Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
62
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Jens1978, Patty-Teddy, Funkohr, bikerbs, Staumelder, Rheinländer, Nordlicht2, Sascha GN, Thomas (Metal), Eheimz, ... und 31 weitere

WDR Teutoburger Wald

Startbeitrag von sebi9415 am 29.08.2011 18:49

Hallo
Wer empfängt alles von euch die Sender vom Teutoburger Wald

Einslive 105,5

WDR 2 93,2

WDR 3 97,0

WDR 4 100,5

WDR 5 90,6

Sendeleistung 100 KW

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: WDR Tetoburger Wald

Hi ;)

steht dahinter eine konkrete Frage?

Ich zum Beispiel. Ist aber kein Wunder, der Sender lässt sich im Autoradio noch in bis zu 120km Entfernung gut empfangen. Zu Hause mit einem guten Radio z.B. auch noch bis Oldenburg (Niedersachsen).

von Dr. Antenne - am 29.08.2011 18:55

Re: WDR Tetoburger Wald

Ich könnte, wenn ich wollte! Aber da das WDR-Programm vom TW ja nur mit halber Geschwindigkeit gesendet wird, damit es auch in Ostwestfalen-Lippe verstanden wird, höre ich lieber über Langenberg, oder Münster, oder Nordhelle, oder...

von ardey.fm - am 29.08.2011 19:42

Re: WDR Tetoburger Wald

Einslive 105,5 nur bei Tropo,gestört durch SWR 4 Bad Mergentheim auf gleicher QRG

WDR 2 93,2 geht ständig,gestört durch Bayern 2 auf 93,2 Kreuzberg

WDR 3 97,0 geht nur bei Tropo,gestört durch DLF aus Chemnitz auf gleicher QRG

WDR 4 100,5 geht ständig mit O=3, bei Tropo sofort auf O=5

WDR 5 90,6 geht ständig mit O=2, bei Tropo sofort auf O=4

von Robert S. - am 29.08.2011 19:54

Re: WDR Tetoburger Wald

Die 100,5 ist hier streckenweise, i. d. R. immer wieder minutenweise per Scatter mit einem Dipol und modifiziertem Tuner. Entfernung: 285 km

von DX-Matze - am 29.08.2011 20:39

Re: WDR Tetoburger Wald

Zitat
bikerbs schrub:
Icke :D

Natürlich mit entsprechender Ausrichtung der Antenne und dann in Farbe und mit RDS. :xcool:

Da ich zwei Antennen mit jeweils eigener Leitung und Endgeräte betreibe, sieht es an der anderen Antenne gaanz aders aus. Hier hat der Bielstein wenig zu melden.

90,6 hr 1 vom Hardberg möglich
93,2 erfährt Störungen durch den Kreuzberg (93,1)
97,0 oft DLF von Chemnitz drauf, aber auch Radio Luxemburg oder SWR 4 KA (Ettlingen) möglich.
100,5 geht so leidlich
105,5 auch so allerlei Störungen

von bikerbs - am 29.08.2011 21:25

Re: WDR Tetoburger Wald

Bei Tropo schafft es der Teutoburger Wald auch bis nach Ostfriesland.
Bis auf die 97,0 MHz die wird hin und wieder von den Piraten Plattgewalzt.

von _Yoshi_ - am 29.08.2011 21:27
Als Jugendlicher, so vor 25 bis 30 Jahren, habe ich in der Region Braunschweig gerne mal WDR vom Bielstein gehört. Der Empfang war meistens nur in mono genießbar. Gerne habe ich Mal Sandocks Hitparade auf WDR 2 gehört. WDR 2 war auch die größte Herausforderung für den Empfänger, denn neben dem starken Ortssender Drachenberg (BFBS auf 93,0 Mhz) stellte der Empfang von 93,2 Mhz vom Bielstein, der hier in der Gegend nur schwach einfällt, schon gewisse Anforderungen an die Trennschärfe. WDR 4 war damals noch einfacher, da N-Joy noch nicht vom Drachenberg sendete. Und an einem Wintermorgen war dann auf einmal nur Rauschen auf allen Bielstein-Frequenzen zu hören. Und abends wurde dann in den Nachrichten berichtet, dass der Sendemast umgestürzt war. Der WDR hat dann wohl schnell einen mobilen Reservesender dort aufgebaut, der hier in der Region aber nicht mehr zu empfangen war. WDR-Empfang war aber hier wieder möglich, als der neue Mast fertiggestellt war. Ich kann mich auch noch erinnern, manchmal im VHF-Kanal 11 ganz verschneit ein Testbild mit einer Inschrift "WDR - TW 11" oder so ähnlich empfangen zu haben. Lang, lang ist´s her....

von Metthi - am 30.08.2011 14:47
Zitat
Metthi schrub:
[.....] WDR 2 war auch die größte Herausforderung für den Empfänger, denn neben dem starken Ortssender Drachenberg (BFBS auf 93,0 Mhz) stellte der Empfang von 93,2 Mhz vom Bielstein, der hier in der Gegend nur schwach einfällt, schon gewisse Anforderungen an die Trennschärfe. [.....]

Da hatte ich keine Probleme mit. 0,2 KHz neben starken Sendern geht/ging auch mit den alten Geräten - sofern der jeweilige fernere Sender stark genug war.
Im Falle Bielstein war das gegeben.

Im Autoradio geht der auch hierTM - 23 Km südöstlich von BS - vor der Haustür.

von bikerbs - am 30.08.2011 15:13
Hier bei mir 35 km nördlich von Erfurt siehts wie folgt aus:

Einslive 105,5 blockiert durch 105,6 MDR Jump bei Senderausfall hatte ich es mit O 2-3

WDR 2 93,2 drückt der kreuzberg mit bayern 2 weg

WDR 3 97,0 dlf chemnitz stört bzw.MDR Jump vom Bleßberg 96,9

WDR 4 100,5 beste frequenz O=3, im Autoradio teilweise sogar ortsabhängig stärker mit RDS

WDR 5 90,6 hier macht sich die Top40 Funzel aus Sondershausen zu sehr bemerkbar.

Bei allen Frequenzen würden mit einem trennschärferen Empfänger und ordentlichen Yagi bestimmt mehr gehen ;-) hab aber leider zumindestens für nen ordentliches Yagi keinen Platz...



von Ingens - am 30.08.2011 16:06
TW 11... lang ists her. In Osnabrück und Umzu geht der Bielstein übrigens vielerorts mit dem nassen Finger.

von Staumelder - am 30.08.2011 16:26
Zitat
sebi9415
Hallo
Wer empfängt alles von euch die Sender vom Teutoburger Wald

Einslive 105,5

WDR 2 93,2

WDR 3 97,0

WDR 4 100,5

WDR 5 90,6

Sendeleistung 100 KW



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.08.11 12:44 durch sebi9415.


Einslive 105,5 Geht hier aber aus der Eifel!!

WDR 2 93,2 Ist WDR3 aus Bonn dazwischen

WDR 3 97,0 Stört RTL Radio

WDR 4 100,5 Kommt WDR 2 vom venusberg viel zu stark

WDR 5 90,6 Ist WDR4 drauf, falls abgeschaltet SWR3 auf dieser Frequenz, oder Vivacite 90,5 stört

von Rheinländer - am 30.08.2011 17:07
Bei mir ist die Situation ähnlich wie bei Rheinländer:

Ohne besonderen Aufwand ist keine der Frequenzen zu empfangen:

90,6 / 93,2 / 100,5 werden durch die 90,7 / 93,1 / 100,4 vom Ortssender Venusberg übertönt.
97,0 wird im Normalfall bei sehr trennscharfen Empfängern vom ebenfalls sehr schwachen RTL Radio auf 97,0 plattgemacht. Bei normalen Empfängern stört Rockland auf 96,9 aus Linz-Dattenberg, der dann die 97,0 komplett zumacht.
Auf 105,5 dominiert in jedem Fall Eins Live aus der Eifel.

Mit einem modifizierten Tuner an der 5 Ele-Richtantenne gen Norden klappt es ohne Tropo wie folgt:
90,6 / 93,2 / 100,5 mit O=2 und gelegentlichem Fading
97,0 mit O=3 und gelegentlichem Fading
105,5 nicht möglich, wäre aber auch nicht unterscheidbar.
Wenn wir schon bei den starken OWL-Frequenzen sind: BFBS aus Bielefeld auf 103,0 mit O=3-4 und nur sehr seltenem Fading, also besser als die Bielstein-Frequenzen

Die 103,0 klappt auch recht problemlos mit einem modfizierten DE 1103. Die Bielstein-Frequenzen
bekommt man damit ohne Tropo praktisch nicht rein.




von Funkohr - am 30.08.2011 17:59
Ergänzung zur SItuation in Braunschweig:

Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre habe ich dort in einer Souterrain-Wohnung gewohnt. Mit meinem damaligen Analog-Tuner mit Wurfantenne habe ich dort zwischendurch gerne mal WDR 1 auf 90,6 gehört. Das war in Mono ohne Probleme möglich. WDR 2 auf 93,2 ging dagegen nicht, weil die Trennschärfe des Tuners für eine Trennung von der 93,0 vom Drachenberg tatsächlich nicht ausgereicht hat. An die 97,0 und 100,5 kann ich mich nicht mehr erinnern, WDR 3 und 4 haben mich nicht interessiert. Eins Live und die 105,5 gab es damals noch nicht.



von Funkohr - am 30.08.2011 18:37
Zitat
Funkohr
Bei mir ist die Situation ähnlich wie bei Rheinländer:

Ohne besonderen Aufwand ist keine der Frequenzen zu empfangen:

90,6 / 93,2 / 100,5 werden durch die 90,7 / 93,1 / 100,4 vom Ortssender Venusberg übertönt.
97,0 wird im Normalfall bei sehr trennscharfen Empfängern vom ebenfalls sehr schwachen RTL Radio auf 97,0 plattgemacht. Bei normalen Empfängern stört Rockland auf 96,9 aus Linz-Dattenberg, der dann die 97,0 komplett zumacht.
Auf 105,5 dominiert in jedem Fall Eins Live aus der Eifel.

Mit einem modifizierten Tuner an der 5 Ele-Richtantenne gen Norden klappt es ohne Tropo wie folgt:
90,6 / 93,2 / 100,5 mit O=2 und gelegentlichem Fading
97,0 mit O=3 und gelegentlichem Fading
105,5 nicht möglich, wäre aber auch nicht unterscheidbar.
Wenn wir schon bei den starken OWL-Frequenzen sind: BFBS aus Bielefeld auf 103,0 mit O=3-4 und nur sehr seltenem Fading, also besser als die Bielstein-Frequenzen

Die 103,0 klappt auch recht problemlos mit einem modfizierten DE 1103. Die Bielstein-Frequenzen
bekommt man damit ohne Tropo praktisch nicht rein.



auf der 97,1 kommt irgend wo her 1live!

wie schaffst du es die 103,0 frei zu bekommen? Hier kommt RPR1 viel zu stark rein! Platt bekomme ich den schon, aber nie so weit das ich BFBS empfangen könnte, wobei auf der selben Frequenz Antenne Bayern sendet!

Generell kann man sagen das die 103,1 hier sehr frei ist! FH-Europa ist weit genug weg und RPR1 auch, Das wäre eigentlich ne ideale frequenz um ein größeres sendegebiet mit 1 frequenz auf zu bauen.

von Rheinländer - am 30.08.2011 19:09
@Rheinländer:

Dein Standort ist wohl eher nach Süden ausgerichtet, meiner eher nach Norden.

So habe ich es bisher nicht geschafft, auch nur eine der Pfaffenberg-Frequenzen reinzubekommen. Also auch nicht Antenne Bayern. Selbst auf der 88,4 habe ich BR 2 noch nicht orten können, obwohl die Frequenz weitgehend frei ist. Den modifizierten Tuner habe ich aber auch noch nicht so lange. Aus Bayern ging bisher nur BR 1 auf 98,3 vom Kreuzberg mit O=1-2 und viel Fading.

Bad Marienberg, also auch die 102,9, ist hier durch den Westerwald relativ stark abgeschattet, so dass die 25kW-Frequenzen keine Ortssenderqualität erreichen. Das Ding auf 91,3 liefert sich einen munteren Konkurrenzkampf mit dem DLF aus Köln, wobei beide ziemlich schwachbrüstig ankommen.

Die 103,1 ist auch hier sehr frei. Mit empfindlichen und trennstarken Empfängern bekommt man RPR 1 vom Bornberg rein. Ich habe aber bei Tropo auch schon ffn, vermutlich aus Aurich, drin gehabt.

Auf der 97,1 bekomme ich noch gerade so eben WDR 2 aus Siegen rein. Mit der 5-Ele gen Nordost klappt das mit O=2-3.

von Funkohr - am 30.08.2011 19:48
Zitat
sebi9415
Hallo
Wer empfängt alles von euch die Sender vom Teutoburger Wald?


Standort MG-Nord, Balkon Richtung Süden/Westen:
Einslive 105,5 = WDR Eins Live Bärbelkreuz (Eifel) (nrw)

WDR 2 93,2 = BRF2 Herbesthal-Rabotrath (lie) (Belgie)

WDR 3 97,0 = RTL Radio Hosingen/Banert (gld) (LUX)

WDR 4 100,5 = 100,5 - Das Hitradio Raeren-Petergensfeld (lie) (BEL)

WDR 5 90,6 = Vivacité und WDR4 drücken hier für Grasnarbenempfang in 100kHz Abstand zu stark rein.

von Nohab - am 30.08.2011 20:22
Zitat
Rheinländer
Zitat
sebi9415
Hallo
Wer empfängt alles von euch die Sender vom Teutoburger Wald

WDR 3 97,0

Sendeleistung 100 KW



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.08.11 12:44 durch sebi9415.



WDR 3 97,0 Stört RTL Radio


Ich habe letztens den Empfang der 97.0 MHz (RTL Hosingen) auf der Fahrt von Düsseldorf nach Frankfurt auf der A3 getestet, weil ja immer wieder gesagt wird, der UKW-Empfang aus Hosingen sei damals, in den 80ern, besser gewesen als heute. Ich glaube, das ist nicht so. Das Band ist heute zwar voller, und es gibt in 100 Khz Abstand mehr "Störsender", aber wenn das Radio schmale Filter hat und diese beherrscht, kann RTL durchaus gehört werden.

Aber es gibt einen "Störsender" auf selber Frequenz: Mit Erstaunen stellte ich fest, dass südlich von Köln, noch zwischen Hennef und Linz, immer wieder WDR3 auf der 97.0 durchkommt und teilweise so stark, dass man RDS ausschalten muss, sonst wechselt das Radio immer wieder auf WDR3. Das hätte ich nicht gedacht, dass der Teutoburger Wald hier südlich von Köln noch durchkommt und ein "Problem" werden kann... (das muss doch dann früher auch so gewesen sein).

Dann war Teutoburger Wald 97.0 ja vielleicht wirklich ein "Störsender" für Luxemburg, wie manchmal behauptet wird, genauso wie die "erste Harmonische" von Langenberg 720 KHz = 1440 KHz betrug und dieses wohl auch kein Zufall war...?

von Klaus Wegener - am 03.04.2017 12:52
Zitat

Ich habe letztens den Empfang der 97.0 MHz (RTL Hosingen) auf der Fahrt von Düsseldorf nach Frankfurt auf der A3 getestet, weil ja immer wieder gesagt wird, der UKW-Empfang aus Hosingen sei damals, in den 80ern, besser gewesen als heute. Ich glaube, das ist nicht so. Das Band ist heute zwar voller,

Durchaus möglich. 1985 ist ja der alte Mast eingestürzt und dann wurde 1986 ein neuer Mast in Betrieb genommen.

von iro - am 03.04.2017 13:17
Die Behauptung, der WDR habe Luxemburg absichtlich gestört, ist Unfug. Die Mittelwelle 720 kHz wurde für den Standort Langenberg durch die Genfer Wellenkonferenz als Ersatzfrequenz festgelegt, da die gewünschte Frequenz 657 kHz nicht zu verwirklichen war.
Die Frequenz 97,0 MHz wurde 1961 in der Stockholmer Wellenkonferenz für die Standorte "Luxemburg" und Teutoburger Wald koordiniert, dies wurde in der Genfer UKW-Konferenz 1986 bestätigt.
In den 70ern gab es bei Radio Luxemburg Life-Sendungen aus verschiedenen NRW-Städten. Der WDR stellte hierfür seine Übertragungswagen zur Verfügung (sicherlich nicht kostenlos!).

von hegi_ms - am 03.04.2017 13:26
Zitat
Klaus Wegener
Ich habe letztens den Empfang der 97.0 MHz (RTL Hosingen) auf der Fahrt von Düsseldorf nach Frankfurt auf der A3 getestet, weil ja immer wieder gesagt wird, der UKW-Empfang aus Hosingen sei damals, in den 80ern, besser gewesen als heute. Ich glaube, das ist nicht so.


Doch, das war so.
Früher wurde mit 100 kW rund gesendet. Heute (infolge Genf '84) wird gerichtet gesendet. Da ist die Reichweite teilweise erheblich schlechter geworden.

von Manager. - am 03.04.2017 17:19
Bei Frankfurt stört inzwischen auch die 97,0 MHz von SWR4 aus Ettlingen. Die bringt es teilweise (z. B. an der Abfahrt Hanau) sogar zu RDS-Ehren.

von RheinMain701 - am 03.04.2017 17:37
Da gab es mal eine Sendung RTL 12 Uhr Mittags oder so ähnlich. Da wurde ein Hörer in Münster erwähnt der mit einer Hochantenne Radio Luxembourg auf UKW empfangen konnte. Leider haben sie nicht gesagt ob es die 97,0 war.

von B.Zwo - am 03.04.2017 18:55
Die WDR-Sender vom Teutoburger Wald kann man auch zumindest im niedersächsisen Teil des Harzes noch recht gut empfangen, teilweise aber auch noch ein ganzes Stück weiter bis nach Sachsen-Anhalt und Thüringen hinein.
In Wernigerode ist noch recht stabiler Empfang in rauscharmem Mono möglich, nur wird dort leider die 105.5 von der 105.4 (Radio Brocken) fast unhörbar gemacht.
Auch weiter östlich davon, in Blankenburg, Halberstadt und Quedlinburg konnte ich den WDR noch mit dem Handy im Bus hören (mobil natürlich nicht mehr ohne Aussetzer). Dort geht auch die 105.5 von EinsLive wieder.
Erst ca 25 km weiter nordöstlich, östlich von Kroppenstedt (30 km südwestlich vor Magdeburg) setzte der WDR-Empfang dann völlig aus.

Auch im Thüringer Eichsfeld geht der WDR vom Teutoburger Wald noch, wird aber, je weiter man nach Osten kommt, häufiger durch Thüringer Sender gestört. Und östlich von Bad Langensalza dürfte kein dauerhaft stabiler Empfang mehr gehen.

In Richtung Hamburg gehen die WDR-Sender bis etwa Höhe Bispingen / Schneverdingen / Scheeßel.
Alles, was weiter weg ist, dürfte höchstens mal wetterbedingte Scatter zu hören bekommen.

Und was Hessen betrifft: In Kassel geht es gut. Marburg ist wohl südliche Grenze, doch guter WDR-Empfang ohne Rauschen geht dort meist nur in höheren Lagen auf dem Berg. Und in der Innenstadt von Bad Hersfeld hatte ich z.B. überhaupt keinen WDR-Empfang, dort gibt es merkwürdigerweise auf allen Kanälen nur Rauschen.

von Patty-Teddy - am 03.04.2017 19:08
Ich habe WDR3 mal bei einem Bandscan in Elmshorn gelogged (Hotel, 2- Stock, Nordfenster). Empfänger war der (aus heutiger Sicht eher schrottige) unmodifizierte ATS909 mit Stabantenne. Norddänemark halte ich daher für realistisch.

von Staumelder - am 03.04.2017 20:38
In Wuppertal ist/war WDR3 extremer Störsender von RTL, wobei an den Hanglagen gen Westen auch heute noch RTL Radio gehört werden kann (gestern getestet). Generell sind die Radios heute viel besser / trennschärfer als in den 80ern. Deswegen könnte man bei einer potenziellen Zerobase auch problemlos 200 kHz statt 300 kHz Kanalabstand unterstellen.

von Languedoc - am 03.04.2017 22:03
Joa kommt in Münster auch noch ganz gut an...
Gilt auch für die 88.1 als Ex-Bielsteinfrequenz und die 103...

von Mewtu - am 04.04.2017 00:55
Hier im Westen von NRW genau gesagt Raum Emmerich ist die 97,0 mit 5 Element Richtantenne dauerhaft zu hören,wenn auf 97,1 kein NL Pirat sendet.Die 105,5 ist auch noch unter Störungen zu empfangen,da auf 105,6 hier Optimaal FM sendet.Wenn man die Antenne nach Süden dreht kommt mit Fading auch noch RTL rein.Der Bielstein geht auf 97,0 aber immer.Wer kann sich noch daran erinnern das der Sender im Winter ,von ich meine 1984, umgestürzt war?

von Radio10 - am 04.04.2017 03:49
EinsLive 105,5MHz ist schon beim Schwächsten Tropo hier zu Empfangen.
TW geht hier sogar öfter als als die 107,9Mhz.

WDR2 93,2MHz ist hier dank eines starken Kabellecks nicht Empfangbar.
97,0MHz WDR3 ist im Rauschen immer irgendwie zu empfangen.

Zu Analogen TV Zeiten war das mit der ARD genauso wenn Morgens das Testbild auf E11 im Schneegestöber zu sehen war.

von _Yoshi_ - am 04.04.2017 03:54
Zitat
Klaus Wegener
Ich habe letztens den Empfang der 97.0 MHz (RTL Hosingen) auf der Fahrt von Düsseldorf nach Frankfurt auf der A3 getestet, weil ja immer wieder gesagt wird, der UKW-Empfang aus Hosingen sei damals, in den 80ern, besser gewesen als heute. Ich glaube, das ist nicht so. Das Band ist heute zwar voller, und es gibt in 100 Khz Abstand mehr "Störsender", aber wenn das Radio schmale Filter hat und diese beherrscht, kann RTL durchaus gehört werden.

Aber es gibt einen "Störsender" auf selber Frequenz: Mit Erstaunen stellte ich fest, dass südlich von Köln, noch zwischen Hennef und Linz, immer wieder WDR3 auf der 97.0 durchkommt und teilweise so stark, dass man RDS ausschalten muss, sonst wechselt das Radio immer wieder auf WDR3. Das hätte ich nicht gedacht, dass der Teutoburger Wald hier südlich von Köln noch durchkommt und ein "Problem" werden kann... (das muss doch dann früher auch so gewesen sein).

Dann war Teutoburger Wald 97.0 ja vielleicht wirklich ein "Störsender" für Luxemburg, wie manchmal behauptet wird, genauso wie die "erste Harmonische" von Langenberg 720 KHz = 1440 KHz betrug und dieses wohl auch kein Zufall war...?

Das kann ich bestätigen. Auf der Anhöhe des Siebengebirges, direkt neben der A3, ist es mit schmalen Filtern kein großes Problem den Bielstein zu empfangen. Die Frequenzen liegen zumeist 100 kHz neben denen des Senders Bonn, aber in Windhagen ist dieser leicht abgeschattet, so dass mir der Empfang auch früher schon mit dem bereits erwähnten Sangean ATS-909 gelang. Mit dem Kenwood oder anderen trennscharfen Empfängern ist WDR 3 auf 97,0 kein Problem.

von Sebastian Dohrmann - am 04.04.2017 08:15
Die WDR-Sender des Standortes Teutoburger Wald waren nach dem Neubau des Mastes im Jahr 1986 alle etwas stärker zu empfangen.
Das der WDR auf der Mittelwelle mit seiner 1. Oberwelle den Empfang von RTL auf 1440 kHz störte stimmt natürlich überhaupt nicht! Es trat tatsächlich damals in vielen der ersten PLL-abgestimmten Autoradios, z.B. Grundig, dieser Effekt auf. Diese Störung lag allerdings an der Schaltung des Empfängers. Auch der DLF war mit diesen Geräten auf 1098 kHz zu empfangen.

von Der Chef - am 04.04.2017 20:23
Zitat
Staumelder
Ich habe WDR3 mal bei einem Bandscan in Elmshorn gelogged (Hotel, 2- Stock, Nordfenster). Empfänger war der (aus heutiger Sicht eher schrottige) unmodifizierte ATS909 mit Stabantenne. Norddänemark halte ich daher für realistisch.


Naja, Elmshorn liegt gerade ein paar Kilometer über Hamburg. Aus Hamburg haben ja auch schon einige berichtet, mal den WDR empfangen zu haben (dauerhaft geht das mit Sicherheit nicht).
Elmshorn ist per Luftlinie vom Bielstein ca 210 Kilometer weg, Hamburg so zwischen 190-200 km.
Naja, bis Nord-Dänemark sind es dann von Elmshorn aus ja "nur noch" mal so knapp 400 Kilometer weiter nach Norden.
Habe auch mal geschaut, wie weit es noch per Luftlinie von Elmshorn bis Padborg/Süddänemark ist : Das sind immerhin auch schon 120 km mehr. Vom Bielstein gut 320 km weg.

von Patty-Teddy - am 05.04.2017 04:17
Hallo zusammen

auch in 19348 Perleberg ist Empfang der WDR Programme mit Dachantenne noch möglich. Entfernung beträgt rund 250 Kilometer Luftlinie.

Der Sender Detmold im Teutoburger Wald geht dauerhaft an einer Dachantenne mit folgenden Parametern. Seltener gehen die Standorte Langenberg und Nordhelle.

90,6 (WDR5, bis 1991 WDR1) - relativ frei, aber oft nur leicht verrauschtes mono, selten absolut sauber, jedoch kaum Störungen durch 90,5 und 90,7 beide nur schwach empfangbar
93,2 (WDR2) - problematisch durch Inforadio auf 93,1 ausserdem kommt bei Drehung NDR 2 aus Kiel und NDR 3 aus Dannenberg(Elbe), enorme Herausforderung und eigentlich immer gestört
97,0 (WDR3) - beste empfangbare Frequenz, oftmals sauberes mono und bei RDS Empfang guter Indikator für Hochdruckwetterlage
100,5 (WDR4, seit 1985 aktiv) - schwierig wegen 100,6, aber machbar, meist aber etwas gestört mit Säuseln im Hintergrund
105,5 (WDR1, seit 1991 aktiv) - schwierigste Frequenz da auch von Spreeradio (5 kW) belegt, setzt sich aber häufiger durch, für RDS braucht es aber wirklich gutes Wetter

Beizeiten kann ich gerne einmal die Empfangsstärke in DB ermitteln.

Genrell halte ich einen dauerhaft Empfang über eine Entfernung von max. 300 km bei 100 kW Standorten mit dieser Masthöhe (zwischen 250 und 300 m.) für machbar. Freie Frequenz und gute Technik (Dachantenne und empfindlicherTuner) jedoch vorraus gesetzt. Für 70 / 80 kW (etwa 3 DB weniger) halte ich 250 km für realistisch, bei 40 / 50 kW (6 DB weniger) müsste ein Signal noch rund 200 Kilometer weit kommen.

Gruß M. Kraus

von MICHAELKRAUS - am 05.04.2017 07:47
Im Bremer Raum, wie schon öfters geschrieben: TW ist Standard-Sender.
Selbst auf der A1 in Richtung HH geht zum Beispiel die 93,2 oder auch die 90,6. Ab etwa Sittensen wird es aber etwas anstrengend. Mit leichtem Tropo kann TW aber bis zur Stadtgrenze HH selbst im Auto gehört werden. Auf der 93,2 stört dann aber langsam Flensburg.

von Jens1978 - am 05.04.2017 21:52
Alle Frequenzen vom Bielstein funktionieren hier mit RDS
Nur auf 100,5 da stört leider DASHITRADIO

von Nelixx - am 06.04.2017 07:18
Zitat
Jens1978
Im Bremer Raum, wie schon öfters geschrieben: TW ist Standard-Sender.
Selbst auf der A1 in Richtung HH geht zum Beispiel die 93,2 oder auch die 90,6. Ab etwa Sittensen wird es aber etwas anstrengend. Mit leichtem Tropo kann TW aber bis zur Stadtgrenze HH selbst im Auto gehört werden. Auf der 93,2 stört dann aber langsam Flensburg.


Und auf 105,5 stoert seit ein paar Jahren Kaltenkirchen mit DKultur.
Die 105,5 schafft es aber schon bei leicht angehobenen Bedingungen bis nach Nordvorpommern. Ich vermute die Entfernung ist irgendwie ideal, so dass Reflexionen an der Troposphaere genau im richtigen Winkel entstehen, denn der Pegel ist dann immer so wie der aus Hamburg Moorfleet was fast auf der Haelfte der Strecke liegt.

von Nordlicht2 - am 06.04.2017 08:00
Zitat

93,2 (WDR2) - problematisch durch Inforadio auf 93,1 ausserdem kommt bei Drehung NDR 2 aus Kiel und NDR 3 aus Dannenberg(Elbe), enorme Herausforderung und eigentlich immer gestört

Die 93,2 NDR 2 ist aber nicht Kiel, sondern Flensburg Engelsby mit 25kW.

Meine Erfahrungen decken sich auch mit den hier geposteten Erfahrungen.

Im Auto ab Bispingen auf der A7, aber bereits fadend in Schleswig-Holstein, beispielsweise auf der Raststätte Holmoor bei Hamburg.

Da wechseln sich oft WDR2 und NDR2 ab. WDR2 erreicht dabei oft rauschfreies Mono und faded dann bis zu Unkenntlichkeit weg.

Planescatter sind das nicht. Per Planescatter funktioniert dort wunderbar DR P3 auf 97,2 bis hin zu rauschfreien RDS (O=5)

von Eheimz - am 06.04.2017 09:14
Ich werfe 313km in den Ring: Am QTH1 vor den Toren Nürnbergs geht der TW auf UKW stabil :hot: . Vor allem die 90,6 und 105,5 sind erstaunlich gut empfangbar. 93,2 wird durch Kreuzberg sehr stark bedrängt, 97,0 wird durch 96,9 und 97,1 in die Zange genommen und auf 100,5 ist ohne Tropo nur Radio Primaton zu hören.
Ursache sind mit großer Sicherheit Relfexionen an Thüringer Wald und Rhön.

von Thomas (Metal) - am 07.04.2017 20:53
Ohne Fading? Das wäre nicht schlecht :spos:
An der Ostsee am südlichen Hang der Kühlung (bei Kühlungsborn, Rostock) kann ich regelmäßig, wenn ich mal dort bin, auf der 105,5 MHz 1 Live und auf der 93,2 MHz WDR 2 empfangen. Beim ersten Mal hatte ich extra angehalten weil ich wissen wollte, welcher Sender das ist, der dort glasklar mit Musik durchkam. Als ich die ID hörte war ich doch ziemlich überrascht. Die anderen Frequenzen hatte ich jetzt nicht überprüft. Ob der dort mit UKW Antenne nahezu ständig geht, weiß ich nicht, vorstellen könnte ich mir das aber.

von Jens1978 - am 07.04.2017 22:46
Zitat
Jens1978
Ohne Fading? Das wäre nicht schlecht :spos:
An der Ostsee am südlichen Hang der Kühlung (bei Kühlungsborn, Rostock) kann ich regelmäßig, wenn ich mal dort bin, auf der 105,5 MHz 1 Live und auf der 93,2 MHz WDR 2 empfangen. Ob der dort mit UKW Antenne nahezu ständig geht, weiß ich nicht, vorstellen könnte ich mir das aber.


Also ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen, weil das völlig unrealistisch ist. Stabiler Empfang ist ja schon bei Hamburg kaum mehr möglich. Die Entfernung nach Rostock ist dafür einfach zu gross (312 km zum Sender).

von Patty-Teddy - am 07.04.2017 23:06
Naja, nach deiner Logik hätte ich jahrelang nie SDR 1 auf 97,8 und 98,8 (und auch S2 Kultur auf 93,8 und 91,8) in QTH2 hören können. Zwar schnell fadend, aber die gingen immer schnell fadend. Und dazwischen lagen Mittelgebirge. Und vom Berg ins weite Flachland ist nochmal anders. Und ich rede von einer ordentlichen UKW Antenne für den Empfang, keinen Stummel. Den normalen Standardempfang hatte ich oben bereits beschrieben, der endet schon vor Hamburg.

von Jens1978 - am 07.04.2017 23:18
Manche der Teuto-Frequenzen sind schon interessant, z.B. die 97,0. Da verläuft quer durchs Rheinland eine Trennlinie WDR3-RTL. Im Raum Köln/Aachen/Jülich ist im Autoradio RTL passabel zu hören, auch im Vorderbergischen. Rauf nach Neuss/Duisburg/Gelderland kann dann WDR3 plötzlich RTL "deckeln". Nach Wesel/Bocholt rauf ist dann TW schon recht stabil - wenngleich ich es auch am Niederrhein schon hatte, dass bei Tropo von S her RTL durchbrach.
Witzig ist der Grossraum auch auf der 105,5: Überall geht Einslive, nur weiss man oft nicht, ob der noch vom TW oder aus der Eifel kommt ...

von Randfunker - am 07.04.2017 23:43
Den relativ guten Empfang auf der Kühlung bei Kühlungsborn kann ich bestätigen. Im Urlaub
war das im Auto kein Problem! Sobald es abwärts Richtung A20 geht, verschwindet der Teuto aber ganz schnell wieder.

von Sascha GN - am 08.04.2017 05:39
Zitat
Jens1978
Naja, nach deiner Logik hätte ich jahrelang nie SDR 1 auf 97,8 und 98,8 (und auch S2 Kultur auf 93,8 und 91,8) in QTH2 hören können. Zwar schnell fadend, aber die gingen immer schnell fadend. Und dazwischen lagen Mittelgebirge. Und vom Berg ins weite Flachland ist nochmal anders. Und ich rede von einer ordentlichen UKW Antenne für den Empfang, keinen Stummel. Den normalen Standardempfang hatte ich oben bereits beschrieben, der endet schon vor Hamburg.


Nun ja, "meine Logik" passt einfach in 99,99% der Fälle. Ich rede auch von einer ordentlichen Antenne, "Stummel" habe ich nie verwendet. Und selbst wenn man in exponierter Lage auf irgendeinem Berg mal dauernd fadende Signale aus 300 Kilometern Entfernung auffangen kann, wird man damit zum Einen keinen wirklichen Hörgenuss haben, zum Zweiten wird man durch das Gefade kaum etwas vom Programm mitbekommen, und zum Dritten wird man diese Scatter im flachen Land normalerweise einfach nicht hören, weder im Auto und indoor in Ortschaften noch viel weniger, egal, wie gut die Antenne ist. Mit fetter Dachantenne bekommt man vielleicht ab und zu mal fetzenweise irgendwelche Scatter-Signale aus ungewöhnlicher Ferne, doch bringt einem das wirklich was ?

Habe übrigens 5 Jahre in Halle/Saale gewohnt (3.Stock mit Dachantenne in ca 20 Metern Höhe), das ist "nur" 220 Kilometer vom Bielstein weg, immerhin 110 km näher dran als Kühlungsborn/Rostock und im Flachland, ich habe dort gerne nach Überreichweiten gescannt. Den WDR hatte ich in den 5 Jahren nicht ein einziges Mal empfangen, und selbst wenn doch ein Scatter-Fetzen mal ankam, dann war der nicht länger als vielleicht ein paar Sekunden hörbar, so dass ich es nicht identifizieren konnte. Auch im Autoradio ging da nie was, und im Handy (guter Empfänger) geht auch nix.

In Erfurt (das sind nur 185 km zum Bielstein) habe ich für 1,5 Jahre in der Altstadt gewohnt, dort kamen nur sehr selten mal WDR-Scatter durch, da ging auch mobil draussen auf den Hügeln der Stadt nicht wirklich was.
Zuvor wohnte ich in dem kleinen Ort Dachwig (15 km nordwestlich von Erfurt, 166 km vom Bielstein entfernt, Flachland), da kamen die WDR-Sender vom Bielstein mit guter Antenne zwar noch regelmäßig rein, aber leider dann auch immer nach einer Weile wieder komplett wegfadend und nie dauerhaft hörbar. Da brauchen wir doch nicht darüber diskutieren, wie viel von dem Signal bei 323 Kilometern Entfernung noch ankommen könnte.

Meine Erfahrung ist, dass wirklich spätestens ab 170 Kilometern Entfernung zum Bielstein nach Norden und nach Osten hin unter Normalbedingungen einfach Ende im Gelände ist.
170 Kilometer entfernt sind zum Beispiel Varel in Ostfriesland, Buchholz südlich von Hamburg oder Kroppenstedt südwestlich von Magdeburg. Bis nach Uelzen sind es etwa 160.
Bei allem was weiter weg ist, wird wirklich nur in extrem günstigen Lagen mit viel Glück noch was gehen, abgesehen von gelegentlichen wetterbedingten "Überreichweiten".
Bereits ab 130 Kilometern ist es schon eine grössere Herausforderung an die Antenne und Lage.

Nach Süden hin (Beispiel Hessen) kommt (durch die bergige Landschaft) teilweise sogar schon nach "nur" 130 Kilometern kaum noch was vom Signal an.
So habe ich zum Beispiel in Bad Hersfeld (ca 130 Kilometer Entfernung, in Sichtweite keine besonders hohen Berge im Weg) die Bielstein-Frequenzen mobil outdoor getestet und es kam absolut nichts, in der ganzen Stadt war kein Mucks vom Bielstein zu hören.
In dem von Bergen umgebenen Marburg (ca 125 Kilometer Entfernung) habe ich es auch getestet. Da ging es natürlich in den höheren Lagen noch recht gut, bis in's Tal kam jedoch kaum noch was durch.
25 Kilometer südlich in Gießen kam schon gar nichts mehr an.
(Allerdings kann man in Gießen und Marburg den WDR ziemlich gut von den Standorten Ederkopf (EinsLive, WDR4, WDR5) und Sackpfeife (WDR2, WDR3) hören.)

Also erzählt doch mal bitte nicht so viele Märchen, was angeblich alles geht, denn vielleicht ist dann jemand enttäuscht, wenn das nämlich eben leider überhaupt nicht funzt. "Normalerweise"

von Patty-Teddy - am 08.04.2017 05:48
Nach Nord/Nord-Ost kommt der Bielstein gut raus, da topografisch sich die nordeutsche Tiefebene anschließt. Richtung Hessen und Thüringen ist die schlechte Ausbreitung kein Wunder. Dort stehen die Kasseler Berge sowie Meißner und Co. im Weg. Trotzdem geht hier die 93,2 (WDR 2), wenn Du hoch in den Spessart fährst. Und das bei 300 km. Entfernung. Aber sowohl Spessart also auch Kühlungsborn ist nichts beifahrertaugliches! Das dürfte klar sein.

von Sascha GN - am 08.04.2017 06:33
Ich glaube man muss zwischen den Empfängern unterscheiden. Mit modifiziertem Degen oder Roadstar sowie mit Autoradios wie Blaupunkt Bremen MP74 und Kenwood KDC-BT73DAB bin ich da bei Jens. Mit normalem (schlechten) Equipment ist natürlich bei spätestens 150km Schluß.
Richtung Norden geht der Teutoburger Wald weiter, da nur Flachland. Richtung Osten kommen zwischen Bielstein und Halle oder Erfurt noch ein paar Mittelgebirgshügelchen wie z.B. der Harz (bei Empfang in Halle).

von Japhi - am 08.04.2017 06:34
Heute z.B. geht die 105,5 mal wieder sehr konstant auf 380km Richtung NordOst. Das ganze natuerlich nur mit modifiziertem Empfaenger, 4 x 110kHz ZF Filter. Wenn ich es mir so Recht ueberlege sind diese Entfernungen frueher, in den 80ern, doch recht regelmaessig empfangen worden, da war das Band halt noch leer. Hatte ich in Hamburg die letzten Jahre eigentlich einzig mit Kreuzberg Roehn. In MV ist das Band auch heute noch leer, wenn keine Ostseetropo ist. Auf 105,5 ist was in Grimmen Vorpommern koordiniert. Sollte die mal On Air gehen, war's das hier mit dem Teutoburger Wald.

von Nordlicht2 - am 08.04.2017 07:47
Zitat
Jens1978
Ohne Fading? Das wäre nicht schlecht :spos:

Jein. Der Empfang schwank natürlich schon in gewisser Weise, aber ganz weg ist er nie, es bleibt immer eine "Sprachverständlichkeit".
Das verlangt natürlich nach Dokumentation ;-) :
https://youtu.be/aQEXjeeJT8o
https://youtu.be/QpIL9R3FqN0
Normalbedingungen! :eek: Bei schon geringster Tropo ist auf der 92,1 NDR2 zu hören, hier ist Radio Bamberg (vgl 88,5) weiterhin drauf.
Im 2. Video dann ein Antennendreh um einen Vergleich auf der 90,6 vs Hardberg zu haben. Um den Hardberg richtig sauber zu haben hätte ich noch ein Stück weiter drehen müssen damit der TW aus der Hauptkeule rausgeht. So stand die Antenne aber eigentlich schon Richtung Bad Mergentheim. Nach Westen bin ich leider nicht besonders exponiert :-( . Beim Dreh in die Gegenrechung dann Beobachtungen zur 99,0 (hr1 vs StarFM).

von Thomas (Metal) - am 08.04.2017 09:40
Zitat
Sascha GN
Den relativ guten Empfang auf der Kühlung bei Kühlungsborn kann ich bestätigen. Im Urlaub war das im Auto kein Problem! Sobald es abwärts Richtung A20 geht, verschwindet der Teuto aber ganz schnell wieder.

Genauso meinte ich das, quasi nur oben kurz vorm Kamm, also am Südhang. Nördlich des Kamms sind sehr schnell dann bei bester Sicht auf die Ostsee Sender wie 88,8 SR P1 und 97,0 SR P3 sowie die dänischen Sender im Radio.

von Jens1978 - am 08.04.2017 12:21
Ich bin gerade mal mit der 93.2 rund um Wolfsburg unterwegs gewesen. Blaupunkt Mp 74 mit Doppelantenne an einem VW T4 mobil.
Ich habe jetzt RDS einglesen
https://www.luftlinie.org/Wolfsburg/Hidessen

von ross22 - am 08.04.2017 15:12
@ross22:
Das passt besser (+/- 2,5 km):
https://www.luftlinie.org/Wolfsburg/Hiddesen

von iro - am 08.04.2017 15:34
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.