Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
114
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
PowerAM, drahtlos, Spacelab, Radiosüchtiger, Martyn136, Rolf, der Frequenzenfänger, Schwabinger, Robert S., mkey, dxbruelhart, ... und 22 weitere

Bei ALDI Schweiz ab 7.11.2011: "Das Brikett" - ein DAB+ Radio

Startbeitrag von PowerAM am 04.11.2011 06:07

Die Kiste hat keine Herstellerbezeichnung. Ausser "DAB+" (ganz fett) steht nichts dran. Lasst es mich beschreiben...




Der schwarze Presspappkasten ist aussen mit Moebelfolie bezogen und verfuegt vorn ueber eine glanzschwarze Front. Der grosse Drehknopf als zentrales Bedienelement kann auch zur Bestaetigung gedueckt werden. Er ist ohne weitere Funktionswahl als Lautstaerkeregler wirksam, kann aber auch zum Blaettern durch Menue oder Senderliste genutzt werden. Darunter sitzen vier weitere Funktionstasten. Ganz rechts schaltet man aus und ein oder ruft das Menue auf. Links daneben kann man drei "Funktionen" durchklappern: DAB, FM und AUX IN. Daneben findet sich ein Scan-Knopf, der im DAB-Modus einen Local Scan ausloest und auf UKW aufwaerts zum naechsten Sender tippelt. Dann bleibt noch ein Knopf, der den Schlummertimer (in 15 min-Schritten waehlbar) oder die Dimmung der Displaybeleuchtung ausloest. Zwei Weckzeiten sind programmierbar - allerdings nur ueber die Fernbedienung.

Das Display selbst ist weiss hintergrundbeleuchtet und schimmert koenigsblau durch. Also weisse Schrift auf blauem Hintergrund. Es zeigt gross numerisch die Uhrzeit (von DAB oder RDS-CT eingelesen) an. Darunter kann zweizeilig alphanumerisch Sendername, Datum, nochmal die Uhrzeit sowie das komplette RDS-Ornat angezeigt werden. Das umfasst PTY, PS, AF und natuerlich CT. Im DAB-Modus ist die neben Long- und Shortlabel noch die Audio-Bitrate anzeigbar, der Name des Bouquets, PTY, sowas wie Radiotext, die Uhrzeit, das Datum, die Frequenz mit Kanal und MHz-Angabe, die Bitfehler und eine Balkenanzeige fuer die Signalstaerke.

Die fernbedienbare Kiste, die ein Kollege nur "Brikett" genannt hatte, war erstaunlich leer. 80 % sind einfach nur Resonanzraum fuer den nach oben abstrahlenden und sehr weich aufgehangenen 7 cm-Breitbandlautsprecher. In der mit Holzschrauben befestigten Rueckwand steckt das Anschlussterminal fuer den Stromanschluss, einen Stereo-Kopfhoererausgang sowie den Eingang fuer mp3-Spieler. Durchgefaedelt war auch noch eine Wurfantenne - nun sitzt dort eine Einbau-Antennenbuchse. Das eigentliche Radioteil ist nicht groesser als zwei uebereinanderliegende Toastscheiben und komplett in die Frontblende aus Plastik integriert.

Ich habe keine Bedienungsanleitung, konnte mich also nur durch Probieren durch das Menue wursteln. Auch zur NF-Leistung kann ich keine Aussage machen. Vom erzielbaren Laermpegel her wuerde ich auf etwa 1 W tippen. Der NF-Verstaerker macht ausreichend Bumms. Bis zu etwa 1/3 auf dem Lautstaerkebalken ist eine Bassanhebung aktiv, die das Radio bei geringer Lautstaerke etwas dumpfer klingen laesst, dafuer aber auch auf dem kleinen Lautsprecher ordentlich Bassfundament mauert. Die Kiste droehnt dabei aber keinesfalls. Im mittleren Drittel auf dem Lautstaerkebalken wird das Klangbild neutraler und klingt trotzdem rund. Im letzten Drittel nimmt der Verstaerker einfach die Baesse raus und macht dann nur noch Pegel. Okay, damit kann man leben - HiFi ist's ohnehin nicht. Individuelle Klangeinstellmoeglichkeiten sind nicht vorhanden und die merkwuerdige Bassanhebung macht die Kiste auch auf dem Kopfhoererausgang.

Was taugt der Empfang? Nun, das mitgelieferte Schaltnetzteil stoert den UKW-Empfang nachhaltig und nur Ortssender kamen rauschfrei durch. Dafuer staendig mit einem Prasseln im Hintergrund. Fernempfang ging mit der Wurfantenne und diesem Netzteil nicht. DAB war erstmal okay, es fielen nur recht hohe Werte bei den Bitfehlern auf. Also was anderes genommen! 9 V und etwa 1 A will das Radio haben. Mit dem aus dem Pollin-Katalog bestellten Netzteil (ebenfalls ein Schaltnetzteil) ist kein Stoergeraeusch mehr aufnehmbar. Die Kiste liest gleiche Programme aus unterschiedlichen Bouquets trotzdem zusaetzlich ein. Man muss dann gucken, aus welchem Bouquet es genau kommt. Im Menue gibt es eine Funktion, mit der sich doppelt eingelesene Programme aus der Liste loeschen lassen. Die Senderliste, alphabetisch geordnet, braucht man aber staendig. Jeweils nur 6 Speicherplaetze fuer DAB und UKW sind einfach zu wenig!

UKW-Empfang ist ebenfalls auf hohem Niveau. Sehr empfindlich, trennscharf auf 200 kHz neben Ortssendern oder 100 kHz bei Fernempfangsprogrammen nebeneinander. Hier ackert ein flinkes aber nicht unhoerbar arbeitendes DSP. Man hat ganz vorsichtig versucht, mit einer Hoehenabsenkung das Rauschen bei duennem Signal zu beschneiden. Sprache ist dabei noch sehr lange einwandfrei verstaendlich, Musik klingt hoerbar dumpf. Bricht das Signal dann ganz weg und es ist nur noch Rauschen hoerbar so greift ein ebenfalls sehr soft einsetzendes Muting. Das oeffnet aber genauso soft wieder sofern das Signal wieder hochfadet. Der RDS-Dekoder ist schnell, eine Fehlerkorrektur aber praktisch nicht vorhanden. Dynamisches PS und schwacher bzw. gestoerter Empfang bringen dann nur noch Buchstabenmist auf's Display. Ist mir aber eigentlich lieber als ein System, das sein Wissen ewig fuer sich behaelt und RDS-PS nur anzeigt, wenn es sich 100 %ig sicher ist und den Code wenigstens zwanzigmal fehlerfrei eingelesen hatte. Manuelles Tuning ist sowohl im VHF- als auch im UKW-Bereich kanalweise bzw. in 50 kHz-Schritten moeglich. Man kann im VHF-Bereich auch einen freien Kanal einstellen und schauen, ob sich dort Signalreste finden lassen.

Fazit: Das "Brikett" ist ein Monoradio mit DAB+ und UKW auf hohem Niveau. Warum man eine Wurfantenne montiert hat ist eigentlich nicht nachvollziehbar. Das mitgelieferte Netzteil grenzt an Sabotage. Es verhindert an der Wurfantenne mehr als Ortssenderempfang und macht UKW durch die Prasselgeraeusche eigentlich sogar unbrauchbar.

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: "Das Brikett" - ein unbekanntes DAB+ Radio

Zitat
PowerAM
"Gebraucht" gekauft. ;) Vermutlich ein Ex-Messegeraet.


13,4333
RX: Sony CDX-MP70, Blaupunkt Panda CC, Lextronics Eton E5, Tecsun PL-310, Roadstar TRA-2350P, Pure One Mini & Highway
52,7167ANT: Kathrein 3-Element Yagi, Conrad-Aktivdipol
| PEUGEOT 206 HDI éco | | ..88....92....96....100....104..|..108 MHz |


Im Sommer gab es ja eine ähnliche Aktion bei ebay mit den "ABEO"-DAB+-Radios für 34 Euro. 35 Geräte gingen weg, seither wurde dieses Modell nie mehr auf dem deutschen Markt gesehen

von Wiesbadener - am 04.11.2011 07:07

Re: "Das Brikett" - ein unbekanntes DAB+ Radio

In unserer örtlichen Conrad Filiale steht genau so ein Gerät. Hier steht in in der rechten oberen Ecke "onyx". Kostenpunkt waren glaube ich rund 90¤. Laut Verpackung hat das Teil 3 Watt Ausgangsleistung. Bei der "onyx Version" lag aber ein klassisches Netzteil bei. Also so ein dicker Klotz der in einer Mehrfachsteckdosenleiste gleich 3 Steckplätze belegt. :rolleyes:

onyx ist natürlich nicht der richtige Hersteller dieser Kiste. In unserer Conrad Filiale stehen etliche Geräte dieser Marke herum. Ein kleiner DVB-T Taschenfernseher, ein MP3 Player in iPod Optik (das gleiche Teil gibts auch von Muvid), ein schrottiger Plattenspieler (direkt daneben steht das gleiche Gerät nur mit "Dual" Aufdruck) und eine Micro-Stereoanlage der billigsten Art die ich schon mal von "AEG" gesehen habe.

von Spacelab - am 04.11.2011 07:26

Re: "Das Brikett" - ein unbekanntes DAB+ Radio

So - eben entdeckt:

Dieses Radio wird ab nächsten Montag bei ALDI-Schweiz verkauft. Preis: CHF 69.90

Marke: TEVION, 3 Jahre Garantie, eine genaue Bezeichnung ist leider nicht ersichtlich

Aldi Schweiz nennt im Wochen-Katalog die Programme welche damit empfangen werden können. Leider erwähnt sie dabei nur, dass je nach Region auch Privat-Radioprogramme empfangen werden können und nennt diese leider namentlich nicht! Für Deutschland wäre es dann wichtiger, dass die Programme vom Bundesmux genannt würden. Wer macht ALDI-Nord / Süd darauf aufmerksam? ;-)

PS: sieht übrigens im ALDI-Prospekt einiges besser aus als hier auf dem Foto. Jetzt weiss ich auch warum auf dem oben gezeigten Foto Sunshine im Display steht. Beim ALDI-Prospekt steht da: Couleur 3

von drahtlos - am 04.11.2011 15:38

Re: "Das Brikett" - ein unbekanntes DAB+ Radio

Mit meinem "Brikett" spielt der Bundesmuxx einwandfrei. Sendet aus Berlin auf 5C. Der Regionalmuxx auf 7D ging auch auf Anhieb. 12D gibt es hier auch noch. Die Empfangsleistung ist toll, Einzelkanalsuche manuell moeglich.

Eine Antennenbuchse muesste man selbst nachruesten. Bis zur Rueckwand lag aber schonmal ein Koaxkabel. Sein Schirm war auf ein Stueck Kupferfolie geloetet und die Drahtantenne hatte man rausgefaedelt.

Wie bereits eingangs beschrieben war das beiliegende Netzteil Murks und musste dringend ersetzt werden. Hoffentlich gibt es fuer die Schweiz ein besseres Netzteil dazu...

Aus technischer Sicht wuerde ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen, sofern man sich die Nachruestung einer Antennenbuchse selbst zutraut. Der Unterschied zu einer ordentlichen externen Antenne war dramatisch! Das Geraet kann eigentlich alles, was wir Profi-DXerTM :joke: uns wuenschen. Wieviel sind denn ~70 Franken?

von PowerAM - am 04.11.2011 15:48

Re: "Das Brikett" - ein unbekanntes DAB+ Radio

Aldi.ch schreibt von "20 Senderspeicher (10x DAB, 10x UKW)". Das ist insofern sonderbar da die Fernbedienung sechs Speichertasten bietet. Die lassen sich je Empfangsweg mit langem Druck auf die entsprechende Taste belegen.



Auf der Fernbedienung sind es die jeweils 2., 3. und 4. Taste von oben oben rechts auf der Fernbedienung. Mit den beiden obersten Tasten macht man leiser bzw. lauter. Eine Shift-Taste habe ich nicht gefunden, mag aber nicht ausschliessen, dass es irgendwie noch eine zweite Ebene geben koennte.

von PowerAM - am 04.11.2011 16:28
Zitat
drahtlos
@Martyn136
na ja, wer hat Martyn136 einen anderen Kommentar erwartet. Sollte wahrscheinlich noch DVB-T, HD-Radio und 2x50 Watt haben, zudem noch 5¤ kosten. Wie mich das an:kotz:! Nie zufrieden....
Wir reden hier von 69,90 CHF / 55,90 EUR / 109,33 DM ... für das Geld kann kann eigentlich schon zwei passable Stereobreitbandlautsprecher erwarten. So wenig Geld ist das nämlich nicht.

von Martyn136 - am 05.11.2011 04:32
@Martyn136: Da kann ich dir nur zustimmen.

Für etwa den selben Preis kannst du heute schon das TerraTec Noxon iRadio erwerben, mit dem tausende von Programmen empfangbar sind, siehe: http://www.ebay.de/itm/TerraTec-Noxon-iRadio-W-Lan-Radio-W-Lan-Player-Internet-/220886537991

Klanglich und von der Verarbeitung her gibt es zwischen beiden Geräten keinen Unterschied.
Also bevor ich mich zum einen darüber ärgere, dass ich via DAB+ keinen Sender finde, der mir zusagt, und mich mit den niedrigen Nettobitraten im Bundesmuxx rumschlagen muss, nehm ich doch lieber gleich das Noxon. ;)

von Radiosüchtiger - am 05.11.2011 06:34
@Radiosüchtiger
Man kann ein Empfang in der guten Wohnung nicht mit dem im Auto oder an der Arbeit vergleichen. Bei der Arbeit ist z.B. Internetradio hören strengestens verboten, was mache ich da, wenn ich 10 UKW Programme empfangen kann, aber 30 DAB Programme. Jedem seine Prioritäten.

eBay-Angebot hält doch sehr oft nicht mit Preisvergleichen gegenüber dem Handel stand, das ist doch etwas unfair. Ich habe auch ein Revo IKON mit Internetradio - höre zuhause aber meistens über SAT oder DAB (dort nicht mit dem IKON), da ich keine wirklich taugliche Fernbedienung am Internet-Radio habe.

von drahtlos - am 05.11.2011 09:34
Das "Brikett" ziert uebrigens seit letzter Woche meinen Arbeitsschreibtisch. Da ist neben einer eigentlich schon guten UKW-Programmauswahl (aus Berlin, dem suedwestlichen Umland, aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und teilweise aus Sachsen) die passende Ergaenzung durch DAB+ aus Berlin sowie Sachsen-Anhalt. Wenn es irgendwann mal einen leistungsstarken DAB-Sender auf dem Torfhaus geben wuerde, dann kaeme auch der sicherlich noch an. Sind ja nur 166 km! :spos:

Internetradio ist im Buero fuer mich auch kein nutzbares Medium und mit UKW sowie DAB habe ich schon mehr Programmauswahl und -vielfalt als die meisten meiner Kollegen.

von PowerAM - am 05.11.2011 09:49
Zitat
Rosti 2.0
Was ihr immer mit zwei Lautsprechern wollt? Bei diesen kleinen "Würfeln" hocken die Lautsprecher so eng beieinander das man den Stereo-Effekt kaum bis gar nicht wahrnimmt. Dann doch lieber einen vernünftigen Lautsprecher!

QTH: Königsbach (Enzkreis)
Dreambox 7000-S, Sony XDR-F1HD, Microspot RA-318


Richtig,guter Stereoeffekt entsteht nunmal an einer gescheiten Stereoanlage und net an so einem kleinen Gerät,zumal mir der Klang in der Küche auch relativ egal ist....

von Robert S. - am 05.11.2011 10:39
Zitat
PowerAM
Wenn man DSL haette schon. Mein Internet ist drahtlos und bringt bei meiner Freundin HSDPA. Zuhause oft nur GPRS/EDGE.

So etwas ist eher die Ausnahme, als die Regel.
Die meisten Haushalte verfügen heute über einen DSL-Anschluss.
Für die Küche oder das Wohnzimmer ist ein Internetradioempfänger halt die ideale Lösung, da man damit ja nicht nur jene Programme empfangen kann, die bereits auf UKW und via DAB+ zur Verfügung stehen, sondern zigtausend andere.
Wenn z.B. auf Sunshine Live gerade ein Stück läuft, das einem nicht zusagt, bietet bspw. das Noxon die Möglichkeit, unter hunderten von anderen Dancesendern aus aller Welt zu wählen, was beim "Brikett" nicht der Fall ist.
Wer auf Schlager, Country oder ausgefallene Musikstile abfährt, wir ohnehin mit dem "Brikett" nicht viel anfangen können, während er mit dem Noxon mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit ein geeignetes Programmangebot findet.

Zitat
drahtlos
Man kann ein Empfang in der guten Wohnung nicht mit dem im Auto oder an der Arbeit vergleichen. Bei der Arbeit ist z.B. Internetradio hören strengestens verboten, was mache ich da, wenn ich 10 UKW Programme empfangen kann, aber 30 DAB Programme. Jedem seine Prioritäten.

Persönlich ist mir kaum ein Arbeitgeber bekannt, der speziell Webradio verbietet.
Meistens ist entweder ganz allgemein das Hören von Musik nicht gestattet oder eben nicht (es mag natürlich, so wie in deinem Fall, hier und da Ausnahmen geben).
Ich mache eher die umgekehrte Erfahrung: Nicht wenige Großraumbüros sind derart abgeschirmt und das Störpotential ist dort so hoch, dass der einzige Weg, in den Genuss von Radioprogrammen zu gelangen, im Internet liegt. DAB ist ja noch weitaus störanfälliger als UKW: Sobald ich mein DAB-Radio in die Nähe meines Rechners bringe, verschlechtert sich signifikant der Empfang; - jetzt denkt mal an ein Büro mit 10, 20 oder noch mehr Rechnern: Selbst in weniger abgeschirmten Büroräumen kann man von Glück sprechen, wenn DAB+ dort geht. Außerdem braucht man in einem Büro noch nicht mal ein separates Empfangsgerät: Ein paar Aktivlautsprecher (notfalls jene Lautsprecher im Monitor) reichen bereits aus; den Rest erledigt der PC, bzw. die Mediaplayer-Software.

Ein weiterer interessanter Einsatzbereich für Webradioempfänger ist die Gastronomie: Bei uns in der örtlichen Eisdiele läuft den ganzen Tag Radio Kiss Kiss, das dort mit einem an einen Audioverstärker angeschlossenes Webradio von Medion empfangen wird. Auch da kann ein UKW/DAB+-Radio nicht mithalten.

von Radiosüchtiger - am 05.11.2011 16:11
Warum endet eigentlich jeder DAB-Thread in einer Grundsatzdiskussion? :rolleyes:

Zitat
Radiosüchtiger
Persönlich ist mir kaum ein Arbeitgeber bekannt, der speziell Webradio verbietet.

An der Stelle muss die Frage erlaubt sein, wieviele der unzähligen Arbeitgeber du persönlich kennst. Nur weil es bei den paar, die du kennst, so ist, muss das noch lange nicht bei allen so sein. Wenn in einem grösseren Betrieb an jedem Rechner ein Webradio läuft, kommen schnell mal einige Megabyte pro Sekunde an 'unnötigem' Traffic zusammen. So mancher Systemadministrator dürfte darüber nicht unbedingt erfreut sein, vor allem, wenn die Firma über keine besonders schnelle Anbindung verfügt.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 05.11.2011 16:29
Ich arbeite in einem Betrieb mit etwa 130 Mitarbeitern und ein Flatrate Internet gibt es mitnichten (redundanter Glasfaseranschluss), da dies jeden Monat in die Millionen von Gigabyte ginge;-). Somit schränkt man einfach den Download und Internet-Radio ein.

Eisdiele ist ein Festanschluss, also wieder nichts zum Thema. Versuch mal auf einem Schiff Dein Internetradio den ganzen Tag zu betreiben, zähle dann Ende Monat die Datenmenge zusammen.

Übrigens - muss es immer wieder und wieder ein Wechsel aufs Internetradio sein, wo wir hier im Thread über ein ALDI "Brikett" schreiben?!

von drahtlos - am 05.11.2011 16:34
Meinen dienstlichen Internetzugang darf ich nicht zum Radiohoeren nutzen. Ich koennte also nur Radio ueber GPRS/EDGE hoeren, HSDPA ist zwar ausgebaut aber mit nur einer Funkzelle fuer 11 T Einwohner chronisch am Ende. Es hagelt mit HSDPA Verbindungsabbrueche wenn EDGE stabil spielt.

An privaten Elektrogeraeten ist in Raeumen ohne Publikumsverkehr erlaubt, was eine (2 Jahre gueltige) Pruefplakette "elektrisch geprueft" vorweisen kann. Ich liess (auf meine Kosten) ein 9 V-Schaltnetzteil sowie meine Kaffeemaschine pruefen. Was hinter dem Netzteil betrieben wird interessiert nicht mehr. Insofern konnte ich mein ONN ODABR-01, das kein DAB+ wiedergeben kann, gegen das Brikett austauschen. Die Pruefplakette ist am Netzteil und nicht am Radio.

Eine unauffaellige Antenne am Fenster bringt mir weitgehend ungestoerten Empfang auf UKW und VHF, das Koaxkabel habe ich in den aufgestaenderten Fussboden meines Bueros werfen koennen. Auch hier nur das Feinste, also verfach geschirmtes Kabel. ;)

von PowerAM - am 05.11.2011 16:41
Zitat
Radiosüchtiger
Persönlich ist mir kaum ein Arbeitgeber bekannt, der speziell Webradio verbietet.

Sorry, Blödsinn.
Kennst du überhaupt einen Arbeitgeber?
Die meisten Arbeitgeber stellen privates Surfen nicht frei. Sehr viele haben eine Vereinbarung dazu. Ist ja Arbeitszeit. Und zu privatem Surfen gehört nun mal Internetradio.
Zitat

Nicht wenige Großraumbüros sind derart abgeschirmt und das Störpotential ist dort so hoch, dass der einzige Weg, in den Genuss von Radioprogrammen zu gelangen, im Internet liegt. DAB ist ja noch weitaus störanfälliger als UKW: Sobald ich mein DAB-Radio in die Nähe meines Rechners bringe, verschlechtert sich signifikant der Empfang

Ok, ich sitze nicht in einem Großraumbüro, aber der Dual DAB 4 steht mangels Platz direkt auf dem Tower! Und das mit eingezogener Antenne. Und Empfang mit Vollausschlag auf DAB+ ist da.

Und nun zurück zum Brikett:
Ich finde solche "Retro"-Holzkisten schlichtweg vollkommene Sch...e. Ein DAB+-Radio muss wie ein "normales" Radio aussehen und nicht wie Omas Grundig-Heinzel-Nachkriegsding. Für den Normalo ist das eher kein Kaufgrund, da zu globig und zu "schwer" aussehend.



von Schwabinger - am 05.11.2011 17:31
"Retro" hiess das Designkonzept bei dem "Brikett" eigentlich ueberhaupt nicht! Die glaenzende und leider auch kratzempfindliche Front mit dem grossen Display sowie dem grossen Knopf als zentralem Bedienelement sieht in meinen Augen eher modern aus. Man verzichtete auf Chrom und Stoff als Designelemente, die eher bei den auf retro getrimmten Geraeten zu finden sind. Als Radiowecker dank zwei unabbhaengigen Weckzeiten sowie Schlummertimer prima geeignet, die Displaybeleuchtung ist mehrstufig dimmbar oder sogar ganz abzuschalten. Als Kuechenradio oder fuer's Arbeitszimmer kann man es auch nehmen. Ueber den Kopfhoererausgang waere das "Brikett" als Signalquelle fuer eine Stereoanlage tauglich.

von PowerAM - am 05.11.2011 17:42
@Spacelab: Als reines UKW-Radio würde das Brikett um die 20¤ kosten (wie dieses formschöne Gerät von Karcher, das, anders als das Brikett, eine Stereowiedergabe über leistungsstarke Lautsprecher ermöglicht: http://www.ebay.de/itm/Karcher-RA2005-Retro-Design-Radio-Uhrenradio-Wecker-Holzgehause-/300599519711); nur weil DAB+ dabei ist, liegt der Preis des Aldi-Radios sofort bei mehr als dem Doppelten und das auch noch bei einem No-Name-Produkt!
Da war ich der Auffassung: Wenn man sowieso derart viel für das Teil berappen muss, kann man sich auch gleich für in etwa die selben Kosten ein WLAN-Radio holen, mit dem eine nicht zu beziffernde Anzahl an Programmen zur Verfügung steht. ;)

Dass hier offensichtlich fast alle Antworten von Leuten stammen, die vorwiegend auf der Arbeit Radio hören und die auch noch alle zufälligerweise bei so fiesen Arbeitgebern beschäftigt sind, die eine Webradionutzung verbieten (:D), das konnte ich nicht wissen.


von Radiosüchtiger - am 05.11.2011 18:03
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
Martyn136
für das Geld kann kann eigentlich schon zwei passable Stereobreitbandlautsprecher erwarten. So wenig Geld ist das nämlich nicht.

Doch, das ist wenig Geld! Sind ja nicht mal zwei Stunden Arbeit... :D

Wenn ich jetzt mit 13¤ brutto bzw. 8,73¤ netto rechne dann sind es fast sechseinhalb Stunden Arbeit.

Aber ich meinte einfach den vergleich zu anderen Geräten.

Für das Geld bekommt man nämlich, wenn man auf DAB/DAB+ verzichtet:

- FM/MW/LW Tuner mit mind. 30 Stationsspeichern
- CD Player (mit Unterstützung von CD-RW und MP3)
- SD-Card Slot
- DSP mit 4 Presents oder 3-Band Equalizer

Ein analoges Gerät, mit der Ausstattung des "Briketts" würde höchstens 14,90¤ kosten. Das heisst man zahlt allein für DAB/DAB+ 41¤ bzw. 275% Aufpreis.

von Martyn136 - am 05.11.2011 18:04
Zitat
Martyn136
Für das Geld bekommt man nämlich, wenn man auf DAB/DAB+ verzichtet:

- FM/MW/LW Tuner mit mind. 30 Stationsspeichern
- CD Player (mit Unterstützung von CD-RW und MP3)
- SD-Card Slot
- DSP mit 4 Presents oder 3-Band Equalizer

und das selbstverständlich mit Stereoempfang über zwei separate Lautsprecher und sehr wahrscheinlich einem Anschluss für ein USB-Speichermedium.

Zitat
Martyn136
Ein analoges Gerät, mit der Ausstattung des "Briketts" würde höchstens 14,90¤ kosten. Das heisst man zahlt allein für DAB/DAB+ 41¤ bzw. 275% Aufpreis.

Stimmt!

von Radiosüchtiger - am 05.11.2011 18:23
@Radiosüchtiger: Ähm, das Karcher Teil als Beispiel zu nehmen würde ich mir nochmal überlegen. Das Teil ist der letzte Schrott. Ich habs im örtlichen Saturn Markt selbst ausprobiert weil meine Mutter ein neues Küchenradio suchte. Die "Klangstarken Lautsprecher" sind Papptröter für 50 Cent das Stück und über die Empfindlichkeit und Trennschärfe des Tuners decken wir jetzt auch lieber mal das Deckmäntelchen des Schweigens... ;-)

Brauchbare Qualität bekommt man nicht für 20 Euro. Nicht bei Aldi, nicht bei Lidl, nicht bei Kik und schon gar nicht in der Bucht. Zum Glück kapieren das mittlerweile auch immer mehr Käufer. Mein Großhändler verschleudert aktuell Kofferradios mit den von Martyn genannten tollen Eigenschaften für nen Appel und en Ei weil er die Teile nicht mehr los wird. Und vor noch nicht allzu langer Zeit gingen diese rappeligen Krähkisten weg wie geschnitten Brot. Da soll mal einer das auf und ab der lieben Kunden verstehen. :rolleyes:

von Spacelab - am 05.11.2011 18:28
Analoge Radios fuer 14,95 EUR wuerden - abgesehen von den eigentlich recht anstaendig spielenden Lidl-Kuechenradios mit DSP - wohl kaum mehr als die oertlichen Dudelfunker heranholen. Wozu ich dann 30 Senderspeicher brauche ist mir ein Raetsel. Selbst im auf UKW eigentlich perfekt versorgten Berliner Raum haette man Muehe, die komplett zu belegen.

Ich finde - in Euro umgerechnet - die knapp 60 EUR fuer das "Brikett" durchaus akzeptabel. Abgesehen von der serienmaessigen Wurfantenne, die viel des vorhandenen Potenzials des Tuners ungenutzt laesst, bietet der Kasten eine praxistaugliche Ausstattung und einen angenehmen Klang, wenn es eben nicht nach Plastik-Radiowecker klingen soll. Dass nur ein Mono-Lautsprecher vorhanden ist wuerde mich beim Einsatz als Radiowecker nicht stoeren, im Buero tut's das ja auch nicht.

Vorher hatte ich das ONN ODABR-O1 mit nachgeruesteten Lautsprecheranschluessen und zwei ordentlich klingenden Tischlautsprechern dort betrieben. Die NF-Ausgangsleistung war gerade ausreichend, dank des nicht immer rauschfreien UKW-Empfangs meines Lieblingssenders aus 166 km Entfernung lief das Radio sehr oft auch bloss mono - damit aber rauschfrei. DAB war und ist eine Option - wenn mein Fernempfang vom Torfhaus auf UKW wegbricht oder ich mal etwas Abwechslung haben will.

"Karcher" ist nun in meinen Augen auch nicht die Nobelmarke und fuer besonders innovative Produkte beruehmt. Man machte sich eher im Niedrigpreissegment breit. Meine Freundin hat 'ne Kompaktanlage von denen. Konsequent Plastik - vom Geraetegehaeuse bis zu den Lautsprecherboxen. Nun denn... ;)

von PowerAM - am 05.11.2011 18:44
Zitat
Martyn136
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
Martyn136
für das Geld kann kann eigentlich schon zwei passable Stereobreitbandlautsprecher erwarten. So wenig Geld ist das nämlich nicht.

Doch, das ist wenig Geld! Sind ja nicht mal zwei Stunden Arbeit... :D

Wenn ich jetzt mit 13¤ brutto bzw. 8,73¤ netto rechne dann sind es fast sechseinhalb Stunden Arbeit.

Sorry, ich konnte ja nicht wissen, dass du Geringverdiener bist... :joke:

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 05.11.2011 18:51
Zitat
mkeydx
@Rolf: Du musst dafür zwei Stunden arbeiten? Hab nicht gewusst, dass du nur Mittelverdiener bist :D.

Habe ja nirgends geschrieben, dass ich derart lange dafür arbeiten muss. :D

Der Durchschnittsverdiener in dem Land, wo das Gerät verkauft wird, kann es sich jedenfalls problemlos leisten, und das ist doch genau das, was hier immer für Deutschland gefordert wird: billige DAB-Radios bei Aldi...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 05.11.2011 19:46
Zitat
PowerAM
Ich finde - in Euro umgerechnet - die knapp 60 EUR fuer das "Brikett" durchaus akzeptabel. Abgesehen von der serienmaessigen Wurfantenne, die viel des vorhandenen Potenzials des Tuners ungenutzt laesst, bietet der Kasten eine praxistaugliche Ausstattung und einen angenehmen Klang, wenn es eben nicht nach Plastik-Radiowecker klingen soll. Dass nur ein Mono-Lautsprecher vorhanden ist wuerde mich beim Einsatz als Radiowecker nicht stoeren, im Buero tut's das ja auch nicht.

Wenn das Gerät über eine Teleskopantenne und einen USB-Anschluss verfügen und zu einem Preis von 39,90¤ im Rahmen einer Aldi-Aktion angeboten werden würde, dann könnte dies evtl. zu einer positiven Resonanz führen.
Einsetzbar wäre es überall dort, wo kein Internet via DSL zur Verfügung steht und der Bundesmuxx in ausreichender Qualität reinkommt.
In allen anderen Fällen würde ich nach wie vor raten: Lieber ein paar Euro mehr investieren und in das Meer der schier unendlichen Programmvielfalt im Internet eintauchen, als zum halben Preis im DAB-Trockendock zu landen. ;)

von Radiosüchtiger - am 05.11.2011 20:33
Bleibt nur zu hoffen das die nicht deswegen kinderlos geblieben sind, weil sie glauben was ERF und horeb so von sich geben. SCNR.

Okay, solange gibts ERF und horeb ja noch nicht.

BTW: Stationär ist übringens DVB-C Radio und DVB-S Radio immer noch eine sinnvolle Alternative zu DAB+. Man belegt keine Internetbandbreite, benötigt keine zusätzliche Hardware und hat eine grössere Programmvielfalt als bei DAB+.

von Martyn136 - am 05.11.2011 21:03
Zitat
drahtlos
Aber hallo, rechne mal die alten, alleinstehenden, kinderlosen Rentner, welche vermutlich gerne so ein Radio hätten und es sich leider nicht leisten können (übrigens sind jene sehr oft ERF und Horeb Hörer). Die haben alle per Zufall ein DSL und einen Computer?

Bitte unterschätze nicht die ältere Generation! ;-)
Gerade unter Senioren setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass die Beschäftigung mit dem Internet dazu beitragen kann, länger geistig fit zu bleiben.

Ich kenne Menschen über 70 (!), die voll auf http://memoryradio.de abfahren, weil dort die ganzen Hits aus den 50er und 60er Jahren gespielt werden, die es außer im Internet sonst nirgendwo mehr zu hören gibt.

Was soll denn ein Senior / eine Seniorin mit Programmen wie Sunshine Live, Bob, Absolut Radio oder LoungeFM anfangen? Einzig in Bayern gibt es mit "Bayern plus" einen Sender, der auf diese Zielgruppe zugeschnitten ist.

Zitat
Martyn136
Bleibt nur zu hoffen das die nicht deswegen kinderlos geblieben sind, weil sie glauben was ERF und horeb so von sich geben. SCNR.

Unter religiösen Menschen (mit Ausnahme natürlich von kath. Priestern und Ordensleuten) ist die Geburtenrate im allgemeinen höher, als im Durchschnitt der Bevölkerung. Das gilt nicht nur für Christen, sondern auch für strenggläubige Muslime und orthodoxe Juden und ist sogar statistisch belegt.

Zitat
Martyn136
Stationär ist übringens DVB-C Radio und DVB-S Radio immer noch eine sinnvolle Alternative zu DAB+. Man belegt keine Internetbandbreite, benötigt keine zusätzliche Hardware und hat eine grössere Programmvielfalt als bei DAB+.

Nicht jeder darf sich eine Sat-Schüssel auf den Balkon stellen.
Ich wage übrigens mal die These, dass die Zahl der Haushalte, die über einen DSL-Anschluss verfügen, höher ist, als jene, die Sat-TV schauen.
Das Argument mit der Bandbreite fällt vor dem Hintergrund der heute üblichen Flatrates sowieso nicht ins Gewicht, außerdem verbraucht ein 128- oder auch 192k-Stream nicht viel an Traffic.

Zitat
PowerAM
Ich bin gluecklich darueber, dass das Brikett kein Dock fuer einen Eipott hat. Ich wuerde es eh nicht nutzen und finde die Docks unendlich haesslich, wenn man sie nicht gebrauchen kann.

Da stimme ich Dir zu. Ein Anschluss für einen USB-Stick wäre allerdings durchaus wünschenswert: Der USB-Stick ist in meinen Augen so etwas wie die moderne Form des Kassettenrekorders, nur dass die Musik nicht mehr auf Magnetband, sondern auf einem Chip gespeichet ist. Eigentlich sollte so ein Anschluss heute zum Standard gehören.

von Radiosüchtiger - am 05.11.2011 22:16
Zitat
mkeydx
@Rolf: Du musst dafür zwei Stunden arbeiten? Hab nicht gewusst, dass du nur Mittelverdiener bist :D

Zum Thema: Morgen werde ich 2 Stück holen. 1 geht nach Thüringen, 1 bleibt mal vorerst hier. Sollte jemand noch eins wollen, einfach melden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.11.11 20:24 durch mkeydx.


Super:sposs:
Danke schonmal :)
Den Rest klären wir per Mail


Und allen Unkenrufen zum Trotz :rp:


Ich freue mich auf das Gerät und hab auch kein Problem das Geld dafür zu bezahlen,was da nur gleich wieder gemeckert werden muß :rolleyes:
Und als Gering-Mittel-Schwerverdiener kann ich mir das eh leisten oder auch nicht :rolleyes:


von Robert S. - am 06.11.2011 00:08
Ich werde mich zur Lohn-Thematik nicht mehr äussern. Lasst es einfach gut sein, OK? Hier gibt's Lesestoff zum Thema, wenn's jemanden interessiert.
Mir ging einfach das ewige Gejammere auf den Sack, dass DAB-Radios ja immer noch dermassen teuer sind und sooo wenig leisten für das viiiiele Geld, das sie kosten. Viel billiger wird das Zeug vorerst nicht mehr werden. Findet euch damit ab. Der Vergleich mit den UKW-Tröten bei Aldi & Co. hinkt.

Und nun bitte zurück zum Brikett™!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 06.11.2011 05:30
@Rolf, der Frequenzenfänger: Na, sooo treuer sind die auch nicht. ;)

Sobald man jedoch anfängt, den Preis in Beziehung zu anderen Radiogeräten, wie bspw. Webradioempfänger oder kleine Kompakt-Hifi-Anlagen (sofern man den Ausdruck "Hifi", für das, was heute produziert wird, überhaupt noch verwenden kann) zu setzen, schneiden die meisten DAB+-tauglichen Radios bezogen auf den geringen Mehrwert halt sehr schlecht ab.


von Radiosüchtiger - am 06.11.2011 08:45
Zitat

geringen Mehrwert halt sehr schlecht ab

so, jetzt bitte mal aufhören! Wenn ich damit meine(n) Lieblingssender hören kann - weil dies auf keine andere kostenlose Betriebsart möglich ist, ist das mit Sicherheit EIN MEHRWERT! Wir sprechen nicht über DSL, Kabel usw. weil mir dies dort, wo ich arbeite, nicht möglich ist! Wie oft muss ich das eigentlich noch schreiben?

Hat eigentlich schon einmal einer nachgesehen ob unser Radiosüchtiger DER Internetradiofan ist - ist ja etwa gleich uneinsichtig?

Das Thema hier ist das Brikett und ALDI und ein Empfänger für DAB+.

Mache doch ein Internet-Radio Thread (aber nur wenn es den nicht schon gibt...) auf und schreibe für Dich alleine Deine Präferenzen hin. Bin gespannt, ob Du auch über 200 Seiten füllen kannst!

von drahtlos - am 06.11.2011 09:29
Zitat
Rolf
Der Vergleich mit den UKW-Tröten bei Aldi & Co. hinkt.

Einspruch!
Vor allem ein Radio, das nur Radio kann, muss sich zwangsläufig mit einem Aldi-Preis messen, das auch noch CD und Stereo an Bord hat. Da schaut der Kunde schon hin.

Hoffentlich kommt der "Volksempfänger" Dual DAB 4 auch bei uns bald in den Aldi Süd und Nord. Wenn real den für 49,99 hat(te), könnte Albrecht den für 39,99 anbieten. :spos:


von Schwabinger - am 06.11.2011 11:07
Zitat
drahtlos
so, jetzt bitte mal aufhören! Wenn ich damit meine(n) Lieblingssender hören kann - weil dies auf keine andere kostenlose Betriebsart möglich ist, ist das mit Sicherheit EIN MEHRWERT! Wir sprechen nicht über DSL, Kabel usw. weil mir dies dort, wo ich arbeite, nicht möglich ist! Wie oft muss ich das eigentlich noch schreiben?

Du schließt allein von dir auf andere und genau dort liegt der Fehler: Weil DU mit dem Gerät etwas anfangen kannst und unter dem Angebot im Bundesmuxx zufälligerweise ein Programm ist, das DIR besonders zusagt und zudem dein Arbeitgeber keinen Webradioempfang gestattet, kommst du zu dem Schluss, dass dies für Mehrheit der Bevölkerung genauso zutreffen müsse.

Bei mir ist es umgekehrt: Ich versuche, eher aus der Position des Durchschnittsbürgers zu denken, und frage mich daher: Welchen Anreiz könnte ein Ottonormalverbraucher haben, 59¤ für einen Brüllwürfel mit DAB+-Empfangsteil hinzublättern (nicht mehr ist das besagte Gerät nämlich, wobei der Hersteller offensichtlich noch nicht mal Geld für eine vernünftige Teleskopantenne investieren wollte, dabei sind gerade Wurfantennen für den gemeinsamen UKW- und DAB+-Empfang aufgrund der unterschiedlichen Wellenlängen sowas von ungeeignet)?

Stell dir nur mal folgendes vor: In einem Verbrauchermarkt ist das "Brikett" neben einer Kompakt-Anlage von Elta oder Medion ausgestellt, welche ebenfalls 59¤ kostet.
Welches der beiden Geräte ist wohl eher der Hingucker?
Und welches bietet einen besseren Klang, sowie die Möglichkeit, eigene Musik abzuspielen?

Wenn ich von einem Zusatznutzen spreche, beziehe ich mich auf kein anderes Gerät, als jenes, von dem hier im Thread die Rede ist. Allerdings darf ein Produkt, möchte man es auf seine Markttauglichkeit hin beurteilen, nie allein für sich betrachtet werden, sondern muss immer in Relation gesetzt werden zu anderen Geräten mit dem selben Preisniveau und einer in Grenzen abweichenden Ausstattung; erst dann kann ein Resumé erfolgen.

Bezogen auf das Brikett bedeutet dies: In welcher Beziehung steht der Mehrwert, welcher durch die Programme im Bundesmuxx geliefert wird: a) Im Vergleich zu in etwa gleich teuren Webradioempfängern und b) zu Kompaktanlagen der selben Preisklasse.
Das Brikett hätte nur dann eine Chance, ein kommerzieller Erfolg zu werden, wenn der Zusatznutzen auf der gleichen Höhe wie a und b liegt, andernfalls muss der Preis gesenkt werden oder das Ding wird zu einem Ladenhüter.

Die Sonderfälle "Arbeitgeber erlaubt keinen Internetradioempfang" und "kein DSL verfügbar", sind bei einem stationären Empfänger als marginal anzusehen: Bezogen auf ihre Häufigkeit fallen sie kaum ins Gewicht und müssen deshalb bei einer realistischen Abschätzung der kommerziellen Erfolgsaussichten außen vor gelassen werden.

Mal was in eigener Sache:

Ich weiß, dass hier viele ein Anliegen haben, dass sich DAB+ durchsetzt, aber bitte tut euch auch selbst einen Gefallen damit, die Sachlage nicht nur durch die Brille des Radiofreaks zu betrachten; - damit wäret ihr der Realität eher auf der Spur. ;)

@Support: Hier im Forum gibt es bestimmt 30 verschiedene Threads zu Thema "DAB+": Wäre es nicht sinnvoll, diese in ein eigenes Unterforum auszugliedern, da der Hype, der hier um die neue Technik gemacht wird, der Resonanz in der Öffentlichkeit hierauf vollkommen entgegengesetzt ist? DAB+ ist nach wie vor eine Nischentechnologie (genauso wie Webradio) und es ist unter den gegenwärtigen Vorzeichen äußerst wahrscheinlich, dass dies auch so bleibt.

Editiert: Habe eben mal nachgezählt: Allein auf der ersten Seite dieses Forums befassen sich von den 25 Diskussionsfäden ganze 13 ausschließlich mit DAB, also mehr als die Hälfte. Zum Vergleich: Bei Radioforen.de gibt es nur einen einzigen Thread: http://www.radioforen.de/showthread.php?48360-Wie-viel-Potential-hat-das-DABplus-Bouquet; erstaunlicherweise jedoch eine ganze Untersektion, die sich ausschließlich mit Webradio beschäftigt: http://www.radioforen.de/forumdisplay.php?26-Internetradio
Welches Board ist im Hinblick auf die Prioritätensetzung wohl näher an der Wirklichkeit?

von Radiosüchtiger - am 06.11.2011 12:50
Zitat
Radiosüchtiger
Wäre es nicht sinnvoll, diese in ein eigenes Unterforum auszugliedern, da der Hype, der hier um die neue Technik gemacht wird, der Resonanz in der Öffentlichkeit hierauf vollkommen entgegengesetzt ist? DAB+ ist nach wie vor eine Nischentechnologie (genauso wie Webradio) und es ist unter den gegenwärtigen Vorzeichen äußerst wahrscheinlich, dass dies auch so bleibt.

Klares nein! Wir hatten schon einmal darüber geredet ein eigenes Unterforum für DAB zu eröffnen und sind einstimmig zu dem Ergebnis gekommen dass das die Sache nur verkomplizieren würde. Deshalb bleibt alle so wie es ist. Sonst müssten wir auch für DVB-T und Webradio ein eigenes Unterforum eröffnen. Radio = Radio. EGAL über welchen Übertragungsweg. Und nur weil du mit DAB+ nichts anfangen kannst werden wir dieses Thema garantiert nicht auslagern. Denn sonst müssten wir ja auch auf die Desinteressen der anderen User über DVB-T eingehen und dieses ebenfalls in ein anderes Forum verbannen.

Zitat
Radiosüchtiger
Welches Board ist im Hinblick auf die Prioritätensetzung wohl näher an der Wirklichkeit?

Wer das jetzt schon sagen kann der hat nicht nur eine, sondern mindestens zwei Glaskugeln. :D

Die Anzahl der Threads über ein bestimmtes Thema innerhalb eines Forums zeigt wo die Prioritäten der User liegen. Würde die Priorität nicht bei DAB+ sondern bei Webradio liegen, wären mehr Threads zu diesem Thema vorhanden. Wir machen ja keine Themenvorschläge auf die die Nutzer reagieren können. Die Nutzer schreiben Threads zu den Themen die sie interessieren. Wenn sich bei Radioforen.de mehr User für Webradio interessieren dann ist das halt so und ist doch OK. Die Unterschiedlichkeit seiner Nutzer macht doch ein Forum aus. Wäre das nicht so bräuchten wir nur ein einziges Forum für alles was mit Radio zu tun hat.

von Spacelab - am 06.11.2011 14:26
Ganz richtig. Am meisten tut sich momentan eben bei DAB, daher gibts mehr DAB-News als UKW-News, und auf UKW ist auch nicht mehr viel Spektakuläres zu erwarten, sofern nicht irgendwer eine Zerobase startet.
Was allerdings schon ein bischen an der Kritik richtig ist: Es gibt eine Inflation an Themen über die paarundzigste Applikation irgendwelcher DigitalFrontier-Chipsätze und die damit verbundenen Schnäppchen. Eigentlich gibts ja dafür das Schnäppchen-Thema und das Neue-Geräte-Thema, man muß nicht jedes mal ein neues Thema aufmachen, nur weil mal wieder ein chinesischer Zusammenbauer einen neuen Aufdruck auf ein Gehäuse gedruckt hat und ein Discounter durch besonders hohe Stückzahlen oder besonders üble Unterdrucksetzung seiner Lieferanten etwas bessere Konditionen bietet. Ausnahmen würde ich mir für Geräte mit besonderen Killer-Applikationen ja noch gefallen lassen (z.B. ein Gerät, das gleichzeitig noch als DX-Maschine auf UKW besonders gut zu gebrauchen ist, LW/MW/KW mit beinhaltet, etc..).


von DH0GHU - am 06.11.2011 14:56
Zitat

In einem Verbrauchermarkt ist das "Brikett" neben einer Kompakt-Anlage von Elta oder Medion ausgestellt, welche ebenfalls 59¤ kostet.
Welches der beiden Geräte ist wohl eher der Hingucker?

Klare Antwort: Elta und Medion. Denn die haben als Kompaktanlage noch CD und Stereo dabei. So ist es einfach.
Und das wird sich nur ändern, wenn bei Aldi, Ldl, Norma, Penny, Netto & Co. ein Gerät für 25,99 bis max. 39,99 zu haben ist.


von Schwabinger - am 06.11.2011 18:45
Für die Schweiz (ALDI) könnte ich sagen, die Sache ist unentschieden, da der Bekanntheitsgrad von DAB doch um einiges grösser ist als in Deutschland. Da gibt es DAB Werbung im Fernsehen zur Primetime (19-20 Uhr)!. Ferner: ganz billige Anlagen kaufen dort eher Kunden mit Migrationshintergrund, weil diese in ihren Heimatländern eh kein DAB haben und in der Schweiz zudem Geiz ist Geil nicht so einen hohen Stellenwert hat wie in Deutschland.
...ich bin noch on topic...;-)

von drahtlos - am 06.11.2011 19:10
Zitat
PowerAM
Abgesehen von der gelungenen Identifikation meines "Briketts" tut es mir inzwischen fast schon leid, dieses Geraet hier vorgestellt zu haben. So, wie es auf den letzten Seiten zerrissen wurde, scheint es in den Augen einiger Forenmitglieder ja nur ueberteuerter Elektronikmuell zu sein.


13,4333
RX: Sony CDX-MP70, Blaupunkt Panda CC, Lextronics Eton E5, Tecsun PL-310, Roadstar TRA-2350P, Pure One Mini & Highway
52,7167ANT: Kathrein 3-Element Yagi, Conrad-Aktivdipol
| PEUGEOT 206 HDI éco | | ..88....92....96....100....104..|..108 MHz |


Mach dir mal keine Gedanken,einige Fan's hat es ja jetzt schon und ich bin sehr gespannt auf dieses Gerät :)
Schön daß du es uns vorgestellt hast,ich sage mal,DANKE :)

Und für die Unkrufe gibt's gleich wieder die Kröte :rp:

von Robert S. - am 06.11.2011 19:35
... beim DAB43 lese ich wiederum nichts von einer Weckfunktion. Ich hatte das erst überlesen - aber gerade die Weckfunktion macht dieses "Brikett" für mich ziemlich interessant - ein DAB-Radiowecker mit einigermaßen vernünftigem Klang fehlt mir noch (wenns morgens nur scheppert, ist die Gefahr zu groß, daß ich den Wecker einfach "abschieße" oder mich unter der Bettdecke eingrabe :-) ).
Nun mal hoffen, daß es das Ding auch mal in D gibt.

von DH0GHU - am 06.11.2011 20:55
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Ich werde mich zur Lohn-Thematik nicht mehr äussern. Lasst es einfach gut sein, OK? Hier gibt's Lesestoff zum Thema, wenn's jemanden interessiert.
Mir ging einfach das ewige Gejammere auf den Sack, dass DAB-Radios ja immer noch dermassen teuer sind und sooo wenig leisten für das viiiiele Geld, das sie kosten. Viel billiger wird das Zeug vorerst nicht mehr werden. Findet euch damit ab. Der Vergleich mit den UKW-Tröten bei Aldi & Co. hinkt.

Und nun bitte zurück zum Brikett™!

Wenns nach mehr ginge wäre ich bereit folgende Preise zu zahlen:

- Mono Brüllwürfel: z.B. 14,95¤ für Analogmodell oder 24,95¤ für DAB/DAB+ Modell
- Stereo Kompatradio: z.B. 69,95¤ für Analogmodell oder 89,95¤ für DAB/DAB+ Modell
- Microanlage: z.B. 199,95¤ für Analogmodell oder 229,95¤ für DAB/DAB+ Modell
- MidRange HiFi Anlage: z.B. 349,95¤ für Analogmodell oder 399,95¤ für DAB/DAB+ Modell

Im Grunde will ich damit ausdrücken, das für DAB/DAB+ Geräte keine eigenes Preissystem gelten darf. Sondern das sich die Preise grundsätzlich an vergleichbaren (Materialanmutung, DSP- und Equalizerfunktion, Schnittstellen, Lautsprecher, bei MP3 Playern zusätzlich Speicherkapazität, Display, Touchscreen) zu orientieren haben, und dann für DAB/DAB+ eben ein von der Geräteklasse abhängiger Aufpreis verlang werden kann.

Ansonsten werden sie (von der Masse) einfach nicht gekauft.

Das richtet sich jetzt aber garnicht so gegen das Brikett™ sondern bei vielen Pure Geräte ist das ja genauso.

von Martyn136 - am 06.11.2011 23:24
Zitat
Radiosüchtiger
Welchen Anreiz könnte ein Ottonormalverbraucher haben, 59¤ für einen Brüllwürfel mit DAB+-Empfangsteil hinzublättern


Wenn ich in einem "überversorgten" Gebiet bin eventuell noch in Grenznähe und habe enorme Probleme überhaupt noch einen UKW-Sender störungsfrei zu empfangen dann bin ich schon bereit für einen störungsfreien Empfang mehr Geld auszugeben weil das für mich auf jeden Fall ein "Mehrwert" ist. :D

Du darfst dabei nicht vergessen wenn Du einen UKW-Empfänger hast der bessere Empfangseigenschaften hat dann ist der auch nicht so billig.

von digi-john - am 07.11.2011 14:53
Zwischen der Qualität des Tuners und dem Preis eines Gerätes konnte ich leider noch keinen Zusammenhang ausmachen. Man kann Glück haben, und für 14,95¤ ein Gerät mit durchaus gutem Emfpang erwischen, und man kann Pech haben und bei einer 349,95¤ MidRange HiFi Anlage auf einen tauben Tuner treffen.

Da kann man im Prinzip nur schauen ob man Erfahrungsberichte findet, oder ansonsten auf Gut Glück im Internet bestellen und ggf. zurück schicken.

In Elektronikmärkten kann man aufgrund des Störlevels den Tuner auch nicht wirklich testen.

von Martyn136 - am 07.11.2011 16:06
Zitat

Gibt es doch: Dual DAB43?!

... beim DAB43 lese ich wiederum nichts von einer Weckfunktion.

Dual DAB43 hat keinen Wecker und st an sich nicht so der Brüller, obwohl stereo und CD. Ein richtiges Manko empfiinde ich, dass nach dem Ausschalten die letzte Lautstärke nicht gespeichert wird und beim nächsten Anschalten immer Lautstärke 18 erklingt, egal wie leise es vorher war.:eek:
Ansonsten ist das Gerät ganz schnuckelig und "richtig" nach Radio ausschauend.
Aber es geht hier ja um das "Brikett"


von Schwabinger - am 07.11.2011 17:00
Also, ich weiss jetzt etwas mehr zum DAB-Brikett:
Im Falle von Aldi handelt es sich hier um den Tevion DAB 412. Das Tevion DAB 412 wurde in der Schweiz bislang zwei mal verkauft, erstmals am 21.4.11 und nun heute wieder am 7.11.11 - siehe auch http://www.gt-support.de/news.php?l=1&typ=2
Es handelt sich offensichtlich um ein Gerät von Globaltronics.- wobei mir diese Firma bislang unbekannt ist. Es handelt sich wohl um eine Firma der Wünsche Firmengruppe http://global-tronics.de/elektroartikel.php
Die Nachfrage nach diesem Radio war aber sowohl im Aldi Uster und im Aldi Mönchaltdorf gewaltig, bereits am Vormittag wurden 50 bzw. 30 Geräte verkauft; als ich also nach der Arbeit sofort zu beiden Aldis ging, waren alle Geräte bereits ausverkauft.


von dxbruelhart - am 07.11.2011 20:59
Na, da sieht man wieder was Werbung für DAB ausmacht. Mit so schnellem Ausverkauf hätte ich nicht gerechnet. Es scheint so, dass sicher jeder 2. in der Schweiz DAB+ kennt und weiss, was er dafür bekommt. Gegenüber einem Dual-DAB4 scheint es mir schon ein Mehrwert zu sein, Weckeinrichtung, Fernbedienung und wohl besserer Lautsprecher....
Wenn ich mir vorstelle, dass einzelne kleine ALDI-Läden auf dem Land am 1. Verkaufstag bis zu 50 Geräte verkauft haben - da verstehe die Diskussionen über pro und kontra DAB hier im Forum nicht mehr.

von drahtlos - am 08.11.2011 17:57
Zitat
PowerAM
An privaten Elektrogeraeten ist in Raeumen ohne Publikumsverkehr erlaubt, was eine (2 Jahre gueltige) Pruefplakette "elektrisch geprueft" vorweisen kann. Ich liess (auf meine Kosten) ein 9 V-Schaltnetzteil sowie meine Kaffeemaschine pruefen. Was hinter dem Netzteil betrieben wird interessiert nicht mehr. Insofern konnte ich mein ONN ODABR-01, das kein DAB+ wiedergeben kann, gegen das Brikett austauschen. Die Pruefplakette ist am Netzteil und nicht am Radio.


Bürokratischer geht es nicht mehr. Typisch Behörde. Wieviel kostet dann so eine Prüfplakette?
Eigentlch sollte man doch davon ausgehen können, das ein gekauftes Geäte (nicht selbst gebaut) diverse Prüfungen durchläuft, bis es in den Verkauf kommt. Und auch als Behörde sollte man seinen Mitarbeitern soviel Verstand zutrauen, dass sie schadhafte Netzteile und Geräte nicht in Betreb nehmen. (In meinem Altbau wo ich wohne wäre das höchst gefährlich, gefährlicher als in einem Beton-Behördenbau oder in ein Fabrik).

Ich hatte in meinen Jobs ganz andere "Freuden". Z.B. wurde ich schon in Brüll-Lautstärke mit Antenne 1 zwangsbeschallt. Samt quengeligen kleinen Nils :-(.
Am eigenen Arbeitsplatz wurde mein leise eingestelltes D-Radio Kultur, als gejaule
(es lief eine Opernsängerin, kurzer Ausschnitt) und MotorFM als unerträgliche Musik bezeichnet und ich hatte mit diversen Kolleginnen (weniger Kollegen) einen Streit wegen der Lautstärk. Da ich einn gewissen Pegel benötigte, da die Latrine in Überlautstärke lief.
UKW war übrigens wniger Störanfällig als DAB(+). [Fabrik, mit diversen Störquellen].

Gruß,
Radionicki

von Radionicki - am 01.02.2012 02:12
Zitat
Rosti 2.0
Was ihr immer mit zwei Lautsprechern wollt? Bei diesen kleinen "Würfeln" hocken die Lautsprecher so eng beieinander das man den Stereo-Effekt kaum bis gar nicht wahrnimmt. Dann doch lieber einen vernünftigen Lautsprecher!


Na ja, Aldi Schweiz hatte auch schon DAB+ Radios mit Stereolautsprechern im Programm.
Außer bei Taschenradios finde ich Mono-Lautsprecher nicht mehr zeitgemäß.
Mitunter gab es kleine Tischgeräte seit der Einführung der Rundfunkstereophonie mit eben zwei Lautsprechern.
Seit 1968 gab es mit dem Stereo- Concert-Boy auch bereits Kofferradios in der stereophonen Ausführung. O.K.das war auch ein relativ großes Gerät. Aber spätens in den 80er gab es abgesehen von Weltempfängern und kleinen Taschenradios so gut wie keine Gerät mehr in Mono.

Gruß,
Radionicki

von Radionicki - am 01.02.2012 02:20
Zitat

Wieviel kostet dann so eine Prüfplakette?

Ich hatte letztes Jahr noch 2 Euro pro Plakette bezahlt.

Zitat

Und auch als Behörde sollte man seinen Mitarbeitern soviel Verstand zutrauen, dass sie schadhafte Netzteile und Geräte nicht in Betreb nehmen.

Oh da würdest du aber aus dem staunen nicht mehr rauskommen was manche Leute noch für Geräte in Betrieb nehmen.

von Spacelab - am 01.02.2012 07:57
Zitat
dxbruelhart
Das Brikett kommt wieder und ist ab dem 8.3. bei Aldi-Süd zu haben (siehe Teltarif)


Zitat
al*i Syd
TEVION®
Internet-Weckradio
je 89,99 *

* Empfang von bis zu 18.000 Internet-
Radiosendern sowie 12.000 Podcasts
* kristallklarer Klang durch
2.1 Stereo Soundsystem
* Weckfunktion per Internetradio und Buzzer
* kabelloser Empfang über WLAN
* Holzgehäuse mit eleganter Frontblende aus Acryl
* Einschlafautomatik und Snooze Funktion
* PLL-FM Tuner mit RDS Funktion
* zahlreiche Menüsprachen

-

Inkl. Fernbedienung mit Batterie.

Voraussetzung ist ein DSL Anschluss (> 500 kbit/s) mit Flatrate, da ansonsten zusätzliche Kosten entstehen können.

3 Jahre Garantie
Mit Service-Adresse.

http://www.aldi-sued.de/de/html/offers/58_31755.htm

Laut Beschreibung definitiv _ohne_ DAB/DAB+ !

von mor_ - am 03.03.2012 16:33
Nach ausgiebigen testen kann ich nun sagen: Zugreifen!

Aber der Reihe nach...

Design / Verarbeitung

Typisch China. Sieht so aus, ist so verarbeitet und riecht auch so. Die Bedienung ist OK und nach wenigen Minuten checkt man das System dahinter. Alles in allem würde ich die Verarbeitung als wertig einstufen. Will heissen, wir reden hier nicht von B&O, aber auch nicht von einem 5 Euro Radio. Also schönes Mittelfeld. Um sich ein Bild von der Grösse machen zu können, habe ich eine Zigarettenschachtel als Vergleich hingelegt.


Anschlüsse

Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer oder die Stereoanlage und einen Antennenanschluss (!). Dies insofern praktisch, weil wir doch alle irgendeine Yagi oder einen Dipol anschliessen wollen (oder den ganzen Balkon, wie ich :D).


Klang

Recht gut. Ein Audiofetischist wird mich eines besseren belehren wollen, aber der Klang ist für mich OK. Blecherner Klang bei bescheidenen Bitraten ist hörbar. Dies war z.B. bei meinem Pure One nicht der Fall. Da klang alles recht beschissen. Ferner kann man laut stellen, sehr laut sogar.


Empfang

Besser als der Pure One auf jedenfall. Hier in Olten (SO) sind 3 Ensembles empfangbar. Zu den 2 Deutschschweizern auch noch das Westschweizer. Mit dem Pure One blubbert das Westschweizer, mit diesem Doppelbrikett nicht.
FM ist genau so toll. Zwar nicht sonderlich trennschaft, aber Radio Regenbogen und France Inter kommen mit O=5 an. Dies ist insofern erstaunlich, weil ein Berg dazwischen ist und ich nur indoor gescannt habe. Normalerweise kommen die Sender in Olten verrauscht an.


Résumé

Für 65.- kriegt man was man verdient - und noch ein bisschen mehr. Beziehen kann man das Testgerät über mich - für 65.- CHF plus Porto. Gerne hole ich Originalverpackte, falls noch welche im Laden zu finden sind. Belästigen kann man mich unter fb.com/mbont.

PS: Dies soll vor allem eine Wiedergutmachung für all jene sein, die kein ALDI Teil ergattern konnten. Ehrlichgesagt, ich konnte kein einziges mehr kaufen gehen :(


Fotos

















von mkey - am 23.10.2012 16:22
Hab dir ne Mail geschrieben, Christian.

Ich habe auf der Seite von Globaltronics auch schon die Anleitung zum neuen Brikett gefunden: http://www.gt-support.de/files/IM_DAB424_D+F+I.rar

Nach einen kurzem Abgleich siehts so aus, als hätte man in der Anleitung einfach nur den Modellnamen geändert. Es dürfte also weitestgehend die gleiche Kiste sein, wie vor einem Jahr. :drink:
Zeitgleich hat ALDI Süd wieder die obgatorische Micro-Anlage für 90 Euro ohne DAB+. :rolleyes:

von oli84 - am 31.10.2012 01:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.