Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kay B, Auricher, Anonymer Teilnehmer, Marcus., ric78, Dampfradio, Jassy, Stefan Z., Habakukk, Dr. Antenne, ... und 5 weitere

Radio Berlin 88,8

Startbeitrag von ric78 am 11.02.2011 13:39

hallo,

kann mir jemand sagen wieviel leistung radio berlin denn jetzt wirklich macht? ist zwar schon älter, aber auf der transradioseite steht was von einer leistungserhöhung.

sind das immer noch die 80KW oder jetzt mehr?

gruss,ric


der link:
http://www.transradio.de/index.php?option=com_content&view=article&id=106%3Afmberlin&catid=1%3Aaktuelle-nachrichten&Itemid=79&lang=de

Antworten:

Strahlt man überhaupt mit 80 KW? Ich denk man hat nur 10 KW offiziell, aber es dürften doch mehr sein. Meine Beobachtung ist jedenfalls dass die alten SFB-Frequenzen in Berlin nicht so dolle gehen, dafür aber ordentlich weit raus, zumindestens in Hamburger Richtung!

von Anonymer Teilnehmer - am 11.02.2011 13:42
Genau das habe ich mich auch gefragt, als ich den Artikel von Transradio gelesen hatte. Bei einer Verdoppelung der TRP müßte da jetzt eine ERP von 160 KW rausgehen. :eek:


von Kay B - am 11.02.2011 13:43
in der sendertabelle stehen 80KW.

ich weiss ja nicht ob die auch die gewohnten 10dB antennengewinn haben.
kann ja sein das es weniger sind?

also nach westen geht das oft recht gut!

von ric78 - am 11.02.2011 13:45
Und bei fmscan stehen 10 KW...

von Anonymer Teilnehmer - am 11.02.2011 14:01
Zitat
RoboCop
Und bei fmscan stehen 10 KW...

Nein, da stehen auch 80 kW! Nur die ITU-Koordinierung sagt 10 kW.

itu D
location Berlin/Scholzplatz
reg brb
coord 13e13/52n30
height 66
locationid 2000141
longitude (deg.mmss) 13.131400
latitude (deg.mmss) 52.302500
longidec 13.220556
latidec 52.506944
precision 2
lfd 2000190
frequency 88.800000
p
la de
program RBB Berlin 88,8 - Das Stadtradio
mod s
power 80.000000
dir N
pol h
ant 220
haat 250
rds_id _radio__ _BERLIN_ __88.8__ vom_rbb_
rds_reg
rds_add +
pi_id D321
pi_reg
remarks itu: 10kW
regprogram
pty
dirdeg
modbw

von oli84 - am 11.02.2011 14:12
Wegen der früheren DDR wurden offiziell nur 10 kW ERP Leistung und bei 98,2 1 KW zugegeben. Dies könnte manchmal noch so aus alten Listen übernommen worden sein. In Wirklichkeit war dies schon immer die Trägerleistung. Mit 9 dB Antennen-Gewinn waren dies schon immer 80 kW ERP bzw. bei der 98,2 8 kW ERP.

von Stefan Z. - am 11.02.2011 14:35
@ Stefan Z.

Demnach müßten auf 88,8 MHz jetzt wirklich 160 KW rausgehen. Das wäre in Deutschland eigentlich der erste Sender, der auf UKW mit einer ERP von mehr als 100 KW senden würde.

Kann jemand irgendwelche Reichweitenunterschiede feststellen?


von Kay B - am 11.02.2011 14:38
Eigentlich kann es keinen Sinn machen von 80 auf 160 KW zu gehen. Das wäre rausgeworfenes Geld!

von Dampfradio - am 11.02.2011 15:03
Dat olle SFB 1 ?! ;)

Kommt hier* am schlechtesten von allen Berliner Programmen an.
* Das ist nordöstlich von Braunschweig am Elm (Südseite).

von bikerbs - am 11.02.2011 15:12
Die 88,8 kommt in Halle-Nordwest immer noch genau so stark an wie zu DDR-Zeiten. Kommt meist in mono verrauscht mit trennscharfem Taschenradio (Tecsun380) und Teleskopantenne nahezu ständig. MDR-info Weißenfels lässt sich selbst mit Teleskopantenne meistens bei meinem QTH ausblenden, da ja fast 90 Grad-Winkel. Ich schätze der Scholzplatz hat immer noch die Leistung wie früher (80kW), kommen nämlich die 92,4 und 96,3 auch in mono und Teleskoantenne immer an, sogar noch besser als die 88.8, da keine Störsender vorhanden. Die meisten Sender vom Ostberliner Fernsehturm sind an meinem QTH schlechter als der Scholzplatz, da die Entfernung einfach größer ist, einzig die 99.7 ist vom Alex die stärkste Frequenz bei mir, geht nahezu ständig, ähnlich stark oder manchmal etwas stärker als Scholzplatz, die anderen vom Alex eher meist aber deutlich schwächer, noch mehr Fading als der Scholzplatz, da machen sich trotz der größeren Höhe des Alex die paar km größere Entfernung zu mir schon bemerkbar, und bei den nicht 100kW-sendern natürlich auch die geringere Leistung. Star-FM kann sich sogar nur bei Mega-Super-Tropo (meist nur einmal im Jahr) gegen den Inselsberg von hinten durchsetzen.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 11.02.2011 15:26
Also ich halte die Meldung aus 2006 entweder für eine Falschmeldung oder man hat zeitgleich was an den Antennen verändert. Man darf ja nicht einfach mal die Leistung erhöhen.

von Marcus. - am 11.02.2011 15:32
Zitat
Stefan Z.
Wegen der früheren DDR wurden offiziell nur 10 kW ERP Leistung und bei 98,2 1 KW zugegeben.

Der SFB hat die 80 kW bzw. 8 kW aber immer in seinen eigenen Publikationen ausgewiesen.
siehe Flyer von 1984 ---> ---> http://s3.directupload.net/file/d/2432/ptrmxzga_jpg.htm



von Manager. - am 11.02.2011 18:49
Auf der Göttelborner Höhe wurden mit der alten Sendeanlage 20 KW Verstärker-Sendeleistung gefahren und 100 KW ERP zu bekommen.

Jetzt kenne ich die Antennenanlage in Berlin nicht!

von Dampfradio - am 11.02.2011 21:31
@ Dampfradio

Zitat

Auf der Göttelborner Höhe wurden mit der alten Sendeanlage 20 KW Verstärker-Sendeleistung gefahren und 100 KW ERP zu bekommen.


Echt? Die alte Antennenanlage kann man auf diesem Bild sehr gut sehen. Es war eine achtfach gestockte Schmetterlingsantenne. Wenn man diese mit 10 KW ansteuert geht da eine ERP von ca. 100 KW raus. Da frage ich mich, wo die restlichen 10 KW geblieben sind.


Zitat

Jetzt kenne ich die Antennenanlage in Berlin nicht!


Dank UKW-Antennenanlage ist auf diesem Bild gut erkennbar.

Es sind also Doppeldipolfelder in 6 Ebenen und 4 Spalten. Insgesamt also 24 Doppeldipolfelder. Wenn man diese mit 10 KW ansteuert dürfte da eine ERP von ungefähr 80 KW erreicht werden.


Ich kenne bisher nur die Variante, daß zwei synchronisierte Sender mit ihren Endstufen jeweils die halbe TRP unabhängig voneinander erzeugen und die Ausgänge der beiden Sender dann gekoppelt werden. Also z.B. laufen zwei Sender mit je 5 KW synchron und werden dann gekoppelt um die TRP von 10 KW zu erreichen. Somit erreicht man eine hohe Redundanz.


von Kay B - am 12.02.2011 00:36
Zitat Dampfradio:
Auf der Göttelborner Höhe wurden mit der alten Sendeanlage 20 KW Verstärker-Sendeleistung gefahren und 100 KW ERP zu bekommen.

Was bitte ist "Verstärker-Sendeleistung" ?

von Auricher - am 12.02.2011 00:45
@ Auricher

Er meint wohl die TRP, also die Senderausgangsleistung.


von Kay B - am 12.02.2011 01:00
Also die Trägerleistung des Steuersenders. Obwohl da 20KW wohl ein wenig überdimensioniert sind. Für 100KW ERP reichen 10KW völlig aus.

von Auricher - am 12.02.2011 01:35
@ Auricher

Zitat

Also die Trägerleistung des Steuersenders. Obwohl da 20KW wohl ein wenig überdimensioniert sind. Für 100KW ERP reichen 10KW völlig aus.


Das ist auch die Standardbestückung von Grundnetzsendern mit 100 KW. Also 10 KW TRP auf 8 x 4 Doppeldipolfelder für Rundstrahlung.

Bei der Antenne vom Scholzplatz dürften bei einer TRP von 10 KW und 6 x 4 Doppeldipolfeldern dementsprechend ungefähr 80 KW als ERP rausgehen. Die Frage ist, wo die anderen 10 KW dieses 20-KW-Transradio-Senders bleiben.


von Kay B - am 13.02.2011 23:40
@Kay B:
Wie kommst Du auf 160 kW ? 10 kW Trägerleistung + 9 dB Gwinn sind bei mir 80 kW.

von Stefan Z. - am 14.02.2011 08:02
Zitat Kay B:

Bei der Antenne vom Scholzplatz dürften bei einer TRP von 10 KW und 6 x 4 Doppeldipolfeldern dementsprechend ungefähr 80 KW als ERP rausgehen.

Obwohl für 80KW in der Regel auch ein Steuersender mit einer Trägerleistung von 8KW ausreicht.


von Auricher - am 14.02.2011 09:18
Zitat
Kay
Wenn man diese mit 10 KW ansteuert geht da eine ERP von ca. 100 KW raus. Da frage ich mich, wo die restlichen 10 KW geblieben sind.


Also man kann die Schmetterlingantennen nicht mit die Kathrein Dipolfeldern vergleichen, wegen die unterschiedlich eigenschaften und gewinnen. Es wurde mich nicht wundern wenn man bei die Schmetterlingantennen tatsächlich mehr Leistung machen musste. Dafür war dann auch die abstrahlung perfekt rund.

In der Regel reichen bei 10*4 Doppeldipolfelder 10kW Eingangsleistung aus um 100kW zu machen. Bei 8*4 muss man allerdings auch 10kW Leistung auf die Antennen haben um ungefähr 80kW ERP zu machen. Es fehlen ja 8 Doppeldipolen, und somit Gewinn.

von Jassy - am 14.02.2011 09:33
Dahingehend eine Frage zur FMMAP:

88.8, 92.4 und 96.3 stehen da zwar mit 80kW drin, als Pdir wird aber durchgehend 10kW angegeben. Gleiches auch bei der 89.6, maximal 100kW, da wird als Pdir aber nur 30kW durchgehend angegeben. Dadurch erscheinen die Freuqenzen im Bandscan schwächer, als sie es eigentlich sind.

von Dr. Antenne - am 14.02.2011 16:13
Zum Vergleich: Auf der Hornisgrinde stehen 10kW-Endstufen. Und die ERP beträgt 80kW! Richtig, es hängt vom Gewinn der Antenne ab, wieviel ich reingeben muss! Aber das hätte man vermutlich sowieso vermutet, sofern man sich mal ein ganz klein wenig mit Elektrotechnik befasst hat ;)


von Peter Schwarz - am 14.02.2011 17:00
@ Stefan Z.

Zitat

Wie kommst Du auf 160 kW ? 10 kW Trägerleistung + 9 dB Gwinn sind bei mir 80 kW.


Die ERP von 160 KW müßte rausgehen, wenn der Sender - wie es im Ausgangsposting steht - 20 KW hätte und man die auf die Antenne vom Scholzplatz geben würde.



@ Jassy

Zitat

Also man kann die Schmetterlingantennen nicht mit die Kathrein Dipolfeldern vergleichen, wegen die unterschiedlich eigenschaften und gewinnen. Es wurde mich nicht wundern wenn man bei die Schmetterlingantennen tatsächlich mehr Leistung machen musste. Dafür war dann auch die abstrahlung perfekt rund.


Dampfradio hat oben geschrieben:

Zitat

Auf der Göttelborner Höhe wurden mit der alten Sendeanlage 20 KW Verstärker-Sendeleistung gefahren und 100 KW ERP zu bekommen.


Braucht es bei einer 8-Ebenen hohen Schmetterlingsantenne wirklich 20 KW TRP um auf 100 KW ERP zu kommen? :eek:


Zitat

In der Regel reichen bei 10*4 Doppeldipolfelder 10kW Eingangsleistung aus um 100kW zu machen. Bei 8*4 muss man allerdings auch 10kW Leistung auf die Antennen haben um ungefähr 80kW ERP zu machen. Es fehlen ja 8 Doppeldipolen, und somit Gewinn.


Also bei vielen hier in Deutschland in Betrieb befindlichen Grundnetzsendern (z.B. in Leipzig-Wiederau) wird es ja so gehandhabt, daß man 8 x 4 Doppeldipolfelder verbaut um mit einer TRP von 10 KW auf eine ERP von 100 KW zu kommen.

Oder braucht man bei dieser Antennenzusammensetzung wirklich mehr als 10 KW TRP um auf die 100 KW ERP zu kommen?

Aber selbst wenn, braucht es bei 6 x 4 Doppeldipolfeldern (wie am Scholzplatz) wirklich 20 KW TRP um auf 80 KW ERP zu kommen? Wenn ja, dann stellt sich die Frage, welche ERP die Sender tatsächlich hatten, bevor der im Ausgangsposting genannte Sender auf 20 KW erweitert wurde.


von Kay B - am 14.02.2011 17:10
@ Peter Schwarz: Natürlich nicht nur die Antennengewinn, sondern eben auch wieviel Antennen ich installiere. Gibt es am Hornisgrinde 8*4 oder 10*4? Ich vermute dann ersteres.

@ Kay:

Die in Deutschland eingesetzte Antennen haben 7,5dB Gewinn. Nur muss jetzt einer rechnen, mit beachtung von 3dB Kabel- und Weichenverlust, wieviel ERP man mit 10kW TRP und 8*4 tatsächlich machen kann. Ich denke nachwievor das das nur 80kW ERP ist (Denn bei 100kW Sendern wird üblicherweise ein 10*4 System gebaut, zumindest hier).

von Jassy - am 14.02.2011 17:11
@ Jassy

Zitat

Die in Deutschland eingesetzte Antennen haben 7,5dB Gewinn. Nur muss jetzt einer rechnen, mit beachtung von 3dB Kabel- und Weichenverlust, wieviel ERP man mit 10kW TRP und 8*4 tatsächlich machen kann.


Sind das echt 3 dB Verlust? Wenn man 5 x 10 KW TRP Ausgangsleistung hat (dürfte bei vielen Sendern ja nicht unüblich sein), dann würden da zwischen den Sendern und den Antennen 25 KW in Wärme umgewandelt. :eek:


von Kay B - am 14.02.2011 17:37
Zitat
Dr. Antenne
Dahingehend eine Frage zur FMMAP:

88.8, 92.4 und 96.3 stehen da zwar mit 80kW drin, als Pdir wird aber durchgehend 10kW angegeben. Gleiches auch bei der 89.6, maximal 100kW, da wird als Pdir aber nur 30kW durchgehend angegeben. Dadurch erscheinen die Freuqenzen im Bandscan schwächer, als sie es eigentlich sind.


Die hinterlegten Diagramme stammen aus den Daten der BNetzA und da sind die Scholzplatz-QRGs überraschenderweise nur mit 10kW bzw. 1kW statt 80kW und 8kW drin. Da das ja auch die Daten des Genfer Wellenplans ist, frage ich mich, wie das dann international geregelt ist (bzw. bilateral mit Polen), dass man tatsächlich mit deutlich höherer Leistung sendet als koordiniert.

Ich habe die Diagrammdaten angepasst an die tatsächlichen Werte. Auch die HAAT-Angaben stimmten nicht (100 statt 250m).

von Habakukk - am 15.02.2011 12:44
Auch wenn das mit dem Thema Berlin nichts zu tun hat, aber für Hamburg tauchten damals auch in den Moorfleet-QRGs eine PMax für 87,6 und 90,3 sowie 99,2 mit 100 KW auf, was stimmt dort nun? Und auch bei Fritz in Berlin gab es über die Zeit widersprüchliche Angaben, mal hieß es 20 KW, dann 15 und dann ist auch irgendwann mal eine krumme Zahl irgendwo dazwischen aufgetaucht!

von Anonymer Teilnehmer - am 17.02.2011 23:02
In HH steht in der BNetz auch 100 Kw drin, gesendet wird aber nur mit 80 kW, was allerdings ja nur 1 db weniger ist.

Fritz sendete ja auch zwischendurch vom Schäferberg mit 80 kW und ging dann wieder zurück zum Alex.

von Marcus. - am 17.02.2011 23:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.