Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
47
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
102.1, Radiopirat, Peter Schwarz, RTL 102.5 Fan, Wiesbadener, Jassy, Habakukk, Stefan Z., Terranus, Mc Jack, ... und 9 weitere

BnetzA 24.01.2011

Startbeitrag von Jassy am 24.01.2011 08:32

UKW

NIEDERSACHSEN:
A -> K: 100,3 Braunschweig, hier hat sich das Diagram leicht geändert.

ÖSTERREICH:
Neu (A): 105,1 Aigen Muehlkr (135503, 484145), 808m, 28m, 100W, D 120-160, 300-340
95,9 Dornbirn (94542, 472528), 620m, 12m, 100W, D 160-230
105,6 Schladming 5 (134228, 472223), 1831m, 30m, 2000W, D 20-80
98,3 Wien 4 (162448, 481427), 160m, 237m, 2000W, D 180-280

BELGIEN:
Neu (A): 88,0 Ath 20W
93,9 Frameriers 1500W
93,9 Ligny 300W
94,2 Tertre 320W
95,1 Tournai 300W

A -> K: 98,5 Havre 20W. Gelöscht 105,8 Havre 100W

FRANKREICH:
A -> K: 104,4 Nice Conteo 5000W

Antworten:

98,3 Wien 4 (162448, 481427), 160m, 237m, 2000W, D 180-280

Die hat doch dzt. 380 W.

Ab wann waere diese Leistungserhoehung auf 2000 W?

von 102.1 - am 24.01.2011 09:09
Und die 95,9 ist in Bregenz am Gebhardsberg gescheitert, nun wird sie eine Funzel für Dornbirn. Oder man realisiert tatsächlich eihne Gleichwelle Bregenz-Dornbirn. Ist die 95,9 denn nun am Standort Bregenz gelöscht oder immer noch als Koordinierung drin?

von Wiesbadener - am 24.01.2011 09:20
@Jassy:

Zitat

NIEDERSACHSEN:
A -> K: 100,3 Braunschweig, hier hat sich das Diagram leicht geändert.


Weißt du genaueres dazu?

von Mc Jack - am 24.01.2011 09:22


Das ist das neue Richtdiagramm, statt ND. Es gab ein K-Eintrag mit ND, der wurde 20.09.2010 gelöscht und durch ein K-Eintrag mit diesen Diagram ersetzt, zusatzlich mit ein A-Eintrag mit diesen Diagram. Dieser hat nun entgültig K-Status erreicht.

von Jassy - am 24.01.2011 09:39
Zitat

95,9 Dornbirn (94542, 472528), 620m, 12m, 100W, D 160-230

völliger Schwachsinn !!! Die war früher ja mit Kroneshit auf dem Gebhardsberg. Da war so gesehen besser aufgeoben, als in Dornbirn. Also ich bin nicht für Dornbirn, Gebhardsberg-Bregenz würde mehr Sinn machen. Aber das Problem liegt vorallem an der Frequenz 95,9. Denn der Grünten 95,8 kommt noch relativ stark an. Man sollte endlich mal eine vernünftige QRG nehmen.


von Radiopirat - am 24.01.2011 11:23
Die 95,8, dass ist doch Bayern 3?



von 102.1 - am 24.01.2011 11:56
Zitat
Jassy


Das ist das neue Richtdiagramm, statt ND. Es gab ein K-Eintrag mit ND, der wurde 20.09.2010 gelöscht und durch ein K-Eintrag mit diesen Diagram ersetzt, zusatzlich mit ein A-Eintrag mit diesen Diagram. Dieser hat nun entgültig K-Status erreicht.

__________________________________________
QTH: Ootmarsum [NL]
Empfänger: Sony XDR-S3HD, Lextronix E5 82/56, Microspot RA-318
VW Polo 1.4 8V 44KW




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.01.11 10:40 durch Jassy.


Alles klar, Danke. :)

von Mc Jack - am 24.01.2011 12:40
Bitte sehr. 313m Standorthöhe, 172m Antennenhöhe (auch bei BFBS). Der 93,0 ist übrigens immer noch mit 80kW ND gelistet. Vielleicht ein Frequenzwechsel? Also BFBS auf 100,3 und N-Joy auf 93?

von Jassy - am 24.01.2011 12:47
Zitat

Die 95,8, dass ist doch Bayern 3?

ja, ist Bayern3 auf der 95,8.

von Radiopirat - am 24.01.2011 12:48
Zitat
Biertrinker aus Schwaben
98,3 Wien 4 (162448, 481427), 160m, 237m, 2000W, D 180-280

Die hat doch dzt. 380 W.

Ab wann waere diese Leistungserhoehung auf 2000 W?


Eine Leistungserhöhung auf 2000 W, uch das is ja ordentlich. Das dürfte, auch wenn nur vom Donauturm, weite Teile auch von NÖ mitversorgen...



von RTL 102.5 Fan - am 24.01.2011 12:55
@ RTL 102,5 Fan,

Wir werden sehen, ob die Information aus der BnetzA vom 24.1. auch korrekt ist?

Des weiteren waere die Frage, ab wann die 98,3 dann mit 2.000 W senden soll?
Heute ist der Standort schon der Donauturm, wenn ich nicht irre.

Auch die 105,6 (KroneHit in der Steiermark) hat in Schladming wohl 2.000 W drinnenstehen, bisher waren es lediglich 1.000 W.

von 102.1 - am 24.01.2011 13:14
95,9 Dornbirn (94542, 472528), 620m, 12m, 100W, D 160-230

Dieser Standort erhöht im Osten von Dornbirn im Unterfallenberg (rund 200m oberhalb von Dornbirn) ersetzt also den Standort auf dem Mittelwellen-Sendemast Lauterach, von dem Radio Arabella und ProTon gesendet haben.
Ich würde diesen Standort Dornbirn-Unterfallenberg bennenen.

von dxbruelhart - am 24.01.2011 15:48
und soll auch Bregenz abdecken, denke ich?

von 102.1 - am 24.01.2011 15:50
Analog-TV: NEU (KT) K43 Angermuende 7 (135446, 525939), 138m, 50m, 4 kW horizontal (D 320-60°), HAAT 155m - der Wechsel von K49 (ansonsten identisch koordiniert) auf K43 kann also in Kürze stattfinden.

von Kroes - am 24.01.2011 16:43
Zitat

und soll auch Bregenz abdecken, denke ich?

das wird nie möglich sein!

von Radiopirat - am 24.01.2011 16:55
DVB-T am 24. Januar 2011

Die Liste enthält 3032 Datensätze (3032 am 17.01.)

Land	Sendername	Kanal	Status	ERP H	ERP V	Polar	AntChar	Datum Änd

Änderung:
DNK Jyderup 42 K5 47.0 H D 19.01.2011
DNK Randers 36 K5 17.0 V D 19.01.2011

Jyderup: neuer Einzug von 6 dB nach 0°; war bisher ND
Randers: nur Datum geändert


von Manfred Z - am 24.01.2011 17:24
Daran sieht man mal wieder, dass solche "Deadlines" immer für den Eimer sind, jetzt ist schon 2011 aber es werden tatsächlich noch analoge Kanäle koordiniert, wenn auch nur temporär...

von Terranus - am 24.01.2011 18:53
DAB 24. 1. 2011

Thüringen 5C, Allotment D__00188:
A -> K
Weimar 2 10 kW, Richtung 150 ... 250°

Polen:
Neue Einträge mit Status A4 im Frequenzblock 6A für
Bytow, Chojnice, Czersk, Czluchow, Koszalin Gologora, Lebork, Slupsk

Das Allotment DNK10002 (Dänemark 12C) wurde umbenannt in "DNK12C-3".


von Ingo-GL - am 24.01.2011 20:01
@ERP: Wieso soll die 95.9 aus Dornbirn nicht Bregenz versorgen können??? Zwischen den beiden Städten ist plattestes Land (Talsohle des Rheins). Der Grünten ist in Bregenz durch den Pfänder maximal abgeschirmt. Allenfalls kann es ganz leichte Verzerrungen durch Mehrwegempfang geben. Der Standort Lauterach wurde damals ja eigens mit UKW ausgerüstet, um Bregenz zu versorgen (da die Verzerrungen vom Pfänder tlw. ganz wüst sind). Und Arabella war auf 95.9 in Bregenz hervorragend zu empfangen. Warum sollte das von dem neuen, höher gelegenen Standort schlechter sein.
Auch wenn die 95.9 nach Deutschland hin Mist ist, im Hauptzielgebiet funktioniert sie ganz brauchbar.


von Peter Schwarz - am 25.01.2011 02:27
Verzerrung in Bregenz hin oder her - man hätte niemals solche Müllfrequenzen für die Funzeln koordinieren dürfen. Das Chaos in Lindau und Richtung Sigmarszell bleibt uns erhalten.

von Stefan Z. - am 25.01.2011 08:53
@ Peter Schwarz,

Von der 95,9 Mhz würden in Richtung Bregenz das ist 340° bis 350° 9,772 bis 12,882 Watt ERP
herausgehen. Entfernung circa 10 Km.

Einige Frequenzen aus Feldkirch versenden Ihr Programm mit 6 Watt ERP in Meine Richtung das
sind 11 Km Entfernung. Dabei steht der Sendemast aber exakt 600 m höher.

Der Empfang dieser Programme ist Indoor mit dem Microspot RA 318 angerauscht möglich.
Ob die 95,9 Mhz mit den oben genannten Parametern das Stadtgebiet Bregenz ausreichend
versorgen würde müsste man austesten wenn die Frequenz on Air ist.
MfG Det.



von RADIO354 - am 25.01.2011 09:03
Welche moeglichen Alternativen gibt es? (inkl. moegliche Funzeln?)

Ich vermute, dass es hier um Bemuehungen geht, ein zweites landesweites Privatradio anzuschalten. wo man anfangs ueber Energy nachgedacht hat.....

von 102.1 - am 25.01.2011 10:05
Mein Ösi-Vertrauter berichtet: Die 95,9 soll Kronehit bekommen, um die Lücke zwischen Feldkirch und Bregenz zu schließen. Die (beschränkte) Ausschreibung erfolgt wohl in Kürze.

von Wiesbadener - am 25.01.2011 10:07
Zitat
Wiesbadener
Mein Ösi-Vertrauter berichtet: Die 95,9 soll Kronehit bekommen, um die Lücke zwischen Feldkirch und Bregenz zu schließen. Die (beschränkte) Ausschreibung erfolgt wohl in Kürze.

_________________________________________________________________
Meine Musikstreams:



http://www.dt64music.de.vu - Die Musik von DT 64 zwischen 1989 und 1993
http://www.in-d-fm.de.vu - Best of Indie Rock'n Pop
http://www.speedradio.de.be - Deutschlands lautester Musikmix


das kann gut sein um eine bessere Abdeckung zu erreichen.....

von 102.1 - am 25.01.2011 10:50
Zitat
Wiesbadener
Mein Ösi-Vertrauter berichtet: Die 95,9 soll Kronehit bekommen, um die Lücke zwischen Feldkirch und Bregenz zu schließen. Die (beschränkte) Ausschreibung erfolgt wohl in Kürze.

_________________________________________________________________


Wer die Topographie kennt, weiß es ist gequirlter Joghurt, und zwar rechtdrehend ;-)

Dönerhit hat keine Lücke zwischen Bregenz und Feldkirch, sondern nur zwischen Ende Hohenems und dem Fluß Frutz. Ob das Funzelchen dafür richtig steht wage ich zu bezweifeln. Da müßte man schon messerscharf am Karren vorbeisenden, daß sich das noch ausgeht. Besser wäre gewesen der 90.2 auf der Egg mehr Dampf zu geben ...

M.

von Cyberjack - am 25.01.2011 11:39
Zitat
Cyperjack
Dönerhit


:joke:

Noch ein sehr kreativer Name, zusätzlich zu Ohnehit :D



von RTL 102.5 Fan - am 25.01.2011 12:45
vielleicht wollen die das Rheintal zufunzeln, wie sie es an der Grenze von Noe zu Oe gemacht haben?
(Enns, St. Valentin, Perg usw...)

von 102.1 - am 25.01.2011 12:52
Zitat
Biertrinker aus Schwaben
vielleicht wollen die das Rheintal zufunzeln, wie sie es an der Grenze von Noe zu Oe gemacht haben?
(Enns, St. Valentin, Perg usw...)


Die machen das doch in Gesamt-Österreich. Man siehe nur in Kärnten und vorallem die Steiermark an. Wie es da in der südlichen Steiermark südlich von Graz zugeht is ja auch nicht nimmer normal.

Hier in Kärnten gibt es auch zahlreiche Funzeln, für jede Stadt, allerdings der "Funzelkönig" ist in Kärnten der ORF, auch im flacheren Mittel- und Unterkärnten.

von RTL 102.5 Fan - am 25.01.2011 13:02
Okay okay, ich nehme alles zurück. Ich hätte mir die Karte anschauen sollen eingedenk des Richtdiagramms. Die Innenstadt von Bregenz liegt von diesem Standort gesehen tatsächlich grossteils hinter dem Pfändermassiv. Da wird also kaum was gehen. Es wird so wohl Dornbirn selbst und Hohenems versorgt werden. Für Kronehit würde das die Lücke zwischen den Sendern Bregenz 91.5 und Feldkirch 90.2 schliessen. Ergibt Sinn. Für ein neues Programm hätte man die Funzel bestimmt nicht derart verlagert, sondern so situiert, dass das Städtedreieck Bregenz/Dornbirn/Lustenau versorgt wäre.
Mit den jetzt geplanten Paramtern werden sich die Störungen auf deutscher Seite auch minimieren, da wird dann auf 95.8 Bayern 3 wieder freie Fahrt haben. Insofern hat man doch die Situation entschärft, was sicher nicht das schlechteste ist. Schade ist es für die Radiolandschaft in Bregenz, die so keinen Zuwachs bekommt.
Von Zufunzeln kann ja keine Rede sein, da es die Frequenz bisher schon gab und die Störsituation da wesentlich unbefriedigender war.

von Peter Schwarz - am 25.01.2011 13:06
Nochmal zu Angermünde, Standort Telegraphenberg:

nur für Penible: ganz okay sind die WGS84-Koordinaten und die Fußpunkthöhe übrigens nicht, wenn man die Werte mit Google Earth und TOP50 vergleicht.....





von Diehler - am 25.01.2011 13:12
@ Peter Schwarz,

Ich kannte die Topographie im Rhental nicht so genau, daher waren mir auch die exakten Beweggruende von Kronehit nicht bekannt.

d.h. die Luecke zwischen Feldkrich und Bregenz wurde geschlossen.
Bayern 3 hat wieder freie Fahrt.

von 102.1 - am 25.01.2011 13:26
Zitat

Die Innenstadt von Bregenz liegt von diesem Standort gesehen tatsächlich grossteils hinter dem Pfändermassiv. Da wird also kaum was gehen.

genau da liegt der Hund begraben!!!

von Radiopirat - am 25.01.2011 13:52
Naja, auch wenn die 95,9 in Bregenz mehr als bescheiden gegangen sein muss: es geht mit der Verlagerung nach Süden und Zuweisung an Kronehit ein Stück Vielfalt verloren. Gibt es denn mal Chancen auf die Ausschreibung einer neuen Frequenz für Bregenz? Oder fehlen sowieso die Interessenten? Ich dachte eigentlich schon, dass zumindest Arabella und Energy Interesse an der 95,9 hatten.

von Habakukk - am 25.01.2011 13:59
tja, Arabella hat doch wegen unwirtschaftlichkeit die Frequenz aufgegeben, oder? Der Empfang in Bregenz war zu Arabella Zeiten wirklich bescheiden. Die Frequenz ist einfach auch ungeeignet.
was wäre denn mit der 95,1? könnte man die nehmen für Ohnehit?

von Radiopirat - am 25.01.2011 15:12
Ich schließe mich Peter Schwarz an: Die Richtwirkung nach Süden wird dafür sorgen, daß die 95,9 die 95,8 Grünten nicht so sehr stört wie andere Frequenzen in der Region mit 0,1 MHz Abstand den Grünten stören, siehe 88,6; 104,5 usw.

von Stefan Z. - am 25.01.2011 15:38
Zitat
ERP
tja, Arabella hat doch wegen unwirtschaftlichkeit die Frequenz aufgegeben, oder? Der Empfang in Bregenz war zu Arabella Zeiten wirklich bescheiden. Die Frequenz ist einfach auch ungeeignet.
was wäre denn mit der 95,1? könnte man die nehmen für Ohnehit?


In Vorarlberg ist meines Erachtens kaum irgendetwas brauchbares frei, zudem sind die Hoerer dort ohnehin an den DRS und den SWR gewohnt, sodass sich jeder neue Anbieter schwer tut, sich zu etablieren.


von 102.1 - am 25.01.2011 15:44
Es gibt da noch die alte 92,8 aus dem Genfer Wellenplan, koordiniert für Lauterach. Was wäre mit der?

von Habakukk - am 25.01.2011 15:59
Neue Frequenz für den Raum Bregenz, die was taugt? Das dürfte wohl nur in Absprache mit der Schweiz gehen. Die haben ja so ziemlich alles zugepflastert. Vielleicht lässt sich die Versorgung der DRS ja mal anders realisieren als per Pfänder. Dann wären auf einen Schlag drei gute Frequenzen frei.

von Peter Schwarz - am 25.01.2011 16:13
wie kamen die DRS Frequenzen an den Pfaender? Wieweit gehen diese Frequenzen Richtung Norden?

Hat die Oesterreich zur Verfugung gestellt? oder sind die von der CH einfach "umkoordiniert" worden, da von dort die Versorgung besser ist?

von 102.1 - am 25.01.2011 16:21
Man hat wohl einfach einen Senderstandort gesucht, mit dem man das Rheintal versorgen kann. Und da ist der Pfänder halt die einfachste Wahl. Es gibt ja noch mehrere solch grenzüberschreitende Standorte. Eine Absprache mit Österreich muss es gegeben haben, vielleicht weiss brühli dazu mehr?


von Peter Schwarz - am 25.01.2011 16:23
Der Pfänder als DRS-Senderstandort versorgt wohl primär das Schweizer Bodenseeufer, im Rheintal gibts und gab es während Jahrzehnten mehrere Senderstandorte nebst dem Pfänder (z.B. Rüthi, Oberriet, Vaduz, Buchserberg etc.); am Bodenseeufer wurden erst in den 90er Jahren Funzeln für die DRS-Programme installiert; der Säntis verzerrt gerne am Schweizer Bodenseeufer; da hilft der Pfänder aber sehr gut aus, auf den kann die SRG wohl wirklich nicht verzichten - viel eher auf die Funzeln am Bodenseeufer. Die gutnachbarlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und Oesterreich haben der gemeinsamen Nutzung des Pfänders sicher gedient.

von dxbruelhart - am 25.01.2011 16:52
Zitat
Peter Schwarz
Eine Absprache mit Österreich muss es gegeben haben, vielleicht weiss brühli dazu mehr?

Bezüglich D/AUT ist das das

Zitat

Abkommen zwischen dem Bundesminister für das Post- und Fernmeldwesen in Bonn und dem Bundesministerium für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft
(Generaldirektion für die Post- und Telegraphenverwaltung als Oberste Fernmeldebehörde) in Wien über das Errichten und Betreiben von (Ton-)Rundfunk- und Fernsehrundfunk-Sendeanlagen in Grenzgebieten
vom 28.11./12.12.1961.


Nachzulesen zB auf http://www.rtr.at/de/m/KOA340010001

von andimik - am 25.01.2011 17:35
Zitat

Es gibt da noch die alte 92,8 aus dem Genfer Wellenplan, koordiniert für Lauterach. Was wäre mit der?


auf 92,9 war doch Radio Top von St Gallen mal drauf...

von Radiopirat - am 25.01.2011 23:30
Zitat
dxbruelhart
Der Pfänder als DRS-Senderstandort versorgt wohl primär das Schweizer Bodenseeufer, im Rheintal gibts und gab es während Jahrzehnten mehrere Senderstandorte nebst dem Pfänder (z.B. Rüthi, Oberriet, Vaduz, Buchserberg etc.); am Bodenseeufer wurden erst in den 90er Jahren Funzeln für die DRS-Programme installiert; der Säntis verzerrt gerne am Schweizer Bodenseeufer; da hilft der Pfänder aber sehr gut aus, auf den kann die SRG wohl wirklich nicht verzichten - viel eher auf die Funzeln am Bodenseeufer. Die gutnachbarlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und Oesterreich haben der gemeinsamen Nutzung des Pfänders sicher gedient.

_____________________________________________________________________
QTH: CH-8610 Uster, 8E 44 00 / 47N 20 42
UKW/TV-Arbeitskreis der AGDX - www.ukwtv.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.11 17:54 durch dxbruelhart.


Die DRS-Funzeln rund ums Bodenseeufer wurden erst in Betrieb genommen, nachdem die Strahlungsleistung am Säntis Richtung Norden (Deutschland) von 55 kW auf 5 kW reduziert wurde. Aber, und das stimmt: schon vorher gab es Verzerrungen am Bodenseeufer. Am makabersten ist dabei die 95,6 in Konstanz (DRS3) trotz der 95,4 (Säntis, DRS2). Mit dem Ergebnis, das man DRS2 in Kreuzlingen mit Brüllwürfeln kaum noch reinkriegt.

Zu hören ist das auch auf der 101,5 (DRS1), die als einzige Säntis-Frequenz auch Richtung Norden mit voller Leistung strahlt.

von Wiesbadener - am 26.01.2011 06:31
hmm gerade die 101,5 ? die hat ja mit der Latrine gleich einen Gleichkanalstörer... die beiden kämpfen sehr lange bei Ulm/Aalen.

von Terranus - am 26.01.2011 11:11
Zitat
ERP
Zitat

Es gibt da noch die alte 92,8 aus dem Genfer Wellenplan, koordiniert für Lauterach. Was wäre mit der?


auf 92,9 war doch Radio Top von St Gallen mal drauf...

Top war da nie drauf. Da sendet FM1, ex Radio Aktuell.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 26.01.2011 11:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.