Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
457
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Chris85, DH0GHU, Handydoctor, Peter Schwarz, ulionken, Saarländer (aus Elm), Manager., DX-Matze, CBS, Tom84, ... und 39 weitere

UKW-Testabstrahlungen im Elsass

Startbeitrag von Tom84 am 12.11.2009 14:14

Es gibt einige UKW-Testabstrahlungen in Alsace-Lorraine.

92,9 Nancy (Direct FM) 1.0 16.-18.11.
Metz 93.5 1.0 und 99.4 1.0 16./17.11.
Thionville (Tour Saint-Pierre) 92.2 1.0 (RTL2) 17./18.11.

Strasbourg (alle TDF Port du Rhin bzw. PHF COM): 94,2, 95,5 99,1 104.1 und 106.5
23.-27.11.

Colmar 93.3
24./25.11.

Selestat 107.5 + 107.9
25./26.11.

Mulhouse 93.1
26./27.11.


Die 50 interessantesten Antworten:

Metz, Thionville und Nancy werde ich auch beobachten, sofern die Sender nach Feierabend noch on air sind. Dank ungünstiger Wohnlage kriege ich Sarrebourg/Donon, Hornisgrinde und Winterberg je nach Zimmerantennenposition so schwach rein, dass es für den ebenso schwachen Empfang von Metz und Nancy gerade so reichen dürfte.
Thionville und Metz auf 92,2 zu unterscheiden ist bei mir aber schwierig, da beide Standorte gerade so mit 10 - 16 dBµV hier ankommen.

Die letzten Testsendungen aus Frankreich, die ich mitbekommen habe, waren schon im vergangenen Jahrhundert.
1999 wurde aus Metz auf 106,1 Europe 1 getestet, möglicherweise mit dem Sender, der vorher auf 92,8 für Metz FM und später dann wieder für D!rekt FM genutzt wurde.

1995 wurde vor der großen Frequenzwechselaktion am 28.09. 2 Wochen lang die 96,4 mit RTL 2 getestet. Das Signal kam damals recht gut an, dürfte aber wegen der 96,6 von France Inter in Forbach wohl eher aus Bitche gesendet worden sein.

von Saarländer (aus Elm) - am 13.11.2009 08:47
Zitat
Tom84
Es gibt einige UKW-Testabstrahlungen in Alsace-Lorraine.

Strasbourg (alle TDF Port du Rhin bzw. PHF COM): 94,2, 95,5 99,1 104.1 und 106.5
23.-27.11.

Colmar 93.3
24./25.11.

Selestat 107.5 + 107.9
25./26.11.

Mulhouse 93.1
26./27.11.


Interessante Planungen. Zum schon bereits geschriebenen ein paar Anmerkungen.
94,2 MHz: Hornisgrinde 94,0 MHz ist im Raum Kehl alles andere als angezischelt, sondern kommt zumindest auf meinen Radios recht gut an. Da ich noch einige Jahre brauche, bis ich zur Zielgruppe gehöre, weiß ich aber nicht, wie das mobil in der Fläche aussieht. 94,0 MHz ist aber eine Parallelausstrahlung zu 88,9 MHz vom Port du Rhin, so daß es die Hörer von SWR4 nicht weiter stören sollte, was in F passiert. Und ob die Fs gestört werden, ist deren Problem, nicht unseres *g*.
Problematischer ist da aber sicher 94,3 MHz vom Raichberg, SWR3 geht auf der Frequenz in der Rheinebene selbst im Auto erstaunlich gut. Und mit dem DX-Empfang aus Les Ordons und aus dem Thüringer Wald is dann halt auch Schluß :-(


95,5 MHz kollidiert natürlich genauso mit dem Brandenkopf auf 95,4 MHz und SR3 auf 95,5 MHz, zumindest Brandenkopf ist im Raum Straßburg Ortssender.

99,1 MHz wird sicher keine Probleme mit Freiburg bereiten, der Lehener Sender ist hier eh nur noch mit viel Aufwand hörbar.

104,1 MHz dürfte massiv unter Heidelberg (50kW) leiden, der kommt hier ziemlich gut an, ebenso 104,0 MHz vom Feldberg. Sind aber beide nicht für die Ortenau zuständig, so daß es keine (relevanten) Störungen in der Ortenau geben wird.

106,5 MHz ist nur 200 kHz neben DLF von der Hornisgrinde, an schlechten Receivern sicher ein Problem; aber auch nur dort. Bin mal gespannt, wie sich das hier auswirken wird; wenn die Tests auch noch am späten Freitag abend laufen sollten, bekomme ich das bei meinem nächsten Besuch in Kehl gerade noch mit, allerdings habe ich keinen trennscharfen RX mehr in KEhl am Start, nur noch einen scheunentorbreiten D2999 von Philips.

93,3 MHz: Wird sicher einwandfrei zu hören sein, Adieu RTL, die vorletzte halbwegs DX-taugliche Frequenz in Kehl ist dann weg ...

... und mit 107,9 MHz auch noch die letzte.

von Mulhouse auf 93,1 MHz wird man hier dank Donon nichts hören ;)





von DH0GHU - am 14.11.2009 13:53

In dieser CSA-Tabelle taucht unter den betroffenen Sendern im Ausland bei Mulhouse 93.1 MHz auch die Hohe Möhr auf der gleichen Frequenz auf. Die ist aber zum Glück nie endgültig koordiniert worden, sondern ist vermutlich wegen Einsprachen aus SUI und/oder F wieder aus den BNetzA-Daten verschwunden.

Dafür fehlt im CSA-File DRS2 Eggflue auf 93.2 MHz - das dürfte auf beiden Seiten ein nettes Zischeln ergeben, besonders unangenehm für das Kulturprogramm DRS 2! DRS 2 Bantiger auf 93.2 MHz ist übrigens genannt, aber da ist ja noch der Jura dazwischen. Mal hören, wie sich der Test hier in der Region Basel auswirkt.

Wie schon in anderen Regionen Frankreichs versucht man nun also auch im Elsass die letzten Lücken im UKW-Band mit weiteren Stationen zu füllen. Hoffentlich ist das nicht das Vorzeichen für einen weiteren Funzelteppich...

73 de Uli

von ulionken - am 15.11.2009 21:52
Weil's grad so schön passt, habe ich hier noch einen Link zu einer noch relativ aktuellen Entscheidung des CSA. In Forbach droht die nächste Standortverlagerung, diesmal von Radio Jérico auf 101,3, vom Kreutzberg zum Kelsberg.

http://www.legifrance.gouv.fr/affichTexte.do?dateTexte=&categorieLien=id&cidTexte=JORFTEXT000021209122&fastPos=1&fastReqId=1188807310&oldAction=rechExpTexteJorf

Das wäre nun schon der 3. Sender dort, und genau wie die 104,5 von Europe 1 liegt er genau zwischen einer Frequenz von Strasbourg und Saarburg.
Leute, die im westlichen Saarland SWR4 auf 101,2 hören wollen, kriegen damit genau die selben Probleme, wie mit dem DLF auf 104,6. Obwohl Jérico wahrscheinlich nicht so aufdringlich laut rüberkommt wie Europe 1. Der Empfang von France Bleu Alsace wird damit dann auch erschwert.

Interessant ist die Antennen-Höhe von 53 m. Das ist mehr als doppelt so hoch wie Europe 2 und 3x so hoch wie Europe 1 (gemäß Koordinierung). Da wird sich dann der Einzug nach Nord/Nordost im Vergleich zur Reichweite von Virgin Radio wenig auswirken.



von Saarländer (aus Elm) - am 16.11.2009 12:53
Ich war mal ein bisschen unterwegs im Grenzgebiet D-F.

Oberfelsberg:
93,5 MHz > SWR1 BW Hornisgrinde mit RDS
92,9 MHz > Nichts, auch nicht Classic Rock aus SB
99,4 MHz > France Culture Sarrebourg mit RDS
92,2 MHz > RTL2 Metz mit RDS

Direct FM auf 92,8 MHz Metz mit RDS

Heining Les Bouzonville, Höhe vor Bouzonville
93,5 MHz > SWR1 BW Hornisgrinde angekratzt von RTL und France Musique
92,9 MHz > Nichts, auch nicht Classic Rock aus SB
99,4 MHz > France Culture Sarrebourg mit RDS leicht angekratzt
92,2 MHz > RTL2 Metz mit RDS

Direct FM auf 92,8 MHz Metz mit RDS

Auf der Fahrt zurück gehen die 92,2 und 92,8 auf den Höhenlagen ganz ordentlich.
In den Tälern (Schreckling) oder in Ortschaften (Ittersdorf) mit Störungen, die 92,8 einen Tick besser als die 92,2, die mit AF Funktion in den Tälern auf die 94,8 MHz umschaltet.
In Berus und in noch tieferen Gebieten wie Altforweiler und Unterfelsberg sind die Frequenzen 92,2 und 92,8 fast verschwunden.

Interessant wie gut die 98,2 MHz SR1 in Oberfelsberg geht!


von Dampfradio - am 17.11.2009 15:19
Zitat
Wiesbadener
Die Port du Rhin-Sender in Straßburg senden zwar gerichtet, sind aber dennoch überraschend weit hinein in den Schwarzwald zu empfangen. Die 88,2 (NRJ) etwa kommt im Kinzigtal bis Wolfach/Schiltach oder auf der Hochstraße bis Freudenstadt-Kniebis/Alexanderschanze, erst danach stört die 88,3 vom Raichberg zu stark. Technisch denke ich mal an einen Boomerang-Effekt: Die Sender strahlen zwar nur nach Westen, werden aber an den Vogesen reflektiert und dann wieder nach Deutschland zurückgeworfen. Dafür spricht das doch sehr verzerrte Signal, obwohl die Feldstärke ausreichend ist und sogar das RDS durchkommt.

Ich bin hier nur 54 km von NRJ Srasbourg entfernt. Aber es ist nicht möglich nur einen Hauch davon zu hören. Der SWR 1 vom Raichberg auf der 88,3 haut hier rein wie eine Bombe und ich habe Überschläge ein Kanal rechts und links.Selbst mit 110 khz Filter ist nichts zu machen.

Darf ich noch anklopfen bei dir. Wasrt du im Oktober hier? Wenn einen Bandscan gemacht hast würde mich das sehr interessieren. Wäre nett wenn du mir das unter meinem "Bandscan Dornstetten" mal einstellen könntest


von *Hajo* - am 17.11.2009 15:31
Ich weiß nicht, warum der gute 3 Südwest nicht mehr direkt hier schreibt, aber der Vollständigkeit halber, was er uns ins Gästebuch geschrieben hat:
Zitat

Im Kreis St. Wendel ist eine gute Stelle um die Thionville-Sender zu hören, die Ostseite von Eiweiler. Dort kann man auf dem Friedhofsparkplatz gut scannen: http://maps.google.com/maps?q=49.555000,7.021944

Natürlich ändert sich der Empfang teilweise jeden Dezimeter. Aber an einigen Stellen war vorhin der Empfang einer Endlosschleife (Frauenstimme) auf der 93,5 und der 99,4 aus Metz problemlos möglich und Thionville schwächelte.

An einer anderen Stelle dort waren alle Thionville-Sender laut hörbar und nur die Metzer QRG"s 92,8, 104,8, 105,3 und 107,3 waren ebenso laut. Da die 92,2 mit RTL 2 an diesem Standort auch so laut war, kann ich nicht bestätigen, dass sie aus Thionville kam. Tendenziell würde ich es aber als eher wahrscheinlich betrachten weil doch einige Metzer QRG’s deutlich schwächer waren.

Die 92,9 aus Nancy konnte ich dort überhaupt nicht aufnehmen. Vielleicht war sie nicht aktiv.


von Habakukk - am 19.11.2009 11:43
Bei einem Bandscan auf dem Eckartsberg hier in Breisach am Rhein hatte ich vorhin auf der 107.5 ein unmoderiertes Programm mit Musik empfangen. Da wird die 107.5 aus Sélestat wohl schon auf Sendung sein.



@ Chris85

Zitat

Da bin ich ja mal gespannt, besonders interessant wird die
104,1 MHz aus Strasbourg sein. Die 104,0 mit SWR4 vom Feldberg ist in Kehl Ortssender.
Da werden Frequenzen benutzt, die ich kaum für möglich gehalten habe. Bleibt abzuwarten, welche dann letztendlich realisiert werden und welche Programme da drauf kommen.
Und die 107,5 MHz aus Selestat wird im Mittelelsass wohl mit der 107,4 (Hitradio Ohr) aus Lahr ins Gehege kommen.


Ich glaube, solange die eigentlichen Versorgungsgebiete der jeweiligen Sender nicht beeinträchtig werden - und in Kehl dürfte ja die Hornisgrinde und nicht der Feldberg zuständig sein - interessiert sowas weniger. Anders könnte man solche Dinger wie die Koordinierung in Colmar 91,0 MHz und 94,6 MHz so nahe an Freiburg-Lehen 91,1 MHz und 94,7 MHz nicht erklären.


von Kay B - am 24.11.2009 22:42
Ich habe heute früh auf dem Weg zur Arbeit mal die 93.3 (Colmar soll das sein) abgehört. Normalerwesie empfange ich wenn es B3 den Schliengener Berg hochgeht ohne Probleme RTL Radio von Dudelange. Kommt man über den "Pass" quetscht sich mal mehr mal weniger Ö1 vom Pfänder rein. Auch - normalerweise nicht auf dieser Strecke aber- in Tälern, die nach Westen offen sind und sonst recht gut verschließen kommt auch mal Musique von dem Sender (wie heißt er noch gleich) hinter den Vogesen durch, nördlich von Dijon.

Heute morgen aber war auf der Frequenz definitiv ein anderer Sender. Kein RDS, das Jingle müsste aber RTL gewesen sein (das französische). Empfang laufend verkratzt, nur auf der Höhe ging es kurzzeitig annehmbar. RTL Radio aus Lux. war aber nicht mehr. Richtung Efringen quetschte sich ab und zu Ö1 dazwischen. Aber ansonsten war die Frequenz hier nicht brauchbar.

Schade, wenn es sich tatsächlich um die Colmarer Testsendung handelte, geht diese Frequenz wahrscheinlich nur dort störungsfrei, ansonsten verfunzelt sie eine bisher schöne DX-Frequenz.

von CBS - am 25.11.2009 06:05
So, Maquette 2 ist online.

http://www.csa.fr/fm+/index.php?n=Extranet.Alsace-Lorraine

Ausschreibung Ende Januar, bei der CSA steht das man bis dahin noch versucht in Strasbourg, Selestat und Colmar weitere Frequenzen fix zu bekommen.

Die Änderungen/Neuerungen zu V1
http://forum.mysnip.de/read.php?8773,728112,739118#msg-739118

Strasbourg
91,5 statt 91,3 Dreyeckland?
90,0 Est FM
103,6 Radio Iris

Haguenau 92,5 (Radio Eval/Lib.)
91,5 wird frei GW mit 91,5 Strasbourg & Wissembourg
(Spekulation an: vermutlich für Dreyeckland - da für 91,5 in Strasbourg, die 91,3 rausgenommen wurde, die für Dreyeckland gekommen wäre).

Saverne
88,6
bei 89,3 und 94,3 stehen keine Gleichwellenvorgaben mehr
98,1 Abschaltung?
103.3 Europe 1
103.6 Radio Iris
die 105.1 Nostalgie taucht nicht mehr auf

Colmar
98,2 ECN

Mulhouse
93,1
98,6 Flor FM
100,5 GW mit Guebwiller 100,6 (aktuell noch RTL, Wechsel auf 103,8)

Schirmeck
90,9
97,6
99,7
104,8

St. Marie a. M.
89.0 Azur
89.7
97.7
99.2

Joinville
107.4 RMC
98.3 RFM

Briey
105.8

Lunéville
97.6 Canal Myrtille RCM

Nancy
89.9 jetzt als Gleichwelle mit St. Die und Epinal
92.9 Direct FM (siehe Test)
99.2 Magnum

Montmedy
92.7
98.9

Thionville
94.0
103.4 Abschaltung?

Metz
91.1 MFM
93.5
99.4
103.4 Fun Radio
104.0 BFM

Gleichwelle Morhange 98.2 und Sarrebourg 98.3

Forbach
106.0 Europe 1

Verdun
95.6

Gleichwelle Gerardmer 88,5 und La Bresse 88,5

Gerardmer
103.9 RFM
91.2 (FB SL wechselt auf 92,0)

La Bresse
88,9 Cocktail FM

Remiremont
99,0 Magnum (bisher auf 101,8)

Saint Die
89,9 siehe Nancy
97,6 Canal Myrtille RCM
103,9 RFM

Epinal
89,9 siehe Nancy
gelöscht: 91.2 MFM, 102.0 Europe1

Vittel
100.7 Radi oStar
101.1 Fun Radio
dafür raus 103.2 Fun

von Tom84 - am 14.12.2009 23:41
Also wenn ich diese Liste richtig gelesen habe, wird die 98,1 zum Sender Port du Rhin nach Strasbourg umkoordiniert und in Saverne abgeschaltet.
Der Bibelsender aus Obernai kommt von der 103,7 weg. Das war's dann wohl mit Radio Iris.
Dafür Gleichwelle auf der 103,6 mit Strasbourg Port du Rhin und Saverne, trotz RPR1 Kalmit:rp:
Dann eine Gleichwelle der 90,0 vom Puberg mit Port du Rhin, damit Est FM jetzt auch seine QRG in Strasbourg bekommt.
Dreyeckland auf 91,5 würde Sinn machen, wobei die 91,3 zumindest in Kehl und in Teilen von Strasbourg ganz ordentlich reinkracht, aber man will wohl auch ins nördliche Elsass expandieren.
Zusammenfassend: Um für Strasbourg neue Frequenzen zu gewinnen (für Est FM, Iris-Nachfolger(?), Skyrock, Fun Radio RTL2, usw..) wird man jetzt mit dem Umland (Saverne/Puberg/Obernai) auf Gleichwelle gehen bzw. diese QRG's zum Port du Rhin koordinieren.
Denn im Elsass laufen 2010 einige Lizenzen aus. Wer weiß, vielleich werden ja auch die letzten alternativen Lokalstationen nach 30 Jahren dann leider von der Bildfläche verschwinden... Solch eine großangelegte Umkoordinierungsaktion seitens der CSA im Großraum Strasbourg gab es doch mal Mitte der 90er, danach sind ja dann auch einige Exoten verschwunden.
Und wenn die Radio Iris 103,7 QRG in diesem Ausmaß umkoordiniert wird, glaube ich kaum, dass der Bibelsender so weit expandieren möchte. Ich denke mal, dass wir im kommenden Jahr so einige Überraschungen im Elsass erleben werden.

von Chris85 - am 15.12.2009 09:38
Also die rot markierten Sender sind mit "arrêt" (Aufhören) beschrieben, was in diesem Kontext soviel wie Abschaltung, oder Sendeschluss heißt.
Wenn so Kandidaten wie Skyrock, RMC, usw.. QRGs bekommen, finde ich schon, dass im Elsass eher viel passiert, wenn man berücksichtigt, dass ja nicht wenige Frequenzen vom SWR und deutschen privaten Hitdudlern belegt sind.

Und besonders die Umkoordinierung der 103,7 aus Obernai/Barr nach Strasbourg und Saverne finde ich sehr interessant, wie ich das oben schon mal beschrieben habe. Da scheint wirklich ein Stück elsässischer Radiogeschichte zu enden. Radio Iris, ein nichtkommerzielles Lokalradio der Kategorie A, hat bis heute übrigens keine Homepage, der Sender wird bislang von einem Verein getragen. Und mit dieser altbackenen Ausrichtung gehen die jetzt wohl im Sturm der Moderne unter. Dass die vom Lande in die Großstadt ziehen halte ich für sehr unwahrscheinlich, zumal es mit Radio Arc-en-Ciel bereits ein christliches Lokalradio in Strasbourg gibt. Aber warten wir's erstmal ab, denn totgesagte leben länger.

Apropos:

[OT] Bleibt zu hoffen, dass wenigstens "unser" RBS (ebenfalls Kategorie A) auf der 91,9 MHz 2010 seine Lizenz verlängert bekommt. 2003 hatten wir finanzielle Probleme und wir standen kurz vor dem Aus. Jetzt scheint es wieder bergauf zu gehen, wir haben jetzt ein neues Studio am Place Kleber und nicht mehr hinterm Güterbahnhof Cronenbourg. (Was allerdings schade ist, da das alte Studio irgendwie was untergrundmäßiges hatte. Das neue Studio habe ich bislang übrigens noch nie von innen gesehen, da ich meine Musiksendung zu Hause vorproduziere und per Internet nach Strasbourg schicke) Doch sollte Skyrock tatsächlich in Strasbourg seine lang ersehnte QRG bekommen, wird das für uns von RBS sicherlich hart, da werden wir bestimmt einige Hörer verlieren.

Infos über RBS: http://100ansderadio.free.fr/67/RBS/Radio_Bienvenue.html
Infos über Radio Iris: http://100ansderadio.free.fr/67/Radio_Iris/RadioIris.html

von Chris85 - am 15.12.2009 12:20
Zitat
Saarlouis die 102,8Mhz auf Sendung geht ist die 102,7Mhz für die Mülltonne. Zumindest in den Augen der Radio Melodie Macher.


Das sehe ich nicht so ganz. Radio Melodie hatte ja an sich keinen Sendeauftrag für die Gegend um Saarlouis. In den Gebieten in denen Melodie versorgen soll werden sich keine Störungen aus Saarlouis bemerkbar machen. Wenn die Melodie MPX Leistung so hoch bleibt dann werden sich die 102,7 und die 102,8 so ab Wadgassen kappeln. Forbach wird aus Saarlouis nicht gestört, ebenso Merlebach, St. Avold, wenn ich mir den Plot anschaue. Außerdem kratzen sich schon lange im Bereich Saarlouis die 102,6 RPR1 und die 102,7 an.

Man muß es ja auch mal anders sehen. Die 102,7 kratzt auch an der 102,8 , man muß sehen wo die Grenzen liegen. In der Stadt Saarlouis und im Raum Dillingen, Nalbach, Saarwellingen eher nicht. Aber im Bereich Bous, Überherrn muß man sehen.

Stellt sich die Frage, je nachdem wer die 102, MHz bekommt, ob nicht mal die lokalen kleinen Stationen zusammenarbeiten und sich nicht bekriegen!

von Dampfradio - am 06.09.2010 11:41
Ich rechne grundsätzlich mit der Vergabeentscheidung vor dem 27., wenn die neuausgeschriebenen Lizenzen auslaufen. Ganz ewig lange dauert es in der Regel in F ja nicht mit den Aufschaltungen, viell. für das Gros Ende des Jahres/Anfang 2011.

WIr hatten ja schon mal zusammengestellt, was schon vorab geklärt war, also im Prinzip Frequenzzuweisungen sind. Die Regionalsender (Cat. B) werden gestärkt. Gerade auch lokale, regional Sender aus dem Umland in die Großstädte zu "bringen" ist ein Standard (bordeaux, Cannes, Nizza...). Das ist Politik des CSA. Im Elsass hat man sich bei den knappen Frequenzen in Grenznähe deutlich für dieses als Hauptziel entschieden:

ECN: Colmar 98.2
Radio Liberté: Strasbourg 91.5, Wissembourg 91.5
Flor FM: Mulhouse 98.6
Top music: Mulhouse 106.8
Est FM: Strasbourg 90.0
Radio Dreyeckland: Strasbourg 103.6, Saverne 103.6
Azur FM Colmar 89.0, St. Marie-aux-M. 89.0 (nicht ganz sicher)

Fun Radio Mulhouse 92.2
RTL Munster 107.1
Europe 1 Saverne 103.3
Radio Eval (24/7): Haguenau 92.5, Wissembourg 92.5

Frequenzwechsel:
Virgin Saverne 98.1 verlagert nach Strasbourg, vermutlich neu auf 89.3
FB Alsace masevaux 101.5 (die 92.2 geht nach Mulhouse)
F Musique 92.8 (die 100.5 geht nach Mulhouse)
RTL Guebwiller 103.8 (die 100.6 Gleichwelle mit Mulhouse)
Tausch Radio Iris & Radio Dreyeckland in Obernai wg. Dreyeckland-Gleichwelle mit
Strasbourg & Saverne

Somit geht es noch um die Frequenzen:
Colmar 92.9
Mulhouse 93.1
Mulhouse 100.5/Guebwiller 100.6
Munster 105.8
Sainte Marie 89.7, 97.7, 99.2
Saverne 88.6 107.3
Stasbourg 98.1
Selestat 93.3
Schirmeck 90.9 97.6 104.8





von Tom84 - am 08.09.2010 12:11
Im Elsass gab es ja wenig zu entscheiden, alle Neuerungen/Änderungen:

Haguenau:
91.5 Radio Liberté
92.5 Phare FM Hag. (bisher zusammen)

Wissembourg
91.5 Radio Liberté
92.5 Phare FM Hag. (bisher zusammen)

Obernai:
FW 91.3 Radio Iris (ex 103.7)
103.7 Radio Dreyeckland (GW)

Saverne:
103.6 Radio Dreyeckland (GW)
FW: 89.3 Virgin Radio Alsace (ex 98.1 nach Stras.)
103.3 Europe 1 (GW)
107.3 RTL
88.6 Rire et chansons

Schirmeck
104.8 Azur FM Centre Alsace
97.6 Top music
90.9 NRJ
99.7 Europe 1

Strasbourg
98.1 Radio FG (eine Überraschung, kein RMC oder Skyrock, die sogar schon eine Promoaktion in Strasbourg veranstaltet haben) (ex Saverne)
90.0 Est FM (GW)
91.5 Radio Liberté (GW)
103.6 Radio Dreyeckland (GW)

Selestat
93.3 Frequenzwechsel: Azur FM CA (ex 92.9 jetzt Colmar)

Colmar
89.0 Azur FM Haute Alsace (GW)
98.2 ECN (GW)
92.9 Oui FM

Guebwiller
100.6 Skyrock
103.8 Frequenzwechsel RTL (ex 100.6) (GW)

Mulhouse
98.6 Flor FM (GW)
106.7 Top music (GW)
100.5 Skyrock
92.2 Fun Radio (GW)
93.1 RMC

Munster
105.8 Flor FM
107.1 RTL (GW)

Masevaux
FW 101.5 FB Alsace (ex 92.2 jetzt Mulhouse)
FW 92.8 France Musique (ex 100.5 jetzt Mulhouse)

Sainte-Marie-aux-Mines
89.0 Azur FM HA (GW)
89.7 Top music
97.7 Nostalgie
99.2 Europe 1

von Tom84 - am 06.01.2011 21:49
Hier noch Nancy :

99,2 Magnum la Radio (bisher nur in den Vogesen)
92,9 Direct! (GW)
100,9 RDS Chérie FM Nancy (Frequenztausch mit Skyrock)
95,7 Skyrock (GW)
89,9 RMC

Damit machen sich 2 kommerzielle Lokal-/Regionalradios aus der Nachbarschaft auch bis Nancy breit und RMC hat wieder eine Frequenz, nachdem 1995 die 104,1 an BFM ging.

Für meine Empfangssituation zu Hause ergibt sich folgende nicht gerade geringe Erweiterung des Programmumfangs auf UKW :

104,5 Forbach Rire & Chansons
98,2 Morhange RMC (war seit 1995 nicht mehr auf UKW empfangbar)
88,4 Thionville Oui FM (wird aber wohl kritisch wegen RTL Sarreguemines - beide dürften gleich schwach ankommen)
88,2 Metz Radio Classique (bisher aus Nancy nur bei Tropo und nie eindeutig identifiziert)
91,1 Metz MFM (bisher aus Nancy nicht empfangen)
103,4 Metz Fun Radio (bisher nur aus Nancy extrem schwach bzw. nur bei Tropo)
93,5 Metz Nova (Testsendungen auf dieser Frequenz waren mit Mühe empfangbar)
99,4 Metz France Maghreb 2 (Testsendungen auf dieser Frequenz waren mit Mühe empfangbar)
104,0 Metz BFM (bisher nur aus Nancy extrem schwach bzw. nur bei Tropo, Empfang wird wohl stark vom Standort von France Bleu LN in Sarreguemines abhängen)




von Saarländer (aus Elm) - am 07.01.2011 09:22
Einige Veranstalter machen sich wohl nicht gerade einen Gefallen: Wissembourg und Haguenau als Gleichwelle bedeutet, dass beide Sender jeweils nur noch in den beiden Städten selbst hörbar sind, bisher haben sich beide Frequenzen sehr gut ergänzt und das RDS ist ständig umgesprungen.

Dreyeckland gibt mit der 91,3 eine der besten Elsaß-Frequenzen her, die ging bis in den Schwarzwald hoch perfekt, und in Straßburg war sie auch schon recht passabel hörbar. Die neue Gleichwelle auf 103,6 bedeutet auch, dass jeweils nur die Sendestandorte selbst versorgt werden und es darüber hinaus ein kräftiges Gematsche gibt. Radio Iris wird sich über die weit reichende 91,3 sicher freuen.

Wird aus Schirmeck eigentlich von dem recht hoch gelegenen Sendemast am Fuße des Donon gesendet, der auf 106,0 schon Virgin Radio beherbergt? Den kann ich etwa in den Schwarzwaldhöhen gut hören, wo der Blauen etwas abgeschirmt ist. Die Frequenzen könnten freilich deutsche Sender stören: 99,7 gegen Brandenkopf und 90,9 gegen Baden-Baden.



von Wiesbadener - am 07.01.2011 10:46
Zitat
muniX
Skyrock und Fun fehlen aber weiterhin, deshalb hat man sich im Radioactu-Forum auch schon über das 100kw-System in D aufgeregt.

Ich habe die Foren dort etwas durchgeschaut, mir fällt aber bisher kein Eintrag diesbezüglich auf, also was die Aufregung über das 100kW System angeht. Hast Du zufällig einen Link dazu? Würde mich interessieren.

Zitat
Chris85
ECN aus Mulhouse hat laut dieser Liste die 98,2 in Colmar erhalten. Trotz SWR3 98,4 von der Hornisgrinde.

Und nicht zu vergessen die 98.3 Chrischona, welcher auch recht gut ins Elsass bis Colmar dringt.

Die 103.6 in Strasbourg gegen RPR1 einzusetzen zeigt die UKW Politik im Elsass, dass wenn die Feldstärke es nur annähernd zulässt, man einen neuen Sender in das Band hineinquetscht. Das Antennendiagramm von RMC in Mulhouse sieht auch interessant aus. Es gibt da eine Keule, die zwischen der ganzen Abschwächung direkt auf uns zielt. Bin mal gespannt, wie das in der Praxis ist.

von CBS - am 07.01.2011 11:21
Weshalb in Strasbourg die 102,1 mit RFM und die 106,9 mit BFM nicht zur Vergabe standen könnte wohl auch daran liegen, dass beide QRGs erst um 1998 neu belegt wurden. Früher war auf der 102,1 einst RTA (Radio Tele Alsace) auf Sendung, als die pleite gingen, übernahm RFM. Das gleiche auf der 106,9. Dort war einst Radio 67 - die Elsässer Welle on air, als die 1998 pleite ging, übernahm das Inforadio BFM. Sonst werden die QRGs normalerweise im Fünfjahresrhytmus (1995 - 2000 - 2005 - 2010, usw) ausgeschrieben.

Mulhouse und Strasbourg (Radio FG 98,1) werden sich wohl kaum stören, da zwischen den Funzeln der Abstand zu groß ist. Problematischer ist da eher, dass die 98,2 nun auch in Colmar belegt wird.

@Tom84: Ist schon bekannt, ob die getestete 94,2 für Strasbourg für Strasbourg wirklich nicht koordinierbar ist? Vielleicht wird sie doch mit der 102,1 und der 106,9 neu ausgeschrieben.
Einige Bekannte aus Strasbourg hätten auch lieber Radio Nova auf der 98,1 gehabt. Aber dass sich Radio FG gegen Skyrock und RMC durchsetzen konnten, ist schon krass. Und die hatten sich schon zu früh gefreut, wohl wie einst der SWF schon die 106,3 von der Hornisgrinde für sich proklamierte.

Also wenn das mit Dreyeckland auf der 103,6 in den jeweiligen Zielorten gut geht, ist es nicht tragisch, dass man die Kalmit-QRG belegt. Um RPR1 trauere ich sicherlich nicht nach.

von Chris85 - am 07.01.2011 17:09
@Chris85: Hab da keine neuen Infos bzgl. den Koordinierungsversuchen. Scheint aber eher nix zu werden, sonst hätte man sie im Sommer 2010 mit den anderen zusätzlichen Frequenzen hinzugefügt.

Lizenzende:
RFM 102,1 30. März 2013 (letzte Verläng. von 2007)
BFM Business 21. November 2014 (letzte Verläng. von 2009).

Kannst du entweder beim CSA selber oder auf http://www.annuaireradio.fr/details.php?bande=radios&code=5136 nachschauen. Für Standortdetails auch mixture.fr, dort sind auch schon alle neuen Frequenzen eingearbeitet.

Ausschreibung immer so 6-12 Monate vor Lizenzende - also frühestens Frühjahr 2012. Bin mir da nicht ganz sicher, aber ich glaube erst nach einem gewissen Zeitraum muss öffentlich ausgeschrieben werden (3 Verlängerungen seit Lizenzbeginn?).

Vermute schon, dass die französische Seite weiter versuchen wird noch eine frei belegbare Frequenz durchzubekommen.

Die Ausschreibung bot so einige überraschende Entscheidungen, u.a. auch Latina FM in Troyes.

Radio Nova macht wirklich ein gutes Programm, etwas abseits der Mainstreamformate.

von Tom84 - am 07.01.2011 22:29
Interessanter Artikel, insbesondere der letzte Absatz. Es sind also noch 5 Frequenzen (u.a. wohl auch die getestete 94,2) , die der CSA in Strasbourg ausschreiben könnte, wenn die Deutschen nichts dagegen haben. Verhandelt wird im März. Man würde sich dann auch mit "nur" 2 bis 3 neuen QRGs zufrieden geben.
Interessant ist die Aussage, dass die CSA-Behörde dann eine Frequenz für ein assoziatives Programm für Nordafrikaner ausschreiben will. Der CSA-Verantwortliche Alain Méar wörtlich: "So ein Radioprogramm wäre nützlich".
Na gut, bei RBS gibt es sonntags ja schon Infosendungen für Menschen aus dem Maghreb. Interessant ist auch, dass dieses nichtkommerzielle deutsch-französische Radioprojekt RED (Radio Eurodistrict) bei den Ausschreibungen für Lokalradios der Kategorie A bislang stets leer ausgeht. So ein Programm wäre in der Grenzregion wirklich nützlich.
Vorausgesetzt, 2 bis 3 weitere Frequenzen bekommt der CSA (hoffentlich) noch zugeschrieben, könnte wohl letztlich auch Skyrock profitieren, oder (mein Wunschkandidat) Nova Radio, vielleicht gar Frequence Jazz.


von Chris85 - am 09.02.2011 22:26
Zitat
Wrzlbrnft
@CBS: Ich meine von dxbruelhart mal gelesen zu haben, dass das Strahlungsdiagramm wohl ähnlich jenem von NRJ auf 102,1 sein soll.

Gibt es dazu nähere Quellenangaben?

Nach meinen Informationen sieht es ganz anders aus: Laut den Daten, die bei der ITU (BNetzA-Datei) koordiniert wurden, darf Mulhouse auf 92.2 MHz mit max. 30 dBW (1 kW) mit Richtstrahlung senden. Ausgerechnet in Richtung 130° (Südost, also nach Basel) gibt es einen starken Einzug auf nur 5 dBW (3 Watt!), vermutlich zum Schutz von SWR2 St. Chrischona.

Dagegen sendet Mulhouse 102.1 MHz laut CSA Décision no. 2005-210 mit 1 kW Rundstrahlung und nutzt damit noch nicht einmal die bis zu 5 kW aus, die laut ITU je nach Richtung möglich wären.

Am letzten Wochenende habe ich die geplanten Sender im Elsass (Départements 67 und 68) in FMLIST eingegeben, inklusive den Richtdiagrammen und Antennenhöhen laut ITU. Die Départements 88 und 57 folgen übrigens demnächst. Jedenfalls sieht man in FMSCAN schön das ziemlich verwurstelte Richtdiagramm für die geplante Mulhouse 92.2 mit dem Einzug nach Südosten, wenn man sich die Senderkarte für FUN ausgeben lässt.

73 de Uli

von ulionken - am 10.02.2011 22:50
Hier nochmal die UKW-Frequenzen aus der Region Franche-Comté

Dep:25
Zitat
Montbéliard (25) 87.80 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.002 30°/210° Montbéliard (25)
87.80 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.500 210°/30° Besançon (25) 106.60 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 1.000 0°/360°



Dep.70
Zitat

Ronchamp (70) 89.60 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.010 0°/360° Lure-Luxeuil (70) 97.10 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.500 90°/150° Lure-Luxeuil (70) 97.10 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 1.000 150°/90°
Gray (70) 100.20 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 1.000 0°/360°
Vesoul (70) 100.70 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.300 20°/50°
Vesoul (70) 100.70 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.100 50°/220°
Vesoul (70) 100.70 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.300 220°/250°
Vesoul (70) 100.70 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 1.000 250°/20°
Vesoul (70) 105.20 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.100 0°/360°
Gray (70) 106.60 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.010 80°/130°
Gray (70) 106.60 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.100 130°/80°



Dep.90
Zitat

Belfort (90) 87.80 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.050 50°/190°
Belfort (90) 87.80 Radio Star (Bourgogne/Franche-Comté) 0.500 190°/50°



Quelle: http://www.mixture.fr


von WellenreiterBN - am 15.06.2011 17:26
Ich war gestern in Mulhouse und konnte zu den beiden Stationen folgendes feststellen:

Das RDS von Radio Star lief durch als "La Hit" "Radio!" "Star".

Der Sender auf 108.0 konnte ich von Neuenburg aus kommend erst ab der Hälfte des Hardtwaldes wirklich aufnehmen. Dann immer noch mit Einbrüchen. Erst ab Usine Peugeot war der Empfang, immer noch mit kleinen Rauscheinbrüchen, wirklich zuhörbar. Bis zu Nouvelle Bassin hatte ich das dann noch verfolgt dort war der Empfang dann auch durchgehend gut. Sobald man im Parkhaus war, obwohl noch offen zur Seite hin, war der Empfang jedoch wieder sehr verrauscht. Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass das von einem sehr kleinen Sender, der durchaus auch in Kingersheim stehen kann, kommen kann. Eine Abstrahlung von Belvedere kann ich mir nicht vorstellen, denn dann hätte der Empfang schon im Hardtwald besser sein müssen. Was hinter der Ausstrahlung mit der seltsamen Emailadresse im RDS steht, müsste man irgendwie über französische Foren rausbekommen.

von CBS - am 18.06.2011 09:14
Guten Morgen aus Kehl.

Radio FG wummert nun auf der 98,1, RDS ist "RADIO_FG", Radiotext lautet "RADIO_FG - RADIO_FG".

Radio Dreyeckland ist nun auf der 103,6 in mono empfangbar, der Klang verzerrt bzw. übersteuert, RDS lautet nun "DREYECKD"

Beide Programme senden mit einem wie ich finde extrem lauten Hub. PI-Codes kann ich leider nicht überprüfen.

Auf der 91,3 kommt noch SR2 durch, von Radio Iris aus Barr bislang keine Spur, ebenso nicht von Est FM auf 90,0 auf der 91,5 konnte ich Radio Liberte empfangen, in Stereo mit einem Säuseln, allerdings ist der Empfang schwierig, ich denke, dass noch nicht von Port du Rhin gesendet wird, könnte also nur aus Haguenau und Wissembourg (Gleichwelle, deshalb Säuseln?) sein.

Edit: Die 92,5 aus Wissembourg scheint abgeschaltet zu sein, da empfange ich nichts mehr. Nachher werde ich mit der S-Bahn von Kehl nach Offenburg fahren und am Nachmittag wieder zurück. Dann werde ich die Neuaufschaltungen während der Fahrt und in Offenburg selbst mit dem Handy testen.

Bis später.

von Chris85 - am 13.09.2011 04:31
Hier meine Beobachtungen für das Departement Moselle:

Gestern Abend wurde die 104,5 in Forbach schon um 23 Uhr abgeschaltet, um ca. 2322 war Europe 1 dann für etwa 5 Minuten auf 106,0 zu hören und war danach wieder weg. Gegen Mitternacht waren dann auch alle Sender aus Metz (zumindest Ferme de Grimont) weg, ebenso die 103,4 von Jérico in Thionville.

Heute morgen gegen 0700 Uhr war dann folgendes zu hören:

106,0 Europe 1 mit nun identischer Signalstärke wie Europe 2 äääh Virgin Radio auf 102,3
104,5 Rire & Chansons nix
102,9 Radio Melodie nix
98,2 RMC Info aus Morhange schwächer als Jérico, aber verständlich aufnehmbar

aus Metz:

88,2 Radio Classique nix
91,1 MFM nix
93,5 Nova nix
95,7 Skyrock nix
99,4 France Maghreb 2 nix
103,4 Fun Radio ziemlich schwach, aber im Gegensatz zur 103,3 aus Nancy wenigstens ein bisschen verständlich
104,0 BFM mit vergleichbarer Signalstärke wie Europe 1 105,3 und RTL 104,8, also anhörbar (die 104,1 aus Nancy ging zuletzt kaum noch)

aus Thionville:

88,4 Oui FM nix
94,0 Jérico nix
95,8 Skyrock nix mehr (!)

aus Sarrebourg:

95,2 Nostalgie wieder aufnehmbar
sonst war von dort noch nichts neues zu vernehmen

Leider leide ich ein wenig unter angehobenem Störrauschen aus der Nachbarschaft, einem Kabelleck ebenfalls von dort, und zudem kam noch ein wenig Tropo dazu.
Ein Scan vor einer Stunde im Autoradio an günstigerer Stelle für Metz brachte allerdings auch keinen Empfang, außer eben für Fun Radio und BFM, diese aber dafür mit RDS. Entweder sind die anderen neuen Sender noch nicht on air, oder liefern hier tatsächlich unterirdischen Empfang.

Dann ist mir auf der Fahrt zur Arbeit aufgefallen, dass die 104,5 mit Rire & Chansons nun doch schon auf Sendung ist und - oh Wunder - das Störpotenzial für den DLF auf 104,6 ist nun extrem minimiert. :-)
Es gibt jetzt in Bous einen sauberen Übergang zwischen der 90,1 und der 104,6.
Ich habe die 104,5 allerdings noch bis zur Autobahn in Völklingen gehört. Das Signal scheint in der Tat schwach genug zu sein, dass selbst das RDS-Signal an vielen Stellen nicht mehr vom Autoradio erkannt wird. Hoffentlich bleibt das so. Und - oh Schreck -, die fangen ja auch gleich mit dynamischem PS an :

Baffie
arrive
dimanche
25 sept
sur
Rire&
Chansons

In Saarbrücken kurz vor der Arbeit habe ich nochmal die 102,9 und die 88,2 gecheckt. Auf 102,9 war weiterhin nichts zu hören, auf 88,2 wechselten sich NRJ Strasbourg und ein französisches Wortprogramm ab, wobei ich bei letzterem eher an France Culture, als an Radio Classique denke.

von Saarländer (aus Elm) - am 13.09.2011 07:47
Est FM wurde im Laufe des Tages über auf der 90,0, Standort Chateau d'eau im Straßburger Hafen aufgeschaltet, Radio Iris sendet nun in Stereo auf der 91,3 aus Obernai.
Während der Zugfahrt habe ich Radio Dreyeckland auf der 103,6 getestet. Schon ab Kork gibt es die ersten Einbrüche und Kalmit kommt durch, zwichen Legelshurst und Appenweier dominiert eindeutig Kalmit, in Offenburg selbst kommt je nach Standort entweder Kalmit oder Port du Rhin durch.
Stationär kommt Radio FG im Norden von Offenburg gut durch, ist wohl dem lauten Hub geschultet.

Fazit: von allen Neuafschaltungen kommt Radio FG in Offenburg am besten durch, Radio Dreyeckland klingt je nach Antennenausrichtung verzerrt (wegen Gleichwelle Saverne?), dann wieder normal oder man hört nur RPR1.
Est FM kommt genauso schwach in Offenburg an, wie Judaica und Radio-en-Construction, die ebenfalls vom Chateau d'eau gesendet werden.

Noch ein interessanter Klangeffekt auf der 89,4. Virgin wechselte ja in Saverne auf die 89,3, damit die 98,1 für Radio FG frei wurde. Auf der 89,4 gibt es in Offenburg nun über das für Nicht-Ortssender trennscharfe Sony-Handy einen interessanten Halleffekt, da ja Virgin ebenso auf der 89,5 aus Strasbourg sendet. Bei mir in Kehl in Sendernähe überlagert der laute Hub der 89,5 die 89,4, sodass ich hier diesen Halleffekt nicht vernehmen konnte.

von Chris85 - am 13.09.2011 14:20
Am Osthang der Burg Teck bei Kirchheim habe ich mich vorhin mit dem Degen auf die Lauer nach den Elsässer Wellen gelegt und folgendes empfangen:
90.0 vermutlich Est FM in mono O=2-3, direkt neben SWR4, war früher so nicht möglich
91.1 keine ID, vermutlich nach wie vor Top Music aus Haguenau, O=3
91.3 nix, da durch DLF von Kirchheim belegt
91.5 R. Liberté, mono, jetzt mit O=3-4, war früher auf dieser QRG schwächer
91.9 RBS, wie gehabt O=3
92.5 nix mehr, nur noch SWR1 (Enztal) und R. Letzebuerg (Hosingen)
92.8 Instrumentalmx., vermutlich Fréquence Verte, nur an einer Stelle mit O=3
93.2 France Inter, war mir unbekannt O=2-3
94.5 nebst France Culture (mit O=3) auch ein Musikprogramm, vermutlich Top Music, O=2-3
101.9 R. Dreyeckland O=2, kam mir früher stärker vor
102.4 Musikprogramm, vermutlich Virgin Radio, O=3 direkt neben AFN Stuttgart...immerhin
103.7 ganz schwach ein Signal vertikal in mono
und das war's.


von Peter Schwarz - am 13.09.2011 15:01
Bezüglich Lothringen kann ich meine Äußerungen von heute morgen präzisieren.

1. Rire & Chansons war wohl doch schon früh morgens on air.
2. Das Wortprogramm war wohl doch Radio Classique.
3. Der Empfang der neuen Programme an meinem QTH ist in der Tat Scheiße.

Radio Classique konnte ich auf der freien 88,2 auf dem Heimweg ab Völklingen bis fast in meine Garageneinfahrt empfangen, allerdings mit vielen Rauscheinbrüchen.
An meinem Tuner ist allerdings nur Rauschen zu hören.

Für den Empfang von Rire & Chansons auf 104,5 muss man sich jetzt richtig mit der Zimmerantenne abmühen, um überhaupt verständliches Audio zu erhaschen.
Den kriege ich jetzt gerade noch mit 16 dBµV (Europe 1 und Virgin Radio haben 48).
Erinnert sehr stark an Europe 1 vor dem Umzug vom Kreutzberg zum Kellsberg.
Vielleicht hat man auch einfach den ehemaligen Europe 1 Sender am Kreutzberg wieder in Betrieb genommen, obwohl in der Lizenzurkunde der Kellsberg drinsteht.
Jetzt hat der Deutschlandfunk auf 104,6 wieder freie Bahn im Kreis Saarlouis. :spos: :spos: :spos:

Meine Erwartungen, gleich 9 neue dauerhaft empfangbare Stationen in meine Log-Datei aufnehmen zu können, wurden leider enttäuscht. Jetzt bleibt es erstmal bei 4.
Aber die Lösung des Problems 104,5/104,6 entschädigt ein wenig.
Andererseits ist von Skyrock nichts mehr zu hören und RDS (Radio Danse Stereo Nancy) - Programme Chérie FM ist nach dem Freqenztausch mit Skyrock auf 95,7/100,9 auch nicht mehr als dauerhaft empfangbar zu zählen.



von Saarländer (aus Elm) - am 13.09.2011 18:14
Da ich heute Nachmittag unerwartet viel Zeit hatte, konnte ich die ganzen Standorte in der Gegend überprüfen.

In Wissembourg sendet Radio Liberté 91,5 jetzt vom (schlechteren) Standort unten am Stadtausgang (Sender Klingfeld), von dem auch die Radio France-Programme kommen. Oben - vom TV-Sender auf dem Col du Piguonnier (Eselsberg) - sendet jetzt keine UKW-Frequenz mehr. Phare FM 92,5 kommt von einem neuen Standort am westlichen Ortsende von Schafbusch (südlich von Wissembourg). Dort ist hinter einem Bauernhof ein kleiner, provisorischer Antennenmast mit 2 vert. Dipolen aufgebaut worden.

In Haguenau sendet Phare FM 92,5 ebenfalls von einem provisorischen Senderstandort am östlichen Stadtrand. Radio Liberté 91,5 kommt von einem Wasserturm am westlichen Ortsrand von Niederschaeffolsheim (südlich von Haguenau) über eine große vert. LogPer-Antenne und Topmusic 91,1 sowie Virgin Radio 102,4 kommen beide über 2 vert. Dipole von einem Gitterturm in der Nähe des örtlichen Schwimmbades (Rue de la Piscine).

Etwas verwirrend ist, dass Phare FM in Wissembourg und Haguenau jetzt mit dem früheren PI-Code von Radio Liberté ausgestrahlt wird.

Phare FM => PI F751
Radio Liberté => PI F7A0


Bei Gelegenheit gibt's dann auch Fotos von diesen Sendern... ;)

von Manager. - am 07.10.2011 20:10
Ich bin nochmal an den selben Platz wie gestern gefahren und habe weitere Frequenzen probiert:

98,2 Morhange/Kahlenberg - RMC: gehört

Die 105,4 RCF ist dort am Nordwesthang des Schaumberges überraschend stark. Woher kommt die?


Und an der Stelle, wo damals die beiden Schleifen gehört werden konnten (http://forum.mysnip.de/read.php?8773,750290,752827#msg-752827):

88,4 Thionville/le Val Marie - Ouï FM: gehört

93,5 Metz/Tour de Marronniers - Radio Nova: gehört (Ausblendung Hornisgrinde schwierig, aber dann sogar mit RDS NOVA)
wurde bereits gemeldet

95,8 Skyrock: sehr viel schwächer als früher aus Thionville. Woher kommt die?

100,9 Nancy/Malzéville - Chérie FM: gehört

101,5 Thionville/Yutz: France Bleu Lorraine Nord: gehört
wurde bereits gemeldet

104,0 Sarreguemines/Les Tilleuls - France Bleu Lorraine Nord: gehört
wurde bereits gemeldet

104,0 Metz/Tour de Marronniers - BFM: gehört, mit RDS

104,5 Forbach - Rire et Chansons: gehört
wurde bereits gemeldet

106,0 Forbach - Europe 1: gehört
wurde bereits gemeldet


Und allgemein:

89,9 Nancy/Maxéville - RMC: nicht gehört

91,1 M'FM: nicht gehört, weder aus Nancy, noch aus Metz

92,9 Nancy/Malzéville - Direct FM: nicht gehört

99,2 Nancy/Malzéville - Magnum la Radio: nicht gehört (Saarburg zu stark?)

99,4 Metz/Tour de Marronniers - France Maghreb 2: nicht gehört

102,9 Forbach/château d'eau - Radio Mélodie: nicht gehört

103,4 Thionville/le Val Marie - Radio Jérico: nicht gehört - abgeschaltet?

Die Sarrebourg-Frequenzen habe ich nicht gezielt beobachtet und konnte auch beim Drehen über's Band nichts neues entdecken.

von Natrium - am 09.10.2011 13:55
Das mit der besseren Versorgung von Seiten deutscher Sender im Elsass ist mir schon vor Jahren aufgefallen. Im Kampf "hoch gelegene Standorte mit mässigen bis hohen Leistungen auf deutscher und tief gelegene, meist urbane Standorte mit kleinen bis mässigen Leistungen auf französischer Seite" ist der zweite Sieger recht schnell klar.
Da UKW-Rundfunk mehr denn je als mobiles Medium genutzt wird, ist die Frage, ob man sich mit den Frequenz"optimierungen" nicht einen Bärendienst erwiesen hat, schon einmal zu stellen. Klingt alles eher nach verschlimmbessert. Dem Banlieubewohner mit abgebrochener Antenne im Erdgeschoss der durchgängig bebauten Ausfallstraße, der jetzt sein NRJ oder FunRadio endlich reinbekommt steht der Pendler aus der Weinbaugemeinde gegenüber, der bei seiner täglichen Fahrt zur Arbeit über das ständige Gezerre und Geschwurbel aus dem Radio flucht...und dann entnervt den Sender wechselt...am Ende noch gar auf einen aus dem feindlichen Ausland, dessen Sprache er auch versteht.


von Peter Schwarz - am 03.11.2011 18:39
Zitat
MoselSaarRuwer
105,4 RCF (//101,4 Longwy): gehört. Woher?

Zitat
MoselSaarRuwer
Ich sehe gerade, dass es auf 105,4 ein RCF aus Bastogne (BEL) gibt. Hat denn das belgische RCF das selbe Programm wie das französische?

Zitat
MoselSaarRuwer
Die RCF 105,4 ging heute Vormittag gegenüber der 101,4 ca. 6 Sekunden vor(!). Außerdem hat die 105,4 definitiv kein RDS. Das Signal ist vertikal polarisiert.

Die beiden Webstreams (http://www.rcf.fr/player/rcfnational und http://www.rcf.be/player_rcf/player_2.html) scheinen gleich zu sein, bis auf einen zeitlichen Versatz.

Ich konnte heute die Sache klären. Auf der A1 bei Trier, in Höhe Mehring, gelang es zusätzlich zur 105,4 noch die 89,1 mit 7FM aus Bastogne zu empfangen. Aber deutlich schwächer als die 105,4. Die anderen QRG's aus Bastogne sind alle durch andere Sender belegt. Eventuell könnte noch die 92,9 mit Fun Radio gehen, mir fehlte aber die Zeit das genauer zu prüfen. Schlussfolgerung: Die 105,4 aus Bastogne geht über Gebühr gut Richtung Südosten raus, hat aber dann evtl. mit 105,3 Saarburg und v.a. 105,5 Bärbelkreuz zu kämpfen. Ein trennscharfes Radio ist Voraussetzung.

Korrektur: Nicht Südwesten, sondern Südosten.

von Natrium - am 06.11.2011 20:10
Habe heute mal mit einer Kathrein ABH 01 unter Dach experimentiert.
Zunächst die 92.5 horizontal getestet -> Phare FM in verzerrter Qualität,
dann auf vertikal gedreht und sofort guter Empfang mit RDS,
auf 91.5 gegangen -> Radio Liberté mit leichten Störungen und zeitweilig mit RDS,
Antenne auf horizontal gedreht -> Empfang erschien mir etwas schlechter.
Zur Richtungsbestimmung auf 91.1 gegangen, auf vertikal gedreht und Antenne leicht nachjustiert,
zu hören war Topmusic in guter Qualität und mit leicht gestörtem RDS-Signal.
Die Antenne war nun also definitiv auf Haguenau ausgerichtet.
Nun bin ich wieder auf 92,5 gegangen und habe die Antenne um einige Grad nach Norden gedreht.
-> RDS war sofort weg.
Auf der 91.5 dasselbe Verhalten, sogar etwas drastischer. Daher schließe ich, dass der Standort Wissembourg in Karlsruhe nicht mehr (positiv) zum Empfang beiträgt. Hauptempfang kommt aus Haguenau, Wissembourg wirkt sich allenfalls etwas störend aus - vor allem wohl auf der 91.5.
Außerdem deutet es ja darauf hin, dass die Ausstrahlung aus Haguenau so wie auch bei Topmusic vertikal erfolgt. Kann das jemand bestätigen?

von Mike_KA - am 06.01.2012 23:35
In Forbach gab es noch ein paar nachträgliche (dauerhafte ?) Änderungen.
Ich zitier mich mal selbst:

Zitat
Saarländer (aus Elm)
Für den Empfang von Rire & Chansons auf 104,5 muss man sich jetzt richtig mit der Zimmerantenne abmühen, um überhaupt verständliches Audio zu erhaschen.
Den kriege ich jetzt gerade noch mit 16 dBµV (Europe 1 und Virgin Radio haben 48).
Erinnert sehr stark an Europe 1 vor dem Umzug vom Kreutzberg zum Kellsberg.
Vielleicht hat man auch einfach den ehemaligen Europe 1 Sender am Kreutzberg wieder in Betrieb genommen, obwohl in der Lizenzurkunde der Kellsberg drinsteht.
Jetzt hat der Deutschlandfunk auf 104,6 wieder freie Bahn im Kreis Saarlouis. :spos: :spos: :spos:


Irgendwann in den vergangenen Wochen hat man bei der 104,5 nun doch noch mal 10 dB mehr Holz aufgelegt. Rire & Chansons hat jetzt eine Signalstärke, die vergleichbar ist mit der von Nostalgie/M40/RTL 2 auf dieser Frequenz Anfang der 90er Jahre, bevor Europe 1 dort aufgeschaltet wurde.

Damit ist der DLF auf 104,6 nun auch wieder stärker angekratzt. Extreme Störungen beim Mobilempfang beschränken sich jedoch meist auf exponierte Lagen.

Im Gegensatz dazu fehlen bei Virgin Radio auf 102,3 nun 10 dB, was wohl der Grund ist, dass das Programm auch nicht mehr ins Kabel eingespeist wird.
Das Programm lieferte in den vergangenen Jahrzehnten bei mir das stärkste Signal neben den saarländischen Grundnetzsendern. Europe 1 auf der neuen 106,0 errreicht hingegen weiterhin diese 48 dBµV.

von Saarländer (aus Elm) - am 30.01.2012 09:35
Sicher, durch die Einzüge werden die Probleme in D auf kleinste Bereiche direkt im Kehler Norden beschränkt sein.

Ansonsten können 200 kHz Senderabstand einfach NICHT funktionieren, wenn der 200 kHz daneben liegende Sender deutlich stärker als das Nutzsignal ist, das Nutzsignal komplett durch die ZF-Filter des Empfängers passen soll, und die ZF-Filter real existierende Bauteile sein sollen.

Schon die Normmessung der belegten Bandbreite nach ETSI EN 302 018 mit nur 40 kHz Hub setzt die Grenzen für -0 dBr Signalpegel bei +- 100 kHz um die Trägerfrequenz; d.h. ein nur mit 40 kHz Hub ausgesteuerter FM-Sender darf mit seinem Signal schon auf 100 kHz an den 200k kHz danebn liegenden Sender "ranrücken".

Wenn ein Empfänger so ausgelegt ist, daß er ein vollständiges FM-Signal komplett durch seine ZF-Filter durchläßt, ragt sein ZF-Durchlaßbereich weit in diesen Bereich hinein. Bei vollen 75 kHz Hub des störenden Senders fällt das noch viel extremer aus!

Nur mal so als Faustformel: 57 kHz Basisband-Bandbreite (=FM-Signal mit Stereo und RDS) und 75 kHz Hub führen zu einem ca. 260 kHz breiten Signal. Deshalb sind ja auch Hifi-Tuner in der Regel keine "DX-Wunder"; denn sie müssen diese Bandbreite durchlassen - tun sie es nicht, so sinkt die Qualität der NF-Wiedergabe. Hört euch mal die Wiedergabe eines Sharx-Autoradios an, wenn Sharx die Bandbreite runterregelt. Von Hifi kann keine Rede mehr sein, was aber im Auto oft auch egal ist... Außerdem schaffen es auch die DSP-Radios NICHT, bei 200 kHz Abstand und großen Pegelunterschieden sauber zu trennen; ein schönes Beispiel ist in Oberbayern die Konstellation SWR1 auf 98,7 MHz zu Bayern 3 auf 98,5 MHz. Trotz hoher Pegel von SWR1 stört der starke Sender auf dem Wendelstein bei Sicht zum Wendelstein leise, aber wahrnehmbar.

Das oben Beschriebene führt wiederum zur Erkenntnis, dass selbt bei unendlich steilflankigen Filtern ein konfliktfreier Empfang nur bei einem Mindest-Senderabstand von 260 kHz möglich ist.
In der Realität sind 300 kHz sicher ein vertretbarer Wert, 200 kHz gehen aber nur dann normkonform, wenn sich Versorgungsbereiche nicht direkt berühren, d.h. das jeweilige Nutzsignal zumindest immer ein bischen stärker als das 200 kHz daneben liegende Störsignal ist.

Im hier behandelten Fall dürfte das kaum der Fall sein....

von DH0GHU - am 13.06.2012 18:19
Zitat
Wiesbadener
Kann das sein, dass Radio Iris auf 91,3 einen anderen Standort in Obernai nutzt als vorher Dreyeckland oder mit geringerer Leistung sendet? Ich konnte ihn im Schwarzwald nicht empfangen, es ging nur SR2 von der Götelborner Höhe. Vorher kam hier Dreyeckland mit Mörderhub und RDS an (trotz Energy auf 91,4).


Die Standorte sind verschieden, aber das allein erklärt nicht unbedingt die Beobachtungen:

Radio Dreyeckland hat laut CSA vom Standort Obernai/Mont national (07E29/48N28, 240 m NN) gesendet, mit max. 1 kW und einem Strahlungseinzug um bis -10 dB von Ost über Süd bis West.

Radio Iris kommt von Obernai/Gutleutrain (07E27/48N25, 350 m NN), ebenfalls mit max. 1 kW, aber einem massiven Strahlungseinzug um bis -25 dB in die gleichen Richtungen. Es gehen also z.B. nur noch ein paar Watt nach Südosten raus. Das Richtdiagramm kann man sich unter www.fmscan.org ansehen.

Als Preis für den höheren Standort musste also die Leistung um bis zu -15 dB reduziert werden, und das ist für die Fernwirkung natürlich schlecht. In Richtung Norden sollte sich die Reichweite verbessert haben.

73 de Uli

von ulionken - am 18.07.2012 20:39
Hier ein paar Fotos und Infos aus dem nördlichen Elsaß:


Zitat
FMLIST
89.7 F 67 Niederbronn-les-Bains/Guisberg 7°38'17E/48°56'51N France Musique MUSIQUE_ F203 245 40 50 0.05 v N
93.2 F 67 Niederbronn-les-Bains/Guisberg 7°38'17E/48°56'51N France Inter __INTER_ F201 245 40 50 0.05 v N
99.8 F 67 Niederbronn-les-Bains/Guisberg 7°38'17E/48°56'51N France Bleu Alsace BLEUALSA F405 245 40 50 0.1 v N
102.7 F 67 Niederbronn-les-Bains/Guisberg 7°38'17E/48°56'51N France Culture _CULTURE F202 245 40 50 0.05 v N


---> http://pixuria.com/?p=13492715059aec2c0906

Vom Sender auf dem Guisberg kommt neben UKW auch Fernsehen (früher analog; jetzt DVB-T).


---> http://pixuria.com/?p=1349272319ccf2eb3981

Die 4 UKW-Frequenzen von Radio France kommen über vert. Doppeldipolfelder auf halber Masthöhe.


---> http://pixuria.com/?p=1349272488f9191b3c1a




Zitat
FMLIST
98.7 F 67 Niederbronn-les-Bains/Oberbronn 7°37'23E/48°56'41N Virgin Radio Alsace _VIRGIN_ F219 266 15 145 1 v D 330-170


---> http://pixuria.com/?p=13492729029ea4469640

In Oberbronn wird Virgin Radio vom Dach des Vereinsheims am "Stade" (= Sportplatz) gesendet.

---> http://pixuria.com/?p=13492731773de4d5af5f

Gesendet wird über einen vert. Dipol. Zugeführt wird das Signal über eine vert. LogPer-Antenne.

---> http://pixuria.com/?p=13492733106d0e2387cf




Zitat
FMLIST
91.5 F 67 Haguenau/Niederschaeffolsheim 7°43'45E/48°46'21N Radio Liberté LIBERTE_ F7A0 188 39 105 1 v D 070-360


---> http://pixuria.com/?p=1349273941d7f5c8db54

In Niederschaeffolsheim südlich von Haguenau wird Radio Liberté von einem Wasserturm (= château d'eau) über eine vert. LogPer-Antenne gesendet.

---> http://pixuria.com/?p=1349274316a0c0e5b418

Koordinaten: 48°46'23'' N / 07°43'54'' E.





Zitat
FMLIST
91.1 F 67 Haguenau/château d'eau 7°45'58E/48°48'10N Top Music TOPMUSIC F734 160 50 78 1 v D 300-140


---> http://pixuria.com/?p=134927478543fb25a776

Ein paar km weiter schon der nächste château d'eau (= Wasserturm) mit Sendeantenne. Top Music kommt hier über 2 gestockte vert. Dipole.

---> http://pixuria.com/?p=13492751336f826fbd53

Koordinaten: 48°48'11'' N / 07°45'59'' E.




Zitat
FMLIST
102.4 F 67 Haguenau/rue des Carrières 7°45'59E/48°48'10N Virgin Radio Alsace _VIRGIN_ F219 164 64 98 1 v D 020-180


---> http://pixuria.com/?p=13492757755d2079b04b

Unmittelbar daneben steht schon der nächste UKW-Sendemast. Auch Virgin Radio wird über 2 gestockte vert. Dipole ausgestrahlt.

---> http://pixuria.com/?p=13492758358ab2a91c98

Koordinaten: 48°48'11'' N / 07°46'00'' E.




Zitat
FMLIST
92.5 F 67 Haguenau/ferme Stangen 7°48'24E/48°48'57N Phare FM Haguenau _PHARE__ F751 136 14 27 1 v D 240-300


---> http://pixuria.com/?p=1349276048ee3c9e98e3

An diesen neuen Senderstandort kommt man nicht so leicht heran. Von Norden her über die Straße "Ferme Stangen" ist die Sendeantenne nicht zu sehen und mein Auto wurde sofort von etwa 8 bis 10 Hunden umringt. Aussteigen praktisch unmöglich.

---> http://pixuria.com/?p=134927634936a9a7d751

Daher kommen die Fotos aus Südwesten von der Umgehungsstraße (D 29). Ja, es ist kaum was zu erkennen. Aber glaubt mir - es sind 2 vert. Dipole, über die Phare FM hier von diesem Hausdach sendet.




Zitat
FMLIST
92.5 F 67 Wissembourg/Schafbusch 7°56'51E/49°00'46N Phare FM Haguenau _PHARE__ F751 233 14 87 0.2 v D 300-360


---> http://pixuria.com/?p=13492768263877164cc4

Auch der zweite neue Senderstandort von Phare FM bei Schafbusch südlich von Wissembourg ist nicht so ohne weiteres erreichbar. Ein netter Vierbeiner mit langer roter Krawatte und dem "Hab-dich-zum-Fressen-gern"-Blick hält Besucher auf Distanz.

---> http://pixuria.com/?p=1349277082a8325d8bac

Zunächst wurde hier über 2 vert. Dipole gesendet...


---> http://pixuria.com/?p=1349277184060cdd804a

...bevor eine neue Antenne aus 2 gestockten vert. Dipolen installiert wurde.

---> http://pixuria.com/?p=1349277293cbd963a764




Zitat
FMLIST
89.7 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Musique MUSIQUE_ F203 248 40 75 0.05 v N
91.5 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N Radio Liberté LIBERTE_ F7A0 248 29 409 0.2 v D 070-350
93.1 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Inter __INTER_ F201 248 40 75 0.05 v N
94.6 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Bleu Alsace BLEUALSA F405 248 40 75 0.1 v N
99.4 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Culture _CULTURE F202 248 40 75 0.05 v N


---> http://pixuria.com/?p=134927745111145124ea

Die 4 Radio France-Programme kommen hier über einen einzelnen vert. Dipol mit Reflektorfeld auf halber Masthöhe. Radio Liberté kommt über eine vert. LogPer-Antenne einige Meter weiter unten.

---> http://pixuria.com/?p=13492775130e481dfff4

von Manager. - am 03.10.2012 15:28
Das nordöstliche Elsass ist trotz des vermeintlich flachen Rheintals bis kurz vor den Rhein und südlich des Bienwalds hügelig, was die Reichweite der Klingfeld-Funzeln einschränkt, vor allem wenn die Antenne niedrig hängt, die strahlt ja dann förmlich in die Anhöhen rein. Der Col du Pigeonnier strahlte darüber. Und diese Hügel grenzen auch die Straßburger Sender von der Pfalz ab, umgekehrt geht Antenne Landau im einfachen Autoradio bis zu dieser kleinen Hügelkette, die 94,8 wird ab Kandel jedoch mehr und mehr von Raichberg dominiert.
Und diese Landschaft ermöglicht so einen Gleichwellenbetrieb der 91,5 und 92,5 um die Zentren Wissembourgs und Haguenaus zu versorgen, da nimmt man die Verluste auf deutscher Seite in Kauf.

Aus Straßburg bis auf einige programminhaltliche Überraschungen bei den kleinen Lokalradios nichts Neues in Sachen Le Mouv, Skyrock und Oui FM. Da geht es bei unseren französischen Freunden mal wieder lässig zu.

Ich habe bei unserem Forumskollegen vom SWR mal angefragt, wann ein konkreter Aufschalttermin bekannt ist und ich äußerte meine Sorge über den DLF-Empfang in Kehl. Und da die Techniker bestimmt Kontakt zu ihren französischen Kollegen haben und SWR4 ja auch über Port du Rhin gesendet wird, wüssten sie vielleicht das genaue Aufschaltdatum. Er hat meine Anfrage an die entsprechende Abteilung geleitet, dafür ein herzliches Dankeschön. Bin echt auf neuere Infos und Entwicklungen gespannt.

von Chris85 - am 11.10.2012 23:31
Zitat
Wrzlbrnft
Wäre doch eine gelungene Startposition für das geplante DAB+-Ensemble in Strasbourg... :D *duck und weg*


Oder man zieht bei uns die analoge Abschaltung von UKW endlich vor, und spendiert dann den Franzosen frei gewordene UKW-Kapazitäten von deutscher Seite. Nee, ernsthaft, dieses Herumgegurke in Sachen DAB+ in Frankreich finde ich sehr schade, Radio France will wohl doch nicht mitmachen und so wird das auch nichts mit Le Mouv' in Straßburg. Doch angesichts der knappen Frequenzsituation bei uns in der Gegend ist ein Start von DAB+ auf der französischen Seite überfällig. Dann hätte ich mir auch schon längst einen DAB+ Empfänger gekauft, das Programmangebot von deutscher Seite reißt mich nicht vom Hocker.

Die 106,6 ist bereits belegt und zwar aus St. Maire-aux-Mines, kommt hier noch am Südrand von Kehl je nach Antennenausrichtung in Ortssenderqualität. Ich bin schon seit 2004 hier dabei, und schon damals war im Gespräch, die 88,9 zum Brandenkopf zu verlagern. Doch die 94,0 kommt in Kehl mit einfachen Billigradios nicht ganz sauber, da braucht es die 88,9 schon von Straßburg aus.

Der Gedanke mit einem Einzug der 107,4 ist nicht schlecht, doch man kann es der gemeinen Hausfrau in Schwanau nicht antun, dass sie mit ihrem einfachen Radio mit abgebrochener Stabantenne in der Waschküche im Kellergeschoss das Gedudel aus Offenburg nicht mehr rauschfrei reinbekommt. Und SWR3 vom Kettrichhof kommt auch noch gut durch, außer man macht einen Murks wie mit der Neuaufschaltung von Dreyeckland auf der 103,6 trotz Kalmit.

von Chris85 - am 15.10.2012 13:17
Zitat
Manager.
Zitat
FMLIST
89.7 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Musique MUSIQUE_ F203 248 40 75 0.05 v N
91.5 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N Radio Liberté LIBERTE_ F7A0 248 29 409 0.2 v D 070-350
93.1 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Inter __INTER_ F201 248 40 75 0.05 v N
94.6 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Bleu Alsace BLEUALSA F405 248 40 75 0.1 v N
99.4 F 67 Wissembourg/Klingfeld 7°55'36E/49°01'57N France Culture _CULTURE F202 248 40 75 0.05 v N


---> http://pixuria.com/?p=134927745111145124ea

Die 4 Radio France-Programme kommen hier über einen einzelnen vert. Dipol mit Reflektorfeld auf halber Masthöhe. Radio Liberté kommt über eine vert. LogPer-Antenne einige Meter weiter unten.

---> http://pixuria.com/?p=13492775130e481dfff4


Laut CSA (Décision 2013-NA-05) wechselt Radio Liberté für den SFN-Sender bei Wissembourg von Klingfeld zurück auf den gut 200 m höher gelegenen Col du Pigeonnier. Die oben rot markierte effektive Antennenhöhe stimmt dann wieder. Allerdings ist für die Ausstrahlung vom Col du Pigeonnier ein stark ausgeprägtes Richtdiagramm nach Süden vorgegeben (ERP < 1 Watt in Richtung Norden!).

Weiss jemand, ob diese Änderung schon vollzogen wurde? Wegen des Gleichkanalnetzes aus 3 Sendern (Strasbourg, Hagenau, Wissembourg) auf 91.5 MHz ist es vermutlich schwierig, eine Veränderung des Empfangs zu beobachten...

73 de Uli

von ulionken - am 24.05.2013 16:23
Zitat
ulionken
Laut CSA (Décision 2013-NA-05) wechselt Radio Liberté für den SFN-Sender bei Wissembourg von Klingfeld zurück auf den gut 200 m höher gelegenen Col du Pigeonnier.

War am Wochenende wieder in Wissembourg und kann nun "Vollzug" vermelden.

---> http://s7.directupload.net/file/d/3281/2hmxvfxc_jpg.htm


Oben beim Sender auf dem Eselsberg hat sich augenscheinlich nichts geändert.

---> http://s14.directupload.net/file/d/3281/qmfphtnl_jpg.htm


Man scheint wieder über die frühere "92,5-Antenne" (1 vert. Dipol) zu senden.

---> http://s1.directupload.net/file/d/3281/hpj5z6jy_jpg.htm


Der Empfang von Radio Liberté hat sich im eigenen Sendegebiet teilweise deutlich verbessert.

Westlich von Col du Pigeonnier im Raum Climbach / Lembach war zuletzt nur verrauschter Mono-Empfang möglich. Jetzt ist das Signal dort wie zu "92,5-Zeiten" wieder stabil mit Stereo und RDS; allerdings sehr stark verzerrt.

Südlich von Lembach Richtung Haguenau hat sich nichts geändert (stabiler RDS-Empfang).

Zwischen Haguenau und Wissembourg gab es zuletzt im Raum Soultz-s/s-Fôrets verzerrten Empfang über mehrere Kilometer. Jetzt ist die Verzerrungszone etwa 5 km weiter südlich und auch nur noch auf wenigen Hundert Metern.

Zwischen Wissembourg und Lauterbourg ist der Empfang nun vollständig mit O=5 möglich. Keine kleinen Rauscheinbrüche und Verzerrungen mehr im Dreiländereck.

Richtung Rheinland-Pfalz hat sich wie beabsichtigt nahezu nichts verändert.
Auf der B 38 Wissembourg - Bad Bergzabern - Landau und auf der B 9 Lauterbourg - Wörth - Germersheim hat sich die Reichweite mit RDS-Empfang um etwa 10 km vergrößert. Der Empfang ist dort aber selten störungsfrei. Bereits 2 km nördlich von Wissembourg und 300 m (!) nördlich von Lauterbourg ist das Signal mehr oder weniger stark verzerrt.

von Manager. - am 09.06.2013 18:39
Blauen hat aber nur 1kW in die Richtung.

In der Theorie sollte es keine großen Störungen geben, die Frage ist aber wie man die Diagramme in der Praxis umsetzten kann und das ist der Knackpunkt.

TNARStrasbourg Port Du Rhin 100.200A 007E474948N3517007E474648N3513F 139 75 36.0 VD 9.0 9.0 9.0 4.0 4.0 -7.0 3.0 -1.0 -1.0 -1.0 -1.0 -5.0 -5.0 -5.0 -5.0 -1.0 2.0 4.0 9.0 4.0 19.0 29.0 34.0 36.0 36.0 36.0 36.0 36.0 36.0 36.0 36.0 34.0 29.0 24.0 19.0 14.0 82 80 80 80 80 82 79 78 76 71 73 71 71 70 69 69 67 70 69 69 66 69 69 70 70 69 68 62 59 57 56 58 60 67 74 76 78System 4 F

Ein Unterschied von 41 dbw ist natürlich schon heftig. Das Problem ist ohne Strasbourg zu versorgen machen natürlich die Frequenzen keinen Sinn.
Durch den franz Hub dürften sich die Störungen auf franz Gebiet in Grenzen halten.

von Marcus. - am 19.01.2014 23:17
Um diese Diagramme einzuhalten, möchte man wohl Gebäude als Abschattung mitnutzen. Nur sind die dann wieder arg niedrig, und damit ist es schwierig, den Westen von Strasbourg noch zu versorgen. Den TDF-Turm kann man damit jedenfalls nicht nutzen. Oder man reduziert die Leistung so weit, dass man durch die insgesamt verringerte Leistung alle Maxima einhält. Dann aber fehlt wieder Pegel für den Westen der Stadt. Sender nach Westen verlegen geht auch nicht, weil man dann Leistung Richung Osten braucht. Gerade auch wegen der Störer.
Blauen z.B. mag nur 1 kW machen, aber es besteht direkte Sicht. Hingegen würden bei Montage der Sendeantennen am geplanten Standort (irgendein Industriegebäude war das) viele Hörfunkteilnehmer keine Sicht zum französischen Sender haben - aber je nach Position vielleicht zum Blauen.
Der Blauen IST dort stark.

Ergo: Ein eigentlich aussichtsloses Unterfangen. Das Band in der Region ist eh schon zu voll, insofern wärs besser, das Ganze zu lassen.


Achja: Nicht 41 dBW. 41 dBW sind eine 12,6 kW. Immer.
dBW = dB relativ zu 1 W. Ist also eine absolute Leistungsangabe. Der Unterschied zwischen 36 dBw und -5 dBW sind 41 dB.

von DH0GHU - am 20.01.2014 11:36
@Radioman: Tests konnte ich bislang noch nicht empfangen, außer im Frühjahr 2013 - einen Leerträger auf der 94,2. Die Antennen befinden sich auf einem Industriegebäude in der Nähe der Europabrücke. Es handelt sich um einen Silo der Landwirtschafts-Firma Frère Armbruster in der 4 Rue de la Minoterie. Ich konnte damals beobachten, wie Techniker unterhalb des Dach an der Westseite mit Antennen hantierten, siehe: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,1104111,1104777#msg-1104777

Weinbiet dürfte für die geplante 96,0 kein Problem sein - die 102,2 wird hier von RFM auf der 102,1 Port du Rhin völlig geplättet. Der Blauen ist hier das größere Problem, deshalb ist die 89,1 wohl auch gar nicht zum Testen vorgesehen, auch wenn sie noch in der BNetzA-Datei vorzufinden ist.

Die Sitation in Straßburg ist sehr kurios - zumal einige QRGs mit exotischen nicht- und semikommerziellen Radioprogrammen belegt sind, wie RBS, Accent 4, Judaica, Arc-en-Ciel und Frequence Verte, die im Gegensatz zu Skyrock und Oui FM nur wenige Zuhörer erreichen dürften. Wenn sich da wirklich nichts mehr koordinieren lässt müssen Skyrock und Co darauf hoffen, dass entweder mal der Durchbruch von RNT gelingt, oder vielleicht mal eines Tages der eine oder andere dieser kleinen Anbieter aus wirtschaftlichen Gründen die UKW-Lizenz zurück gibt.

von Chris85 - am 20.01.2014 13:53
Zitat
DH0GHU
Alternative: Füllsender für die gestörten Programme auf D-Seite, d.h. zusätzliche Frequenzen für SWR2, DLF und Co, vom TDF-Turm aus, die gerade ausreichen, das gestörte Gebiet zu versorgen, und nirgendwo anders stören...


Welche Frequenzen lassen sich für SWR2 und DLF im Kehler Hafen und der Kernstadt küchenwürfeltauglich koordinieren, wenn das Band in Kehl und Straßburg schon so voll ist?

Man muss wohl in der Tat auf die Zuhörer im westlichen Straßburg verzichten und fährt die Programme von dem Armbruster-Gebäude mit einem angemessenen Hub. Nur viele potentielle Zuhörer von Skyrock und Oui FM wohnen halt mal im Süden (Neuhof, Illkirch) und Westen (Koenigshoffen, Cronenbourg).

Vielleicht, falls technisch machbar, könnte man auch vom südlichen Straßburger Hafen oder Neuhof stark gerichtet Richtung Innenstadt und Nordwesten senden, entlang des Rheins würden dann nur ein paar wenige Watt nach Nordosten und Osten hinausgehen. Störungen auf deutscher Seite könnten dann ggf. nur im Rheinwald zwischen Kehl und dem Ortsteil Marlen auftreten.

von Chris85 - am 20.01.2014 17:50
Zitat
Habakukk
Zitat

Man schaffts ja nichtmal, 4 SWR-Frequenzen an Standorten wie dem Brandenkopf zu koordinieren

Naja, die 88,9 hat man ja nach Strasbourg verlagert. Kann man denn bei SWR4 nicht auf den Strasbourg-Sender verzichten? Auf dem Brandenkopf wuerde die 88,9 doch sehr viel mehr bringen.

Nicht, wenn man in Kehl & Umland SWR4 auf jedem Küchenbrüllwürfen empfangbar lassen möchte und dort, wo die Hornisgrinde abgeschattet ist.

Zitat

Zitat

JEDE Koordinierungsmaßnahme in der Rheinebene im D/F-Grenzgebiet ist nur Quacksalberei am unter Völlerei leidenden Patienten UKW...

Da kann UKW nicht viel dafuer. Wo kein Wille ist, da kein Weg. Man koennte schon einiges machen, aber dafuer muesste man kooperieren und sich nicht gegenseitig blockieren wo es nur geht.

Flächenversorgungsauftrag in D und Großstadt-Zentrierung in F lassen kaum Spielraum.
Es GIBT dort keine freien Frequenzen. Man müßte eine sehr massive Zerobase (unter Einbeziehung von CH) machen, um daran was zu ändern. Im Raum Strasbourg besteht nunmal Sicht zu Blauen, Feldberg, Brandenkopf, Merkur, Hornisgrinde, Fremersberg, Kaiserstuhl (der aber mit 1 kW tatsächlich keine Rolle mehr spielt), Kalmit, Weinbiet ... Dazu kommen die ganzen Standorte, die zumindest in Mono auch mit Zimmerantenne rauschfrei über den Horizont kommen (Raichberg, Heidelberg, Hardberg, Göttelborner Höhe, Donnersberg, Kettrichhof, ...).
Alle diese Standorte schrännken die Nutzbarkeit von Frequenzen in Strasbourg & Umland ein (als Gleichkanalstörer, nicht aufgrund ihrer Schutzinteressen).
Der Rest: Pure Mathematik. Mehr als 68 empfangbare Sender an einem Standort gehen nicht wirklich störungsfrei (Abstände mindestens 300 kHz). Eigentlich sinds bei normgerechter Arbeitsweise (400-kHz-Raster) nur ca. 50.
Allein für den Großraum Kehl/Strasbourg gibts aber schon ca. 30 Programme mit Versorgung und Versorgungsauftrag (22 Px in F, 7 in D: SWR1-4, DLF, Regentonne, OHR). 2/3 der Kapazitäten sind also schon weg, OHNE Rücksicht aufs Umland zu nehmen - nur von den Standorten Nordheim, Strasbourg, Hornisgrinde (und Offenburg für hitradio OHR).

Da zumindest Donon (3), Brandenkopf (4), Feldberg (4) und Merkur (4) Ortssender-stärke erreichen, sind also rund 45 Frequenzen +- 200 kHz von vorneherein dicht.... Selbst mit einer Zerobase sind zumindest diese Belegungen kaum ganz weg zu bekommen - Selbst dann reichts also kaum für die Erfüllung der dringendsten 5-6 Zusatzwünsche in Strasbourg und 3-4 in Deutschland (DR Kultur, BigFM & DasDing Lückenschluß BAD/FR, SWR2-Brandenkopf).

von DH0GHU - am 21.01.2014 18:53
Hier ist das Statement des Oui-FM-Programmdirektors Emmanuel Rials. Leider keine Informationen über die Einzüge und den genauen Sendestandort. Rials geht davon aus, dass die Aufschaltung der 106,5 MHz möglicherweise noch vor dem kommenden Sommer erfolgen wird.

Die von Radioman2014 wohl erwähnte französische Radionews-Seite: http://www.lalettre.pro/Frequences-que-se-passe-t-il-a-Strasbourg_a4008.html

Der Oui-FM-Programmdirektor sei froh, dass man überhaupt mit einer schwachen Frequenz einen Teil der Stadt Straßburg über UKW versorgen könne. Das Ergebnis sei nicht ideal, andererseits besser als nichts. Man sei der CSA dankbar für die anspruchsvolle Koordinierungsarbeit der letzten vier Jahre. Rials spricht sich angesichts knapper Ressourcen auf UKW dafür aus, DAB+ in der Grenzregion umso schneller einzuführen und DAB+-Frequenzen zu beanspruchen, bevor es die Deutschen tun. Denn 1981 hätten die Deutschen bei einigen UKW-Frequenzen zugeschlagen und Frankreich habe zu spät reagiert. Diesen Fehler solle man bei DAB+ nicht wiederholen.

von Chris85 - am 01.03.2014 22:30
Zitat
Jassy
Neues von der BNetzA:

94,2 96,0 106,5 Strasbourg Chimie (74603, 483450), 600W/1500W/1500W Vertikal, D 230-310


Es gibt Neuigkeiten aus Strasbourg:
Die 106,5 ist seit gestern ebenfalls im Testbetrieb. Gesendet wird eine Musikschleife, die stark der Playlist von Oui FM ähnelt (Pop und Rockmusik).
Die 96,0 strahlt weiterhin (und das jetzt schon seit 5 Wochen) eine Musikschleife aus. Hier werden seit gestern aber Titel ausgestrahlt, die sehr der Skyrock-Playlist entsprechen (frz. Rap und Hip-Hop).
Ich vermute dass sowohl Oui FM als auch Skyrock aktiv an den Tests mitarbeiten, in dem sie u.a. die Musik für die Schleifen zur Verfügung stellen. Anscheinend will man auch die Hörer jetzt schon mal an die Frequenzen bzw. die zukünftig auf diesen Frequenzen zu hörenden Sender "binden".
Und: Auf beiden Frequenzen gibt es regelmäßig Ansagen, die die Hörer auffordern sich beim CSA per E-Mail zu melden, falls sie diese Ansagen anstatt ihrer regulären Radiosender hören. Die Hörer sollen dann ihre Adresse angeben.
Dies wundert mich, denn schließlich sollen die geplanten Frequenzen doch nur nach Deutschland Einzug haben und dort keine benachbarten Sender stören. Da die Ansagen auf Französisch sind, scheint es aber nicht darum zu gehen, sondern vielleicht eher festzuhalten, ob auf frz. Seite andere Sender gestört werden.
Die Frequenz 94,2 ist nicht aktiviert, obwohl diese derzeit ebenfalls im internationalen Koordinierungsverfahren ist.

von Radioman2014 - am 08.12.2015 09:57
Zitat
ulionken
Für Skyrock (96.00) und Ouï FM (106.50) sind heute die UKW-Konzessionen bei legifrance.gouv.fr veröffentlicht worden, datiert vom 17. Februar. Kann jemand mal beobachten, ob die Sender schon in der Luft sind? Achtung in Richtung Kehl sollte nur ca. 1 Milliwatt rausgehen...

73 de Uli


Ja, OUI FM ist seit heute Abend ebenfalls auf der 106,5 FM auf Sendung. Endlich!
Schön, dass auch sowohl Skyrock als auch OUI FM mit dem für die französischen Stationen sehr dynamischen, lauten und "kräftigen" Sound senden. Gute Abwechslung zum schwachen und leisen Sound-Processing unserer deutschen Radiostationen. Super, dass jetzt also nach fast 4 Jahren Abstimmung und Koordination beide Frequenzen on air gegangen sind.
Und wie steht es mit der 94,2, die für Mouv' geplant war? Schließlich ist die Frequenz ja auch kürzlich international koordiniert worden, und das vom gleichen Standort. Hat Radio France sich wohl dann doch endgültig zurückgezogen...

von Radioman2014 - am 16.03.2016 22:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.