Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
177
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Terranus, BetacamSP, Kay B, smid, delfi, DABM, Jassy, andimik, Spacelab, newspaperman, ... und 35 weitere

Annaloge Franzosen auf 5° West

Startbeitrag von DABM am 13.04.2011 09:54

Hallo Freunde :-)
Ich hab heute mal etwas experimentiert und bin auf 5° west bei den Franzosen gelandet.
Mein Ergebnis sind 5 Sender die FTA annalog senden.
Sie werden aber alle in Schwarz Weiß auf meinem TV Bildschirm dargestelt. Der Ton ist auf je 5,80 MHZ.
Ein Sender sendet noch Verschlüsselt (wie darmals Premiere auf 19°).

Achja das sind die alten annalog Zeiten ;)

Nun meine Fragen wieso sehe ich alles in SW und warum ist der Ton auf 5,80MHZ?

Danke :-)

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
Sebastian Dohrmann
Die Franzosen nutzen analog ein anderes Farbsystem. Wir benutzen PAL und die SECAM. Du siehst nur S/W, weil den Empfänger/Fernseher nicht SECAM-fähig ist. Warum der Ton auf 5,8 MHz ist, kann ich leider nicht beantworten.

_________________________________________
QTH: Bad Honnef • 7°13' O 50°37' N
Radio-DX.eu
Equipment: Sony XDR-F1HD | Onkyo T-4970 | Sony ST-SE 700 | Telefunken HT-850 | Microspot RA-319 | Sangean ATS-909
Radio: Keizerstad FM | kick!fm | The Arrow | Radio ZU | Radio SiTy | Ostseewelle


Ah.. Das hab ich mir schon fast so gedacht das die ihre eigene Suppe kochen ;)

Das ich auf 5° überhaupt noch was empfange wundert mich ein bissel den ich hab genau ein Haus (ca 10m vor der Antenne) im Weg. Der Empfang ist annalog 1a. ohene Schnee ;) Digital ist es ca nur 50%.



von DABM - am 13.04.2011 10:10
Zitat
Sebastian Dohrmann
Warum der Ton auf 5,8 MHz ist, kann ich leider nicht beantworten.


Weil diese Position eigentlich nicht zum Direktempfang gedacht ist, sondern (Füll-)Sender versorgt. Und da die Franzosen neben SECAM auch mit NICAM ihr eigenes Stereosystem haben, liegt der große Monoträger bei 5,8 MHz (der übrigens die J17-Emphasis benötigt, nicht alle Empfänger können das - klingt aber gräußlich ohne) und darüber irgendwo das NICAM-Stereosignal, das man ohne geeigneten Empfänger natürlich nicht hören kann.

Und so ungewöhnlich ist der breite Monoträger im Übrigen auch nicht, bei Astra lag er auf 6,50 MHz und wurde von mir bei nicht-Panda-Wegener fähigen Receivern gerne bevorzugt, denn das Sterosignal auf 7,02/7,20MHz klang auf billig-Receivern einfach nur grausig (überbetonte, klirrende Höhen).

Gruß,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 13.04.2011 11:14
Zitat
Wolfgang R
Zitat
Sebastian Dohrmann
Warum der Ton auf 5,8 MHz ist, kann ich leider nicht beantworten.


Weil diese Position eigentlich nicht zum Direktempfang gedacht ist, sondern (Füll-)Sender versorgt. Und da die Franzosen neben SECAM auch mit NICAM ihr eigenes Stereosystem haben, liegt der große Monoträger bei 5,8 MHz (der übrigens die J17-Emphasis benötigt, nicht alle Empfänger können das - klingt aber gräußlich ohne) und darüber irgendwo das NICAM-Stereosignal, das man ohne geeigneten Empfänger natürlich nicht hören kann.

Und so ungewöhnlich ist der breite Monoträger im Übrigen auch nicht, bei Astra lag er auf 6,50 MHz und wurde von mir bei nicht-Panda-Wegener fähigen Receivern gerne bevorzugt, denn das Sterosignal auf 7,02/7,20MHz klang auf billig-Receivern einfach nur grausig (überbetonte, klirrende Höhen).

Gruß,

Wolfgang

_____________________________________________________________
Sindelfingen, Baden Württemberg zwischen Frauenkopf und Schömberg



Stimmt.
Mein annalog Empfänger muste ich auch auf J17 stellen und zudem auch auf mono im Breitband damit ich was hören konte.

Zudem mußte ich 22khz aktivieren um was zu Empfangen.

von DABM - am 13.04.2011 12:18
@ DABM

Zitat

Ah.. Das hab ich mir schon fast so gedacht das die ihre eigene Suppe kochen ;)


Eigene Suppe nicht unbedingt. SECAM ist wie PAL und NTSC einfach nur eine Farbübertragungsnorm. Hier in Westeuropa sind und waren SECAM-Sender auf Satellit im Vergleich zu PAL-Sendern rar. In Russland sieht das natürlich ganz anders aus.



@ Wolfgang R

Zitat

Und da die Franzosen neben SECAM auch mit NICAM ihr eigenes Stereosystem haben, liegt der große Monoträger bei 5,8 MHz (der übrigens die J17-Emphasis benötigt, nicht alle Empfänger können das - klingt aber gräußlich ohne) und darüber irgendwo das NICAM-Stereosignal, das man ohne geeigneten Empfänger natürlich nicht hören kann.


Wird das NICAM-Signal echt über 5° West mitverbreitet?


Zitat

Früher waren extrem teure spezial LNBs nötig (wie auch für Kopernikus, gleicher Typ, glaube ich)...


So spezial waren diese "Kopernikus-LNBs" nicht. Da war einfach die Oszillatorfrequenz höher als bei den "Astra-LNBs". Die LNBs für den unteren Frequenzbereich (10,7 bis 11,7 GHz) wurden nur schneller preiswert, da sie wegen Astra und den ganzen Baumarkt-Sat-Antennen in größeren Stückzahlen produziert wurden.



@ DX-Matze

Zitat

Ist die Bildmodulation bei analogem bzw. französischem SECAM SAT-TV negativ und nicht positiv wie beim terrestrischem Fernsehen?


Genau, beim analogen Sat-TV gibt es nur negative Modulation. Es ist nur beim C-Band so, daß das Bild beim Empfang invertiert wird. Hier hatte mal jemand geschrieben, daß das an der LOF, die bei C-Band-LNBs über der Empfangsfrequenz liegt (bei Ku-Band-LNBs liegt sie unter der Empfangsfrequenz), liegt.


von Kay B - am 13.04.2011 14:41
Ja, das NICAM Signal wird wirklich mit übertragen ! Vor einigen Jahren hatte mal jemand genau beschrieben wo... aber das hab ich wieder vergessen.

NICAM ist übrigens keine französische Norm, sondern wurde von der BBC entwickelt. Die Franzosen begannen erst Mitte der 90er Jahre mit der NICAM Verbreitung, und es dauerte viele Jahre bis das Netz größtenteils NICAM tauglich war, ausgebaut wurden auch nur TF1 und France 2 landesweit, France 3 bekam nur in den Ballungsräumen NICAM.

von Terranus - am 13.04.2011 15:00
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Doch gibt es angeblich.
Nach Frankreich fahren, auf den Baumarkt gehen, billigsten TNT-Receiver inklusive Karte kaufen, es ist angeblich keine Anmeldung nötig, die Karten sollen nach der Inbetriebnahme angeblich dauerhaft funktionieren.
Größter Vorteil, man kann die Franzosen so digital via 19.2E sehen.

Ich wohne zu weit von Frankreich weg um es zu testen, wer fährt mal hin und holt so ein Gerät und probiert es aus?


Das hört sich sehr interessant an!! Wenn ich nächste woche evtl in Trier bin, fahre ich das stück weiter bis nach france rein:) Metz is da glaube die nächste stadt, oder mein bruder fährt von wiesbaden mal in die vogesen nach straßburg oder so

von Rheinländer - am 14.04.2011 06:12
@ Toto_Pflaz

Cora is zwar nicht an der Goldenen Bremm ;-) sondern ein Stück weiter,hat aber
mehrere Systeme für franz DVB-T via Sat im Angebot.
Fransat , TNT Sat - Mehrere Receivertypen verfügbar ....

Hab da bis jetzt, da ich seit dem Kanalwechsel in Forbach terrestrisch nicht mehr alles bekomme
bereits 2 Geräte geholt.
Einen Fransat für meine Eltern in der Ecke v. Leverkusen, wenn die mal nciht in Frankreich sind
und einen TNTSat (Strong) für mich hier.

Leider sind die Receiver allesamt bescheiden. Ich warte noch auf einen Test des Technisat Receivers
um zu sehen wie gelockt oder ähnlich beschnitten der ist.
Wenn der einigermassen brauchbar ist kommt mir solcheiner hierher, und der andere zur Freundin.




von Felix 99 - am 14.04.2011 09:30
Liest eigentlich irgendwer meine Beiträge?

France 2 und France 3 werden digital nur zeitweise unverschlüsselt digital auf 5° West verbreitet, zumindest laut KingOfSat. France 5 wird ganztägig unverschlüsselt verbreitet. TF1, M6 und Arte nur verschlüsselt.

Es gibt dann zwar noch einen Transponder wo alle analog abgestrahlten Sender nochmal digital unverschlüsselt ausgestrahlt werden (außer Canal+ natürlich) aber der wird in der DVB Newtec Norm verbreitet, die mit normalen DVB-S Receivern nicht empfangbar ist.

von BetacamSP - am 14.04.2011 10:05
Zitat
Jassy
Also man bekommt die TNT Paketen ohne weiteres mit Smartcard mit. Da ist dann auch ein Zwangsbox mit dabei. Der TNT-SAT Karte lässt sich aber keinesfalls ausserhalb der Zwangsbox betreiben. Das ist das einzige Manko an die ganze Sache.


Doch - das geht schon. Du brauchst nur einen "besseren" deutschen receiver, in den Du ein CI-Modul einsetzen kannst. Soweit ich weiß verschlüsseln die Franzosen mit SECA Mediaguard 2.
Somit kannst Du die Codekarte nicht in den "normalen" Schlitz eines Technisat-receivers tun, da dieser von Haus aus nur Conax oder Viacess entschlüsseln können.
Zu den Verschlüsselungssystemen schau mal http://de.wikipedia.org/wiki/Zugangsberechtigungssystem an.
Auf diversen Internetseiten kannst Du aber ein solches Modul für 60-90¤ bestellen. Schau einfach mal bei google-shopping unter "Ci-Modul SECA Mediaguard 2".
Das Gleiche geht soweit ich das gelesen habe auch für Sky - sobald die Karte mit einem original-receiver freigeschaltet ist, kann sie in jedem beliebigen passenden CI-Modul eingesetzt werde.

Und ob die französische Karte freigeschaltet oder registriert werden muss, müsste dabei stehen....

von Erzengel - am 14.04.2011 10:08
Zitat
BetacamSP
Liest eigentlich irgendwer meine Beiträge?

France 2 und France 3 werden digital nur zeitweise unverschlüsselt digital auf 5° West verbreitet, zumindest laut KingOfSat. France 5 wird ganztägig unverschlüsselt verbreitet. TF1, M6 und Arte nur verschlüsselt.


Auf Transponder 11591 V 22000 2/3 wird 24h unverschlüsselt gesendet. Denn bei uns im Kabel ist 24h France 2 zu sehen, und ich kann mit 150% sicherheit sagen das es von diesen Transponder kommt ;)

TF1 und M6 ist eh klar, sind Private Sender und senden viel Lizenzware. Arte wundert mich aber.

von Jassy - am 14.04.2011 10:10
Zitat

Soweit ich weiß verschlüsseln die Franzosen mit SECA Mediaguard 2.


Nee, die Senden im Viacces verfahren. Es ist ein Kartenwechsel angekündigt nach Viacces 5.0. Im Dreambox mit CCcam kommt man das ding nicht am laufenden, wg fehlender AES Key. Auch in CI-Modulen ist bisher nichts zu machen.

Es sollte halbwegs mit Hypercam oder OSCAM funktionieren, aber dann muss man schon erhebliche kenntnisse von die Materie haben um das hell zu bekommen.

von Jassy - am 14.04.2011 10:12
Zitat
Erzengel
Zitat
Jassy
Nee, die Senden im Viacces verfahren. Es ist ein Kartenwechsel angekündigt nach Viacces 5.0.


Auch die ganz einfachen TF 1, Fr 2&3 etc? Dann bin ich falsch informiert - sorry! Ich bin nächste Woche in Forbach und werd mir die Receiver dort mal näher anschauen. Da steht bestimmt auch was zu den enthaltenen code-Karten drauf...


Yep. CanalSAT = Seca, Nagra und Viacces. TNT Sat = Viacces 3.0. Die setzten da zudem irgendwas ein womit verhindert wird das(s) das(s) ausserhalb der Zwangsbox lauft, der sogenannte AES Key ;).

Ich bin gespannt wie es vor Ort aussieht! :)

von Jassy - am 14.04.2011 10:24
Ich wohne ja in Trier und werde demnächst auch sowieso mal nach F rüber fahren.
Welche Geschäfte haben denn die größte Auswahl an TNTSAT-Receivern?

In Thionville ist ja ein größeres Einkaufszentrum mit Castorama, Leclerc und noch kleineren Läden. Oder gibt es im Großraum Trier/Saarland irgendwie grenznah eine Art französischen Blödmarkt oder Geiz-ist-geil-Markt?
Wenn ich da bin, kann ich auch für ein paar Interessenten Geräte mitbringen - und natürlich sind die alle für unsere Wochenendhäuser, die auf französischem Boden stehen. :cool::cool:

von oli84 - am 14.04.2011 12:12
@ DABM

Zitat

Wenn ich das richtig verstanden hab ist also 5° West für die Franzosen im analogen bereich nur als "Feed Übertragung" gedacht und nicht für den direkt Empfang oder?


Das würde ich so nicht sagen. Für die Satellitenübertragung wird extra France 3 Sat produziert und in Frankreich sieht man auch sehr oft Satellitenschüsseln, die auf 5° West ausgerichtet sind. Zudem gab es früher auf 8° West eine ganze Reihe in Syster verschlüsselte Programme, die für den Direktempfang gedacht waren. Ich habe aber keine Ahnung, ob es jemals Multifeedlösungen für 5° West und 8° West gegeben hat, da diese doch relativ eng nebeneinander sind.


Zitat

Ah... Mich freud es das da noch analog was kommt aber können oder wollen die das nicht digital als Feed verbreiten?


Das wird halt noch als Zuführung für einige analoge Sender genutzt. Da wäre es unsinnig, diese paar analogen Sender kurz vor der Umstellung auf DVB-T noch mit DVB-S-Receivern auszustatten.


von Kay B - am 14.04.2011 15:39
Zitat
Felix Martin
@ Toto_Pflaz

Cora is zwar nicht an der Goldenen Bremm ;-) sondern ein Stück weiter,hat aber
mehrere Systeme für franz DVB-T via Sat im Angebot.
Fransat , TNT Sat - Mehrere Receivertypen verfügbar ....

Sicher:
Na,ja es sind zwei oder drei Abfahrten hinter der Grenze. Vielleicht 7-10km. Das ist ja fast an der Grenze.

Zitat
Felix Martin
Hab da bis jetzt, da ich seit dem Kanalwechsel in Forbach terrestrisch nicht mehr alles bekomme
bereits 2 Geräte geholt.
Einen Fransat für meine Eltern in der Ecke v. Leverkusen, wenn die mal nciht in Frankreich sind
und einen TNTSat (Strong) für mich hier.

Leider sind die Receiver allesamt bescheiden. Ich warte noch auf einen Test des Technisat Receivers
um zu sehen wie gelockt oder ähnlich beschnitten der ist.
Wenn der einigermassen brauchbar ist kommt mir solcheiner hierher, und der andere zur Freundin.


Und was kosten die Teile? Mir geht eigentlich erstmal ums technische Interesse. Mein franz. ist nicht besonders gut, so dass ich da sicher keine Spielfilme gucken würden, wenn ichs empfangen könnte. Aber auf TF1 kommen aber gute Sportübertragungen ohne Werbepause dazwischen. Ist vielleicht für den ein oder anderen Interessant. Und zum reinzappen ist's sicher auch ab und an mal interessant.

OT:
Ich schau auch gerne mal bei RAI und den Berlusconi Kanälen auf 13°Ost rein ohne dass ich sehr gut italienisch kann.


von Toto_Pfalz - am 14.04.2011 19:20
Die günstigen Receiver kosten so 99¤ +- ein paar Euro.

Von einer CI-Card Lösung träumen viele, wird es aber nie (offiziell) geben ausser die EU macht ma Druck.

Wie gesagt die RX sind von der Software grottig. Wenn man Technisat oder was anderes gutes
gewohnt ist wird man teils leicht nervös ^^

Auch wenn Disecq bei den TNTSat Dingern drauf steht ist der zu 99% nur dazu nutzbar zu sagen auf welchem Disecq Astra ist. Andere Sat's lassen sich nicht empfangen.
Bein Fransat Receivern für 5°W schon.

von Felix 99 - am 14.04.2011 21:16
Zitat
oli84
Ich wohne ja in Trier und werde demnächst auch sowieso mal nach F rüber fahren.
Welche Geschäfte haben denn die größte Auswahl an TNTSAT-Receivern?

In Thionville ist ja ein größeres Einkaufszentrum mit Castorama, Leclerc und noch kleineren Läden. Oder gibt es im Großraum Trier/Saarland irgendwie grenznah eine Art französischen Blödmarkt oder Geiz-ist-geil-Markt?
Wenn ich da bin, kann ich auch für ein paar Interessenten Geräte mitbringen - und natürlich sind die alle für unsere Wochenendhäuser, die auf französischem Boden stehen. :cool::cool:


kann man dann mit den Receivern nur france TV gucken, oder lassen sich damit auch Deutsche TV sender empfangen?

Also stink normale unverschlüsselte???

von Rheinländer - am 15.04.2011 09:49
Zitat
Handydoctor
Die deutschen SD-Sender funktionieren auf den Boxen!

Es wurde auch mal in anderen Foren berichtet, dass sowohl der Transponder mit Tele 5 usw. als auch der mit Eins Festival usw. nicht gehen sollen. Inwiefern das noch stimmt, weiß ich erst wenn ich die Box hier habe.
Ich werde mal zunächst eine kleine Tour nach F machen und schauen, was es dort alles gibt. Wahrscheinlich fahre ich über Rettel (Carrefour) nach Thionville. Dort gibt es noch Castorama (Baumarkt), E. Leclerc (großer Supermarkt) und Boulanger (Elektrogroßmarkt). Ob ich vor Ostern fahre, weiß ich nicht. Aber ich denke, es sollten schon genügend Receiver auffindbar sein.

von oli84 - am 15.04.2011 13:52
Zitat
andimik
Zitat
Spacelab
Was ist denn "DVB Newtec"? Ist das nur etwas für professionelle Anwendung oder wird es das auch mal für den Endverbraucher geben? Wo ist denn da überhaupt der Unterschied zum normalen DVB-S oder DVB-S2?

Gefunden hab ich eigentlich nix, aber das könnte DVB-DSNG sein.


DVB newtec bezeichnet ein Encapsulationsverfahren, damit werden 2 DVB-T Signale in ein anderes DVB Signal verkapselt. Dafür gibt es auf 5°West 2 Transponder. Bis vor einiger zeit wurde auf einem noch DVB-S als Modulation verwendet, welche jedoch momentan im Einsatz ist weiß ich nicht.
Evtl. auch DVB-DSNG, aber da es dafür keine bezahlbaren Empfänger gibt, kann ist es wohl schwer dies zu überprüfen.

Weißt du in wiefern sich DVB-DSNG von "normalem" DVB-S unterscheidet?

Edit: ich antworte mir mal selbst: Bei DVB-DSNG kann als Modulation auch 8PSK und QAM16 verwendet werden. Vertibi + Reed Solomon dient dabei weiterhin als Fehlerschutz, ist somit wohl nicht DVB-S2 kompatibel.

Gibt es DVB-S Sat Karten, welche auch DSNG unterstützen?

QAM16 für Sat hört sich imho ziemlich unrealistisch an.

von newspaperman - am 15.04.2011 14:38
Die DVB Newtec Abstrahlungen sind definitiv nur als DVB-T Zuführung gedacht und somit keinefalls für den Endkundenempfang. Soweit ich weiß gibt es dafür Receiver zu kaufen, allerdings kosten die Dinger einige tausend Euros.

EDIT: Dabei fällt mir noch ein, auf 30° West gab es auch mal so Abstrahlungen in so einer Spezialnorm namens "DVB Retevision". Diese Abstrahlungen wurde aber mittlerweile eingestellt, diente bestimmt auch der DVB-T Zuführung.

von BetacamSP - am 15.04.2011 16:31
Zitat
BetacamSP
Die DVB Newtec Abstrahlungen sind definitiv nur als DVB-T Zuführung gedacht und somit keinefalls für den Endkundenempfang. Soweit ich weiß gibt es dafür Receiver zu kaufen, allerdings kosten die Dinger einige tausend Euros.

EDIT: Dabei fällt mir noch ein, auf 30° West gab es auch mal so Abstrahlungen in so einer Spezialnorm namens "DVB Retevision". Diese Abstrahlungen wurde aber mittlerweile eingestellt, diente bestimmt auch der DVB-T Zuführung.

die senden jetzt in DVB-S2 auf Hispasat. Dort sind 3 Pids aufgeschaltet. Jeder enthält einen verkapselten DVB-T Mux. Leider Biss codiert.
Bis vor kurzem gabs auf 9°Ost noch einige der Transponder als Backup.

von newspaperman - am 15.04.2011 17:37
Zitat
Jassy
Auf Hotbird gibt es auch zwei von diese Transponders.

wobei die Italiener, Franzosen und Spanier jeweils ein anderes System für ihre DVB-T Zuführung verwenden.
-Frankreich: vermutlich DVB-DSNG mit 2 verkapselten DVB-T Muxen in einem Paket (Zuführung 5°W)
-Italien: DVB-S2 VCM 16 APSK mit Mutiple Input Streams (Zuführung 13°Ost, 12.5°W und 5°W)
-Spanien: DVB-S2 CCM mit bis zu 4 verkapselten BISS codierten DVB-T Muxen in einem Paket (Zuführung 30°W)

letzteres ist das einzige welche jeder normale Tuner locken kann.

von newspaperman - am 15.04.2011 18:22
Gerade vor weihnachten :-( kann man den damit nicht wenigstens bis anfang jan warten?

ergo, ich habe eine andere möglichkeit gefunden alle france sender zu gucken, zwar auch nicht kostenlos, klappt aber einwandfrei.

Online geht das via Zatoo oder wilmaa über einem schweizer oder france Proxy einwandfrei! Habe bei zatoo und wilmaa bisschen was gezahlt, nun habe ich das im flach bild TV via laptop in HD :-)

Die Bildqualität ist ok

von Rheinländer - am 22.10.2011 20:00
@ smid

Zitat

Somit gibts dann Ende Monat wohl gar kein analoges TV mehr.


Il n'y a plus SÉCAM. Il n'y a plus des couleurs françaises. :-(

Die Franzoses hätten eigentlich ihr eigenes Digitalfernsehen entwickeln können. Einfach das analoge SECAM-FBAS-Signal mit 10 MHz Samplingrate und 16 Bit Auflösung digitalisieren, diese immense Datenrate zum Empfänger übertragen und dort wieder in ein analoges SECAM-Signal zurückwandeln. :D

Vive la France! Vive les couleurs françaises! :D


von Kay B - am 28.11.2011 14:19
Zitat
BetacamSP
Kann mir gar nicht vorstellen dass analoges Kabel auch abgeschaltet wird in Frankreich. Gibts hierfür eine Quelle? Und es gibt jetzt dann überhaupt keinen analogen terrestrischen Sender mehr in Frankreich oder wie? Nicht mal ein paar Lokalsender?


Nicht alle Länder sind so technophob wie Deutschland oder die Schweiz. Wichtig ist ja immer der primäre Empfangsweg. Und der ist zum Beispiel in UK oder Italien 2012 komplett digital.
Klar, bei uns lebt man in einer Traumwelt und setzt auf analog (und macht sich wohl langsam lächerlich).

Aber bitte. Hier der Link für Paris (IDF).
http://www.numericable.fr/tnt/idf/

Und auch sonst heisst es:
Numericable fait le choix de couper progressivement le signal analogique sur son réseau.



von smid - am 28.11.2011 19:14
Bedeutet dies also das Aus für SECAM-L und die SECAM-Farbnorm in Frankreich? Oh je, Henri de France würde sich im Grabe umdrehen...

Die Übersee-Departments ("France outre mer") nutz(t)en lt englischem englischem Wikipedia-Eintrag SECAM-K, mit eigenem VHF-Kanalraster:
Zitat
http://en.wikipedia.org/wiki/SECAM
SECAM-K

France also introduced the SECAM standard to its dependencies. However, the SECAM standard used in France's overseas possessions (as well as African countries that were once ruled by France) was slightly different from the SECAM used in Metropolitan France. The SECAM standard used in Metropolitan France used the SECAM-L and a variant of the channel information for VHF channels 2-10. French overseas possessions and many French-speaking African countries use the SECAM-K standard and a mutually incompatible variant of the channel information for VHF channels 4-9 (not channels 2-10).


von Analog-Freak - am 28.11.2011 20:37
Zitat
smid
Ob es nur die Grundverschlüsselung ist?
Oder halt einfach viele andere blöde Umstände

Ich kenne Leute die halten krampfhaft am analogen Kabel fest weil sie so in jedem Raum einen Fernseher parken können ohne an jedes Gerät auch eine extra Set-Top Box klemmen zu müssen. Das sind aber auch die Leute die nen riesen Flachbildfernseher im Wohnzimmer stehen und den Rauschfilter auf Anschlag eingestellt haben weil das grisselige Bild einen sonst total Banane macht. :kotz:

von Spacelab - am 28.11.2011 21:09

Re: Analoge Franzosen auf 5° West

Auf dem Videoportal des staatlichen französischen Rundfunkarchivs (Pendant zum DRA?) gibt's die Premiere der SECAM-Norm (1.10.1967) zu sehen: Klick!
Im Gegensatz zu Willi Brandts berühmten Knopfdruck brauchten die Techniker noch einige Sekunden über den Countdown hinaus, das "Ici la couleur" kam tatsächlich erst, nachdem sich alle Beteiligten sicher waren, das das Bild jetzt wirklich bunt war.

Zitat
BetacamSP
In Europa dann definitiv nicht mehr.

Terrestrisch noch auf jeden Fall: im europäischen Teil Russlands sowie in den ehemaligen Unionsrepubliken (Weißrussland, Moldawien, Ukraine, ...), aber abgesehen von BLR zur zum Teil.

von Analog-Freak - am 28.11.2011 21:16
@ Spacelab

Zitat

Ich überlege gerade was man für ein solches unkomprimiertes Videosignal für eine Zuführung bräuchte. Glasfaser in jedem Haushalt? Dann will ich so etwas auch in Deutschland. :D


Nix da! SECAM numérique gibt es nur für die treuen Länder, die sich in den 1960er und 1970er Jahren für SECAM entschieden hatten und auch bei SECAM geblieben sind.


von Kay B - am 29.11.2011 01:09
@ TerranusI

Zitat

SECAM L wird abgeschaltet, die ausgefallenste Norm aller Zeiten


Ich hatte mich mal mit einem Franzosen unterhalten, der sich mit Fernsehtechnik auskennt. Er meinte, daß der SCART-Anschluß dort schon seit den frühen 80er Jahren für Farbfernsehgeräte Pflicht ist.

Bei Heimelektronik, die ein Farbfernsehsignal erzeugen (z.B. Spielekonsolen) versuchten die Hersteller die Norm SECAM-L meist zu umgehen, sodaß eben mit SCART gearbeitet wurde.

Teilweise ging das soweit, daß Spielekonsolen anstatt des HF-Modulators einen PAL-Dekoder eingebaut hatten, der das von der Spielekonsole erzeugte PAL-Signal wieder in RGB konvertiert und dies dann per SCART an den (SECAM-) Fernseher weitergegeben wird:
http://blog.hardcoregaming101.net/2009/12/french-nes-with-rgb-output.html



@ Analog-Freak

Danke für den Link.


von Kay B - am 29.11.2011 02:23
@Kay B: War denn SECAM L so schlimm? Oder warum haben manche Hersteller diesen Aufwand betrieben?

@smid: Also wenn du den Kids hier eine DVB-T Kiste hinstellen würdest gäbs aber ärger. Mit den Öffis, Tele 5 und Bibel TV kannst du jeder Teenager verärgern. Und die Hausfrau gleich mit wenn sie ihre Soaps nicht mehr schauen kann. Außerdem geht es ja gerade darum keine Box mehr kaufen und dazustellen zu müssen. Einfach ne Strippe gezogen und in den Fernseher gestöpselt. Fertig!

von Spacelab - am 29.11.2011 08:05
Hm diese Einblendung bei TF1 ist ja mal richtig penetrant ;) Würde mich nur interessieren was das soll dass TF1 jetzt noch 2 Wochen lang weiterläuft. Also bitte, der Abschaltungstermin der analogen Franzosen auf 5° West (übrigens, den Rechtschreibfehler im Threadtitel könnte man mal korrigieren) war doch schon seit einem Jahr oder so bekannt. Naja...Läuft eigentlich Canal+ noch?

Ach noch was:

Zitat
Terranusl
Denn man sendet immer noch brav in Nagra Syster verschlüsseltem SECAM, auch was bald Geschichte ist.


Schau mal auf http://www.flysat.com/analog.php

Es gibt auf 62° Ost im C-Band noch den Sender M-Net South Africa. Dieser sendet tatsächlich noch analog und in Nagra Syster verschlüsselt! Lyngsat sagt das auch.

Laut Wikipedia soll es übrigens auf den Fidschi Inseln noch terrestrische Abstrahlungen geben die analog in Videocrypt verschlüsselt erfolgen.

von BetacamSP - am 29.11.2011 19:26
Zitat
Kay B
Er meinte, daß der SCART-Anschluß dort schon seit den frühen 80er Jahren für Farbfernsehgeräte Pflicht ist.

Scart ist eine französische Erfindung, deutlich erkennbar an der miserablen mechanischen Konstruktion. Wer so ein schweres Kabel in so einen labilen Stecker zwängt, und bei der Buchse lediglich auf ein paar Lötpunkte als Befestigung setzt, muß verrückt oder Franzose sein :-)
Die Abkürzung steht für "Syndicat des Constructeurs d'Appareils Radiorécepteurs et Téléviseurs".
Die Buchse war ursprünglich als Importhemmer gedacht. Damit wollte man die französische TV-Industrie schützen. Vorher war der Empfang der Norm E (819 Zeilen) verpflichtend, da die von allen anderen Normen abwich und nur in Frankreich verwendet wurde, hat kaum ein Hersteller Geräte dafür gebaut. Das konnte man aber spätestens mit der Abschaltung 1986 nicht mehr aufrechthalten, also mußte man sich was neues einfallen lassen. Das hat allerdings nicht geklappt, die Buchse war billiger als besser geeignetere Steckverbinder (BNC, Cinch, DIN) und hat sich daher im Privatbereich durchgesetzt.

Die französischen Normen, sowohl E als auch L, benutzen positive Modulation. Der Sender läuft dabei bei einem weißen Bild mit voller Leistung. Alle anderen Normen, von Vorkriegsnormen wie dem britischen 405-Zeilen Standard A, der bis in die 80er lief, mal abgesehen, benutzen Negativmodulation. Negativmodulation hat den großen Vorteil, daß der Sender bei einem schwarzen Bild mit voller Leistung läuft. Dadurch fallen Störungen deutlich weniger auf. Bei Positivmodulation erscheinen sie als weiße Blitze, besonders bei dunklem Bild sehr nervig. Bei Negativmodulation sind es dunkle Blitze, deutlich weniger auffällig, bei dunklem Bild praktisch nicht sichtbar.
Den Ton haben die Franzosen ebenfalls in AM moduliert, alle anderen in FM, da deutlich störungsfreier

Bei der Einführung des Farbfernsehens ging Frankeich natürlich auch einen eigenen Weg. NTSC oder PAL, wie die restliche Welt, wollte man da natürlich nicht. Also mußte was eigenes her, nach Möglichkeit grundverschieden zum Rest der Welt, bloß nicht kompatibel sein. Secam steht daher auch scherzhaft für "Sans Experience contre les Americains" oder "System even Crappier than American Method". Technisch aufwendig mit eher zweifelhaftem Ergebniss. Bezeichnend ist ja schon, das man in PAL oder NTSC produzieren muß, da man Secam nicht nachbearbeiten kann und die Farbe bei Schwarzweissbildern abgeschaltet werden muß, sonst sieht man Secamfeuer vom feinsten.
Da diese spezielle Norm nur in Frankreich + Anhängseln verwendet wurde, hat es sich nicht gelohnt, Geräte für Frankreich zu fertigen. Daher gab es Lösungen wie den FBAS/RGB-Konverter in Spielkonsolen. Das war eine PAL-Konsole die man mit dem RGB-Zusatz Frankreichtauglich gemacht hat. Das die Bildqualität damit deutlich schlechter war, war den Herstellern egal, Hauptsache die Franzosen hatten was buntes auf dem Schirm.

Das sich der Ostblock für Secam entschieden hat, hatte rein politische Gründe. Allerdings war man da schlauer und hat nach dem Krieg technisch sinnvolle Schwarzweissnormen verwendet.
Nach der Wende hat man dann schnell auf PAL umgestellt. Secam-Wandler raus und fertig.


von Marc_RE - am 29.11.2011 21:02
Zitat

Scart ist eine französische Erfindung, deutlich erkennbar an der miserablen mechanischen Konstruktion. Wer so ein schweres Kabel in so einen labilen Stecker zwängt, und bei der Buchse lediglich auf ein paar Lötpunkte als Befestigung setzt, muß verrückt oder Franzose sein

:joke: Exakt genau das gleiche sagt mein Vater auch immer wenn das schwere SCART Kabel mal wieder den Stecker aus dem DVD Rekorder gezogen hat. Die besten Verbindungen hatte damals mein alter Videorekorder. Der hatte BNC. SCART hat lediglich den Vorteil etwas anwenderfreundlicher zu sein. Einfach Stecker rein und fertig. Egal ob FABS, Y/C oder RGB. Alles samt Ton über eine Strippe.

von Spacelab - am 29.11.2011 21:17
@ RheinMain701

Zitat

Was ist mit RTL9? Ich dachte, die senden noch?


Meinst du den E21 aus Dudelange? Der wurde Anfang diesen Jahres auf DVB-T umgestellt.



@ Spacelab

Zitat

War denn SECAM L so schlimm? Oder warum haben manche Hersteller diesen Aufwand betrieben?


Die HF-Modulatoren bestehen zumeist aus einem AM-Teil für das Bild und einen FM-Teil für den Ton. Indem man den Tonoffset verändert, kann man den für quasi alle Länder der Erde einsetzen. Außer halt in Frankreich. Die Norm L benutzt AM für den Ton und da hätte man extra HF-Modulatoren produzieren müssen.

SECAM war das nächste Problem. Für NTSC und PAL gibt es diverse billige Ein-Chip-Encoder, die nur einen Quarz für den Farbträger benötigen. Für SECAM ist mir nur der TDA8505 als Ein-Chip-Encoder bekannt, der nicht so schweinebillig wie die PAL- bzw. NTSC-Schaltkreise ist und die Schaltung benötigt wegen den notwendigen Verzögerungsleitungen auch deutlich mehr Platz.


von Kay B - am 29.11.2011 22:27
@ Marc_RE

Zitat

Scart ist eine französische Erfindung, deutlich erkennbar an der miserablen mechanischen Konstruktion.


Ich konnte mich mit SCART auch noch nie anfreunden. Man kann nicht einfach mal hinter das Gerät greifen und den Stecker reinstecken, sondern muß immer erst das ganze Gerät umdrehen um ein SCART-Kabel anschließen zu können. :mad:

Hinzu kommt die hohe Anfälligkeit für Wackelkontakte und wenn man ein SCART-Kabel will, in dem wirklich alle Kabel geschirmt sind, ist das Ding dann so dick wie ein Gartenschlauch.


von Kay B - am 29.11.2011 22:39
@ smid

Zitat

Ich bleibe dabei: Es ist peinlich, wenn ein Land (trifft für CH und DE zu) im Jahr 2016 noch analog haben wird.


Meinst du im Kabel oder was? Da juckt es doch keinen. Wie schonmal gesagt, wenn die Kabelnutzer das analoge Signal wollen, dann sollen sie es halt kriegen. Gerade den Senioren mit ihren steinalten Fernsehgeräten kannst du nicht mal so einfach einen DVB-C-Receiver mit einer gänzlich neuen Fernbedienung und Menüs, in denen sie sich verirren können, hinstellen.


von Kay B - am 30.11.2011 21:13
@ smid

Zitat

Beispiel Basel.
Da gibt es fast 60 analoge Sender, da eine Stiftung über was Kabel bestimmt.
Folge: Es fehlen HD Sender, die im Rest der Schweiz verfügbar sind.


Wenn die Kabelkunden dort geil auf diese fehlenden HD-Sender sind, würden die Kunden dann sicherlich massenweise kündigen. Oder der Kabelbetreiber reagiert entsprechend.


Zitat

Senioren gibts auch in Frankreich.


Richtig, aber kaum Kabelfernsehen.

Die Tatsache, daß man beim analogen Kabel die Glotze mit Analogtuner einfach so ohne zusätzliche Geräte an das Kabel hängt und losglotzen kann und das mit jedem Fernseher in der Wohnung, war und ist für nicht wenige Kabelkunden nunmal ein entscheidendes Argument. Das ist halt so, ob es uns paßt oder nicht.

Erst wenn sich Fernseher mit DVB-C-Tuner massenhaft in den Wohnstuben durchgesetzt haben, können die Kabelbetreiber mal über eine Analogabschaltung nachdenken.


von Kay B - am 01.12.2011 14:13
In Frankreich haben die Leute einen direkten Mehrwert, wie auch in England: analog terr. gabs nur maximal 6 Sender, jetzt sind es über 20 - ohne Zusatzkosten.
Diese Programmvermehrung hatten wie in Deutschland einfach 20 Jahre früher zu analogen Zeiten, und daher setzt sich auch hier digital langsamer durch, der Mehrwert ist geringer.

Als es Mehrwert gab, waren die Leute ja technikaffin und haben sich schnell Kabelanschlüsse und Satspiegel gekauft.
Digital hingegen heißt vor allem im Kabel: kompliziert, teuer, undurchsichtig.

von Terranus - am 01.12.2011 14:23
Ich finde es einfach ein Skandal, dass z.B. Griechen ihren ERT "kostenlos" sehen können, zahlende HD Kunden ihre Sender aber nicht.

Man sollte ERT analog abschalten, damit die HD Kunden ihre Sender bekommen.
Wieso sollen wir HD Kunden auf unsere Sender verzichten? Die Griechen können ja eine Box holen.


(Wobei man natürlich auch WDR oder France 3 abschalten kann) - ERT täte wohl fast niemanden weh.
Ich wohne zum Glück nicht in Basel, verstehe aber wie sauer die Kunden dort sind.

Es scheint einfach so, dass DE und CH den Anschluss total verlieren werden.
Wenn wir wohl 2020 die einzigen Ländern in Europa sind, die noch analog TV schauen, fände ich das nur peinlich - genau wie analoges TV auf einem 3000 Euro Flachmann.



von smid - am 01.12.2011 19:35
Hier in Zürich hat man ja schon länger abgebaut und Cablecom ist nicht pleite. Einige Kunden haben sie natürlich so oder so an Swisscom verloren. Auch in den Niederlanden scheint Ziggo nicht pleite zu sein – bei einem Digital-Anteil von 75% (Kabel, CI+).

In Basel ist eben diese Stiftung, der politisch motiviert für die analogen Sender sorgt. So ist es dann, dass die vielleicht 100 Griechen einen analogen Sender haben, die tausenden HD Kunden in Basel aktuell kein ORF HD bekommen.

Wobei ich denke, dass 2012 mit dem Start von SF in HD sicher was passieren wird.


von smid - am 01.12.2011 20:12
Zitat
smid
Niederlande ist ja auch ein Kabelland. Einige haben schon abgeschalten, andere haben noch 25 Sender.
Mit 20-25 analogen Sendern kann ich auch gut leben. Da hat Platz für das wichtigste und auch die Dritten könnten in HD kommen.


Also Ziggo will die Analoge Kanäle schnell los werden. Es wird bereits über 15 Analoge Kanäle geredet statt 25. Bereits heute ist Digital da Standard und ist Analog lediglich ein Zusatz. Die Digitalquote liegt bei Ziggo deswegen auch schon bei etwa 75%.

UPC dagegen will das volle Analoge Angebot bis zum ewigkeit behalten und sieht Digital und HD ausschliesslich als Zusatz. Ob die Kunden das wirklich auch so nehmen..?

von Jassy - am 02.12.2011 08:23
Hat die Abschaltung der analogen Franzosen eigentlich auch Auswirkungen auf die Verbreitung der Sender im deutschen Kabel? In Kaiserslautern z. B. dürften neben TV 5 Europe noch TF 1 und France 2 im analogen Angebot sein. Jedenfalls war das noch 2006 so. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass man für TF 1 und France 2 die Analogsignale auf Atlanticbird 3 als Einspeisquelle verwendete. Bei France 2 könnte man ja ohne Probleme auf die digitale FTA-Verbreitung umstellen, aber wie siehts mit TF 1 aus?

von Kreisel - am 14.12.2011 15:35
Zitat
Kreisel
Hat die Abschaltung der analogen Franzosen eigentlich auch Auswirkungen auf die Verbreitung der Sender im deutschen Kabel? In Kaiserslautern z. B. dürften neben TV 5 Europe noch TF 1 und France 2 im analogen Angebot sein. Jedenfalls war das noch 2006 so. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass man für TF 1 und France 2 die Analogsignale auf Atlanticbird 3 als Einspeisquelle verwendete. Bei France 2 könnte man ja ohne Probleme auf die digitale FTA-Verbreitung umstellen, aber wie siehts mit TF 1 aus?


In Kaiserslautern gibt es kein TF1 und France 2 mehr (wenn es das mal gab, das weiß ich ja leider nicht). Ehrlichgesagt gibt es in Rheinland-Pfalz was analoges französisches Fernsehen angeht nur noch TV5. Im Saarland gibt es auch nur noch France 3 analog neben TV5, welchen es dort aber ja nur halbtags gibt. France 2 ist vergangenes Jahr herausgeflogen bei der Digitalisierung von S04 und S05.

Bei Kabel Deutschland hat man sich scheinbar gedacht, jetzt wo man bundesweit digital France 2, 3 und 5 anbietet in den Ausbaugebieten ist die analoge Verbreitung nicht mehr nötig bzw. nicht mehr in dem Maße.

Zwar OT, aber passend zum Thema: Ab morgen soll es mindestens an den Kopfstationen Flensburg, Heide und Kiel TV2 digital geben, evtl. auch an der Kopfstation Neustadt. Soweit ich informiert bin wird die analoge Verbreitung über Kabel Ende Januar 2012 eingestellt. Hängt auch etwas damit zusammen dass TV2 Pay-TV wird...

von htw89 - am 14.12.2011 21:35
Bei Kabel BW hatte man schon seit längerer Zeit TF1 sowie France 2, 3 und 5 digital vom Satelliten abgegriffen, ausserdem noch France 3 Alsace (Strasbourg Deux Rivages) ab DVB-T für die analoge Verbreitung im Kabel.

Im digitalen Gratis-Angebot von Kabel BW sind vor ein paar Tagen sogar France 4 und France Ô dazu gekommen. Allerdings habe ich gestern zufällig Laufbänder gesehen, dass die Programme France 2, 3, 4, 5, France Ô und France 24 ab dem 15.1.2012 nur noch kostenpflichtig für 2,95 ¤/Monat zu empfangen sind, siehe Kabel BW Website. Da bin ich doch froh, dass man das alles auch über DVB-T empfangen kann, France 2 sowie arte, TF1 und M6 sogar als HD-Versionen!

73 de Uli

von ulionken - am 14.12.2011 22:28
@ Wolfgang R

Zitat

Naja, die wissen ja auch noch ziemlich genau, wer ihnen noch zuschaut, man braucht ja nur einen Blick in die aktiven Altverträge werfen. Die "Zaungäste" wird es freuen ;)


Es ist schon echt seltsam, daß Canal+ nicht wie Premiere seine Abonnenten zur Umstellung gezwungen hat. Gerade, als man die ganzen Syster-Sender auf 8° West eingestellt hatte, wäre die Gelegenheit dazu da gewesen.

Die Abonnentenzahlen bei Canal+ analog müssen demnach ungleich höher sein als damals bei Premiere analog. Schon alleine der Betrieb einer landesweiten terrestrischen Frequenzkette spricht dafür.



OT:

@ Heiner.

Zitat

Hängt auch etwas damit zusammen dass TV2 Pay-TV wird...


Ist das nicht der Sender, der halb öffentlich-rechtlich und halb privat ist?


von Kay B - am 14.12.2011 23:29

Re: Analoge Franzosen auf 5° West

Zitat
Kay B.
Die Abonnentenzahlen bei Canal+ analog müssen demnach ungleich höher sein als damals bei Premiere analog. Schon alleine der Betrieb einer landesweiten terrestrischen Frequenzkette spricht dafür.

Die terrestrischen Canal+ - Frequenzen wurden trotzdem in vielen Regionen bereits vor den 5 übrigen Ketten abgschaltet.

Wenn auch leicht OT, kurz mal zur Terrestrik: Über http://tvignaud.pagesperso-orange.fr/ unter dem Menüpunkt "Télévision" -> "Liste emetteurs" gibt es jetzt komplette PDF-Listen (die "Frankreichweiten 6",Lokal-TV's und Überseegebiete) aller terrestrischen Ex-Analog-Kanäle zum Download, ebenso naturlich aktuelle Listen für DVB-T.
Schade, mir hat es mal 1996 in Grenoble Spaß gemacht, einen terrestrischen TV-Scan mit der SECAM-L-Norm zu machen (die hoteleigenen TV-Geräte waren nicht präpariert und hingen am guten alten "Rechen" auf dem Dach), das ist damit endgültig Geschichte - es sei denn, der eine oder andere womöglich gemeindeeigene TVU sendet noch analog weiter ...

Zu TV2 und Dänemark gibt's übrigens einen passenden Thread, wo es u.a. auch um TV2 geht: DVB-T in Dänemark

von Analog-Freak - am 15.12.2011 01:23
Zitat
Kay B
Die Abonnentenzahlen bei Canal+ analog müssen demnach ungleich höher sein als damals bei Premiere analog. Schon alleine der Betrieb einer landesweiten terrestrischen Frequenzkette spricht dafür.


Naja, Canal+ startete ja bereits 1984 als 4. Programm Frankreichs. Damals gab es praktisch nix anderes als die terrestrische Verbreitung.

Weiterhin gab es in Frankreich niemals so ein großes Angebot an frei empfangbaren Programmen wie in Deutschland. Deshalb hatte Canal+ in Frankreich natürlich deutlich bessere Chancen als Premiere in Deutschland.

von BetacamSP - am 15.12.2011 08:24
Zitat
ulionken
Allerdings habe ich gestern zufällig Laufbänder gesehen, dass die Programme France 2, 3, 4, 5, France Ô und France 24 ab dem 15.1.2012 nur noch kostenpflichtig für 2,95 ¤/Monat zu empfangen sind, siehe Kabel BW Website.


Dann werden diese Sender bestimmt auch bei Unitymedia und Kabel Deutschland aus dem Bonus-Paket fliegen und ebenfalls nur noch als Pay-TV angeboten werden.

von Lahnwelle - am 15.12.2011 13:45
Zitat
Bengelbenny
Nur mal so am Rande: Wie groß muss die Schüssel für die Franzosen auf 5° West sein? Ich habe evtl. die Möglichkeit, ne Schüssel anzubringen (Selfsat) und dabei ist es einfacher, den Atlantik-Vogel anzupeilen als z. B. Astra dank der Wohnumgebung. Wenn ne Selfsat dafür taugen würde, wär das natürlich optimal.


Ich habe hier im Nordwesten Deutschlands ungefähr die gleiche Signalstärke wie vom Astra. Empfange den Atlantic Bird mit einer 60er Baumarktschüssel. Selfsat dürfte reichen.
Kurz vor Abschaltung des analogen Signals überlegte ich auch, wie ich das am besten regle. Zuerst wollte ich einen Freund aus Frankreich bitten, mir einen Receiver mit Karte zu besorgen. Dann kam mir die Idee, es einfach mal bei Amazon France (.fr) zu versuchen, und voilà nach drei Tagen hatte ich Receiver (Astrell) und Karte im Haus für 85 Euro. HD ist wesentlich teurer, ca. 300 Euro. Aufpassen: es gibt Fransat (über Atlantic Bird 5°W) und TNT-Sat (über Astra 19,2°O). Fransat ist zeitlich unbegrenzt, TNT-Sat nur für 2 Jahre. Danach muss man wieder eine neue Karte besorgen.

Freue mich jetzt über ca. 20 französische Sender, gegenüber 5 analogen vorher. Wer keinen neuen Receiver plus Karte kaufen möchte, kann trotzdem France 2, 3, 4, 5 und France Ô über Atlantic Bird sehen (unverschlüsselt) und die fehlenden Privaten (TF1, M6 und W9) holt man sich dann ebenfalls unverschlüsselt vom Eurobird 9° Ost. Das ist die Schweizer Variante dieser Sender, bei der nur die Werbung anders ist.

Zintus

von Zintus - am 16.12.2011 12:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.