Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
150
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Terranus, Kay B, March, Robert S., Thomas (Metal), Kohlberger91, Jassy, Philipp77, 101,4, Thomas (Metal) , ... und 17 weitere

AFN in Bamberg auf 98,9 auf Sendung.

Startbeitrag von Terranus am 25.08.2010 20:02

Lange hat's gedauert, aber nun sendet man: gerade getestet, in Bamberg ist jetzt AFN Eagle Bavaria zu hören. Gesendet wird genau parallel zur 1143kHz. Man hat sogar mal nen richtigen guten Klang hinbekommen, der UKW Sender scheint einer der neueren Sorte zu sein. Sauberes Stereo, aber kein RDS.
Bereits jetzt kriegt er von mir den Titel Funzel des Monats, denn bereits mit dem Ortsschild Bamberg richtung Süden war Ende, selbst mit Sichtkontakt auf der Autobahn nach Nürnberg in gerade mal 4km Entfernung kam schon nix mehr an...
Auch in der Bamberger Altstadt gab es kleine Rauscheinbrüche, da wird wohl mit kaum 30Watt gesendet...
Wo der Sender ist konnte ich wegen der Dunkelheit nicht mehr ausmachen, nur den MW Mast kann ich ausschließen...
Auf der Heimfahrt habe ich dann noch mal oben am Flugplatz Feuerstein getestet, von da aus kann man direkt in die Stadt runtersehen. Dort kam der Sender schwach durch, wurde aber regelmäßig von SWR 3 verdrängt ! Derzeit herrschen wohl angehobene Bedingungen auch auf 98,7 war SWR3 drauf...

Unten im Tal war die 98,9 allerdings leer... ein wenig mehr hätte man schon auflegen können.

Die QRG ist ja immer noch nicht in der offiziellen BNetzA Datei aufgtaucht und ja nur bekannt gewesen, weil um Weihnachten die interne Datei mal im Netz stand...

Die 50 interessantesten Antworten:

Man sendet wirklich mit sehr geringer Leistung, bei mir hier kommt natürlich auch nix an, aber hier ist ja die 98,8 mit R.Bamberg schon wieder belegt (ist aber auch nur ne Minifunzel, kriegt man selbst 2km vom Standort die 98,7 hoch "gesharxt".

Der Standort ist noch etwas geheimnisvoll, denn die Daten der BNetzA vom Dezember sind widersprüchlich: die Koordinaten sind so wie bei cybertortes Karte, aber die Höhe von 249m stimmt nicht. Die entspricht genau dem Standort, wo jetzt noch der TV Sender ist, auf diesem Gebäude:

http://maps.google.de/maps?q=49.90482,10.915813&num=1&t=k&sll=49.894218,10.885527&sspn=0.057521,0.128059&ie=UTF8&ll=49.9047,10.916054&spn=0.002591,0.009012&z=18

Nach den Koordinaten wäre der Standort hier: http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=49%C2%B0+54%27+44%27%27,+10%C2%B0+56%27+8%27%27&sll=10.935556,49.912222&sspn=2.022428,3.56781&g=10%C2%B0+56%27+8%27%27,+49%C2%B0+54%27+44%27%27&ie=UTF8&ll=49.910894,10.934207&spn=0.005182,0.018024&t=k&z=17

Aber da ist ja irgendwie nichts, außer dieses viereckige Konstrukt - von außen kaum einsehbar, höchstens von der A73.

Ich habe mal ne Karte mit 100W vom TV Standort aus gemacht:

Das könnte durchaus auch hinkommen, da geht auf der Autobahn nach Süden auch kaum was ...




von Terranus - am 26.08.2010 11:29
Also vom Gebäude wo der TV Sender noch angebracht ist, kommt die 98,9 nicht, da ist keinerlei Veränderung auszumachen. Man hat wohl doch irgendwo im Gelände was neues aufgebaut. Da kommt man von außen leider nicht ran, stark bewaldet etc. Auch von der Autobahn ist nichts zu erkennen...

Man betreibt aber fast schon Grundstücksfunk. Auch richtung Osten ist sehr bald Schluss, selbst in Geisberg wo der TV Sender sogar noch kommt rauscht es bereits ohne dass das irgendwas drauf wäre...
oben am Kälberberg, wo man ebenfalls noch den TV Sender reinkriegt, kommt der Sender nur fleckchenweise... trotz direktem Blick in die Stadt.

Vielleicht haben sie auch nur nen Dipol mit 10W oder so ins Fenster gestellt :D

von Terranus - am 26.08.2010 18:26
Mmh. Jetzt habe ich mal aus Spaß 'nen einfachen Dipol bei mir auf den Dachboden gelegt und die 98.9 geht hier (über 60 km nördlich) mit mindestens O=1, also eindeutig identifizierbar. Und das, obwohl die 98.8 vom Erleshügel und die 99.0 vom Hohen Meißner hier fast Ortssender sind.

Also ganz so funzelig kann die Funzel dann doch nicht sein. Entweder man ist jetzt mit der Leistung hochgegangen oder zu mir hier geht deutlich mehr raus als in Richtung Terranus.


von Kay B - am 28.08.2010 16:53
Das ist echt ne Funzel!!! Bereits in Gaustadt kommt AFN leicht angerauscht an.
Der Sendemast steht (laut Warner Weekly) in der Nähe vom Golfplatz, und so sieht er aus ...

http://www.bamberg.army.mil/ww/2010/08.26.10.WW.pdf


Es dürfte also dieser Standort sein, welcher bereits von Terranus erwähnt wurde:
http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=49%C2%B0+54%27+44%27%27,+10%C2%B0+56%27+8%27%27&sll=10.935556,49.912222&sspn=2.022428,3.56781&g=10%C2%B0+56%27+8%27%27,+49%C2%B0+54%27+44%27%27&ie=UTF8&ll=49.910894,10.934207&spn=0.005182,0.018024&t=k&z=17




von March - am 29.08.2010 13:36
@ March

Zitat

Das ist echt ne Funzel!!! Bereits in Gaustadt kommt AFN leicht angerauscht an.


Auf dem Photo in dem Artikel, den March verlinkt hat, sieht man ja sehr schön die Antennen. Das schaut nach zwei Kathrein-UKW-Yagis aus, wie sie auch von Media & Broadcast oft für Funzeln eingesetzt werden.

Am Fuß des Mastes sieht man sehr deutlich die Satellitenantenne. Demnach müßte eine Yagi in etwa west-südwestlich und die andere Yagi etwa nördlich ausgerichtet sein.

Stellt sich die Frage, ob beide Antennen mit der selben Leistung angesteuert werden. Ist ja eine echt sehr seltsame Funzel, wenn die in Gaustadt schon rauscht, aber bei mir hier über 60 km nördlich noch empfangbar ist. Würden die 98.8 vom Erleshügel und die 99.0 vom Hohen Meißner nicht genau von hinten reinknallen, wäre der hier echt noch anhörbar.

Jetzt wären mal die Erfahrungen vom Robert S. und vom cybertorte interessant, wie die Lage im Landkreis Sonneberg aussieht.

Wieso muß die 98.9 eigentlich nach Süden ausgeblendet werden? Wegen der 98.8 beim Terranus?


von Kay B - am 29.08.2010 15:08
Man wollte unbedingt ne ungerade Frequenz wegen der US Radios. Und da hat man wohl auf ne bessere Frequenz verzichtet.
Die Ausblendung auf 3Watt runter (sprich keine Antenne) geht genau Richtung Ebermannstadt-Wallerwarte, also ist das definitiv Schutz für die 98,8 von Radio Bamberg.
Und damit hat man auch Erfolg, in die Richtung geht wirklich kaum was raus, wie gesagt bereits in Geisberg kommt fast nichts mehr.
http://maps.google.de/maps?q=49.880855,11.009885&num=1&t=h&sll=49.910894,10.934207&sspn=0.005182,0.018024&hl=de&ie=UTF8&ll=49.879565,11.014287&spn=0.01037,0.027874&z=16
An der Stelle hatte ich nur noch Rauschen...

Mit den beiden Yagis kriegt man die 100W in Richtung 210 - 30 Grad gut hin, in die anderen Richtungen sendet man gar nicht (anders als im Diagramm erlaubt).

Zitat

Down the road, AFN would like to install Radio Data Systems de-coders so their local stations’ identification would show on car radio displays, Wunderlich said.


Na hoffentlich ist die Road nicht so lange...

von Terranus - am 29.08.2010 15:52
@March: ja freudscher Fehler.

Man kann die Position jedenfalls genau bestimmen, dank google Map und dem Foto mit den beiden Überwachungstürmen und der Satschüssel:



Der Mast muss in dem umzäunten Gelände stehen, weil der Zaun im Vordergrund liegt. Er muss genau dastehen, weil die Satschüssel am Turm vorbei auf 13 Ost zeigt (grüne Linie). Man sieht dann rechts die beiden Lichtmasten, der hintere mit den beiden Lampen ist gut im Satfoto sichtbar.
Muss also entlang der gelben Linie (Sichtline Fotograph) aufgenommen worden sein.

Die Yagis zeigen dann entsprechend der roten Linien auf das Wäldchen (ca. 260 Grad) und entlang des Zauns (ca. 350 Grad)...

Wenn man die beide mit 100W strahlen ließe, käme man genau auf das Diagramm, nur die erlaubte Keule nach Osten fällt weg.

von Terranus - am 29.08.2010 16:47
@ March

Zitat

Der hintere Teil des Bamberger Flughafens wird definitv noch militärisch genutzt. Dort sieht man öfters Army Helicopter und Lkws. Lediglich der vordere (größere) Teil nicht. Ob man da hinten einfach so rumlaufen kann bezeifele ich.


So genau hatte ich damals nicht geschaut. Ich war nur mal kurz vorne am Haupteingang. Müßte auch schon ein paar Jahre her sein. Jedenfalls war damals dort kein Mensch.



@ TerranusI

Zitat

Man wollte unbedingt ne ungerade Frequenz wegen der US Radios. Und da hat man wohl auf ne bessere Frequenz verzichtet.


Was wäre denn eine bessere Frequenz?


Zitat

Na hoffentlich ist die Road nicht so lange...


Bringt ja sowieso nichts. Oder wäre jetzt eine lückenlose Versorgung bis nach Schweinfurt möglich?


Zitat

am Eingang zum Flughafen (hinter dem PR Parkhaus) steht ein Schild, auf dem es heißt, dass man das Gelände nicht betreten darf und die dt. Polizei jeden verhaften darf, der nicht Folge leistet. Es ist aber def. noch US Armee Gelände, denn es steht auch ein Riesenschild davor.


Ja, solche Schilder stehen da noch haufenweise rum. Auch im Bereich der Golfplätze und in dem Wald zwischen den Golfplätzen und der Gartenstadt, der früher offensichtlich mal Übungsgelände war und heute zum Spazierengehen genutzt wird, stehen noch solche Schilder, die teilweise bestimmt noch aus den 1960er Jahren stammen.

Die Golfplätze sind - glaube ich - auch noch US-Gebiet, werden aber offensichtlich überwiegend zivil genutzt. Wenn man da hinten mal rumlatscht (ist ja alles offen, kein Zaun und keine Absperrung) dann wird man da schonmal beobachtet, sofern man kein Golf spielt.


Zitat

Die Yagis zeigen dann entsprechend der roten Linien auf das Wäldchen (ca. 260 Grad) und entlang des Zauns (ca. 350 Grad)...


Dann müßte der Sender in der Innenstadt und auch in Gaustadt eigentlich besser gehen.


Zitat

Wenn man die beide mit 100W strahlen ließe, käme man genau auf das Diagramm, nur die erlaubte Keule nach Osten fällt weg.


Seltsam, daß man nicht auch nach Osten strahlt. Da hätten die Amis, die Richtung Bayreuth und Grafenwöhr fahren, doch noch was davon.


von Kay B - am 30.08.2010 04:03
Hab jetzt in Gaustadt (ca. 5km Entfernung/Richtung 255°)mal mit meinen verschiedenen Radios den Empfang getestet.

Indoor:
- Mit dem Sangean kommt die 98,9 mit einem Pegel von 8 von 10 (Pegelanzeige des Sangeans) -> leicht angerauscht -> Also O=4
- Mit meinem Küchenradio und Wurfantenne O=3
- Mit meinem Radiowecker und Wurfantenne O=1-2

Outdoor:
- Mit meinem Pioneer Tuner und Dipol auf dem Balkon mit O=4-5
- Im Autoradio vor dem Haus O=4-5

Fazit: Mit 100W wird definitiv nicht gesendet

@ Terranus und/oder cybertorte:
Könnt ihr mal ein Paar RadioMobile-Karten mit verschiedenen Leistungen vom neuen Standort erstellen?
Dann könnten wir es mit der Realität vergleichen und somit auf die tatsächliche Sendeleistung Rückschlüsse ziehen.

von March - am 30.08.2010 06:07
Zitat
Kay B
@ March

Zitat

Morgen werde ich mal ne kleine Messfahrt unternehmen.


Ja, mach mal. Aber ich würde schon auf die 100 Watt tippen. Denn für eine geringere Leistung käme das Signal hier bei mir zu gut an.


Ok!!! Das ist ein Argument... Aber warum kommt die 98,9 dann "so schwach" bei mir an?
Bei 5 km und 100 W in meiner Richtung sollte diese QRG doch besser gehen, oder?

von March - am 31.08.2010 00:47
@ March

Zitat

Aber warum kommt die 98,9 dann "so schwach" bei mir an?
Bei 5 km und 100 W in meiner Richtung sollte diese QRG doch besser gehen, oder?


Ja, das ist schon sehr seltsam. Das wäre nur dadurch zu erklären, daß die Yagi, die in deine Richtung zeigt, mit einer geringeren Leistung angesteuert wird oder möglicherweise (noch) gar nicht in Betrieb ist.

Kannst ja mal versuchen, dich bis zu Rainer Wunderlich, dem Cheftechniker von AFN Bavaria durchzumailen oder durchzutelephonieren und mal nachzufragen. Frag bei der Gelegenheit doch gleichmal, wann genau die TV-Funzel in Bamberg abgeschaltet wird, damit der Terranus das mitschneiden kann.


von Kay B - am 31.08.2010 01:14
War heute mal östlich von Bamberg mit dem Auto unterwegs.
Route: Bamberg - Pödeldorf - Litzendorf - Schammelsdorf - Meedensdorf - Memmelsdorf - Bamberg.

Nach Osten geht da echt nicht sonderlich viel raus (das liegt aber auch an der Topographie). Kurz vor dem Ortseingang Pödeldorf bricht der Empfang rapide ein (Nur noch O=1-2). Bei diesem Pegel bleibt es auch fast die ganze Zeit auf der Stecke von Pödeldorf nach Litzendorf. Erst wenn man sich auf der Landstaße zwischen Litzendorf und Schammelsdorf befindet wird die 98,9 wieder "beifahrertauglich". Zwischen Meedensdorf und Memmelsdorf ist dann der Empfang wieder nahezu perfekt (O=4-5).

von March - am 31.08.2010 17:45
Die Kathrein Stöckerl Yagis haben schon ein recht scharfes Diagramm, da geht nach "hinten" wirklich fast nix raus. Man darf nicht vergessen, dass die 100W da wirklich nur in zwei schmalen Keulen rausgehen.
Nach Osten geht praktisch nichts raus, und dann ist da der Wald dazwischen der schluckt auch noch ordentlich... und da der Mast wirklich höchstens 40m hoch ist (wie koordiniert) strahlt man die paar Watt wirklich in die Bäume rein, weil das Gelände nach Osten hin schnell ansteigt.
Trotzdem verblüffend, dass selbst oben am Kälberberg mit direkter Sicht auch nur noch absolute Reste ankommen.
Kann man ja mit der 92,1 vergleichen - die sendet ja auch scharf gerichtet, nach Süden und Westen geht fast nix raus. Trotzdem geht die besser, klar wegen des Standorts, aber Sicht ist Sicht und dafür kommt die AFN Funzel zu schwach. Tippe auf um die 50W in HSR, nicht mehr derzeit. Kay hat auch nen guten Standort und für den Empfang knapp über der Grasnarbe reicht das noch aus.

von Terranus - am 31.08.2010 19:56
Dass die 98,9 am Würgauer Berg geht verwundert mich nicht. Dort kommt sogar AFN TV (E39/35W) noch schwach an.

Interessant finde ich allerdings, dass die 98,9 noch vor dem Tunnel Schwarzer Berg ankommt. Ich hätte fast gewettet, dass spätestens bei dem Tunnel (aus Bamberg kommend) Schluss ist ...

Aber gut zu wissen ...
Dann dürfte doch auf der A 70 Bamberg - Schweinfurt ein nahezu "lückenloser" AFN-Empfang auf UKW möglich sein. Ab BA die 98,9 und nach dem Tunnel die 87,7 aus SW!? (-> Das ist nur eine Vermutung. Getestet hab ich das noch nicht!)




BTW: Morgen muss ich auf der A 73 in Richtung Norden nach Breitengüssbach bzw. Rattelsdorf fahren. Mal sehen wie die 98,9 dort ankommt ...

von March - am 31.08.2010 23:39

Karte mit 100W, Richtdiagramm an die Antennen angepasst:



Karte mit 50W, Richtdiagramm an die Antennen angepasst:



Ich bin vorgestern die A70 von Schweinfurt nach Bamberg gefahren: ein richtig durchgehender Empfang ist nicht möglich, es gibt schon längere Teilstücke, wo keiner der Frequenzen brauchbar geht. Dazu reichen einfach die niedrigen Leistungen nicht aus, obwohl die QRGs ja recht frei sind. Im Maintal sind die potentiellen Störer zu schwach wie Dillberg, Bad Mergentheim oder Waldenburg. Mit ein wenig mehr Saft würde man die Autobahn schon einigermaßen versorgen können. Aber das Ziel scheint doch eher Grundstücksfunk zu sein, besonders in Bamberg. Zumindest mir erscheint die 50 Watt Karte realistischer als die 100W...

von Terranus - am 01.09.2010 12:56
War übers verlängerte Wochenende in der Bamberger Altstadt und habe die 98,9 "erfolgreich" getestet. Neben den Streitkräften wird dieser Sender mit Sicherheit auch von vielen ausländischen Touristen gerne gehört, die bestenfalls nur der englischen Sprache mächtig sind.
Also im Rhein-Main-Gebiet, bzw. (noch) Heidelberg/Mannheim ist AFN fester Bestandteil der Radiokultur für internationale Besucher. Für die meisten Hotels hier ist die AFN- Einspeisung (soweit möglich) obligatorisch. Wie es die Kabelgesellschaften mittlerweile mit der Einspeisung jeweils handhaben ist offenbar sehr unterschiedlich.
Soefern nicht anders geht , dürfte sich heutzutage für ein Hotel Kabelempfang kaum noch lohnen. Für UKW reicht ja i.d.R. bereits schon ein Kreuzdipol.
Jetzt wirds aber richtig OT:
Parallel zur Direkteinspeisung von örtlichen DVB-T Programmen kann man zusätzlich über entsprechende Umsetzer komplette SAT-Transponder nach DVB-T umsetzen und so die alte Hausverkabelung weiternutzen.
An exponierten Hotelstandorten lohnt es sich u.U. auch, grenznahe Auslands TV- Programme mit etwas aufwändigeren Antennen zu empfangen (Daniel lässt grüßen) und ebenfalls mit einzuspeisen.


von Salvator - am 01.09.2010 13:45
Zitat
TerranusI
Karte mit 100W, Richtdiagramm an die Antennen angepasst:



Karte mit 50W, Richtdiagramm an die Antennen angepasst:



Ich bin vorgestern die A70 von Schweinfurt nach Bamberg gefahren: ein richtig durchgehender Empfang ist nicht möglich, es gibt schon längere Teilstücke, wo keiner der Frequenzen brauchbar geht. Dazu reichen einfach die niedrigen Leistungen nicht aus, obwohl die QRGs ja recht frei sind. Im Maintal sind die potentiellen Störer zu schwach wie Dillberg, Bad Mergentheim oder Waldenburg. Mit ein wenig mehr Saft würde man die Autobahn schon einigermaßen versorgen können. Aber das Ziel scheint doch eher Grundstücksfunk zu sein, besonders in Bamberg. Zumindest mir erscheint die 50 Watt Karte realistischer als die 100W...

49,7°N - 11,2°O - Lkr. FO


Die Karte mit 50 W ist definitiv realistischer - Allerdings geht meiner Meinung nach in der Realität noch ein bisschen weniger in Richtung Osten (Pödeldorf/Litzendorf) raus. Aber das liegt wohl an der Topographie.

In nördlicher Richtung könnten die 50W ganz gut hinkommen.
War ja heute mal auf der A 73/B 4 in Richtung Rattelsdorf unterwegs -> bis auf ein Paar kleine "flatternde" Einbrüche - kurz vor Breitengüssbach und auf der B4 kurz nach der Ausfahrt Breitengüssbach-Nord in Richtung Rattelsdorf - war der Empfang eigentlich ganz OK! Würde sagen O= 4, kurzzeitig mal O=3 ... Aber definitiv "beifahrertauglich".

von March - am 01.09.2010 20:10
Ja, nach Osten geht wirklich weniger raus, da muss man aus dem Diagramm noch was rausnehmen, was eigentlich erlaubt wäre. Aber diese Yagis, die da verbaut wurden, lassen nach hinten kaum was raus, das dürfte im einstelligen Wattbereich liegen.
Ich bin heute auch mal über Litzendorf nach Hause gefahren, bereits vor dem Ortseingang Pödelsdorf bricht der Empfang fast komplett weg. Selbst bei der Topographie müsste da mehr gehen, UKW streut dafür eigentlich genug.

von Terranus - am 01.09.2010 20:31
@ TerranusI

Zitat

Die Kathrein Stöckerl Yagis haben schon ein recht scharfes Diagramm, da geht nach "hinten" wirklich fast nix raus.


Hast du die Infos aus dem Datenblatt zu diesen Antennen genommen? Möchte mal wissen, wie die so ein hohes Vor-Rückverhältnis mit einer 4-Element-UKW-Yagi hinbekommen. Bei nur einem Reflektorstab sollte da doch noch mehr nach hinten rausgehen als nur ein paar Watt.


Zitat

Trotzdem verblüffend, dass selbst oben am Kälberberg mit direkter Sicht auch nur noch absolute Reste ankommen.


Das ist echt sehr seltsam. Möglicherweise werden die beiden Antennen mit unterschiedlicher Phasenlage angesteuert sodaß sich die Rückkeulen der Antennen gegenseitig auslöschen.


Zitat

Kann man ja mit der 92,1 vergleichen - die sendet ja auch scharf gerichtet, nach Süden und Westen geht fast nix raus.


Für welche Orte ist die 92.1 eigentlich nochmal gedacht? In meine Richtung geht hier nämlich auch noch relativ viel raus.



Zitat

Nachtrag: die 1143 mit Powernet sendet mal wieder in Schweinfurt, aber extrem schwach. Sie reicht keine 20km weit in brauchbarer Qualität. Höchstens 100W.


Dort wird eine Valcom Guelph 33075 benutzt, also genau so ein Stengerl wie in Garmisch. Das ist ein Glasfaserstab mit Spulen innendrinnen um auf Resonanz zu kommen. Insgesamt dürfte diese Antenne aber einen negativen Gewinn haben. Als ich Ende April in Schweinfurt war, lief die 1143 dort aber sehr stark. Sogar in Würzburg war die noch sehr gut brauchbar.


von Kay B - am 02.09.2010 01:54
@ Robert S.

Zitat

Mhh,na da darf man gespannt sein ob sich da nicht doch nochwas an der Sendeleistung ändert,für Autofahrer scheint die Funzel ja nicht wirklich interessant zu sein,da müssen die GI's doch 10 mal durch die Warner Baracks fahren um die Nachrichten mit Verkehrsfunk komplett störungsfrei zu hören


In den Warner Barracks selbst sollte das Signal ja brauchbar sein. Außerhalb dann wohl nur noch in den Hauptstrahlrichtungen der beiden Antennen.

Wird Richtung Süden eigentlich nur wegen der 98.8 in Ebermannstadt ausgeblendet?


OT:
Für welche Gebiete sendet eigentlich die 92.1 aus Kälberberg? Die strahlt ja laut FMLIST von 330° bis 100°, also in nordöstliche Richtung.


von Kay B - am 09.09.2010 18:37
Die 98,9 ist eine der heftigsten Funzeln, die ich kenne. In Stereo geht die wirklich nur im Stadtgebiet Bamberg, wobei das südliche Stadtgebiet schon nicht mehr KBW tauglich ist.
Das ist schon irgendwie lustig, man sucht eine US Autoradio taugliche QRG, aber weit kann man den Sender im Auto wirklich nicht hören. Das reicht wirklich nur vom Burger King bis zur Unterkunft.
Die Reichweite von Eagle wird sich extrem reduzieren, wenn die Army Angehörigen künftig zwischen Bamberg und Grafenwöhr pendeln (machen viele) ist bereits an der Autobahn Auffahrt Bamberg Süd Ende ! Dagegen gehen die 1143 und 1107 reichweitenmäßig gut ineinander über, zumindest tagsüber.
Also so ein Theater mit Pendelstrecken wie bei BFBS ... weit davon entfernt. AFN Eagle deckt jetzt das selbe Gebiet ab, wie früher die TV Funzel.
Man kann mit Radiomobile etwas spielen und mit den echten Gegebenheiten vergleichen, was einen so auf eine EIRP von maximal 50 Watt bringt in HSR. Mehr kann es einfach nicht sein, so gut können die Stöckerlyagis nach "hinten" gar nicht ausblenden.
Fazit: hörbar ist die neue QRG wirklich nur in Bamberg selbst, und zwar nur in der Stadt, im Landkreis schaut es schon düster aus.

Die Ausblendung kann nur wegen EBS sein, ansonsten ist da nichts in der Nähe. Denkbar wäre noch die 99,0 Lauf, aber das kann ich mir nicht vorstellen.
Die Ausblendung ist auch so schon übertrieben, da die 98,8 aus EBS auch eine sehr geringe Reichweite, trotz erheblich besserem Standort hat. Es zieht sich nämlich ein Höhenzug genau dazwischen von Nord nach Süd "Lange Meile", der die beiden Funzeln ziemlich gut voneinander trennt. Man hätte die AFN Funzel auch gut mit 50-100Watt rund strahlen lassen können, das hätte der 98,8 nicht geschadet, die wird sowieso nur im Wiesenttal um Ebermannstadt überhaupt gehört.
Aber da werden die BNetzA PCs das theoretisch so ausgespuckt haben, und dann läuft das halt so.
Die Bundespost hat da mit Kanal 45 Sat1 Kälberberg gegen K45 BFS von Ebs (selber Standort wie heute die 98,8!!) ganz andere Dinger gebaut :D

Die 92,1 ist auch ne lustige QRG ,das stimmt. Strahlt in die totale Pampa rein, versorgt aber damit de facto einige Käffer hinter dem ersten Höhenzug (Leinleitertal, Heiligenstadt) die vorher überhaupt keinen Empfang von R.Bamberg hatten. Auch die Orte entlang der Straße nach Teuchatz (Geisfeld, Zeegendorf etc) profitieren stark davon, da schwächelt die 88,5 schon.
Durch die große Höhe (die zwei Stöckerln sind in 112m Höhe, direkt unterm GfK) geht die aber auch im Regnitztal auf der Autobahn zwischen Bamberg und Forchheim brauchbar. Trotzdem blendet man in Richtungen aus, wo sie noch gebraucht würde, zB östlicher Landkreis Forchheim, hier hat R.BA weiter große Lücken, hier könnte man einiges schließen, aber der BR kriegt da nen roten Kopf wegen 92,3 Dillberg....

von Terranus - am 09.09.2010 18:57
@ TerranusI

Zitat

Die 98,9 ist eine der heftigsten Funzeln, die ich kenne. In Stereo geht die wirklich nur im Stadtgebiet Bamberg, wobei das südliche Stadtgebiet schon nicht mehr KBW tauglich ist.


Das dürfte aber nur in Richtung Süden und Osten so sein.


Zitat

Die Reichweite von Eagle wird sich extrem reduzieren, wenn die Army Angehörigen künftig zwischen Bamberg und Grafenwöhr pendeln (machen viele) ist bereits an der Autobahn Auffahrt Bamberg Süd Ende ! Dagegen gehen die 1143 und 1107 reichweitenmäßig gut ineinander über, zumindest tagsüber.


Wer weiß, ob die sich die 1143 da wirklich angetan haben. Zumal auf der 1107 ja jetzt auch Power Network läuft.


Zitat

AFN Eagle deckt jetzt das selbe Gebiet ab, wie früher die TV Funzel.


Aber die hat ja genau in die entgegengesetzten Richtungen gesendet, also Richtung Süden und Osten.


Zitat

Man kann mit Radiomobile etwas spielen und mit den echten Gegebenheiten vergleichen, was einen so auf eine EIRP von maximal 50 Watt bringt in HSR. Mehr kann es einfach nicht sein, so gut können die Stöckerlyagis nach "hinten" gar nicht ausblenden.


Wie sieht denn deine aktuelle Karte mit Radio Mobile aus?



Zitat

Die 92,1 ist auch ne lustige QRG ,das stimmt. Strahlt in die totale Pampa rein, versorgt aber damit de facto einige Käffer hinter dem ersten Höhenzug (Leinleitertal, Heiligenstadt) die vorher überhaupt keinen Empfang von R.Bamberg hatten.


Werden diese Gebiete nicht auch von der 106.1 versorgt?


von Kay B - am 09.09.2010 19:08
@Kay: eben nicht, die geht auch nach Norden und Westen nicht sehr weit. Bereits in Breitengüßbach kratzt es extrem, auch in Baunach schaltet das Radio meist schon auf Mono. In Viereth ist es auch kein Genuss mehr.
An dieser http://maps.google.de/maps?q=49.911694,10.983925&num=1&t=h&sll=49.894218,10.885527&sspn=0.057521,0.128059&ie=UTF8&ll=49.914977,10.986156&spn=0.084008,0.288391&z=13
Stelle ist fast nichts mehr zu hören !! Und ist keine 1000m vom Army Gelände weg.
Wie sie das hingekriegt haben, phänomenal.

Richtig, die 98,9 geht natürlich in der Innenstadt von Bamberg weit besser als früher die TV Funzel. In der Altstadt ist sogar sauberes Stereo drin, da die eine Yagi ihr Weniges genau dahin strahlt. In der Bib ist sozusagen jetzt AFN mit Handyradio drin :rolleyes:
Aber nach Osten ging die TV Funzel sogar weiter bevor auf K39 DVB-T in Betrieb ging.

Die 106,1 kommt in die Täler östlich des Kälberberg nicht mehr rein, die ist gut hörbar auf der Hochfläche und um Schesslitz. Da dort der Kälberberg stark abgeschirmt ist, ist die sogar weiterhin gerechtfertigt.

von Terranus - am 09.09.2010 19:23
Zitat
TerranusI
Die 98,9 ist eine der heftigsten Funzeln, die ich kenne. In Stereo geht die wirklich nur im Stadtgebiet Bamberg, wobei das südliche Stadtgebiet schon nicht mehr KBW tauglich ist.
Das ist schon irgendwie lustig, man sucht eine US Autoradio taugliche QRG, aber weit kann man den Sender im Auto wirklich nicht hören. Das reicht wirklich nur vom Burger King bis zur Unterkunft.
Die Reichweite von Eagle wird sich extrem reduzieren, wenn die Army Angehörigen künftig zwischen Bamberg und Grafenwöhr pendeln (machen viele) ist bereits an der Autobahn Auffahrt Bamberg Süd Ende ! Dagegen gehen die 1143 und 1107 reichweitenmäßig gut ineinander über, zumindest tagsüber.
Also so ein Theater mit Pendelstrecken wie bei BFBS ... weit davon entfernt. AFN Eagle deckt jetzt das selbe Gebiet ab, wie früher die TV Funzel.
Man kann mit Radiomobile etwas spielen und mit den echten Gegebenheiten vergleichen, was einen so auf eine EIRP von maximal 50 Watt bringt in HSR. Mehr kann es einfach nicht sein, so gut können die Stöckerlyagis nach "hinten" gar nicht ausblenden.
Fazit: hörbar ist die neue QRG wirklich nur in Bamberg selbst, und zwar nur in der Stadt, im Landkreis schaut es schon düster aus.

Die Ausblendung kann nur wegen EBS sein, ansonsten ist da nichts in der Nähe. Denkbar wäre noch die 99,0 Lauf, aber das kann ich mir nicht vorstellen.
Die Ausblendung ist auch so schon übertrieben, da die 98,8 aus EBS auch eine sehr geringe Reichweite, trotz erheblich besserem Standort hat. Es zieht sich nämlich ein Höhenzug genau dazwischen von Nord nach Süd "Lange Meile", der die beiden Funzeln ziemlich gut voneinander trennt. Man hätte die AFN Funzel auch gut mit 50-100Watt rund strahlen lassen können, das hätte der 98,8 nicht geschadet, die wird sowieso nur im Wiesenttal um Ebermannstadt überhaupt gehört.
Aber da werden die BNetzA PCs das theoretisch so ausgespuckt haben, und dann läuft das halt so.
Die Bundespost hat da mit Kanal 45 Sat1 Kälberberg gegen K45 BFS von Ebs (selber Standort wie heute die 98,8!!) ganz andere Dinger gebaut :D

Die 92,1 ist auch ne lustige QRG ,das stimmt. Strahlt in die totale Pampa rein, versorgt aber damit de facto einige Käffer hinter dem ersten Höhenzug (Leinleitertal, Heiligenstadt) die vorher überhaupt keinen Empfang von R.Bamberg hatten. Auch die Orte entlang der Straße nach Teuchatz (Geisfeld, Zeegendorf etc) profitieren stark davon, da schwächelt die 88,5 schon.
Durch die große Höhe (die zwei Stöckerln sind in 112m Höhe, direkt unterm GfK) geht die aber auch im Regnitztal auf der Autobahn zwischen Bamberg und Forchheim brauchbar. Trotzdem blendet man in Richtungen aus, wo sie noch gebraucht würde, zB östlicher Landkreis Forchheim, hier hat R.BA weiter große Lücken, hier könnte man einiges schließen, aber der BR kriegt da nen roten Kopf wegen 92,3 Dillberg....

49,7°N - 11,2°O - Lkr. FO

So grundsätzlich frage ich ich, warum man nicht die ehemals für den Kälberberg geplante 107,5 für AFN von dort aus eingesetzt hat. Sicher, damals gab es noch eine 107,4 aus Fürth, es wurde für den Lokalfunk geplant und der Einsatz wäre nicht optimal gewesen. Inzwischen wurde aber die 107,4 in Fürth geräumt. Ich denke, daß man auch den Gaststreitkräften nicht Frequenzen zuweisen sollte, die ähnlich wie Grundstückfunk belastet sind. Auch die Angehörige bewegen sich aus den Kasernen heraus ;-) , es werden auch andere Kasernen angefahren und auch in bei den Bundesbürgen ist das Programm manchmal nicht unbeliebt (wobei das natürlich leider nicht zählt :-( ). Gerade wenn man die Gebiete der US-Army sich ansieht, ja davon lebt z. T. die Oberpfalz, wären 1kW ND vom Kälberberg auf 107,5 als flächigen Füller zwischen Ansbach, Schweinfurt, Bamberg und der Oberpfalz wünschenswert gewesen. Und gestört hatte die 107,5 wohl auch niemand: Bis in den Versorgungsbereich der 107,6 aus Remda wäre man nicht mehr störend genommen, gleiches gilt für die 107,5 aus Buchen.
Was Radio Bamberg betrifft: Warum muß die 106,1 überhaupt nach Süden, vs AFK MAX Erlangen, senden? Man macht nur eine Ausblendung nach Nordwest. Wobei: Wenn man sich das ganze fränkische / westoberpfälzische 106,x-Konstrukt ansieht, schreit das nach einer ganz anderen Flurbereinigung ;-) .

von Thomas (Metal) - am 14.09.2010 09:05
[OT, Flurbereinigung]
Was spricht gegen eine 106,3 oder 106,4 mit 25kW vom Dillberg? Erstmal zahlreiche bayerische Funzeln und die 106,2 und 106,4 aus Tschechien.
Was immer bleiben würde, wäre die 106,4 von Radio Ramasuri (Königstein). Hierfür wäre eine neue Frequenz erforderlich. Ebenso muß die 106,3 aus Burgbernheim aufgegeben werden.
Vermutlich wäre 106,4 günstiger, da die 106,3 einerseits vs 106,1 Gelbelsee wäre und der BR deutliche Einzüge fordern wird. Gleiches gilt vs 106,2 Cheb/Eger bei CR3. Ebenso würde sich eine 106,4 nicht ganz so extrem mit einer 106,3 (Hornisgrinde) auf der Frankenhöhe (A7) beißen. Auf Grund der Entfernung zum Klet (CR, 106,4) und dessen Versorgungsgebiet sollte eine Ausblendung möglich sein (120°). Waldenburg (SWR4, 106,6) wird durch die Frankenhöhe effektiv vom Dillberg geschützt. Ebenso wird 106,6 Eichstätt im eigenen Versorgungsgebiet kaum durch den Dillberg angegriffen. Somit bliebe AFK-Max 106,2 und 106,5. Würde man D-Radio Kultur auf der 106,4 vom Dillberg aus verbreiten, könnte die 105,6 vom Fmt-Nbg an AFK-Max gehen.
[OT zum OT ;-) ]
Ein ähnliches Trauerspiel ist die 90,1 vom DLF. Auch hier wäre eine Verlagerung zum Dillberg wünschenswert. Die 90,1 hat derzeit einen recht markanten Einzug nach Südwesten. Betrachtet man sich diesen genauer, wird eher Stuttgart (90,1), als Gunzenhausen (90,3) geschützt. Würde man mit 25kW vom Dillberg aus dorthin senden, wären auf den Spitzen der Löwensteiner Berge noch Feldstärken um 40dBµV/m anzutreffen. Es darf allerdings auch die Frage gestellt werden, ob man dort wirklich ausschließlich auf die 90,1 aus Stgt angewiesen wäre. Ansonsten spricht gegen die 90,1 noch die 90,0 aus Amberg (AFN), wobei man dort auf Grund der "geraden Frequenz" vielleicht an eine Verlagerung glauben kann. Bei Würzburg 90,0 ergäbe sich die gleiche bereits bestehende Szenerie wie 88,9 vs 89,0. Aus Tschechien spräche die 90,0 von mehreren Standorten (Pilsen, Eger/Cheb) dagegen, was sich aber ebenso durch Ausblendung lösen lassen sollte. Mein Fazit: Würde man nur gerichtet in westliche Richtungen senden (vgl. "hessicher Heidelstein" nach 310°), sollten zumindest 5kW ERP drin sein, was eine massive Verbesserung gegenüber der gegenwärtigen Versorgung wäre.

von Thomas (Metal) - am 14.09.2010 10:01
Die 106,1 R.Bamberg kommt nach Süden kaum raus, da baut sich sofort die Jurahöhe auf. Damit hat die 106,2 in Erlangen überhaupt kein Problem, die zwei berühren sich kaum.
Ich hier kriege die 106,2 einwandfrei, von der 106,1 ist nix zu hören.

Aber zurück zu AFN: AFN nutzt ja bei den QRGs mit Richtdiagramm die erlaubten Leistungen kaum aus. Siehe die 98,5. Die dürfte man ja bis 1kW hochfahren, tatsächlich gehen da selbst in HSR höchstens 200-300Watt raus.Selbst der schlechtere Standort in Vilseck geht oft besser, da werden die erlaubten 240W wohl wirklich versendet.
Ist aber mit der 1107 auch so: jede Wette, dass da keine 10kW versendet werden...

von Terranus - am 14.09.2010 17:41
Zitat
TerranusI
Die 106,1 R.Bamberg kommt nach Süden kaum raus, da baut sich sofort die Jurahöhe auf. Damit hat die 106,2 in Erlangen überhaupt kein Problem, die zwei berühren sich kaum.
Ich hier kriege die 106,2 einwandfrei, von der 106,1 ist nix zu hören.

[OT]
Bei mir kommt die 106,1 an ;-) , sie stört aber die 106,2, O=5, ebenso nicht. Interessant wird es weiter westlich in Richtung Steigerwald. Dort kommen 106,1 _und_ 106,2 an. Für Radio Bamberg sicher kein Problem, da man anderweitig versorgt, für (das von mir hoch geschätzte) AFK MAX stellt sich die Frage, was überhaupt das Versorgungsgebiet sein soll...
[OT, Ende]
Was AFN betrifft, wäre mal interessant zu wissen, ob man dort eine ähnliche Strategie wie BFBS fährt, also auch die Hauptfahrweg mitversorgen will. Falls ja, ist man meilenweit davon entfernt.

von Thomas (Metal) - am 14.09.2010 18:17
Die Strategie von AFN ist offenbar, die Standorte mit zwei Programmen, eins davon auf UKW in stereo zu versorgen. Dabei soll nur der Standort sowie ein Gebiet im Einzugsbereichs der "off-post" Stationierung, sprich Soldaten die außerhalb der Kasernen wohnen, versorgt werden. Die Strecken zwischen den Standorten spielen eine untergeordnete Rolle, sondern nur die Strecke Arbeitsplatz (Kaserne) zum Wohnort. Dabei wohnen doch mittlerweile nicht wenige Soldaten tatsächlich außerhalb der Kasernen.

AFKmax hat als Sendegebiet eindeutig nur die Städte Nürnberg und Erlangen, dort wo viele Studenten wohnen. Die 106.2 geht da noch besser, als man das eigentlich erreichen wollte.

von Terranus - am 14.09.2010 21:22
@ Thomas (Metal)

Das mit der 107.5 aus Kälberberg habe ich mich auch schon gefragt. Der Terranus hat mir bei einer seiner Meßfahrten auch gezeigt, daß die 107.5 eine schöne, freie Frequenz für die Gegend dort ist.

Kann es vielleicht sein, daß die 107.5 fest für den Senderstandort Kälberberg koordiniert ist? Bei AFN Bavaria scheint man jedenfalls alle Sendeanlagen selbst betreiben zu wollen und nicht Media & Broadcast zu beauftragen.

Ist die 107.5 vielleicht sogar schon für andere Zwecke vorgesehen, sodaß man für AFN so eine Stadtfrequenz koordiniert hat?



@ Manager.

Zitat

Das ist bei der 1143 kHz Stuttgart/Hirschlanden wohl genauso.


Da dürfte die etwas magere Tagesreichweite wohl an dem schlechten Standort liegen. Der Sender steht ja auf einem Hügel, auf dem es nicht gerade feucht sein dürfte.

Ich glaube schon, daß in Hirschlanden die vollen 10 KW rausgehen. Schließlich wird der Sender von Media & Broadcast betrieben und nicht von AFN selbst, sodaß offizielle Angaben hier stimmen sollten. Außerdem ist die Raumwelle dieses Senders sehr stark, sodaß er in der Dunkelheit bei mir hier in Südwestthüringen immer stark reinkommt.


von Kay B - am 15.09.2010 00:59
Ja Hirschlanden macht auch hier Bamberg nachts das Leben schwer...
Aber von der 1107 kommt hier nachts kaum noch was an, die geht völlig im Gemurmel unter. Auch tagsüber geht die nicht besonders stark, daher keine 10kW. Das merkt man aber besonders wenn man in der Nähe ist in Vilseck. Die rauscht schon früh bei Unterführungen etc.
Außerdem steht der Mast zu nahe an den dortigen Wohngebieten. Da wird man nicht mit 10kW reinprasseln wollen. Der Mast ist kaum größer als der Bamberger. Mehr als max 5kW sind es nicht.
Der Truppenübungsplatz ist ja sehr groß, man hätte durchaus Standorte in der "Pampa" wählen können, aber das kostet ja gerade bei der MW Geld. Und da wird seit Jahren bei AFN ordentlich gespart, daran ist sicher auch eine 107,5 vom Kälberberg gescheitert.
Als Radio Bamberg die 92,1 in Betrieb nahm, wurden in einem Interview die Preise genannt: die Installation und Inbetriebnahme kostete alleine schon 100.000 Euro (inkl. der Funzel auf 98,8).
Da wird man in Kalifornien bei AFRTS den roten Stempel drunter gehauen haben.
Dazu kommt, dass Bamberg ja auch mittelfristig auf der Kippe steht.

von Terranus - am 15.09.2010 09:50
Zitat

Aber von der 1107 kommt hier nachts kaum noch was an, die geht völlig im Gemurmel unter. Auch tagsüber geht die nicht besonders stark, daher keine 10kW. Das merkt man aber besonders wenn man in der Nähe ist in Vilseck. Die rauscht schon früh bei Unterführungen etc.
Außerdem steht der Mast zu nahe an den dortigen Wohngebieten. Da wird man nicht mit 10kW reinprasseln wollen.


Ich dachte man hat damals den neuen Standort so gewählt dass man nicht in der Nähe von Wohngebieten ist, weil das Problem bei der 1107 schon so war.
Die Leistung aus Grafenwöhr war höher als die von Vilseck oder täusche ich mich da.
Sind auf keinen Fall 10 kW.

von 101,4 - am 15.09.2010 10:36
Zitat
TerranusI
AFN hätte sich allerdings beim BR (Geisberg)einmieten können und da selbst funzeln.
Aber wie gesagt, das will man wohl gar nicht. Siehe auch Schweinfurt, da wird auch nur gerade so das Stadtgebiet brauchbar erreicht.

[OT] Einspruch! So übel ist die Reichweite der 87,7 nicht. Warum ich die im QTH2 allerdings derart gut, O=4, empfange verstehe ich auch nicht. Aber da kommt alles aus der Richtung weit stärker an, als man simuliert. Das da in gut 2km ein etwa 200m höherer Berg liegt sollte eigentlich nicht zu einem besseren Empfang beitragen. Aber der, auf dessen Hochfläche ist es auch im absoluten Hochsommer mehr als feucht, hat schon fast ein Reflexionsverhalten wie man es sonst nur aus den Alpen kennt.

von Thomas (Metal) - am 15.09.2010 10:45
@dj_silver: ja aus Grafenwöhr wurde mit etwas höherer Leistung gesendet, aber das waren auch nie 10kW. Das wäre früher mit der sowieso engen Gleichwelle mit Nürnberg nicht drin gewesen, die beiden haben sich sowieso immer extrem gegenseitig gestört, auch tagsüber.
Aber in Grafenwöhr stand der Sender ja direkt neben den Gebäuden, in Vilseck hat man den Mast zumindest ein paar Hundert Meter außerhalb stehen. Da macht ja bei der Feldstärke jeder Meter was aus, wenn es um die richtig hohen Werte geht.
Trotzdem hat man keine 10kW in Betrieb, wie gesagt wahrscheinlich schon wegen der Kosten. Und es sollen ja nur die Standorte Grafenwöhr und Vilseck versorgt werden, sowie teils Amberg (da wohnen viele "off-post"). Dafür werden die 1-5kW reichen.
Am besten ist der Vergleich mit den 17kW vom Dillberg tagsüber. Der geht hier weit stärker als Vilseck, obwohl etwa gleich weit entfernt, und beide Standorte vom Grund her vergleichbar, die QRGs sind auch nicht weit auseinander.
Auch die 300W Funzel (die in Bamberg wirklich auf MW aktiv sind) geht hier weit besser, obwohl nur 19km Unterschied bei der Luftlinie.

PS: mit nem Fernglas kann man sowohl den MW Sender in Vilseck, die 107,6 Funzel und auch den Turm mit der 98,5 ganz gut sehen. Stehen als recht nah beieinander.

von Terranus - am 15.09.2010 11:50
@ TerranusI

Zitat

Außerdem steht der Mast zu nahe an den dortigen Wohngebieten. Da wird man nicht mit 10kW reinprasseln wollen.


Wegen den Wohngebieten hat man den Senderstandort ja von Grafenwöhr nach Vilseck verlegt, da in Grafenwöhr kein DSL mehr richtig funktioniert hat.


Zitat

mit nem Fernglas kann man sowohl den MW Sender in Vilseck, die 107,6 Funzel und auch den Turm mit der 98,5 ganz gut sehen. Stehen als recht nah beieinander.


Das sieht man aus deinem Wohnzimmer oder wo meinst du? :D


von Kay B - am 15.09.2010 16:02
Eine vernünftige Komplettlösung für die nordbayerischen US-Standorte
wäre topographisch eine nach 250°-330° gerichtete 25-KW-Frequenz
(Rest für Hohenfels und Grafenwöhr mit 5KW) auf dem Rotbühl bei Amberg.
Damit kommt man nördlich an Fränkischer Schweiz und Steigerwald vorbei
bis Schweinfurt und im Süden bis Ansbach und vielleicht sogar Illesheim.
Voraussetzung ist natürlich eine im Zielgebiet möglichst freie "ungerade"
Frequenz - aber die ist ohne eine halbe Zerobase leider nicht machbar,
oder was meint Ihr?

von FrankenWalder - am 16.09.2010 07:18
Das will AFN doch gar nicht. Viel zu teuer.
Aber man hat schon ein Ungleichgewicht durch die Truppenverlegungen: während man in RheinMain für unter 20.000 US Soldaten eine 50kW QRG hat, muss sich die mittlerweile größte Lokalstation "Bavaria" mit lauter Minifunzeln durchschlagen. In Bayern sind mitterweile die Hälfte aller US Soldaten in Deutschland stationiert !
und zB eine 100kW QRG in Stuttgart ist angesichts der Zahl der dort stationierten Soldaten längst nicht mehr gerechtfertigt.

von Terranus - am 16.09.2010 11:04
Zitat
Frankenwälder
Eine vernünftige Komplettlösung für die nordbayerischen US-Standorte
wäre topographisch eine nach 250°-330° gerichtete 25-KW-Frequenz
(Rest für Hohenfels und Grafenwöhr mit 5KW) auf dem Rotbühl bei Amberg.
Damit kommt man nördlich an Fränkischer Schweiz und Steigerwald vorbei
bis Schweinfurt und im Süden bis Ansbach und vielleicht sogar Illesheim.
Voraussetzung ist natürlich eine im Zielgebiet möglichst freie "ungerade"
Frequenz - aber die ist ohne eine halbe Zerobase leider nicht machbar,
oder was meint Ihr?

Da will ich mal altes zitieren:
http://forum.mysnip.de/read.php?8773,478012,478152#msg-478152
Zitat
Bernhard (MAK)
Folgende Frequenzen habe ich 1984 von einer Wandkarte im Bayerischen Rundfunk abgeschrieben, B1-B4 habe ich weggelassen, da bekannt.
Da war noch an vielen Standorten in Bayern eine AFN-Abstrahlung geplant.

Waldstein / Fichtelgebirge
89,3 RIAS 1
91,2 rias 2
100,5 DLF
101,9 AFN

Amberg
101,7 AFN

Dillberg
100,8 AFN
102,0 BR 5

Ismaning
101,6 AFN
102,2 BR 5

Funkhaus M
100,9

U-Dienst
92,7
99,4
101,3
102,8
103,7

Das war dann anscheinend die Planung vor dem Genfer Wellenplan.

Es stellt sich die Frage, was mit "Amberg" gemeint war, den TV-Grundnetzsender "Amberg"?

von Thomas (Metal) - am 16.09.2010 15:12
Die 90,3 war ganz früher mal Radio Regnitzwelle, der Vorgänger von Radio Bamberg. Mitte der 90er hat man dann die 96,6 als Ersatz in Pinzberg in Betrieb genommen. Die 90,3 ging halt wirklich nur in Stadtzentrum von Forchheim. Mit der 96,6 kommt man zumindest ein wenig weiter raus, ein Knaller ist der Standort aber auch nicht.
In Bamberg ist die nicht nutzbar, da kommt der Inselsberg mit 90,2 schon zu stark.
Die 105,8 ist ja auch für Pinzberg koordiniert, und soll wohl für - ich trau's mich kaum sagen - Galaxy sein, als Füller der 104,7. Aber ob sich die Funzel mit 50W dort lohnt, ich bezweifle es stark, und Galaxy wohl auch, da tut sich ja nix.

von Terranus - am 16.09.2010 18:56
@ TerranusI

Zitat

ja, auch dass zB Bamberg mit einem recht großen Standort (über 2500 Soldaten), größer als zB Schweinfurt, solange auf beide Radioprogramme warten musste, ist schon komisch.


Ich glaube, AFN schaltet neue Funzeln auf je nachdem, was sie an Sendeequipment so daliegen haben. Würde mich nicht wundern, wenn der alte UKW-Sender von den Leighton Barracks (104,9 MHz) jetzt seinen Dienst in Schweinfurt auf 87,7 MHz macht. Der neue Sender in Bamberg könnte der alte Sender aus Grafenwöhr (101,4 MHz) sein.


Zitat

Aber offenbar war es wirklich sehr schwierig, dort ne QRG zu kriegen. Ich tippe nämlich darauf, dass man die 107,5 vielleicht genommen hätte, aber da werden die dt. Behörden nicht mitgemacht haben. Da gibt es ja auch noch den DLF, der durchaus Lücken in Bamberg hat...


Die werden doch nicht wirklich den Deutschlandfunk im Bamberg noch eine Funzel geben, wo der doch auf 100,3 MHz und 103,3 MHz geht und auf 549 kHz fast aus dem Kochtopf kommt.


von Kay B - am 16.09.2010 21:59

Re: Bamberg 1143 mal wieder gestört

Zitat
TerranusI
Seit nun über einer Woche ist die 1143 in Bamberg gestört und setzt alle 30sek oder so völlig aus... stört offenbar niemanden

49,7°N - 11,2°O - Lkr. FO


Ich kann gerade keine(n) Aussetzer auf der 1143kHz hören.

Allerdings konnte ich vor ca. 3 Wochen - während ich mit dem Auto in BA unterwegs war - dieses "Aussetzer-Problem" für ca. 30 Minuten auf UKW 98,9 beobachten. Keine Ahnung wielange das ganze genau gedauert hat ... Am nächsten Tag war wieder alles OK.

von March - am 06.07.2011 19:11
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
Thomas (Metal)
Hier am QTH2 keine Chance: Bei Ausrichtung in Richtung Bmbg lassen 98,8 Radio Bamberg und 99,0 hr1 dazwischen nix durchkommen. Da hätte ich eingentlich mehr erwartet. Aber so bleibt mir zumindest hr1 terrestrisch erhalten ;-) .

Dynas machts möglich: Die 98,9 ist jetzt doch mit O=3-4 zu hören.


Das ist ja Wahnsinn, wenn man sich mal die Entfernung anschaut. Die 98,9 (0,1 KW) 100 Km entfernt und die 98,8 (0,05 KW) sogar 120 Km :eek:

von DX OberTShausen - am 31.01.2012 16:56
Zitat
Wetterauer
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
Thomas (Metal)
Hier am QTH1 keine Chance: Bei Ausrichtung in Richtung Bmbg lassen 98,8 Radio Bamberg und 99,0 hr1 dazwischen nix durchkommen. Da hätte ich eingentlich mehr erwartet. Aber so bleibt mir zumindest hr1 terrestrisch erhalten ;-) .

Dynas machts möglich: Die 98,9 ist jetzt doch mit O=3-4 zu hören.


Das ist ja Wahnsinn, wenn man sich mal die Entfernung anschaut. Die 98,9 (0,1 KW) 100 Km entfernt und die 98,8 (0,05 KW) sogar 120 Km :eek:

Nein, da lag ich völlig falsch, sorry :-( : Es muß QTH1 heißen. Und damit sind es für die 98,8 42,2 und bis Bmbg etwa 51km (Koordinaten habe ich leider nicht für die 98,9, 51km bis zur 104,7).
Wobei [OT]: Am QTH2 konnte ich vor Aufschaltung der Hammelburger 104,6 die Bamberg 104,7 empfangen und das sind gute 100km.

von Thomas (Metal) - am 31.01.2012 17:02
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
Wetterauer
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
Thomas (Metal)
Hier am QTH1 keine Chance: Bei Ausrichtung in Richtung Bmbg lassen 98,8 Radio Bamberg und 99,0 hr1 dazwischen nix durchkommen. Da hätte ich eingentlich mehr erwartet. Aber so bleibt mir zumindest hr1 terrestrisch erhalten ;-) .

Dynas machts möglich: Die 98,9 ist jetzt doch mit O=3-4 zu hören.


Das ist ja Wahnsinn, wenn man sich mal die Entfernung anschaut. Die 98,9 (0,1 KW) 100 Km entfernt und die 98,8 (0,05 KW) sogar 120 Km :eek:

Nein, da lag ich völlig falsch, sorry :-( : Es muß QTH1 heißen. Und damit sind es für die 98,8 42,2 und bis Bmbg etwa 51km (Koordinaten habe ich leider nicht für die 98,9, 51km bis zur 104,7).
Wobei [OT]: Am QTH2 konnte ich vor Aufschaltung der Hammelburger 104,6 die Bamberg 104,7 empfangen und das sind gute 100km.

Schön verschaltelte Zitate :D
Nun, ich kann auch für QTH2 Vollzug melden: Die 98,9 geht auch dort, man braucht noch nichtmal Dynas, S-Narrow reicht für einen sauberen Mono-Empfang :hot: .
Auf jeden Fall sehr interessante Fernempfänge auch von Funzeln, aber zu einem echten Bandscan hatte ich keine Zeit :-( .

von Thomas (Metal) - am 22.02.2012 21:03
Die 98,9 ist tatsächlich deutlich leiser geworden... die 87,7 in Schweinfurt hingegen ist so laut wie vorher, jetzt aber auch mit RDS "AFNEAGLE". Es wird kein PTY, keine Uhrzeit und kein Radiotext gesendet. Selbes gilt für die 107,3 aus Katterbach.
Zwischen Schweinfurt und Bamberg ist zumindest auf der A70 die Lücke für RDS Empfang zu groß, als da das Radio zwischen den beiden QRGs wechseln würde - im Bereich der Berge um den Tunnel sind beide stark verrauscht.

von Terranus - am 01.07.2012 11:27
Zitat
Robert S.
Mhh,werd dann mal beim KFC Besuch die Situation in Bamberg testen.
Ich habe die 98,7 vom Feldberg eigespeichert,nimmt denn da das Radio in Bamberg als AF eigentlich die 98,9 ?


ist da nicht der PI-Code andes??
Wenn der PI-Code anders ist, dann geht es nicht,
wenn der PI-Code gleich ist, dann geht das umschalten, auch dann wenn die 89,9 nicht in der AF-Liste von 98,7 vermerkt ist, falls dein Autoradio einen EEPROM Spacher für Programmplaz und interner AF-Liste hat...
Dann muss nur einmal die 98,9 MHz empfangen würden sein und dann legt das Autoradio in der "Internen" AF-Liste des Programmplatzes im EEPROM Speicher ab...

98,7 MHz
RDS-PS: AFNEAGLE
RDS-PI: D04E

98,9 MHz
RDS-PS: AFNEAGLE
RDS-PI: unbekannt, müsste einer auslesen, der die 98,9 Mhz empfangen kann

PI-Code von 98,7 MHz ist gleich mit 98,5 (Grafenwöhr), 107,7 (Vilseck) 89,9 (Amberg), da währe eine Umschaltung möglich, falls beim Autoradio der PI-Code die 2. Stelle [hier 0] Ignoriert wird, mein Blaupunkt Radio macht das nicht und sagt "0" ist lokalprogrmm, hat nur eine Frq. und somit werden die AF´s Ignoriert, das heißt das Radio schaltet trozt gleichen Code "D04E" nicht um.

Mein Radio schaltet somit zeit der PI-Code umstellung auf "D04E nicht mehr um. beim alten Code "53D6" würde fleißig umgeschalten zwischen 93,5/98,5/107,7/89,9 hin- und her gschalten

von Kohlberger91 - am 05.08.2012 09:30
Zitat
Zwölf
Der FM-Player gibt leider keinen PI-Code aus, aber als Alternativfrequenzen werden 108,0 87,5 90,3 87,8 94,5 89,1 100,5 101,8 98,8 ... angezeigt, wobei der RDS-Empfang aber leider etwas schlecht ist bei mir, sodass es zu Fehlern kommt. Deutet aber auch darauf hin, dass es darauf ausgerichtet ist, dass die Umschaltung klappt.


äh die Frequenzen von AFN kenn ich nicht?

RDS-AF auslesung: 93,50 / 98,50 / 89,90 / 104,90 / 90,30 / 107, 3 / 87,70 / 98,70 / 107,7
RDS-PI Aktuell:___.53D6 / D04E / D04E / unbek. / D06F / 3D44 / unbek../ D04E / D04E

Zitat
Robert S.
Bremen 74 von Blaupunkt ^^


mein Blaupunkt lübeck rcc 45 schaltet nicht um, das ist ja gemein:-(
hab die 98,5 Abgespeichert und er schaltet nicht um auf die andern Frq. [107,7/89,9/93,5] wenn die besser sind.
Bei meinen wird die AF-Funktion kompelt Ignoriert wenn im PI-Code an zweiter Stelle eine "0" steht/ist..., was das für sin ergeben soll möchte ich mal wissen, auch lokalprogramme können einen füllsender haben und somit eine andere Frq.
Das hat Blaupunkt damals bei meinen Lübeck rcc 45 nicht gut gelöst:sneg:

von Kohlberger91 - am 05.08.2012 20:16
War heut mit Freunden zur "Sandkärwa" in Bamberg,logisch daß ich da mal die 98,9 getestet hab,RDS ist wie bei Allen Anderen AFNEAGLE,als AF wird die 98,7 net angewählt,warum aber in Grafenwöhr :confused:
So richtig sauber läuft der Sender aber net,es gab ein oder zwei kurzzeitige Ausfälle.

Meine Leute wunderten sich noch was ich plötzlich für ein "englischsprachriges Programm " hörte,weil wir davor MDR JUMP gehört hatten ;)

von Robert S. - am 25.08.2012 01:21
Zitat
Robert S.
War heut mit Freunden zur "Sandkärwa" in Bamberg,logisch daß ich da mal die 98,9 getestet hab,RDS ist wie bei Allen Anderen AFNEAGLE,als AF wird die 98,7 net angewählt,warum aber in Grafenwöhr :confused:


wie meinst du das?

schaltet es von 98,9 auf 98,5 [Grafenwöhr] um, aber nicht auf 98,7...

oder meinst du

98,7 wechselt zu 98,5 [Grafenwöhr] aber nicht auf 98,9 [Bamberg]

gegenfalls ist der PI-CODE anders in Bamberg, dann kann eine umschaltung nicht erfolgen oder auf die 98,9 [Bamberg] ist die 98,7 nicht in die AF-liste eingetragen...

von Kohlberger91 - am 25.08.2012 06:24
Zitat
Robert S.
98,7 schaltet auf 98,5 bzw umgekehrt,die 98,9 ist wohl in der AF Liste net mit drin.

@ Kay: evtl lags ja an den Unwettern gestern über der Gegend


oder pi-code ist anders auf der 98,9MHz
Ein blaupunkt sollte auch umschalten wenn die frq. nicht eingetragen ist in der AF-liste, vorrausgesetzt das programm ist abgespeichert und die 98,9 würde schon mal eingelesen, was ja, denke ich mal, der fall war...

man müßte mal denn pi-code auslesen, glaube schon fast das der anders ist als in grafenwöhr und hessen ;)

von Kohlberger91 - am 25.08.2012 16:20
Zitat
LXS
Zitat

man müßte mal denn pi-code auslesen, glaube schon fast das der anders ist als in grafenwöhr und hessen


Hier hatte ich schon geschrieben, dass auch Bamberg (98,9) den PI-Code D04E hat.


super danke :)

@ Robert S.
PI-Code sind somit gleich mit Grafenwör und 98,7
und in der AF-Liste von Grafenwöhr auf 98,5 ist die 98,9 und 98,7 auch eingetragen,
somit weiß ich leider auch nicht warum es nicht klapt mit dem umschalten bei dir...

von Kohlberger91 - am 25.08.2012 17:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.