Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
radiohead, Doctor Daemon, Erich Hoinicke, Bernhard W, Rolf, der Frequenzenfänger, Kay B, Jean-Jacques

Stromverbrauch UKW/MW

Startbeitrag von radiohead am 09.11.2003 17:21

Warum braucht ein batteriebetriebenes Radio im MW-Modus weniger Strom als im UKW-Modus?

Antworten:

Kann man das so pauschal sagen? Kommt doch eigentlich auf die verwendeten Schaltkreise an.

von Kay B - am 09.11.2003 20:44
ich habe das bei meheren Radiowalmans festgestellt... Wenn die Batterie im UKW-Bereich auf "Schwach" anzeigt und ich dann auf AM umschalte, dann ist die Batterieanzeige besser...



von radiohead - am 10.11.2003 07:03
Das kann ich bestätigen. Wenn durch die schwache Batterieleistung auf UKW kein Ton mehr von den stärksten Sendern zu hören ist, kann man bei MW-Sendern noch volle Lautstärke genießen. Bei UKW wird der Sender einfach leiser, während bei MW erst sehr viel später, dann aber in abrupten Intervallen das Signal vollkommen einbricht.

von Jean-Jacques - am 10.11.2003 09:07
Die Demodulation ist bei AM ja deutlich einfacher. Meine Theorie: weniger Schaltkreise in Gebrauch --> geringerer Stromverbrauch. Mir ist das "Phänomen" übrigens früher (als ich noch einen Radio-Walkman hatte) auch aufgefallen. Wenn auf FM schon gar nichts mehr ging, konnte man den Bodenseesender noch eine ganze Weile hören.



von Rolf, der Frequenzenfänger - am 10.11.2003 19:17
> Die Demodulation ist bei AM ja deutlich einfacher... --> geringerer Stromverbrauch

Das stimmt. Dazu kommt, dass AM auf niedrigeren Frequenzen benutzt wird. Für höhere Frequenzen müssen Transistoren mit höherem Strom betrieben werden.

Gruß Bernhard

von Bernhard W - am 10.11.2003 19:53
Für den Mittelwellenempfang von Ortssendern reicht normalerweise ein einfacher Detektorempfänger hin. Da aber nur Ortsender etwas wenig sind, bastellt man dan noch einen oder zwei Transistoren hinter die Detektorstufe um das Signal zu verstärken. Da die Detektorstufe selber absolut stromlos arbeitet, ist es dann im Mittelwellenbetrieb wirklich nur dieser Transistor der Strom verbraucht.

Bei FM hast du meist mehrere ICs die Strom verbrauchen ( FM Demux, Stereo Decoder, evtl. RDS Decoder).



von Doctor Daemon - am 10.11.2003 21:03
Ich wollte es nochmal genau wissen und maß den Stromverbrauch (I) meines ATS 909 in Abhängigkeit von Wellenbereich und verschiedenen Wahlfunktionen. Lautstärkeregler auf Null, Batteriespannung U = 5,9 V, Leistung P = U * I

Freie Frequenz/
schwacher Sender Ortssender
(FM: kein RDS) (FM: RDS)
----------------------------------------------------------------------------------
I [mA] P[mW] I [mA] P[mA]

FM (PS) 60,5 357 63,0 372
FM (PI) 61,4 362 63,9 377

LW/MW (breit) 64,3 379 65,2 385
LW/MW (schmal) 66,0 389 66,9 395

SW (breit) 66,8 394 67,5 398
SW (schmal) 68,5 404 69,2 408
-----------------------------------------------------------------------------------
Anders als erwartet, nimmt das Gerät im Extremfall bei einem schwachen UKW-Sender ohne RDS-Anzeige 12,6 % weniger Strom auf als bei einem in Filterstellung "schmal" empfangenen SW-Sender. Natürlich hat ein Doppelsuper wieder höheren Schaltungsaufwand als der Einfachsuper eines Walkman. Denkbar dort wäre auch, daß bei sinkender Batteriespannung einfach nur der Halbleiterarbeitsbereich des UKW-Empfangsteils früher verlassen wird als der des MW-Teils.



von Erich Hoinicke - am 17.11.2003 08:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.