Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
hornig, Mathias Volta, -Ole-, Birger*, Robert S., Alqaszar, Roßkopf, PeterSchwarz, Obelixx, Analogiker, ... und 7 weitere

Begrenzung der Sendeleistungen nach oben und unten weltweit

Startbeitrag von hornig am 30.11.2003 20:45

Die höchste Leistung mit der in Deutschland auf UKW gesendet wird ist 100 kW, die niedrigste 2 W. In Frankreich ist der Sender Lille mit 400 kw wahrscheinlich der stärkste. Das stärkste was ich zu Peru sagen kann sind 25 kW in Lima. Die reichen mit einem normalen Walkman ca. 100 km weit. Würde man eine DXer-Ausrüstung dabei haben, reichten die wahrscheinlich noch weiter. Und in Polen gibts glaube ich auch einen Sender, der 120 kW Leistung hat.
Wie aber sieht das in den anderen Teilen der Erde aus? Wie stark sind die stärksten und schwächsten UKW-Sender?

Gruß hornig

Antworten:

Natürlich kann man die Sendeleistung so koordinieren lassem, wie es einem past. Allerdings, wenn man die UKW-Netze in den verchiedenen Ländern betrachtet, stellt man einige systematische Unterschiede fest.

In Frankreich ist der Senderstandort immer auf eine größere, zentralere Stadt fixiert. So senden beispielsweise im Elsaß die Sender Strasburg und Mulhouse aus dem Tal, obwohl ein Standort oben in den Vogesen sicherlich eine viel größere Reichweite bringen würde.

Der Sender Lille hat zwar 400 kW, dennoch ist der Standort wenig exponiert. Es gibt einen flachen Höhenzug etwa 20 km südlich von Lille. Von dort aus könnte man evt. mit 100 kW genau so weit kommen.

von Alqaszar - am 30.11.2003 21:04
In Peru ist man auch mehr auf die Städte fixiert.

von hornig - am 30.11.2003 21:57
Das ist dort drüben sowieso etwas anderes. In den USA gibt es vordefinierte Regionen, die als einzelne "Märkte" ausgewiesen werden. Diese "Märkte" umfassen ein bestimmtes geografisches Gebiet, meist eine Agglomeration.

Da aber die USA in weiten Teilen sehr dünn besiedelt sind, liegen große Beriche außerhalb solcher Allokationsgebiete. Diese werden dann über Füllsender bedient, über die Sender aus den Zentren übertragen werden. Außerdem gibt es in den ländlichen Gebieten auch noch lokale Mittelwellensender, und nachts decken die Clear Channels ja soweiso ganz Amerika lückenlos ab.

Während man also in Europa meist auf eine lückenlose, überlappende Versorgung setzt, ist man in der Neuen Welt auf die bevölkerungsreichen Gebiet fixiert, weil sich dort die Sender am wirtschaftlichsten betreiben lassen. Dies merkt man in den USA besonders daran, dass der Anteil der von Religiosngemeinschaften oder Evangelisationsfirmen betrieben Sender sehr viel höher ist als in den großen Märkten.

In Lateinamerika ist dies natürlich noch sehr viel stärker ausgebildet, obwohl gerade Peru ein Land mit einer sehr hohen Senderdichte ist. Dennoch kann es passieren, dass man in Gebiete kommt, in denen gerade mal ein oder auch gar kein Sender zu empfangen ist.

Aus diesem Grund macht auch der Einsatz von Mittelwellensendern dort Sinn, da deren Reichweite verglichen mit einem UKW-Sender, der zu gleichen Kosten betreiben werden soll, erheblich größer ist. Besondes in Peru kommen auch Kurzwellensender zum Einsatz.

von Alqaszar - am 01.12.2003 00:11
@ZWOBOT
Wer sendet denn in Deutschland mit 1 W?

@MIL
Und was sind das für 50 mW-Grundstücksfrequenzen? Kann jeder sein Grundstück mit einem Minisender beschallen?

von hornig - am 01.12.2003 10:25
Wie weit kommt man mit einem Watt, bzw. 50 mW? Kann man da überhaupt in Stereo senden, oder rauscht es da schon direkt am Sender?

von hornig - am 01.12.2003 10:58
@hornig:

bei 50mW rauscht's auch in Mono schon nach wenigen Metern.
Diese Leistung ist meistens zu gering, um um die Ecke zu kommen...

So oberhalb von 4 Watt sollten's schon sein, wenn Stereo in nächster Nähe auch noch gut gehen soll.



von Roßkopf - am 01.12.2003 11:03
In den USA soll es Gebiete geben, wo man auf UKW (mit Normalausrüstung) gar nix mehr reinbekommt!
In den Niederlanden hat man sich bei zerobase auch bemüht, sich auf die Ballungsbgebiete zu konzentrieren.
Hierzulande schafft man es dann mitunter (Fall DLF 102,8 vs 102,7) in der Pampa eine einwandfreie Versorgung hinzubekommen und mitten im grössten Agglomerationsraum dann ein ständig gestörtes Signal zu haben.
Eine freie, gute gewählte Frequenz und ein vernünftiger Standort bringen weitaus mehr als jede Menge Heizleistung.

von PeterSchwarz - am 01.12.2003 14:34
Dazu fällt mir SWR4 BW auf 94.0 von der Hornisgrinde ein. Der Sender hat ja 5 kW, erreicht aber trotzdem Mannheim.
SWR4 RP von der Hohen Wurzel kommt auch bis Mannheim mit 6,2 kW.
Wenn man das mal mit der 101.8 von Karlsruhe vergleicht, ist das ein gutes Beispiel dafür, dass man mit wenig mehr erreichen kann.

@Daniel
Darf man denn so ohne weiteres sein Grundstück mit Leistungen bis 1 W beschallen, oder fällt das dann in den Bereich Funkpiraterie? Du meintest ja, dass es über 4 W sein sollten. Nun sendet der SWR ja von Blaubeuren mit sensationellen 2 W. Ich hatte es sogar geschafft im Zug diesen Sender zu empfangen. Allerdings frage ich mich, ob der SWR diesen Sender wirklich braucht. Damit wird doch nicht einmal der ganze Ort abgedeckt. Wird der Sender durch Verzerrungen in einer Parkanlage begründet?

von hornig - am 01.12.2003 15:19
Ich habe nicht gesagt, daß Du mit 4 Watt Dein Grundstück beschallen solltest. Meine Aussage bezog sich lediglich auf die Frage im Allgemeinen!

Aber daß nicht der ganze Ort abgedeckt wird, würde ich nicht zustimmen. Kommt ganz auf die Antenne und den Standort an!

von Roßkopf - am 01.12.2003 15:29
Zündet unter anderem nicht auch der SWR z.B. in Alf-Bullay an der Mosel eine 4-Watt-Funzel?
Im TV-Berreich gibt's ja auch Kleinstsender. In Jena ist mir das letztens aufgefallen: In der Mittelstraße (befand mich wohl nicht weit weg von einem 20 (?)-Watt-Senderchen hatte ich draußen vorm Haus auf meinem Casio Top Empfang der ARD auf UHF E 29, drinnen war fast schon tote Hose - sehr zum Ärger, da ich Fußball gucken wollte... :mad:

Wie groß ist eigentlich die höchste genutzte Sendeleistung im TV-Bereich?
Das höchte, was ich kenne, ist der 1 Megawatt-Grill (E27?) vom Berliner Alex...

Grüße,
Matze



von Mathias Volta - am 01.12.2003 15:37
Na dann aber hurtig, Zwobot !!! :-)

Matze



von Mathias Volta - am 01.12.2003 15:41
minnisender mit weniger als 1 w sind in der letzten zeit wie pilze aus dem boden geschossen,trotz ihrer eher geringeren reichweite erfreuen sie sich sehr großer beliebtheit



von Robert S. - am 01.12.2003 16:52
Zitat

1.der ERF hat mit ERF 1 und 2 in wetzlar (88,0 und 103,2) jeweils nur 1 watt


ERF 2 gibts gar nicht mehr. Und die Sendeleistung ist AFAIK nur geschätzt. Die Leistung soll wohl nur für den Radiowecker des Technikers ausreichen.

Zitat

2.UnserRadio Passau (vilshofen 89,1 und 93,9) hat beidemale nur 1 watt


UnserRadio auf 89.1 MHz?! Gibt es lt. BLM-Wellenspiegel 2003 nicht. Vilshofen ist auf 93.9 MHz und hat 300 W.

Zitat

3.die 89,6 der holländischen kaserne in seedorf hat nur 1 watt


Die ist doch längst abgeschaltet?!


Zitat

4.das SerengetiSafariRadio hodenhagen (92,8) hat wie gesagt nur 1 watt


Einrichtungsfunk. Dann nehm bitte die Kinotonsender mit.

Zitat

5.die 94,5 vom stadthagener Schülerradio Stadthagen hat nur 1 watt


Ich habe 6 Watt hier stehen.

Deine Quelle scheint nicht sehr aktuell zu sein.

von -Ole- - am 01.12.2003 16:59
@Ole und ZWOBOT:
Den Sender Seedorf für das holländische Skyradio hat es nie gegeben. Der niederländischen Kaserne habe ich vor 6 Monaten mal einen Besuch abgestattet. Man sagte mir dort, daß man einmal über SkyRadio über Antenne nachgedacht hat, dies aber an technischen Problemen (Koordinierung... dort drückt immer sehr stark die 89,5 aus Hamburg durch) gescheitert ist.



von RadioNORD - am 01.12.2003 17:13
ZWOBOT schrieb:

Zitat

ja,ukwtv.delist ;-)

Mann, wieso "plagst" Du Dich denn damit rum, wenn Du hier auf der Seite tip-top-gepflegte und super-aktuelle Listen hast? :confused:

von Brubacker - am 01.12.2003 21:22
@ hornig:
Den Minisender Blaubeuren hat der SDR in den 80er Jahren errichtet, weil der Ort in einem Talkessel liegt und die SDR(SWR)-Programme vom Ulmer Sender nur gestört zu empfangen waren bzw. sind. Anfang der 80er sendete Ulm-Kuhberg nur mit 1 kW, später dann mit 10 kW. Ob der Sender Blaubeuren noch vor oder erst nach dieser Erhöhung der ERP in Ulm in Betrieb ging, weiß ich nicht mehr.

Ich hab' die Reichweite zweimal vor Ort geprüft. Ende der 80er (da war die 89,6 von SDR 1 übrigens noch in Mono und ohne VF-Kennung) reichte der Sender gerade von Ortsschild zu Ortsschild. 1999 konnte ich bei der Reichweite keine Veränderungen feststellen. Falls es jemand interessiert: Bei SWR3 98,9 (inzwischen für DasDing nach Ulm zurück koordiniert) kamen die Stuttgarter Veranstaltungstipps.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
@ Ole und ZWOBOT:
Den 1 W-Sender für unser Radio auf 89,1 gab's tatsächlich mal in Vilshofen; das ist aber bestimmt schon 6 oder 7 Jahre her.

von Manager. - am 01.12.2003 21:34
Die Autokinos sind solche 50-mW-Anwendungen. Die müssen dafür wohlgemerkt eine Lizenz zahlen, einfach so geht das nicht.

Jeder kann so einen 50-mW-Sender betreiben, er muß ihn aber anmelden und bezahlen und begründen, warum er den braucht. Und: übers Grundstück raus soll es nicht gehen.

von Wolf D. Rock - am 01.12.2003 22:55
@Wolf:

"Jeder kann so einen 50-mW-Sender betreiben, er muß ihn aber anmelden und bezahlen und begründen, warum er den braucht. Und: übers Grundstück raus soll es nicht gehen."

==> Oder man erspart sich einfach diese ganze bürokratische Mühe und zündet einfach seinen eigenen 50-mW-/Piratensender ! ;-) :D

Grüße,
Matze



von Mathias Volta - am 02.12.2003 01:11
Ja, dann schau doch wenigstens nach, bevor du irgendwas schreibst. Mehr als einmal war das totaler Schwachfug.

von -Ole- - am 02.12.2003 06:05
Die Sender-Tabelle gibts übrigens auch zum Download, dann brauchst du dich nicht mal durch die einzelnen Länder quälen...



von Andreas W - am 02.12.2003 07:45
Bei 50mW-Sendern muss man - sofern ich weiss - auch die Frequenz bei der RegTP beantragen. Die muss offiziell koordiniert werden, und das kostet.

Im Falle ERF in Wetzlar bin ich mir aufgrund der Frequenzwahl nicht sicher, ob das überhaupt legal zugewiesene QRGs sind. 88,0 trotz 88,2 Skyradio und 103,2 trotz DLF 103,1 Gießen sprechen nicht unbedingt dafür.

von Wiesbadener - am 02.12.2003 08:32
Bei den ERF-Sendern (sind denn noch beide Frequenzen on air?)handelt es sich um genau das, was hier immer mit diesen 50Watt-Sendern beschrieben wird. Es ist im Prinzip lizenzierungsfrei, da nur das eigene Gelände versorgt wird. Gut, ein wenig Overspill gibt es halt, aber effektiv ist der Sender in der Innenstadt fast kaum zu hören.
Die Leistung dürfte also noch weit unter 1 Watt liegen.
Zudem ist der Modulationshub noch recht gering. Die Abstrahlung dürfte wohl nur dazu dienen, den Mitarbeitern den Empfang ihres eigenen programmes am Bürotisch zu ermöglichen, ohne einen Sat-Receiver aufzustellen oder das ganze Haus zu verkabeln.

von PeterSchwarz - am 02.12.2003 09:47
@ matze genau so isses,es lebe die zünderrei



von Robert S. - am 02.12.2003 15:29
Na dann rate ich mal zu den schnurlosen Kopfhörern im 433MHz-ISM-Band. Dort sind 100mW EIRP erlaubt. Solche ein Sender auf dem Dach montiert, reicht bei freier Sicht ca. 500Meter weit.



von Birger* - am 03.12.2003 15:33
Ich weiß nur von einer konsequent angewandten Begrenzung der Sendeleistung und zwar daß in den USA, Kanada, weitenn Teilen Lateinamerikas, Australien und Neuseeland Sender für Mittelwellenrundfunk nicht mhr als 50kW Ausgangsleistung haben dürfen!
Nach unten hin eine Leistungsbeschränkung würde für keinen Wellenbereich Sinn machen, aber was bringt eine 1mW-Funzel der Rundfunkversorgung?
Ob es in Europa nach oben hin Beschränkungen gibt...gute Frage!
Der LW-Sender Taldom auf 261kHz und der MW-Sender Bolshakovo auf 1386kHz sollen maximal 2500kW Leistung haben und damit die stärksten Rundfunksender der Welt sein!
Ich glaube eher, daß es sich als zweckmäßig erwiesen hat, im Regelfall im LW- und MW-Bereich keine Leistungen über 2000kW anzuwenden, im KW-Bereich nicht mehr als 500kW zu benutzen und im UKW-Bereich mit nicht mehr als 100kW zu senden.
Ausnahmen bestätigen die Regel!

Die einzige Beschränkung der Sendeleistung in Europa von der ich weiß, die international vereinbart ist, betrifft die MW-Frequenzen 1485kHz, 1584kHz und 1602kHz, die auch als "Gemeinschaftswellen" (im Forumjargon "Funzelwellen") bezeichnet werden. Auf der 1485kHz sind nur 1kW erlaubt, auf der 1584kHz und 1602kHz möglicherweise etwas mehr.

Wie sieht es bei Nichtrundfunksendern aus:
VLF-Sender für U-Bootkommunikation haben auch Leistungen bis zu 2000kW!

Welche Leistung hat eigentlich der berühmt-berüchtigte HAARP und die Überhorizontradars?

von Obelixx - am 04.12.2003 00:22
>Wie sieht es bei Nichtrundfunksendern aus:
>VLF-Sender für U-Bootkommunikation haben auch Leistungen >bis zu 2000kW!

Oh, oh, in diesen niedrigen Frequenzbereichen mit den unglaublich langen Wellenlängen (z.B. 30KHz mit 10km) ist EIRP das Maß aller Dinge. Ohne die riesige Antennenanlagen, die trotzdem selten die ganze Strahlung loswerden, geht schon mal wenig. So werden aus 2000KW Verstärkerausgangsleistung schon mal schnell 200W EIRP oder weniger.



von Birger* - am 04.12.2003 09:03
Mir fällt dazu HAARP ein. Und ganz aktuell: Die Leistung wird erhöht. Aus dem DARC-Deutschlandrundspruch 44/2003 (z. b. bei http://rmi.de:8100/Lists/dlrs/Message/44.html):

Ionosphärenexperiment HAARP vervierfacht Leistung
Das Ionosphärenexperiment HAARP in Gakona/Alaska plant, seine Sendeleistung von 960 kW auf 3,6 MW zu vervierfachen. Nach der Fertigstellung in 2006 wird es damit das Größte seiner Art sein. Aufgrund der Versuchsgenehmigung darf HAARP nur auf so genannter Non-Interference-Basis arbeiten. Als im vergangenen Jahr Störungen von Harmonischen im 75/80-m-Band auftraten, wurde die Aussendung umgehend von der Kontrollstation abgeschaltet. Die Funkamateure in Alaska überwachen die Bänder und unterstützen die HAARP-Ingenieure, indem sie Störungsmeldungen abgeben. Weitere Informationen finden Sie unter www.haarp.alaska.edu. Quelle: ARRL-Letter Nummer 43


von Analogiker - am 04.12.2003 10:23
Der stärkste ist doch auf der LW: Europe1 auf 183 kHz wird mit 2000kW EIRP und dank genialer Antenne mit sagenhaften 3500kW (ERP) gesendet. Viel Spaß beim Stromsparen in Felsberg und beim Radiohören aus dem Waschbecken!


Übrigens:

In Frankreich gibt es viele (oder ein paar) Sender mit 400kW.
Lille, Marseille, Bordeaux, Nantes....
Außerdem noch sehr viele zwischen 250kW und 100/150 kW.



von frequenzfreak - am 05.12.2003 15:58
Wie weit reicht so eine 400 kW-Schleuder?

von hornig - am 07.12.2003 16:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.