Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren
Beteiligte Autoren:
Peter Schwarz, Habakukk, MHM, Wiesbadener, Manager., sup2, Bengelbenny, dxbruelhart

Radio Lechtal lässt zwei UKW-Frequenzen koordinieren

Startbeitrag von Wiesbadener am 03.08.2009 11:59

Bisher nur in der GBG, aber da das ganze jetzt auch per PM publik gemacht wurde, darf man's ja verraten:

Landsberg 87,6 MHz
Ammersee 104,9 MHz

Die interessante PM dazu:

http://www.openpr.de/news/335576/87-6-UKW-Frequenz-fuer-Radio-Lechtal-Landsberg.html

Antworten:

Ah, sehr interessant! Erst heute hatte ich mich gefragt, was denn aus den Plänen von Radio Landsberg geworden ist.
Die Argumente der BLM sind ausnahmslos hanebüchen und können mühelos widerlegt werden. Hier ging es wohl nur darum, ein weiteres Programm zu verhindern.
Was die technischen Probleme betrifft: die 87,6 ist völlig problemlos einsetzbar, sofern nicht mit Vollgas in Richtung Tegernsee gesendet wird (wird man ja eh nicht vorhaben). Daß die 87,6 die 87,9 in Augsburg stören könnte, ist völliger Nonsens. Bei unterschiedlichen Versorgungsgebieten sind 300 kHz grundsätzlich zu akzeptieren, beim selben Versorgungsgebiet müssen 400 kHz Abstand hingenommen werden.
Über die 104,9 wurde kein Wort verloren, wobei ich diese QRG als etwas kritischer einschätze. Kann aber sein, daß B 5 aktuell vom Kreuzeck in der Gegend so schwach einfällt, daß es doch keine Probleme mehr gibt. Radio Maria und Radio IN auf jeweils 104,8 dürften als Störer wohl ausscheiden, wenngleich RDS-Empfang von Radio Maria in der Ammerseegegend möglich ist.

von MHM - am 03.08.2009 13:23
Die 100kHz-Konstellation gibt/gab es doch sowieso bereits, und zwar bei Landsberg 99,8 DKultur und Tegernsee 99,7 Bayern 3. Wenn das Deutschlandradio das koordiniert bekommen hat, dann sollte das auch fuer Radio Lechtal drin sein.

Und das Argument, dass die Region durch Top FM schon mit Lokalfunk versorgt sei, hat schliesslich offenbar woanders auch nicht herhalten koennen. Die Hitwelle in Erding startete ja ebenso in einer Stadt, die eigentlich schon durch einen Regionalsender (Arabella) versorgt war. Ich glaube auch, dass die Situation in beiden Faellen sogar sehr vergleichbar ist. Und solange die Situation mit dem DABplus-Neustart so unklar ist und selbst der BR ja noch weiter Fuellsender in Betrieb nimmt, sollte auch ein Radio Lechtal auf UKW starten duerfen, wenn es ein schluessiges Konzept vorlegen kann.

von Habakukk - am 03.08.2009 13:41
Ja, die Frequenzen sind gar nicht so verkehrt. Hier in Augsburg ist zwar die Iberger KUgel auf der 105,0 recht stark, und auch der Dillberg auf der 87,6 geht nicht so schlecht, aber da Landsberg ja noch ein Stück südlicher liegt wird das keine wirklichen Probleme geben.

von Bengelbenny - am 03.08.2009 14:05
Löbliches Projekt. Hoffen wir, dass sie sich durchsetzen und den Äther bereichern können. :spos:

von Peter Schwarz - am 05.08.2009 09:10
Wer gute Beziehungen zur BLM pflegt, hat Chancen auf zusätzliche Zuteilung von Frequenzen für lokale Hörfunksender. Radio Lechtal besitzt dies nicht, deswegen wird das eher nichts.

von Wiesbadener - am 05.08.2009 09:20
Eine Behörde hat gefälligst neutral zu agieren und keinen Beziehungsklüngel zu pflegen, wo kommen wir da denn hin? Die Situation bei Radio Lechtal ist 1:1 vergleichbar zur Situation damals bei Hitradio X und Hitwelle Erding.

von Habakukk - am 05.08.2009 09:23
@Wiesbadener
Ja, das hat man bei der 104,0 in München gesehen. Plötzlich war da Radio Melodie drauf. Hat man jemals etwas von einer Ausschreibung dieser QRG gehört?
Radio Landsberg muß sich nun auf den Gleichheitsgrundsatz berufen, denn die Situation von Radio Landsberg ist sehr ähnlich mit der von der Hitwelle. Diese war früher auch ein reines Kabelprojekt, doch mittlerweile haben sich die Hitwelle-UKW-Frequenzen fleißig vermehrt. Dabei befindet sich im Einzugsbereich die immerhin 25 kW starke Arabella-Frequenz 105,2.

von MHM - am 05.08.2009 09:25
Radio Lechtal hat keine UKW-Frequenz bekommen, auch wenn sie sich sehr eingesetzt haben, das wissen wir.
Nun will die Familie Duswald nicht mehr weitermachen, sie wollen Radio Lechtal per 30.9.14 einstellen - es sei denn, es findet sich eine Gruppe, die das mit Engagement weiterführen will http://radio-lechtal.de/blog/2014/07/27/keine-lokalen-berichte-weil/#more-11252
Diese ungute Nachrich fand ich im KompaktFM Facebook-Account https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=672856186131389&id=114167005333646

von dxbruelhart - am 13.08.2014 06:12
Schade. Auf die Art hat die BLM ein engagiertes Lokalradioprojekt an die Wand gefahren.

von Habakukk - am 13.08.2014 08:18
Sehr schade, dass die echten Radioprojekte in Deutschland immer kleingehalten und letztendlich vernichtet werden, aber allerorten die Frequenzen doppelt und dreifach von billigem, unengagiertem Schrott belagert werden. So wird das nie was...

von Peter Schwarz - am 13.08.2014 11:36
Medien und Politik sind aber stark voneinander abhängig.

von sup2 - am 13.08.2014 18:05
Eben. Die Politik sollte sich generell aus den Medien heraushalten. Die Medien müssen eine Kontrollinstanz für die Politik sein. Wie sollen sie etwas kontrollieren, durch das sie selbst kontrolliert werden????

von Peter Schwarz - am 14.08.2014 13:52
So ist es, Peter.
Die Medien sollten die Politik kontrollieren. Nicht umgekehrt - wie im ZDF-Fernsehrat.



[OT]
Und bevor ich es vergesse: Alles Gute zu deinem Ehrentag. :cheers:
[/OT]

von Manager. - am 14.08.2014 18:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.