Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bolivar diGriz, Spacelab, Thomas (Metal), Alqaszar, Scrat, CBS

Anekdote des Kabelfernsehens 1985, wie gut, wenn man Einfluss hat...

Startbeitrag von CBS am 26.01.2011 17:03

Ich bin (mal wieder :rolleyes: ) beim stöbern auf einen interessanten Artikel zum Thema Kabelanschluss gestoßen.

Es war in den 80er Jahren, genau 1985, als Kabelfernsehen langsam die Städte verließ und sich weiter ausbreitete. Doch auch in der Stadt gab es noch unversorgte Gebiete.

Wie gut, dass man als Präsident der OPD Hamburg dem beim eigenen Häuschen etwas nachhelfen konnte:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13516017.html

Man beachte, dass die ganze Aktion gerade mal 5 weitere Teilnehmer ans "Netz der Zukunft" brachte. Aber lest selbst. Wenn ich mir vorstelle, wie lange es bei uns dauerte bis das Kabel kam (obwohl im vergleich zur DBP war Ascom damals sehr viel weiter), heute bin ich ganz froh über Sat.

Einfach zum lesen, wenns besser ins OT passt, bitteschön :)

Antworten:

1985? Großstädte vielleicht... 1985 war hier in der Region noch nicht an Kabel zu Denken. Nur meine Großeltern in Nürnberg hatten schon seit den den 1970ern Kabelanschluss. Erst mit S3, Hessen3 und DDR I , DDR II sowie ARD-SDR und ARD-hr als Zusatzangebot, kamen 1985 RTL und Sat.1 ua. dazu.

Ab 1987/88 kam dann Kabel nach NM, 1989 auch in unser Haus. Das Angebot war mit damals 17 Sendern besser als das über Sat these days. Vorallem ORF 1 und DRS 1 waren eine kulturelle Bereicherung. DDR I und II waren ne spezielle Bereicherung ;) .

Im Weiler Perlhütte* ( 320 Ew. ) bei Waldmünchen wurde 2005 DSL auch nur verlegt, weil dort ein Stadtpolitiker residiert.



von Scrat - am 26.01.2011 19:42
Jetzt müssen wir nur noch ein Gesetz erlassen, das alle Politiker alle sechs Monate an eine Adresse umziehen müssen, wo noch kein Kabel bzw. DSL liegt. Unser Haus hängt nun schon seit Januar 1988 am Kabel, damals brachte das für mich einen stark verbesserten Empfang von SWF 3. Ich war also nie wirklich "Kabel-Fein", wobei das ja eine große politische Diskussion war in den 1980er Jahren.

Inzwischen habe ich wieder Kabel: Ohne TV, theoretisch auch ohne Radio: Unitymedia 1play 64.000, da kann kein DSL-Anschluss mithalten.

von Alqaszar - am 26.01.2011 20:47
Und weiter :rolleyes: ? Der "Top-Beamte" hat also seine Einflußmöglichkeiten geltend gemacht. Ja, es wäre sicherlich fehl am Platze gewesen, wenn es nicht in seinen Möglichkeiten gestanden hätte. Problematisch wird es eher dann, wenn "Kräfte" eigennützig eingesetzt wurden. Damals waren auf den Kabelanschluß weit mehr heiß, als daß man die Nachfrage befriedigen konnte, es gab Ausbaupläne.
Und jetzt die kapitalistische Bodenhaftung 2011: Welche Freiheiten haben entsprechend Mächtige in der Wirtschaft, was wird da getrieben. Wer ohne Schuld ist... Oder ganz einfach: Will man hier einer dem Gemeinwohl orientierten Behörde und dessen exponierten Repräsentaten nachträglich ans Bein pissen? Würde zum Spiegel passen. Ich erinnere mich da an Titel wie "Post modern".

von Thomas (Metal) - am 26.01.2011 21:47
Im Kleinen gibt es so etwas auch: Ein Bekannter, technischer Mitarbeiter der Telekom, hatte in seinem kleinen Heimatdorf als einziger DSL, obwohl nach offizieller Aussage der Telekom dort DSL nicht möglich war. Nicht möglich heißt halt nur, dass die Bandbreite nicht ausreicht, um allen DSL einzurichten. Aber für ein, zwei DSL-Anschlüsse reicht es immer, es darf sich halt nur nicht rumsprechen, weil sonst die Neiddebatte losgeht. (Inzwischen ist auch der Rest des Dorfes an das 21. Jahrhundert angeschlossen worden.)

von Bolivar diGriz - am 27.01.2011 05:39
Ja genau das gleiche kenne ich auch. Hier auf dem Gau (also den oberen Regionen von Wallerfangen direkt an der Deutsch/Französischen Grenze) war bis vor kurzem angeblich auch kein DSL möglich. Ein Telekom Mitarbeiter (jemand aus den höheren Gehaltsklassen) hatte es aber trotzdem. Seit knapp 3 Monaten gibt es dort zwar im ganzen Dorf DSL aber nur mit 2MBit. Der Telekom Mensch hat 6MBit. :D

Kabelanschluss gibt es bis zum heutigen tage nicht bei uns. Dafür waren wir in den 90ern in unserem kleinen Dorf zusammen mit noch ein paar anderen Dörfern die Spielwiese der Telekom für ihr DSL Pilotprojekt.

von Spacelab - am 27.01.2011 09:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.