Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Philipp77, Ralfifranken, Radiopirat, cscope, 101,4, Zwölf, Manfred Z, digitalfrontier, -radiofan-, Lutz2, ... und 3 weitere

DAB Bayern - Wie wird die Belegung aussehen, wenn das BR Boquet flächendeckend verfügbar ist?

Startbeitrag von Martyn136 am 16.05.2010 22:43

Derzeit wo das BR Boquet nur in München und Nürnberg verfügbar ist belegt der BR ja noch ca. 1,7 Boquets, was aber keine Dauerlösung sein kann. Bislang leistet es sich der BR zum Beispiel Bayern 1/2 in beiden Regionalversionen zu übertragen.

Wenn man dann mit 1 Boquet auskommen muss, dann wird man entweder auf die Regionalversionen verzichten müssen, oder man stellt zumindest einige Programme auf DAB+ um um Bandbreite einzusparen.

Habt ihr schon Vorschläge für die Belegung? Meine wäre:

BR Boquet 11D:
Bayern 1 160 KBit/s
Bayern 2 160 KBit/s
Bayern 3 160 KBit/s
Bayern Plus 160 KBit/s
BR Klassik 160 KBit/s
B5 Aktuell 96 KBit/s
on3radio 160 KBit/s
BR Traffic News 64 KBit/s

BLM Boquet 12D:
Antenne Bayern: 160 KBit/s
Rock Antenne: 160 KBit/s
Radio Galaxy: 160 KBit/s
Hitradio N1: 160 KBit/s
egoFM: 160 KBit/s
Fantasy Bayern: 160 KBit/s
Fantasy Aktuell: 160 KBit/s

Antworten:

Wenn 160kbps dann aber bitte mit neuen Encodern!

von -radiofan- - am 17.05.2010 08:47
Statt egoFM würde ich lieber Radio 2Day wählen.

von Lutz2 - am 17.05.2010 09:15
Sammer wieder soweit mit dem Wunschkonzert? ;)
Rein kommt, wer auf lange Dauer die Sendekosten tragen kann und eine Lizenz der BLM bekommt. Und wer sich erst gar nicht bewirbt, geht leer aus, so einfach ist das.
Mahlzeit
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 17.05.2010 11:11
Alle Regionalprogramme von Bayern 1 und die zwei Versionen von Bayern 2 auf 11D ging höchstens, wenn man alle Programme auf DAB+ umstellt. Aber selbst dann könnte es knapp werden. Und ich persönlich bin nicht dafür, dass man jetzt sofort alles umstellt - viel wichtiger ist es im Moment, dass alle, die jetzt ein neues Gerät kaufen, nur ein DAB+-fähiges Gerät kaufen. Eines Tages kann man dann tatsächlich umstellen. Aber macht man den Leuten heute nicht klar, dass sie ein veraltetes Gerät, das kein DAB+ kann, nicht kaufen dürfen, wird es in ein paar Jahren wieder einen Aufschrei geben. Außerdem hätte ich gerne mal ein Autoradio (DIN-Schacht), das DAB+ kann (Hallo ihr lieben Hersteller?).
Egal ob DAB+ oder nicht stell ich mir halt auch die Frage: Welchen Sinn hat es, alle Programme bayernweit zu übertragen? Bayern 1 müsste in die lokalen Ensembles - wenn es die eines Tages überall gibt. Eigentlich müsste man bereits jetzt z.B. Bayern 1 Unterfranken in Würzburg reinnehmen, denn sobald 11D in Würzburg auf Sendung geht, wird man das Regionalprogramm von dort nicht über DAB hören können. Das gleiche in Regensburg oder Augsburg. Auch in München kann man "nur" Oberbayern hören. Und was die 160k angeht: Die Encoder sind neu. ;)

Bezüglich der Belegung kann ich Reinhold nur recht geben. Egal, was ihr hier spekuliert oder euch wünscht, es wird eine Ausschreibung geben müssen. Wenn ich trotzdem das obige kommentieren darf...
-Warum Hitradio N1? Ist nur eines von x Lokalprogramme, das bayernweit absolut keinen Sinn macht.
-Fantasy zweimal macht auch keinen Sinn. Und bevor das Programm ernsthaft bayernweit auf Sendung geht, sollte man es auch dahin umstellen. Im Moment findet dort - natürlich - nur Augsburg statt.

von DigiAndi - am 17.05.2010 15:09
Zitat
DigiAndi
Bayern 1 müsste in die lokalen Ensembles - wenn es die eines Tages überall gibt. Eigentlich müsste man bereits jetzt z.B. Bayern 1 Unterfranken in Würzburg reinnehmen, denn sobald 11D in Würzburg auf Sendung geht, wird man das Regionalprogramm von dort nicht über DAB hören können. Das gleiche in Regensburg oder Augsburg. Auch in München kann man "nur" Oberbayern hören.


Das hat der BR mir bestätigt, dass auch ab November mit Inbetriebnahme von Frankenwarte und Hohe Linie nur die jetzigen Regionalprogramme für Oberbayern und Mittel-/Oberfranken über 11D zu empfangen sind....
Als Übergangslösung ja ok, aber es sieht ja nicht so aus als würden die Lokalensembles in naher Zukunft on air gehen, außer evtl. in M, N, A, IN wo man die bald (?) frei werdenden DRadio-Kapazitäten nutzen könnte

Zu der künftigen Belegung von 11D und 12D:
BR-Klassik wird als Vorzeige-Sender des BR mit Sicherheit mit 192 kbit senden und auf 12D würde in der obigen Liste noch als "landesweiter" Sender Klassik Radio fehlen.

Aber vielleicht kommt es, wie beim D-Mux, ganz anders und es bewerben sich nicht die bekannten etablierten Sender, sondern nur neue Sender die nicht mal on air sind und auch wieder niemanden zum Kauf von DAB-Radios anreizt.

von Philipp77 - am 17.05.2010 15:59
Zitat
Philipp77
Aber vielleicht kommt es, wie beim D-Mux, ganz anders und es bewerben sich nicht die bekannten etablierten Sender, sondern nur neue Sender die nicht mal on air sind und auch wieder niemanden zum Kauf von DAB-Radios anreizt.


Sorry aber wer sagt denn sowas? Wenn die Sache gut vermarktet ist, dann steigt auch die Akzeptanz von unbekannten Sendern.

Ich glaube nicht, dass Hörer generell eine Barriere vor neuen Sendern stellen!

von digitalfrontier - am 17.05.2010 16:39
Da unser Martün Fakten, die nicht in seine Fantasiewelt passen, geflissentlich ignoriert, sollen sie hier nachgereicht werden:

1) Der BR gibt Anfang 2011 nur einen Teil der Kapazität auf 12D auf
2) Die Regionalmuxe sollen 2011 auf DAB+ umgestellt werden.

Zitat

Positiver Rückhalt zu Digital Radio in Bayern

04.05.2010

[München] Im Rahmen einer Studie der Landesmedienanstalten zur wirtschaftlichen Lage des Rundfunks in Deutschland haben sich die bayerischen Privatradios aufgeschlossen gegenüber dem Neustart des Hörfunks mit DAB+ gezeigt. Demnach planen 55 Prozent der landesweiten Programme sowie bundesweite Anbieter mit Sitz in Bayern sich an einer Ausschreibung zu beteiligen (Wert bundesweit: 26%). Unter den lokalen Hörfunkanbieter in Bayern liegt der Wert sogar bei 63 Prozent. Die ganze Studie ist im VISTAS Verlag erschienen.

Quelle: www.bayerndigitalradio.de

Zitat

Einführung von Digital Radio auf Länderebene erfolgt schrittweise

[...] Vorreiter unter den Bundesländern ist weiterhin Bayern mit seinem gemischten Digital Radio-Netz 12D. Dort senden der öffentlichrechtliche Bayerische Rundfunk und private Veranstalter wie „Rock Antenne“ und „Radio Galaxy“ im Standard DAB. Bisher ist der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) für private Veranstalter bereits eine Kapazität von 256 CU (Capacity Units) zugeordnet. Der Bayerische Rundfunk (BR) nutzt derzeit 558 CU im 12D für seine DAB-Programme.

Der BR werde seine Kapazitäten Schritt für Schritt räumen, weil er seit Anfang April im Kanal 11D ein eigenes Ensemble aufbaut, fasst BLM-Präsident Prof. Wolf-Dieter Ring den aktuellen Stand zusammen. „Nach derzeitigen Planungen werden der BLM ab Beginn des kommenden Jahres weitere Kapazitäten von 154 CU auf dem landesweiten DAB-Block 12D zur Verfügung stehen. Eine Ausschreibung ist noch für 2010 geplant“, kündigt Ring an.

Quelle: MEINUNGSBAROMETER DIGITALER RUNDFUNK, Ausgabe Mitteldeutschland Spezial (Mai 2005)


Es gibt laut BLM 18 landesweit zugelassene Radioprogramme in Bayern (terrestrisch sowie im Kabel). 55% entsprechen 10 Programmen, die sich für DAB(+) bewerben könnten.

Der BR wird Anfang 2011 also 154 von 558 CU auf 12D aufgeben (entspricht 27,6%).
Die neue Verteilung ist demnach: BR 404 CU, BLM 410 CU

Am Donnerstag entscheidet der Medienrat der BLM über die Zuweisung von Programmplätzen in drei der vier Regionalensembles. In der Ausschreibung steht, wie es mit den Regionalensembles weitergeht:

Zitat

1. Vorrangig soll zur Erhöhung der Meinungsvielfalt ein Zielgruppen- oder Spartenprogramm mit auf das Verbreitungsgebiet bezogenen Informationen organisiert werden. Für die Nutzung können sich auch Anbieter von Telemedien bewerben.

2. Die Landeszentrale genehmigt die Verbreitung des Angebots zunächst befristet bis zum 30.04.2011 (Restlaufzeit der übrigen Genehmigungen). Dabei kann der Anbieter sein Angebot auf Basis von DAB (Codierstandard MPEG-1 Layer II) verbreiten. Die Verbreitung auf Basis von DAB+ ist erst für 2011 geplant und soll zeitlich mit dem Start der bundesweiten digitalen Hörfunkprogramme synchronisiert werden.

Zusätzlich ist eine Abstimmung mit dem Sendernetzbetreiber Bayern Digital Radio GmbH (BDR) notwendig, der den DAB-Standard DAB+ voraussichtlich ab dem 01.05.2011 anbieten wird. Eine Verlängerungsoption für weitere vier Jahre besteht nur dann, wenn der Anbieter sein Programm ab 01.05.2011 oder ab einen von der Landeszentrale noch festzulegenden Stichtag auf Basis von DAB+ (Codierstandard MPEG-4 HE AAC v2) verbreitet. Mit der Verbreitung auf Basis der DAB-Standard DAB+ werden die Übertragungskapazitäten von der Landeszentrale angepasst. Damit werden sich auch die Tarifentgelte für den Anbieter entsprechend ändern.


von Manfred Z - am 17.05.2010 17:24
Wo würden Deutschlandfunk, DKultur und DRadio Wissen Platz finden?

von 101,4 - am 17.05.2010 17:29
Zitat
dj_silver
Wo würden Deutschlandfunk, DKultur und DRadio Wissen Platz finden?


Deutschland-Mux auf 5C / 5A

Nächste Spekulationen/Wünsche:
Welche BR-Programme werden für die 154 CU Anfang 2011 weichen müssen?

Bayern 2 plus und (das Pornoradio) BR-Verkehr haben zusammen 208 kbit (entspräche also 154 CU)

von Philipp77 - am 17.05.2010 17:53
Wie sieht es eigentlich mit der Aufschaltung weiterer Sender beim 11D-Netz aus?

Für Dillberg/Wendelstein/Würzburg hies es ja Herbst (haben wir ja jetzt unstrittig).

Oder wartet der BR auf die Entscheidung zum Bundes-Mux (oder besser Bundes-Murx)?

von Ralfifranken - am 24.10.2010 09:20
ich hätte auch einen Vorschlag:
hier wird oft über die Belegung diskutiert.
Das Thema DAB sträker bewerben oder weiter zu empfehlen ist leider selten zu finden.
Neben Belegungen müsste man sich auch Gedanken machen, wie man DAB beliebter machen kann.
Als die Umstellung auf DVB-T war, gab es sogar in vielen Städten eine Infoveranstaltung. Für DAB gab es bisher lediglich ein paar sporadische Werbespots.

In Augsburg wirbt RT1 als einziger Sender für sein "in the Mix" Porgramm via DAB. Aber sonst passiert da nicht viel. :(

von Radiopirat - am 24.10.2010 11:01
Zitat

Als die Umstellung auf DVB-T war, gab es sogar in vielen Städten eine Infoveranstaltung. Für DAB gab es bisher lediglich ein paar sporadische Werbespots.

Die Ausgangslage war aber bei DVB-T auch sehr viel brisanter als bei DAB. Wer nicht auf DVB-T umgestellt hat, konnte gar nichts mehr empfangen. DAB war bei der Einführung ein reines Zusatzangebot dessen Inhalte auch eher nur für eine Minderheit wirklich interessant waren/wären. Und es es gab übrigens auch Infos zu DAB z.B. in Form eines Infostandes wie am Tag der offenen Tür am Sender Grünten. Wenn die Einführung von DAB mit der Abschaltung von UKW einhergienge wäre das was anderes; aber ich glaube die meisten Bayern 3 und Antenne Bayern Hörer würden gar keinen Anreiz sehen, auf so einen DAB-Zusatzangebote-Infoabend zu gehen, weil sie ja eigentlich eh schon zufrieden sind.


von Zwölf - am 24.10.2010 11:13
ist mir auch klar. Ist zwar ein Grund, aber kein Argument, nicht für DAB zu werben.
Einerseits Finanzmittel für DAB zu fordern und die mehr Programme auf DAB bringen zu wollen, andrerseits aber vergleichsweise wenig für DAB zu werben, passt auch nicht ganz zusammen.
Ein anderes Problem sind natürlich auch die großen Unterschiede zwischen den Bundesländern, was u.a. die Programmauswahl angeht. Aber auch die Sendeleistungen, respektive die Sendernetze, die ja teilweise nicht mal eine flächendeckende Versorgung darstellen.
Dies habe ich selbst erfahren, als ich kurze Zeit in BaWü gewohnt habe und dort das "eigene Angebot vom SWR" nicht empfangen konnte, das aus Bayern vom Grünten jedoch in ausgezeichneter Qualität.
Das zeigt, dass in einigen Ländern der DAB Ausbau wirklich verschlafen wurde.
Dennoch sollte man eben geraden in Bayern kräftig werben für DAB; denn Angebot ist hat eindeutig Vorbildfuktion.

von Radiopirat - am 24.10.2010 12:15
Laut einem Beitrag v. Jassy im Thread zum Tag der offenen Tür am Pfafffenberg, soll im November ausgebaut werden.

Zitat

Im November wird 11D ausgebaut in
- Würzburg
- Regensburg
- Dillberg
- Wendelstein

Und ich glaube noch eins oder zwei. Pfaffenberg wird dann nächstes Jahr dran sein.

Die ganz neue R&S UKW Sender haben bei mir richtig eindruck gemacht. Ich kannte bisher nur die alte Modelle :D. In Würzburg wurde auch alles erneut, und da haben die die alte Sender verschrottet. Schade..

1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.09.10 14:25 durch Jassy.


Das deckt sich mit einer Email- Auskunft, die ich Ende Juli von der technischen Information des BR bekommen habe. Dort hieß es, es gäbe einen Plantermin für Herbst ( voraussichtlich November) und diesen für vier Standorte.

In wie weit der BR den Ausbau v. 11D vom Bundesmu(r)x abhängig macht würde ich auch gerne wissen.

von cscope - am 24.10.2010 13:45
Na dann hoffen wir mal das es so kommt.

Vielleicht kommt ja unser Ochsenkopf noch mit dazu, schön wärs.

von Ralfifranken - am 24.10.2010 14:04
Jassy schreibt ja von ein bis zwei weiteren Sendern.

Folgende Standorte für die weiteren Sender halte ich warscheinlich:

Ochsenkopf
Brotjacklriegel
Grünten



von cscope - am 24.10.2010 14:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.