Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
dxbjd, Tom2000, Grenzwelle, The Jazzman, PeterSchwarz, Wolf D. Rock, Handydoctor, Alqaszar, 102.1, Thomas (Metal)

NRW-Monopolist WDR lässt sich´s gut gehen...

Startbeitrag von Tom2000 am 26.11.2003 16:58

...selbst andere ARD-Anstalten sind pikiert:

(aus Hagedorn´s Transponder News)
"Der Westdeutsche Rundfunk genehmigt
seinen Beschaeftigten eine Gehaltserhoehung von 2,7 Prozent in zwei
Schritten bis zum Jahr 2005. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" am
Sonntag vorab berichtete, sieht der Tarifabschluss zusaetzlich fuer
jeden der knapp 4200 Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 300 Euro vor.
NRW-Medienstaatssekretaerin Miriam Meckel kritisierte laut "Focus" den
Abschluss als "falsches Signal in einer Zeit des Kuerzens und Sparens".
Auch bei anderen ARD-Chefs loeste der Abschluss dem Magazin zufolge
Erstaunen aus. So verlangt der Mitteldeutsche Rundfunk von seinem
Personal einen Verzicht auf Lohnerhoehungen bis Ende 2004. Alles andere
"passt nicht in die Zeit", sagte MDR-Intendant Udo Reiter dem Magazin."

Antworten:

Entweder man hats oder man hats nicht...

Zum Glück nicht mit meinem Geld.

von Alqaszar - am 26.11.2003 18:16
Vor allem: Für was brauchen die 4.200 (!) Mitarbeiter. Da geht doch ein erheblicher Anteil für die Selbstverwaltung drauf, wovon der Hörer überhaupt nix hat.

Irgendwie lebt darin das monarchistische Europa weiter.

von Tom2000 - am 26.11.2003 19:48
wenn ihr mal richtigen Monopolismus kennenlernen wollt, dann seht euch mal den ORF und seine Stellung/Einflussmacht in Oesterreich an.

Es ist einfach schauderhaft.

von 102.1 - am 26.11.2003 20:17
''Irgendwie lebt darin das monarchistische Europa weiter.''

Bisher wurde noch jeder Monarch, der es zu bunt trieb, vom Volk irgenwann zum Teufel gejagt.

von Grenzwelle - am 26.11.2003 20:45
Bei der Preistreiberei die unsere "Verwaltung"(Regierung)im nächsten Jahr vor hat ist das doch nur Recht,die Löhne zu erhöhen.Die Ausgaben werden ja auch steigen.Nachdem die CDU ja die Steuerreform für die normalen Verdiener abgelehnt hat,ist der Schritt ja nur richtig.Meine Firma ist da leider nicht so grosszügig,aber ein Teuerungsausgleich von 1,55 ist auch drinn,damit kann man gerade so Leben.
Falls ich mit meinem Beitrag zu daneben bin,bitte ins OT-forum verschieben!HI



von Handydoctor - am 26.11.2003 20:58
Die Realitäten in Deutschland sind derzeit:

Wer einen Job hat, muss immer noch Angst haben, den zu verlieren. Bei Angestellten und sogar bei Beamten sinken die Reallöhne durch Wegfall von variablen Gehaltsanteilen, freiwillige Teilzeit oder Mehrarbeit ohne Lohnausgleich, etc. Freiberufler und Selbstständige bekommen keine Aufträge oder stecken in harten Preiskämpfen, verdienen also auch weniger.

Vor diesem Hintergrund ist eine auch moderate Gehaltserhöhung beim WDR eine Unverschämtheit.

von Grenzwelle - am 26.11.2003 21:13
Re Grenzwelle:
Dann sollte man sich mal überlegen, wo das Geld denn hingeht, schließlich kann es nur Besitzer und Ort wechseln... Darüber sollte man wo anders diskutieren, 2,7% wie beim WDR halte ich nicht für übertrieben hoch, außerdem ist hier nichts näheres aus dem TV (Trarifvertrag) aufgeführt.
Man könnte den Eindruck haben hier wollte wieder einer mal mit den bekannten Motiven (Feintbildern?) poltern.

von Thomas (Metal) - am 27.11.2003 06:33
Ach, mit Feindbildern hab ich gar nix am Hut Thomas. Meine Reaktion wäre dieselbe, wenn sich die Stadtreinigung von Köln einen Gehaltszuschlag genehmigen würde, nur stünde dies nicht hier im Senderforum.

Ich bleibe dabei, alle verdienen weniger oder verlieren ihre Jobs, in allen Branchen aber besonders in der Radiobranche und am drastischsten übrigens in NRW. Da ist JEDE, auch moderate Gehaltserhöhung sehr befremdlich.

von Grenzwelle - am 27.11.2003 07:01
Die Art insbesondere des Radio Monopolisierens in NRW bei King WDR ist einmalig in Europa!!, Das vermeintlich Private konkurirende Radio NRW (!) braucht hier wohl nur am Rand erwänht zu werden. Selbst ganz verarmte Länder mit minimaler Infrastruktur wie Albanien oder einige ex Sowjet Staaten wie Georgien können mit etwas aufwarten, was der Ruhrpott etwas nicht bietet: Eine Radioszene mit Privaten und
ÖrA Anbietern Seite an Seite. Nordkorea hab ich noch gar nicht erwänht.

von dxbjd - am 30.11.2003 23:37
Produziert der WDR nicht 6 Hörfunkprogramme, Fremdsprachensendungen, ein sehr gutes drittes Programm mit 9 Regionalfenstern, Sportschau, diverse Unterhaltungssendungen für die ARD, Monitor, die story und andere Dinge???

Ich will nicht ausschließen das es dort einen Wasserkopf gibt, aber Qualität braucht auch ein paar Mitarbeiter. Die Diskussion hier im Forum ist doch schizophrän, Qualität ohne Ressourcen geht leider nicht.

von The Jazzman - am 01.12.2003 10:30
Radio NRW ist kein wirkliches Privatradio, wenn man sich die Beteiligungen und die Beteiligungen an den Beteiligern nebst dem "Zwei-Säulen-Modell" mal genauer anschaut.
Die Frage ist, ob eine Zulassung von mehreren komerziellen Anbietern überhaupt so wünschenswert wäre. Neben zusätzlichen Frequenzen, die das DXen erschweren, kämen hier wohl nur ein weiteres Dutzend gleich klingender, schlecht umgesetzter AC/Top40-Formate hinzu (siehe Hitradio Antenne XY)
So langsam verliere ich den Glauben daran, daß die Deutschen mal lernen, unterhaltsames Radio zu machen.
Das Fernsehmachen (da waren sie jahrzehntelang an der Spitze) verlernen sie ja gerade, wenn man sich die Entwicklungen da so anguckt.
Eigentlich kommt man sich in der Medienszene vor wie in der Aerobic-Stunde des Fitnesstudios:
Eine(r) macht was vor, alle anderen kaspern es (falsch und körperschädigend) nach
und am Ende kommt nur heisse und miefige Luft dabei raus!

von PeterSchwarz - am 01.12.2003 14:06
Stimmt nur zum Teil , Peter ! Wenn sich die richtigen Anbieter anmelden zur QRG Versteigerung wird es schon ein paar bessere Px geben, und wenn man mit RTL Radio mal anfängt (D-Weit Tx-Kette) dann mal bei den Rocklands weitermacht und irgenwann bei Alternativen Dance oder R&B Anbietern landet. Nova Radio oder Relax FM existierten bereits oder exististieren noch immer. Siehe die DAB Ensenbles in Berlin und BY. Die beteiligungung der Alternative Uni PX muss überall verstärkt werden, Tx ERPs bis 1000 W !!!

von dxbjd - am 01.12.2003 18:05
Monitor gucke ich auch nach wie vor gerne wie auch Quarks & co, an der TV Verteilung liegt es auch nicht gerade, seit den mid 80s ist es hier ausgewogen.
Nur in UKW Bereich liegt ja das Defizit, siehe 10 x WDR 2 im Raum Köln.

von dxbjd - am 01.12.2003 18:18
"So langsam verliere ich den Glauben daran, daß die Deutschen mal lernen, unterhaltsames Radio zu machen."

Wie wahr.

Mehr Private wären aber schon wünschenswert. Aber bitte liebevoller und mit mehr Phantasie, als on Berlin bspw.
Geht doch im Ausland, europäisch wie angelsächsisch, auch.

von Tom2000 - am 01.12.2003 19:14
Wozu die 4200 Leute brauchen?

Na viele Juristen, die 1. den kläglichen Rest knechten 2. Leuten wie mir das sauer verdiente Geld aus der Tasche ziehen... :-(

von Wolf D. Rock - am 01.12.2003 22:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.