Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
RADIO354, DABM, Free Speech, dxbruelhart, Handydoctor, Habakukk, Alqaszar, Nohab, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Wiesbadener, Felix II, Hagen

Nova hat in Sah.-Anh. abgeschaltet

Startbeitrag von DABM am 04.08.2009 08:04

Tja das war's mit Nova Radio im DAB 12c. Sind sofort vom Netz genommen nix mehr von Nova da :-(
Alle anderen Sender sind mit den gleichen kbps dh. keiner hat erhöt bzw. (weiter) gesenkt.

Antworten:

Wer schaltet eigentlich als letztes DAB in Deutschland ab? Ich tippe BR und BLM, inklusive großem Begräbnis und dreitägiger Staatstrauer :D

von Wiesbadener - am 04.08.2009 08:12
Hallo Zusammen,

Das überrascht nun nicht wirklich. Ablauf nach Schema F :
Sender bekam mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Fördermittel für den DAB Betrieb
Es wurde kein Marketing durchgeführt Nachdem das Geld verbrannt war : knacks und aus...
Das Nova Radio als relativ spezielles Programm dort überhaupt on Air ging wundert mich doch
gewaltig. Gerade in der Nordhälfte, Altmark und Elbe- Havel Winkel dürfte es kaum ausreichend Hörer
dafür gehabt haben.

von RADIO354 - am 04.08.2009 08:45
Dass man die Sendungen einstellt, weil die Kosten ohne Förderung in keinem Verhältnis zu den Hörerzahlen stehen, ist auch irgendwo nachvollziehbar. Beim BR-Jugendradio on3radio z.B. hören mehr Leute über Mittelwelle oder Internet zu als es DAB-Hörer gibt. Das sagt doch schon einiges aus.

Nova Radio war ja einer der wenigen Sender, der ja wirklich *aktiv* für DAB eingetreten ist. Die hatten ja sogar einen eigenen Shop mit DAB-Radios auf ihrer Webseite. Aber was soll so ein kleiner Sender schon alleine ausrichten, wenn die großen und bekannten Privatradios nicht mitziehen? Da muss man sich ehrlich gesagt eher wundern, dass die überhaupt so lange durchgehalten haben.

von Habakukk - am 04.08.2009 08:54
Fördermittel scheinen die besten Totengräber für DAB zu sein; in Ländern, in denen kein Cent Fördergelder an die Sender bezahlt wurde, läuft DAB recht gut- in der Schweiz, in Grossbritannien, in Dänemark...
Warum nur schaffen deutsche Sender das nicht, ohne Fördergelder auf DAB zu senden? Ueber DAB kommt man jedenfalls deutlich günstiger zu seinen Hörern als via UKW - ohne Fördergelder wohlverstanden!
Ach ja, Nova Radio höre ich weiterhin - hier via Webstream, wie ehedem...

von dxbruelhart - am 04.08.2009 09:42
Das wird dann auch nicht mehr lange gehen.Das Geld ist "verbrannt", die Hörer sind weg.

von Handydoctor - am 04.08.2009 09:54
Ist ja auch kein wunder denn wenn mann nicht konsiquent UKW abschaltet wird das auch nix. Zudem hapert es auch gewaltig an WERBUNG FÜR DAB!

von DABM - am 04.08.2009 10:00
Und hören jetzt die Sachen-Anhaltiner und die Sachsen, (DAB Sachsen-Anhalt geht auch noch in Chemnitz) etc. nun Nova Radio via Webstream, oder wandern die nun ab auf andere Programme? Welche Wanderungsbewegungen gibts jeweils bei solchen Abschaltungen?

von dxbruelhart - am 04.08.2009 11:01
Nova zuhause hören tut nicht unbedingt not. Unterwegs war es das beste (einzig andere) Programm im Ensemble und von daher für Liebhaber der gespielten Musikrichtung die erste Wahl. Zuhause mit Internet (DSL) gibt es genügend Alternativen zur Auswahl.

von Felix II - am 04.08.2009 11:07
Das mit den Sendekosten ist aber das KO-Kriterium, warum da die ganzen Jahre nichts auf die Beine gekommen ist. Für ein Spartenprogramm oder einen kleinen Lokalsender ohne Network-Hintergrund ist das auch bei größerer Geräteakzeptanz nicht zu stemmen und täte dauerhafte Subventionen erfordern. Lediglich für überregionale Networks, die ihr Sendernetz selbst betreiben können mag das wirtschaftlich gehen, aber die Sendekosten, die die Monopoldienstleister haben wollen, stehen in keinem Verhältnis zu denen der UKW-Ausstrahlung. Die wenigen verbliebenen bayerischen Anbieter werden sich ihr Abenteuer anderweitig über die Kapitalgeber quersubventionieren, wenn die Subventionen wegfallen.


von Hagen - am 04.08.2009 13:15
Stichwort Verbreitungskosten. Vor ein paar Monaten habe ich schon mal unten stehendes Zitat gepostet und bin damals von Usern wie Spacelab rund gemacht worden. Schön, dass allmählich auch andere Poster mal die Fakten zu DAB anerkennen! :-)

"It costs £1 million per year to transmit a 128 kbps stereo station on D1 and that equates in terms of cost per listener that a DAB station with 100.000 listeners costs £10.00 per listener.

Comparing those figures to an average local FM station with 200,000 listeners and a transmission bill of £60,000 per year, that works out as being £0.11 per listener per year — so local FM is over 100-times more cost-effective than transmitting via DAB. DAB stations aren't economically viable.

Internet radio, the DAB industry always tries to make out is very expensive, is also far cheaper to distribute than DAB, and Internet radio has the advantage that the cost of Internet bandwidth halves every 18 months due to Moore's Law. Furthermore, multicast is only a couple of years away from being widely supported, and multicast makes it effectively free to distribute radio. So when viewed on a medium-term basis, Internet radio is a far, far cheaper option than DAB."

von Free Speech - am 04.08.2009 16:00
Seit Nova auf 128k und später sogar auf 112k runter gegangen war, hatte ich mir das Gequirle von Nova nicht mehr angetan, ausgerechnet dieser Sender hatte bei der niedrigen Bitrate den schlechtesten Klang, mit 192k klang es allerdings wirklich recht gut, so dass ich immer mal im Auto reingehört hatte.
Immer noch recht grausam bei 128k klingen Radio Brocken und RTL 89.0, das quirlt und klirrt, da bekommt man echt Ohrenkrebs davon, und dann dieser extreme Audiokompressor, das ist einfach nur übel. Wobei Rockland und SAW keine klanglichen Höhepunkte darstellen, SAW ist besonders kaputt-dynamikkomprimiert, allerdings würgen beide Sender via DAB nicht so stark bei 128k im Klang wie Brocken und RTL 89.0.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 04.08.2009 16:31
@ Uhlerborner,

Werden da Äpfel mit Birnen verglichen ?

Es kostet 1 Mio £ im Jahr um eine Station mit 128 k über D1 zu Senden was ist D1 ? Ist das ein
Verbreitungsgebiet ? Welche Fläche umfasst es ? Wieviel Einwohner hat das D1 Gebiet ?

Nun zu dem lokalen FM Gebiet welche Fläche umfasst das im Vergleich ? Eine Kleinstadt ?
Ich weis das DAB eher Landesweit bzw überregional eigesetzt werden sollte .

Internetradio ist Teurer Ich bezahle CHF 45 Monatlich Extra für Internet Das Terrestrische Radio
ist per Gebühr schon abgegolten oder per Produktpreis über den Umweg Werbewirtschaft.
Wenn Ich Internetradio hören will muss Ich also Extra bezahlen. Wie soll das billiger sein ???

MFG aus dem DAB+ Land.
Det.

von RADIO354 - am 05.08.2009 08:21
@Radio 354:
Anhand deines Postings könnte man die ganze pro und contra Diskussion wieder von vorne anfangen. Aber kurz möchte ich drauf antworten:
D1 ist das nationale englische Bouquet. Welches lokale Verbreitungsgebiet da gegengerechnet wurde, weiß ich nicht genau, aber kommt aufs Prinzip an und nicht darauf, über ein paar Zahlen zu streiten, lies auf digitalradiotech.co.uk und frag ggf. dort.

Evident ist aber der Grundsatz:
Von den DAB Befürwortern werden immer irgendwelche Minderheiten-Wunschprogramme genannt (100.000 Hörer pro Stunde oder weniger nach MA), die man über UKW nicht hören kann, aber gerne über DAB hören würde.
Gerade für die Minderheitenprogramme ist eine DAB Ausstrahlung erst Recht unbezahlbar (Preis pro Hörer). Die Hitdudler könnten sich DAB leisten, wollen sie aber nicht, da sie mit UKW genug Geld verdienen und genug Verbreitung haben. Ein Sender wie Nova kann sich niemals eine landesweite DAB Verbreitung leisten, sondern eher eine 100 Watt UKW Funzel in Halle/Magdeburg und ansonsten übers Internet senden.

UMTS/HSPA/LTE: Es ging bislang um die Kosten für die Senderbetreiber, du redest jetzt über die Kosten für die Nutzer. Die 45 Franken würdest du in Deutschland auch bezahlen, die Preise schwanken zwischen 20 und 30 EUR im Monat, je nach Netz und Anbieter. Die Kosten sinken natürlich in den nächsten Jahren weiter, je mehr Kunden eine Datenrate buchen. Meine Prognose ist: Datenflatrates werden bald genauso selbstverständlich sein wie Sprachflatrates und mobiles Internet wird so selbstverständlich sein wie DSL zuhause. Je mehr Leute I-Phones etc. haben, desto mehr wollen diese auch nutzen und dafür braucht es eine Datenrate. Radio ist dann ein NEBENPRODUKT. Niemand zahlt 30 EUR/Monat für Internetradio, aber wenn ich 30 EUR zahle, kann ich auch Internetradio hören, so wird ein Schuh draus. Niemand wird gezwungen, weil die Grundversorgung ist ja über UKW gewährleistet.

Rechnerisch kommt es aufs Gleiche raus, ob ich jedem Gebührenzahler so viel Geld abknöpfe, dass ich DAB Hörer mit 10 EUR/Hörer subventioniere oder ob die 10 EUR von den Hörern (z.B. für HSPA) gezahlt werden. Es gibt aber zwei entscheidende Unterschiede. 1. Beim Internetradio zahlt nur derjenige, der den Sender (z.B. Nova) partout hören will, er muss sich nämlich eine Internetflatrate holen, bei DAB zahlen alle Gebührenzahler für Nova, auch wenn sie den ganzen Tag UKW hören. Da finde ich es gerechter, wenn ich als UKW Hörer nicht Nova subventioniere. 2. Beim Internetradio kann ich nicht nur Nova hören, sondern hab die weltweite Vielfalt, die jedem konventionellen lineraren System überlegen ist.

Soweit auf dein Posting. Bitte jetzt nicht wieder mit UMTS Verfügbarkeit, Verfolgbarkeit und Roaming ankommen. Dafür gibt's die Suchfunktion.

von Free Speech - am 05.08.2009 09:48
Was mache ich dann in z.B Frankreich oder Spanien mit einer deutschen mobilen InternetFlat? Ich will dort auch Radio hören.

von Handydoctor - am 05.08.2009 10:12
Zitat

Bitte jetzt nicht wieder mit UMTS Verfügbarkeit, Verfolgbarkeit und Roaming ankommen. Dafür gibt's die Suchfunktion.


Für deine zum x-ten Male vorgebrachten Argumente gegen DAB eigentlich auch. Vielleicht kriegen wir ja so auch diesen Thread wieder auf zig Seiten. :-)

von Habakukk - am 05.08.2009 10:26
Ich habe grade mit Herr Richter von der MSA gesprochen. Da ich ja schon dort bekannt binn wuste er gleich was ich wolte ohne das ihn was gesagt habe. " Es geht um Nova stimmt's" ja sagte ich und fragte ihn warum die einstellung erfolgt ist. Nova Radio wolle nicht mehr auf DAB senden und sei auch aus dem Digitalradio Verein ausgetreten.Finaziell stehe Nova (noch) recht gut dar. Mann hätte noch jahre auf DAB Senden können ohne das die pleite währen. --> Erfolgslosigkeit.

Meine Frage: "Wieso macht mann keine Werbekampanie so wie der BR?" Herr Richter sagte zu mier das es vom BR ein sehr goßer erfolg sei. Die Hörerzahlen steigen täglich und mann mußte sogar noch mehr Firmen beauftragen DAB Radio's zu bauen. Der BR kommt mit den Auslieferrungen nicht mehr hinterher. Damit hätte der BR nicht gerchnet das es ein Massenansturm gibt. Mann überlegt auch bei uns (Sahsen-Anhalt) es so wie der BR es zu machen.

von DABM - am 05.08.2009 11:28
@ Uhlerborner,

Nein Ich möchte das Pro und Contra nicht wieder anfangen. Das wurde ja schon Gebetsmühlenartig
durchdiskutiert. Ich hätte nur Gerechterweise einen konkret nachvollziehbaren Vergleich gehabt
Zum Beispiel Kosten der DAB Versorgung und der UKW Versorgung des Gleichen Programmes im
selben Verbreitungsgebiet sagen wir mal BBC 2 auf der Britischen Insel ( England, Schottland, Wales )
Wenn das so `rübergekommen wäre hätte ich nichts gepostet.
Das Webradio ist für mich Sekundär gewissermassen als Beigabe zur Homeflatrate. Für Internetradio
only dürfte Ich wohl kein Extra Geld in die Hand nehmen weil es mir nicht so wichtig ist.
MFG Det.

von RADIO354 - am 05.08.2009 11:51
Ich glaube nicht, dass Radio ein eigenes digitales System tragen kann. Es kann nur als "Huckepack" eines anderen Mediums, beispielswiese Fernsehen oder Internet, profitabel betrieben werden.

Natürlich ist DAB für den Hörer billiger als mobiles Internet. Aber wenn DAB leer ist, weil es sich für die Anbieter nicht rechnet, dann nutzt dir der DAB-Empfänger nichts.

von Alqaszar - am 05.08.2009 20:01
Zitat
alqaszar

Natürlich ist DAB für den Hörer billiger als mobiles Internet. Aber wenn DAB leer ist, weil es sich für die Anbieter nicht rechnet, dann nutzt dir der DAB-Empfänger nichts.

QTH: Viersen (NRW) / 51° 15' Nord / 6° 23' Ost


Ja das ist wohl wahr....
Ich gehe davon aus das die ÖR gemäss Ihres Grundversorgungsauftrages weiterhin terrestrisches
Radio liefern werden. Wenn es digital nichts ( mehr ) werden sollte dann wird es auf UKW für viele
Jahre hinauslaufen. Bis auf den Pure Highway " verstehen " meine DAB Radios auch UKW bestens.
so hält sich der Schaden in Grenzen. Den miserablen mobilen UKW Empfang hier im Gebirge werde
Ich mal " nicht an die grosse Glocke hängen " ;)
MFG aus dem DAB+ Land.
Det.

von RADIO354 - am 05.08.2009 20:13
Der Uhlerborner mal wieder...
Den National Multiplex ( UK-Mainland + Nordirland ) kann man ja wohl kaum mit einer
Lokalfunzel vergleichen. Schaut man sich mal die Media-Broadcast-Preise an, dann kann ein
'nationwide' FM-Netz auch nicht billiger sein. Die britischen Netzbetreiber dürften da wohl
auch nicht billiger sein. Und genau dieses Kostenproblem wollte man schließlich mit den
Regional- und Lokalzuweisungen in der RRC06 in den Griff bekommen. Für die Raffgier
der Netzbetreiber kann das System DAB nichts, da bedarf es mal etwas Druck, z.B. von der
BNetzA. Media Broadcast kann man genau wie die Telekom als marktbeherrschendes
Unternehmen bezeichnen und sollte dann auch dementsprechend behandelt werden.


von Nohab - am 06.08.2009 13:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.