Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
84
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten, 4 Wochen
Beteiligte Autoren:
Internetradiofan, Kuli11, DJ Taifun, Der Chef, Shortwaveservice, Peter Schwarz, Bolivar diGriz, Jassy, sup2, broadcaster, ... und 23 weitere

Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Startbeitrag von broadcaster am 28.03.2011 11:39

Seltsam, kam eben an Pulheim vorbei, Domradio auf 92,0 ist abgeschaltet und Central FM sendet auf 97,2 Musik und Central Fm Jingles. Kein RDS drauf, wie sonst zum Barbara-Markt in Pulheim.
Aber Barbaramarkt ist doch sowieso jetzt noch nicht. Ist doch immer im Herbst, oder ?
Also was ist da jetzt los in Pulheim ?

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
Central FM
Vom 24. bis 30. November 2009 sendete Jan Lüghausen erneut als persönlicher Zulassungsnehmer und Programmverantwortlicher im vereinfachten Zulassungsverfahren als Central FM Barbaramarktradio. Das Veranstaltungsradio wurde auf der neuen UKW-Frequenz Pulheim 97,2 MHz mit 20 Watt Richtstrahlung vom Pulheimer Walzwerk betrieben. In einer umfangreichen Frequenzbelegungsmessung des Band III hat die Central FM Media GmbH zusammen mit dem Sendenetzbetreiber ILCO-Funktechnik GmbH diese neue analoge terrestrische Übertragungskapazität auf eigene Kosten und unermüdliches Betreiben ermittelt. In umfangreichen Gesprächen mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesnetzagentur Aussenstelle Dortmund wird eine neue Frequenzausschreibung angestrebt. Central FM möchte als erstes kommerzielles Privatradio neben den NRW-Lokalradios im Jahr 2010 auf UKW “on air” gehen.


Quelle: http://www.centralfm.de/?page_id=17

Ich hoffe, dass die dieses Mal mit der 97,2 mehr Glück haben, als mit der 92,0! :spos:

von Internetradiofan - am 28.03.2011 18:40
Also das war definitiv kein Grundstücksfunk mit nur ein paar Milliwatt, sondern war noch mehrere Kilometer über die Stadtgrenzen hinaus im Autoradio hörbar auf der 97,2.
Und warum war dann gleichzeitig Domradio auf 92,0 abgeschaltet ?
Nein, das muss der gleiche Sender aus dem Walzwerk gewesen sein, der vermutlich zu Testzwecken Domradio abgeschaltet hatte um mit dem gleichen Sender in einem Test mit höherer Leistung auf 97,2 das Central FM sendete. Ich sage sendete, weil auf der Rückfahrt eine Stunde später, Alles wieder wie gewohnt war, Domradio wieder on air auf 92,0 mit gewohnter Reichweite und die 97,2 wieder völlig frei, selbst direkt vorm Grundstück Walzwerk nichts mehr, kein Grundstücksfunk.
Es kann also nur schon mal eine frühe Generalprobe fürs Barbaramarkt-Radio gewesen sein.

Schade, ich hätte mich gefreut wenn es endlich ein dauerhafter Zustand geblieben wäre, meine Central FM Lokal auf UKW statt Domradio. Wie diese Leute und die ganze Region von der LfM enttäuscht wurden, ist einfach traurig für die Radiolandschaft in NRW.
Aber das Thema Sublokales-Privat-Radio wurde schon zu genüge sehr kontrovers in diesem und anderen Foren diskutiert.
Das soll jetzt hier nicht wieder angekurbelt werden, denn sonst muss die Zensur wieder zuschlagen.
Also lassen wir es jetzt besser einfach gut sein.

von broadcaster - am 28.03.2011 19:28
Zitat
broadcaster
Aber das Thema Sublokales-Privat-Radio wurde schon zu genüge sehr kontrovers in diesem und anderen Foren diskutiert.
Das soll jetzt hier nicht wieder angekurbelt werden, denn es endet ja sowieso wieder in Streit und Anwaltsandrohungen.
Also lassen wir es jetzt besser einfach gut sein.

Das Thema ist hochinteressant und spannend, nur leider liest in einem Forum wie diesem immer auch die Gegenseite mit, was eine offene Auseinandersetzung erschwert.
Ich suche schon seit geraumer Zeit ein nicht-öffentliches Radioforum, wo Angehörige von Institutionen wie der LfM, der BNetzA, oder des radioNRW-Lokalfunks, nicht gleich alles mitbekommen.
Bisher bin ich leider noch nicht fündig geworden.

von Internetradiofan - am 28.03.2011 19:59
Lfm und BNetzA würde ich allerdings nicht unbedingt als "Gegenseite" bezeichnen, insbesondere nicht die BNetzA. Der bestehende Lokalfunk ist die Gegenseite, klar. Und komischerweise auch andere sublokale Anbieter, die eigentlich mit an einem Strang ziehen sollten. Aber die wandern eher nach Belgien aus, als mit anderen Leuten zusammen zu arbeiten.

von Bolivar diGriz - am 29.03.2011 12:51
Das soll jetzt hier nicht wieder angekurbelt werden, denn sonst muss die Zensur wieder zuschlagen.
Also lassen wir es jetzt besser einfach gut sein.


Warum fängst Du erst dann damit an ?

von Frequenzfieber - am 29.03.2011 18:31
@jonny_inslag: Ich kenne keinen Robin? Wen meinst Du? :confused:

Zitat
Exidor
Lfm und BNetzA würde ich allerdings nicht unbedingt als "Gegenseite" bezeichnen, insbesondere nicht die BNetzA.

In Ordnung, die BNetzA nehme ich aus, obwohl es natürlich Beziehungen zwischen der BNetzA und der LfM gibt, m.a.W. die BNetzA handelt u.a. auch im Auftrag der LfM.

Zitat
Exidor
Und komischerweise auch andere sublokale Anbieter, die eigentlich mit an einem Strang ziehen sollten. Aber die wandern eher nach Belgien aus, als mit anderen Leuten zusammen zu arbeiten.

Möglicherweise hat der besagte Anbieter keine Perspektive mehr in NRW gesehen.
Kann sein, dass wenn man zehn Jahre gekämpft hat, ohne in nennenswertem Umfang weiterzukommen, man dann halt dorthin geht, wo sich einem eine solche auftut.
Zumindest wäre dies für mich eine plausible Erklärung.

Ich gebe Dir aber recht: Es müsste dringend eine koordinierte Zusammenarbeit der diversen kleinen Radioanbieter in NRW geben, denn nur gemeinsam kann man gegen die übermächtige Verlegerlobby etwas ausrichten.
Der Frust und die Enttäuschung, die sich nicht nur bei einigen Webradioveranstaltern, die gerne auf UKW senden würden, sondern auch bei nicht wenigen Radiohörern breit gemacht hat, jenen, die dem besagten Medium mehr zutrauen, als lediglich der Hintergrundberieselung zu dienen, sollte gebündelt und in positiver Form nutzbar gemacht werden, um das bestehende, monopolistische System zu Fall zu bringen. Die Zeitungsverlage sind untereinander organisiert; die kleinen Internetradios und Grundstücksfunker sind es nicht. Genau da liegt ein zentrales Problem, das sich jedoch m.E. ändern lässt.
Dazu bedarf es allerdings eines nicht-öffentlichen Diskussionsforums, indem interne Dinge besprochen werden.
Es ist halt nicht immer vorteilhaft, wenn insbesondere in Oberhausen alles mitgelesen wird.

von Internetradiofan - am 29.03.2011 19:35
Zitat
Internetradiofan
Dazu bedarf es allerdings eines nicht-öffentlichen Diskussionsforums, indem interne Dinge besprochen werden.
Es ist halt nicht immer vorteilhaft, wenn insbesondere in Oberhausen alles mitgelesen wird.

Mach doch einfach hier ein privates Forum auf MySnip auf. Du kannst dann entscheiden, wer mitlesen darf und wer nicht.
Wie man das macht, frag McJack, er hat das schon einmal gemacht.


von Nohab - am 29.03.2011 20:22
@Internetradiofan,

Dein Mühe zuliebe, aber willst du nun jetzt auch schon hier deine Meinung über das System in NRW breittreten? Jetzt wird es so langsam eintönig.

Private Foren kann man über Mysnip öffnen.

von Jassy - am 29.03.2011 20:25
@Jassy: Es wäre schön, wenn es mehr Mitstreiter gäbe, die bereit sind, für das gesetzlich granatierte Recht auf Pressefreiheit im Sektor des Rundfunks zu kämpfen.

Eigentlch dürfte solch eine wichtige Thematik nicht nur hier angesprochen werden, wo fast ausschließlich "Insider" mitlesen, sondern sie gehört in die Tagespresse.
Die ist allerdings vielerorts an den jeweiligen Lokalsendern beteiligt und wird das Thema deshalb meiden.
Nur so können solche Zustände ja bis heute aufrecht erhalten werden.
Es fehlt einfach eine breite Öffentlichkeit.
Gelänge es, Menschen in großem Umfang hierfür zu sensibilisieren, würde der Status Quo nicht lange erhalten bleiben.

von Internetradiofan - am 29.03.2011 20:51
Zitat
Internetradiofan
Ich gebe Dir aber recht: Es müsste dringend eine koordinierte Zusammenarbeit der diversen kleinen Radioanbieter in NRW geben, denn nur gemeinsam kann man gegen die übermächtige Verlegerlobby etwas ausrichten.
Der Frust und die Enttäuschung, die sich nicht nur bei einigen Webradioveranstaltern, die gerne auf UKW senden würden, sondern auch bei nicht wenigen Radiohörern breit gemacht hat, jenen, die dem besagten Medium mehr zutrauen, als lediglich der Hintergrundberieselung zu dienen, sollte gebündelt und in positiver Form nutzbar gemacht werden, um das bestehende, monopolistische System zu Fall zu bringen. Die Zeitungsverlage sind untereinander organisiert; die kleinen Internetradios und Grundstücksfunker sind es nicht. Genau da liegt ein zentrales Problem, das sich jedoch m.E. ändern lässt.
Dazu bedarf es allerdings eines nicht-öffentlichen Diskussionsforums, indem interne Dinge besprochen werden.
Es ist halt nicht immer vorteilhaft, wenn insbesondere in Oberhausen alles mitgelesen wird.


Mittlerweile zum 101 Mal das selbe vom Internetradiofan. Gähn ! Leg mal eine andere Schallplatte auf, du springst !!

von dienideg2 - am 30.03.2011 04:57
Wie sieht es denn aus mit der Politik, gibt es da schon Ergebnisse? Wenn die vorliegen, wäre eine kleine Demo in Düsseldorf der nächste Schritt, da reichen bei dem Thema schon 100 Teilnehmer um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

von Der Chef - am 30.03.2011 11:30
Zitat

Mittlerweile zum 101 Mal das selbe vom Internetradiofan.

Ja. Inzwischen macht es in vielen Fäden keinen Spaß mehr mitzulesen, weil wirklich nur das gleiche kommt!

Zitat

Eigentlch dürfte solch eine wichtige Thematik nicht nur hier angesprochen werden [...], sondern sie gehört in die Tagespresse.

Weil das Thema auch Millionen interessiert, salopp gesagt. Gibt es da vorher nicht andere Wege?

von Dr. Antenne - am 30.03.2011 11:36
Zitat
Dr. Antenne
Weil das Thema auch Millionen interessiert, salopp gesagt. Gibt es da vorher nicht andere Wege?

Zumindest führte keiner der bisher ausprobierten Wege zum Erfolg.

Solange die Zeitungsverlage weiterhin Druck auf die LfM ausüben, keine anderen Anbieter zu lizensieren, und dem von außen kein Einhalt geboten wird, bleibt alles beim Alten.

Ich kenne nicht wenige, die sich über die mangelnde Vielfalt im Radio beklagen, sobald es jedoch darum geht, etwas auf politischer Ebene zu bewegen, greifen die meisten lieber zum iPod; - ist ja auch viel einfacher. :rolleyes:


von Internetradiofan - am 30.03.2011 13:35
Das klingt ziemlich resigniert.

Meiner Meinung nach haben beide Seiten ein bisschen recht. Ich stimme mit Internetradiofan in sofern überein, als das der jetzige Status Quo in NRW dringend gebrochen werden muss und an dieser Stelle massiver Handlungsbedarf besteht. Diese Meinung dürften die Meisten hier wohl teilen.

Hier stellt sich auch die von Jassy angesprochene Frage, ob es überhaupt genug Leute gibt, welche tatsächlich mitmachen würden. Ich denke ja und nein. Nein, weil die meisten Menschen in NRW sich mit der Situation abgefunden haben. Gerade Radio hat sich selbst zu einem dermaßen niedrigen Stellenwert degradiert, dass sich niemand mehr drum kümmert ob auf 5 oder 20 Sendern das Selbe Gedudel läuft. Aber das heißt nicht, dass es die Menschen nicht nervt. Ich bin der Meinung, dass die Mehrheit sich garnicht bewusst ist, dass hier gehandelt werden kann und muss.

Das Problem welches sich ergibt ist das wie. Wie erreicht man diese Menschen und wie weckt man diesen latent vorhandenen Frust um ihn für eine Bewegung zu nutzen. Da die Medienhoheit bei denen liegt gegen die sich dieser Schritt richtet, ist ein Handeln über die klassischen Medien wie Radio, Fernsehen und Zeitungen schwierig. Ich ziehe da durchaus eine Parallele zu den Protesten in der arabischen Welt. Das Internet hat keine Medienhoheit. Hierüber könnte man sich organisieren.
Und da gerade an Dich, Internatradiofan, der ernst gemeinte Vorschlag: Mach Dir doch die neuen Medien wie facebook und twitter zu Nutze. Starte Aktionen die viele Leute erreichen und viel bewegen. Aber Du musst auch mit einem konkreten Plan kommen. Eine einfache Petition o.ä. bringt nichts. Denk Dir etwas aus. Und wenn du einen Plan hast, suchst Du Dir Mitstreiter.

Nur in ein paar Technikforen unter sowieso schon gleichgesinnten zu jammern bringt nichts. Hier gebe ich den Kritikern von oben recht. Auch wenn man es in mehreren Foren schreibt, ändert das wenig. Denn viele Nutzer hier, die sich inhaltlich und technisch mit Medien auseinandersetzen sind auch in anderen Foren (radioforen.de, digitalfernsehen.de, tvmatrix, ...) vertreten. Es bringt nichts, wenn es sich hier wieder hochschaukelt wie schon vor ein paar Wochen in radioforen.de. Es wird zum Schluss gleich ausgehen aber das Mediensystem NRW wird weiter vor sich hinsimmern...

von Sebastian Dohrmann - am 30.03.2011 13:58
@ IRF:
Du bist ja bislang offensichtlich auch nicht aktiv geworden. Der Chef hat Dir gesagt wie Du verfahren kannst aber ausser Ausreden und den immer gleichen Parolen ist von Dir auch nichts gekommen.Du bist sehr bemüht Deine persönliche Meinung zu der Sache immer und immer wieder in den verschiedensten Foren zu veröffentlichen. Kaum ein aktueller Thread kommt mittlerweile mehr ohne Deine Parolen aus, aber wenn es darum geht den ersten Schritt zu machen und Fakten zu präsentieren kneifst Du. Da ist es doch klar dass Du irgendwann von den Leuten hier angegriffen wirst, weil sich nach und nach zeigt, dass das alles nur heisse Luft ist was Du hier verbreitest...

von Frequenzfieber - am 30.03.2011 14:05
Ich tue schon einiges, nur kann ich es leider in einem öffentlichen Forum wie diesem nicht preisgeben, da wie gesagt auch die Gegenseite (Oberhausen u.a.) mitliest.

Mal andersherum gefragt: Wer wäre von Euch breit, an einer Initiative zur Schaffung unabhängigen lokalen und sublokalen Rundfunks in NRW mitzuwirken?

von Internetradiofan - am 30.03.2011 14:46
Ich wusste garnicht, dass Westfalen so geschwätzig sein können. Normalerweise sagt man denen doch eher nach, wortkarg und präzise zu sein. Wahrscheinlich führt aber das Berufsbild und der Aufenthaltsort doch zur einer Schwadlappenmutation - zwangsläufig.

von deemphasis - am 30.03.2011 16:09
Zitat
Internetradiofan
Ich tue schon einiges, nur kann ich es leider in einem öffentlichen Forum wie diesem nicht preisgeben, da wie gesagt auch die Gegenseite (Oberhausen u.a.) mitliest.


Ich lach mich schlapp :hot:

von dienideg2 - am 30.03.2011 16:34
@deemphasis: Was erwartest Du für eine Reaktion?
Ich habe gefragt, ob jemand, der hier im Forum mitliest, bereit wäre, an einer Initiative zur Schaffung privaten Rundfunks auf lokaler und sublokaler Ebene mitzuwirken.
Deshalb wirfst Du mir Geschwätzigkeit vor?
Wie soll man denn sonst Menschen gewinnen, wenn man nicht mehrfach auf einen problematischen Sachverhalt hinweist? Konkrete Handlungskonzepte gehören in der Tat hier nicht hin.
Genauso wenig, wie es einen Sinn machen würde, Aussagen von verantwortlichen Politikern zu veröffentlichen. Die Positionen der Parteien sind in dieser Frage ohnehin klar: Wir sehen ja, wie viel sich nach dem Regierungswechsel von rot-grün zu schwarz-gelb im Jahre 2005 geändert hat.

@dienideg2: Wenn ich Deine Kommentare hier im Forum lese, möchte ich nicht wissen, für welchen Auftraggeber Du arbeitest:

Zitat
dienideg2
Hört hört, da spricht der KENNER !!


Zitat
dienideg2
Ich pack mir gleich an den Kopf. Hast du eigentlich noch ein anderes Thema als ständig dieses NRW Gelaber hier auszupacken. Wenn es dich doch so stört, dann versuche es doch zu ändern. Du wirst sehen was dabei herauskommt. Aber nerv´ hier nicht ständig mit dem selbem Kram.


Zitat
dienideg2
Du wiederholst dich ständig. Nicht nur in diesem Faden, auch in den anderen schreibst du immer das selbe. Dann fange doch mal an die Sachen, die dich stören, zu ändern. Nur wenn du zum X-Hunderstenmal das gleiche schreibst, wie schlecht doch das NRW-Radiosystem ist, damit änderst du es nicht. Oder willst Du es am Ende einfach nicht verstehen ??
Es haben ja schon mehrmals Leute versucht Dir etwas beizubringen, aber irgendwie scheint das bei Dir da oben (oder unten) nicht anzukommen.


Zitat
dienideg2
Er versteht es einfach nicht und wird es wahrscheinlich auch nicht verstehen. Ich bin froh, das ich nicht der einzigste hier bin, dem der ständige Einheitsbrei, den er schreibt, auf die Nerven geht.


Also, dienideg2, lass uns doch mal Tacheles reden: Entweder Du arbeitst für einen der bestehenden Sender oder Du hast resigniert und bist der Auffassung, dass die Zustände in der Rundfunklandschaft NRWs unabänderlich sind.
Wenn ich falsch liege, lasse ich mich gerne korrigieren!

@Sebastian Dohrmann: Ich kann hier nicht viel verraten.
Wäre es möglich, Dich per Mail zu erreichen?

von Internetradiofan - am 30.03.2011 17:38
Zitat
Internetradiofan
möchte ich nicht wissen, für welchen Auftraggeber Du arbeitest


Glaubst du das eigentlich selbst?


Im Übrigen stimmt ich, als stiller Beobachter des ganzen Trubels, dienideg2 durchaus in einigen Punkten zu. Wieso baust du mit einigen Kumpanen nicht im Hintergrund eine Sensation zusammen und prescht dann eines Tages damit an die Öffentlichkeit, wenn du offensichtlich Infos & bekannte Personengruppen kennst, mit denen du eine Änderung des Systems erzielen kannst? Dann ist das doch schön und wir freuen uns eines Tages alle.

von kielerförde - am 30.03.2011 17:49
Um das Thema NRW mal kurz abzuschließen:
1. Die lfm ist (genau wie die BNetzA) Exekutive, nicht Legislative. Schlag nach bei Wikipedia was das bedeutet.
2. Woraus folgt: Gehe in die Politik! Organisiere eine Demo, schreibe die Parteien an, eröffne einen Blog, usw. Ich bin sicher, wenn außer Gejammer auch Taten folgen, werden viele gerne mitmachen und sich einem Protest anhängen.


von Bolivar diGriz - am 30.03.2011 17:49
Gehe ich also recht in der Annahme, dass bis vielleicht auf eine Ausnahme, niemand bereit wäre, an der beschriebenen Initiative mitzuwirken?

Ich möchte ja gerade nicht zu jenen gehören, die nur klagen und jammern, ansonsten jedoch nichts tun; genau deshalb versuche ich, etwas auf die Beine zu stellen.

Zitat
Exidor
1. Die lfm ist (genau wie die BNetzA) Exekutive, nicht Legislative. Schlag nach bei Wikipedia was das bedeutet.

1. Ich brauche nichts nachzuschlagen, da ich den Unterschied kenne.

2. Stimmt, die LfM ist ein Exekutivorgan. Deshalb ist sie für die Frequenzvergabe zuständig.
Sie sollte jedoch gegenüber der Öffentlichkeit neutral auftreten und allen potentiellen Akteuren den selben Zugang zum Markt eröffnen. Faktisch tut sie es jedoch nicht, da sie immer so handelt, dass jedwede Konkurrenz von den radioNRW-Lokalradios abgewehrt werden soll. Mit anderen Worten: Außer radioNRW hat niemand eine realistische Chance auf eine dauerhafte Nutzung einer Frequenz.
Genau da liegt das Problem.


von Internetradiofan - am 30.03.2011 18:31
Klar, aber die Grundsätze müssen doch klar sein! Die letzte Entscheidung fällt die Medienkommision. Deren Zusammensetzung und das Gesetz hat die Politik entschieden.
Und nur da kann angesetzt werden und solange Du dich da windest, ist und bleibt alles "heiße Luft" Und BNA und LfM sind einfach nicht "die Schuldigen".
Zitat Internetradiofan: Genauso wenig, wie es einen Sinn machen würde, Aussagen von verantwortlichen Politikern zu veröffentlichen. Die Positionen der Parteien sind in dieser Frage ohnehin klar
Und wenn Du das wirklich so siehst, dann ist Dein ganzes Klagen hier völlig sinnlos!
Da gibt es immer Mitbürger, die jammern, aber zur Wahl gehen sie nicht....

von Der Chef - am 31.03.2011 13:20
@Der Chef&Mc Jack: Wenn man auf medienpolitischer Ebene etwas ändern möchte, braucht man kompetente Mitstreiter.
Da ist es doch das Naheliegenste, in einem Forum wie diesem nach solchen zu suchen: Hier schreiben Menschen, die sich mit der Materie befassen und auskennen.

Was mich allerdings wundert, ist die fatalistische Einstellung der meisten: In all den Beiträgen scheint für mich so etwas wie eine "Man kann doch eh nichts ändern"-Grundhaltung durch.
Wenn jeder so denkt und nicht wenigstens mal versucht, gemeinsam mit anderen kompetenten Personen etwas auf die Beine zu stellen, wird sich doch nie etwas ändern.
Es gibt so viele kleine Webradioprojekte, die gerne ihr Programm mit geringer Leistung auf UKW verbreiten würden, die auch schon alles Mögliche unternommen haben, um in dieser Hinsicht weiter zu kommen, jedoch bei der LfM stets auf Granit beißen.

Vor diesem Hintergrund gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Man resgniert und belässt alles so wie es ist.

2. Man versucht mit anderen Initiatoren von Internetradio und Grundstücksfunk Kontakt aufzunehmen und gründet eine Initiative, deren Ziel in einem vereinfachten Lizensierungsverfahren für unabhängige Radiosender auf lokaler und sublokaler Ebene liegt.

Dass der Weg zum Ziel steinig ist und niemand mit schnellen Erfolgen rechnen darf, liegt auf der Hand.
Ebenso, dass eine ganze Menge an politischer Lobbyarbeit geleistet werden muss.

Ich bin gerne bereit, einen nicht unbedeutenden Teil der Arbeit zu übernehmen; allerdings benötige ich Menschen, die von den gleichen Zielen überzeugt, bereit sind, an einer entsprechenden Initiative mitzuwirken.

von Internetradiofan - am 31.03.2011 16:57
Ein vereinfachtes Lizenzierungsverfahren muß aber neu in dieses Gesetz aufgenommen werden, bzw. die alte Fassung geändert werden. Dazu braucht es einen politischen Willen, bzw. die nötige Einsicht der Politiker und Parteien. Und das dabei weiterhin die Möglichkeit bestehen wird/muß, daß jeder in die Auswahl kommen kann, ist auch klar. Aber eine Begrenzung auf ortsansässige Veranstalter wäre sicher sinnvoll, nat. hätte dann auch jedes Bürgerradio eine Chance auf Zuteilung. So war es ganz am Anfang ja auch mal gedacht...

von Der Chef - am 31.03.2011 17:06
Zitat
Der Chef
Aber eine Begrenzung auf ortsansässige Veranstalter wäre sicher sinnvoll, nat. hätte dann auch jedes Bürgerradio eine Chance auf Zuteilung. So war es ganz am Anfang ja auch mal gedacht...

In der Tat. Dabei würden schon geringe Leistungen zwischen 10 und 50 Watt ERP ausreichen, um einen kleinen bis mittelgroßen Ort zu versorgen.
So etwas müsste sich eigentlich koordinieren lassen.

von Internetradiofan - am 31.03.2011 18:35

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Antenne Pulheim (ex Central FM) startet einen neuen Anlauf:

http://www.radiowoche.de/neues-ukw-stadtradio-in-nordrhein-westfalen-geplant/

Zitat

[...]
Demnach plant die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) die Ausschreibung der UKW-Frequenz 97,2 MHz in Pulheim.
[...]
Diese Frequenz geht auf eine Bedarfsmeldung des Unternehmens aus Pulheim im Juni 2009 zurück, nachdem Central FM gegen das domradio in der ersten Ausschreibung der Pulheimer UKW-Frequenz 92,0 MHz mit 50 Watt Strahlungsleistung unterlag. Zusammen mit der Bundesnetzagentur (BNetzA) und Landesanstalt für Medien NRW (LfM) wurde für eine Woche im November 2009 erstmals die 97,2 MHz im Veranstaltungsfunk getestet.
[...]
Im Juli 2014 hat Central FM Media GmbH als erster privater Hörfunkveranstalter in NRW eine medienrechtliche Zulassung als sublokales Spartenprogramm „Antenne Pulheim 97.2“ neben dem bekannten Zwei-Säulen-Modell der NRW-Lokalradios erhalten.


Wahnsinn, wie lange sich das hinzieht.

von Habakukk - am 11.02.2016 08:40

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Wenn Erft ne Stützfrequenz braucht, wäre sie, wie in Düsseldorf ohne Ausschreibung zugeteilt worden. Diese Frequenz wurde aber ausgeschrieben, explizit, wie der Artikel sagt, für "lokale Belange" (ausserhalb des Lokalfunks). Damit sollte auch die 2te Kette raus rein. Warten wir mal den Ausschreibungstext ab.

von Shortwaveservice - am 11.02.2016 09:52

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Aus dem PDF-Dokument von der LfM-Homepage:

Einladung zur 11. Sitzung der Medienkommission
Freitag, 19. Februar 2016, 14.00 Uhr,
großer Sitzungssaal der LfM,
Zollhof 2, 40221 Düsseldorf

Tagesordnung:

...

9. Zuweisung von Übertragungskapazitäten
hier: Ausschreibung Pulheim 97,2 MHz

von saarlorlux - am 11.02.2016 10:58

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Na da werden die aber wohl nicht mit durchkommen. Auch wenn in NRW ja nichts unmöglich ist, aber dann hätte Radio Erft sich schon bei der Ausschreibung der 92.0 MHz melden müssen. Die LfM braucht die eine, einzige Vergabe an einen sublokalen Sender, genau wie die an METROPOL FM, als Beweis für die von "ihr geschaffene Radiovielfalt" in NRW.

von Der Chef - am 11.04.2016 17:11

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Letztes Wochenende beim FMK-Radiotreffen in Nürnberg (dort haben wir 8 der 10 lokalen Radiostationen besucht) meinte ein Kollege lakonisch:
"Stellt euch vor, wir wären mit unserem Treffen in NRW...". Und alle haben lauthals losgelacht. - Warum wohl? :D

von Manager. - am 11.04.2016 17:14

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Im damaligen Gutachten (200x) gibt es tatsächlich eine Versorgungslücke in Pulheim...aber nur, weil man Waldbröl 105,7 falsch berechnet hat. Da man aber doch noch gemerkt hat, dass die 105,7 gar nicht Richtung Westen sendet, wurden noch mal neue Diagramme auf der Gutachten-CD präsentiert: Und demnach gab es damals schon keine Lücke in Pulheim. Das wird jetzt nicht schlimmer geworden sein.

von Kroes - am 12.04.2016 20:51

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Habe mal Radiomobil rechnen lassen mit 2KW mit einem AntDiagramm das nach NW etwa 5dB Einzug hat (irgendwo habe ich das mal gesehen/gelesen das nach NW nicht die ganze ERP rausgeht wegen NL) Haupt Azimut 240°
[attachment 7306 Kln-Colonius10582KWAz240AH192m0199979575kmW7openstr_page1_image1.jpg]
[attachment 7307 Kln-Colonius10582KWAz240AH192m01999795gelbmindest38db75kmW7openstrverkl1000_750.jpg]
Kartenquelle: Openstreet


[attachment 7310 Netzwerk-Eigenschaftenh.jpg]

Empfangsantennenhöhe 1,5m

Wie man sieht ist Pulheim voll versorgt gelb>37dBµ am PL390.
Oder will Radio Erft das Gebiet um Grevenbroich versorgen das zum Rhein Kreis Neuss gehört.

von DJ Taifun - am 24.04.2016 17:42

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Auch nach der Lfm Vorlage Empfang sehr gut bis gut,befriedigend und gestört ist Pulheim gut versorgt.

[attachment 7308 Kln-Colonius10582KWAz240AH192m01999795LfmVorgabengrngut_sehrgutEmpfAnt15m75km_verkl1000_750.jpg]
[attachment 7309 Netzwerk-Eigenschaftenh.jpg]

von DJ Taifun - am 24.04.2016 17:48

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Heute war ich mal in Pulheim-Stommeln und habe mir das ganze im "lokalen" Augenschein genommen. Dabei stellte ich fest (Tecsun PL310ET) das die 105,8 mit 45dBµ am Ortsrand und im Stommeln selbst bei 40dBµ alles noch gut ankommt. Auf dem Feldern gibts sogar Sichtkontakt zum Colonius. Einzig die vielen Überlandleitungen durchqueren von Nord nach Süd über die Felder. Im Zug nach Köln zurück bei Pulheim selbst auch bei 40dBµ. Wo gibts den dann eine Empfangslücke:gruebel:
Die Hochspannungsleitungen vielleicht die bei 3 Häusern Störungen verursacht:D
In der Lfm Lokalsender Liste Stand 2015 steht für die 105,8 1KW ERP.
http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/user_upload/lfm-nrw/Regulierung/Lokaler_Hoerfunk_NRW/Lokaler_Hoerfunk_NRW_Darstellung_Sender___Verbreitungsgebiete.pdf

von DJ Taifun - am 05.05.2016 17:29

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Es gibt dort auch keine Versorgungslücken für Radiio Erft. Diese werden jetzt "konstruiert" mit eigenen Messungen, um angebliche "Konkurrenz" zu verhindern. Dieses üble Spiel haben sie in Düsseldorf auch schon vollzogen...

von Peter Schwarz - am 05.05.2016 18:54

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Wenn man mal ehrlich ist: Zwischen Pulheim und Bergheim bei Rommerskirchen "schwächelt" die 105,8 schon ein wenig und die 91,4 ist auch noch nicht "stark" genug, um das ganze auszugleichen. Das ganze betrifft aber nur taube Autoradios mit abgebrochener Antenne, was eigentlich keiner mehr haben sollte. Theoretisch müsste die 97,2 dann im Raum Rommerskirchen stehen, das ist aber nicht mehr Versorgungsgebiet.

von WellenJäger - am 06.05.2016 06:09

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Ach, so ist das ? Nachdem es kein Versorgungsproblem gibt, will man nun selbst (? wie eigentlich ? ) ein Funkloch finden, das es aber gar nicht gibt ?
Merke : wer am Markt gut plaziert und gefestigt ist, braucht jegliche Konkurrenz nicht zu fürchten.

Wo kam eigentliche die nervige 105,8 her, war das nicht mal eine Genf-Frequenz für Langenberg ? Ich meine, darüber mal gelesen zu haben.
Leider finde ich keine Liste für die Genf-Sender für NRW und Umgebung.

von sup2 - am 06.05.2016 09:51

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Irgendwie widersprüchlich:

- Einerseits hat man Angst vor Konkurrenz, vor einem Sender, der anders klingt, der vielleicht sogar "Techno" oder Schlager spielt.
- Andererseits macht man das doch selbst gerade nicht, weil das polarisiert, Hörer vergrault, Werbekunden abschreckt, nur Minderheiten bedient und die Berater das so sagen.
- Folglich braucht man keine Angst vor der Konkurrenz zu haben, weil man sowieso alles richtig macht und die Hörer die Konkurrenz eh nicht hören wie das z. B. bei Funkhaus Europa der Fall ist.
- Die MA tut ihr übriges und gibt den Platzhirschen mit ihren Zahlen schließlich Recht. Also alles im grünen Bereich.
- Wo liegt der Denkfehler?

von WellenJäger - am 06.05.2016 19:47

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Zitat
WellenJäger
- Wo liegt der Denkfehler?


Du machst keinen. Die Ursache liegt in "Konkurrenzpanik" und dem (abgewandelten)" Satz: "Du sollst keine Sender neben mir hören". Wenn einmal einer das Monopol durchbricht, wackelt das ganze System. Das Ganze leider geschützt mit Unterstützung der Medienanstalt, welche die "Verlegerpfründe" sichert. :sneg: (siehe den bekannten FAZ-Gastbeitrag von Brautmeier und seinem "Kumpel")

von KlausD - am 07.05.2016 08:18

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Die 105,8 war früher für Bonn mit 50KW koordiniert und wurde dann zu beginn des NRW lokalen landesweiten Privatfunk "ausgeschlachtet" für den Colonius und 105,7 Waldbröhl. Dann gibts noch die 105,7 aus Geldern mit 500W und Gevelsberg mit 100W.

von DJ Taifun - am 07.05.2016 08:48

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Ah, Danke. Ich erinnere mich daran, dass es mal in den Tiefen des WWW eine Liste an den wesentlichen UKW-Sender nach 1984 gab. Es gab ja auch mal Überlegungen, die 105,8 zur Nordhelle zu verlagern, aber das ist auch schon lange her.
Falls jemand eine Liste hat, dann wäre sie aus "historischen Gründen" mal interessant zu lesen.
Genf1984 war ja auch 101,9 Kreuzberg, 107,7 Wendelstein und so weiter. Bielefeld 107,5 oder Biedenkopf 103,2. ( sogar über lange Zeit in Betrieb )

von sup2 - am 07.05.2016 16:43

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Habe Radiomobil die Pulheimer 97,2v mit 20Watt durchlaufen lassen:

http://www.file-upload.net/download-11556977/Pulheim972v20W01999795W7100kmopenstrW7_page1_image1.jpg.html

http://www.file-upload.net/download-11556986/Pulheim972v20W01999795zoomopenstrf.jpg.html

Achtung, wichtig auf dem blauen Download Button klicken und nicht auf andere Buttons!


Das zweite Bild zeigt das Versorgungsgebiet mit gleich oder größer als 37dBµ mit dem Parametern. .
[attachment 7398 Netzwerk-Eigenschaftenvnormal.jpg]
entspricht etwa den PL390.

von DJ Taifun - am 08.05.2016 12:22

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Man glaubt es kaum:

http://www.lfm-nrw.de/service/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2016/2016/september/entscheidungen-der-medienkommission.html
Zitat

Pulheim: Medienkommission beschließt Frequenzvergabe für sublokales Radio

Ein weiterer Beschluss der Medienkommission betrifft die Verbreitung von privatem Hörfunk in Pulheim (Rhein-Erft-Kreis). Der Central FM Media GmbH wird die Frequenz Pulheim 97,2 MHz (maximale Strahlungsleistung 20 Watt) für die terrestrische Verbreitung des Hörfunkprogramms „Antenne Pulheim 97.2“ für die Dauer von zehn Jahren zugewiesen.

Bei „Antenne Pulheim 97.2“ handelt es sich um ein sublokales Radio-Spartenprogramm, das täglich 24 Stunden ausgestrahlt werden soll. Es richtet sich an Hörerinnen und Hörer zwischen 29 und 69 Jahre und zeichnet sich durch eine überwiegende räumliche Nähe zu Pulheim in der Informations- und Serviceberichterstattung sowie in der Unterhaltung aus. Es handelt sich hierbei um ein rein sublokales Angebot, das mit dem lokalen Sender „Radio Erft“ nichts zu tun hat.

Die LfM hatte im Frühjahr die Frequenz öffentlich ausgeschrieben. Außer der Central FM Media GmbH hatte sich niemand beworben.


von Habakukk - am 10.09.2016 11:15

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Die Sinnlosbeiträge kommen immer aus derselben Ecke. Schade, dass man hier die Beiträge bestimmter Trolle nicht unsichtbar machen kann wie in der Parallelforenwelt...ist einfach nur angenehm.
Zurück zum Thema: Wann genau geht es los? Weiß das schon jemand? Laufen schon Tests?

von Peter Schwarz - am 13.01.2017 11:21

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wollte man ab Februar schon senden.

Erste Tests sollten Mitte/Ende Januar stattfinden.

Im Moment kann man auf der 97,2 noch NPO Radio 2 hören

von Kuli11 - am 13.01.2017 21:52

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Meinst du damit einen Teilbereich dieser Strecke oder kommen die 20W tatsächlich bis zu den Kreuzen?
Ich hoffe, heute nachmittag kann ich die Frequenz auch mal testen, wenn sie bis dahin noch on air ist.

von Kuli11 - am 23.01.2017 09:28

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Wenn der Test gestern gegen 16 Uhr noch online war, kommt zumindest in Rommerskirchen gar nichts an. An einigen Stellen nur rauschen, an einigen Stellen Radio 2 aus NL.
Da wird sich wohl die Richtstrahlung bemerkbar machen.

von Kuli11 - am 24.01.2017 07:12

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Ich konnte die Testausstrahlung nun auch empfangen, als ich mal nach Pulheim gefahren bin. In Rommerskirchen kommt da echt nichts mehr an und schon Pulheim-Stommeln ist grenzwertig.
Witzigerweise hat mein Autoradio sofort nach finden des Senders "90.1 MG" im Display angezeigt. Erst als der Empfang stabiler wurde, änderte es sich in "Test97.2".

von Kuli11 - am 08.02.2017 09:22

Re: Central Fm sendet gerade auf 97,2 in Pulheim

Zitat
Shortwaveservice
Der PS-Code ist "Antenne " "Pulheim " " 97.2 "
Muss sowas sein? Echt eine Seuche (persönliche Meinung). "Pulheim" hätte auch gereicht.

von Kuli11 - am 22.02.2017 08:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.