Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
200
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Robert S., Chris_BLN, Transmitter, pomnitz26, Kay B, Starsailor001, Harald Z, WellenreiterBN, Habakukk, Wiesbadener, ... und 42 weitere

TLM vergibt UKW-Kette an Klassik Radio

Startbeitrag von Wiesbadener am 09.12.2009 10:28

... das damit auch in Thüringen on Air gehen kann.

Die 50 interessantesten Antworten:

Zulassung Klassik Radio GmbH & Co KG für ein klassikorientiertes Spartenprogramm in Thüringen

Die Klassik Radio GmbH & Co KG aus Hamburg sendet mit Zustimmung der Versammlung demnächst in Thüringen auch über eine UKW-Städtekette ein Spartenprogramm mit dem Schwerpunkt „Klassische Musik“. TLM-Direktor Jochen Fasco freute sich über die Auswahl des Veranstalters. „Klassik Radio ist seit vielen Jahren bundesweit erfolgreich auf Sendung. Vor allem das geplante Programmformat „Kultur für Thüringen – das Kindermedienland Deutschlands“ sowie vielfältige Kooperationen und Aktivitäten im Bereich der Kindermedien werden ganz sicher dazu beitragen, den Ruf Thüringens als Land der Klassiker und als Kindermedienland inhaltlich noch stärker zu profilieren.“

Zu hören sein wird das Programm in Altenburg auf 107,5 MHz, in Arnstadt auf 96,5 MHz, in Apolda auf 99,5 MHz, in Eisenach auf 90,9 MHz, in Gotha auf 99,3 MHz, in Meiningen auf 90,6 MHz, in Mühlhausen auf 102,9 MHz, in Schleiz auf 92,4 MHz und in Weimar auf 88,7 MHz.

Auf die Ausschreibung der UKW-Städtekette hatten sich neben der Klassik Radio GmbH & Co KG aus Hamburg die UNITCOM GmbH aus Berlin und die Radio Klassik Thüringen GmbH i. G. beworben.

http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=456

von Wiesbadener - am 09.12.2009 13:50
Zitat
Wiesbadener
@Mc Jack: laut GBG war mal eine 91,1 für Erfurt geplant, ich weiss aber nicht on das noch aktuell ist.

----------


http://www.dt64music.de.vu oder
http://www.dt64.de.be oder
http://www.lastfm.de/user/dt64music

dt64music: Ein Wiederhören mit der Musik von DT64 zwischen 1989 bis 1993


Danke für den Hinweis. Meine Frequenzangaben waren sowieso eher ironisch gemeint, obwohl sie mich auch nicht überrascht hätten...;)
Aber was fällt mir erst jetzt auf - Altenburg 107,5?!? Heidewitzka! Bis Remda sinds nur 92km Luftlinie...Das gibt ja ein 1A Verbrüderungs-Gezischel mit Antenne Thüringen...:joke:
Oder das hier - Apolda 99.5! Bis zum Ochsen sinds nur 112km..:D
Schleiz 92,4 gefällt mir auch seeeehr gut. Exakt 100km bis zum Inselsberg und seiner 92,5.
Das sind ja optimale Voraussetzungen für ein Klassikprogramm. Aber spätestens seit der 107,4 in Hannover dürften sich die Programmbetreiber daran gewöhnt haben. :cool:

von Mc Jack - am 09.12.2009 16:15
Dazu fällt mir ein....92,4 Schleiz war eigentlich einmal für Radio Top40 koordiniert, welches diese allerdings wohl aus betriebswirtschaftlichen Gründen nie in Betrieb nahm.Davor stand die Frequenz für Veranstaltungsfunk am Schleizer Dreieck zur Verfügung welcher aber auch aus Kostengründen nicht mehr weitergeführt werden konnte.

Komischweise scheint da Klassikradio ganz anderer Meinung zu sein....oder man ist sehr gut finanziell ausgestattet oder man bekommt die Frequenzen subventioniert....
Ich denke wenn zumindest 100 von 9000 Schleizern zu Stammhörern werden würden.....wohlgemerkt würden, ich kenn ja meine Schleezer :-) dann wäre das wahrlich ein Erfolg.

Noch dazu kommt wie schon angemerkt der starke Empfang des Inselsberges auf 92,5 auch in Schleiz und Umgebung.Also es dürfte ein wahrhafter Genuss werden stllie Passagen von Meisterwerken im Autoradio zu hören.....erst Recht mangels AF Alternativfrequenz....

Da haben wir mal wieder ein schönes FrequenzENTER-Programm bekommen.Das Medienland Thüringen schreibt damit seine Visitenkarte selber........ :-)

von Starsailor001 - am 09.12.2009 17:34
Gerade rechne ich mit Radio Mobile Thüringen durch. Bei derartigem frage ich mich dann schon, warum alteingesessene Platzhirsche weiterhin ihre starken Stadtsender behalten dürfen und nicht ein Tausch angedacht wird. Ich denke da z. B. an eine 100,2 in Erfurt, es gibt da bekanntermaßen noch weiter. Und es ist auch kein Problem nur in Thüringen. Sicher, man mag darüber irgendein Lokalfenster für wenige Minuten am Tag verbreiten, aber unterm Strich bleiben über 23h Doppelversorgung, während ein anderes Programm unter einer schlechten Frequenz leiden muß.
Andererseits muß man klar sagen, daß im näheren Umkreis der "schlechten Funzeln" der Empfang praktisch immer ausreichend sein wird, auch wenn sie 99,3, 92,4 oder damals auch 89,5 :sneg: heißt.

von Thomas (Metal) - am 09.12.2009 19:31
Jena fehlt noch... die edel-Stadt mit der edel-Wissenschaftselite und den edel-Menschen ("Fortgeschrittene") braucht doch unbedingt noch ein edel-Programm für die edel-Entscheidungsträger. Die könnten dann endlich edel-Klassikdudel hören, während sie in ihren edel-Plattenbauwohnungen sitzen und dem nächsten Arbeitstag entgegendämmern (so sie nicht gröhlend für den edel-FCC durchs Land ziehen). Aber vermutlich haben sie in ihrem edel-Kabelanschluß von EdelColumbus schon Klassikradio auf UKW drin...

von Chris_BLN - am 11.08.2010 12:53
@ Wiesbadener

Zitat

Zu hören sein wird das Programm in (...) Weimar auf 88,7 MHz.


Verträgt die sich denn mit der 88.6 aus Erfurt?


Zitat

Auf die Ausschreibung der UKW-Städtekette hatten sich neben der Klassik Radio GmbH & Co KG aus Hamburg die UNITCOM GmbH aus Berlin und die Radio Klassik Thüringen GmbH i. G. beworben.


Was wollte denn diese UNITCOM GmbH aus Berlin für ein Programm veranstalten?



@ Mc Jack

Zitat

Es würde wohl eh nur auf eine 98,1, eine 92,2 oder 90,0 hinaus laufen. Thüringen halt...;)


Ja geil, 98,1 MHz und die Hörer von NDR 1 wird's echt freuen. In Suhl hat man aber auch schon die 92.1 vom Harz, die dort als Ortssender ging, zukoordiniert. Von daher ist das wohl gar nicht mal so utopisch.



@ TerranusI

Zitat

Bei nem Klassik Sender sind diese Zischler ja viel schlimmer als bei nen Technokanal wie Top40...


Radio Top 40 ist ein Technokanal??? :eek:



@ Starsailor001

Zitat

Dazu fällt mir ein....92,4 Schleiz war eigentlich einmal für Radio Top40 koordiniert, welches diese allerdings wohl aus betriebswirtschaftlichen Gründen nie in Betrieb nahm.


Gibt's da noch mehr Frequenzen, die Radio Top 40 brachliegen läßt? Scheinbar lohnen sich für Radio Top 40 nur Städte mit 40 000 Einwohnern und mehr.



@ Robert S.

Zitat

Totaler Blödsin mal wieder :rolleyes:
Ich verkneif mir lieber die Komentare zu den Koordinierungen hier,spätestens seit der 101,4 Aktion in SLF is die TLM für mich eher ne Lachnummer...


Das mit der 101.4 haben wir ja auf der Thüringer Warte im nördlichen Landkreis Kronach zu unserer Belustigung beobachten können. Ein leichter Dreh an der Antenne ermöglicht den Wechsel zwischen Brocken und Saalfeld.


Zitat

Es fehlen noch einige Städte,wie zB Suhl oder Sonneberg,tja Thüringen ist hoffnungslos zugefunzelt,wird sicher ein Spaß da Klassikradio auf diesen gut koordinierten Frequenzen zu hören :joke:


In Suhl könnte man höchstens noch die 98.0 (NDR 1 vom Torfhaus) schlachten und über die selbe Antenne wie die 92.1 abstrahlen.


Zitat

Empfangen werde ich hier sicher keine davon


Genau das ist das Problem mit diesen Funzeln. Die gehen echt kaum über das Stadtgebiet hinaus. Von den Meininger Funzeln kam bei mir in rund 30 km Luftlinie - abgesehen von Grasnarbenempfang - noch nie wirklich was an. Mit der 92.1 aus Suhl sieht's nicht anders aus, was aber nicht am Senderstandort, sondern an dem Brei aus Kälberberg, Frankenwarte, Torfhaus und eben Suhl auf 92,1 MHz liegt.



@ Thomas (Metal)

Zitat

Gerade rechne ich mit Radio Mobile Thüringen durch. Bei derartigem frage ich mich dann schon, warum alteingesessene Platzhirsche weiterhin ihre starken Stadtsender behalten dürfen und nicht ein Tausch angedacht wird. Ich denke da z. B. an eine 100,2 in Erfurt, es gibt da bekanntermaßen noch weiter.


Die 100.2 in Erfurt war doch mal 'ne Weile für Radio Top 40 in Betrieb. Warum mußte Radio Top 40 diese Frequenz eigentlich wieder verlassen? Ist die 100.2 in Erfurt für den Empfang von Antenne Thüringen (wenn man jetzt mal von den Regionalteilen absieht) überhaupt notwendig. Oder gehen da überall die 102.2 und die 107.6?


von Kay B - am 11.08.2010 20:42
@ Robert S.

Zitat

Klar würde für Erfurt die 102,2 bzw 107,6 reichen,für den Notfall könnte man ja die 88,6 nehmen und die 100,2 an TOP 40 zurückgeben,was ja leider rechtlich net möglich ist oder net möglich sein darf :rolleyes:


Ja, schon sehr seltsam das ganze. Hörer von Antenne Thüringen in Erfurt dürften sich damals ja auch etwas vereppelt vorgekommen sein bei dieser Hin- und Herschalterei auf 100,2 MHz.


Zitat

Die 98,1 ist doch schon in Ilmenau und Weimar in Betrieb,da ist Torfhaus noch sehr gut zu empfangen ;)


Ja, da habe ich mich damals auch gewundert, wie man sowas koordineren kann. Wenigstens ist die Reichweite der Ilmenauer Funzeln vom Tragberg auf das Stadtgebiet beschränkt. Da ist ja nur eine logarithmisch-periodische UKW-Antenne auf der Turmspitze montiert.


Zitat

Ich bin mal gespannt ob der Start von Klassikradio hier irgendwie beworben wird,sei es in der Zeitung,auf Plakaten oder im Hörfunk ;)


Allerhöchstens wohl im Meininger Lokalteil vom Freien Wort.


von Kay B - am 12.08.2010 14:24
Zitat
Transmitter
TerranusI

Wo Klassik draufsteht, ist nicht immer Klassik drin. Und überhaupt, auf Arbeit, im Büro oder in der Küche hört man noch immer gerne UKW Radio



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.08.10 16:29 durch Transmitter.


Mag ja sein,aber dazu müßte sich auch mal werbetechnisch was tun,bisher habe ich nur hier im Forum über die Aufschaltung in meinem Heimatland etwas erfahren ;)
UNd wo einmal Antenne,Landeswelle,Jump oder MDR 1 eingestellt ist wird wohl kaum Jemand was Anderes einstellen,so ist es zB bei uns auf Arbeit,im Pausenraum dudelt seit eh und je Antenne Thüringen....


von Robert S. - am 12.08.2010 16:02
Die Weimarer Frequenzen mit 0,1-Abstand zu Harz-West 98,0 und zum Bleßberg auf 102,7 sind eine Lachnummer. Die exponiert gelegenen auf dem Ettersberg sind nur teilweise besser, wenn man sich die 107,2 ansieht. Gut ist da eher die 93,3. Generell stellt sich die Frage, weshalb nicht vom Ettersberg Weimar und Erfurt gleichermaßen versorgt werden ? Dann bliebe nur noch Inselsberg, Bleßberg, im Norden Keula und im Osten Ronneburg und fertig ! Nur die Funzeln Siglitzberg im Südosten und jene in Jena wären dann außerdem noch nötig.

von Stefan Z. - am 25.11.2010 10:12
@ Stefan Z.

Zitat

Die Weimarer Frequenzen mit 0,1-Abstand zu Harz-West 98,0 und zum Bleßberg auf 102,7 sind eine Lachnummer.


Irgendwie scheint man in Thüringen bei der Frequenzplanung gerne die Sender Torfhaus und Brocken zu ignorieren:

Suhl 92,1 MHz gegen Torfhaus 92,1 MHz
Saalfeld 101,4 MHz gegen Brocken 101,4 MHz
Ilmenau 98,1 MHz gegen Torfhaus 98,0 MHz
Weimar 97,9 MHz gegen Torfhaus 98,0 MHz

Hat denn Klassik Radio nun irgendwo schon Werbung gemacht?


von Kay B - am 25.11.2010 12:58
Ein weiterer deutlicher Verbesserungsvorschlag wäre, die 95,7 und 107,6 Remda bezüglich der Programme gegeneinander auszutauschen. Also auf der 95,7 Antenne und auf der 107,6 Landeswelle.
Dafür sprechen mehrere Argumente:
- Die 104,2 Inselsberg ist gegenüber Biedenkopf 104,3 unglück gewählt. Eine Leistungsreduzierung könnte über Remda abgefangen werden, da Remda und Inselsberg mit nur 50 km mit teilweise ebenen Gebieten zu dicht aneinander liegen. Eigentlich hätte der Sender bei Saalfeld liegen müssen, wie ursprünglich geplant. Daß es Remda wurde, liegt meines Erachtens am ZDF, das um die Wendezeit einen Mittelpunkt zwischen Meißner und Waldstein suchte. Die 104,5 Keula könnte im Norden gut ergänzen.
- Ronneburg 102,5 hat 30 kW, Ronneburg 94,9 nur 3 kW. Spricht sehr stark für einen Tausch.
- Bleßberg 106,7 paßt sehr gut zu Remda 107,6 vom Frequenzraster her.

von Stefan Z. - am 26.11.2010 13:26
@ Stefan Z.

Zitat

Ein weiterer deutlicher Verbesserungsvorschlag wäre, die 95,7 und 107,6 Remda bezüglich der Programme gegeneinander auszutauschen. Also auf der 95,7 Antenne und auf der 107,6 Landeswelle.


Antenne Thüringen wird dir was scheißen. :rp: Die waren zuerst (1993) da und bekamen halt die erste, leistungsstärkere Privatfunkkette zugewiesen. Die Landeswelle kam halt erst zwei Jahre später und mußte nehmen, was noch übrig war.


Zitat

- Die 104,2 Inselsberg ist gegenüber Biedenkopf 104,3 unglück gewählt. Eine Leistungsreduzierung könnte über Remda abgefangen werden, da Remda und Inselsberg mit nur 50 km mit teilweise ebenen Gebieten zu dicht aneinander liegen.


Eine Leistungsreduzierung am Inselsberg wäre nicht drin, da er auch Südwest- und Westthüringen versorgt. Und da hilft Remda rein gar nichts.

etwas OT:

Zitat

Eigentlich hätte der Sender bei Saalfeld liegen müssen, wie ursprünglich geplant. Daß es Remda wurde, liegt meines Erachtens am ZDF, das um die Wendezeit einen Mittelpunkt zwischen Meißner und Waldstein suchte. Die 104,5 Keula könnte im Norden gut ergänzen.


Zu DDR-Zeiten wurden in Saalfeld auf E21 und E27 doch auch schon DDR 1 und DDR 2 ausgestrahlt. Wo kamen die eigentlich her?


von Kay B - am 26.11.2010 13:34
@Kay B:
Zitat: "Antenne Thüringen wird dir was scheißen"
-> Das sollte ja wohl Sache der TLM sein, Frequenzen umzugruppieren, da hätte bei mir die Antenne gar nichts zu melden !
Zitat: "Eine Leistungsreduzierung am Inselsberg wäre nicht drin, da er auch Südwest- und Westthüringen versorgt. Und da hilft Remda rein gar nichts."
-> Irrtum, in Südwestthüringen hilft der Bleßberg aus, nicht Remda.
Zitat: "Zu DDR-Zeiten wurden in Saalfeld auf E21 und E27 doch auch schon DDR 1 und DDR 2 ausgestrahlt. Wo kamen die eigentlich her?"
-> Meines Wissens wurden die mit je 320 W vom Kleinsender Saalfeld/Kulm ausgestrahlt.

von Stefan Z. - am 26.11.2010 14:47
@ Stefan Z.

Zitat

Zitat: "Eine Leistungsreduzierung am Inselsberg wäre nicht drin, da er auch Südwest- und Westthüringen versorgt. Und da hilft Remda rein gar nichts."
-> Irrtum, in Südwestthüringen hilft der Bleßberg aus, nicht Remda.


Habe ich ja auch nie behauptet, daß Remda in Südwestthüringen aushilft. :rolleyes:

Es ging ja um die Frage, ob man eine Leistungsreduzierung am Inselsberg vornehmen könnte. Und ich meine, daß das nicht geht, weil der Inselsberg eben nicht nur das westliche Thüringer Becken, sondern auch noch für Bereiche von Südwest- und Westthüringen zuständig ist, wo weder der Bleßberg noch Remda gehen.


von Kay B - am 05.01.2011 01:15
Ohne Angabe der Sendeleistung und der Antennendiagramme heißt das aber nicht viel, wenn bestimmte Städte keinen eigenen Sender haben. Inwie weit wären beispielsweise Eisenach oder Weimar geeignet, Erfurt mit zu versorgen? Ich frage mal ganz unwissend, da ich die Frequenzbelegung in Erfurt nicht im Kopf habe.

Was das Format betrifft: Warum nicht? In England ist das private "Classic FM" durchaus eine Bereicherung. Es darf wohl auch in Thüringen erwartet werden, dass das Programm nicht ganz so steif und trocken daher kommt wie die öffentlich-rechtlichen Klassikwellen, sondern durchaus auch mal Musik gespielt wird, wo "echte Klassikfans" die Nase rümpfen (wie beispielsweise Andre Rieu oder Rondo Veneziano), was aber bei vielen Menschen gut ankommen wird, die einfach mal ruhige und entspannende Hintergrundmusik haben wollen.

von Bolivar diGriz - am 05.01.2011 09:01
@ Robert S.

Zitat

Sinvoller wäre es wenn die Platzhirsche MDR 1,Landeswelle und Antenne ihre starken Stadtsender in Erfurt,Weimar und Jena an die kleineren Stationen wie TOP 40 und KLASSIK RADIO abtreten würden,die Funzeln die die Großen Drei benötigen müssen nur das Stadtgebiet versorgen,fürs Umland gibts die Großsender drumherum.


Die anderen großen MDR-Sender haben in Erfurt und Weimar auch keine Funzeln. Demnach kann man davon ausgehen, daß es die Funzeln für MDR 1, Antenne Thüringen und Landeswelle in Erfurt und Weimar nur wegen der Regionalisierung, nicht aber wegen einer schlechten Versorgung durch Inselsberg und Remda, gibt.


von Kay B - am 09.09.2011 22:07
Zitat

Die anderen großen MDR-Sender haben in Erfurt und Weimar auch keine Funzeln. Demnach kann man davon ausgehen, daß es die Funzeln für MDR 1, Antenne Thüringen und Landeswelle in Erfurt und Weimar nur wegen der Regionalisierung, nicht aber wegen einer schlechten Versorgung durch Inselsberg und Remda, gibt.


Ne... die anderen Sender sind nicht so Werberelevant ;-) Ansonsten ist die Regionalisierung in Erfurt und Weimar identisch mit Inselsberg. Daran liegt es nicht. Sondern die Platzhirsche sollen gefälligst auf jedem Chinaelektropressbrüllwürfel so oft wie möglich auftauchen, das schafft (Werbe)-Kundschaft. Denn der Otto-Normal-Hörer dreht einfach an der Wellenkurbel oder der Suchtaste rum bis der ihn gerade ansprechende Superhit kommt.

von jucki2001 - am 10.09.2011 15:14
Zitat
Kay B
Wieso wird in der FMLIST dann zwischen Antenne Thüringen Mitte (Erfurt, Weimar, Remda, Jena) und Antenne Thüringen West (nur Inselsberg) sowie Landeswelle Thüringen Mitte (Erfurt, Weimar) und Landeswelle Thüringen West (nur Inselsberg) unterschieden, wenn die Regionalisierungen in Erfurt und Weimar mit dem Inselsberg übereinstimmen?


Naja du hattest von den anderen großen MDR-Sendern gesprochen. Und da ist es definitiv so... bei Antenne Thüringen ist es in der Tat anders... (Wobei die 107,6 für Mitte in Erfurt absolut brauchbar geht.) Bei Landeswelle ist es identisch mit Inselsberg. http://www.tlm.de/tlm/radio_tv/hoerfunkprogramme/landeswelle_thueringen/index.php

Aber trotzdem sind das meiner Meinung nach nur Alibi-Frequenzen damit sie kein anderer bekommt. Antenne Thüringen hatte ja mal Jahrelang die 100.2 an TOP40 abgegeben, da war die Regionalisiserung dann ja wohl auch nicht sooo wichtig.

Übrigens sendet die 99.3 von Klassikradio in Gotha seit nun genau einer Woche einen Leerträger.
Und in der Stadt pappen etliche Plakate von Klassikradio. Das das noch keiner behoben hat....

von jucki2001 - am 12.09.2011 17:47
Zitat
Wiesbadener
In Erfurt war mal die 91,1 MHz in Koordinierung, die tauchte mal mehrere Wochen in der GBG der BNetzA auf, ehe sie dann (wohl sehr zur Freude des dort ansässigen Etherpiratjes auf 91,0) im Nirvana verschwand. War wohl aufgrund diverser Einsprüche nicht koordinierbar. Eventuell geht in Teilen Erfurts noch die 99,3, denn die wird diesmal nicht aus Gotha-Stadt, sondern von einem exponiert gelegenen Fernmeldeturm zwischen Gotha und Erfurt gesendet.


Im ITU BRIFIC Update von vor 2 Wochen (16.10.) tauchte für Erfurt eine Frequenz 99,2 MHz (Erfurt-Hochheim, 500W) neu auf, die bisher nicht bei der BNetzA veröffentlicht wurde. Das ist eigentlich ungewöhnlich...

http://www.itu.int/ITU-R/terrestrial/docs/brific/files/ge84/2012/GE84_203.pdf

Kann aber eigentlich nur für Klassik Radio gedacht sein...

von Habakukk - am 01.11.2012 17:00
Zitat
TLM Pressemeldung 26.06.13
Klassik Radio erhält neue Frequenz in Erfurt
Die Klassik Radio GmbH & Co. KG kann für die Übertragung des vierundzwanzigstündigen Musikspartenprogrammes mit dem Schwerpunkt „Klassische Musik“ nun auch die UKW-Frequenz 99,2 MHz in Erfurt nutzen. Das Programm wird seit 2010 in Thüringen auf den Frequenzen in Altenburg auf 107,5 MHz, in Eisenach auf 90,9 MHz, in Gera auf 104,5 MHz, in Gotha auf 99,3 MHz und in Weimar auf 88,7 MHz übertragen. In 2013 kommen die Frequenzen in Arnstadt auf 96,5 MHz, in Apolda auf 99,5 MHz, in Meiningen auf 90,6 MHz, in Mühlhausen auf 102,9 MHz und in Nordhausen auf 107,4 MHz hinzu.
[...]



http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=683

von Tesco.live - am 27.06.2013 13:59
Zitat
cybertorte
Zitat
TLM Pressemeldung 26.06.13
Klassik Radio erhält neue Frequenz in Erfurt
Die Klassik Radio GmbH & Co. KG kann für die Übertragung des vierundzwanzigstündigen Musikspartenprogrammes mit dem Schwerpunkt „Klassische Musik“ nun auch die UKW-Frequenz 99,2 MHz in Erfurt nutzen. Das Programm wird seit 2010 in Thüringen auf den Frequenzen in Altenburg auf 107,5 MHz, in Eisenach auf 90,9 MHz, in Gera auf 104,5 MHz, in Gotha auf 99,3 MHz und in Weimar auf 88,7 MHz übertragen. In 2013 kommen die Frequenzen in Arnstadt auf 96,5 MHz, in Apolda auf 99,5 MHz, in Meiningen auf 90,6 MHz, in Mühlhausen auf 102,9 MHz und in Nordhausen auf 107,4 MHz hinzu.
[...]



http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=683


Inbetriebnahme ? ....in vier Jahren oder später:joke: ,denke da mal an die zugewiesenen und nicht in Betrieb gegangenen UKW-Frequenzen

von WellenreiterBN - am 27.06.2013 14:35
Also hier in der Salamistadt läuft seit ein paar wochen die 99,2 von Klassik Radio wie ein Ortssender, vom empfang her wie die 88,6 von top 40, der auch von Erfurt-Hochheim sendet.
Hätte nicht gedacht das hier in der Gegend noch so eine starke Frequenz frei ist.
Eingekesselt zwischen 99,0 HR1 (Hoher Meißner) und 99,4 Bayern 3 (Ochsenkopf) kommt es gut rein hier, die 99,3 Gotha -Seebergen von Klassik Radio, war ja schon mit O2-3 vernehmbar und wird ja nicht weiter stören, eher noch gepusht werden ;-). Brüllwürfel dürften natürlich hier probleme bekommen, einen reinen Genuss von Klassik Radio zu gewährleisten.Hat noch jemand Empfangserfahrungen mit der 99,2 hier in Mittelthüringen gesammelt?

von Ingens - am 26.03.2014 13:17
In Apolda hat die BNetzA auf seiner Datenbank Klassik Radio jetzt eingetragen,da scheint es bald loszugehen.
Gleicher Standort und gleiche Antenne wie MDR Info (Ant.-höhe 32,8m /120°).
Wieso dauert es fast 5 Jahre einen 0,2 Kw -Sender an einen vorhandenen Standort an eine schon vorhandene Antenne anzuschliesen? Der Sender ist sicher nicht viel größer als ein Kühlschrank und das Betriebsgebäude (aus DDR -Zeiten) ist (laut Google Earth) etwa 12x7 Meter groß.
Klassik Radio müsste doch bestrebt sein, seine genehmigten Sender so bald wie nur möglich in Betrieb zu nehmen.Oder liegt es an der Telekom/Funkturm ?
Vom Standort neben dem Bismarckturm (an der B87) kommt MDR Info (91.2Mhz-1Kw) , BOS(Tetra) und Mobilfunk D 1 mit GSM,UMTS und LTE.

Gruss - Hempe:cheers:

von Hempe - am 27.03.2014 11:38
Zitat:
Klassik Radio müsste doch bestrebt sein, seine genehmigten Sender so bald wie nur möglich in Betrieb zu nehmen.

Gleiches denke ich mir grundsätzlich auch immer bei uns in Österreich. Da bekommt ein Sender eine Frequenz zugesprochen und dann hat er 1 Jahr Zeit, sie in Betrieb zu nehmen. Und ja... man wartet überall bis zum letzten Abdruck. Wichtig ist wohl primär, dass die Frequenz keinem anderen Sender zugesprochen wird. Somit kann der dort auch keine Zuhörer gewinnen. Das scheint wohl das wichtigste zu sein.

von delfi - am 27.03.2014 11:43
Wobei ich bei Coburg für Alltagsempfang NÖRDLICH, auch die Grenze am Rennsteig ziehen würde, zwischen Schmücke und Steinbach am Wald/ Lehesten. Wobei die 103,8 Ant.Bay aus Meeder (bei Eisfeld) meiner Meinung nach immer etwas weiter gehen als die BR Frequenzen vom Eckardtsberg bei Coburg.
Bei mir hier geht Meeder noch superstark...hingegen Eckardtsberg(Coburg) nur eher mässig auf der Brust.
++++++++++++++++
Naja zurück zum Thema...endlich ein Sender den Thüringen gerade noch gebraucht hat.Bin mal gespannt auf die "Einschaltquoten"..die dürften wahrscheinlich nicht mal ganz an die gesamte ausgestrahlte Wattzahl der Klassikradio-sender in Thüringen heranreichen...:-)

von Starsailor001 - am 28.03.2014 16:29
Zitat
RheinMain701
Das ist so und liegt einfach an der politischen Geschichte. Die ganze Elite Ostdeutschlands ist, wenn sie es nicht schon vorher über die Grenze geschafft hat, kurz nach der Wende aus dem Land geflohen. Zurück blieben die Arbeiter und Bauern. Klassik wird dort nie einen Zuspruch finden, weil die Zielgruppe dort schlichtweg nicht wohnt.


Soso,Arbeiter und Bauern leben also nur hier?
Bitte informiere dich doch über die kulturelle Geschichte Thüringens bevor du so einen Stuss von dir gibst....

von Robert S. - am 01.09.2015 16:38
Zitat
Marcus.
Mit Mainz ist ein guter Einwand. Könnte denn eine Frequenz aus Hessen dort hin verlagert werden?


Auch wenn er in RLP liegt, ist Bingen ein sogen. "hessischer Senderstandort" und die 103,4 eine hessische Frequenz. Warum sollte die LPR-Hessen die nach RLP abgeben?? Ausserdem hat KR bisher keine Lizenzen in RLP.

Dann würde man wohl eher versuchen die nach Wiesbaden zu koordinieren (was ebenso unwahrscheinlich ist, da sendet z.B. bereits auf 103,7 noch der DLF) , denn da wird schon seit Jahren eine Frequenz für Klassikradio gesucht. Ob allerdings KR überhaupt noch an einer solchen neuen UKW-Aufschaltung interessiert ist, kann bezweifelt werden.

von Eckhard. - am 02.09.2015 06:46
Zitat
RheinMain701
Das ist so und liegt einfach an der politischen Geschichte. Die ganze Elite Ostdeutschlands ist, wenn sie es nicht schon vorher über die Grenze geschafft hat, kurz nach der Wende aus dem Land geflohen. Zurück blieben die Arbeiter und Bauern. Klassik wird dort nie einen Zuspruch finden, weil die Zielgruppe dort schlichtweg nicht wohnt.


Es gibt viele Bauern und Arbeiter die auch Klassik hören, genauso wie es auch Akademiker gibt die Rock und Volksmusik hören.

Immer dieses Klischee-denken.

von Winterkönig - am 02.09.2015 06:51
Das ist das Finale der TLM-Blamage. Die faselten ja gerne was von "Kindermedienland" und wollten das an Klassikradio koppeln. Vgl. http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service//presse/index.php?jahr=2009&pm_id=407

Da hat es wohl nie etwas gegeben und nun ist es besiegelt, daß es auch nix geben kann. So läuft das bei diesen zahnlosen Frequenzverramscheanstalten, die ihre Arbeit aus GEZ-Gebühren bezahlt bekommen und nur dem Privatfunk Verbreitungsplattformen (Ich betrachte UKW-Frequenzen immer noch als Gemeingut, mit dem verantwortungsvoll umgegangen werden muß) zuschieben ohne zu prüfen, welchen Service public die Veranstalter überhaupt leisten.

Naja, Schwamm drüber.

Der MDR? Da müßte erstmal die Frequenzkette von der TLM an die Staatskanzlei zurückgegeben werden. Und dann müßte die wollen. Sputnik wäre ein Super-GAU, es hat ja schon das faktisch identisch aufgestellte Jump. MDR Klassik dürfte definitiv digital-only sein.

Apolda könnte ggf. DLF oder DKultur vertragen, kenne die reale Empfangssituation dort nicht.

Ansonsten: ist irgendwo ein Frequenztausch mit Top40 nutzbringend? Dann würde evtl. dies noch am ehesten passieren, vermute ich. Das wäre der kürzeste aller "Dienstwege".

von Chris_BLN - am 02.09.2015 11:52
http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=1966

Zitat

UKW-Städtekette wird ausgeschrieben
Die bis 2015 von KlassikRadio genutzten UKW-Sender Altenburg 107,5 MHz, Arnstadt 96,5 MHz, Apolda 99,5 MHz, Eisenach 90,9 MHz, Erfurt 99,2 MHz Gotha 99,3 MHz, Meiningen 90,6 MHz, Mühlhausen 102,9 MHz, Nordhausen 107,4 MHz, Schleiz 92,4 MHz und Weimar 88,7 MHz werden ausgeschrieben. Die Versammlung bekräftigte, dass diese Städtekette nach dem UKW-Rückzug von KlassikRadio aus Vielfaltsgründen wieder Interessenten zur Verfügung gestellt werden soll. Die Ausschreibung verzichtet auf jegliche Einschränkung auf eine bestimmte Programmkategorie. Damit erwartet die Versammlung größtmögliches Interesse potenzieller Bewerber.


Mir fehlt da noch die 104,5 in Gera. Moeglicherweise hat das ja damit zu tun:
http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,1343805,1345614#msg-1345614

Koennte also bedeuten, dass der kuentige Inhaber dieser Kette in Gera statt auf 104,5 dann auf 107,3 senden wird.

von Habakukk - am 21.01.2016 09:00
Stimmt, das Fehlen der 104,5 ist auffällig. Schauen wir mal, was wird.

Der Witz ist, daß dieser Kette die wichtigste Stadt in Thüringen überhaupt fehlt: Jena. Wenn es überhaupt einen Ort gegeben hätte, bei dem sich KlassikRadio gelohnt hätte, dann dort. Da ist genug sich pseudo-edel fühlendes Publikum vorhanden, das diesem plattgepreßtem Gedudel hätte freudig folgen können. Aber die nehmen nun halt Figaro. Dudelt fast genauso, klingt nur etwas besser. *fg*

Ich finde das mit den "Vielfaltsgründen" ja genial. Als ob bei einer Ausschreibung nicht öffentlich-rechtlich zu nutzender Frequenzen sowas wie "Vielfalt" bei rauskommen könnte. Man träumt diesen Traum offenbar immer noch, obwohl selbst die Öffis kaum noch für Vielfalt stehen - in Mitteldeutschland sowieso nicht.

von Chris_BLN - am 21.01.2016 12:01
http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=1989

Zitat
TLM
UKW-Frequenzen gehen an Radio TEDDY und VOGTLAND RADIO
Die Versammlung der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) hat die Zulassung der „Radio TEDDY GmbH & Co. KG“ und der „VOGTLAND Radio Rundfunkgesellschaft mbH“ beschlossen.

Die „Radio TEDDY GmbH & Co. KG“ erhält die Zulassung zur Veranstaltung des vierundzwanzigstündigen Hörfunkspartenprogramms „Radio TEDDY“ mit dem Schwerpunkt „Kinder- und Familienradio“ für sechs Jahre. Ihr werden die UKW-Frequenzen in Arnstadt, Apolda, Eisenach, Erfurt, Gotha, Meiningen, Mühlhausen, Nordhausen und Weimar zugewiesen. Das Programm zeichnet sich durch einen hohen Wortanteil aus und richtet sich in vielen verschiedenen Rubriken an Kinder und Familien. Die Versammlung erwartet durch den Zuschlag an Radio TEDDY eine deutlich hörbare Bereicherung für das KinderMedienLand Thüringen. Außerdem wird bei Radio TEDDY insbesondere Bildung und Beratung ein hoher Stellenwert eingeräumt.

Die „VOGTLAND Radio Rundfunkgesellschaft mbH“ bekommt die Zulassung zur Veranstaltung des vierundzwanzigstündigen regionalen Hörfunkprogramms „VOGTLAND RADIO“ für sechs Jahre und die Zuweisung der UKW-Frequenzen in Altenburg, Gera und Schleiz. Von VOGTLAND RADIO ist ein hoher Regionalbezug zum Verbreitungsgebiet im Programm zu erwarten.

Auf die Ausschreibung einer landesweit flächenhaften UKW-Frequenzkette vom Januar hatte sich neben der Radio TEDDY GmbH & Co. KG und der VOGTLAND Radio Rundfunkgesellschaft mbH auch „Die Neue Welle Rundfunk-Verwaltungs mbH & Co. KG“ mit dem Programm Absolut relax beworben.


von Habakukk - am 04.05.2016 17:33
Zitat
Harald Z
Hätte man Vogtlandradio aber auch gleich noch die 104,7 in Bad Lobenstein dazu geben können.


Die Lobensteiner Frequenz ist so gerichtet, dass sie fast den ganzen Kreis Hof abdeckt, aber auf Thüringer Boden nicht mehr als den Streifen zwischen Saaldorf am Bleiloch und Wurzbach brüllwürfeltauglich versorgt. Deshalb gehe ich vorerst davon aus, dass dies eine Reservefrequenz für den Hofer Lokalfunk sein wird, die dem Unterlegenen der nächsten BLM-Verhandlungsrunde den sauren Apfel der Galaxy-Frequenzen durch Lückenschlüsse versüßen soll.

von FrankenWalder - am 05.05.2016 22:17
Zitat
pomnitz26
Nun soll es Gera mit der 104,5 werden, da ist Landeswelle Thüringen. Auch die 104,7 nutzt nichts dort sind Antenne Thüringen und Antenne Sachsen drauf.

Viel Spaß beim weiter gegeneinander anfunken. Offensichtlich funken die Programme im Bundesland selbst gegeneinander wie die Wahnsinnigen.


Die 104,5 Gera stört in der Region Gera als einziges die 104,4 Petersberg Sputnik, die ansonsten in Gera sogar leidlich geht (bzw. bald wieder nur noch ginge). Die 104,5 DLF Jena ist irrelevant und aufgrund des Geländeprofils kein Thema in Gera - DLF dort je nach Lage voa 96,6 Wiederau, 97,0 Geyer oder tatsächlich sogar mal 94,3 Gera - gleicher Standort. 104,6 DKultur Zwickau ist irrelevant in Gera, 104,7 AThü Kulpenberg sowieso.Und 104,9 SAW Wiederau läuft problemlos auch mit der 104,5 aus Gera.

Abartig unsinnig sind die Sender Gera-Stadtwald 105,8 (Landeswelle) und Gera-Langenberg 98,3 (AThü). Beide sind super vom Standort Ronneburg zu empfangen. Da hat man definitiv Frequenzen blockiert.

von Chris_BLN - am 06.05.2016 10:59
Zitat
Hallenser
Die Schleizer 92.4 ist auch alles andere als optimal,so knapp dem Inselsberg.


Der Inselsberg ist weniger relevant als der vertikal polarisierte Ortssender Radio Egrensis mit Quasi-Sichtverbindung vom Tillenberg aus bis zum Döbra- und Sieglitzberg. Die 92,4 ist wie die 105,1 jenseits von Saalburg und Tanna nicht mehr beifahrertauglich, wobei sich die MDR-Info-Frequenz noch mit Ramasuri (ab Gefell mit RDS) und mit FFH , der hier stärksten Meißner-Frequenz, herumprügeln muss.

von FrankenWalder - am 06.05.2016 17:01
Volle Zustimmung.@ Frankenwalder.


Aber in Schleiz selber geht kein Tillenberg...zu abgeschirmt nach Südosten.
Höchstens in Oettersdorf draußen. In Schleiz selber ist dann schon eher der Inselsberg der Störer bei 92,4.
Der Tillenberg wird erst im südlichsten Kreisgebiet des SOK relevant....und genau dort wird Inselsberg unrelevant weil abgeschirmt vom Rennsteig.Die Grenze dafür liegt etwa bei Saalburg-Tanna-Gefell.

Die Schleizer Frequenzen müsste man von 105.1 auf 106,3 und die 92,4 auf 92,3 umkoordinieren ..als Beispiel mal hergenommen.
Aber trotzdem schön das Vogtland radio jetzt auch in Thüringen Fuß fasst.Und schon interessant weil Vogtland Radio ja aus Sachsen kommt...und in Thüringen nun Frequenzen bekommt..auch nicht so überall üblich !


Frage an Frankenwalder: Die mögliche 104,7 für die evtl Hofer Region aus Bad Lobenstein ist die vom Sieglitz oder vom Geiersberg??

von Starsailor001 - am 06.05.2016 19:29
Zitat
Starsailor001
Die mögliche 104,7 für die evtl Hofer Region aus Bad Lobenstein ist die vom Sieglitz oder vom Geiersberg??


Geiersberg.


Zitat
FrankenWalder
Zitat
Harald Z
Hätte man Vogtlandradio aber auch gleich noch die 104,7 in Bad Lobenstein dazu geben können.


Die Lobensteiner Frequenz ist so gerichtet, dass sie fast den ganzen Kreis Hof abdeckt, aber auf Thüringer Boden nicht mehr als den Streifen zwischen Saaldorf am Bleiloch und Wurzbach brüllwürfeltauglich versorgt. Deshalb gehe ich vorerst davon aus, dass dies eine Reservefrequenz für den Hofer Lokalfunk sein wird, die dem Unterlegenen der nächsten BLM-Verhandlungsrunde den sauren Apfel der Galaxy-Frequenzen durch Lückenschlüsse versüßen soll.


Aber warum sollte Bayern eine Frequenz auf einem Thüringer Standort koordinieren, wenn es rund um Hof diverse Standorte gibt, die das Zielgebiet vermutlich deutlich besser versorgen könnten? Gerade eben, weil die 104,7 "nur" vom Geiersberg senden wird. Das sind 25km, die der Standort von Hof entfernt ist, bei nur 600W.
Wie geht denn die 101,8 von MDR Aktuell mit ihren 500W im Großraum Hof?

Nur mal so zum Vergleich, was FMSCAN für Hof-Stadt ausspuckt:
88,0 Hof/Gr. Waldstein 22km 5kW 70dBuV
94,0 Hof/Labyrinthberg 2km 0,1kW 73dBuV
98,1 Hof/Konradsreuth 12km 0,1kW 57dBuV
104,7 Bad Lobenstein/Geiersberg 24km 46dBuV
Für das Gebiet südlich von Hof schaut das ganze noch schlechter aus.

In Naila schaut es schon anders aus:
96,5 Naila 0,1kW 3km 71dBuV
101,5 Naila 0,05kW 3km 68dBuV
104,7 Bad Lobenstein/Geiersberg 15km 56dBuV

Imho würde die 104,7 als bayerische BLM-Frequenz nur Sinn für das Gebiet um Naila machen, in Verbindung mit einer weiteren Frequenz für Hof-Stadt. Vielleicht nimmt man der Galaxy-Kette ja die 98,1 und verlagert sie zum Labyrinthberg. Und vergibt sie dann zusammen mit der 104,7?

Andere Idee: das Vogtlandradio möchte auch das Gebiet rund um Hof besser versorgen (bayerisches Vogtland) und hat sich die Frequenz schon mal koordinieren lassen für den Fall, dass man die Lizenz für einen Teil der ex Klassik-Radio-Kette erhält. So könnte man die Gegend rund um Naila halbwegs passabel versorgt bekommen, ohne bayerische Lizenz... Einfach die 104,7 an die vorhandenen Frequenzen anschließen. Hof wäre ja vermutlich tlw. besser durch die 95,4 Plauen versorgt.

von Habakukk - am 07.05.2016 06:20
Im Hofer Norden ab Fabrikzeile und Ascher Straße Richtung Erlalohe ist sogar MDR 1 TH vom gerichteten Sieglitzberg effektiv stärker als die Plauener Vogtlandradio-Frequenz. Dem Vogtlandradio steht zudem in der Hofer Innenstadt der Labyrinthberg im Weg. Mobil kommt man erst ab Höhe Freiheitshalle aus dessen Funkschatten und kann erstmals halbwegs MDR Aktuell empfangen, das Richtung A9 wieder massiv von B5 vom Dillberg gestört wird.
Die 98,1 war übrigens die ursprüngliche Euroherz-Frequenz am Labyrinthberg. Ihre Verlagerung nach Ahornberg war das Ende der Kabel-Einspeisung von SDR3 Aalen, abgegriffen am Waldstein (Zell 2), ins Hofer Kabel, genau wie MDR Figaro aus Schöneck die damaligen RegTP-Mitarbeiter zwang, den nun ungenießbaren AFN Z-Rock vom Feldberg aus dem Kabel Hof/Wunsiedel zu nehmen.

von FrankenWalder - am 08.05.2016 21:35
Zitat
Facebook - Vogtlandradio
Der Countdown läuft – schon bald ist VOGTLAND RADIO über eine eigene Frequenz in Gera zu hören. Seit heute Vormittag läuft auf der 104,5MHz unsere Testschleife – demnächst empfängt man dort unser 24-Stunden-Vollprogramm für die Region, produziert im Sendestudio in Plauen.

Auch in unser eigenes Büro an der Schlossstraße in Gera zieht bald Leben ein. Von dort wird man die VOGTLAND RADIO-Hörer mit Informationen aus Gera und Umgebung versorgen.

Wer jetzt schon reinhören möchte, kann das weltweit auf www.vogtlandradio.de/module/radioplayer/ über unseren Livestream.


https://www.facebook.com/405613896154349/photos/a.405615746154164.84021.405613896154349/1147623878620010/?type=3&theater

von ts01 - am 05.10.2016 18:55
Morgen komme ich vielleicht in unsere Kopfstelle und kann mal schauen, obs einspeisewürdig ankommt. Heute schonmal in Gera aus der Luft getestet: Endlosschleife, klanglich recht sauber (solche Schleifen haben ja meist den Optimod nicht drin, der dann im Regelbetrieb...).

Im RDS-RT steht aber derzeit was von "Coderstandort Reichenbach". Entweder das ist ein Coder, der von dort nach Gera geholt wurde, oder man hat was verbockt oder man hat eine sehr interessante Zuführung. Ein Ballempfang von der 100,5 Reichenbach (die man in Gera auch bekommt, nur halt etwas eingequetscht zwischen 100,3 DLF Ochsenkopf und 100,7 MDR Kultur Remda, den man immerhin in der Nullstelle einer Yagi hat) kanns ja nicht sein, Reichenbach hat ja reguläres Programm laufen.

von Chris_BLN - am 06.10.2016 19:43
War heute kurz auf der Kopfstelle und habe versucht, die 104,5 ins regionale Stadtteil-Kabel zu bringen. Nicht gut... sehr wenig Pegel hinten raus und 30 dB mehr Pegel von Ronneburg bei gleicher Antennenausrichtung.



Wie bereits bei Top40 (95,3) auch hier also Rauschen. Und die 104,6 DKultur aus Zwickau Ebersbrunn scheint mir reinzudrücken. Die 104,5 Gera-Stadtwald ist sowieso eine drecks-kack-Koordinierung mit potentiellen Gleichkanalstörern. Völlig krank, daß sowas überhaupt koordiniert wird. Derzeit läuft aber die leise Testschleife mit nur dezenter Kompression und generell mit ca. 5 dB zu wenig Hub. Das wird sich sicher noch ändern, dann kommen noch paar dB S/N dazu. Mal sehen, wieviel es dann noch auffallen wird.

So klingt das derzeit: https://we.tl/iGqUeI4upP

von Chris_BLN - am 11.10.2016 18:55
Wenn bissl mehr Zeit ist, schaue ich mir die 100,5 aus Reichenbach nochmal an. Formal sollte sie am Ort unserer Kopfstelle ca. 8 dBµV weniger haben als die 104,5, aber wir haben ja eine offenbar unmodifizierte 14-Element-Antenne aus Bad Blankenburg da oben. Und was die oberhalb 103 MHz macht, wissen wir ja. Die ebenfalls mit dieser Antenne unter 10° Versatz empfangenen 100-kW-Frequenzen von Geyer zeigen den Gewinnverlauf. Hier relative Werte:

87,7 MHz ... -3 dB
89,8 MHz ... 0 dB
92,8 MHz ... 0 dB
97,0 MHz ... 0 dB
100,0 MHz ... -1 dB
105,4 MHz ... -8 dB

Bei 104,5 also wohl auch um die 8 dB Verlust.

Vielleicht komme ich dann doch mit der Reichenbacher Frequenz weiter. Optimal ist sie aber auch nicht, da sie beidseits auf 200 kHz bedrängt wird.

von Chris_BLN - am 11.10.2016 23:14
Zitat
Chris_BLN
Vielleicht komme ich dann doch mit der Reichenbacher Frequenz weiter. Optimal ist sie aber auch nicht, da sie beidseits auf 200 kHz bedrängt wird.

Mir fällt dann noch Altenburg ein - wie gehen die 97,3 (DLR Kultur) und 98,4 (TOP40)?
107,5 müsste wohl dieselbe Charakteristik haben kriegen, wäre aber auch eingezwängt zwischen 107,4 Grimma/Klinovec und 107,6 Remda. Die 101,5 aus Altenburg behauptet sich hier südlich Halle/S. zwischen 101,4 Brocken und 101,6 Wittenberg, aber die hat etwas andere Werte...
100,5 Reichenbach wird hier von 100,4 Leipzig erdrückt.
Viel Glück!

von mittendrin - am 12.10.2016 17:15
98,4 kannst Du vergessen wegen Gera-Langenberg 98,3 AThü. 97,3 habe ich nie ernsthaft getestet, ich habe auch keine Antenne in diese Richtung zeigen. Ich peile Wiederau und Ronneburg an. Ronneburg nimmt +/- 10° gleich Geyer und Gera-Stadtwald mit. Altenburg wäre unter 66°, die Antennen zeigen 27° und 125°. Wäre über die Wiederau-Antenne eher möglich. Wenn ich mir das Spektrum anschaue, das ich im Dezember gemacht habe, wäre die 97,3 irgendwo bei 46 dBµV - mit Nachbarn, die knapp doppelt soviel Pegel haben.

von Chris_BLN - am 12.10.2016 19:08
Bin zwar in Gera, aber nicht empfangstechnisch mobil (und derzeit knock-out wegen Bronchitis). Die 104,5 hat derbe fette Kampfmodulation, das ist mir ganz recht, so merkt man nicht, daß der Empfang in unserer Kopfstelle schlecht ist. Der Mikrofonklang gehört zum unterirdischsten, was ich je gehört habe. Könnte sich um dumpfkomprimierte Headsets handeln.

Richtung Westen geht in Gera eh fast nix raus. Nach Südosten dürfte recht bald Zwickau 104,6 DKultur Probleme machen, aber dafür Reichenbach gehen. 20 km östlich von Gera dürfte es zu einer Übergabe Reichenbach - Altenburg irgendwo nahe Schmölln reichen, Gera-Stadtwald kann da nix mehr machen.

RDS-RT hat statischen Text mit Claim und Verkehrshotline-Nummer. Ist das an den alten Standorten im Vogtland auch statisch?

von Chris_BLN - am 16.12.2016 23:23
Ja das stimmt. Die Musikauswahl ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig aber grad das macht vllt. den Unterschied aus.Die spielen ja fast alles irgendwie.Und auch die Nachrichten sind mit hohem Lokalbezug, meist zu Erst und jetzt auch noch mehr aus Ostthüringen.
Ich denke mal schon das man jetzt auf der A9 von Hermsdorf bis Hof durch den Lückenschluss bei Schleiz ,ganz gut dabei ist...von Hermsdorf hat man 100,5 bis zum Triptiser Berg hoch...ab Schleizer Seenplatte/Dittersdorf übernimmt Schleiz 92,4 bis Bad Lobenstein....dann die 95,4 aus Plauen ab Rasthaus Frankenwald... hochwärts bis fast nach Münchberg.

Ich wundere mich nur über die Frequenz Altenburg,Denn ob sich die Altenburger noch als Vogtländer fühlen ?!?!? Die sind doch eher Richtung Leipzig orientiert, statt nach Plauen :-))) aber OK warum nicht, kommt so auch das Osterland in den Genuss vom Vogtland-Radio, das ohnehin etwas frischer und hausgemachter wirkt als die anderen glattgestylten 0815 sächsischen Lokalradiosender.

von Starsailor001 - am 18.12.2016 16:13
Ergebnis einer Probierfahrt mit Vogtlandradio im Radio auf der A9 am 26.12.2016 zwischen Bayern und Sachsen-Anhalt:
Der Vogtländer kann sein Heimatprogramm im wesentlichen durchgängig zwischen den AS Münchberg/Süd und Weißenfels hören (ab und zu mit Einbrüchen in diversen Talsenken).
Von S nach N:
Zuerst ist die 103,5 Klingenthal einzustellen, geht besser als 95,4 Plauen, welche zunächst angekratzt ist. Dann noch in Oberfranken Wechsel zwischen 95,4 und 103,5, bis zusätzlich die neue Schleizer Frequenz 92,4 hilft. Auf der Saalebrücke nach Thüringen starke Einbrüche stellenweise noch 95,4 empfangbar, dann Beeinflussungen durch Nachbar Lobenstein 95,5. Da hilft dann zunehmend 92,4 Schleiz weiter, auch die 100,5 Reichenbach kommt ins Spiel. Ständiger Wechsel durch das Auf und Ab der Streckenführung, sogar 103,5 geht nochmal, 103,8 Markneukirchen aber nie. Auch 104,5 Gera hatte ich nie drin, hier war immer DLF aus Jena drauf. Die 88,2 aus Auerbach habe ich aus Unkenntnis nicht probiert- vermutlich wäre auch dort Jena mit MDR THUE gewesen.
Hinter der AS Schleiz bricht die 92,4 schnell ab, Reichenbach 100,5 wird dominant. Noch vor dem Hermsdorfer Kreuz ist auch die 107,5 aus Altenburg empfangbar, Favorit aber bleibt Reichenbach.
Zwischen Bad Klosterlausnitz und Eisenberg wegen der Abschattung stellenweise kein Empfang, danach am Hang nochmal Reichenbach 100,5 kräftig, bis nur noch Altenburg 107,5 geht, der aber bis vor die Tore Leipzigs.

von mittendrin - am 27.12.2016 10:26
Auch ich habe den Empfang getestet. In Triptis fuhr ich auf die A9 Richtung Berlin,die 92,4 war nur noch zu erahnen,egal,die 100,5 geht da ja sehr ordentlich.Am Hermsdorfer Kreuz ging es auf die A4 Richtung Dresden,weiterhin mit der 100,5 an Bord. Das änderte sich erst als es in die Talsenke von Gera ging,schnell wurde die 104,5 gewählt. Diese war gut hörbar bis zum Kreuz Gera,dann bis Ronneburg noch beifahrertauglich,immer wieder störe die Landeswelle. Dann ab Ronneburg wieder zur 100,5,die 107,5 mußte ich manuell einstellen da sie doch recht schwach ist.Brauchbar ist sie auf der A4 nicht wirklich. Es dominiert eigentlich die 100,5.

von Robert S. - am 01.01.2017 20:20
Die restlichen an Radio Teddy zugeteilten Frequenzen scheinen jetzt on-air gegangen zu sein, bis auf Gotha 99,3, die kommt demnächst.

http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=2056

Zitat
TLM
Seit 22. Juni 2017 sendet Radio TEDDY über acht Frequenzen. Die TLM hatte dem Potsdamer Kinderradio 2016 neun Frequenzen im ganzen Land zugewiesen. Bereits im Januar wurde der Sendebetrieb des Kinderradioprogramms in Thüringen in Erfurt und Weimar gestartet. Ab sofort sind alle technischen Voraussetzungen erfüllt, um die weiteren Sender im Kindermedienland in Betrieb zu nehmen.

TLM-Direktor Jochen Fasco freut sich über die nun erfolgte Inbetriebnahme aller zugewiesenen Frequenzen und betont: „Radio TEDDY stellt eine hörbare Bereicherung für das Kindermedienland Thüringen dar, mit Nachrichten und Informationen, die auch die Kids verstehen, viel Musik für Kleine und Große sowie Ratgebersendungen für Eltern und Großeltern.“

Zu empfangen ist das Kinderradio damit in Thüringen über folgende UKW-Frequenzen:

Apolda 99,5 MHz
Arnstadt 96,5 MHz
Eisenach 90,9 MHz
Erfurt 99,2 MHz
Gotha 99,3 MHz *
Meiningen 90,6
Mühlhausen 102,9
Nordhausen 107,4 MHz
Weimar 88,7 MHz

*Inbetriebnahme in Vorbereitung


von Habakukk - am 23.06.2017 06:40
TEDDY in Meiningen. Ohne RDS. Regionalisierung für Thüringen - Verkehr und Wetter.





Eisenach läuft mit RDS. Sogar bei niedrigem Pegel.



von Tesco.live - am 27.06.2017 05:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.