Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
74
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Radiopirat, Housefieber, Bengelbenny, Hagen, Kay B, Flowilu, Alqaszar, Maxime, thegrandmaster, BieMa, ... und 32 weitere

UKW im Kabel

Startbeitrag von Kay B am 28.12.2009 21:52

Die großen Kabelanbieter, die früher mal zur Telekom gehören haben, bieten bekanntlich auch einige Radioprogramme auf UKW an.

Mich würde es mal interessieren, ob es auch bei kleineren Kabelanbietern oder gar bei Antennengemeinschaften, wie sie in, für den terrestrischen Empfang ungünstig gelegenen Orten oftmals aufgebaut wurden, auch Angebote auf UKW gibt, oder ob das nur bei den ehemaligen Bundespost-Netzen üblich ist.

Und dann wär's mal interessant zu erfahren, wie sehr das UKW-Angebot im Kabel eigentlich genutzt wird. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die meisten Leute den Kabelanschluß ausschließlich für den Fernsehempfang nutzen und oftmals gar nicht wissen, daß da auch Radiosender aus der Antennendose kommen. Dafür läuft dann auf der Stereoanlage der örtliche Hitdudler mit Wurfantenne.

Die 50 interessantesten Antworten:

In der Wedemark nördlich von Hannover gibt es z.B. eine von der ehem. Bundespost bzw. heute von Kabel Deutschland unabhängige Kabelanlage, mit der Kopfstation nahe des Schulzentrums in Mellendorf. Hier werden auch Radioprogramme ausgekabelt. Doch leider scheint der verantwortliche Techniker nicht unbedingt objektiv die eingespeisten Programme auszuwählen. So werden z.B. sechs verschiedene Klassikprogramme eingespeist, die mit z.T. erheblichen Antennenaufwand über UKW herangeholt werden, aber das mit dem nassen Finger ortsüblich zu empfangene Radio SAW ist nicht mit dabei...

von Optimierer - am 28.12.2009 22:04
das örtsübliche Sender auch bei den großen Kabelbetreiber fehlen, teils sogar politisch bewusst nicht eingespeist werden, sieht man ganz gut in bestimmten Gebieten.
Augsburg ist ein Fall, wo bewusst Angebote die eigentlich empfangbar wären, nicht im Kabel angeboten werden!!!
Einige Münchner Lokalsender sind ein Teil des möglichen Angebots. Aber auch Ego FM wird nicht eingespeist, obwohl ortsüblich empfangbar. hat vermutlich medienpolitische und auch finanzielle Gründe. Geld regiert die Welt, ist schon traurig in manchen Fällen, wenn es sich auf die Auswahl auswirkt.

von Radiopirat - am 28.12.2009 22:13
Telenec (=Kabelnetzbetreiber in Neustadt b. Coburg) bietet TV und Radio, jeweils analog und digital. Die Kanalbelegung steht auf der verlinkten HP.
Im benachbarten Rödental wird das Kabelnetz von den Stadtwerken betrieben, hier nur TV, aber seit kurzem mit digitalen Zusatzangeboten.

von ANDREAS R-|-DJ - am 28.12.2009 22:17
Ist oder war es nicht zumindest so, dass viele kleinere Netze das Angebot von der DBP / Telekom bekamen und weiterverbreiteten? In Köln ist beispielsweise das UKW-Angebot bei NetCologne identisch zu dem von Unitymedia.

von Alqaszar - am 28.12.2009 22:24
Zitat

"In Köln ist beispielsweise das UKW-Angebot bei NetCologne identisch zu dem von Unitymedia."

Beide Belegungen werden von beiden Firmen selbst aufbereitet.
NC hat sich jedoch an UM (und diese an den ehemaligen historischen Telekom-Belegungen) für einige Sender orientiert, um den Hörern eine Sendersuche zu ersparen bzw zu erleichtern - viele große kommunale Wohngebiete wurden und werden von UM auf NC umgestellt.

Es gibt aber deutliche Unterschiede: Ausgerechnet beim Kölner Kabelbetreiber (NetCologne) fehlt "KölnCampus", das mitten in der Stadt ausgestrahlt wird - bei Unitymedia ist er bis ins Umalnd drin. Die Niederlande sind mit Nederland 1 und 2 bei NetCologne im digitalen TV-Angebot, aber nicht per UKW vertreten, in Unitymedia-Haushalten ist es andersherum: Niederlande per UKW, TV nix... dafür den BRF ......... usw usw

Schade dass es kaum ein Kabelanbieter schafft, die Senderbelegung in einer erkennbaren Reihenfolge vorzunehmen, das würde die heute bei vielen Geräten vorhandene automatische Abspeicherung erst zu einem Sinn verhelfen ohne dass man mühsam nachsortieren muss...
Technische Gründe kann ich mir kaum vorstellen.

Unterschiede hervorgehoben:

Belegung Unitymedia-Köln:
87,80 SWR1 - Rheinland-Pfalz
88,25 SWR4 - Rheinland
88,90 RTL Radio-Die best. Hits all. Zeit.
89,45 Deutschlandradio Kultur
89,75 domradio
90,20 Kölncampus
90,85 SWR2 - Rheinland-Pfalz
91,40 WDR 4
91,70 JAM FM
92,15 Klassik Radio
93,00 hr2
93,55 Radio Paloma
93,95 Radio 4 (niederl.)
94,60 WDR 3
95,35 WDR Radio 5
95,80 ERF (Evangeliums-Rundfunk)
96,35 sunshine live
96,65 FM 3 (niederl.)
97,65 hr3
98,75 WDR 2 - Köln
99,10 1LIVE
99,75 WDR Funkhaus Europa
100,30 Radio 2 (niederl.)
101,95 Belgischer Rundfunk (deutsch)
102,06 Deutschlandfunk
103,05 Radio RPR Eins - Rheinland
103,40 BFBS (engl.)
103,95 SWR3
106,80 hr1
107,50 Radio Köln 107,1
107,80 bigFM - Hot Music Radio

Belegung NetCologne-Köln:
87.50 blu.fm
87.80 SWR 1
88.25 SWR 4
88.90 RTL Radio
89.45 DLF Deutschlandfunk
89.75 Dom Radio
90.85 S2 Kultur
91.40 WDR 4
91.70 WDR Funkhaus Europa
92.15 Bayern 4 Klassik
93.00 HR 2
93.55 Deutsche Welle
93.95 MDR Sputnik
94.60 WDR 3
95.35 WDR Radio 5
96.35 Sunshine Live
97.65 HR 3
98.75 WDR 2
99.10 1LIVE
99.75 Radio Bonn-Rhein-Sieg
100.3 Klassik Radio
101.95 JAM FM
102.60 Deutschlandradio Kultur
103.05 RPR 1
103.40 BFBS Radio 1
103.95 SWR 3
105.45 Radio Erft
106.80 HR 1
107.50 Radio Köln
107.80 big FM


von teucom - am 29.12.2009 03:17
Wir sind bei einem kleineren Kabelanbieter aus Unterschleißheim. Die haben uns auf das normale UKW-Band, das über eine Runddipolantenne auf dem Nachbarhausdach abgebildet wird, auf den freien Frequenzen noch ein paar Sender draufgespielt, die nicht ortsüblich sind, wie z.B. 1LIVE, WDR 3. Die werden wohl über ASTRA-digital empfangen und dann einzeln auf die UKW-Frequenz umgelegt.
Bei uns im Haus haben viele die Stereo-Anlage an der Antennen-Buchse angeschlossen. Zumindest die, die noch eine richtige Anlage haben mit 75 Ohm-Anschluss. Viele haben ja nur so Mikro-Anlagen aus dem Supermarkt mit der erwähnten Wurfantenne.
Was mir auffiel, dass nur sehr wenige über den Fernseher Radio hören. Bei uns im Haus haben viele eine BVB-C-Box, um ORF 1 empfangen zu können. Die dort digital angebotenen Radio-Programme (alle ARD-Sender) werden kaum genützt.

von HeibelA - am 29.12.2009 07:02
Das hiesige Kabelnetz versorgt nur ein einziges Wohngebiet. Das TV-Angebot scheint ueblich, auch wenn andere vielleicht noch mehr anbieten. Dagegen holt man sich auf UKW mit grossem Aufwand alle irgendwie machbaren Programme aus den Nachbarbundeslaendern heran, wenn auch manchmal in nicht mehr ganz rauschfreier Qualitaet. Interessant war auch, dass 'ne Menge aus Polen drin war. Nach einem Rechtsstreit mussten aber die staatlichen Programme abgeschaltet werden, die vorher bereits eingespeisten Privaten sind noch drin.

von PowerAM - am 29.12.2009 08:07
Zitat
ANDREAS R-|-DJ
Telenec (=Kabelnetzbetreiber in Neustadt b. Coburg) bietet TV und Radio, jeweils analog und digital. Die Kanalbelegung steht auf der verlinkten HP.
Im benachbarten Rödental wird das Kabelnetz von den Stadtwerken betrieben, hier nur TV, aber seit kurzem mit digitalen Zusatzangeboten.


QTH: Herrsching am Ammersee


Wie kommt den der AFN da ins Kabel :confused:


von Robert S. - am 29.12.2009 10:01
Zitat

10. AFN 96,15


Die gleiche Frage stell ich mir auch ... :confused:

Um welches AFN handelt es sich hier?
Greifen die vllt. die 98,7 vom Feldberg ab?

An exponierten Stellen dürfte der Empfang auch im Lkr. Coburg möglich sein ... Geht ja auch an verschieden Stellen der fränkischen Alb sowie auf dem Parkplatz des ASV Naisa (östl. von Bamberg) mit dem Autoradio.



von March - am 29.12.2009 18:21
Zitat
Robert S.
An den Feldberg dacht ich auch,aber da hätte man doch auch die HR Programme und FFH mit einspeißen können :confused:


Also hier bekommt man FFH rein,über kabel,aber in einerm wirklich saumässigem Ton:mad:,das rauscht knirscht knistert teilweise so das meine anlage das Stereo signal nicht mehr halten kann:eek:
ich weiß nicht wer da den mist verzapft hat:(,da ist die 105,9 die man hier noch empfängt,deutlich angenehmer zu hören



von Rheinländer - am 29.12.2009 18:43
Naja, sollte JAM FM im analogen Kabel aussteigen, wie es angekündigt war, wäre eigentlich Platz für egoFM frei. Die ehemaligen Münchner Frequenzen wurden im Augsburger Kabel auch nie mehr wieder neu belegt...

von Bengelbenny - am 30.12.2009 17:04
Zur JamFM-Abschaltung: Deutschlandradio Wissen (startet am 18. Januar 2010) soll ja gemäß Ankündigung auch in den Kabelnetzen verbreitet werden. Da käme der Wegfall von JamFM gerade recht.

Zum Thema UKW-Hören per Kabel: Die von Kabel Deutschland hier in Aschaffenburg übertragenen Radioprogramme habe ich vor längerem unter polarluft.de gelistet. Der offene Frankfurter Kanal Radio X oder hr-info zum Beispiel ist da zwar nicht dabei, dafür WDR2, 3 und 5, letzterer gelegentlich mit leichten Nachbarkanalstörungen. Den bekommt man hier abseits vom Kabel nur mit guter Außenantenne.

von Flowilu - am 30.12.2009 20:25
zu JAM FM im Kabel analog:

in Augsburg und angeschlossene Netze gibts wie erwartet einen Leerträger!

@ Schwabinger: Ego FM scheint aber kein Pflichtprogramm zu sein, ist außerdem ein einigen Gebieten der angeschlossenen Netze kein ortsübliches Programm.

@ bengelbenny: Ein paar der Frequenzen, wo früher die Sender Arabella, Lora und Gong im Kabel Augsburg waren, sind wieder belegt! Aber nur in den angeschlossenen Gebieten wie Donauwörth, etc. Hier in Ausgburg ist zwar die Frequenz scheinbar frei, kann aber nicht belegt werden, weil diese ja in Donauwörth und anderen angeschlossenen Netzen belegt ist. Wie z.B. die 100,90, etc.

Belegt werden in Augsburg kann derzeit:
96,00 (ehem. Radio Kö)
105,35 (ehem. Jam FM)

es könnte also Ego FM und noch ein weiterer Sender Platz finden.

von Radiopirat - am 01.01.2010 10:04
Zitat
Schwabinger
Zitat
Superfunzel

egoFM müsste eigentlich in A im Kabel sein (Pflichtprogramm). Vielleicht mal an den Betreiber wenden.
Ist es nicht. Pflichtprogramme waren im Hörfunkbereich gemäß einer online nicht mehr wiederfindbaren Regelung (vermutlich ältere Version der KBS) alle zu einem bestimmten Stichtag in den 90er (!) im Gebiet der Kabelanlage "örtsüblich" empfangbaren/lizeniserten Programme. Die Formulierung schloss später aufgeschaltete Frequenzen indirekt aus! Dort müssen die Betreiber mit den Sendern Einspeisevereinbarungen abschließen.

Die Umfrage ist aber wieder typisch inkompetent, denn in München sind sie bislang nur bei Kabel Deutschland analog eingespeist, nicht aber bei KMS... deshalb fehlt die Antwort, ja "würde" in München...

von Hagen - am 02.01.2010 00:40
Das Thema hatten wir glaube ich schon diverse Male! Pflichtprogramm bedeutet nicht, daß der Kabelnetzbetreiber das Programm kostenlos einspeisen muss, es bedeutet, daß wenn der Anbieter des "Pflichtprogrammes" eine Einspeisung wünscht, Ihm ein Platz im Kabelnetz zur Verfügung gestellt werden muss, aber nicht kostenlos. Wenn also der Anbieter nicht zahlt, wird er in der Regel nicht eingespeist.

von OWL - am 02.01.2010 08:09
Das gilt aber nicht für die alte Regeleung zu ortsüblich emfangbaren Frequenzen aus Post/Telekom-Monopolzeiten. Für die damals ortsüblich emfangbaren Frequenzen gilt mit der Stichtagsregelung sozusagen Bestandsschutz betreffend kostenfreier Einspeisung, der für die egoFM-Frequenzen nicht anwendbar ist.


von Hagen - am 03.01.2010 15:21
@ Hagen

Zitat

Für die damals ortsüblich emfangbaren Frequenzen gilt mit der Stichtagsregelung sozusagen Bestandsschutz betreffend kostenfreier Einspeisung, der für die egoFM-Frequenzen nicht anwendbar ist.


Wie wurde damals eigentlich festgelegt, was ortsüblich ist. Bezog sich das nur auf den Standort der Kabelkopfstation oder auf das gesamte Versorgungsgebiet.


Und um auf meine eigentliche Frage zurückzukommen: Sind die Plätze im UKW-Bereich der Kabelnetze wirklich so heiß begehrt, daß Radiostationen dafür viel Geld ausgeben? Wie gesagt, mir kommt es so vor, als wäre die Nutzung des Kabelanschlußes für Radioempfang eher die Ausnahme.


von Kay B - am 03.01.2010 15:41
Nachträglich allen noch ein gutes und gesundes neues Jahr 2010! :)

Da das hier erwähnt wurde noch eine durch Auslandsurlaub verspätete Antwort:
Zitat
Torsten Schwarz
In der Wedemark nördlich von Hannover gibt es z.B. eine von der ehem. Bundespost bzw. heute von Kabel Deutschland unabhängige Kabelanlage, mit der Kopfstation nahe des Schulzentrums in Mellendorf. Hier werden auch Radioprogramme ausgekabelt. Doch leider scheint der verantwortliche Techniker nicht unbedingt objektiv die eingespeisten Programme auszuwählen. So werden z.B. sechs verschiedene Klassikprogramme eingespeist, die mit z.T. erheblichen Antennenaufwand über UKW herangeholt werden, aber das mit dem nassen Finger ortsüblich zu empfangene Radio SAW ist nicht mit dabei...


Das hiesige, von Torsten angesprochene Kabelnetz dürfte nur höchstens einige hundert bis 1000 Teilnehmer haben, ist also nur ein kleines Netz. Es gehört nicht der KDG, sondern der Primacom AG ;) und kann von Osnabrück aus ferngesteuert werden. 2007 wurde die Anlage neu errichtet, ob die alte Anlage schon am Schulzentrum stand weis ich nicht. Ein Techniker selber hat mal gesagt, dass UKW-Radio im Kabel von den meisten gar nicht oder wenn nur mit geringer Wichtigkeit wahrgenommen wird.

Das Angebot war in der Vergangenheit noch holpriger als jetzt, denn nicht nur das Angebot an analogem Radio war ziemlich lückenhaft, sondern die Belegung der verbliebenen Sender war darüber hinaus ziemlich ungünstig. So waren viele Kabelfrequenzen genau auf terrestrische Ortssender gelegt. Zwar war ich kein Kunde mehr, aber dennoch habe ich bei der Gesellschaft 2008 eine Umbelegung diverser "problematischer Kabelfrequenzen" erreichen können. Seitdem gibt es wenigstens auch Bremen Vier und Klassik Radio, sunshine live ist irgendwie trotz wiederholter Bitte leider dann auf der Strecke geblieben. Dafür gibts SWR 3 bei uns...

Radio SAW ist seit 2007 vier mal umgezogen: erst auf 106.3, dann auf 99.5, dann auf 95.6 und jetzt auf 106.8. Da sollte der Sender eigentlich sein. Die beiden ersten genannten Frequenzen haben sich mit Antenne und NDR Info gebissen, die 95.6 wurde einfach wieder verworfen weil das SAW-Signal auf breiter Flur Nachbarsender mit reingezogen und so WDR 3 auf 95.2 gestört hat. Darum jetzt die 106.8. Die restliche Senderbelegung steht auch unten in meiner Signatur. BTW: Bei vielen Sendern macht man es sich sehr einfach, alle WDR Wellen und MDR Jump werden via DVB-S geholt obwohl man die hier sehr gut über UKW bekommt.

Nachfolgend ein Bild der Anlage. Wie es der Zufall wollte, stand genau heute ein Auto eines Technikers dort auf dem Parkplatz. Für genauere Einblicke in die Technik stand er leider nicht bereit. Zwar hätte er wohl Blicke ins Innere der Anlage gewähren wollen, nur angeblich hatte ihm ein Schlüssel für eine verschlossenes Tor gefehlt - daher kein Zutritt :( .


von Dr. Antenne - am 05.01.2010 16:22
Bei uns im Atterseegebiet (ASAK-Kabel, www.asak.at sowie LIWEST-Teilnetz Vöcklamarkt St. Georgen Attersee) ist ein generell recht gutes Angebot drin
Absolutes Qualitätsmerkmal: Es ist alles was geht von den Original-UKW-Grundnetzsendern geholt (also senderseitiges RDS usw. mit dabeiI) und nicht über SAT gezogen.

Österreich 1, Ö2 O, Ö2 S, Ö3, FM4, Antenne Salzburg vom Gaisberg
Bayern 1 Oberbayern, Bayern 3, Bayern 4 vom Wendelstein
Bayern 2 Niederbayern, DLF und Antenne Bayern vom Brotjacklriegel
Life Radio vom Lichtenberg
Kronehit und Freies Radio Salzkammergut von Gmunden/Grünberg

Alleine der exzellente Abgriff vom Original-UKW (Kopfstation in Höhenlage) ist es mir wert, Kabelanschluss zu zahlen.

In Linz Stadt tut sich die LIWEST weniger an, hier sind nur die Lichtenberg-Ortssender vom Original UKW. Bayrische kommen alle per SAT, Tonqualität schlechter, falsches Regionalprogramm bei Bayern 1 und 2, RDS fehlt.

von csap1363 - am 06.01.2010 00:36
Zitat
Flowilu
Zur JamFM-Abschaltung: Deutschlandradio Wissen (startet am 18. Januar 2010) soll ja gemäß Ankündigung auch in den Kabelnetzen verbreitet werden. Da käme der Wegfall von JamFM gerade recht.

Ich will ja nichts sagen, aber auf der Regensburger 104.70 hört man noch nix. Ich hätte gedacht der Sendestart soll bereits um 6 Uhr beginnen.
Im gesamten Bandscan auch kein neues Programm.

von BieMa - am 18.01.2010 15:01
Nach allem, was ich so lese, ist überhaupt nicht geplant, Dradiowissen ins analoge Kabel einzuspielen. Das neue Programm führt das Wort Wissen wahrscheinlich deshalb im Namen, weil man es ohne (Vor-)Wissen überhaupt nicht hören kann. Man muss die Webadresse wissen, um den Webstream zu starten, oder die Satellitenfrequenz, oder wie man den Sendersuchlauf am Empfänger startet, oder den DAB-Kanal...
Wer keinen Digitalempfänger/keinen Web-Zugang hat kann den neuen Kanal gleich ganz vergessen.

von Flowilu - am 18.01.2010 16:58

Re: UKW im Kabel, Thema Radio Kö Kabel Augsburg

Zitat
Re: DAB Bayern
geschrieben von:
Pfänder (IP gespeichert) Datum: 03. Februar 2009 17:38
falls noch nicht bekannt:
Die DAB Sender Fantasy Aktuell ( Kabel 107,45) und Radio Kö (Kabel 96,00) sind seit Anfang Februar nicht mehr im Kabel Augsburg und angeschl. Netze eingespeist. Über DAB aber weiterhin empfangbar.



ich zitieren diesen Beitrag aus 2009, weil im "Radioforum" gefragt wird, ob Radio Kö die Kabelfrequenz freiwillig abgegeben hat.
Die Antwort: Die Förderungen sind von der BLM seit 2009 eingestellt worden und vermutlich wurde aus diesem Grund einfach die Kabelverbreitung eingespart.

von Radiopirat - am 08.04.2010 11:21
@Hausfieber:
Hier in Landshut ist ON3Radio und Rock Antenne auch im Kabel, ob das allerdings über DAB gespeist wird? Von der Laufzeit scheint Rock Antenne eher per DVB-S zu kommen. ON3 kann ich gar nicht beurteilen, da mir die Zugspitze das Kabelleck auf 102,75 wegbügelt.

von phaserotator - am 08.04.2010 19:56
Zitat
Re: UKW im Kabel geschrieben von:
Hausfieber (IP gespeichert)
Datum: 08. April 2010 19:19
Kleine Zwischenfrage: Ist das eigendlich üblich in Bayern, Rock Antenne und ON3Radio über DAB ins analoge Kabel einzuspeisen?



kurze Antwort: Ja! ;) weil die Programmanbieter Geld an den Kabelanbieter zahlen dafür!

von Radiopirat - am 09.04.2010 12:12
derzeit Leerträger im Kabelnetz Augsburg/Schwaben auf der 104,05 von Radio Augsburg
via DAB alles ok bei Radio Augsburg, betrifft nur das UKW Kabelsignal
Quelle: Bandscan im Kabel, Zeitpunkt: 17:40h, So, 10.07.2011

von Radiopirat - am 10.07.2011 15:40
Mal ein Kabel-Scan aus Dettingen a. d. Erms (südl. Stuttgart). Ich orientierte mich an einer Abfrage bei der KabelBW-Webseite vom 8.1.2011. Zwei Sender werden dabei laut einer aktuellen Web-Abfrage nicht mehr eingespeist, was auch mein Scan so ergab. Seit wann die beiden Sender nicht mehr eingespeist werden, ist mir nicht bekannt. Ich verwendet ein Sangean ATS-909, was nur Großbuchstaben anzeigen kann. Die Programmnamen stammen aus der aktuellen Abfrage.

MHz Programm PS PI Bemerkungen
87,50 Deutschlandfunk DLF_____ D210
87,80 Deutschlandradio Kultur DKULTUR_ D220
88,20 Österreich 1 OE_1____ A201
88,75 Österreich 2 Vorarlberg OE_2_V__ A202
89,55 Österreich 3 Hitradio OE_3____ A203 PS nur bei 89,60
89,85 Antenne Bayern ANTENNE_ D318
90,25 Radio Paloma nicht mehr eingespeist
90,75 Bayern 1 BAYERN_1 D911 PS nur bei 90,70
91,55 Bayern 2 BAYERN_2 D912
91,90 BAYERN 3 BAYERN_3 D313
92,50 BR-Klassik BR-KLASS D314
92,95 B5 aktuell B5_AKTU. D315
93,65 SWR 1 Baden-Württemberg SWR1_BW_ D301
93,95 SWR 4 Radio Stuttgart _SWR4_S_ D904 RDS nur mit Mühe
94,50 SWR 2 Baden-Württemberg SWR2____ D5A2
95,15 SWR 3 SWR_3___ D3A3
95,55 bigFM _BIG_FM_ D3A9
96,35 JAM FM nicht mehr eingespeist
97,05 ANTENNE 1 - Region Reutlingen ANTENNE1 D30A
97,45 Helle Welle WELLETUE 140D
97,95 Radio Ton - Neckaralb RADIOTON D70D RDS nur mit Mühe
99,60 Radio Regenbogen Karlsruhe REGNBOGN D308
100,05 Radio Horeb HOREB___ 0000
101,65 BBC Radio - Worldservice BBC_____ D02E RDS nur mit Mühe
101,95 DRS 1 DRS_1___ 43B1
102,45 DRS 2 DRS_2___ 43B2
102,85 DRS 3 DRS_3___ 43B3
103,50 American Forces Network - Heidelberg AFN-MA__ D04E
104,05 SWR 4 Radio Tübingen SWR4_TU_ D704
104,50 hr2-kultur HR_2____ D362
105,35 sunshine live SUNSHINE D409
106,40 DASDING DASDING_ D3A5
106,90 ERF Radio ERFRADIO DFB3
107,20 RTL Radio RTLRADIO D40C
107,90 Klassik Radio KLASSIK_ 1452


von Natrium - am 22.09.2012 14:36
Interessant, da hier nur ein terrestrisches Angebot genutzt wird. Die früher übliche Praxis, auch Satellitensignale umzusetzen (oft war das an fehlenden oder generischen PS- und PI-Codes erkennbar), wird hier nicht verfolgt. So fehlen RTL Radio, ERF, Radio Horeb, die sonst immer im analogen Kabel vertreten sind. JAM-FM und Radio Paloma haben ihre analoge Kabelverbreitung aus Kostengründen eingestellt.

von Alqaszar - am 23.09.2012 14:11
Zitat
Alqaszar
Interessant, da hier nur ein terrestrisches Angebot genutzt wird. Die früher übliche Praxis, auch Satellitensignale umzusetzen (oft war das an fehlenden oder generischen PS- und PI-Codes erkennbar), wird hier nicht verfolgt. So fehlen RTL Radio, ERF, Radio Horeb, die sonst immer im analogen Kabel vertreten sind. JAM-FM und Radio Paloma haben ihre analoge Kabelverbreitung aus Kostengründen eingestellt.


An diesen Aussagen stimmt praktisch nichts. Kabel BW bereitet die Programme an einem zentralen Punkt auf. Mit Ausname der regionalen Programme kommt alles via Satellit. In besagtem Netz Reutlingen/Tübingen sind ERF, Horeb und RTL vorhanden.

von Maxime - am 23.09.2012 14:35
Kabel-UKW war vor vielen Jahren mit ein Grund auf Sat-Empfang umzuschwenken. Das "Angebot" ist ein Zumutung und eine Frechheit. So wurden und werden hier im Osten Niedersachsens ortsübliche Sender wie "Rockland Sachen-Anhalt" oder "Radio Brocken" nicht eingespeist. Der Hessische Rundfunk (hr 1 - 3) werden "mono" eingespeist. Wenn ich damals mit der Telekom telefoniert habe, gab es fadenscheinige Gründe für eine Nichteinspeisung.
Sicherlich wird Kabel-UKW wenig genutzt aus Unwissenheit, aber mit dem Angebot ist auch kein Staat zu machen. man müsste noch Schmerzensgeld dafür erhalten, wenn man sich den Mury antut.

von Longus - am 23.09.2012 18:11
Ich habe auch Sat-Empfang, den ich in beträchtlichem Maße für das Hören von Rundfunksendern nutze.
Da ich oft Freunden und Bekannten beim Einstellen von Fernsehgeräten bzw. Receivern helfe, mache ich mich im Falle der Kabelnutzung mit den Senderlisten vertraut. Fast alle konzentrieren sich auf TV; Sat-Radio wird leider kaum genutzt.
Von wenigen rühmlichen Ausnahmen abgesehen ist Kabel-UKW in dieser Region hier (Leipzig und Umgebung) ebenfalls eine Frechheit. Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Eine Reihe von Sendern würde ich mir nie und nimmer antun.

von hetietz - am 23.09.2012 18:25
Bei unserer Antennengemeinschaft ist mit der Analogabschaltung gleich das UKW mit gekappt worden. Es ist komplett leer, nur wenn man es abklemmt oder ein undichtes Kabel verwendet kann man was empfangen. Da mein Bruder jetzt auch an der Anlage hängt habe ich den TV auch eingerichtet. Natürlich war beim Ein- und Ausgang sowie der Weiterleitung kein Schirm angeschlossen. Der hat doch einiges verbessert.

von pomnitz26 - am 23.09.2012 19:32
Nicht alle "Gemeinschaftsantennen" haben UKW gekappt mit der Analogabschaltung. Bei meinen Eltern in Thüringen (etwa 1200 angeschlossene WE) wurde sogar derbe investiert: zum Ersatz für die nun arbeitslos gewordenen Doppel-analog-UT/ADR->UKW-Umsetzer von Blankom kamen vier (!) 6-fach-DVB->UKW-Umsetzer mit je 2 Tunern vom gleichen Hersteller. Ergänzt werden die 24 damit möglichen DVB-Radioprogramme durch die noch vorhandenen UKW->UKW-Umsetzer, die vollanalog arbeiten (Runtermischen der gewählten Eingangsfrequenz auf 10.7 MHz, standard-ZF-Filter, Hochmischen auf die gewünschte Ausgangsfrequenz). Müßten 8 an der Zahl sein, also insgesamt wohl 40 UKW-Programme möglich.

Leider stimmt die Kanalplanung hinten und vorne nicht, man liegt teils 0.05 MHz neben Ortssendern und verzischelt durch Kabellecks diese und nimmt umgekehrt die Unbenutzbarkeit des Kabelprogramms in Kauf. Auch die alten UKW-Antennen zeigen auf Richtungen, die heute uninteressant sind (Ochsenkopf, eh nicht sauber zu bekommen, man nehme DVB) und dafür nicht dorthin, wo sie heute sinnvoll wären, um das ortsübliche Zeugs zu holen. Weiterhin sind die PS-Namen nicht ok und die PI-Codes müssen wohl auch mal gepflegt werden.

Ich werde demnächst mal einen Ringdipol in die Luft halten, das Band am Kopfstellenstandort (Berg!) durchgehen, die Pegel aufschreiben (KWS AMA300) und dann eine neue Planung machen. Nur mit den theoretischen Werten nach FMScan will ich nicht arbeiten, die sind mir zu theoretisch (obwohl aufm Berg wohl vieles entkrampfter ist als in Häuserschluchten).

Wenn das durch ist, vom Chef (ich arbeite nicht bei der Betreiberfirma) abgesegnet und so läuft, gebe ich mal die Liste durch. Ich habe großes vor...

Derzeit schon drin ist z.B. D-Wissen (!) und FM4, letzteres hatte ich mir gewünscht. Haben will ich auch noch Bayern Plus als Alternative zu Paloma, egoFM und einen Sack ARD-Kulturwellen sowie FH Europa. Mal sehen, was möglich sein wird. Ich will ja auch paar Schrottprogramme rauswerfen. Das geht immer gut, wenn sie keiner nutzt. Sonst gibts Streß. Also vorher mal selektiv eine Woche abschalten und schauen, ob wer motzt.

ARD-Radiotransponder und auch die Transponder mit den Privatradios sind aber auf DVB auch drin, also alles von ABy, RockAntenne, SSL, egoFM, KlassikRadio, FFH/Planet/Harmony, FFN, Schrott40, die Österreicher, sogar der Franzosentransponder, falls wer Le Mouv oder FG hören will.

von Chris_BLN - am 24.09.2012 10:42
Hier in Wuppertal ist Kabel-UKW auch Murks bei BRF 1 sind ständig Störungen, ebenso bei RPR 1 bin schon zu Hause auf DVB-C ausgewichen, dort ist komischerweiser ein glasklarer Empfang. Unitymedia scheint es immer noch nicht hinbekommen zu haben die richtige SWR3 Version einzuspeisen. Es läuft schon seit Jahren die Baden Version und nicht die Rheinland Version.

von Jens Rau - am 24.09.2012 17:47
@Jens Rau: Schade. Der Kabelkopf mit Antennenanlage in Wuppertal auf Lichtscheid war wirklich eine gute Konstruktion aus der Mitte der 80er. hr in Stereo, NDR 2, RTL aus Lux, im TV Bereich Antennen für hessen fernsehen aus Angelburg, 2x Genk, 3x Roermond.... So viel Aufwand würde heute keiner mehr treiben... leider!

Als der Kabelkopf 1983 (?) gebaut wurde hat man sich Mühe gegeben, ein attraktives Angebot zu machen. Keine 10 Jahre später hatte sich dann eine Beamtenmentalität breit gemacht. Ich erinnere mich an endlose Diskussionen um die Einspeisung von hr4, FFH, RPR2, NED5, nachdem die gestartet waren. Da hieß es dann, nur die "ortsüblichen" Programme müssten (!) ausgekabelt werden. Nachdem ich bei OPD Dssd einige Kontakte geknüpft hatte, haben sie dann RPR2 (Ahrweiler 104,9) als "ortsüblich" eingestuft und ausgekabelt. Bei Radio Fantasy Raeren u.a. hatte ich keinen Erfolg ;)

von Kabelfuzzi - am 24.09.2012 18:41
Zum Thema UKW im Kabel gibt es News:

Die KDG speist nun offensichtlich die UKW Programme vom ORF und SRF entweder von einer anderen Kopfstation aus dem Allgäu ein oder direkt von Astra.

Jedenfalls sind sowohl in Augsburg/angeschlossene Netze wie auch im Allgäu die genannten Programme in einwandfreiem Stereo und mit "echtem und/oder künstlich, also manuell eingegebenem RDS" im UKW Kabelnetz.

Auch die SAT und DAB Programme im Augsburger Netz haben jetzt RDS (außer Mega Radio auf 95,5).

von Radiopirat - am 03.03.2014 21:56
Zitat

Auch die SAT und DAB Programme im Augsburger Netz haben jetzt RDS

War das denn zuvor in den Kabelnetzen A und Allgäu nicht der Fall? In Bamberg wurden on3radio und sunschinelive usw. schon lange mit RDS eingespeist.

von Zwölf - am 03.03.2014 22:25
Apropos Kabel...

Kann es sein, dass Unitymedia in NRW nach den Pannen wie "NL-Radio" mittlerweile dynamische PS-Codes verwendet? Ich empfange aus Kabellecks Kennungen wie "4_______" (NPO Radio 4, vorher "NL-Radio" oder "live____" (vorher "Sunshine").

von Japhi - am 03.03.2014 22:40
Zitat
Japhi
Kann es sein, dass Unitymedia in NRW nach den Pannen wie "NL-Radio" mittlerweile dynamische PS-Codes verwendet? Ich empfange aus Kabellecks Kennungen wie "4_______" (NPO Radio 4, vorher "NL-Radio" oder "live____" (vorher "Sunshine").


Ja, tun sie. Der PS-Code von Radio 4 lautet jetzt "NL-Radio 4_______", der von SSL "sunshine live____", der von RTL Radio "RTL_____ RADIO___" usw.

Auch interessant: Radio Bochum hat dort jetzt den PS-Code "LR_BO___" und CT-Radio hat "HSR_BO__".

von pg09 - am 04.03.2014 03:01
Zitat
Radiopirat
Die KDG speist nun offensichtlich die UKW Programme vom ORF und SRF entweder von einer anderen Kopfstation aus dem Allgäu ein oder direkt von Astra.


Eine Einspeisung via UKW oder DAB würde mich sehr wundern.

Bei Radio SRF1 kannst du die Quelle anhand der Regionaljournale erkennen (z.B. täglich um 17:30). Über Satellit kommt dann stattdessen ein Nonstop-Musikprogramm.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 04.03.2014 04:50
Zitat:
Jedenfalls sind sowohl in Augsburg/angeschlossene Netze wie auch im Allgäu die genannten Programme in einwandfreiem Stereo und mit "echtem und/oder künstlich, also manuell eingegebenem RDS" im UKW Kabelnetz.


Vieles wurde umgestellt beim Kabel-UKW auch im Allgäu. Alle Sender, ausser AllgäuHit, haben ein RDS-Signal, SRF2 wurde klangmäßig verbessert, was ebenfalls für eine neue Zuführung spricht. Auch werden die SWR-Programme per Satellit eingespeist, daher ist SWR4 Rheinland-Pfalz seit einigen Monaten "on air".
Vielleicht gabs eine "Kabel-Offensive" jetzt auch im UKW-Bereich....

von Housefieber - am 05.03.2014 09:25
Zitat
Radiopirat
Die KDG speist nun offensichtlich die UKW Programme vom ORF und SRF entweder von einer anderen Kopfstation aus dem Allgäu ein oder direkt von Astra.


Überprüfe doch mal ob Radiotext vorhanden ist.
Zumindest der ORF hat keinen Radiotext auf DVB-S via Astra

von RainerZ - am 05.03.2014 09:39
Zitat
Housefieber
Zitat:
Jedenfalls sind sowohl in Augsburg/angeschlossene Netze wie auch im Allgäu die genannten Programme in einwandfreiem Stereo und mit "echtem und/oder künstlich, also manuell eingegebenem RDS" im UKW Kabelnetz.


Vieles wurde umgestellt beim Kabel-UKW auch im Allgäu. Alle Sender, ausser AllgäuHit, haben ein RDS-Signal, SRF2 wurde klangmäßig verbessert, was ebenfalls für eine neue Zuführung spricht. Auch werden die SWR-Programme per Satellit eingespeist, daher ist SWR4 Rheinland-Pfalz seit einigen Monaten "on air".
Vielleicht gabs eine "Kabel-Offensive" jetzt auch im UKW-Bereich....


Was Allgäuhit betrifft wird bei mir "Allg-Hit" im Display angezeigt...

von thegrandmaster - am 06.03.2014 13:10
Dort stöpselt man nach einiger Zeit doch mal wieder die Stereoanlage ans Kabelnetz an, und verwunder stellte ich auch fest, dass die Programme aus Österreich und der Schweiz nun mit RDS eingespeist werden. Und bei Ö3 und FM4 ist auch das gelegentlich aufgetretene Zischeln weg. Und auf den Frequenzen von SRF 2 und SRF 3 nun auch das dynamische RDS mit den Titelinformationen und dergleichen. Subjektiv klingen die Frequenzen auch ein bisschen sauberer als zuvor.

Die Suche nach Radiotext ergab bei mir Folgendes:

Ö1, Ö3 und FM4: ohne Radiotext
SRF 1, SRF 2 und SRF 3: mit Radiotext.

von Bengelbenny - am 08.03.2014 21:29
Zitat
pg09
Ja, tun sie. Der PS-Code von Radio 4 lautet jetzt "NL-Radio 4_______", der von SSL "sunshine live____", der von RTL Radio "RTL_____ RADIO___" usw.
Auch interessant: Radio Bochum hat dort jetzt den PS-Code "LR_BO___" und CT-Radio hat "HSR_BO__".

Es stellt sich die Frage, ob die Veränderung von RDS nicht ein Eingriff in das Programm ist. Es sind programmbezogene Informationen und man müsste schauen was die Landesmediengesetze zum Thema Datendienste sagen. Darf ein Kabelanbieter die Inhalte der Programme verändern?

von Seltener Besucher - am 08.03.2014 21:40
RDS dürfte wohl nicht unter Inhalt fallen und somit auch nicht unter die Kulturhoheit der Länder. Telekommunikation ist Bundesrecht. Somit habe wir beim RDS eine typische Situation, wo man genau drauf achren muss, was denn gerade gilt.

Die Landesmedienanstalten legen ja auch keine Frequenzen und Sendeleistungen fest, sondern bekommen diese von den Staatskanzleien der Länder, nachdem die BNetzA die nationale und internationale Koordinierung durchgeführt hat - - als Bundesbehörde, weil Rundfunkfrequenzen technisch gesehen zur Telekommunikation gehören. Verletzt ein Sender technische Vorgaben wie z. B. den maximal zulässigen Hub, so ist das eine technische Frage, woraufhin die BNetzA tätig werden muss. Die jeweilige LMA geht das nichts an.

Überschreitet ein Sender allerdings die zugeteilte Sendeleistung, jedoch nicht die für diese Frequenz koordinierte Frequenz (als Beispiel können die "geschlachteten" Frequenzen in NRW gelten; so könnte ja z. B. Radio Erft die Sendeleistung vom Colonius erhöhen, weil die Frequenz ja in Bonn mit 50 kW koordiniert ist - - jetzt nur als Beispiel) ist das wiederum Landesrecht, weil das die gesetzliche Struktur des Rundfunks im jeweiligen Bundesland verletzt.

So kann die Landesmedienanstalt nicht bestimmen, welcher PI-Code gesendet werden soll. Allerdings könnte ein Missbrauch der TP- oder TA-Funktion (zum Beispiel TP obwohl Programm ohne Verkehrshinweise) wegen des Bezugs auf den Inhalt auch die LMA interessieren. Sie könnte ja auch als Bedingung für eine Frequenzzuteilung ja auch die Ausstrahlung von Verkehrshinweisen verknüpfen, um eine entsprechende Versorgung der Autofahrer zu gewährleisten, sollte das vom Gesetzgeber als notwendig betrachtet werden.

von Alqaszar - am 09.03.2014 03:06
RDS kann man als sendungsbegleitenden Datendienst betrachten, der zum jeweiligen Programm gehört. Medienrechtlich wird nur über die Weiterverbreitung des Programms an sich befunden. Ob bei der Weiterverbreitung das Signal technisch bedingt verändert wird, ist dann Sache des Programmveranstalters, der das Urheberrecht hat. D.h., wenn technisch bedingt kein Original-RDS bei der Einspeisung verfügbar ist (z.B. schlechtes UKW-Signal, Einspeisung via SAT), wird kein Programmanbieter widersprechen, wenn ein korrekter PS-Code hinzugefügt wird. Aber wenn z.B. beim RDS unerwünschte Änderungen passieren, wird der Programmanbieter eine derart veränderte Weiterverbreitung untersagen können.

von Hagen - am 09.03.2014 11:06
Nochmal eine Vermutung wegen der Einspeisung des SRF im Augsburger Kabelnetz:

Hat man eventuell dort auf die Einspeisung über DAB+ umgestellt? Das Signal ist ja selbst mit Normalempfängern auf einigen exponierten Punkten rund um Augsburg empfangbar, also würde das naheliegen. Auf jeden Fall klingen die Programme jetzt ganz anständig (und nicht mehr SRF2 KULTUR in Mono...)

von Bengelbenny - am 10.03.2014 16:42
DAB als Signalzuführung in Augsburg?
...ich vermute Sat als Signalzuführung. Wobei der Radiotext auf SRF1 (Kabel 97,30) widerum für DAB spricht.

Die ORF Radios kommen mit Sicherheit per Sat oder per Richtfunk von einer anderen Kabelkopfstation.

von Radiopirat - am 11.03.2014 16:36
@ Radiopirat

DAB+ als Zuführung vermutete ich, weil an einigen exponierten Punkten der Empfang des Ensembles aus der Schweiz terrestrisch funktioniert.

Und im Kabelnetz wird nun defintiv kein Regionaljournal Ostschweiz mehr gesendet. Das war früher anders.

von Bengelbenny - am 11.03.2014 16:49
@Alqaszar:

Die Überschreitung der genehmigten Sendeleistung (entsprechend auch die Veränderung des vorschriebenen Antennendiagramms) ist ist ein Verstoß gegen das Fernmelderecht und wird durch die BNetzA geahndet. Nicht nur bei Rundfunksendern! Die Verantwortung liegt aber beim Senderbetreiber, nicht beim Programmveranstalter.

Wird dadurch ein anderer kommerzieller Anbieter gestört, wäre m.E. auch ein zivilrechtliches Vorgehen wegen unlauteren Wettbewerbs möglich. Ob dies über die Landesmedienanstalt oder über eine Privatklage durchgesetzt werden kann, mögen die Juristen erklären.

von hegi_ms - am 24.01.2017 13:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.