Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
RalphT, Erich Hoinicke, Onabi, PowerAM, PeterSchwarz, Du magst mich nicht, DX-Project-Graz, Ghuzdan1, _Christoph, Kroes, ... und 4 weitere

Mein Fernseher wirft HF-Müll im MW Band raus

Startbeitrag von Hifi-Maniac am 29.10.2003 18:14

Mein Fernseher von Aldi Medion ... ( vom Angebiot im Aldi Nord) schmeißt im Standby-Betrieb ordentlich Störungen im WM-Bereich raus. Ist das normal. Wenn ich Ihn am Netzschalter ausschalte,ist der Spuk zuende. Der UKW/MW-Tuner steht direkt neben dem Fernseher. Es ist eine MW-Rahmenantenne angeschlossen.

Antworten:

Das ist völlig normal. Schaltnetzteile erzeugen im Frequenzbereich 20 - 200 kHz jede Menge Störungen.



von RalphT - am 29.10.2003 18:20
Mein Fernseher (Philips irgendwas) veursacht im Stand-By auch Störungen...zwar nicht auf irgendwelchen Empfängern, aber in meinen Ohren. Es ist fast ständig ein dauerhaftes hohes Pfeifen im Stand-By-Betrieb zu hören. Ist jetzt am Gerät irgendwas defekt (mein Fachhändler hält das für normal) oder sind meine Ohren einfach noch so gut, dass ich so hohe Töne noch wahrnehmen kann?

von Kroes - am 29.10.2003 18:44
Das kann ein Trafo sein, dessen Bleche mitschwingen. Dazu müsste man das Gerät aufschrauben und mit einem Schraubenzieher auf den HF-Trafo etwas drücken. Am Besten mit der isolierten Seite. Verändert sich das Schwingen in der Tonhöhe oder in der Lautstärke ist das der betreffende Trafo. Eigentlich hilft hier nur austauschen, aber ein "einjauchen" mit Plastikspray kann auch schon mal helfen.

Zeilentrafos machen das auch gerne.



von RalphT - am 29.10.2003 18:49
Mein Philips-Fernseher ist noch wesentlich übler. Im Standbybetrieb erzeugt er in Abständen von etwas weniger als einer Sekunde extrem starke und extrem breitbandige Störungen, die sich als kurzzeitiges Rauschen in den Empfängern bemerkbar machen.

Fatal daran ist, daß die Störungen über das gesamte Kurzwellenband gehen und selbst im Dachgeschoß (der Fernseher steht im Erdgeschoß!) und dort sogar noch mit einer Außenantenne so stark sind, daß ein vernünftiges DXen nur dann möglich ist, wenn der Fernseher vom Netz getrennt ist :(

von _Christoph - am 29.10.2003 19:45
Mein Philips Fernseher Baujahr 1991 erzeugt auf Mittelwelle im Standbybetrieb einen flatternden Brummton, ist aber sonst leise...

von essemm - am 29.10.2003 22:28
Ich habe ein analoges Telefon mit Fax und Anrufbeantworter, das von ca. 120 bis 200 MHz einen abwechselnd hohen und mittelhohen Ton mit ca. 1/2 Hz aussendet . Deswegen hab ich den Schalter immer auf aus stehen. Ankommende Gespräche werden auch ohne Netzstrom durchgeleitet. Nur wenn ich anrufen will, muss ich es einschalten.

von Analogiker - am 30.10.2003 07:43
Mein TV sendet auf den AM-Bändern auch ein rhythmisches Knacken im Standby. Scheint normal zu sein. Aber nur in direkter Nähe zum TV (ca. 30cm Umkreis)

von Ghuzdan1 - am 30.10.2003 13:29
Mein ISDN-Terminaladapter mit BZT-Zulassung Nr. A104349C stört in der gesamten Wohnung den terrestrischen Rundfunkempfang von LW-UKW bis in den TV-Bereich. Original TA a/b von der Deutschen Telekom.

von digifreak - am 30.10.2003 17:18
Bei Verwandten hatte neulich ein Grundig TV Störungen im ganzen UKW-Band ausgelöst, dass bei super Tropo Bedingungen plötzlich nur mehr gingen - Über 20m bei eingeschaltenem Zustand in alle richtungen nur Rauschen. AM weiß ich nicht...



von DX-Project-Graz - am 30.10.2003 18:18
Bei mir knackt es an der Stereoanlage im UKW-Band, besonders auf freien Frequenzen, manchmal aber auch auf Ortssendern. Ich hab aber noch nicht rausgefunden woran s liegt. Das Knacken erfolgt 1-3 mal in der Sekunde.



von Onabi - am 31.10.2003 18:07
Manchmal braucht's anscheinend Jahre, bis man überhaupt auf den Verdacht kommt, daß da noch mehr auf UKW stört als die bisher identifizierten Kandidaten. Hauptstörer war bisher mein analoger Satreceiver (TechniSat ADR1), ob ON oder Stand-by machte keinen Unterschied im Störpegel. Beim eingeschalteten CD-Spieler ist der nicht gar so stark, hat aber auch kein Stand-by, sondern zum Glück einen mechanischen Netzschalter. Anders gestern:

Gut Ding will ja bekanntlich Weile haben und, immer noch mit dem Empfangstest meines Onkyo vs. Blaupunkt (Sharx) beschäftigt, hatte ich jetzt an gleicher Antenne schon mehrmals schwache Empfänge im Autoradio, während am "guten" Heimtuner die freie Frequenz leise vor sich hin rauschte. Was ich also nach drei Jahren bei genauerem Hinsehen entdeckte, war, daß einer der beiden MD-Recorder der Anlage (natürlich der Neuere!) nach Ziehen des Netzsteckers das (wirklich) leise Rauschen der freien Frequenzen etwa halbierte und, wie aus dem Nichts, mit schwachen Sendern besetzte! Das blieb schon deshalb unentdeckt, weil diese Sonys ja nur noch elektronische Schalter einbauen mit den Stellungen ON/Stand-by. Für OFF muß ich jetzt zum DXen also immer den Netzstecker ziehen. Oder zwei getrennte Türme fahren. :mad: Sch***fortschritt...



von Erich Hoinicke - am 05.02.2004 11:54
Interessanter Thread! Einige Störquellen in meinem Haushalt habe ich auch bereits enttarnt.

Mein DECT-Telefon (Lifetec) störte den Empfang auf DVB-T - und bekam den Entzug der Sendelizenz! Es lebe das uralte IQ-Tel 1 (noch mit Posthorn!), Freisprechen und Nummernspeicher ohne eigenes Netzteil!!!

Aber auch der Empfänger für DVB-T (Medion) ist nicht ganz sauber. Im Betrieb stört er hauptsächlich den UKW-Empfang mit starkem Rauschen. Bemerkbar macht es sich aber nur bei schwächeren Sendern. Erstaunlicherweise besitzt dieses Gerät noch einen richtigen Netzschalter. Allerdings ist bereits im Bereitschaftsmodus Ruhe.

Mein Mikrowellengerät (Privileg) stört im Betrieb einfach alles. UKW rauscht, LW, MW und KW sind unbrauchbar und bei DVB-T reißt der Datenstrom ab. Zum Glück läuft das Gerät selten und außerdem braucht man es ja nicht stundenlang.

Noch ein ganz fieser Störer: Das Steckerladegerät vom NOK 6610! Pfeift von LW bis zum UKW-Band alles brutal zusammen.

Und die absolute Krönung sind irgendwelche elektrisch gesteuerten Ventile unserer Heizungsanlage im Keller! Die Dinger knacken abhängig von der Stellung der Heizungsregler in regelmäßigen Abständen auf LW, MW und KW.

Prinzipiell sehe ich es aber nicht ein, daß Geräte Strom verbrauchen die momentan kein Nutzen haben. Also wird alles über schaltbare Steckerleisten abgeschaltet was nicht gerade gebraucht wird.



von PowerAM - am 05.02.2004 13:34
In dicht bebauten Vierteln oder in Mietshäsuern ist MW-Dx heutzutage eigentlich nur noch spätnachts bzw. frühmorgens möglich, wenn vom "Internet-Wireless-LAN-junkie" bis zur "Oma guckt TV bis zum Einschlafen" endlich alle im Heiabettchen sind und der Störnebel dünner wird.

von PeterSchwarz - am 05.02.2004 19:27
AHA ! IHR SEID ES ALSO DIE MEINEN EMPFANG AUF KW, MW & UKW STÖRT !!!!

Ich hasse Euch dafür ! :(

von Du magst mich nicht - am 05.02.2004 19:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.