Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
46
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
102.1, Internetradiofan, Peter Schwarz, RTL 102.5 Fan, iro, Jassy, Radiosüchtiger, NurzumSpassda, WiehengeBIERge, m83, ... und 4 weitere

Bandscan London

Startbeitrag von 102.1 am 14.02.2011 19:37

Berufl. halte ich mich dzt. in London auf. Anbei ein Bandscan, den ich im Stadtteil Clapham erstellt hatte:


86,80 Leertraeger
87,50 auslaendische Stimmen, schlechtes Signal, kein RDS
87,90 Dancemusic, kein RDS, gutes Signal
88,10 BBC Radio 2
88,40 Vision Dancemusic
88,80 BBC Radio 2
89,10 BBC Radio 2
89,80 kein RDS, schlechtes Signal. Moeglw. Lokalfunk aus Essex?
90,20 Dance, “NK FM”
90,80 Lightning lt. RDS, starkes Signal
91.00 BBC Radio 3
91,30 BBC Radio 3
92.00 Pop/Soul/Black, kein RDS
92,20 Wortbeitrag, kein RDS
92,50 BBC Radio 4
92,70 Sportbeitrag, schlechter Empfang, kein RDS
93,20 BBC Radio 4
93,50 BBC Radio 4
93,80 Soul/Black Music, kein RDS?
94,20 Leertraeger??? starkes Signal, aber nur rauschen
94,90 BBC Radio London
95,40 Wortbeitrag, kein RDS, schlechter Empfang
95,80 Capital FM
96,10 S-Dance
96,40 afrikanische Musik? Kein RDS, schlechter Empfang
96,60 kein RDS, Soul/Dance? Schlecher Empfang
96,90 Choice FM
97,30 LBC London
97,50 pop/dance, schlechter Empfang, kein RDS
97,70 schlechter Empfang, kein RDS,
98,10 easy listening, sanfte Popmusik, kein RDS, schlechter Empfang
98,50 BBC Radio 1
98,80 BBC Radio 1
99,30 Select FM
99,70 Flex FM, Technomusik
100,00 Kiss FM London
100,50 Classic FM
100,90 Classic FM
101,50 Dance, Pop, kein RDS, schlechte9r Empfang
101,80 sanfte Popmusik, kein RDS
102,20 Smooth FM
102,70 kein RDS, Musik
103,00 Radio Live Image ? Pop, Techno, Dance? Indisch?
103,30 Griechisch, kein RDS
104,40 kein RDS, talk?
104,90 X - FM London
105,40 Magic London
105,80 Absolute London
106,20 Heart London
106,50 auslaendische Dance Music, kein RDS, schwaches Signal
106,80 Techno, kein RDS
107.10 auslaend. Musik, indisch? Kein RDS
107,80 Jackie London
108,00 Dance Music, kein RDS, schlechtes Signal

Antworten:


Folgende Frequenzen bekam der Sangean ATS 909 auch noch hinein:


77,10 modern rock, Rockmusik, kein RDS
78,0 Leertraeger
78,30 Techno, Flex FM
78,60 kein RDS, Musik
79,20 Klassik, kein RDS
81,90 Leertraeger
83,50 rockmusik,
84,00 sanfte Musik, kein RDS. Moeglw. Magic 105,4?
84,40 flottere sanfte Musik, kein RDS
84,80, langsame sanfte Musik, kein RDS

von 102.1 - am 14.02.2011 19:39
Ich würde mal sagen, da hast Du noch lang nicht alle Piraten aus dem Londoner Äther gefischt. :joke:

von Peter Schwarz - am 14.02.2011 19:59
Das dürfen Spiegelfrequenzen deines Empfängers sein.

Beispiel:
Flex FM
99,7MHz -(2x10,7MHz) = 78,3MHz

von carkiller08 - am 14.02.2011 19:59
Zitat
Peter Schwarz
Ich würde mal sagen, da hast Du noch lang nicht alle Piraten aus dem Londoner Äther gefischt. :joke:


Da duerftest Du Recht haben. :-)
Ich vermute, dass einige Piraten auch nur stundenweise senden.

von 102.1 - am 14.02.2011 20:05
Zitat

kein RDS, schlechter Empfang

Ich finde Piratensender dagegen einfach nur geil! :D

von Internetradiofan - am 14.02.2011 20:13
Zitat
Internetradiofan
Zitat

kein RDS, schlechter Empfang

Ich finde Piratensender dagegen einfach nur geil! :D


Piratensender wären eine Bereicherung für das stocksteife Deutschland, Österreich und die Schweiz :D

@ Biertrinker aus Schwaben: Interessanter London-Scan! Irgendwann so in der nächsten Zeit werde ich auch mal in London sein ;)

von RTL 102.5 Fan - am 15.02.2011 11:22
Die Piraten gehören zu London wie der Nebel, Big Ben, der Tower und seine Raben und die Queen.
Versuche, die Szene auszutrocknen, gab es viele. Es gab enorme Razzien, aber letztendlich sind die Behörden der Sache nicht gewachsen. Wie bei einem Drachen aus der Sagenwelt ist es: Man schlägt einen Kopf ab, drei neue wachsen nach. Zudem sind diese Stationen fest in der Musik- und Clubszene verankert. Viele bekannte DJs drehen dort Underground-Clubmusik.

von Peter Schwarz - am 15.02.2011 12:07
@Peter Schwarz: So etwas gibt es in Deutschland bestenfalls in Ostfriesland, aber von dort sind die Angelsachsen ja seinerzeit aufgebrochen. :D

Interessant übrigens, dass es in Dublin eine ähnliche Piraten-Szene gab, die allerdings komplett ausgetrocknet wurde.

von Internetradiofan - am 15.02.2011 13:43
Unweit von Clapham ist uebrings Brixton, jenes Viertel in welchem viele Leute aus den West-Indies leben, und die scheinen dort auch fliessig auf Sendung zu sein.

Einige Piratensender sind nur stundenweise on air, deswegen ist vermutl. auch die Peilung schwierig. Es scheint alles toleriert zu werden, solange niemand gestoert wird, der offiziell lizensiert ist.

von 102.1 - am 15.02.2011 20:11
Genau so wie in Holland, scheint es nur so, stimmt aber in der Praxis nicht.

von WiehengeBIERge - am 15.02.2011 20:17
Bissel Piratenfunk hat noch niemand geschadet... Würde der ORF hierzulande auch vertragen :D

von RTL 102.5 Fan - am 15.02.2011 21:23
Zitat
Internetradiofan

Interessant übrigens, dass es in Dublin eine ähnliche Piraten-Szene gab, die allerdings komplett ausgetrocknet wurde.


ja, ich kenne beide Staedte gut.
Die Dubliner Piratenszene muss so 2003 bzw. 2004 herum komplett verschwunden sein. Wie aktiv die Behoerden dabei waren und welche Methoden sie hatten, weis ich leider nicht, da ich zu diesem Zeitpunkt nicht im Lande war.... Ich vermute, dass es gar nicht die Behoerden waren, sondern die Inhaber offizieller Lizenzen gegen den "inoffiziellen" Piratenwettbewerb aktiv wurden. "Radio Dublin" auf 100 FM war ja schon so lange on air, sodass jeder dachte, die haetten einen offizielle Lizenz. Und dann kam noch bei dieser Station dieser Skandal mit dem Kindesmissbrauch auf....

Tatsache ist nur, dass in Dublin etwa gleich viele Piraten wie offiziell lizensierte Anbieter auf Sendung waren. Einige sendeten schon seit Jahren illegal. Einige Piraten bekamen eine private Lizenz, etwa "Spin 103,8" oder "Phantom 105,2", letztere Station sendte irgendwo auf 92,5 herum, waehrend die 105,2 damals von einem community Sender in Blanchardstown belegt wurde....

Ebenfalls Kiss 100 in London geht auf eine Piratenaktivitaet zurueck, die dann eine offizielle Lizenz bekamen.

von 102.1 - am 15.02.2011 22:28
Zitat
Biertrinker in London
Es scheint alles toleriert zu werden, solange niemand gestoert wird, der offiziell lizensiert ist.

Das hatten wir doch schon im letzten Thread zum Thema: http://forum.mysnip.de/read.php?8773,875476,875534#msg-875534
Es wird NULL toleriert, die Strafen sind hoch und wer für einen Piraten arbeitet/moderiert, bekommt ein mehrjähriges Arbeitsverbot für offizielle (lizensierte) Sender.
Zitat

Recruitment of staff from pirate radio stations may require pirate broadcasters to provide information that is effectively evidence of their committing a criminal offence of unlicensed broadcasting. The penalties for that criminal offence are:
* an unlimited fine and/or two years in prison, plus
* anyone convicted of an offence is barred from working on a legal station for 5 years.


von iro - am 15.02.2011 23:01
Toleriert wird das auch dort nicht. Es ist ein Katz- und Mausspiel. Sagen wir so: Man wird der Sache einfach nicht Herr. Wie willst Du in einer Großstadt mit verwinkelten Strassen, Gassen und Hinterhöfen einen Piraten so einfach peilen? Der Aufwand ist hier ungleich höher als in Twente, wo man die Peilung der 40m hohen Gittermasten optisch durchführen kann. Tja, und dann sitzt da irgendwo ein Senderlein in einem Aufzugschacht, dann wird der eingesackt. Der Pirat sitzt lustig in einem anderen Haus mit seinem "Studio" und installiert dann, wenn er den Ausfall bemerkt, den schon in Reserve stehenden Ersatzsender andernorts.


von Peter Schwarz - am 16.02.2011 00:30
@Biertrinker aus Schwaben: In Lüttich hatten wir auch ganz ähnlich Verhältnisse wie in Dublin, auch bis etwa Mitte des letzten Jahrzenhnts.
Die ganzen ganzen Stationen wurden bis auf ein paar Ausnahmen alle platt gemacht. :-(


von Internetradiofan - am 16.02.2011 08:51
Ich kenne jetzt die Ex-Piraten aus Dublin nicht, die Situation in Lüttich war aber schon eine ganz andere. Das waren dort ja alles kommerziell orientierte Stationen, die auf diversen selbstgewählten Frequenzen, tlw. auch auf offiziell bereits geplanten Frequenzen sendeten, da kein gültiger Frequenzplan existierte. Die Senderstandorte und Leistungen wurden so gewählt, dass die Stadt und das Umland bestmöglich versorgt wurden. Für Lüttich war das wahrhaft eine fantastische Programmauswahl. Das Nachsehen hatte zum einen das Umland, wo es zu Überlagerungen diverser Stationen kam und somit kein vernünftiger Empfang mehr möglich war sowie die limburgischen Provinzen (Belgien und Niederlande), wo die Lütticher (und andere wallonische) Stationen so manchen lokalen Sender platt machten. Auch wenn die Vielfalt faszinierend war, konnte es auf Dauer so ja nicht weitergehen. Schade ist, dass es halt vor allem die unabhängigen Sender traf und die großen Ketten begünstigt wurden.

von Peter Schwarz - am 16.02.2011 11:32
Im TV wird wohl in London auch noch immer analog gesendet, zumindest 5 Programme, (BBC 1 u. 2, ITV1, Ch4 und Ch 5) sind so verfuegbar.

DVB-T bietet via "freeview" weit ueber 40 Programme an.

von 102.1 - am 16.02.2011 21:13
Zitat
Peter Schwarz
Schade ist, dass es halt vor allem die unabhängigen Sender traf und die großen Ketten begünstigt wurden.

Die SP in der Wallonie ist mit der SPD in Deutschland durchaus vergleichbar, nur etwas sozialistischer. ;)
Nicht nur in Lüttich hat es einen Kahlschlag gegeben, auch an anderen Orten: Ich war unlängst in Charleroi und musste feststellen, dass dort im Äther genauso eine Langeweile herrscht wie in macher deutschen Großstadt. Vorbei die Zeit, als Radio FG mega-coole Dance-Hits verbreitete. Stattdessen gibt es nur noch einige durchformatierte Hit-Dudler. :-(

Ich denke, für die Linke war freies und unabhängiges Radio seit jeher suspekt: Im sozialdemokratischen Schweden ist die Rundfunksituation durchaus mit jener in Deutschland vergleichbar und das SPÖ-regierte Österreich war eines der letzten Länder, in denen das Monopol der öffentlich-rechtlichen ORF in den neunziger Jahren fiel.
Anders als in der Wallonie hat das christdemokratisch regierte Flandern seine Vielfalt im Rundfunk bewahrt: Dort gibt es nach wie vor viele kleine unabhängige Lokalstationen.
Genauso war es ja auch in Deutschland: Während man in Bayern die von Südtirol ausgehende Initiative für freies und unabhängiges Radio aufgriff, so dass bspw. Sender wie das legendäre Radio 2Day in München auf Sendung gehen konnten, hat man in NRW nicht auf die Ereignisse aus Ostbelgien reagiert und später sogar den WDR an den privaten Lokalsendern beteiligt.

von Internetradiofan - am 17.02.2011 00:02
Nicht nur dass: Der WDR hat sich sogar am Ostbelgischen "Hitradio 100'5" beteiligt...

von Bolivar diGriz - am 17.02.2011 05:58
@Exidor: Verwechselst Du da nicht den WDR mit dem BRF?

von Internetradiofan - am 17.02.2011 10:16
Entschuldigung, tatsächlich ist der BRF daran beteiligt.

Das ist aber hier auch reichlich OT!

von Jassy - am 17.02.2011 10:47
ein kurzer Blick auf das MW Band in London, heute Morgen:

558 orientalisch/indisch?
603 60ies Musik, schlechter Empfang
648 BBC WS, schlechter Empfang
675 klassiche bzw. Kirchliche Musik
693 BBC 5 live
720 BBC 4
747 Nederlands
765 BBC Essex
774 BBC Kent
828 Gold
882 BBC Wales?
909 BBC 5
972 orientalisch?
1035 orientalisch
1089 Talk Radio
1107 Talk Radio
1152 LBC, News, Talk
1197 Absolute Radio
1215 Absolute Radio
1260 Absolute Radio
1278 BBC?
1305 Christian Radio
1332 Christian Radio
1413 Christian Radio
1458 Sunrise
1503 indisch?
1548 Capital Gold
1584 indisch? tuerkisch?
1602 indisch?

von 102.1 - am 26.02.2011 10:34
Ein kurzer Blick in EMWG grad eben:
558 orientalisch/indisch? => Spectrum Radio
603 60ies Musik, schlechter Empfang => Gold, Littlebourne (0.1) - 24h; local ID: "Kent Gold"
648 BBC WS, schlechter Empfang
675 klassiche bzw. Kirchliche Musik => Radio Maria NL
828 Gold => Gold 792/828, Lewsey Farm (Luton) (0.120) OR Gold 828, Fern Barrow (Bournemouth) (0.270)
972 orientalisch? => Buzz Asia, Glade Lane (London) (1)
1035 orientalisch => Kismat Radio, Crystal Palace (1)
1278 BBC? => diverse low Power AM Stns (UK) OR Choice FM (IRL)
1305 Premier Christian Radio => Chingford and North Looe (both in London) (0.5)
1332 Premier Christian Radio => Bow (London) (1)
1413 Premier Christian Radio => Dartford and Heathrow Airport (0.5)
1503 indisch? => Betar Bangla, Bow (0.1)
1584 indisch? tuerkisch? => London Turkish Radio, Lea Bridge Road (0.2)
1602 indisch? => Desi Radio, Southall (0.07)

da geht ja auch einiges in London :spos:
(keine Piraten?)

von iro - am 26.02.2011 10:57
nein, auf MW konnte ich keine Piraten loggen.
Ob alle die ich empfangen habe auch eine offizielle Lizenz haben, weis ich aber auch nicht.
Sunrise Radio scheint der bekannteste Sender der hiesigen asiatischen Community zu sein.

von 102.1 - am 26.02.2011 11:02
Zitat

offizielle Lizenz

alle in Deiner obigen Liste haben eine.
Zitat

Sunrise Radio scheint der bekannteste Sender der hiesigen asiatischen Community zu sein.
Es war auch der erste Sender in UK, der (lizensiert, zuerst auf 1413 kHz) für die Asian Community sendete und startete bereits in den 80er Jahren als Pirat in London. Eine Zeitlang war die Station auch über den Astra Satelliten auf 19.2°E zu hören.

von iro - am 26.02.2011 11:28
Auf Mittelwelle arbeitende Piratensender sind eher was für Hardcore-Radiofreaks aus den Niederlanden oder Griechenland. :D

von Internetradiofan - am 26.02.2011 12:24
ich denke, Italien hatte mal Piraten auf KW

von 102.1 - am 26.02.2011 23:33
So gut wie jedes Land hatte (und hat) Piraten auf der KW.

von WiehengeBIERge - am 27.02.2011 11:35
Zitat
Biertrinker aus Schwaben
ich denke, Italien hatte mal Piraten auf KW

Ich kann mich in diesem Zusammenhang an die Station "Voice of Europe" aus Pordenone erinnern.
Die hatten damals eine Rotation von nur sehr wenigen Titeln, die immer hintereinander gespielt wurden.
Vor kurzem sendete zudem "Mystery Radio" auf Kurzwelle.

von Internetradiofan - am 27.02.2011 15:10
Ich war neulich beruflich ein paar Tage in London. Nachfolgend ein MW-Bandscan, entstanden im Hotel in Hayes (nahe Flughafen Heathrow) im Nordwesten von London. Interessant wäre ein Vergleich mit dem Zentrum gewesen, aber man hat bei derartigen beruflichen Besuchen kaum eine ruhige Minute.

Der UKW-Bandscan unterscheidet sich kaum von jenem weiter oben, außer dass einige Piraten nicht so weit an den Stadtrand vordringen.


Der relativ schwache Empfang aus Saffron Green (LBC, Capital Gold) lässt sich durch die starke Richtwirkung der Sendeantenne erklären. Dabei kommt besonders der Nordwesten nur ein schwaches Signal ab. Nicht recht erklären kann ich mir das schwache Signal aus Droitwich, besonders auf Langwelle. Aber auch die Mittelwellen aus Droitwich müssten stärker kommen. Vielleicht gibt es dort aber derzeit Wartungsarbeiten an den Antennen.

von Wasat - am 19.07.2011 20:03
Zitat
Internetradiofan
Zitat
Biertrinker aus Schwaben
ich denke, Italien hatte mal Piraten auf KW

Ich kann mich in diesem Zusammenhang an die Station "Voice of Europe" aus Pordenone erinnern.
Die hatten damals eine Rotation von nur sehr wenigen Titeln, die immer hintereinander gespielt wurden.
Vor kurzem sendete zudem "Mystery Radio" auf Kurzwelle.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.02.11 16:10 durch Internetradiofan.


Pordenone liegt hier gleich um die Ecke, krieg ich UKW-Sachen aus der Gegend mit RDS :D

von RTL 102.5 Fan - am 19.07.2011 20:07
Ich bin jetzt aus London wiedergekommen und kann hiesige Piratenkultur nur bestätigen. Mindestens 20 Piraten tummelten sich im Netz von Great Britian's Hauptstadt. Einen entsprechenden Bandscan werde ich die Tage noch online stellen. :)

von NurzumSpassda - am 31.10.2011 11:14
Bei London's Piraten ist halt auch die Begleiteigenschaft dabei, dass die nur sehr unregelmaessig auf Sendung sind. Manchmal erwischt man beim Scannen endlos viele Programme, manchmal ist es dann wiederum auf den Frequenzen der Piraten ruhig.

Kennt man den Strassenverkehr London's denke ich, dass so manche herumfahrende Behoerden und Peilungsversuche nicht einfach sind.

von 102.1 - am 31.10.2011 14:23
Zitat
NurzumSpassda
Mindestens 20 Piraten tummelten sich im Netz von Great Britian's Hauptstadt.

Mensch, warum gibt es etwas ähnliches nicht im Ruhrpott (sieht man mal von Kick FM ab)? :confused: :D

In London stehen viele legale Programme mit sehr abwechslungsreichen Inhalten zur Verfügung, während in NRW nur Langeweile herrscht.
Dabei sind die Strafen für's Schwarzsenden in UK und NL viel drakonischer als in D.

Nun ja, die Deutschen waren schon immer ganz besonders gesetzestreu und lassen sich bis heute gerne von der Obrigkeit bevormunden. Selber schuld. :rolleyes:

von Radiosüchtiger - am 31.10.2011 15:02
glaube mir, es ist nicht alles schlecht an Deutschland.
Viele in UK bewundern Deutschland, und seine Wirtschaftsleistung.

Ausserdem weis ich auch nicht, ob die wirklich alle Schwarz-senden. Ich kenne die Lizensierung hier nicht, koennte mir aber sehr gut vorstellen, dass all die Sender die wir als Piraten empfinden, weil sie vielleicht unprofessionell klingen, oder unregelmaessig auf Sendung sind, irgendwelche ofiziellen und leicht genehmigten Lizenzen kriegen zusammen mit niedrigen bzw. leistungsschwachen Frequenzen.

Heute kriegst Du ohnehin fast jeden Sender im Internet, aber zugegeben in London scannen, macht einfach spass.

Uebrigens: Schon bei Verdacht, dass Du die TV License nicht bezahlt hat, darf die Polizei sogar ohne viel Aufwand in Deine Wohnung eindringen.

von 102.1 - am 31.10.2011 16:11
Zitat
Biertrinker
glaube mir, es ist nicht alles schlecht an Deutschland.

Das habe ich auch nicht behauptet!

Zitat
Biertrinker
Viele in UK bewundern Deutschland, und seine Wirtschaftsleistung.

Die Briten haben, beginnend mit Margaret Thatcher, den Fehler gemacht, die Industrie zugunsten des Dienstleistungssektors in zunehmenden Maße ins Hintertreffen geraten zu lassen.
Heute ist Großbritannien durch und durch auf seine vom Kasinokapitalismus geprägte Bankenwirtschaft angewiesen und deshalb streuben sich die Briten ja auch so, wenn es um jede Form der Reglementierung, bspw. in Form einer Finanztransaktionssteuer, geht.
Eine solide, wertschöpfende Industrie ist durch nichts zu ersetzen! - Kein Wunder, dass Deutschland im Vergleich zum europäischen Ausland heute so gut darsteht.

Zumindest können die Briten darauf stolz sein, dass sie noch ihre eigene Währung haben und sich nicht mit irgendwelchen milliardenschweren Bürgschaften rumschlagen müssen. :D

Zitat
Biertrinker
Ausserdem weis ich auch nicht, ob die wirklich alle Schwarz-senden. Ich kenne die Lizensierung hier nicht, koennte mir aber sehr gut vorstellen, dass all die Sender die wir als Piraten empfinden, weil sie vielleicht unprofessionell klingen, oder unregelmaessig auf Sendung sind, irgendwelche ofiziellen und leicht genehmigten Lizenzen kriegen zusammen mit niedrigen bzw. leistungsschwachen Frequenzen.

Die meisten davon sind tatsächlich Piratensender.
Wenn die Ofcom die Umsetzer aushebt kommt sie allerdings meist nicht an die Hintermänner, da die Studios sich immer an einem anderen Ort befinden, als die FM-Transmitter (alles andere wäre fahrlässig); die Zuführung des Programms erfolgt i.d.R. über ein Mikrowellen-Signal.

Zitat
Biertrinker
Heute kriegst Du ohnehin fast jeden Sender im Internet, aber zugegeben in London scannen, macht einfach spass.

Vielleicht kannst Du Deine Logs ja hier mal veröffentlichen. ;)



von Radiosüchtiger - am 31.10.2011 16:53
@Radiosuechtiger,

Ich moechte mit Dir hier nicht endlos politisieren, nur alles blind auf Thatcher zu schieben ist etwas einseitig, denn zu diesem Thema gehoert auch warum eigentlich Thatcher zur Regierung kam, (siehe die endlsose Streikerei um Winter of Discontent von 1977 und 1978). Die Immobilienblase wurde uebrigens unter einer anderen Regierung aufgeblasen, eine Regierung die m.E. versagte. Das Resultat, welches Du beschrieben hast, ist aber im Grunde das was es eben heute ist, mit all seinen Folgen (Unruhen im Sommer). Das man mit ewig steigenden Immobilienpreisen keine Volkswirtschaft betreiben kann, versteht man in London genausowenig, wie die Stuttgart21 Gegner den neuen Bahnhof akzeptieren wuerden..... :-)

Die Umsetzer fuer diese Piraten-Sender duerften allesamt mehr als schwach sein, oftmals nur einige Stadtteile abdecken, wenn ueberhaupt. Alleine hier in Clapham kommen so einige Piratensender aus Brixton an, ein Stadtteil der insbs. von seiner Bevoelkerung aus den West-Indies, insbs. Jamaica gepraegt ist, und dementsprechende Musik spielt, die auch die dementsprechende Bevoelkerung dort anspricht.

Kennst Du London und auch den Stadtteil Brixton besser, wird Dir bald auch klar werden, dass Piratensender wohl das geringste Problem dieses Stadtteiles sind. Ueber Piratensender blickt man einfach hinweg. Solange sich die ofiziellen grossen Privatsender nicht ueber Hoererverlust beklagen, sagt auch niemand was. Themen in Brixton sind eher Rauschgiftkonsum, Jugendkriminalitaet, Gaengs, Diebstaehle von klein bis gross, organisierte Banden, domestic disputes, Schlaegereien, Messerstechereien alles was so die Behoerden beschaeftigt..... London ist eben Weltstadt, hier leben Millionen auf engem Raum, Reichtum und Armut, mit allen Auswirkungen, Vor- und Nachteilen. In Moskau oder anderen Weltstaedten wirds vermutl. nicht anders sein.

von 102.1 - am 31.10.2011 21:33
Was mir insbesondere aufgefallen ist, Biertrinker, wo Du gerade auf jamaikanische Bewohner ansprichst, ist die Tatsache, dass besonders zwei Musikrichtungen von den Piratensendern bevorzugt behandelt werden - dies ist zum Einen die elektronische Musik (welche mir sehr zusagt :D), hier insbesondere Garage, House und Drum 'n' Bass - und zum anderen - und damit komme ich zu den Jamaikanern zurück - Raggae. Es gab in den Docklands (wo sich mein Hotel befand) bestimmt vier vergleichbare Sender, die entsprechende Musik gespielt haben. Ich denke mal, dass diese Leute sich einfach auch "ihre Musik" im Radio wünschen.

Im Übrigen kann ich Deine letzten Ausführungen uneingeschränkt teilen. Die Polizei bzw. die entsprechenden Behörden müssen eben häufig auch zwischen "Wichtigem" und "weniger Wichtigem" unterscheiden. Hier sind Raubdelikte oder Verbrechen, die mit Einschränkung körperlicher Unversehrtheit bzw. Eigentumsrecht von Menschen verbunden sind, bestimmt erstmal von höherer Bedeutung als wenn ein Pirat im Äther funkt.

von NurzumSpassda - am 31.10.2011 21:57
Ja, die Musik, die auf Piratensendern laueft ist eben entweder elektronische Musik, Reggae bis hin to Cubaton, House, Garage und dergl. Nachrichten gibts dort wenig, eher Hinweise auf Club-Events, neue DJs und dgl. Ich vermute, dass die auch von div. Clubs finanziert werden.

Es gibt in UK Kriminalitaet in einer Form, die es in Deutschland nicht gibt. Betrug, aller Art. So kam es zum Beispiel vor, dass ein Haus, waehren der Urlaubsabwesenheit des Eigentuemers an Mieter vermietet wurde, - von betruegerischen Landlords. Die Folgen und Konsequenzen kann man sich vorstellen....

von 102.1 - am 31.10.2011 22:03
heute wieder in London auf FM einen scan gemacht. Das FM Band ist wie immer zum Bersten voll und fast jede freie Frequenz mit irgendeinem Piraten belegt.

Was mir diesmal neu auffiel waren mindestens 3 tuerkische Programme und zwar auf 102.8, auf 104,2 und auf 104.7, alle 3 duerften in London in lokalen Studios produziert werden. Offenbar waren es Piraten.

Obwohl ich der tuerkischen sprache nicht maechtig bin, wurde bei Werbung mehr relativ deutlich immer wieder auf britische Web-Addressen mit der Kennung .co.uk verwiesen.

Der Grieche auf 103.3 ist m.W. kein Pirat sondern hat eine ofizielle Lizenz.

von 102.1 - am 04.05.2013 21:40
Zur Vollständigkeit hier noch ein Video von meinem Scan aus Keston (weit draußen Richtung Kent) im Februar 2012.

http://youtu.be/5mmjaunRso0

von m83 - am 05.05.2013 01:51
auf 94.0, der ist m.E. ofiziell lizensiert.

Was micht wunderte, ist dass Du nichts auf 96.1 bekommen hast?
Stattdessen Rauschen auf 96,2?

Ebenfalls kam der Grieche auf 103,3 nicht?

Die Sendeleistung von Jackie auf 107,8 ueberrascht mich auch immer wieder, insbs. da dieser Sender fuer SW London gedacht ist, allerdings in SE noch recht gut empfangbar ist.

von 102.1 - am 05.05.2013 08:11
Vielleicht bin ich schwer vom Beriff?

Was hat Pommes und die Radioszene in Bayern mit dem Bandscan in London zu tun?

von 102.1 - am 09.05.2013 07:35
So schauts aus. Hier habe ich ein wenig aufgeräumt.

von Jassy - am 09.05.2013 07:39
Zitat
Internetradiofan
Zitat
Peter Schwarz
Schade ist, dass es halt vor allem die unabhängigen Sender traf und die großen Ketten begünstigt wurden.

Die SP in der Wallonie ist mit der SPD in Deutschland durchaus vergleichbar, nur etwas sozialistischer. ;)
Nicht nur in Lüttich hat es einen Kahlschlag gegeben, auch an anderen Orten: Ich war unlängst in Charleroi und musste feststellen, dass dort im Äther genauso eine Langeweile herrscht wie in macher deutschen Großstadt. Vorbei die Zeit, als Radio FG mega-coole Dance-Hits verbreitete. Stattdessen gibt es nur noch einige durchformatierte Hit-Dudler. :-(

Ich denke, für die Linke war freies und unabhängiges Radio seit jeher suspekt: Im sozialdemokratischen Schweden ist die Rundfunksituation durchaus mit jener in Deutschland vergleichbar und das SPÖ-regierte Österreich war eines der letzten Länder, in denen das Monopol der öffentlich-rechtlichen ORF in den neunziger Jahren fiel.
Anders als in der Wallonie hat das christdemokratisch regierte Flandern seine Vielfalt im Rundfunk bewahrt: Dort gibt es nach wie vor viele kleine unabhängige Lokalstationen.
Genauso war es ja auch in Deutschland: Während man in Bayern die von Südtirol ausgehende Initiative für freies und unabhängiges Radio aufgriff, so dass bspw. Sender wie das legendäre Radio 2Day in München auf Sendung gehen konnten, hat man in NRW nicht auf die Ereignisse aus Ostbelgien reagiert und später sogar den WDR an den privaten Lokalsendern beteiligt.


Wirklich unabhängig sind die wenigsten Sender! Die meisten Privatsender gehören großen Konzeren.
Ehr läßt eine sozialdemokratische, grüne oder sozialistische Regierung wirklich unabhängige Sender zu: Freie Radios und Offene Kanäle zu.

von Radionicki - am 10.05.2013 22:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.