Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dixie_, _Yoshi_, teucom, Spacelab, Radio_DDR, DJ DAREK, Stephan Großklaß

Guter MP3-Player mit UKW-Radio und UKW-Aufzeichnungsmöglichkeit gesucht

Startbeitrag von Dixie_ am 18.10.2009 17:36

Wie die Überschrift schon zeigt, suche ich seit längerem nach einem tragbaren MP3-Player für unterwegs (als Walkman), bei dem nach Möglichkeit folgende Eigenschaften erfüllt sein sollten:

• guter UKW-Empfang,
• UKW-Aufzeichnungsmöglichkeit als MP3, notfalls auch als WAV,
• SD/MMC-Slot (wichtig!),
• möglichst standardisierter Akku und
• USB-Anschluß.

Klingt zunächst einfach, gestaltet sich jedoch bei konkreter Suche doch eher schwierig. Hat jemand eine Empfehlung?

Antworten:

Mp3-Player und guter UKW-Empfang schließen sich meistens aus. Wie wär es trotzdem mit dem Sansa e280 von Sandisk? Er kann vom Radio und Mikrofon aufnehmen und hat einen Micro-SD-Slot.

von DJ DAREK - am 18.10.2009 18:25
Zitat
DJ DAREK
Mp3-Player und guter UKW-Empfang schließen sich meistens aus. Wie wär es trotzdem mit dem Sansa e280 von Sandisk? Er kann vom Radio und Mikrofon aufnehmen und hat einen Micro-SD-Slot.

Gibt's davon zwei unterschiedliche Versionen (worauf man natürlich achten müßte)?

Manchmal steht dort nämlich »FM-Radio« dabei und manchmal auch wieder nicht (und wird dann auch nicht in der Produktbeschreibung erwähnt).

von Dixie_ - am 18.10.2009 18:49
Die e2xx-Serie wurde inzwischen vom Fuze abgelöst. Der hat auch einen Nachteil geerbt, die Nonstandard-USB-Buchse. Dafür ist der Akku immer noch wechselbar. Ein alter e2xx (vor "v2") hat den unbestreitbaren Vorteil eines gut funktionierenden Rockbox-Ports, e2xx v2 und Fuze v1 laufen noch unter "unstable", dafür klingen die neueren Modelle (mit ganz anderem Innenleben) auch besser.

Der Sansa Clip hat einen normalen USB-Mini-B, kann aber auf UKW wirklich nur als taube Nuß bezeichnet werden.

Früher galten mal die Iriver-Player als gut auf UKW. Ansonsten scheinen die Sony NWZ-S61x nicht schlecht zu sein, da weiß ich aber spontan nichts zu den anderen Kriterien.

von Stephan Großklaß - am 18.10.2009 19:26
Ich selber hab hier einen Archos 2 MP3 Player (16Gb internen Speicher) der die oben aufgeführten Anforderungen fast erfüllt.
Allerdings hat dieser einen Fest eingebauten Lion Accu, der über den Mini USB Anschluss aufgeladen werden kann.

Das Modell heißt : EM184RB 16Gb

Siehe auch hier

von _Yoshi_ - am 18.10.2009 20:37
Zitat
Yoshi2001
Ich selber hab hier einen Archos 2 MP3 Player (16Gb internen Speicher) der die oben aufgeführten Anforderungen fast erfüllt.
Allerdings hat dieser einen Fest eingebauten Lion Accu, der über den Mini USB Anschluss aufgeladen werden kann.

Das Modell heißt : EM184RB 16Gb

Siehe auch hier

Der sieht doch mal wirklich gut aus. Kann der Player auch UKW aufzeichnen (dies wurde ja bei vielen Herstellern inzwischen deaktiviert)?

von Dixie_ - am 18.10.2009 20:54
Laut der Beschreibung soll er es können.
Ich selber habe es noch nicht ausprobiert was vom Radio aufzunehmen.


von _Yoshi_ - am 18.10.2009 21:53
Eigentlich ist bei fast jedem dieser Geräte der UKW-Empfang eher als Zugabe zu verstehen und weniger als wirklich brauchbare Funktion. Die paar mm² für den UKW-Teil lassen ja auch keine Empfangswunder erwarten. Von mehreren Geräten in meinem Besitz ist der Samsung YP3 vom Radio her recht brauchbar. Den normalen Anforderungen genügt er auf alle Fälle und hat auch RDS.

edit: Leider ohne externes Speichermedium, somit nicht in Frage kommend.

von Radio_DDR - am 18.10.2009 23:19
Zitat

Früher galten mal die Iriver-Player als gut auf UKW.

iRiver galt lange Zeit auch als bestklingendste Player überhaupt. Leider klingen die neuen Geräte mittlerweile einfach nur noch durchschnittlich. Ich hab noch irgendwo einen MP3/WMA/OGG-CD-Player von denen rumfliegen. Das Teil ist klanglich wirklich absolut erste Sahne. :spos: Leider ist der (spezial) Akku defekt und ein Austausch hätte mich damals mehr gekostet als ein neues Gerät. :-( Das UKW Teil war aber wirklich ganz brauchbar. Leider konnte man nicht manuell auf Mono schalten und das Gerät blieb viel zu lange auf Stereo. Einen weiterer Nachteil war das der Empfänger sehr zickig auf Bewegungen des Kopfhörerkabels reagierte. Aber das wird wohl bei allen Radios so sein die das Kabel als Antenne benutzen.

Die UKW Aufzeichnung wurde bei vielen Herstellern deaktiviert bzw. gar nicht in die Firmware implementiert da dadurch irgendwelche (GEMA?) Gebühren anfallen würden. In jedem Fall fallen zusätzliche Lizenzgebühren für den MP3 Encoder an. Deshalb speichern viele Geräte nur im WAV Format in Telefonqualität. :sneg: Da wünscht man sich ja fast die Zeit der guten alten Kofferradios mit Kassettenteil zurück. :rolleyes:

von Spacelab - am 19.10.2009 06:03
Mein Tipp: Einfach das gute treue Unterwegs-DXer-Radio benutzen und mit diesem Teil hier kombinieren:
Conrad verscherbelt zur Zeit den MEDELI DR2, einen Digitalrecorder für SD-Karten.

Größe: Etwa Zigarettenschachtel.

In der Helligkeit einstellbares OLED-Display mit Menüführung, diverse Kontrolleuchten am Gerät und den Schaltern,

Komplette Bedienung übers Menü, zeigt ausserdem Aussteuerungsanzeige (mit zusätzlicher auch aus der Ferne unübersehbarer, bei Übersteuerung kurz aufblitzende "Übersteuerungswarn-LED" auf der Geräteoberseite :-), Aufnahmezeit, Restzeit, Betriebsmodi, Akkustand etc.

Gleich vier eingebaute sehr empfindliche schaltbare Mikrofone für 360Grad Rundumaufnahme, oder schaltbar auf 2 mics für normale Stereo-Richtcharakteristik),

Aufnahmen von MICs und/oder Line-In mit 44.1 oder 48kHz, 16 oder 24 Bit Samplerate,
als unkomprimiertes WAV oder direkt encodiert in MP3 mit einstellbaren 64...320kbps.
(Mit 320kpbs passen etwa 14 Stunden auf eine normale 2GB-SD-Karte, in den höheren Kompressionsstufen entsprechend gewaltig mehr)

SD-Karten können im Gerät übers Menü formatiert werden (FAT32), Dateien gelöscht oder abgerufen werden (MP3/WAV), etc.

Anschlüsse (jeweils 3.5mm Stereoklinke):
Stereo Line-In (regelbar, verträgt auch Kopfhörer-Ausgang eines ext. Gerätes),
Stereo Mikrofon,
Stereo Kopfhörer
Standard Mini-USB-Anschluss zur Überspielung der Aufnahmen von/zur eingesetzten Speicherkarte, man braucht also keinen Cardreader,
Netzteilanschluss 3V/200mA als Buchse für Mini-Hohlstecker.

Voice Cancelling,

eingebauter Mono-Notlautsprecher, oder Stereo-Kopfhörer (3.5mm Klinke),
schaltbare Monitor- und Vorhör-Funktion für alle Aufnahmewege

vorschaltbare Mikrofondämpfung für Nahbesprechung (Empfindlichkeit),

für alle Quellen automatische oder manuelle Aussteuerung,

läuft mit 2 Stück normalen Mignon Batterien oder -Akkus,
Aktiver Aufnahmebetrieb etwa 6-8 Stunden mit Akkus oder 12-14 Stunden mit Batterien).
Aktvierbare Autoabschaltung, nach einstellbarer Zeit

Schaltbare Tastensperre

kann selbst für Aufnahmen freistehen oder auf Standard-Stativgewinde geschraubt werden,

funktioniert auch als aktives, recht gutes Mikrofon an Line-Eingang, dann möglich elektronische (sehr gute) mit jeweils mehreren Parametern einstellbare Echtzeiteffekte wie Hall bis 8 Sekunden, Echo mit/ohne Feedback, Chorus, Tonhöhenänderung (von Darth Vader bis Mickymaus). Mischbetrieb Line-in und eingebaute Mikrofone möglich.
...

Habe das Ding selbst und bin *sehr* zufrieden.
Einsatz: Konferenzaufnahmen, Choraufnahmen, Karaoke :-), Natur und -- vom Radio und anderen Geräten unterwegs!

Nachteile: Die Einstellungen überleben keinen Batteriewechsel, ausser manueller Aussteuerung und Aufnahmeformat muss ich nromalerweise aber eh nie was neu einstellen. Und: Die Vorverstärker sind recht empfindlich und das Gerät bis auf die Mikrofonkörbe aus griffigem *Plastik* -- also von Trafos etc. fernhalten, sonst kann Netzbrummen einstreuen.

Sehr positiv finde ich die Verwendung normaler Mignon-Batterien/Akkus, im Falle des Falles kann man rasch einen Reservesatz einlegen - ein eingebauter Lithiumakku würde länger durchhalten, aber wenn leer dann leer, und wenn ausgelutscht dann ausgelutscht :-).
Wenn der Akku mitten in der Aufnahme leer ist, oder die Karte voll, sichert das Gerät kurz vorher die lfd. Aufnahme und schaltet sich ab - die Aufnahmedatei wird also korrekt geschlossen und bleibt brauchbar - unbeobachteter Betrieb ist also möglich.

Man merkt an einigen Details, dass der (Hongkong-)Hersteller das Ding als Gimmick für Musiker gebaut hat. Die Mikrofone sind für eingebaute Mics recht gut, Naja 6.3mm Buchsen oder XLR mit Phantomspeisung statt des 3.5mm-Mic-Eingangs würden auch auf keinen Fall ins Mini-Gerät passen :-), der Line-In-Eingang ist regelbar und recht gutmütig, und die Encodierqualität erstaunlich gut. Neben dem 44.1kHz-CD-Samplingrate wurde auch an die 48kHz für DVD und Mischpulte gedacht. Details wie das Stativgewinde oder die extra rote LED an der Geräteoberseite für Übersteuerungswarnung zusätzlich zum Display. Selbst die vermeintlichen "Gimmick"-Dreingaben wie die Digitaleffekte im Mikrofonbeteieb, die ich erst als Spielerei abgetan habe, sind verblüffend gut, parametrisierbar und Karaoke-Party-tauglich. Was haben Effekte wie Hall, Reverb, Echo und Echtzeit-Stimmhöhenkorrektur dieser Art sonst früher gekostet :-).

Herstellerseite

Datenblätter und Bedienungsanleitung gibts als PDF auf der Herstellerseite und bei Conrad.de

Wer weitere Fragen dazu hat, darf sie mir gerne stellen, habe das Gerät im Einsatz.

von teucom - am 21.10.2009 00:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.