Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
62
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kay B, catperson, newspaperman, Internetradiofan, Spacelab, PHK, Terranus, Manager., Chris85, gb, ... und 15 weitere

CFN (Canadian Forces Network) bald nicht mehr via Sat

Startbeitrag von PhanTomAs am 27.10.2010 20:43

Auf der Homepage von CFN ist bei den Empfangsdaten folgendes zu lesen:

CFN Satellite Reception no longer available as of the 30 oct 2010

http://www.europe.forces.gc.ca/sites/page-eng.asp?page=8146


Schade. Kein Casey Kasem's American Top 40 mehr. Der Sender war doch an und für sich interessant.

Die 50 interessantesten Antworten:

Solange die in ordentlicher (sprich mind. 128 kbit/s) Qualität über das Internet zu empfangen sind, ist die Ausstrahlung via Satellit doch entbehrlich, oder?

Hier die Streamadresse: http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl:4070/listen.pls

Übrigens: Der Link funktioniert auch bei Starkregen und Hagel, was man von der Satellitenausstrahlung nicht sagen kann. ;)

von Internetradiofan - am 27.10.2010 20:57
Na toll, wieder ein gutes Musikprogramm weniger per Satellit.

Und jetzt kann die kanadische Regierung so richtig Löcher im Budget stopfen, denn ohne die Astra-Abstrahlung werden bestimmt gewaltige Geldmengen freigesetzt.

Kopfschüttelnd

gb

von gb - am 27.10.2010 21:31
@gb: Wieso soll man etwas über Satellit verbreiten, was über Internet viel billiger geht? :confused:

Auch bei den Canadian Forces hat doch schon jeder Haushalt einen eigenen Internetzugang.

Früher bestand vielleicht die Notwendigkeit einer ASTRA-Abstrahlung, aber welcher kanadische Soldat legt sich denn heute noch eine Satschüssel zu, wenn es außer dem besagten Radiosender kein weiteres kanadisches Programm auf 19,2° ost gibt?
Über Internet kann er dagegen sogar einen großen Teil seiner Heimatradiostationen auch in Übersee hören, da macht eine Verbreitung von CFN auf diesem Wege einfach mehr Sinn (und spart zudem noch Geld).

P.S.: Wer wirklich eine große Auswahl an Musiksendern will, ist über Internet eh besser bedient.
Die Zeiten ändern sich halt: Vor zehn Jahren war Radio via Sat das Non plus ultra. Heute ist es eben das Internetradio. Wo liegt da ein Problem?

von Internetradiofan - am 27.10.2010 21:42
@Internetradiofan

Das "Problem" ist, daß ein Soldatensender per Internet herzlich wenig Sinn macht.

Denn dann kann der kanadische Soldat auch seine Heimatsender hören und wird auf den Wetterbericht für SHAPE und die Community-Messages gerne verzichten - mehr bietet CFN im Tagesprogramm doch eigentlich nicht.

Und dafür die Musikrechte für einen weltweiten Stream bezahlen?

Nach dem gleichen Prinzip sind letztlich auch die herkömmlichen Auslandssender wie BBC World Service oder Deutsche Welle überflüssig, wenn sie denn vorrangig auf die Internetausstrahlung setzen.

gb

von gb - am 27.10.2010 22:08
In der US-Armee hat jeder Soldat ein eigenes Notebook und auf der Basis natürlich einen Internetzugang (wie es bei den Kanadiern ist, weiß ich nicht).

Es macht also schon Sinn.

Die Kosten für die Musikrechte bemessen sich nach der Zahl der Hörer und die kann bei Internetradio genau festgestellt werden.

von Internetradiofan - am 28.10.2010 07:02
Am Anfang der CFN- Ausstrahlung via Satellit war ich ein häufiger Hörer von CFN. Wochentags Super-Oldies von 18:05 – 19:00 und viele Stunden Super-Oldies am Wochenende !

Irgendwann wurden die Oldies auf 18:05 – 18:30 gekürzt, später dann ganz abgeschafft und die Oldies am Wochenende wurden immer schlechter.

CFN ist schon längst von meinem Sat-Receiver ausprogrammiert, das Ende der Sat- Ausstrahlung stört mich nicht im Geringsten. Eigentlich schade, denn CFN Zweibrücken auf UKW war für mich eine der beliebtesten Stationen, mit denen ich aufwuchs.

von RealRock - am 28.10.2010 07:10
wie erfolgt eigentlich die Zuführung der FM Transmitter? Evtl. gibt es ja dann weiterhin CFN via Satellit nur nicht mehr via Astra.

Auf Eutelsat W5 70.5°Ost gibt es CFRT Radio. Der Sender ist allerdings genau wie die TV Programme codiert. Ist CFRT Radio mit CFN identisch oder betreiben die Kanadier 2 völlig unabhängige Radiostationen für ihre Streitkräfte?

von newspaperman - am 28.10.2010 09:45
Mal nebenbei, der CFN Wikipediaeintrag schreit ja geradezu nach einer Überarbeitung. Von Lahr kein Wort, von Rechtschreibung und Grammatik mal ganz zu schweigen. Will da vielleicht mal einer Nachbessern, der sich damit besser auskennt?

von CBS - am 28.10.2010 10:42
Etwas OT: Wo befand sich in Lahr eigentlich der Sender und wann wurde er abgeschaltet? Auf dem Schutterlindenberg oder war es dieser Betonturm an der Dinglinger Hauptstraße?
Und bei Wikipedia wurde in dem Historienabschnitt ebenfalls Söllingen nicht erwähnt.
AFAIK wurden in Lahr zwei CFN-Stationen betrieben, auf der 94,0/94,1 (?) (heute SWR4 OG von der Hornisgrinde) und 90,5 (heute Hitradio Ohr aus Oberachern), nur von wo genau, das ist mir noch schleierhaft...

Edit. Dank der Suchfunktion und Manager ist zumindest das Abschaltdatum bekannt: 31.05.1994

von Chris85 - am 28.10.2010 10:56
@ Internetradiofan

Zitat

Wieso soll man etwas über Satellit verbreiten, was über Internet viel billiger geht? :confused:


Ist das Streamen über Internet wirklich billiger? Ein zuständiger Techniker (oder sogar Programmchef) vom - ich glaube es war der BR - hat in einem Fernsehinterview mal gemeint, daß die Verbreitung per Internet ein sehr teurer Spaß wäre.

Das kann ich mir auch gut vorstellen, da jeder Empfänger (Rechner bzw. Internetradio) mit einem separaten Stream angesteuert wird. Wenn da mal 100 Leute einen Sender hören, dürften das schon immense Datenmengen sein.

Ein Transponder auf Astra ist zwar alles andere als billig. Aber die 192 kbit/s, die CFN davon belegt, dürften nicht so hohe Kosten verursachen.



Zitat

Früher bestand vielleicht die Notwendigkeit einer ASTRA-Abstrahlung, aber welcher kanadische Soldat legt sich denn heute noch eine Satschüssel zu, wenn es außer dem besagten Radiosender kein weiteres kanadisches Programm auf 19,2° ost gibt?


Ich vermute mal, daß die Verbreitung über Astra nur die Zuführung zu den Sendern war. Radio über DVB-S dürfte bei den Kanadiern ähnlich stark genutzt werden wie bei uns Deutschen, also nur kaum. Der wichtigste Verbreitungsweg dürfte immer noch die UKW-Ausstrahlung sein.



@ Chris85

Zitat

AFAIK wurden in Lahr zwei CFN-Stationen betrieben, auf der 94,0/94,1 (?) (heute SWR4 OG von der Hornisgrinde) und 90,5 (heute Hitradio Ohr aus Oberachern), nur von wo genau, das ist mir noch schleierhaft...


Ja, eine Frequenz für CFN und die andere für RFC.

In Lahr sollen die Kanadier auch eigenes Fernsehen ausgestrahlt haben. Seltsamerweise nicht in NTSC-M, sondern in SECAM. Senderstandort, Kanal und ob SECAM-L oder SECAM-G benutzt wurde, weiß ich leider nicht.


von Kay B - am 28.10.2010 12:03
Zitat
Kay B

In Lahr sollen die Kanadier auch eigenes Fernsehen ausgestrahlt haben. Seltsamerweise nicht in NTSC-M, sondern in SECAM. Senderstandort, Kanal und ob SECAM-L oder SECAM-G benutzt wurde, weiß ich leider nicht.


Wieso ist SECAM seltsam?
Damit konnten mit dem Fernseher auch die Programme aus F empfangen werden.
Gesendet wurde auf Kanal 60 Trägerversatz 6P mit 60 Watt,
Standort 07E51 48N21

von DieterDN - am 28.10.2010 12:21
@ Kay B: Angeblich, laut Suchfunktion dieses Forums, in SECAM-G, so stand es in einem alten Thread von 2003.

Zitat
DieterDN
Standort 07E51 48N21


Danke für die Info. Also vom Schutterlindenberg, dann müssen die Radioprogramme auch von dort gekommen sein. War die Bundespost/Telekom/usw... dafür zuständig oder betrieben die Kanadier ihre Sender selbst? Heute werden vom Schutterlindenberg im Hörfunkbereich DAB und auf der 107,4 dieses Offenburger Lokalradio ausgestrahlt, der Mast wurde vor mehreren Jahren mal erhöht.


von Chris85 - am 28.10.2010 12:55
@ DieterDN

Zitat

Wieso ist SECAM seltsam?


Das ist seltsam, weil die Alliierten ihre TV-Programme in der Regel in ihrer eigenen Norm ausgestrahlt haben. Die Amerikaner benutzten NTSC-M (ist in Schweinfurt ja noch auf Sendung), die Briten benutzten PAL-I. Deswegen wundert es mich, warum die Kanadier ihr Fernsehen nicht auch in NTSC-M ausgestrahlt haben. Dazu kommt ja noch, daß sie die aus der Heimat übernommenen Sendungen von 480 Zeilen @ 29,97 fps auf 576 Zeilen @ 25 fps transkodieren mußten, was sehr aufwändig ist (vor allem von 29,97 fps auf 25 fps zu übertragen).


Zitat

Damit konnten mit dem Fernseher auch die Programme aus F empfangen werden.


Das bringt reichlich wenig, wenn man mit einem SECAM-G-Fernseher (Bildmodulation: negativ; Tonversatz: 5,5 MHz; Tonmodulation: FM) Programme in SECAM-L (Bildmodulation: positiv; Tonversatz: 6,5 MHz; Tonmodulaiton: AM) aus Frankreich empfangen will. Hinzu kommt noch, daß nur die französischsprachigen Kanadier, die wohl die Minderheit gebildet haben dürften, davon hätten profitieren können.


von Kay B - am 28.10.2010 13:11
Der Schutterlindenberg war der kanadische Standort für Lahr. Die Anlage wurde von den Kanadiern selbst betrieben.Nach Abzug wurde der Mast und das Sendergebäude an das E-Werk Lahr verkauft.
Das E-Werk vermietet heute den Senderstandort an verschiedene Anbieter.

von Handydoctor - am 28.10.2010 13:13
Zitat
Kay B
In Lahr sollen die Kanadier auch eigenes Fernsehen ausgestrahlt haben. Seltsamerweise nicht in NTSC-M, sondern in SECAM. Senderstandort, Kanal und ob SECAM-L oder SECAM-G benutzt wurde, weiß ich leider nicht.

Die EBU-Fernsehsenderliste und das WRTH haben SECAM-G als Norm für beide CFN-Programme angegeben. Ich vermute einen Fehler bei ersterer, der dann munter abgeschrieben wurde. (Völlig OT: Neulich ging durch die Presse, daß vor ca. 70 beim Abschreiben der Länge des Rheins ein Zahlendreher passiert war und die falsche Zahl wurde immer weiter verbreitet, bis erst vor kurzem jemand die Diskrepanz auffiel. Andere können das also auch! :-))

Die ersten amerikanischen Militärfernsehsender in Deutschland haben zwar mit 4,5 MHz Bild-/Tonabstand, aber mit 625 Zeilen/25 Bildern gesendet. Da damals Filme abgetastet wurden, stellte sich das Problem der Normwandlung nicht. Erst als AFN-TV zentral aus Frankfurt gesendet wurde (zumindest für Süddeutschland) wurde auf 525 Zeilen/29,97 Bilder umgestellt und erstmals in Farbe gesendet - NTSC natürlich.

Und in Berlin haben die Franzosen in SECAM-G gesendet, um ganz offiziell auch die ostdeutsche Bevölkerung erreichen zu können. Aber Berlin war in dieser Hinsicht immer ein Sonderfall.

Zu CFN:

[quote "TELE-Audiovision" No. 2 vom Mai 1981, Seite 16]Canadian Forces Network: Seit dem 11.4.81, morgens, laufen Test's [i](sic!)[/i] von CFN-TV-Lahr auf Kanal E-60 in Norm M-NTSC. Gesendet werden verschiedene Testbilder (Balken etc) sowie kurze Filme. Offizieller Programmbeginn wahrscheinlich Mitte Mai.[/quote]

Später lief auf E-60 das englischsprachige und auf E-38 das französischsprachige Programm.

Catperson


von catperson - am 03.11.2010 22:29
Die von alqi angesprochenen UKW-Frequenzen hatten heute zeitweise ganz böse Aussetzer...kann es sein, dass die per Sat zugeführt werden? Wie soll das dann künftig laufen?


von Peter Schwarz - am 04.11.2010 00:08
es wird weiterhin via Sat zugeführt, allerdings auf 16° Ost und mit einer sehr niedrigen Symbolrate, die handelsübliche Receiver wohl nicht verarbeiten können.

von PHK - am 04.11.2010 14:53
Ich kann eigentlich keinen großen Sinn darin sehen, die 96,9 und die 99,7 per Satellit zu bedienen. Das Programm wird ja in Brunssum selbst produziert. Warum soll man dann erst auf den Satelliten gehen, um es dann direkt vor Ort wieder einzufangen und ins UKW-Band zu jagen? Möglich ist aber natürlich vieles.

von Kroes - am 04.11.2010 16:13
@ Handydoctor

Zitat

Der Schutterlindenberg war der kanadische Standort für Lahr.


Also TV und Radio? Gibt es noch Photos von damals?



@ catperson

Zitat

Und in Berlin haben die Franzosen in SECAM-G gesendet, um ganz offiziell auch die ostdeutsche Bevölkerung erreichen zu können. Aber Berlin war in dieser Hinsicht immer ein Sonderfall.


Ah, also war wirklich die Versorgung der DDR der Grund, wieso man SECAM-G benutzte. Sehr interessant. Die Reichweite dürfte sich aber in Grenzen gehalten haben, oder kam der Sender etwas weiter über die Berliner Stadtgrenze hinaus als AFN TV und BFBS TV? Französisch dürfte in der DDR aber auch kaum jemand verstanden haben.


Zitat

"TELE-Audiovision" No. 2 vom Mai 1981, Seite 16
Canadian Forces Network: Seit dem 11.4.81, morgens, laufen Test's (sic!) von CFN-TV-Lahr auf Kanal E-60 in Norm M-NTSC. Gesendet werden verschiedene Testbilder (Balken etc) sowie kurze Filme. Offizieller Programmbeginn wahrscheinlich Mitte Mai.


Danke, dann wäre dieses Mysterium, warum CFN TV in SECAM-G gesendet haben soll, ja auch geklärt.



@ PHK

Zitat

es wird weiterhin via Sat zugeführt, allerdings auf 16° Ost und mit einer sehr niedrigen Symbolrate, die handelsübliche Receiver wohl nicht verarbeiten können.


Welche Frequenz und welche Parameter? Diese schmalbandigen Übertragungen sind bei Lyngsat ja leider nicht gelistet.



@ Kroes

Zitat

Ich kann eigentlich keinen großen Sinn darin sehen, die 96,9 und die 99,7 per Satellit zu bedienen. Das Programm wird ja in Brunssum selbst produziert. Warum soll man dann erst auf den Satelliten gehen, um es dann direkt vor Ort wieder einzufangen und ins UKW-Band zu jagen? Möglich ist aber natürlich vieles.


Wenn man sowieso über Satellit sendet ist es wahrscheinlich billiger, auf dem Sendeturm in Brunssum eine Satellitenanlage zu installieren als eine extra Modulationsleitung oder Richtfunkstrecke aufzubauen.

OT:
Mich würde es auch mal interessieren, wie die 104.6 und die 1143 in Heidelberg-Wieblingen gespeist werden. In Hirschlanden befinden sich zwei Parabolantennen auf dem Sendergebäude, sodaß hier derweil sicherlich über Satellit zugeführt wird. Da Hirschlanden und Heidelberg-Wieblingen eigentlich synchron laufen sollten, müßte die 1143 in Heidelberg-Wieblingen eigentlich genau so wie Hirschlanden - also auch per Satellit - gespeist werden.


von Kay B - am 05.11.2010 11:57
Zitat
Kay B
Zitat

Und in Berlin haben die Franzosen in SECAM-G gesendet, um ganz offiziell auch die ostdeutsche Bevölkerung erreichen zu können. Aber Berlin war in dieser Hinsicht immer ein Sonderfall.


Ah, also war wirklich die Versorgung der DDR der Grund, wieso man SECAM-G benutzte. Sehr interessant. Die Reichweite dürfte sich aber in Grenzen gehalten haben, oder kam der Sender etwas weiter über die Berliner Stadtgrenze hinaus als AFN TV und BFBS TV? Französisch dürfte in der DDR aber auch kaum jemand verstanden haben.

Die NDR-Senderliste gab als Sendeleistung für den französischen Sender 17,8 kW, die EBU-Liste und das WRTH sogar 85 kW an. Für den eigentlich propagierten Zweck waren die angeblichen 4 kW (NDR-Liste) für den AFN schon überdimensioniert. Laut WRTH waren es gar nur 500 W, aber das möchte ich nicht wirklich glauben.

Ich weiß aus real-sozialistischen Zeiten, daß interessierten DDR-Bürgern bekannt war, daß man französisches Fernsehen über Antenne gucken konnte. Das Interesse, das auch zu tun, war außerordentlich gering. Da waren nicht nur mangelnde Sprachkenntnisse - das lange Zeit übertragene TV5 war auch stinklangweilig. Interesse an den englischsprachigen Sendern konnte ich keines feststellen. Auch da waren die Sprachkenntnisse wohl nicht so prall und die Fremdnorm ein zusätzliches Hindernis. Das überwältigende Interesse galt dem westdeutschen Fernsehen.

Catperson


von catperson - am 05.11.2010 17:24
@ catperson

Zitat

Die NDR-Senderliste gab als Sendeleistung für den französischen Sender 17,8 kW, die EBU-Liste und das WRTH sogar 85 kW an. Für den eigentlich propagierten Zweck waren die angeblichen 4 kW (NDR-Liste) für den AFN schon überdimensioniert. Laut WRTH waren es gar nur 500 W, aber das möchte ich nicht wirklich glauben.


Boah! Ein Leistungsspektrum von 0,5 bis 85 KW! :eek:

Wie weit ging der E31 denn in die damalige DDR rein?


von Kay B - am 05.11.2010 18:02
Wie sah das eigentlich mit der Reichweite von CFN TV in Lahr aus? Wurde CFN TV dort auch mal ins Kabel eingespeist um dann - wie AFN TV - aus Rechtegründen wieder rausgekickt zu werden?

Und wieso gab's in Lahr CFN TV terrestrisch, an anderen Standorten wie Heidelberg, Brunssum oder Ramstein aber nicht?

Wie sieht es heute eigentlich mit der TV-Versorgung der Kanadier aus? Gibt es CFN TV überhaupt noch?


von Kay B - am 05.11.2010 18:06
AFN-TV aus Berlin-Tempelhof VHF Kan.9 hatte gar nur 1,5W. Wie hoch die Leistung der Berliner Sender vom SSVC und der russischen Streitkräfte waren ist mir nicht bekannt.

von digifreak - am 05.11.2010 18:23
Zitat
Kay B
Zitat

Die NDR-Senderliste gab als Sendeleistung für den französischen Sender 17,8 kW, die EBU-Liste und das WRTH sogar 85 kW an.


Wie weit ging der E31 denn in die damalige DDR rein?

Der Sender hatte eine Richtstrahlung Richtung Norden und soll kurz vor Rostock empfangen worden sein - wahrscheinlich mit Tropo-Rückenwind. In Berlin selber war der Kanal 31 auch gerne selber Tropo-überlagert.

Zitat

Und wieso gab's in Lahr CFN TV terrestrisch, an anderen Standorten wie Heidelberg, Brunssum oder Ramstein aber nicht?

Lahr war halt die CFN-Zentrale und anderswo gab es nur lokale Sendungen im Rahmenprogramm aus Lahr. Selbst für das Radio war die Zuführung, insbesondere nach Brunssum, wohl etwas hakelig. Vielleicht hätte man im Laufe der Zeit den Fernsehdienst weiter verteilt, wenn nicht 1989 und 1990 etwas dazwischen gekommen wäre.

Mit dem Abzug aus Lahr und Söllingen ist das alte CFN gestorben. Eine ganze Zeit lang gab es gar nichts eigenes. Der CFN-Sender in Brunssum soll BFBS übertragen haben, um zumindest diese Frequenz nicht zu verlieren. Daraus wurde dann die Keimzelle des aktuellen CFN. CFN Fernsehaktivitäten gibt es meines Wissens seit dem Abzug aus Lahr nicht mehr.

Catperson



von catperson - am 05.11.2010 19:13
@ catperson

Zitat

Fernsehaktivitäten gibt es meines Wissens seit dem Abzug aus Lahr nicht mehr.


Wäre mal interessant zu erfahren, wie die TV-Versorgung der Kanadier abläuft. Ob die vielleicht sogar AFN-Dekoder bekommen? Den Frankokanadiern würde das aber auch nicht viel helfen.


von Kay B - am 05.11.2010 21:08
@ newspaperman

Ah, danke.

Wie groß muß der Spiegeldurchmesser sein, wenn man den hier in Deutschland empfangen will?


von Kay B - am 06.11.2010 00:49
Zitat
Kay B
Mich würde es auch mal interessieren, wie die 104.6 und die 1143 in Heidelberg-Wieblingen gespeist werden.

So...

---> http://s10.directupload.net/file/d/2335/un9s4upy_jpg.htm



von Manager. - am 06.11.2010 06:15
Zuführung erfolgt via 16°Ost:
12678.826 MHZ Pol:H SR: 0.329872 DVB-S

Empfang auf Grund der niedrigen Symbolrate nur mit professionellen Receivern.



von PHK - am 06.11.2010 09:37
Zitat
Spacelab
Mich würde auch mal interessieren wie groß die Schüssel für 70.5°E sein muss.

--------------------------------------
Sie sind nicht sicher woran man Formatradio erkennt? Sobald Ihre Ohren anfangen zu kotzen, hören Sie Formatradio.
(Götz Alsmann)


Kommt drauf an wo du grad deine zelte aufschlägst :D
http://www.lyngsat-maps.com/maps/ew5_wide.html


von AFNBEKENNER - am 06.11.2010 11:02
Zitat
PHK
Zuführung erfolgt via 16°Ost:
12678.826 MHZ Pol:H SR: 0.329872 DVB-S

Empfang auf Grund der niedrigen Symbolrate nur mit professionellen Receivern.


Hat dort schon jemand einen Lock bekommen?
Mit der guten alten Dbox1 habe ich zumindest auf den SCPC Radiofeeds auf Astra 3A einen LOCK, dort sind die Symbolraten nur minimal höher.

von newspaperman - am 06.11.2010 15:41
@ Manager.

Ah, also wird auch per Satellit zugeführt. Die Yagi dürfte dann wohl noch als Reserve auf den großen Feldberg ausgerichtet sein, auch wenn da das falsche Regionalprogramm läuft.



@ newspaperman

Zitat

Hat dort schon jemand einen Lock bekommen?
Mit der guten alten Dbox1 habe ich zumindest auf den SCPC Radiofeeds auf Astra 3A einen LOCK, dort sind die Symbolraten nur minimal höher.


Kann die d-box 1 echt niedrigere Symbolraten als 1000 kSymb/s verarbeiten?

Und kannst du denn von den eingelesenen Radiofeeds etwas dekodieren?


von Kay B - am 06.11.2010 23:55
@PHK

Zitat:
Zuführung erfolgt via 16°Ost:
12678.826 MHZ Pol:H SR: 0.329872 DVB-S

Wo hast Du die Übertragungsparameter überhaupt gefunden?


von delfi - am 07.11.2010 06:22
Im DXTV Forum wird nun auch darüber diskutiert :) und wir bekommen die Bestätigung, dass es mit der dBox1 wohl geht. Da meine Antenne 16E nicht empfangen kann, kann ich es nicht austesten:

http://forum.dxtv.de/wbb/thread.php?postid=177099

Kingofsat listet es übrigens auf, aber nicht so detalliert, von daher würde mich die Quelle auch interessieren, vielleicht selbst gefunden:

http://de.kingofsat.net/find.php?question=CFN&Submit=Zap

von CBS - am 07.11.2010 07:44
@ newspaperman

Zitat

Hat dort schon jemand einen Lock bekommen?
Mit der guten alten Dbox1 habe ich zumindest auf den SCPC Radiofeeds auf Astra 3A einen LOCK, dort sind die Symbolraten nur minimal höher.


Kann die d-box 1 echt niedrigere Symbolraten als 1000 kSymb/s verarbeiten?

Und kannst du denn von den eingelesenen Radiofeeds etwas dekodieren?
[/quote]

die Radiofeeds auf Astra 23,5° Ost bekomme ich gelockt und auch eingelesen. Bei Antenne Bayern bekomme ich auch einen störungsfreien Ton.
Bei den 3 österreichischen Radiosendern bekomme ich allerdings keinen Ton, da als Codec AAC verwendet wird und das unterstützt die gute alte Dbox natürlich noch nicht.

Vermutlich ist der Feed auf 16°Ost bei meiner 85 cm Antenne einfach zu schwach für einen Lock :(
Mit der Dbox ist jedoch definitiv ein Lock möglich wie qwer im dxtv Forum beweist.

[OFFTOPIC]
Ich könnte mir übrigens gut vorstellen, dass es dort noch einige weitere Radiosender gibt, die mit solch einer niedrigen Symbolrate senden. Etliche niederländische Radiosender haben ihre Zuführung via 16°Ost in APT-X.
Da die hierfür nötige HW allerdings nicht mehr hergestellt wird, hat man vermutlich schon längst auf DVB-S gewechselt.
[/OFFTOPIC]

von newspaperman - am 07.11.2010 10:36
..das scheint kein fester feed für CFN zu sein. Jetzt ist dort ein flämischer radiosender zu hören. In der SDT steht "BNT Uplink" als service provider und "BP reserve" als service.


42 -> table_id: service_description_section - actual_transport_stream
F030 -> length 48 -> Bytes
44DB -> transport_stream_id
CB -> reserved (2 Bits): 3 -> version_number (5 Bits): 05 -> current_next_indicator (1 Bit): 1
00 -> section_number
00 -> last_section_number
44DB -> original_network_id
FF -> reserved for future use
44DB -> service_id
FC -> reserved_for_future_use (6 Bits): 3F -> EIT_schedule_flag (1 Bit): 0 -> EIT_present_following_flag (1 Bit): 0
80 -> Running Status: running
00 -> free_CA_mode: not scrambled
001F -> 31 bytes
48 -> service_descriptor
1D -> 29 bytes
02 -> service_type: digital radio sound service
0A -> service_provider_length 10 bytes
BNT Uplink (Latin alphabet)
10 -> service_name_length 16 bytes
BP reserve (Latin alphabet)


von sgt_harry - am 08.11.2010 11:32
@sgt_harry:nein nein es sind 2 Feeds einmal CFN und einmal JoeFM aus Belgien, wahrscheinlich nicht mal ein Mhz von einander entfernt.

Mit welchem Equipment empfängst du den Feed?

von newspaperman - am 08.11.2010 11:43
Ja, du hast recht :) 2 feeds direkt nebeneinander mit fast gleichen parametern. Das macht die sache noch schwieriger ;)

von sgt_harry - am 08.11.2010 12:01
Zitat
sgt_harry
Ja, du hast recht :) 2 feeds direkt nebeneinander mit fast gleichen parametern. Das macht die sache noch schwieriger ;)

und welche Hardware kommt bei dir zum Einsatz?

von newspaperman - am 08.11.2010 12:16
Interessante Sache: ich habe auch einwandfreien Empfang von Antenne Bayern mit dem SCPC Transponder mit der alten dbox1. Es wird in MPEG2 384kbit/s gesendet - Zuführung der UKW Sender.

Auch der andere SCPC Transponder klappt...
Hab es mit keiner anderen Box hinbekommen, Topfield geht nicht, leider auch nicht Technotrend USB Empfänger.

von Terranus - am 08.11.2010 13:42
Das CFN Signal liegt unterhalb des flämischen Signals. Man muss ein wenig tüffteln, aber mit dem alten NDT Tuner geht es stabil. Es wird mit 256kbit/s gesendet (paradiesisch gegenüber AFN)...
auf dem flämischen Signal wird auch eine Videotextspur gesendet ... die dbox zeigt aber nur Datensalat an, scheint vielleicht Radiotext oä zu sein.

von Terranus - am 08.11.2010 14:37
Wenn an der Adresse zum CFN-Stream die Angabe des Ports weg läßt
http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl/
kommt man auf den Stream eines anderen, holländischen Senders.

Was ist das für ein Programm?

von Kay B - am 14.06.2012 12:10
Das ist kein "CFN"-Server, sondern einer von www.live-streams.nl. Der Domainname canadianforcesnetwork.live-streams.nl ist nur ein Alias, damit es offizieller aussieht.

Eine Referenzkundenliste von live-streams.nl gibt es übrigens hier: www.live-streams.nl/referenties-feedback-klanten

Catperson

von catperson - am 15.06.2012 06:39
Achso. Aber trotzdem komisch, daß man diesen holländischen Sender über den Alias von CFN erreicht.

Ich bin darauf nur gestoßen, weil ich eine Adresse suchte, die mir den mp3-Stream direkt im Browser speichert. Bei Eingabe der Adresse für den CFN-Stream im Browser landet man ja nur auf einer Webseite.

von Kay B - am 15.06.2012 09:01
Die allermeisten betreiben ihren Streamingserver nicht selbst. Die Teile kann man so günstig anmieten da steht das selbst betreiben in keinem Verhältnis. Wenn du beim weglassen der Portadresse auf einen anderen Stream gelangst hat man sich einfach nur nicht sonderlich viel mühe mit der Weiterleitung gegeben. Manche Streamingserver sind so schlau und dröseln die Streamadresse auseinander so das man keine Portangabe benötigt obwohl mehrere Sender über den gleichen Server laufen. Andere Server geben einfach nur eine Fehlermeldung aus.

von Spacelab - am 15.06.2012 09:21
Und kommt man per Browser irgendwie direkt an den mp3-Stream von CFN ohne, daß man auf die Webseite mit dem Streamstatus weitergeleitet wird?

von Kay B - am 15.06.2012 17:42
Zitat
Kay B
Und kommt man per Browser irgendwie direkt an den mp3-Stream von CFN ohne, daß man auf die Webseite mit dem Streamstatus weitergeleitet wird?


Wenn der Browser sich korrekt als solcher vorstellt und dabei nicht mitteilt, daß er mp3-Streams verstehen kann, gibt es die Administratorseite. Ein Mediaplayer, oder allgemein, jeder der behauptet, er verstünde mp3s, bekommt den Stream. Die Adresse ist in beiden Fällen die selbe.

Zitat

Wenn an der Adresse zum CFN-Stream die Angabe des Ports weg läßt
http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl/
kommt man auf den Stream eines anderen, holländischen Senders.

Was ist das für ein Programm?


Jouwradio

Catperson

von catperson - am 15.06.2012 19:22
@ catperson

Zitat

Wenn der Browser sich korrekt als solcher vorstellt und dabei nicht mitteilt, daß er mp3-Streams verstehen kann, gibt es die Administratorseite.


Das macht mein Browser bei der CFN-Adresse auch. Lasse ich den Port aber weg, dann bietet er mir an, den mp3-Stream dieses Jouwradios zu speichern.

von Kay B - am 15.06.2012 21:30
Zitat
Kay B
...Lasse ich den Port aber weg...


Wird die Portnummer weggelassen, wird der Standardport für das jeweilige Protokoll verwendet. Bei HTTP ist das 80. Mit dem MP3-Verhalten hat das erst einmal nichts zu tun.

Ich kenne mich mit Shoutcast nicht aus, aber generell ist das Aushandeln zwischen Server und Client deutlich komplizierter als nur "kannst Du MP3 oder nicht" und ich vermute daß die beiden Shoutcast-Server (für CFN und Jouwradio) unterschiedlich konfiguriert worden sind.

Catperson

von catperson - am 15.06.2012 22:32
Zitat
Radioinitiative
Hier die (...) Streamadresse: http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl:4070/listen.pls


Die Playliste (*.pls) enthält als einzigen Eintrag aber auch nur die altbekannte Adresse:


catperson@cassiopeia:~> wget http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl:4070/listen.pls
asking libproxy about url 'http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl:4070/listen.pls'
libproxy suggest to use 'direct://'
--2012-06-16 14:17:24-- http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl:4070/listen.pls
Resolving canadianforcesnetwork.live-streams.nl (canadianforcesnetwork.live-streams.nl)... 82.94.204.71
Connecting to canadianforcesnetwork.live-streams.nl (canadianforcesnetwork.live-streams.nl)|82.94.204.71|:4070... connected.
HTTP request sent, awaiting response... 200 OK
Length: unspecified [audio/x-scpls]
Saving to: `listen.pls'

[ ] 86 --.-K/s in 0s

2012-06-16 14:17:24 (4.75 MB/s) - `listen.pls' saved [86]

catperson@cassiopeia:~> more listen.pls
[playlist]
NumberOfEntries=1
File1=http://canadianforcesnetwork.live-streams.nl:4070/


Catperson

von catperson - am 16.06.2012 12:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.