Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
pg09, catperson, Wasat, Kroes, Robert S., BFBS, Rheinländer, Spacelab, Nohab, satjay, ... und 18 weitere

Netzsperre: CBS-Streams nur noch in den USA

Startbeitrag von gongo am 16.02.2010 15:52

Die US Senderkette CBS hat (fast) alle Radiostreams (130 Programme) mit einem Geoblocking versehen. Zugriff hat man nur noch, wer mit einer US-IP-Adresse zugreift. Schöne neue Radiowelt?
Artikel auf http://www.rein-hoeren.de

Antworten:

Möchtest Du Dich an den CBS Streaming-Kosten für Webtraffic und Musik- bzw. Programmrechte nach Deutschland resp. in den Rest der Welt beteiligen?

Der Deutsche braucht alles aber möglichst für lau, stimmts?

Das Anspruchsdenken hierzulande ist wirklich amüsant - scheint auch ein Ergebnis der Agenda 2010 zu sein.

gb

von gb - am 16.02.2010 16:11
Zitat
gb
Der Deutsche braucht alles aber möglichst für lau, stimmts?
Wenn man sich so manchen Beitrag zum Thema "Radio der Zukunft" hier und an anderer Stelle ansieht / anhört: Ja, so scheint's.
Ich denke darauf spielt Gongo auch in seinem Posting an.

von kielerförde - am 16.02.2010 16:50
Wo ist denn das Problem ?
Mit einen entsprechenden Proxy mit USA ip sollten diese Streams auch hier wieder laufen.

von _Yoshi_ - am 16.02.2010 16:53
Bis die Proxies gesperrt werden.

Zitat
gb
Das Anspruchsdenken hierzulande ist wirklich amüsant - scheint auch ein Ergebnis der Agenda 2010 zu sein.

Yup, siehe Hetze gegen Arbeitslose von Westerwelle. Da versucht
jemand mit Gewalt seine Klientelpolitik (Projekt Steuersenkung
für Reiche und Superreiche) auf Kosten derer durchzusetzen, die
eh schon nichts haben, das ist Agenda2010 live. Und bei der
Gelegenheit noch am rechten Rand Stimmen zu sammeln. :kotz:

So, und jetzt zurück zum Thema.
Diese Sperren sind allerdings auch der Grund, warum das Internet
als Ersatz für normales Radio generell nichts taugt. Denn
letztendlich kann an jeder Stelle geblockt werden. Und wenn auch
nur, weil dem Provider die Traffickosten nicht passen.



von Nohab - am 16.02.2010 17:59
Tatsächlich kein Stream geht mehr,nicht mal mit Winamp.:(
Aber die Werbung,die vor dem Stream gezeigt wird,läuft natürlich.:rolleyes:
Also kann man auch kein KROQ mehr hören.
Schade...


von pg09 - am 16.02.2010 18:33
Wozu gibts dann eigentlich noch das Internet ?
Die Globalisierung ist doch , was die Medien angeht, gescheitert.

Abschalten ;)

von Chief Wiggum - am 16.02.2010 18:35
Zitat
gb
Der Deutsche braucht alles aber möglichst für lau, stimmts?

Wenn es werbefinanziert ist (und davon kann man bei "CBS-Radiosendern" ausgehen), ist alles andere eine unverschämte Frechheit.

Catperson

von catperson - am 16.02.2010 18:35
ab wann den?
ich bete schon mal das der hier offen bleibt http://scfire-mtc-aa03.stream.aol.com:80/stream/1024 dafür wäre ich auch bereit was zu zahlen oder für nen hardcore stream:)gibt nix vergleichbares besseres


von Rheinländer - am 16.02.2010 18:35
@catperson: Und wieso? Kaufst du die im US-Radio beworbenen Produkte? Bis auf die global aktiven Sachen wird das wohl eher nicht der Fall sein. Also "finanzierst" du als Nicht-US-Hörer auch nicht das Programm, da du nicht als interessanter Zuhörer aus Werbesicht zählst.

@all: So ist es nunmal, solange es Senderechte gibt. Man kann natürlich jetzt hingehen und die generelle Aufhebung des Urheberrechts usw fordern...aber solange es das gibt, darf eine Sendeanstalt selbst entscheiden, wo sie zu hören ist usw usf.

von Kroes - am 16.02.2010 18:45
Zitat
Rheinländer
ab wann denn?

Heute ist es schon blockiert.Wie gesagt,kein CBS Radio Sender lässt sich mehr öffnen bei mir.
Kein KROQ (übrigens ein sehr beliebter Sender),kein B96.Selbst die Internetradios die von CBS produziert werden (in Winamp angegeben als AOL Radio) lassen sich nicht mehr öffnen.


von pg09 - am 16.02.2010 18:45
Also dass Radiostreams so eine IP Sperre haben ist mir völlig neu. Bei TV Streams ist das schon lange Standard aber bei Radio? Hat die Rechtemafia schon soviel Macht oder liegt es tatsächlich nur an den Verbreitungskosten?

von BetacamSP - am 16.02.2010 18:47
Zitat
BetacamSP
Also dass Radiostreams so eine IP Sperre haben ist mir völlig neu. Bei TV Streams ist das schon lange Standard aber bei Radio? Hat die Rechtemafia schon soviel Macht oder liegt es tatsächlich nur an den Verbreitungskosten?


Neu ist das speziell bei amerikanischen Radiosendern nicht.
Eine zeitlang (ca.2008-Mitte 2009) waren alle Radiosender,die der amerikanischen Firma "Clear Channel Communications" angehören,gesperrt.Bei denen lag es glaube ich an den Rechten.
Jetzt sind sie aber überraschender Weise nicht mehr gesperrt (möglicherweise bis auf ein paar Ausnahmen).

von pg09 - am 16.02.2010 19:10
Es gibt aber noch ein anderes Detail:
Gesperrt sind auch Streams, wo Rechte und Lizenzen kein Problem
sind: Talk-Radio und Nachrichtenkanäle. Der Grund: Die CBS/AOL-
Streaming-Plattform. Offensichtlich ist da eine Trennung nicht
möglich. Details hier:
http://www.radio-info.com/sections/2/news_items/8470-cbs-radio-cuts-off-streaming-outside-the-us




von Nohab - am 16.02.2010 19:29
Zitat
geschrieben von: Yoshi2001 (IP gespeichert)
Datum: 16. Februar 2010 17:53
Wo ist denn das Problem ? Mit einen entsprechenden Proxy mit USA ip sollten diese Streams auch hier wieder laufen



ok, wo bekommt man am einfachsten eine IP her? mit einigen Progs habe ich das schon probiert (erfolglos)...

von Radiopirat - am 16.02.2010 19:53
Proxy Server findest du genug, wenn du googelst. Musst den natürlich auch bei Winamp, VLC etc eintragen, dass die Verbindung darüber läuft.

von BFBS - am 16.02.2010 20:07
Zitat
Kroes
@catperson: Und wieso? Kaufst du die im US-Radio beworbenen Produkte? Bis auf die global aktiven Sachen wird das wohl eher nicht der Fall sein. Also "finanzierst" du als Nicht-US-Hörer auch nicht das Programm, da du nicht als interessanter Zuhörer aus Werbesicht zählst.

Ich kaufe auch nicht die in Deutschland beworbenen Produkte! ;-)

Aber im Ernst: Erstens müssen alle werbefinanzierten Sender derartige Streuverluste einplanen oder darf ich etwa RTL, etc. nur dann sehen, wenn ich den beworbenen Kram auch kaufe? Zum anderen besteht im Internet die Möglichkeit die Werbung gezielt für den jeweiligen Nutzer einzublenden, oder hat sich hier noch niemand gewundert auf wie vielen internationalen Seiten auf Deutsch geworben wird? Zu allem Überfluß wurde ich bei einer CBS-Station bis zum Erbrechen daran erinnert, daß ich im zugehörigen Internet-Stream Werbung nach Hörerwohnort buchen kann. Siehe auch hier. Wenn da also wirklich signifikante Zahlen zusammenkommen, dann soll man diese Blöcke eben an weltweit agierende Firmen verscherbeln. Und wenn es nur wenige internationale Hörer sind, wird man die paar Streamabrufe doch wohl verkraften können.

Ein regionenbezogenes Urheberrecht ist im Zeitalter globaler Netze nur noch ein purer Anachronismus, aber das ist eine andere Baustelle, zumal im Netz die Abrechnung nach tatsächlichen Streams möglich ist.

Catperson


von catperson - am 16.02.2010 20:17
Schade, auch meine Lieblingssender sind betroffen. Vielleicht muss man das ganze auch unter dem Aspekt sehen, dass CBS draufgekommen ist, dass die Verbreitung über das Internet die teuerste Art ist Radioprogramme anzubieten.
Wenn sich der Trend fortsetzt, muss das aber auch ein Schlag ins Gesicht für all jene sein, die mobilen Internetradioempfang, auf dem es ja viel tolles zu hören gibt, den üblichen terrestrischen echten Rundfunk-Verbreitungswegen den Vorzug geben würden.


von delfi - am 16.02.2010 20:37
Zitat
catperson
Ein regionenbezogenes Urheberrecht ist im Zeitalter globaler Netze nur noch ein purer Anachronismus...

Mag sein, aber dem US-Radio geht es dreckig. Die meisten Stationen machen Verluste. Da versucht man eben, durch Marktabgrenzung die Kosten zu senken bzw. neue Einnahmequellen zu erschließen. Funktionieren wird es vermutlich nicht, nur wird man das Massensterben der Radiostationen ein paar Jahre hinauszögern können.

von Wasat - am 16.02.2010 20:39
Zitat
Wasat
Zitat
catperson
Ein regionenbezogenes Urheberrecht ist im Zeitalter globaler Netze nur noch ein purer Anachronismus...

Mag sein, aber dem US-Radio geht es dreckig. Die meisten Stationen machen Verluste. Da versucht man eben, durch Marktabgrenzung die Kosten zu senken bzw. neue Einnahmequellen zu erschließen. Funktionieren wird es vermutlich nicht, nur wird man das Massensterben der Radiostationen ein paar Jahre hinauszögern können.

Jede Krise ist aber auch eine Chance und anstatt Hörer zu vergraulen, könnte man ja versuchen sie mittels gezielter Werbung als zusätzliche Einnahmequellen zu gewinnen. Gerade Amerika hätte an dieser Stelle so ein Riesenpotential! Das die ansonsten so geschäftstüchtigen Amerikaner sich das nicht nur entgehen lassen, sondern gezielt zerstören, ist schon erstaunlich.

Aber in einer der Meldungen ist zu lesen, daß Warner Music mehr Kontrolle über das Streamen seiner Produkte ausüben möchte. Da scheint eine Plattenfirma die Lektionen der letzten 10 Jahre immer noch nicht kapiert zu haben.

Catperson


von catperson - am 16.02.2010 21:26
Ein Glück, dass ich hauptsächlich Radios aus den Niederlanden, Frankreich und Rumänien höre und auf die amerikanischen Sender somit nicht angewiesen bin.

Jetzt zum qualifizierten Teil des Postings ;) : Wie groß ist die Gefahr, dass diese IP-Sperren-Epidemie auch nach Europa herüberschwappt? Britische Sender sperren bereits, sind ähnliche Vorgänge in absehbarer Zeit auch in anderen Ländern zu erwarten?

von Wrzlbrnft - am 16.02.2010 21:56
Zitat
catperson
...anstatt Hörer zu vergraulen, könnte man ja versuchen sie mittels gezielter Werbung als zusätzliche Einnahmequellen zu gewinnen.

CBS geht es jedoch gar nicht darum, Werbung zu verkaufen, sondern Programme. Das ist für Europäer schwer verständlich, weil wir in Europa gewöhnt sind, dass jede Radiostation ihr eigenes Programm macht und daher auch selbst finanziert. In den USA müssen jedoch Programmproduktion und Finanzierung getrennt betrachtet werden.

Bei den meisten Stationen in den USA besteht das Programm zu erheblichen Teilen aus Zukäufen. Dadurch kommen die Stationen mit geringem Budget aus und können von der überwiegend lokal ausgerichteten Werbung überhaupt leben.

Es gibt hunderte Anbieter von Radioprogrammen. Viele besitzen keine eigenen Radiostationen. CBS ist der größte Anbieter von Programmen. Von den 140 eigenen Stationen kann CBS-Radio aber nicht leben. Deren Hauptzweck und damit viel wichter als die eigene Werbung ist der Verkauf von Programmteilen. Erst wenn ein paar 100 andere Radiostationen einen Programmteil übernehmen, zahlt es sich für CBS aus. Die Bezieher der Programmteile müssen aber selbst sehen, wie sie das Geld - wiederum meist durch lokale Werbung - auftreiben.

In diesem System ist gezielte Werbung für Hörerkreise außerhalb der lokalen Zielmärkte nicht vorgesehen, wäre wegen der für europäische Verhältnisse extrem dynamischen Entwicklung im US-Radio auch logistisch aufwändig und würde nach meiner Meinung damit unwirtschaftlich sein.

Zitat
catperson
Das die ansonsten so geschäftstüchtigen Amerikaner sich das nicht nur entgehen lassen, sondern gezielt zerstören, ist schon erstaunlich.

Ich meine, dass die Amis genau wissen, was sie tun. In den USA gibt es einen ganzen Wirtschaftszweig aus hunderten Unternehmen, die Marktforschung für die Medien betreiben. Nirgendwo sonst auf der Welt wird das Konsumverhalten von Radiohörern so genau untersucht und dokumentiert wie in den USA.

Nur wenige - relativ allgemeine - Untersuchungen sind öffentlich zugänglich, z.B. bei Arbitron: http://www.arbitron.com (Get Free Studies)

von Wasat - am 16.02.2010 22:16
Zitat
Wrzlbrnft
: Wie groß ist die Gefahr, dass diese IP-Sperren-Epidemie auch nach Europa herüberschwappt? Britische Sender sperren bereits, sind ähnliche Vorgänge in absehbarer Zeit auch in anderen Ländern zu erwarten?


Die Antwort lautet Ja....
Hier ein Beispiel eines von der Cablecom digital ausgekabeltem Radioprogramms aus Grossbritannien.
Auf der Internetseite wird die Postleitzahl abgefragt...
http://mediaweb.musicradio.com/player/default.asp?s=59&e=0
MFG Det.

von RADIO354 - am 17.02.2010 07:55
Die Streamingkosten werden wohl kaum ins Gewicht fallen. Sonst wären die zahlreichen Streams aus Peru oder von den Fiji-Inseln doch wohl schon längst nicht mehr finanzierbar.
Bei den Lizenzkosten sehe ich schon eher ein Problem. Oder es ist schlichtes Desinteresse am Rest der Welt? Jetzt die Globalisierung des Radios für gescheitert zu erklären, wäre aber quatsch. Man hatte noch nie so eine Auswahl wie heute, auch wenn ein paar Stationen fehlen.

Die USA und Großbritannien sind meines Wissens die einzigen Länder, in denen viele Radiostreams IP-Sperren haben.

Proxys gibt es wie Sand am Meer, fürs Streaming reichte bei meinen Versuchen aber nie die Bandbreite. Da tröpfelten nur die Bytes. Hat jemand einen Tipp?

von peeraxel - am 17.02.2010 10:11
Der genannte Artikel von einem Gongo-lsky in der DAB Hauspostille führt nur zur Verwirrung.

Die Überschrift "Netzsperre - kein Internetradio für Ausländer" ist schlicht falsch.

Unter Netzsperren wird verstanden, wenn entweder Regierungen oder TK-Betreiber den Zugang zu einem Internetangebot sperren. Beides ist hier nicht der Fall, sondern aus Urheberrechtsgründen bietet der Hoster den Dienst nur für IP Adressen im Inland an. Das ist bei vielen - auch deutschen - Streamingangeboten, z.B. bei Prosiebensat 1 völlig normal und hat nichts, aber auch gar nichts mit Netzsperren zu tun.

"Kein Internetradio für Ausländer" macht die Sache nicht besser. Der geneigte Leser versteht darunter eine Diskriminierung entweder ausländischer Angebote oder - schlimmer - ausländischer Personen. Beides ist überhaupt nicht der Fall, es geht schlicht um die Beschränkung des Angebots auf US-IP-Adressen.

Solche Artikel werden DAB nicht retten!
Selbst wenn die Abschottung der Rechteinhaber auch reine Audio-Angebote betrifft, bleiben zigtausende inländische Angebote und internationale Angebote, die eben nicht von den Medien-Multis kontrolliert werden... Alles, was DAB mit oder ohne + nie wird bieten können.

von Free Speech - am 17.02.2010 10:24
Schade, das betrifft eine ganze Stange an Sendern, die ich regelmäßig höre! Zumindest bleiben mir meine geschätzten WTOP-FM (Eigentümer: Bonneville) und WINC-FM (Centennial Broadcasting) erhalten.

von DX-Project-Graz - am 17.02.2010 10:30
Zitat

Unter Netzsperren wird verstanden, wenn entweder Regierungen oder TK-Betreiber den Zugang zu einem Internetangebot sperren. Beides ist hier nicht der Fall, sondern aus Urheberrechtsgründen bietet der Hoster den Dienst nur für IP Adressen im Inland an. Das ist bei vielen - auch deutschen - Streamingangeboten, z.B. bei Prosiebensat 1 völlig normal und hat nichts, aber auch gar nichts mit Netzsperren zu tun.

Ist das nicht völlig egal, so lange jeder weiß, was hier gemeint ist (was der Fall sein dürfte...)?

von WiehengeBIERge - am 17.02.2010 10:39
@ Amos: naja der ,,Igel,, auf 106,9 geht ja auch noch ;)

von Robert S. - am 17.02.2010 11:50
Holt euch doch einfach einen Account bei https://www.blackvpn.com
- dort kostet ein Zugang zum USA-Server nur 5¤ pro Monat.
Und für 10¤ kann man zusätzlich noch den Server in Großbritannien und den Niederlanden nutzen.

So kann man nicht nur mit wenig Geld alle wichtigen IP-Restriktionen umgehen, sondern ist zugleich anonym im Internet unterwegs (Stichworte: Vorratsdatenspeicherung, Abmahnwahn...). ;-)

von Lutz2 - am 17.02.2010 15:41
Zitat

So kann man nicht nur mit wenig Geld alle wichtigen IP-Restriktionen umgehen, sondern ist zugleich anonym im Internet unterwegs (Stichworte: Vorratsdatenspeicherung, Abmahnwahn...). ;-)

Hättest du du mal die Terms of Service gelesen. Man darf den Dienst nur nutzen, wenn das Urheberrecht nicht verletzt wird.

von BFBS - am 17.02.2010 16:16
http://www.di.fm/

ist noch da:)wirds vermutlich auch bleiben denke ich mal:)weil der sender finanziert sich ja,über die abos für bessere audio quali:)

ich hab den ja auch im abo:)damit ich die 256kbps habe,schon seit vielen jahren,und zahlende von nicht zahlende könnense ja schlecht trennen eigentlich??



von Rheinländer - am 17.02.2010 17:15
Also nachdem mein geliebtes 105.3 aus San Francisco mit allerfeinsten Rock, wie er hierzulande ja nun gar nicht gespielt wird, leider auch verstummt war, hab ich mir gezwungenderweise ein Proxy Server aus den USA gesucht. Hat mich genau 5 Min Zeit gekostet und nun läufts wieder wie gehabt in 128 kBit/s

Diese IP Sperre mag vielleicht diejenigen aussperren, die nicht wissen, wie man den Nonsens umgehen kann. Aber wer ein wenig Ahnung hat, der umgeht die Sperre ratzfatz.

von Uncle_Sam - am 18.02.2010 19:42
Bis die Nutzerzahlen so hoch sind, dass der Anbieter auch die IP des Proxies wieder aussperrt...Außerdem ist das rechtlich mindestens eine Grauzone, wenn nicht mehr...

von Kroes - am 18.02.2010 19:52
Sorry Leute, aber wenn dass das Radio der Zukunft sein soll, mit irgendwelchen blöden Proxies suchen die dann doch irgendwann gesperrt werden oder man sich bestenfalls in einer rechtlichen Grauzone befindet, ich teures Geld blechen muss nur um einen Festplattendudler in halbwegs guter Qualität hören zu können, meine Hörgewohnheiten auf Schritt und Tritt verfolgt werden können, oder mein Lieblingssender von jetzt auf gleich abgeschaltet wird weil es seit ein paar tagen mal nicht so gut läuft (Auswertung der Hörerzahlen in Echtzeit), dann ist das der größte haufen Mist den ich jemals gesehen habe. Das toppt sogar noch HD+ um Welten! Damit gehört Radio dann für mich dahin wo das (Privat-)Fernsehen schon seit Jahren hingehört. Nämlich in die (Sonder-)Mülltonne.

von Spacelab - am 18.02.2010 21:28
Sagt mal,von AOL gabs doch mal die Software um ins Internet zu kommen,so hatte man doch angeblich ne US IP.
Geht das denn nicht immer noch ?
Sprich,man läd sich die Software runter,geht damit ins Netz,natürlich muß man dazu ne AOL Mailaddy haben,hat ne US IP und kann die Programme hören.

von Robert S. - am 18.02.2010 23:11
Zitat
Robert S.
Sagt mal,von AOL gabs doch mal die Software um ins Internet zu kommen,so hatte man doch angeblich ne US IP.
Geht das denn nicht immer noch ?
Sprich,man läd sich die Software runter,geht damit ins Netz,natürlich muß man dazu ne AOL Mailaddy haben,hat ne US IP und kann die Programme hören.


Soweit ich informiert bin, hat sich AOL vom deutschen Markt zurückgezogen.

von Weltempfängermatze - am 18.02.2010 23:18
AOL gibts nicht mehr in Deutschland. Das was von AOL noch übrig geblieben ist, und das nicht nicht mehr viel, gehört jetzt zu Alice/O2/Telefonica.

von Spacelab - am 18.02.2010 23:23
Zitat
Spacelab
Sorry Leute, aber wenn dass das Radio der Zukunft sein soll...

Bei den Privatsendern geht es eben nur um den Profit. Es werden daher logischerweise zur Profitmaximierung alle technischen und rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft. In den USA war das schon immer so. Heute gibt es eben ganz andere Möglichkeiten als vor 20 Jahren. Für Verkauf der Werbung und Erhebung der Hörgewohnheiten wird dort vermutlich mehr Geld ausgegeben als für den Programmbetrieb selbst.

Und wenn wegen der großen Konkurrenz plötzlich Hörer abwandern, wird eben gleich gehandelt. In des USA ist es unvorstellbar und kommt auch nur bei kleinen Lokalstationen vor, dass eine Radiostation 30 Jahre lange das gleiche Format fährt. Dort wird in der Regel nach 10 bis 15 Jahren umgestellt, und zwar meist gründlich von AC zu Talk oder von Country zu Rock. Eine Station (dzt. Rufzeichen WPTI) unweit einer beruflichen Wirkungsstätte von mir in North Carolina hat folgende Formatstory: 1984 Country, 1986 Beautiful Music, 1990 MOR, 1992 New Country, 1994 Modern Rock, 2001 Country, 2003 Top 40, 2006 Mexican Oldies, 2009 Talk. So viele Formatänderungen sind zwar ziemlich heftig, aber nicht so selten.

Ich sehe diese laufende Anpassung an die Hörerwünsche sogar als einzige Chance für eine vielfältige Radiolandschaft. Bei uns war Vielfalt beim Radio nie beabsichtigt, wodurch es auch nicht nötig ist, eine intensive Hörerforschung zu betreiben. Das Resultat ist ein undifferenzierter Eintopf, mit dem niemand glücklich, aber auch niemand ganz unglücklich ist. Somit braucht man auch nichts ändern.

von Wasat - am 18.02.2010 23:25
Zitat
Uncle_Sam
Diese IP Sperre mag vielleicht diejenigen aussperren, die nicht wissen, wie man den Nonsens umgehen kann. Aber wer ein wenig Ahnung hat, der umgeht die Sperre ratzfatz.


Alles schön und gut. Aber wie kann ich z.B. diese Stationen auf meinem dnt IPdio Tune Internetradio hören? Gibt es keine Möglichkeit, auch mit solchen Geräten die Sperre zu umgehn?

von DX OberTShausen - am 24.07.2013 17:53
hallo,
altes lieblingsthema, das gerät kenne ich leider nicht, aber
die CBS-Nachr. und Sportsender (zB WINS...) sind ja zur Freude seit einiger Zeit nicht mehr gesperrt;
für die Musiksender gehts dann wohl nur wie bisher mit US-Proxy am Comp

sj

von satjay - am 25.07.2013 10:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.