Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
237
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren
Beteiligte Autoren:
htw89, Kay B, WiehengeBIERge, Kai., Staumelder, Rolf, der Frequenzenfänger, Der Langenhagener, Housefieber, Alqaszar, alzarius, ... und 65 weitere

Kabelnetzbelegungen von 1989-1992 aus ganz Deutschland

Startbeitrag von DigiAndi am 08.11.2011 21:43

Hallo zusammen,

ich habe einen ganzen Ordner voll mit alten Kabelnetzbelegungen aus den Jahren 1989 bis 1992, den ich mittlerweile kommplett eingescannt habe. Wenn euch etwas davon interessiert, meldet euch einfach hier oder schickt mir eine Mail (info@digiandi.de), dann packe ich euch gleich das gewünschte als Anhang dran. Ein PDF-File hat so um die 10 bis 13 MB.

Hier ein Beispiel:
http://www.digi-forum.info/fotos_foren/ebern_1991-05.pdf
Die meisten Files sehen so aus, einige wenige sind keine Flyer, noch weniger sind Kopien (s/w).

Aachen, Würselen 1991-04.pdf
Aalen, Essingen, Hüttlingen, Oberkochen, Abtsgmünd 1991-08.pdf
Aarbergen, Heidenrod-Laufenselden, Huppert, Reckenroth 1991-10.pdf
Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath 1991-03.pdf
Alzenau 1991-02.pdf
Annweiler, Rinnthal, Sarnstall 1991-07.pdf
Apen, Barßel 1990-11.pdf
Aschaffenburg 1991-01.pdf
Bad Bergzabern 1991-07.pdf
Bad Dürkheim 1991-11.pdf
Bad Hersfeld, Hauneck 1991-01.pdf
Bad Rappenau 1991-05.pdf
Bad Schwaldach, Heidenrod-Kemel, Schlangenbad-Wambach 1991-08.pdf
Baden-Baden, Sinzheim 1991-06-10.pdf
Bamberg, Bischberg, Drosendorf, Hallstadt, Litzendorf, Memmelsdorf, Naisa, Oberhaid, Pödeldorf, Stegaurach, Viereth-Trunstadt 1991-08.pdf
Baunach 1991-02.pdf
Bayreuth 1991-02.pdf
Bebra, Alheim, Ronshausen, Rotenburg a.d. Fulda 1991-02-25.pdf
Beimerstetten, Westerstetten, Vorderdenkental 1991-03.pdf
Berlin 1991-03.pdf
Biebertal 1991-01.pdf
Biedenkopf 1990-10.pdf
Bonn, Bornheim, Alfter, Wachtberg 1991-05.pdf
Brake 1990-11.pdf
Bredstedt, Breklum 1991-05.pdf
Breitenbach 1991-10.pdf
Bremen-Mitte 1991-06.pdf
Bremen-Nord, Schwanewede, Ritterhude, Lemwerder 1991-04.pdf
Bretten 1991-02.pdf
Bruchsal, Karlsdorf, Ubstadt-Weiher 1991-08.pdf
Buchen, Hainstadt, Hettingen, Walldürn, Höpfingen 1991-07.pdf
Burghaun, Eichenzell, Flieden, Fulda, Hofbieber, Hünfeld, Kalbach, Künzell, Neuhof, Petersberg 1991-04.pdf
Burgkunstadt 1991-03.pdf
Cloppenburg, Emstek 1990-11.pdf
Coburg 1990-11.pdf
Darmstadt, Griesheim, Mühltal, Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Rossdorf 1991-11.pdf
Deggingen, Mühlhausen, Bad Ditzenbach, Wiesensteig, Ober-Unter Böhringen 1991-03.pdf
Deidesheim 1991-07.pdf
Dießen, Pähl, Raisting 1991-02.pdf
Dinklage 1990-11.pdf
Durmersheim, Bietigheim, Malsch, Rheinstetten 1991-09.pdf
Eberbach, Gaimühle, Waldkatzenbach 1991-10.pdf
Ebern 1991-05.pdf
Ebersburg, Gersfeld, Eichenzell 1991-03.pdf
Ebersdorf, Sonnefeld 1991-05.pdf
Ebnat, Lauchheim, Westhausen 1991-06.pdf
Edenkoben 1991-07.pdf
Edewecht 1990-11.pdf
Eggenstein, Leopoldshafen 1991-05.pdf
Eisenberg, Hettenleidelheim, Kerzenheim, Ramsen, Stauf, Steinborn 1991-07.pdf
Elsfleth, Berne 1990-11.pdf
Eltville, Kiedrich, Walluf, Oestrich-Winkel 1991-07.pdf
Enkenbach-Alsenborn 1991-06.pdf
Eppingen 1991-05.pdf
Erbach, Dellmensingen 1991-08.pdf
Erkelenz, Hückelhoven 1991-06-27.pdf
Flensburg, Harrislee 1991-05.pdf
Frankenthal, Bobenheim-Roxheim, Eppstein, Flomersheim, Lambsheim, Mörsch, Studernheim 1991-11.pdf
Frankfurt am Main 1991-10.pdf
Frankfurt am Main 1992-02.pdf
Frankfurt am Main.pdf
Frankfurt, Offenbach, Neu-Isenburg, Mühlheim 1991-04.pdf
Freyung, Waldkirchen, Ringelai 1991-05.pdf
Friedeburg 1991-03.pdf
Friesoythe, Bösel, Saterland-Scharrel, Saterland-Sedelsberg 1991-01.pdf
Garmisch-Partenkirchen, Farchant, Grainau, Oberau 1991-02.pdf
Garrel 1990-11.pdf
Geilenkirchen, Übach-Palenberg 1991-03.pdf
Geislingen, Kuchen, Amstetten, Lonsee, Bad Überkingen 1991-11.pdf
Gelsenkirchen, Herten-Westerholt 1991-02.pdf
Germersheim 1991-07.pdf
Gerstetten 1990-05.pdf
Giengen, Hermaringen 1990-12.pdf
Gießen, Buseck, Hüttenberg, Linden, Krofdorf-Gleiberg, Heuchelheim, Pohlheim, Reiskirchen 1990-10.pdf
Gießen, Buseck, Hüttenberg, Linden, Krofdorf-Gleiberg, Heuchelheim, Pohlheim, Reiskirchen 1991-05.pdf
Gießen, Buseck, Hüttenberg, Linden, Krofdorf-Gleiberg, Heuchelheim, Pohlheim, Reiskirchen.pdf
Glücksburg, Wees 1991-05.pdf
Grefrath, Bracht 1991-03.pdf
Großenkneten 1990-11.pdf
Grünsfeld 1991-07.pdf
Grünstadt, Asselheim, Colgenstein-Heidesheim, Obersülzen, Obrigheim 1991-07.pdf
Gundelsheim 1991-07.pdf
Hamburg 1991-01.pdf
Hannover, Langenhagen, Hemmingen, Barsinghausen, Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Lehrte, Ronnenberg, Gehrden, Wenningsen, Isernhagen, Seelze (KMG Radio).pdf
Hannover, Langenhagen, Hemmingen, Barsinghausen, Garbsen, Lehrte, Burgdorf, Burgwedel, Ronnenberg (KMG) 1990-10-30.pdf
Haßfurt, Zeil, Theres, Sand, Eltmann, Ebelsbach, Hainert, Westheim 1991-05.pdf
Haßloch, Böhl-Iggelheim 1991-11.pdf
Hatten, Wardenburg 1990-11.pdf
Hauenstein, Dahn, Erfweiler, Wilgartswiesen 1991-06.pdf
Hauzenberg 1991-07.pdf
Heidelberg, Dossenheim, Eppelheim, Sandhausen, Leimen, St. Ilgen, Nußloch, Schönau 1991-10.pdf
Heidenheim, Herbrechtingen, Königsbronn, Nattheim, Steinheim 1991-03.pdf
Heinsberg 1991-03.pdf
Herxheim 1991-07.pdf
Hilders 1989-12.pdf
Hirschaid, Strullendorf, Buttenheim, Altendorf 1991-05.pdf
Hochdorf-Assenheim, Dannstadt-Schauernheim, Mutterstadt, Rödersheim-Gronau 1991-11.pdf
Hochheim, Wallau, Nordenstadt, Delkenheim, Breckenheim, Medenbach 1991-10.pdf
Hockenheim, Reilingen 1991-02.pdf
Homberg-Ohm 1990-10.pdf
Hude 1991-02.pdf
Hürup 1991-01.pdf
Idstein, Waldems-Esch, Waldems-Bermbach, Hünstetten-Wallbach 1991-10.pdf
Illerkirchberg, Staig, Schnürpflingen 1991-03.pdf
Illertissen, Dietenheim, Illerrieden, Hörenhausen 1991-11.pdf
Jever, Schortens 1991-03.pdf
Johannisberg, Stephanshausen.pdf
Kaiserslautern, Fischbach, Hochspeyer, Katzweiler, Otterbach, Otterberg, Waldleinigen 1991-09.pdf
Kandel 1991-07.pdf
Kappeln 1991-05.pdf
Karlsbad, Waldbronn 1991-02.pdf
Karlsruhe, Ettlingen, Pfinztal 1991-11.pdf
Kassel 1991-03.pdf
Kirchhain, Stadtallendorf 1990-10.pdf
Königsbach, Wilferdingen 1991-02.pdf
Königsberg 1991-08.pdf
Königswinter, Bad Honnef 1991-01.pdf
Krefeld, Kempen, St. Hubert, Meerbusch, St. Tönis, Rumeln, Kaldenhausen 1991-03.pdf
Kropp 1991-01.pdf
Kusel, Altenglan, Blaubach, Etschberg, Haschbach, Rammelsbach, Theisbergstegen 1991-10.pdf
Laatzen, Gleidingen, Ingeln, Oesselse, Rethen (KMG).pdf
Ladenburg, Schriesheim, Heddesheim 1991-02.pdf
Laichingen 1991-04.pdf
Lambrecht, Frankeneck, Neidenfels 1991-11.pdf
Landau, Böchingen, Bornheim, Godramstein, Ilbesheim, Impflingen, Inshein, Offenbach 1991-08.pdf
Landstuhl 1991-09.pdf
Langenau, Albeck 1991-08.pdf
Lastrup 1990-11.pdf
Lauterbach, Wartenberg, Bad Salzschlirf, Großenlüder, Schlitz 1991-04.pdf
Lauterstein, Treffelhausen, Schnittlingen, Böhmenkirch 1991-04.pdf
Lautertal.pdf
Leck 1991-01.pdf
Lichtenfels, Staffelstein-Ebensfeld 1991-05.pdf
Lilienthal-Grasberg 1991-01.pdf
Lingenfeld 1991-07.pdf
Lohmar 1991-05.pdf
Lollar 1990-04.pdf
Lollar, Wißmar, Staufenberg 1989-04.pdf
Lübeck 1991-03.pdf
Ludwigshafen 1991-11.pdf
Mannheim, Ilvesheim 1991-11.pdf
Marburg, Cölbe 1990-10.pdf
Maxdorf, Birkenheide, Fußgönheim, Ruchheim 1991-07.pdf
Meckenheim 1991-07.pdf
Meckenheim, Rheinbach, Swisttal 05-1991.pdf
Miltenberg 1991-04.pdf
Mittenwald 1991-02.pdf
Mosbach, Neckarelz, Diedesheim, Nüstenbach, Lohrbach, Dallau, Obrigheim, Neckarburken 1991-07.pdf
Mudau 1991-10.pdf
München und Umgebung 1991-04.pdf
München und Umgebung.pdf
Murnau, Seehausen, Uffing 1991-02.pdf
Neckargemünd, Waldhilsbach, Bammental, Wiesenbach, Gaiberg, Mauer, Meckesheim 1991-10.pdf
Neuhofen, Altrip, Limburgerhof, Waldsee 1991-07.pdf
Neustadt, Diedesfeld, Geinsheim, Gimmeldingen, Gommersheim, Haardt, Lachen-Speyerdorf, Mußbach 1991-07.pdf
Niebüll 1991-01.pdf
Niedernberg 1991-02.pdf
Niedernhausen, Wiesbaden-Naurod, Wiesbaden-Auringen 1991-10.pdf
Oberammergau, Bad Kohlgrub, Ettal, Saulgrub, Unterammergau 1991-02.pdf
Odernburg 1991-02.pdf
Oldenburg, Rastede, Wiefelstede 1991-01.pdf
Ottersberg 1991-01.pdf
Oyten, Achim 1991-01.pdf
Passau, Salzweg 1991-05.pdf
Peißenberg 1991-02.pdf
Peiting, Schongau 1991-02.pdf
Penzberg 1991-02.pdf
Pfaffenhofen, Holzheim 1991-03.pdf
Pforzheim, Ispringen, Eisingen, Birkenfeld, Kieselbronn, Neulingen, Ölbronn-Dürrn, Niefern-Öschelbronn 1991-09.pdf
Philippsthal 1991-01.pdf
Pirmasens 1991-06.pdf
Pocking, Bad Füssing, Ruhstorf 1991-05.pdf
Ransel, Sauerthal 1991-01.pdf
Reutti, Finningen 1991-03.pdf
Rockenhausen, Falkenstein 1991-10.pdf
Rüdesheim, Geisenheim 1991-10.pdf
Rülzheim, Bellheim, Kuhardt, Rheinzabern 1991-11.pdf
Rüsselsheim, Raunheim, Flörsheim, Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Kastel, Kostheim 1991-04.pdf
Rüsselsheim, Raunheim, Flörsheim, Bischofsheim, Ginsheim-Gustavsburg, Kastel, Kostheim 1991-10.pdf
Saarland 1991.pdf
Saterland, Ramsloh 1991-01.pdf
Satrup, Sörup 1991-01.pdf
Schifferstadt 1991-07.pdf
Schleswig 1991-01.pdf
Schlüchtern, Steinau 1991-06.pdf
Schönenberg-Kübelberg, Brücken, Gries, Waldmohr 1991-06.pdf
Schwalmstadt, Willingshausen, Neustadt 1991-07.pdf
Schweinfurt 1991-12.pdf
Schwetzingen, Brühl, Ketsch, Oftersheim, Plankstadt 1991-02.pdf
Senden, Illerzell, Gerlenhofen 1991-03.pdf
Sesslach 1991-03.pdf
Sinsheim, Kirchardt, Ittlingen, Waibstadt 1991-02.pdf
Sontheim-Brenz, Niederstotzingen, Bächingen 1991-11.pdf
Speyer, Dudenhofen, Hanhofen, Harthausen, Otterstadt, Schwegenheim 1991-07.pdf
Stolberg, Eschweiler 1991-04-26.pdf
Stuhr, Weyhe 1991-01.pdf
Süderbrarup 1991-01.pdf
Sylt 1991-05.pdf
Tarp, Eggebek, Wanderup, Jerrishoe 1991-05.pdf
Tauberbischofsheim, Dittigheim, Lauda-Königshofen, Marbach, Beckstein 1991-07.pdf
Taunusstein, Niedernhausen-Engenhahn, Hünstetten-Oberlibbach 1991-07.pdf
Taunusstein, Niedernhausen-Engenhahn, Hünstetten-Oberlibbach 1991-10.pdf
Thedinghausen 1991-01.pdf
Tiefenthal 1991-07.pdf
Trier, Fell, Föhren, Kasel, Kenn, Konz, Longen, Longuich, Mehring, Mertesdorf, Riol, Schweich, Trierweiler, Waldrach.pdf
Trippstadt 1991-10.pdf
Troisdorf, Siegburg, Sankt Augustin, Hennef 1991-05-06.pdf
Tuttlingen, Fridingen, Immendingen, Kolbingen, Mühlheim a.D., Weilheim, Wurmlingen 1991-05.pdf
Ulm, Neu-Ulm, Blaustein, Nersingen, Elchingen 1991-11.pdf
Unterschleißheim, Oberschleißheim, Eching, Garching 1991-03.pdf
Varel, Bockhorn, Zetel, Neuenburg 1991-06.pdf
Waghäusel 1991-02.pdf
Wangerland-Hooksiel 1991-03.pdf
Wangerooge 1991-03.pdf
Weilerbach, Mackenbach, Rodenbach 1991-10.pdf
Weilheim, Polling, Wielenbach 1991-02.pdf
Weinheim, Birkenau, Hirschberg, Hemsbach, Laudenbach 1991-09.pdf
Wertheim, Kreuzwertheim, Bestenheid, Hasloch 1991-09.pdf
Westerheim 1991-04.pdf
Westerstede, Bad Zwischenahn 1990-11.pdf
Wetzlar, Asslar, Solms, Ehringshausen 1991-01.pdf
Wiesbaden (Kabelcom) 1991-10-01.pdf
Wiesbaden 1991-07.pdf
Wiesloch, Frauenweiler, Baiertal, Schatthausen, Dielheim, Horrenberg, Walldorf, St. Leon-Rot 1991-10.pdf
Wildeshausen, Visbek, Dötlingen 1990-11.pdf
Wilhelmshaven, Sande 1991-03.pdf
Willich, Vorst 1991-03.pdf
Winnweiler, Alsenbrück, Langmeil 1991-06.pdf
Wittmund.pdf
Wolfstein 1991-06.pdf
Wörth, Jockgrim, Maximiliansau 1991-07.pdf
Wuppertal, Velbert-Neviges 1991-01.pdf
Wyk, Föhr 1991-01.pdf
Zapfendorf, Breitengüßbach, Unteroberndorf, Lauf 1991-03.pdf

Die 50 interessantesten Antworten:

Und hier mein Beitrag zum Thema da Nürnberg in der obigen Auflistung nicht drin ist.

Nürnberg Dezember 1990:

E02 - Bayern3
E03 - ARD (SDR)  - mehrkanaltontauglich
E04 - ZDF            - mehrkanaltontauglich
E05 - DFF1
E06 - -/-
E07 - ARD(BR)  - mehrkanaltontauglich
E08 - Südwest 3 - SDR
E09 - Infokanal DBP   
E10 - RTLplus
E11 - Tele 5
E12 - Sat 1
S04 - TRT int
S05 - Teleclub            - es wird ein kostenpflichtiges Zusatzgerät benötigt
S06 - Lifestyle Channel
S07 - MTV Europe      -stereotontauglich
S08 - Sportkanal
S09 - DFF 2
S10 - hessen 3
S11 -  -/-
S12 - Pro 7
S13 - TV5 - Worldnet
S14 - Eurosport
S15 - 1 Plus
S16 - 3sat - ZDF Musikkanal
S17 - Super Channel
S20 - West 3

UKW-Hörfunk:

87,75 - hr 1 mono
88,10 - hr 3 mono
89,25 - SDR 1
90,05 - SDR 2
90,35 - SDR 3
92,25 - BR 1
93,25 - BR 2
93,60 - BR 3
94,95 - BR 4 mit Ausländersendungen
95,30 - BR 4
96,65 - Deutschlandfunk
97,50 - Antenne Bayern
98,20 - Radio Gong
99,15 - Radio F
99,55 - Radio Charivari
100,25 - Radio N1
101,25 - Radio Down Town, Z
101,65 - Star Sat Radio
104,15 - Radio Aktuell (DDR)
104,80 - Radio Thüringen Aktuell
105,15 - Berliner Rundfunk
106,20 - Deutschlandsender Kultur

von SK1 - am 09.11.2011 13:05
Kabelnetz in Mönchengladbach, Viersen und Korschenbroich; Stand: 1.10.1988

FERNSEHEN

E 02 - ARD/WDR 1
E 03 war nicht belegt
E 04 - ZDF

S 08 - Lifestyle
S 09 - Teleclub ("verschlüsselt")
S 10 - BRT TV 2

E 05 - Nederland 1
E 06 - Nederland 2
E 07 - Südwest 3
E 08 - West 3
E 09 - ARD Eins Plus
E 10 - 3sat
E 11 - SAT 1
E 12 - RTL plus

S 11 - Super Channel
S 12 - Sky One / EUROSPORT
S 13 - TV 5
S 14 - Bayerisches Fernsehen
S 15 - MTV Europe
S 16 - Tele 5
S 17 - Pro 7
S 18 - Sportkanal
S 19 war nicht belegt
S 20 - BRT TV 1 (Mit Störungen durch SAT 1 aus Düsseldorf, wenn Genk nicht sendete, war SAT 1 zu sehen)

RADIO

87,50 MHz - WDR 1 Regional Düsseldorf
89,15 MHz - WDR 2
89,70 MHz - DLF (mono)
90,00 MHz - hr 3 (mono)
91,25 MHz - WDR 3
92,65 MHz - WDR 1 Essen und Gastarbeiter (mono; wie Langenberg 103,3, warum mono? :rolleyes:)
93,15 MHz - WDR 4
94,40 MHz - AFN (mono, es wurde das Signal von der 1143 kHz eingespeist)
95,45 MHz - BFBS
96,85 MHz - SWF 1
97,75 MHz - SWF 2 (mono)
98,80 MHz - SWF 3 (meine damalige Stammfrequenz!)
99,55 MHz - Radio 2 (NL; mono, warum auch immer)
100,05 MHz - Radio 3 (NL)
100,95 MHz - Radio 4 (NL)
102,50 MHz - BRF (mono)
102,85 MHz - RTL (mono, vermutlich Signal von der 97,0)
104,05 MHz - RTBF 2 (mono, wie Liège 90,5)
104,55 MHz - RTBF 3 (mono, wie Liège 99,5)
105,50 MHz - BRT Radio 1 (mono)
106,60 MHz - BRT Radio 2 (mono)
107,95 MHz - BRT Radio 3 (mono)



von Alqaszar - am 10.11.2011 00:56
Noch ein paar Scans, chronologisch nach Alter geordnet:

Beginnen wir mit Netz Bonn, zustandig laut Vordrseite für "Bonn, Bornheim, Alfter, Wachtberg" mit Stand Mai 1991:



Das Kabelnetz in "Duisburg, Mülheim, Oberhausen, Düsseldorf-Angermund, Dinslaken und Hünxe-Bruckhausen" vom 01.09.1993:



Nach dem westlichen Ruhrgebiet nun ins Östliche: "Castrop-Rauxel und Dortmund" vom 01.08.1994:



Zum Schluss noch mein "Heimatnetz" Mönchengladbach/Korschenbroich/Viersen mit einem etwas anderen Layout aus einer Postwurfsendung aus dem Jahre 1996:








von Alqaszar - am 10.11.2011 01:52
Zitat
alqaszar
Beginnen wir mit Netz Bonn, zustandig laut Vordrseite für "Bonn, Bornheim, Alfter, Wachtberg" mit Stand Mai 1991:



Danke Dir für's Einstellen des Bonn-Flyers!

Das waren noch Zeiten, wo sich ein Kabelanschluss mehr lohnte als eine gute Sat-Schüssel. Da waren die Techniker noch halbe DXer. ;)

Traurig war der Moment als dann der NDR und CNN International eingespeist wurden und NED 1 und NED 2 ersetzten, obwohl noch Platz im Band gewesen wäre. Da merkte man schon, dass das Kabelfernsehen "formatiert" wird. Da steckt doch nur noch Lobbyismus dahinter. :-(

von Manuel M. - Bonn - am 10.11.2011 10:07
Wo stand eigentlich damals die Kabelkopfstation für Bonn? Da man immerhin Roermond, Genk, Liège und den Großen Feldberg sogar auf UHF hereingeholt hat, kann das ja unmöglich im Talkessel gewesen sein. In Beuel (Ennert z.B.) halte ich auch für unwahrscheinlich, denn da wäre der Empfang vom Feldberg schwierig geworden. Saß man möglicherweise auf dem FMT "Bonn 2" in Alfter-Heidgen? Das würde erklären, warum Alfter ans gleiche Netz angeschlossen war. Nur erinnert heute (bzw. schon 2008) nichts mehr an eine Kabelkopfstation dort:


@alqaszar: Vielen Dank insbesondere für die Belegungen aus dem Ost-Pott und Bonn! Genau die haben mich am meisten interessiert!

von Thomas R. - am 10.11.2011 11:00
Zitat
RheinMain701
Zitat
freiwild
Und gleich zum ersten PDF viele Fragen: Ich dachte, damals hätte man alles eingespeist, was ging. Da fehlen aber beim Radio einige Programme, hr3-4, Rias 1, Thüringen 1, FFH... Dafür gibt 2 NDR-Programme. Warum?

hr3 ging nicht wegen 89,3 Großer Waldstein, FFH hatte noch nicht seine 105,9 vom Feldberg, und das MDR-Fernsehen hatte seinen Sendestart auch erst 1992. NDR wird man von Harz-West abgegriffen haben (kein NDR 1 wegen 98,0 Pfaffenberg).

hr: Man hat dort sicherlich via Hoher Meißner zugeführt, zumindest war dort immer bei hr4 Nordhessen zu lesen und fast das gesamte Oberfranken (gut, Ebern ist noch Unterfranken ;-) , aber deutlich an Bmbg orientiert ) wurde im Kabel via Meißner bedient. Eine Ausnahme war wohl Hirschaid, was man vom Programmangebot schon fast als mittelfränkisches Kabelnetz bezeichnen konnte. Die 89,5 ist nicht nur in Ebern durch Bamberg 89,6 unbrauchbar...
NDR1: Pfaffenberg 98,0 kam dort nie an. Der Störer war Dillberg 97,9.
Später war dort hr1, hr2, hr4 und FFH im Kabel. Für hr3 hat man in der gesamten Region nirgendwo sich mehr die Mühe gemacht um dies ab Sommer 1992 via Heidelstein 106,2 zuzuführen. :-(
Was Hirschaid betrifft: Man hätte besser diesen Kabelkopf als regional Kopf erhalten und Bamberg stillgelegt! Damit war dann dort (Hirschaid) sogar SWR3 nicht mehr zu hören, was man dann erst nach Protesten wieder änderte.

von Thomas (Metal) - am 10.11.2011 17:49
Zitat
Gohfeld
Zitat
Staumelder
Geile Sache! Osnabrück hast Du nicht im Angebot?

Zitat
Heiner.
Osnabrück würde mich auch interessieren


Da war doch mal was... Habe mal in meinen Unterlagen gewühlt und das hier gefunden:




Vielen dank!

Radio wird man dann wohl aus Smilde geholt haben, genausowie Fernsehen.

Warum Smilde und nicht Markelo? Radio 2 NL sendete in Markelo damals auf 91,4, und der ist schlicht unmöglich gegen 91,5 Brocken (Der ja auch eingespeist war). Radio 1 ist allerdings nicht drin. Sendete Tecklenburg 101.0 schon in 1991 auf UKW? Ansonsten kann ich mir das nicht erklären..

von Jassy - am 10.11.2011 20:34
Radio 2 bis 4 kamen zu der Zeit sicher aus Smilde. 2002/2003 war ich im Kabelkopf OS. Zu der Zeit kam Radio 2 aus Smilde und ein Ballempfänger stand auf 91,4 (mit dem Vermerk "Radio 2", Radio2 wurde aber nie doppelt eingespeist).

Die Trennung Markelo und Brocken wird nicht das Thema gewesen sein, da man auf Kanal 6 NED1 und DDR FS1 herangeholt hat. Warum R1 nicht eingespeist wurde, kann ich nicht erklären. Um 1993 sind in Osnabrück selbst Radio 3 und Radio 4 rausgeflogen. Da RADIO1 erst 1993 auf UKW gestartet ist, hat man es vmtl. nicht für nötig gehalten den Sender einzuspeisen.

Tecklenburg wird nicht das Problem gewesen sein, da die 101,0 erst 1998/1999 auf Sendung ging (gegen Smilde - hahaha). Heute wird Bremen 4 vmtl. terrestrisch herangeholt, da das dynamische RDS mit übertragen wird. Werde ich in den nächsten Tagen mal prüfen. Walle und Tecklenburg sind aber weit genug auseinander (Nordosten und Westen vom FMT aus gesehen).

von Staumelder - am 10.11.2011 20:53
Zitat
Manuel M. - Bonn
BRTN (jetzt VRT) und RTBF kam direkt von den Belgiern in Spich.

Korrektur. Empfangen wurde vom Sender am Schloss Bensberg K39/25 + 51, der in Köln mit jeder Zimmerantenne zu empfangen war, da BRTN und RTBF aus dieser exponierten Lage über Köln mit satten 600/800W abgestrahlt wurden. Vom Kölner Colonius wurde dann per RiFu nach Bonn übertragen (wie alle "zugeführten Programme").

Zitat
Manuel M. - Bonn
Als die ihre Antennen abbauten, wurden diese Programme ausgespeist.

Korrektur. ish hat BRTN / RTBF schon Monate früher ausgespeist, sobald das Truppenstatut geändert wurde, und zwar auf Drucke der deutschen Privaten (Sportübertragungen!). Der bevorstehende Truppenabzug wurde aber natürlich als Grund genannt...

Bei NetCologne wurde nach der Abschaltung von Bensberg noch einige Wochen versucht von anderen Standorten einzuspeisen, mit grauslichen Ergebnissen - steht das Headend doch niedrig mitten in Köln. Ersatzweise wurde später Nederland 1+2 digital vom SAT abgegriffen unverschlüsselt eingespeist, das ist der Stand bis heute.
Heute könnte man von der Belgischen Grenze zuführen, die Belgier verweigern mit Hinweis auf lizenzrechtlich unkritische Beiträge auf TV5 bzw. BVN aber jegliche Einspeisegenemigung für die Inlandsprogramme.

von teucom - am 11.11.2011 23:00
Zunächst vielen Dank Andreas für deine e-mail (von Kalle).
Wie gesagt ich habe auch noch etliche Kabelbelegungspläne, aber mein Scanner spielt nicht mit.

Ich poste nachstehend mal díe Belegung von meinem Kabelnetz Schöningen/Helmstedt/Königslutter/Büddenstedt, gültig ab 1.3.1998 - das liegt im östöichen Niedersachsen. DSR lasse ich weg, das war ja eh überall gleich.

Fernsehen:

Kanal Programm

2 mdr 3 (Sachsen-Anhalt)
3 TM 3
4 N3 (Niedersachsen)
5 ZDF
6 TRT-Int. (mono)
7 ARD (regional NDR)
8 Super RTL
9 3sat
10 n-tv
11 SAT.1
12 RTL

S 04 KIKA (6-19 Uhr)
arte (19-6 Uhr)
S 05 NICKELODEON (6- 20 Uhr)
VH-1 Deutschland (20 - 6 Uhr)
S 06 RTL 2
S 07 euroNEWS (mono)
S08 Premiere (nur mit Decoder)
S 09 MTV
S 10 VOX

S 11 DSF
S 12 VIVA TV
S 13 Bayerisches Fernsehen
S 14 Eurosport (8.30 - 1.30 Uhr)
Bloomberg-TV (1.30 - 8.30 Uhr)
S 15 BBC Worlf
S 16 PRO 7
S 17 West 3
S 18 KABEL 1
S 19 PHÖNIX
S 20 TV 5 (mono)

S 21 CNN
S 22 NBC Super Channel
S 23 Der Wetterkanal
S 24 VIVA II

Digitale TV-Angebote (empfangbar mit speziellem Decoder):
ARD digital
ZDF vision
DF 1
premiere digital
MultiThematiques


UKW-Hörfunk

Frequenz Programm

87,65 NDR 1 Niedersachsen
89,95 Radio SAW
88,85 hr1 (mono)
89,45 NDR 2
91,00 NDR 4
91,80 ffn
92,30 Antenne Niedersachsen
93,90 NDR-Mittelwelle (mono)
94,40 hr3 (mono)
95,00 Deutschlandradio Berlin
97,05 RTL-Radio
97,75 hr2 (mono)
99,80 Radio Campanile
99,20 mdr 1 (Sachsen-Anhalt)
100,00 BFBS
100,70 mdr kultur
101,55 FFH
102,25 DLF
102,75 NDR 3
103,35 Radio Brocken
104,05 mdr life
104,85 JAM-FM
105,25 evosonic radio
105,85 Radio Melodie
107,05 NJoy Radio (NDR)
107,45 Klassik-Radio

von Longus - am 12.11.2011 12:19
Zitat
Manuel M. - Bonn
Zitat
teucom
Ersatzweise wurde später Nederland 1+2 digital vom SAT abgegriffen unverschlüsselt eingespeist, das ist der Stand bis heute.

Frage mich, warum Unitymedia das nicht macht. :(

Ich tippe mal: Weil das Netz von NC im Raum Köln, und noch Inselweise in Bonn-Aachen-Remscheid-Düsseldorf... liegt wo man THEORETISCH mit erhöhtem Antennenaufwand auch DVB-T aus NL bekommt und NL so im ganzen NC-Netzbereich großzügig als ortsüblich gesehen werden kann. :)

Unitymedia aber bemüht sich seit langem, die digitale Netzbelegung möglichst weiträumig in NRW und Hessen zu harmonisieren - da gilt das obige nun wirklich nicht mehr, und ob die Niederländer zur EInspeisung in GANZ NRW und Hessen zustimmen dürften/würden, wäre sehr die Frage.
Dafür hat man so weit ich weiss BVN-TV drin, das Niederländische und Flämische Anteile bietet.

BVN-TV wiederum gibts nicht bei NetCologne, da sein Content sich zu 80% aiuch auf Ned.1+2 wiederfindet. Da die Belgier unter Hinweis auf TV5 und BVN die Einspeisung ihrer Inlandsprogramme untersagen, gibts somit gar nichts flämisches bei NC.

von teucom - am 13.11.2011 17:42
Zitat
Kay B
Ist dieses Radio Munot nicht der Sender, der vom Dach einer Scheune ausgestrahlt wird? Soetwas war doch mal auf deinen Seiten zu sehen.

Ja, das Schaffhauser Lokalprogramm Radio Munot betreibt auf dem Speckhof bei Wagenhausen/Kaltenbach einen solchen Umsetzer auf 105,9 für die Region Stein am Rhein. Er wurde 2005 saniert und sendet seitdem ein einwandfreies Signal. ;)
Der Hauptsender (91,5) steht auf dem Cholfirst bei Schaffhausen. Hier ein Foto vom Cholfirst von meinem Balkon aus. Dieser dient auch heute noch als Quelle für das sasag-Signal von Radio Munot.

Zitat
Kay B
War das in der Schweiz auch so, daß Wohneinheiten, die auf einen Kabelanschluß verzichten, trotzdem alles bis 230 MHz (oder wo diese Grenze nochmal war) bekommen hatten?

Nein, es gab immer nur alles oder nichts. In den Bundespost-Kabelnetzen war die Grenze, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, bei Kanal 8. Alle Frequenzen ab Kanal 9 aufwärts bekamen nur die "Vollzahler".

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 28.12.2011 06:29
MW-Empfang an Kabelkopfstellen ging über eine ganz normale "LMK-Rute" oder "LMK-Peitsche". Ich durfte mal eine Kopfstelle (von ISH bzw jetzt UM), auf der die 1440 von RTL eingespeist wurde, demontieren, dabei fiel mir der Umsetzer und die Antenne dafür in die Hände (der Umsetzer liegt hier immer noch rum). Das wurde alles, inklusvie der ganze Kopfstellenbauteile (analoge und digitale Umsetzerkassetten., auch DVB-C Modulatoren) komplett entsorgt (warum genau weiß ich nicht, offiziell sagte man mir, das wäre alles von Fuba, und damit könnte man bei UM nichts mehr anfangen - vielleicht, weil Fuba sich aus der Antennen- / Kabelbranche zurück gezogen hat und deswegen keinen Service mehr für die Teile macht).
Die mit Fuba-Technik bestückten Verstärkerpunkte (die grauen Kästen an der Straße) wurde im Zuge des Netzausbaus auch alle auf Technik anderer Hersteller umgebaut, lediglich in den non-Upgrade Gebieten könnte noch Fuba-Technik im Einsatz sein.

von WiehengeBIERge - am 26.12.2012 08:43
@ WiehengeBIERge

Zitat

Das war kein Unsinn, im Gegenteil, die Kopfstelle wurde entfernt, weil das Netz an das modernisierte Netz (Fibernode) angeschlossen wurde....


Achso, ich dachte, die hätten die Kabelkopfstation erst erneuert und nach der Zentralisierung wieder eingestampft und die noch aktuelle Technik entsorgt.

Ich möchte auch nicht wissen, was die Telekom bzw. Kabel Deutschland bei uns so getrieben hatte. Direkt nach der Wende aufwändig eine Kabelkopfstation aufgebaut, 1996 dann wieder eingestampft, da das Netz landesweit zentralisiert wurde. Und ein paar Jahre später wurde es wieder dezentralisiert und die Kabelkopfstation wieder aufgebaut. :rolleyes:

Sowas möchte ich nicht mitfinanzieren.



@ Radio_DDR

Zitat

Viele Dinge/Geräte usw., die ausgetauscht werden, müssen es nicht, weil sie nicht mehr funktionieren, sondern weil sie den Anforderungen/Aufgaben usw. nicht mehr gerecht werden.
Sicher würde auch heute noch 100 Jahre alte elektromechanische Vermittlungstechnik funktionieren, wenn man den nötigen Wartungsaufwand betreibt.


Ja, gerade in technikbasierten Branchen ist das Inventar schnell veraltet.

Aber es wird halt dann absurd, wenn unternehmensintern an einer Stelle Technik entsorgt wird und an anderer Stelle die gleiche Technik wieder neu gekauft wird.

Da soll die Telekom mit ihren alten Beamtenstrukturen so ein Experte mit der Umstellung auf VDSL gewesen sein. Die alte DSL-Technik wurde entsorgt und einen Landkreis weiter, wo das normale ADSL gerade noch aufgebaut wurde, hatte man die gleiche Technik wieder neu eingekauft. :mad:

Aber auch für den veralteten Kram sollte man als Unternehmer Kanäle aufbauen, über die man die alte Technik verscherbeln kann anstatt diese zu entsorgen. Kleine Unternehmen können das, aber Großunternehmen scheinen da einfach keinen Bock dazu zu haben und kloppen das dann alles in die Tonne. :mad:

von Kay B - am 26.12.2012 18:52
Dann will ich auch mal :-) : Ludwigsburg 07/1996

S13 3sat
S05 ARTE + Nickelodeon
K05 Bayern 3
S06 CNN (engl.)
K12 DSF
S24 DVB Fremdsprachenpaket
S23 euroNEWS
S15 Eurosport
K07 Hessischer Rundfunk 3
S18 Kabel 1 Info Text
S07 MDR , Satellitenprogramm
S08 MTV (engl.)
S04 n-tv
S10 PREMIERE Pay-TV
K11 Pro 7
S22 Super RTL
K09 Luxemburg Plus
K06 RTL 2
K02 SDR 3 Baden Württemberg
K10 SAT 1 Baden Württemberg
K04 ARD Süddeutscher Rundf
S16 Sper Channel
S21 tm3 Fernsehen f. Frauen
S17 TRT International (türk.)
S11 Satellimages (franz.)
S12 Viva
S20 Viva 2
S09 VOX
S14 WDR Fernsehen ü. Satellit
K08 ZDF

96,05 AFN Studio Frankfurt
89,80 Studio Heilbronn
102,55 Studio Stuttgart
92,45 BR 1 Ober/Mittelfranken
92,80M BR 2 Ober/Mittelfranken
93,30 Bayern 3
100,90 Deutschlandradio Berlin
91,45 Deutschlandfunk
118,00 Digitaler Satelliten Hörf.
96,35 Hessischer Rundfunk 1
97,15 Hessischer Rundfunk 2
97,65 Hessischer Rundfunk 3
98,50 Hessischer Rundfunk 4
100,35 JAM-FM (engl.)
106,90 Klassik Radio
90,35 Lokal Stadt-R Stuttgart
89,00 MELODIE
102,90 Radio 7/Studio Aalen
104,85 Radio Regenb. Baden Baden
100,00 Radio Regenbogen
90,75 Studio Ludwigsburg
103,65 Rhein-Neckar-Odenw. RAdio
106,40 RTL (Luxemburg)
94,95 S2 Kultur
88,05 SDR 4 Württemberg
87,60 ARD Süddeutscher Rundf
88,70 SDR 3
93,95 SWF 1 Baden-Württemberg
99,15 Radio TON-Heilbronn
101,95 Studio Pforzheim

von Thomas (Metal) - am 26.12.2012 22:11
Weil es hier glaube ich gut reinpasst:

Kritischer Artikel aus dem Spiegel 36/1984 über Schwarz-Schilling und sein Kupferkabel: http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/13509973

Es wird beschrieben, wie Schwarz-Schilling absichtlich die Rundfunkt-Direktstrahlsatelliten blockiert, weil seine Kalkulationen für eine Rentabilität des Kabelnetzes bei einer Teilnehmerdichte weit über 90% liegen.

Ein riesen Verlustgeschäft, wie schon 1984 ersichtlich war.

Die technischen Recherchefehler, wie z.B. dass RTL über TDF1 starten würde, bitte ich zu verzeihen.

Der Artikel zeigt dagegen viel mehr, warum wir in Deutschland heute die Zwangsverkabelung haben. Die DBP hatte eigentlich nur Interesse an Sammelverträgen, weil nur diese lukrativ waren und die hohen Erschließungskosten über die monatlichen Beiträge gedeckt wurden.

Der Einzelanschluss, der mit fast 700DM teuer bezahlt werden musste, deckte über die monatlichen Gebühren nicht mal ansatzweise die Erschließungskosten ab.

Auch interessant: Jeder Telefonnutzer subventionierte die Briefpost und das Kabelfernsehen mit 4 DM pro Monat!

Schon 1984 war absehbar, dass der Satelliten-Direktempfang die bessere Lösung sein würde.

Die Verkabelung in Deutschland wurde auf dem Rücken des Steuerzahlers mit Milliarden ausgetragen.

Umso trauriger, was die Erben der DBP heute damit anstellen.

Hoch interessant dieser Artikel. Jetzt verstehe ich umso besser, warum manche Leute auf Teufel komm raus damals keinen Kabelanschluss wollten (u.a. meine Eltern :D )

Wolfgang

von Wolfgang R - am 25.06.2014 09:55
@ Wolfgang R

Danke für den Link.


Zitat

Es wird beschrieben, wie Schwarz-Schilling absichtlich die Rundfunkt-Direktstrahlsatelliten blockiert, weil seine Kalkulationen für eine Rentabilität des Kabelnetzes bei einer Teilnehmerdichte weit über 90% liegen.


Ob er wohl dafür gesorgt hatte, daß der TV-Sat 1 seine Solarzelle nicht ausfahren konnte? :joke:


Zitat

Die technischen Recherchefehler, wie z.B. dass RTL über TDF1 starten würde, bitte ich zu verzeihen.


Möglicherweise war das ja wirklich so. Auf Seite 50 wird das ja gleich mehrfach erwähnt, daß sich RTL auf dem TDF eingemietet hatte, während die Belegung des TV-Sat wohl noch gar nicht fest stand. Auf dem französischen Markt war RTL ja auch damals schon stark vertreten, sodaß es gar nicht so abwegig wäre, daß man dort Kapazitäten gemietet hatte.

Wie war denn nun eigentlich letztendlich die Belegung der beiden TDF-Satelliten im Laufe der Jahre? MCM, Antenne 2 und Canal+ waren in D2-MAC drauf. Wer noch?


Sehr eindringlich ist auch dieser Satz auf Seite 41:
"(Schwarz-Schilling) verordnet seinen höheren Beamten Seminare zur "Einhaltung des Loyalitätsprinzips". "

Das hebt schön hervor, daß das Beamtentum einer monarchischen Struktur folgt!


Und herrlich ist auch dieser Satz auf Seite 53:
"Die Zulassungspflicht durch das Fernmeldetechnische Zentralamt, so Holstiege, sei schließlich "das Mittel, alles vom Markt zu halten, was der Post nicht gefällt". "

Das hat sich ja dann auch in der Genehmigungs- und Gebührenpflicht von privaten Satellitenempfangsanlagen geäußert.


Zitat

Es war politisch nicht gewollt, sonst hätte ja niemand das teure, mit Steuergeldern verbuddelte Kabel gewollt.


So unberechtigt ist die Frage gar nicht. Denn in einigen Bundesländern (z.B. NRW, Hessen, Niedersachsen und Berlin) hatten die Privaten schon Sendeanlagen, die mit Sendeleistungen von teilweise mehreren 100 KW reichweitentechnisch schon wie Grundnetzsender waren. Das Gefunzel mit 1 KW und darunter gab es eher in den südlichen Bundesländern.

von Kay B - am 25.06.2014 14:42
Zitat
Thomas (Metal)
96,05 AFN Studio Frankfurt
89,80 Studio Heilbronn
102,55 Studio Stuttgart

92,45 BR 1 Ober/Mittelfranken
92,80M BR 2 Ober/Mittelfranken
93,30 Bayern 3
100,90 Deutschlandradio Berlin
91,45 Deutschlandfunk
118,00 Digitaler Satelliten Hörf.
96,35 Hessischer Rundfunk 1
97,15 Hessischer Rundfunk 2
97,65 Hessischer Rundfunk 3
98,50 Hessischer Rundfunk 4
100,35 JAM-FM (engl.)
106,90 Klassik Radio
90,35 Lokal Stadt-R Stuttgart
89,00 MELODIE
102,90 Radio 7/Studio Aalen
104,85 Radio Regenb. Baden Baden
100,00 Radio Regenbogen
90,75 Studio Ludwigsburg
103,65 Rhein-Neckar-Odenw. RAdio
106,40 RTL (Luxemburg)
94,95 S2 Kultur
88,05 SDR 4 Württemberg
87,60 ARD Süddeutscher Rundf
88,70 SDR 3
93,95 SWF 1 Baden-Württemberg
99,15 Radio TON-Heilbronn
101,95 Studio Pforzheim


Was waren denn das übersetzt für Programme dieser Studios und Programme?
Studio Stuttgart = AFN 102,3?
Studio HN = Stadtradio HN (gab es das damals noch?)
Studio LB = RMB?
Studio PF = die Welle?
ARD Süddeutscher Rundfunk = TV-Ton?

Seltsam, das kein SWF 3 ausgekabelt wurde.

von Schwabinger - am 25.06.2014 15:48
Zitat
plueschkater
Gab es eigentlich niemals Überlegungen, eine vierte und fünfte, landesweite Senderkette (nur Grundnetzsender) für private Fernsehprogramme einzurichten? Das wäre doch zu Zeiten des aufwändigen und vor allem kostenintensiven Sat-Empfangs in den 80er Jahren eine Alternative zum Kabelfernsehen gewesen. /OT

Die Überlegungen gab es durchaus, aber da Rundfunk nunmal Ländersache war und ist, wurde das unterschiedlich gehandhabt. Eine bundesweite Kette für Privat-TV war nie angedacht.
In den SPD-regierten Ländern NRW und Hessen wurden Sender mit teilweise enormer Leistung an RTLplus und SAT.1 vergeben, in den von der Union regierten Ländern Bayern, Ba-Wü und Rheinland-Pfalz waren es dagegen in der Regel nur schwache Stützfrequenzen als "Appetithappen" für das Kabelfernsehen.

von MainMan - am 25.06.2014 22:01
Inzwischen hat sich das Blatt, was das Kupfer-Koaxkabel angeht, gewendet. Während Satellitendirektempfang nur lineares Fernsehen kann, bietet das Breitbankabel auch noch Internet und steht somit auch On-demand-Diensten zur Verfügung, die gerade dabei sind, immer größere Bedeutung zu gewinnen.

Das ganze ist, wie schon zu Schwarz-Schillings Zeiten der damalige, legendäre RTL-Chef, Dr. Helmus Thoma, betonte, immer eine Frage der Inhalte und nicht der Technik.

Die eigene Schüssel war immer günstiger, und die Gesetzgebung rund um das Zwangskabel eher skandalös als demokratisch.

Irgednwann, gegen Ende der 80er, wurde der Ausbau in die Fläche beim Kabelfernsehen gestoppt. Das war, als langsam aber sicher die Privatsiierung der Deutschen Bundespost anstand.

Nun gibt es dadurch quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, was den Zugang zu schnellem Internet angeht: Diejenigen, welche in den "verkabelten" Gebieten leben, ZUgang zu DOCSIS haben und infolgedessen auch zu VDSL; und denjenigen, die außerhalb dieser Gebiete wohnen, wo auch VDSL nicht ausgebaut wird -- denn es gibt ja keine Konkurrenz durch das Koaxkabel.

Insofern müsste man aus der heutigen Perspektive heraus Dr. Schwarz-Schilling dankbar sein, dass er damals dieses wahnwitzige Projekt angefangen hat.

von Alqaszar - am 03.07.2014 12:51
Ich wunder mich gerade, mit welchen einfachsten Mitteln diese von "Saarländer" eingestellte Programmbelegung hergestellt wurde. Vielen Dank dafür!

Das hat einfach einer mit einer Schreibmaschine getippt.Die Hinweise unten sind mit einer Normschrift-Schablone gemacht worden. Sowas hatte ich lange Zeit selbst noch zu Hause.

Dann ab auf den Kopierer und fertig.

So ein Teil meines Kabelnetzes (Region Stuttgart / Böblingen) habe ich auch noch, muss ich bei Bedarf einscannen. Ist von Mitte der 80er Jahre, als wir von Dachständern auf unterirdische Stromversorgung umgestellt wurden und Schwarz-Schilling gleich sein Kupferkabel mit reingelegt hat (bei uns in der Straße hat keiner verweigert, bei Anschluss musste man dann aber 600 oder 800 DM zahlen - weiß ich nicht mehr genau).

Wolfgang

von Wolfgang R - am 01.12.2014 13:36
Zitat
fatal error
Also zu einhundert Prozent kann ich es natürlich nicht beschwören, das beruht nur auf meiner Erinnerung und die kann trügen, zumal ich da ja noch Kind war. Ich würde jetzt frei aus der Hüfte auf 1991/1992 tippen, wo ich R.SH im braunschweiger Kabel veranschlage. Lange war es eh nicht eingespeist und die Belegung hat eh größere und häufige Änderungen durchgemacht. Früher war beispielsweise auch Bremen im Kabel, was ganz rausgefallen ist. Genau wie AFN und FFB.


FFB ist klar, die sendeten in Sichtweite. Aber AFN in BS?! Jetzt wirds spannend. :)
Der einzig mögliche Weg wäre die 98,7 vom Gr. Feldberg, aber die ist in BS utopisch. Nicht zuletzt wegen dem Gleichkanal Hemmingen. Mit viel Fantasie noch Berlin, aber....:confused: Mittelwelle?

@Kai.:
Broitzem war der Kabelkopf, danke für die Info.

von Mc Jack - am 01.12.2014 13:39
@Fataler Fehler
An was erinnerst du dich denn, wenn du dich an RSH im Kabel erinnerst? Hast du das Programm gehört und verfolgt oder denkst du, dass ein Sender mit einer solchen Bezeichnung im Kabel war? Ansonsten könnte es auch RSA (Radio Sachsen-Anhalt) gewesen sein. Die sendeten tatsächlich bloß 1991, wurde dann MDR. Ansonsten kann ich mir das kaum vorstellen, warum ausgerechnet RSH drinnen gewesen sein soll. Radio Hamburg 103,6 dürfte schwierig gewesen sein, evtl. noch mit Filtern in Mono gegen 103,5 DLF, aber bestimmt nicht leicht.

Im Kabel von QTH2 waren im Hörfunk NED2 (mono),3,4, hr 1,2 (mono),3 und NDR 1(mono),2,3 als "weit" herangeführte Programme drinnen. Das war nix weiter als was eine UKW-Antenne auf dem Dach nicht auch empfangen konnte. Müsste die Belegung von 1989 auch noch haben.

von Jens1978 - am 01.12.2014 18:55
Zitat
Jens1978
Mit ziemlicher Sicherheit war die Zuführung Satellite. Zu der Zeit gab es auch ein Programm namens VOA Europe, das wurde tagsüber auch auf der 1197 aus Ismaning übertragen und teilweise über Kurzwelle, aber auf jeden Fall auch über Sat., über welchen weiß ich allerdings nicht.


Dabin ich mir relativ sicher, dass dies Eutelsat 13°E war. Zu der Zeit hatte ich eine billige Amstrad Schüssel an einen Conrad Antennenrotor gehängt und konnte ungefähr so zw. 8°E+-15° die Satelliten anpeilen. Dabei habe ich das Programm auf die damals recht teuren Funkkopfhörer gegeben, um bei der Gartenarbeit die VOA Europe zu hören. Ein in meiner Erinnerung sehr unterhaltsames, auch etwas spritziges Programm. Also Zuführung dürfte Sat gewesen sein über eine Position, die sowieso jede Kabelkopfstation angepeilt hatte.

von CBS - am 01.12.2014 20:47
Zitat
fatal error
Bis wann hat denn DT64 auf der Frequenz vom Brocken gesendet? Bis September 1992 doch wohl kaum. Ich meine zwischenzeitlich war die 101,4 MHz frei.

Ergänzend:
"Im Bundestag wurde am 12. Dezember 1991 ein Entschließungsantrag für den Erhalt von DT64 beraten, aber abgelehnt. Am Abend erklärte in Magdeburg die MDR-Hörfunkdirektorin Carola Sommerey die Bereitschaft des MDR, den Sender ein halbes Jahr auf den bisherigen Frequenzen auszustrahlen. ...
Am 15. Juni 1992 entschied der MDR, DT64 ab Juli auf Mittelwelle 1044 kHz zu senden und die UKW-Ausstrahlung zu beenden. Die bisherige UKW-Kette von DT64 im MDR-Sendegebiet sollte ab dem 1. Juli 1992 dem Privatfunk dienen."
http://de.wikipedia.org/wiki/DT64
Zwischenzeitlich heißt also Juli/August 1992 = Sommerpause:xcool:

von mittendrin - am 01.12.2014 21:03
In südost Niedersachsen gab es auf UKW keinen AFN-Sender. Nur das schon erwähnte BFBS und die Franzosen-Funzel. Selbst Mainflingen kam auf MW im Raum Hannover (und östlich davon) wenig brauchbar an. Von tageszeitlichen Ausnahmen und guten DX-Ergebnissen mal abgesehen.

Zum Thema: Über die UKW-Kabelbelegung in Braunschweig kann ich nix schreiben. Aber ich habe noch in Erinnerung, dass das Kabelnetz im Weststadt-Getto total undicht war. Um MTV zu empfangen reichte eine normale Zimmerantenne, was bei meinen damaligen bekannten ausgiebig genutzt wurde :D

Für die damaligen Verhältnisse wirklich super war die UKW-Kabelbelegung in Hannover: NDR, WDR, HR, RB waren nach meiner Erinnerung vollständig eingespeist. Dazu kamen die DDR-Programme, BFBS und die kommerziellen Sender aus Niedersachsen. Später natürlich auch Radio Flora.

Zwei Storys sind mir noch in guter Erinnerung: Ich bin oft nach Hannover gefahren um John-Peels-Music von BFBS aufzunehmen. Die Cassetten liegen immer noch im Keller, weil mir ein Verstärker für das Tape-Deck fehlt.

Außerdem sind wir ab 1992 den Betreibern des Kabelnetzes (KSD?) ziemlich auf den Keks gegangen, da wir DT64 von der Mittelwelle und später von Satellit eingespeist haben wollten :D

von Murky - am 02.12.2014 18:12
Zitat
WiehengeBIERge
Zitat

Gab es wirklich solche AFN Kleinstsender ?

Hessisch Oldendorf gab es zu 100% (ich kann mich noch selbst dran erinnern). Wieso wird das hier schon wieder in Frage gestellt? Schon mal die Suchfunktion genutzt (es gibt z.B. zu Sögel und Hessisch Oldendorf einige Beiträge, über Helmstedt gab es meiner Erinnerung nach auch mal was, finde ich aber nicht mehr)?


Natürlich gab es diese Kleinstsender. Wobei die 100 Watt von Hessisch Oldendorf sooo klein dann auch wieder nicht sind.

AFN aus Helmstedt kann ich auch bestätigen. Da lief übrigens das Berliner Programm!

Was beim AFN immer ein wenig zur Verwirrung beitrug war, daß in deren eigenen Frequenzlisten auch Kabelsysteme aufgelistet, aber nicht als solche gekennzeichnet waren. Die Hessisch Oldendorfer Mittelwelle (1143) war so eine. Die reichte aber nicht einmal richtig vom Militärgelände herunter.

Catperson

von catperson - am 03.12.2014 08:46
Bei meinen Eltern gab es anfangs (1986) drei ARD-Varianten, und zwar NDR, WDR und Radio Bremen. Das deckt sich auch mit dem was auch heute noch mit DVB-T empfangbar ist.

Die WDR-Version hats als erste getroffen, die war wohl spätestens 1993 raus und der Kanal wurde dann fürs MDR Fernsehen genutzt. Leider hab ich da keine genauen Aufzeichnungen da ich zu jung war (Jahrgang 1989).

Die RB-Version hielt sich hingegen noch verhältnismäßig lange, nämlich bis Radio Bremen TV 2005 startete, und bis wenige Monate davor sogar noch ganztags. Dann wurde die Belegung mit Cloppenburg vereinheitlicht wegen der Glasfaseranbindung und RB teilte sich den Kanal mit Nederland 2, bis dieser wegen der DVB-T-Umstellung verschwand.

Zeitweise könnten es sogar 4 ARD-Varianten gewesen sein. Schließlich wurde auch DDR 1 bzw. DFF 1 eingespeist und das wurde ja bekanntlich am 15.12.90 gegen ARD ersetzt. Fragt sich nur wie lange, vermutlich spätestens als die Sendeleistung vom Brocken verringert wurde (1991? 1992?).

von htw89 - am 10.01.2015 07:45
Zitat
alzarius
Da stimme ich völlig zu!
Trotzdem gab es gerade in den 90ern aber noch weitere Vorteile beim Kabelfernsehen: einige der (privaten) TV Programme waren nicht auf Astra 19.2° sondern auf Eutelsat 13° (die meisten Satelliten-Direktempfänger hatten kein Multifeed). Hinzu kommt, dass der Kabelkanal und MTV zumindest für einen längeren Zeitraum über Satellit verschlüsselt waren, per Kabel allerdings "frei" empfangbar waren.


Der Kabelkanal war über Satellit nicht verschlüsselt, sondern sendete in unverschlüsseltem D2-MAC auf 13° Ost. Da aber D2-MAC Receiver in Deutschland nie eine große Verbreitung hatten kann man allerdings trotzdem von einer Art Verschlüsselung reden. Noch dazu kam dann die 13° Position. Hier ein Video wie Kabelkanal in unverschlüsseltem D2-MAC aussah, wenn man es mit einem normalen PAL Receiver empfing: https://www.youtube.com/watch?v=_a7Z_eRiBUM .

MTV Europe sendete immer über 19,2°, war allerdings von 1995 bis 1998 in Videocrypt verschlüsselt. Am 1.1.1999 wurde dann MTV Deutschland unverschlüsselt auf 19,2° aufgeschaltet, während MTV Europe mittlerweile in MTV UK umgewandelt wurde und weiter verschlüsselt sendete bis zur Sky UK Analogabschaltung 2001.

von BetacamSP - am 12.01.2015 11:21
Zitat
BetacamSP
MTV Europe sendete immer über 19,2°, war allerdings von 1995 bis 1998 in Videocrypt verschlüsselt. Am 1.1.1999 wurde dann MTV Deutschland unverschlüsselt auf 19,2° aufgeschaltet, während MTV Europe mittlerweile in MTV UK umgewandelt wurde und weiter verschlüsselt sendete bis zur Sky UK Analogabschaltung 2001.


Anekdote hierzu: Um den Sky-Zuschauer davon abzuhalten, anstatt des verschlüsselten zu bezahlenden MTV UK die nun wieder offene Deutsche Version zu schauen, wurde die Deutsche MTV Version mit einem Soft-Videocrypt Signal versehen. Der Effekt war, dass das Bild, das unverschlüsselt war, auf Receivern, die einen Videocrypt Decoder eingebaut hatten, automatisch nach 1-2 Sekunden vom Receiver "verschlüsselt" wurde, da dieser ja von einer vorliegenden Softvideocrypt-Verschlüsselung ausging. Da in UK fast jeder Receiver Videocrypt an Board hatte und in Deutschland nicht, wählte man diese interessante Konstellation (obschon es einigen Kollateralschaden in Deutschland gab, da auch hier Receiver mit VC im Umlauf waren). So musste man das Bildsignal für MTV Deutschland an der Decoderbuchse vor dem VC Decoder abgreifen. War umständlich und so wurden auch keine Receiverinformationen im Bild mehr angezeigt.

von CBS - am 12.01.2015 12:44
Zitat
alzarius
Noch einmal zu ARD-HR im Kabel von Hannover: ich hätte gedacht, dass die Dritten im UHF-Bereich schwieriger waren, reinzubekommen als ARD im VHF. Es gab durchaus auch Kabelbelegungen in Deutschland, in denen 3 ARD-Versionen drin waren.
Speziell beim Hohen Meißner (K7) könnte in Hannover der Sender Visselhövede (ebenfalls K7) gestört haben. Jedoch war er nicht rundstrahlend und hatte im Gegensatz zu Hohen Meißner (100kW) mit 20kW (vertikal) Leistung.


Die Frage mit HR-Version der ARD habe ich mir damals auch gestellt. Ich habe deswegen sogar einige Empfangsversuche mit einer VHF-Antenne angestellt. Ich habe seinerzeit in Ronnenberg, also einige km südlich von Hannover gewohnt. Aber selbst dort war Visselhövede noch dominant. Wahrscheinlich wäre es aber mit einigem Aufwand möglich gewesen. Denn wenn ich mich richtig erinnere, war ARD-HR im Kabelnetz Barsinghausen drin. Barsinghausen hatte im Prinzip dieselbe Belegung wie sie der Langenhagener gepostet hatte, nur mit ARD-RB auf S6 und ARD-HR auf S20.

Ich vermute, dass dort der FMT auf dem Deister als Kabelkopf genutzt wurde und man entsprechend von der Höhe profitieren konnte. Das alls aber ohne Gewähr. Ich war damals noch Schüler und hatte das Thema gerade erst entdeckt gehabt. Die unterschiedlichen Kabelbelegungen im Raum Hannover waren im Prinzip der Auslöser, warum ich mich für den Fernempfang zu interesserien begann. Denn das Kabelnetz von Ronnenberg war das am schlechtesten ausgestattete. Dort gab es kein Hessen 3 und kein ARD-WDR. Für mich damals (und heute) nicht nachvollbar. Schließlich waren wir in Ronnenberg doch ein paar km näher an Hessen...

Weiß eigentlich jemand, über welchen Sender Hessen 3 in hannoversche Kabel eingespeist wurde? K55 Hoher Meißner oder K41 Habichtswald? Ich selbst konnte in Ronnenberg ein paar mal bei gehobenen Bedingungen Hessen 3 auf K41 erahnen (da Hessen 3 Anfang der 90er Jahre das einizig verbliebene Dritte mit einem Testbild tagsüber war, war es relativ einfach zu identifizieren).

von Hannoveraner - am 13.01.2015 20:02
Zitat
Hannoveraner
Zitat
alzarius
Noch einmal zu ARD-HR im Kabel von Hannover: ich hätte gedacht, dass die Dritten im UHF-Bereich schwieriger waren, reinzubekommen als ARD im VHF. Es gab durchaus auch Kabelbelegungen in Deutschland, in denen 3 ARD-Versionen drin waren.
Speziell beim Hohen Meißner (K7) könnte in Hannover der Sender Visselhövede (ebenfalls K7) gestört haben. Jedoch war er nicht rundstrahlend und hatte im Gegensatz zu Hohen Meißner (100kW) mit 20kW (vertikal) Leistung.


Die Frage mit HR-Version der ARD habe ich mir damals auch gestellt. Ich habe deswegen sogar einige Empfangsversuche mit einer VHF-Antenne angestellt. Ich habe seinerzeit in Ronnenberg, also einige km südlich von Hannover gewohnt. Aber selbst dort war Visselhövede noch dominant. Wahrscheinlich wäre es aber mit einigem Aufwand möglich gewesen. Denn wenn ich mich richtig erinnere, war ARD-HR im Kabelnetz Barsinghausen drin. Barsinghausen hatte im Prinzip dieselbe Belegung wie sie der Langenhagener gepostet hatte, nur mit ARD-RB auf S6 und ARD-HR auf S20.

Ich vermute, dass dort der FMT auf dem Deister als Kabelkopf genutzt wurde und man entsprechend von der Höhe profitieren konnte. Das alls aber ohne Gewähr. Ich war damals noch Schüler und hatte das Thema gerade erst entdeckt gehabt. Die unterschiedlichen Kabelbelegungen im Raum Hannover waren im Prinzip der Auslöser, warum ich mich für den Fernempfang zu interesserien begann. Denn das Kabelnetz von Ronnenberg war das am schlechtesten ausgestattete. Dort gab es kein Hessen 3 und kein ARD-WDR. Für mich damals (und heute) nicht nachvollbar. Schließlich waren wir in Ronnenberg doch ein paar km näher an Hessen...

Weiß eigentlich jemand, über welchen Sender Hessen 3 in hannoversche Kabel eingespeist wurde? K55 Hoher Meißner oder K41 Habichtswald? Ich selbst konnte in Ronnenberg ein paar mal bei gehobenen Bedingungen Hessen 3 auf K41 erahnen (da Hessen 3 Anfang der 90er Jahre das einizig verbliebene Dritte mit einem Testbild tagsüber war, war es relativ einfach zu identifizieren).


Interessantes Thema. :)

Wie war eigentlich die Bildqualität des ausgekabelten ARD-HR? Ich behaupte mal, wenn das Bild ohne leichte Jalousie oder ähnliche Beeinträchtigunen zu sehen war, muss das Signal etwas weiter südlich empfangen worden sein. Im Raum Hannover selbst war sicherlich Visselhövede dominant, auch wenn dort vertikal gesendet wurde.
Ich werfe mal einen anderen Kabelkopf ins Rennen, nämlich den FMT Sibbesse. Der ist bekanntermaßen bis in den Raum Hannover mit bloßem Auge sichtbar, deshalb wäre es ja evtl. möglich dass die zwei hessischen Programme dort herangeführt und per RiFu nach Hannover weitergeleitet worden sind. Ganz sicher wurde das so für Hildesheim und Bad Salzdetfurth gemacht, bei Sarstedt bin ich mir nicht sicher.

von Mc Jack - am 14.01.2015 05:46
@ Hannoveraner

Man sollte auch an die jeweilige Topographie des jeweiligen Geländes denken. Barsinghausen mit dem Deister liegt schon etwas höher als Ronnenberg. Auch wenn der Höhenunterschied nur wenige Meter beträgt, reicht es schon aus um einige andere Sender zu empfangen. Daß Ronnenberg etwas näher an Hessen liegt, spielt vermutlich keine Rolle. Vielleicht liegt die jeweilige Empfangsstation etwas abgeschattet, so daß kein brauchbarer WDR und HR Empfang möglich ist.
Wenn ich auf unserem Aussichtsberg in Langenhagen stehe, bin ich ca 30 meter höher als zu Hause. Das reicht schon aus um die DAB Programme von MDR und WDR zu empfangen, was in meiner Wohnung nicht mehr der Fall ist.Bei einer Höhe von 100 Metern über NN kommen sogar die DAB Programme aus Bremen an. Allerdings müßte man sich dazu zum Benther Berg
begeben.

von Der Langenhagener - am 15.01.2015 09:46
Zitat
Mc Jack
Wie war eigentlich die Bildqualität des ausgekabelten ARD-HR? Ich behaupte mal, wenn das Bild ohne leichte Jalousie oder ähnliche Beeinträchtigunen zu sehen war, muss das Signal etwas weiter südlich empfangen worden sein. Im Raum Hannover selbst war sicherlich Visselhövede dominant, auch wenn dort vertikal gesendet wurde.
Ich werfe mal einen anderen Kabelkopf ins Rennen, nämlich den FMT Sibbesse. Der ist bekanntermaßen bis in den Raum Hannover mit bloßem Auge sichtbar, deshalb wäre es ja evtl. möglich dass die zwei hessischen Programme dort herangeführt und per RiFu nach Hannover weitergeleitet worden sind. Ganz sicher wurde das so für Hildesheim und Bad Salzdetfurth gemacht, bei Sarstedt bin ich mir nicht sicher.


Zu der Bildqualität kann ich leider nichts sagen, da ARD-HR schon Anfang der 90er (wenn ich mich recht erinnere zugunsten von n-tv) aus dem Kabel Barsinghausen herausgenommen wurde und ich erst später tiefer in das Thema Fernempfang eingestiegen bin. An eine RiFu-Zuführung glaube ich aber eher nicht, da man sich seinerzeit auch nicht die Mühe gemacht hat, Hessen 3 den Umland-Kabelnetzen von Hannover per RiFu zuzuführen. Aber wenn ich an die spektakulären Fernempfänge des K4-Ochsenkopf in Sachsen denke, wäre es ja durchaus denkbar, dass man auf dem FMT auf dem Deister ARD-HR vom Biedenkopf empfangen hat...

Zitat
Der Langenhagener
Man sollte auch an die jeweilige Topographie des jeweiligen Geländes denken. Barsinghausen mit dem Deister liegt schon etwas höher als Ronnenberg. Auch wenn der Höhenunterschied nur wenige Meter beträgt, reicht es schon aus um einige andere Sender zu empfangen. Daß Ronnenberg etwas näher an Hessen liegt, spielt vermutlich keine Rolle. Vielleicht liegt die jeweilige Empfangsstation etwas abgeschattet, so daß kein brauchbarer WDR und HR Empfang möglich ist.


Der ehemalige Kabelkopf in Ronnenberg hatte aber eine recht exponierte Lage (man kann ihn heute noch sehen, wenn man Ronnenberg auf der B217 in Richtung Hameln verlässt). Mit Barsinghausen konnte er zwar sicher nicht mithalten, aber mit dem alten FMT am Raschplatz meiner Meinung nach schon. Die fehlende Höhe gegenüber dem Raschplatz-FMT müsste er durch die höhere Lage zumindest teilweise kompensieren... Außerdem konnte ich ARD-WDR selbst im tiefergelegenen Weetzen mit einer Unterdach-VHF-Antenne auf K11 noch empfangen. Das Bild war natürlich nicht perfekt, aber mit besserem Equipment wäre ein Kabeleinspeisung sicherlich möglich gewesen. Andererseits bot die WDR-Version des Ersten nicht so einen großen Mehrwert. Daher hat man wohl auf den Aufwand verzichtet.

von Hannoveraner - am 15.01.2015 18:48
Zitat
fatal error
Na aber ob in dem Fall der BR per Satellit kam, ist insofern fraglich, da er ja mit dem Sternchentext "Technischer Versuch mit eingeschränkter Verfügbarkeit" versehen ist. Die Sender Sky Channel, 3sat, Sat 1 und Music Box hingegen den Hinweis "Satellitenempfang" tragen. Wäre der BR auch per Satellit zugeführt worden, bliebe die Frage offen, warum ausgerechnet bei ihm "Technischer Versuch mit eingeschränkter Verfügbarkeit" dabei stand und bei den anderen per Satellit zugeführten Programmen nicht.


Ich meine, Sky Channel, 3 Sat, Sat. 1 und Music Box kamen von ECS 1. BR 3 kam aber dann eben von Intelsat. Vielleicht war die Antenne für Intelsat noch im technischen Versuch. Was allerdings dann "eingeschränkte Verfügbarkeit" bedeuten sollte, gute Frage. Einzig könnte ich mir vorstellen, dass aufgrund der Tests, BR 3 da zu der Zeit gelegentlich auch nochmal abgeschaltet war.

von Kai. - am 24.01.2015 16:07
Dass WDR 3 über Sat in Hannover zugeführt wurde, glaube ich auch deshalb nicht, dass der Kanal auf Kanal 7 umgesetzt wurde. Im Normalkanalbereich wurden zu der Zeit eigentlich nur terrestrische Programme verbreitet. Interessant ist natürlich, dass Intelsat erst im August 1985 nach oben geschickt wurde. Der User meinte ja, dass die Liste von Anfang 1985 wäre. Ist halt die Frage, ob das wirklich der Fall war. Wenn diese Belegung allerdings dann doch vom Spätsommer 1985 stammt, würde ich halt klar von Intelsat-Abgriff sprechen. Das würde zum Testcharakter passen. Wenn Intelsat halt im September erst oben war, würden halt Tests mit BR 3 als Versuch durchaus mit der Bezeichnung der Bundespost dort Sinn ergeben.

Edit: Beim BR-Online steht auch nur vom Start 1985 über Intelsat:

http://www.br.de/unternehmen/inhalt/technik/rundfunktechnik-satellit-ueberblick100.html

In einem anderen Thread im DF-Forum meinte einer, dass das Bayerische FS am 1.11. 1985 auf Intelsat aufgeschaltet wurde:

http://forum.digitalfernsehen.de/forum/analog-ecke/325565-sat-empfang-1986-a-7.html

von Kai. - am 25.01.2015 04:02
Das war meine Kabelnetzbelegung, als unser Haus im Frühjahr 1988 Kabelanschluß bekam, hier TV:

[attachment 4421 ScanImage01.jpg]

ARD, HR 3, ZDF und S 3 kamen von der Kopstelle am östlichen Ortsrand von Schlichten im Schurwald. Österreich (Pfänder) und Schweiz (Säntis) wurden auf dem FMT Geislingen-Stötten terrestrisch empfangen und kamen zusammen mit den Satellitenprogrammen per AM-TV-Richtfunk nach Schlichten. Bei schlechtem Wetter auf dieser Funkstrecke sind diese Programme auch schon mal komplett im Rauschen versunken.

Und hier das noch recht magere Radioangebot von der Kopfstelle Schlichten:

[attachment 4422 ScanImage02.jpg]

Die SDR-Programme kamen vom Stuttgarter Fernsehturm (SDR 4 sendete damals noch nur in Mono), der SWF von der Hornisgrinde. Die BR-Programme wurden vom Büttelberg empfangen. Die HR-Programme kamen vom Krehberg, HR 3 allerdings auch nur in Mono (entgegen der Angabe in der Liste). Der DLF wurde von Mittelwelle angegriffen.

Gruß
Torsten

von tojo - am 25.01.2015 09:53
Wir hatten hier im Forum ja schon darüber diskutiert, daß Sat-Programme fürs Kabelnetz teilweise an zentralen Punkten empfangen und dann via AMTV-Richtfunk weiterverteilt wurden, teilweise erfolgte aber auch ein direkter Sat-Empfang an der lokalen Kopfstation vor Ort.

Unsere Kopfstation in einer württembergischen Kleinstadt hatte eine Richtfunkanbindung, über die wohl u.a. Programme wie SF/DRS und ORF zugeführt wurden. Daneben lief sicher auch ein Teil der Sat-Programme hierüber. Das Erstaunliche aber: Neben der Kopfstation stand auch ein (grob geschätzt) ca. 1,20 m großer Parabolspiegel mit altem Kabelfernseh-Logo, "Posthörnchen" und "Post"-Aufschrift. Vermutlich wurde dieser Spiegel bereits in den 80ern beim Aufbau des örtlichen Kabelnetzes aufgestellt. Nach der Übernahme durch KabelBW wurde er erst durch eine neuere Sat-Antenne ersetzt, die dann wiederum nach erfolgter Netzmodernisierung komplett verschwand.

Von der groben Ausrichtung her müßte der Parabol-Spiegel vermutlich entweder Astra, Eutelsat oder Kopernikus angepeilt haben.

Was ich mich aber seit jeher frage: Welchen Vorteil hatte es, an der lokalen Kopfstation *eine* einzelne Sat-Antenne zu haben? Nach meiner Erinnerung war für die Einspeisung aller im TV-Kabel vertretenen Programme doch immer der Empfang mehrerer Sat-Positionen notwendig? In der Beginn der Kabel-Zeit in den 80ern wären das z.B. ECS und Intelsat gewesen. In den 90ern dann Kopernikus und Eutelsat oder später dann Astra, Eutelsat und evtl. immer noch Kopernikus.

Eine Sat-Antenne alleine konnte AMTV also nicht ersetzen. Wozu dann aber überhaupt lokaler Empfang? Und welche Position könnte hierbei angepeilt worden sein?

Erst gegen Ende der 90er / Anfang der 2000er kam meiner Erinnerung nach ein zweiter Sat-Spiegel hinzu. Auch hier ist mir nicht ganz klar, aus welchem Grund. Wegen den damals gestarteten Telekom-Fremdsprachenpaketen fürs Kabel? Aber liefen die nicht über Kopernikus 23,5° Ost, der ja schon zuvor für die Kabelzuführung verwendet wurde?

cu talk

von talk - am 27.01.2015 14:42
Zitat
talk
Unsere Kopfstation in einer württembergischen Kleinstadt hatte eine Richtfunkanbindung, über die wohl u.a. Programme wie SF/DRS und ORF zugeführt wurden. Daneben lief sicher auch ein Teil der Sat-Programme hierüber. Das Erstaunliche aber: Neben der Kopfstation stand auch ein (grob geschätzt) ca. 1,20 m großer Parabolspiegel mit altem Kabelfernseh-Logo, "Posthörnchen" und "Post"-Aufschrift. Vermutlich wurde dieser Spiegel bereits in den 80ern beim Aufbau des örtlichen Kabelnetzes aufgestellt.


Hmm, eine ca. 1,20 m große Antenne würde eher dafür sprechen, dass diese doch erst etwas später (Ende der 80'er/Anfang der 90'er) aufgestellt wurde. Vielleicht gab es bei euch Sat-Programme, die auf K2-K4 umgesetzt wurden? Es gab vereinzelt Netze, wo eben nicht nur terrestrische Programme auf K2-K4 umgesetzt wurden. Dafür musste dann an den Unterkopfstationen eine oder mehrere Sat-Antennen zusätzlich aufgestellt werden. Da gab es dann unter Umständen auch Unterkopfstellen, die nicht mit einer zusätzlichen Antenne aufgerüstet wurden, die hatten dann dementsprechend ein oder mehrere Programme weniger im Kabel!

von Kai. - am 27.01.2015 17:08
@ talk

Zitat

Neben der Kopfstation stand auch ein (grob geschätzt) ca. 1,20 m großer Parabolspiegel mit altem Kabelfernseh-Logo, "Posthörnchen" und "Post"-Aufschrift. Vermutlich wurde dieser Spiegel bereits in den 80ern beim Aufbau des örtlichen Kabelnetzes aufgestellt.


In den 1990ern wurden auch die D2-MAC-Programme von TV-Sat 2 sowie das DSR-Paket ins Kabel eingespeist. Keine Ahnung, ob die D2-MAC-Programme und DSR mit über AM-TV laufen konnten oder ob das separat an jeder Unterkabelkopfstation empfangen werden mußte.

Die Größe von 1,20 Meter würde für den Empfang von TV-Sat 2 mit großer Schlechtwetterreserve sprechen. D2-MAC hatte einen hohen Mindestpegel gebraucht. Ansonsten konnte der Dekoder nicht synchronisieren. Schon bei einem Pegel, der bei PAL-Übertragungen nur Fische verursacht hätte, brach bei D2-MAC gleich das ganze Bild zusammen.

von Kay B - am 27.01.2015 22:01
Zitat
Kai.
Zitat
talk
Unsere Kopfstation in einer württembergischen Kleinstadt hatte eine Richtfunkanbindung, über die wohl u.a. Programme wie SF/DRS und ORF zugeführt wurden. Daneben lief sicher auch ein Teil der Sat-Programme hierüber. Das Erstaunliche aber: Neben der Kopfstation stand auch ein (grob geschätzt) ca. 1,20 m großer Parabolspiegel mit altem Kabelfernseh-Logo, "Posthörnchen" und "Post"-Aufschrift. Vermutlich wurde dieser Spiegel bereits in den 80ern beim Aufbau des örtlichen Kabelnetzes aufgestellt.


Hmm, eine ca. 1,20 m große Antenne würde eher dafür sprechen, dass diese doch erst etwas später (Ende der 80'er/Anfang der 90'er) aufgestellt wurde. Vielleicht gab es bei euch Sat-Programme, die auf K2-K4 umgesetzt wurden? Es gab vereinzelt Netze, wo eben nicht nur terrestrische Programme auf K2-K4 umgesetzt wurden. Dafür musste dann an den Unterkopfstationen eine oder mehrere Sat-Antennen zusätzlich aufgestellt werden. Da gab es dann unter Umständen auch Unterkopfstellen, die nicht mit einer zusätzlichen Antenne aufgerüstet wurden, die hatten dann dementsprechend ein oder mehrere Programme weniger im Kabel!


Exakt, das könnte die Erklärung sein. @talk: Hast du eine Belegung eures Kabelnetzes aus den 90ern oder so?

AMTV konnte K02-K04 grundsätzlich nicht mit übertragen; daher war das Band I immer mit "vor Ort" (also in den einzelnen BK-Netzen) empfangenen Programmen belegt und das waren praktisch immer terrestrische Programme. Vielleicht war es bei euch tatsächlich eine Ausnahme und es wurde ein/mehrere Sat-Program(me) empfangen.

Ebenso konnte AMTV anfangs noch nicht die Kanäle S19, S20 und das Hyperband übertragen. S19/S20 wurden so ca. 1995 nachgerüstet, Hyperband kurz darauf. Das bedeutete, dass z. B. in der Stadt München (welche direkt per BK-Leitung vom Olympiaturm gespeist wurde) sicher S19 und S20 belegt waren (ich weiß nicht genau, mit welchen Programmen), aber in den BK-Netzen des Umlandes (Dachau, Erding, Freising, Kirchseeon usw., die alle per Richtfunk vom Olympiaturm gespeist wurden) eben diese beiden Kanäle zunächst freigelassen werden mussten.

Zitat
Kay B
In den 1990ern wurden auch die D2-MAC-Programme von TV-Sat 2 sowie das DSR-Paket ins Kabel eingespeist. Keine Ahnung, ob die D2-MAC-Programme und DSR mit über AM-TV laufen konnten oder ob das separat an jeder Unterkabelkopfstation empfangen werden mußte.


DSR lief wohl über AMTV, denn erstens war DSR auch in sehr kleinen BK-Netzen vorhanden (die halt Richtfunkanbindung hatten) und zweitens habe ich keinen Beleg dafür gefunden, dass DSR nicht über AMTV übertragen werden konnte (im Ggs. zu den o. g. Kanälen).

D2-MAC ist ne gute Frage. Das wurde doch im Hyperband übertragen, nicht? Dann wäre das zumindest über AMTV bis 1995/1996 ausgeschlossen gewesen (nicht wegen der Modulation, sondern wegen der Frequenz), aber gab es vor oder zu dieser Zeit schon D2-MAC-Übertragungen im Kabel? Wenn ja, könnte das BK-Netz von talk vielleicht ein Test gewesen sein, aber das ist spekulativ. Ob generell die Modulation von D2-MAC ein Ausschlusskriterium für das AMTV-System war, kann ich nicht sagen. DVB-C lief später problemlos über Richtfunk, aber das ist auch was anderes.


Grundsätzlich aber Folgendes: Bei Störungen wurde i. d. R. der Standort der Kopfstation im Testbild eingeblendet! Große Anlagen hatten ein FuBK, kleinere ein "Holzfällerhemd". @talk: Kannst du dich an verschiedene Testbilder erinnern, evtl. mit den genauen Bezeichnungen?

von GLS - am 28.01.2015 23:40
Zitat
Kai.
Hmm, eine ca. 1,20 m große Antenne würde eher dafür sprechen, dass diese doch erst etwas später (Ende der 80'er/Anfang der 90'er) aufgestellt wurde. Vielleicht gab es bei euch Sat-Programme, die auf K2-K4 umgesetzt wurden? Es gab vereinzelt Netze, wo eben nicht nur terrestrische Programme auf K2-K4 umgesetzt wurden. Dafür musste dann an den Unterkopfstationen eine oder mehrere Sat-Antennen zusätzlich aufgestellt werden.


Bei der genauen Größe der Sat-Antenne bin ich mir nicht sicher, deshalb schrieb ich ja auch "ca. 1,20m". Ich weiß aber noch genau, daß es eine "liegende" Schüssel mit zentralem LNB war, also *keine* Offset-Antenne. Könnte das evtl. ein Indiz dafür sein, daß die Schüssel doch eher 1,50 - 1,80m war? Bei Google habe ich gesehen, daß es z.B. bei Kathrein offenbar auch 1,20m-Antennen noch als Offset-Variante gibt, die größeren aber wohl nicht...?

Vom Design her würde ich die Schüssel der Kopfstation auf spätestens Ende der 80er Jahre datieren. Denn "Posthorn" + die Bezeichnung "Post" wurden meines Wissens nur bis zur Postreform 1989 verwendet. Danach war das Logo bis zur Privatisierung 1995 doch "Posthorn" + T•e•l•e•k•o•m. Es wäre natürlich denkbar, daß die Schüssel noch aus einem älteren Bestand stammte und vielleicht erst später hierher gebracht wurde. Da würde sich dann aber wieder die Frage stellen, warum. Seit wann sie an der hiesigen Kopfstation stand, kann ich nicht genau sagen. Selbst wahrgenommen habe ich sie wohl erst Mitte bis Ende der 90er.

Sicher weiß ich, daß hier im Band I nie Sat-Programme eingespeist wurden, sondern nur ARD (SWF) auf K2 und ZDF auf K3. K4 wurde sogar freigelassen, aufgrund eines terrestrischen ARD-Grundnetzsenders auf diesem Kanal. Vgl. dazu auch die nachfolgend gepostete Belegung aus den 90ern.

Zitat
GLS
@talk: Hast du eine Belegung eures Kabelnetzes aus den 90ern oder so?


Ich habe mal ein bißchen rumgesucht und tatsächlich noch eine Liste von 1992 entdeckt. :)

Damals konnte ich selbst noch kein Kabelfernsehen nutzen, hatte die Liste aber als "Freak" dennoch mal aus dem Werbeständer im hiesigen Postamt mitgenommen. ;)

Die Fernsehbelegung im Netz von Rottenburg/Neckar aus dem Jahr 1992:

ARD (SWF1) K 02
ZDF K 03
Südwest 3 K 05
Bay. FS K 06
ORF1 K 07
ORF2 K 08
Pro 7 K 09
SAT.1 K 10
RTL plus K 11
Tele 5 K 12

Premiere (verschl.) S 04
TRT Int. (türk.) S 05
Lifestyle S 06
KABELKANAL S 07
TSI (ital. Schweiz) S 08
ARTE S 09
DRS (Schweiz) S 10
EUROSPORT S 11
3sat S 12
SUPER CHAN. S 13
1 PLUS S 14
WEST3 S 15
TV5 S 16
Sportkanal S 17
MTV S 18

Damals wurden doch sicher viele Programme von Kopernikus eingespeist. Sender wie TV5 oder Super Channel werden dagegen wohl von Eutelsat gekommen sein? Wie wurden denn MTV, Lifestyle, Eurosport bzw. Sportkanal verbreitet - waren die überhaupt auf Kopernikus bzw. Eutelsat oder brauchte man hierfür schon Anfang der 90er auch den Empfang von Astra?

Auf jeden Fall wird eine einzelne Schüssel zum Empfang aller Programme sicher nicht ausgereicht haben.

D2-MAC-Programme waren in der Liste keine aufgeführt! Bei DSR hieß es sogar: "DSR wird gegenwärtig noch nicht eingespeist". Das finde ich überraschend, ich glaube aber mal in einer späteren Liste(?) auch die DSR-Programme entdeckt zu haben.

Konnte DSR also vielleicht doch nicht über AMTV übertragen werden? Ich meine mich hier im Forum an ein Posting zu erinnern, daß UKW-Programme über AMTV immer ihr RDS-Signal verloren und nur als "linker Kanal" und "rechter Kanal" übertragen wurden. Dann war AMTV also wohl doch kein so transparenter Übertragungsweg, wie es nach manchen Erläuterungen hier im Forum und anderswo scheint ("schlüsselfertiges Angebot, wurde in der Kopfstation einfach nur runtergemischt"...)?

Zitat
GLS
D2-MAC ist ne gute Frage. Das wurde doch im Hyperband übertragen, nicht? Dann wäre das zumindest über AMTV bis 1995/1996 ausgeschlossen gewesen (nicht wegen der Modulation, sondern wegen der Frequenz), aber gab es vor oder zu dieser Zeit schon D2-MAC-Übertragungen im Kabel? Wenn ja, könnte das BK-Netz von talk vielleicht ein Test gewesen sein, aber das ist spekulativ. Ob generell die Modulation von D2-MAC ein Ausschlusskriterium für das AMTV-System war, kann ich nicht sagen. DVB-C lief später problemlos über Richtfunk, aber das ist auch was anderes.


DVB-C wurde aber doch zu Telekom-Zeiten auch nur im Hyberband eingespeist (welches ja über AMTV offenbar nicht übertragen werden konnte)?

Gegen Ende der 90er kam an der hiesigen Kopfstation - wie geschildert - noch eine zweite Schüssel hinzu, die war dann vielleicht für die Fremdsprachenpakete? Weil beim "normalen" Programmangebot konzentrierte sich der Empfang ja ansonsten immer mehr auf Astra, da hätte man also eher weniger statt mehr Empfangsanlagen gebraucht...

Zitat
GLS
Grundsätzlich aber Folgendes: Bei Störungen wurde i. d. R. der Standort der Kopfstation im Testbild eingeblendet! Große Anlagen hatten ein FuBK, kleinere ein "Holzfällerhemd". @talk: Kannst du dich an verschiedene Testbilder erinnern, evtl. mit den genauen Bezeichnungen?


Die via Terrestrik eingespeisten Programme waren nach meiner Erinnerung sehr stabil. Sat-Programme hingegen fielen teilweise schon bei aufziehenden Gewitterwolken aus, schon bei leichtem "Kriseln" schaltete die Kopfstation um auf das berühmte "Holzfällerhemd". Von dem angeblichen wetterunabhängigen Empfang bei Kabelfernsehen (wie ihn die Telekom immer bewarb) konnte ich daher nicht viel merken. Da schien mir die 60cm-Sat-Anlage meiner Oma fast eine bessere Schlechtwetterreserve zu haben... ;)

Im Testbild selbst war nie eine Ortsbezeichnung o.ä. zu lesen.

cu talk

von talk - am 29.01.2015 12:24
Zitat
talk

Bei der genauen Größe der Sat-Antenne bin ich mir nicht sicher, deshalb schrieb ich ja auch "ca. 1,20m". Ich weiß aber noch genau, daß es eine "liegende" Schüssel mit zentralem LNB war, also *keine* Offset-Antenne. Könnte das evtl. ein Indiz dafür sein, daß die Schüssel doch eher 1,50 - 1,80m war? Bei Google habe ich gesehen, daß es z.B. bei Kathrein offenbar auch 1,20m-Antennen noch als Offset-Variante gibt, die größeren aber wohl nicht...?


Ja, diese Prime-Focus-Antennen waren ja eher größer, also würde ich eher auf 1,50-1,80 m tippen. Bei mir hier in Rendsburg, an einer Unterkopfstelle, standen früher auch 2 Antennen(würde auch so auf 1,50 m Größe schätzen) Hier das Tischtusch/Holtfällerhemd von Rendsburg damals:

https://www.youtube.com/watch?v=UU7t-cjsCFo

Zitat

Vom Design her würde ich die Schüssel der Kopfstation auf spätestens Ende der 80er Jahre datieren. Denn "Posthorn" + die Bezeichnung "Post" wurden meines Wissens nur bis zur Postreform 1989 verwendet. Danach war das Logo bis zur Privatisierung 1995 doch "Posthorn" + T•e•l•e•k•o•m. Es wäre natürlich denkbar, daß die Schüssel noch aus einem älteren Bestand stammte und vielleicht erst später hierher gebracht wurde. Da würde sich dann aber wieder die Frage stellen, warum. Seit wann sie an der hiesigen Kopfstation stand, kann ich nicht genau sagen. Selbst wahrgenommen habe ich sie wohl erst Mitte bis Ende der 90er.


Ja, das stimmt schon, dieser Aufdruck Posthorn + Post gab auch hier in RD. Sonst müsste die Antenne wirklich schon woanders gestanden haben und denn dahin verfrachtet worden sein.


Zitat

Sicher weiß ich, daß hier im Band I nie Sat-Programme eingespeist wurden, sondern nur ARD (SWF) auf K2 und ZDF auf K3. K4 wurde sogar freigelassen, aufgrund eines terrestrischen ARD-Grundnetzsenders auf diesem Kanal. Vgl. dazu auch die nachfolgend gepostete Belegung aus den 90ern.


Wirklich interessant, dass K 4 frei war. War halt nicht selten. Ähnlich war es hier im Norden im Bereich Flensburg. Dort wurde K 4 bis Mitte der 90'er Jahre freigelassen, wegen K 4 der ARD aus Flensburg terrestrisch. Danach wurde allerdings tatsächlich NBC Super Channel auf K 4 gesetzt. Was zur Folge hatte, dass das Programm nur in Flensburg und in Schleswig(auch Teil des Flensburger Rifu-Sternes) noch im Kabel eingespeist wurde. Flensburg klar, in Schleswig wurde wohl eine zusätzliche Antenne aufgestellt, so konnte man NBC Super Channel dort weiter verbreiten! Aber in allen anderen Unternetzen blieb der Kanal leer! Ist halt echt die Frage, was auf K 4 dann irgendwann wurde. Irgendwann wurde der doch sicher belegt?

Zitat


Auf jeden Fall wird eine einzelne Schüssel zum Empfang aller Programme sicher nicht ausgereicht haben.


Ne, für TV5 und NBC Super Channel als Beispiel brauchte man schon Eutelsat. Es gab aber durchaus Netze(meist dezentral), die Ende der 80'er/Anfang der 90'er aufgebaut wurden, wo eine Antenne ausreichte. Dort hat man dann einfach nur eine Antenne auf Kopernikus ausgerichtet. Auf Programme wie TV 5 mussten die Nutzer dort dann verzichten.

Zitat

D2-MAC-Programme waren in der Liste keine aufgeführt! Bei DSR hieß es sogar: "DSR wird gegenwärtig noch nicht eingespeist". Das finde ich überraschend, ich glaube aber mal in einer späteren Liste(?) auch die DSR-Programme entdeckt zu haben.


D2-Mac passt ja dann, die gabs dann eigentlich nur im Bereich/BK-Netz, wo die Sat-Programme empfangen wurden. Her in Rendsburg kam davon auch nichts an, nur in Kiel selber waren die zu sehen im Hyperband. Immer schön mit dem Hinweis im Infokanal der Bundespost/Telekom, Bei DSR könnte ich mir eine Aufschaltung nach und nach vorstellen, kam aber wohl über AMTV.

Zitat

Konnte DSR also vielleicht doch nicht über AMTV übertragen werden? Ich meine mich hier im Forum an ein Posting zu erinnern, daß UKW-Programme über AMTV immer ihr RDS-Signal verloren und nur als "linker Kanal" und "rechter Kanal" übertragen wurden.


Über AMTV gab es kein RDS. Die Sat-Programme, und gelegentlich vereinzelte anders zugeführten Programme, wurden wohl im Paket per AMTV übertragen. Sprich, die Sender hatten eine Nummer, wurden/konnten dann an den Unterkopfstellen auf anderen Frequenzen wieder umgesetzt werden.

Zitat


Die via Terrestrik eingespeisten Programme waren nach meiner Erinnerung sehr stabil. Sat-Programme hingegen fielen teilweise schon bei aufziehenden Gewitterwolken aus, schon bei leichtem "Kriseln" schaltete die Kopfstation um auf das berühmte "Holzfällerhemd". Von dem angeblichen wetterunabhängigen Empfang bei Kabelfernsehen (wie ihn die Telekom immer bewarb) konnte ich daher nicht viel merken. Da schien mir die 60cm-Sat-Anlage meiner Oma fast eine bessere Schlechtwetterreserve zu haben... ;)

Im Testbild selbst war nie eine Ortsbezeichnung o.ä. zu lesen.


Hmm, wenn bei Sat-Programmen ein "Holzfällerhemd" kam, würde es ja eher für eine Speisung in Rottenburg sprechen:confused: Sonst kamen ja normal doch eher FUBK Testbilder aus der fernen Rifu-Stelle. Außer es war in BW grundsätzlich anders. Eine _Ortsbezeichnung hatte halt nicht jedes BK-Netz. Hier in meiner Stadt war es der Fall.

Edit: Wo war denn die Unterkopfstelle in Rottenburg: Vielleicht in der Kreuzbergstr. 16?

von Kai. - am 29.01.2015 20:20
Zitat
talk
Die Fernsehbelegung im Netz von Rottenburg/Neckar aus dem Jahr 1992:

ARD (SWF1) K 02
ZDF K 03
Südwest 3 K 05
Bay. FS K 06
ORF1 K 07
ORF2 K 08
Pro 7 K 09
SAT.1 K 10
RTL plus K 11
Tele 5 K 12

Premiere (verschl.) S 04
TRT Int. (türk.) S 05
Lifestyle S 06
KABELKANAL S 07
TSI (ital. Schweiz) S 08
ARTE S 09
DRS (Schweiz) S 10
EUROSPORT S 11
3sat S 12
SUPER CHAN. S 13
1 PLUS S 14
WEST3 S 15
TV5 S 16
Sportkanal S 17
MTV S 18

Danke für's Abtippen!:-) Jetzt können wir ein zusätzliches Sat-Programm im Band I bzw. auf S19/S20 zumindest im Jahr 1992 ausschließen.

Zitat

Auf jeden Fall wird eine einzelne Schüssel zum Empfang aller Programme sicher nicht ausgereicht haben.

Richtig. Es kann aber auch sein, dass bei euch im Ort mehrere Kopfstellen mit Schüsseln existiert haben. Ich kenne zwar nur den Fall Königsberg in Bayern, wo es einmal zwei Schüsseln an einem Antennenmast und eine weitere Schüssel an der Vermittlungsstelle (VSt) gegeben hat, aber warum sollte es nicht anderswo auch so gewesen sein? Wo war denn in Rottenburg die von dir beobachtete Kopfstation genau?

Zitat

Bei DSR hieß es sogar: "DSR wird gegenwärtig noch nicht eingespeist". Das finde ich überraschend, ich glaube aber mal in einer späteren Liste(?) auch die DSR-Programme entdeckt zu haben.

Konnte DSR also vielleicht doch nicht über AMTV übertragen werden? Ich meine mich hier im Forum an ein Posting zu erinnern, daß UKW-Programme über AMTV immer ihr RDS-Signal verloren und nur als "linker Kanal" und "rechter Kanal" übertragen wurden.

Es kann durchaus sein, dass DSR in manche Richtfunksterne erst nach 1992 eingespeist wurde. Darauf zu schließen, dass DSR nicht über AMTV kam, sondern vor Ort empfangen werden musste, halte ich ein bisschen für gewagt. Nun gut, sicher kann ich es auch nicht sagen. Ich fände es aber schon seltsam, wenn es so gewesen wäre, denn dann hätte praktisch in jedem BK-Netz extra für DSR eine Schüssel aufgebaut werden müssen und ich denke mal, dass es schon viele BK-Netze gab, die keine einzige Schüssel vor Ort hatten und alles, was vom Sat kam, per Richtfunk bezogen, auch DSR. Von der Frequenz her sollte es bei DSR unproblematisch gewesen sein, lag ja auf S02/S03 und darüber wurde viel später DVB-C verbreitet, selbstverständlich auch per AMTV.

Zitat

Dann war AMTV also wohl doch kein so transparenter Übertragungsweg, wie es nach manchen Erläuterungen hier im Forum und anderswo scheint ("schlüsselfertiges Angebot, wurde in der Kopfstation einfach nur runtergemischt"...)?

Doch, das war es eigentlich schon. Ich wüsste jetzt nicht, was dagegen spräche.:confused: Bin zwar erst seit wenigen Jahren hier im Forum angemeldet, aber das, was hier früher zu dem System geschrieben wurde, habe ich gelesen und es klingt alles ziemlich schlüssig.

Zitat

DVB-C wurde aber doch zu Telekom-Zeiten auch nur im Hyberband eingespeist (welches ja über AMTV offenbar nicht übertragen werden konnte)?

Doch. Wie gesagt, Hyperband wurde ab ca. 1996/1997 für alle AMTV-Sterne nachgerüstet und ab da gab's ja erst DVB-C.

Zitat

Die via Terrestrik eingespeisten Programme waren nach meiner Erinnerung sehr stabil. Sat-Programme hingegen fielen teilweise schon bei aufziehenden Gewitterwolken aus, schon bei leichtem "Kriseln" schaltete die Kopfstation um auf das berühmte "Holzfällerhemd".

War es denn auf jedem Programm das "Holzfällerhemd" und zu jeder Zeit (ich meine Jahreszahlen)?:eek:
Das wäre schon erstaunlich, wenn eure AMTV-Verteilstelle kein FuBK-Testbild senden konnte. Welcher FMT bzw. welcher Mast war denn eure AMTV-Sendestelle?

Ne andere Möglichkeit wäre natürlich, dass euer Netz gar nicht am AMTV war, sondern alles vor Ort, eben an verschiedenen Standorten (s. o.) empfangen hat (vgl. auch den Beitrag von Kai.). Nur hätte man dann S19 und S20 belegen können...

Oder die Schüssel stammt noch aus der Zeit, als euer Netz noch nicht am AMTV war und hatte nach der Anbindung keine Funktion mehr (und wurde halt auch nicht weggeräumt - soll's geben). Als die Kabel BW später AMTV abgeschaltet hat, hat sie die Schüssel wieder benutzt und eine weitere installiert, die in Betrieb waren, bis das Netz an den Glasfaserring angeschlossen wurde.

Man muss nämlich wissen, dass viele Netze anfangs tatsächlich noch dezentral empfangen haben (auch Sat, aber oft nicht alle Positionen!) und manchmal erst Mitte der 90er an einen Richtfunkstern kamen.

Zitat

Im Testbild selbst war nie eine Ortsbezeichnung o.ä. zu lesen.

Das stimmt, es gab wirklich "Holzfällerhemden" ohne BK-Netz-Bezeichnung. War von Netz zu Netz verschieden.

Zitat
Kai.
D2-Mac passt ja dann, die gabs dann eigentlich nur im Bereich/BK-Netz, wo die Sat-Programme empfangen wurden.

Aha. Das spricht dafür, dass es nicht über Richtfunk rausging. Gab dann sicher ein Haufen Netze, wo niemals D2-MAC eingespeist wurde.

Zitat
DF8NZ (MAK)
Kabelbelegung im Jahre 1987 in Marktredwitz, JO60BA (Fichtelgebirge/Steinwald)

Wow, das ist genial.:spos:
Das passt übrigens super zu einer Seite über den AMTV-Stern Zell 2 am Großen Waldstein, an den Marktredwitz ja dann angeschlossen wurde. Laut der Seite war es 1987, wo der Stern aufgebaut wurde, und auf der Belegung heißt es, dass die neuen Programme ab Herbst 1987 empfangbar seien. In Marktredwitz selber hat man also bis dahin nur terrestrisch empfangen, dann lief Sat-TV über die ESt am Großen Waldstein und zusätzlich noch Hessen Fernsehen vom Heidelstein - das ist ne ordentliche DX-Leistung! Gilt ebenso für die Radios vom HR (Rimberg?) und NDR (Torfhaus). Woher kam zu dieser Zeit AFN? Marktredwitz war eines von insgesamt 10 BK-Netzen, die der Stern Zell versorgte. Die Besonderheit war, dass er bis Herbst 2006 in Betrieb war (auf dem Stand ist auch die verlinkte Webseite), also durchschnittlich zwei Jahre länger als alle anderen. Erst ab dann startete die Glasfaser-Ära in Oberfranken-Ost.;)

von GLS - am 31.01.2015 00:47
Zitat
GLS

Man muss nämlich wissen, dass viele Netze anfangs tatsächlich noch dezentral empfangen haben (auch Sat, aber oft nicht alle Positionen!) und manchmal erst Mitte der 90er an einen Richtfunkstern kamen.


Auch deshalb wäre so interessant, weitere alte Belegungen zu finden, gerade auch aus dem Zeitalter um die 90'er Jahre. Da gab es ja einige Netze, die eben noch dezentral waren und wohl lange nicht so viel eingespeist wurde.


Zitat

Aha. Das spricht dafür, dass es nicht über Richtfunk rausging. Gab dann sicher ein Haufen Netze, wo niemals D2-MAC eingespeist wurde


Ja, hier in Rendsburg gab es eben auch kein D2-Mac im Hyperband, nur im BK-Netz Kiel, wo halt Richtfunk in die umliegenden Netze rausging. Denke, dass das überall so war. Interessant wäre, wo in den grundsätzlich dezentalen Anlagen es diese Programme gab.

Zitat

Das passt übrigens super zu einer Seite über den AMTV-Stern Zell 2 am Großen Waldstein, an den Marktredwitz ja dann angeschlossen wurde. Laut der Seite war es 1987, wo der Stern aufgebaut wurde, und auf der Belegung heißt es, dass die neuen Programme ab Herbst 1987 empfangbar seien.


War halt wohl wirklich die Zeit, wo AMTV dann meistens eingerichtet wurde. Ich habe leider keinen Beweis, aber im Sommer 1987 müsste hier auch AMTV wohl schon gelaufen sein, weil alle wesentlichen Sat-Programme zu empfangen waren. Was ich nicht weiß, was in Rendsburg bis dahin zu empfangen war. Ob nur terrestrische Programme oder eben vielleicht auch einige Sat-Programme.

Noch was zum Holzfällerhemd: Habe gestern oder vorgestern bei Youtube einen Sendeschluss vom ORF gefunden: Am Ende mit einem Holzfällerhemdtestbild. Die Aufnahme stammt doch vermutlich aus einem deutschen Bundespost/Telekom Kabelnetz.

https://www.youtube.com/watch?v=Zj4gErLSI6Y

von Kai. - am 31.01.2015 01:13
Betreff Testbild: Das Netz Singen hing am AMTV-Stern Konstanz und bezog von dort die SAT-Programme sowie den ORF. Die terrestrischen TV-Programme (ausser ORF) sowie UKW wurden vor Ort in Singen empfangen. Alle, also auch die AMTV-Programme, hatten bei Ausfällen/Sendeschluss ein "neutrales" Holzfällerhemd™ ohne Standortangabe.

Hier die Belegung des Netzes Singen vom Juni 1991 (hatte ich weiter vorne schon mal gepostet).
ARD/SWF, ARD/BR und BFS kamen vom Grünten, ZDF und SW3 von Ravensburg-Höchsten, DRS/TSR/TSI von Schaffhausen-Cholfirst. ORF, wie gesagt, per AMTV aus Konstanz, wo er vom Pfänder empfangen wurde.

Anzumerken ist noch, dass PRO7 auf S20 nochmal zusätzlich eingespeist wurde, da einige Hausverteilanlagen im Stadtgebiet Singen Einstreuungen auf E10 durch den relativ leistungsstarken ARD-Umsetzer auf dem Rosenegg hatten. Da S20, wie weiter oben geschrieben wurde, anfangs nicht per AMTV kam, wurde das wohl vor Ort in Singen "gespiegelt". Beide waren zu 100% identisch, inklusive Holzfällerhemd™. Später wurde diese (in der obigen Liste bereits nicht mehr dokumentierte) Doppeleinspeisung zugunsten von VIVA aufgegeben.

So sieht der FMT in Singen heute aus (bzw. im letzten Juni). Das Foto habe ich vom Hausberg Hohentwiel aus gemacht. Inwiefern der Turm heute noch von KabelBW genutzt wird, ist mir leider nicht bekannt.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 31.01.2015 06:18
Hallo in die Runde,

Zitat
Kai.
Wirklich interessant, dass K 4 frei war. War halt nicht selten. Ähnlich war es hier im Norden im Bereich Flensburg. Dort wurde K 4 bis Mitte der 90'er Jahre freigelassen, wegen K 4 der ARD aus Flensburg terrestrisch. [...] Ist halt echt die Frage, was auf K 4 dann irgendwann wurde. Irgendwann wurde der doch sicher belegt?


Nein, K4 blieb hier auch in den Folgejahren frei. Ich habe hier noch eine KabelBW-Liste aus dem Jahr 2005, die diesen Kanal völlig unerwähnt läßt. In meiner Erinnerung blieb K4 sogar bis zur Netzmodernisierung 2007 leer. Und seitdem gehört er ja zum Upstream-Bereich für Kabel Internet.

Demzufolge dürfte hier nie ein Programm auf diesem Kanal eingespeist worden sein (ob man es in der Startphase des hiesigen Kabelnetzes vielleicht mal versucht und dann wieder aufgegeben hat, weiß ich nicht ;)).

Zitat
Kai.
D2-Mac passt ja dann, die gabs dann eigentlich nur im Bereich/BK-Netz, wo die Sat-Programme empfangen wurden. Her in Rendsburg kam davon auch nichts an, nur in Kiel selber waren die zu sehen im Hyperband. Immer schön mit dem Hinweis im Infokanal der Bundespost/Telekom, Bei DSR könnte ich mir eine Aufschaltung nach und nach vorstellen, kam aber wohl über AMTV.


Ich bin mir nicht sicher, ob es hier mal eine Einspeisung von D2-Mac-Programmen gab. Ich meine mal eine Liste mit solchen Programmen gesehen zu haben, kann jetzt spontan aber nicht mehr sagen, ob das die hiesige Belegung war oder vielleicht die des Nachbarnetzes in Tübingen/Reutlingen (andere Telekom-Niederlassung, andere Belegung, andere Zuführung).

Eine Suche bei mir nach weiteren Listen aus der Telekom-Zeit für das hiesige Netz war bislang erfolglos. Ich weiß noch, daß diese Faltblätter hier in der Post nur sehr selten auslagen, daher konnte ich da leider nicht viel sammeln.

Zitat
GLS
Es kann durchaus sein, dass DSR in manche Richtfunksterne erst nach 1992 eingespeist wurde. Darauf zu schließen, dass DSR nicht über AMTV kam, sondern vor Ort empfangen werden musste, halte ich ein bisschen für gewagt. [...] Von der Frequenz her sollte es bei DSR unproblematisch gewesen sein, lag ja auf S02/S03 und darüber wurde viel später DVB-C verbreitet, selbstverständlich auch per AMTV.


Ja, das klingt logisch. Es verwundert zunächst, daß die Telekom auch ein paar Jahre nach dem Start hier noch kein DSR eingespeist hat, aber rückblickend betrachtet schien mir auch die Telekom selbst nicht so richtig an diesem Projekt interessiert gewesen zu sein.

Zitat
GLS
Zitat
talk
Dann war AMTV also wohl doch kein so transparenter Übertragungsweg, wie es nach manchen Erläuterungen hier im Forum und anderswo scheint ("schlüsselfertiges Angebot, wurde in der Kopfstation einfach nur runtergemischt"...)?


Doch, das war es eigentlich schon. Ich wüsste jetzt nicht, was dagegen spräche.:confused: Bin zwar erst seit wenigen Jahren hier im Forum angemeldet, aber das, was hier früher zu dem System geschrieben wurde, habe ich gelesen und es klingt alles ziemlich schlüssig.


Zumindest UKW-Programme hat man ja offenbar nicht einfach als normales UKW-Signal (mit Stereoträger und RDS-Träger) auf einer höheren Frequenz übertragen, sondern wohl irgendwie "zerlegt" in linken + rechten Kanal ohne RDS?

Zitat
Kai.
Hmm, wenn bei Sat-Programmen ein "Holzfällerhemd" kam, würde es ja eher für eine Speisung in Rottenburg sprechen:confused: Sonst kamen ja normal doch eher FUBK Testbilder aus der fernen Rifu-Stelle. Außer es war in BW grundsätzlich anders. Eine _Ortsbezeichnung hatte halt nicht jedes BK-Netz. Hier in meiner Stadt war es der Fall.

Edit: Wo war denn die Unterkopfstelle in Rottenburg: Vielleicht in der Kreuzbergstr. 16?


Wenn Du Dich da auf die im Netz kursierende HVt-Liste beziehst (wo ja oft auch die Technik fürs Kabelfernsehen untergebracht war): Die Kreuzbergstraße liegt in Rottenburg-Ergenzingen. Das war mal eine eigenständige Gemeinde, die mit einigen anderen umliegenden Dörfern in den 70er Jahren hier eingemeindet wurde. Die dortige "Vermittlungsstelle" bildet ein eigenes Ortsnetz (07457) für verschiedene Dörfer. Kabelfernsehen wurde meines Wissens in Ergenzingen nie verlegt.

In Rottenburg selbst (Vorwahl 07472) gibt es zwei Telekom-Standorte: Die von mir genannte Kopfstation liegt in der Schadenweiler Straße. Die dortige Richtfunkanbindung dürfte zu einem Funkturm im nahegelegenen Wald gegangen sein. Sowohl bei der Kopfstation, als auch auf dem Funkturm waren verschiedene terrestrische Antennen zu erkennen. Die Empfangsstelle für die AMTV-Programme war meines Wissens aber woanders. Hier schwirrt mir Schömberg bei Rottweil bzw. Balingen im Hinterkopf herum. Das könnte passen, denn die für die hiesige Gegend zuständige Telekom-Niederlassung war die in Rottweil.

Der zweite Telekom-Standort in der Innenstadt hier ist der in der Theodor-Heuss-Straße. Dieser Standort liegt ziemlich versteckt und ist von außen nur schlecht einsehbar. Ich erinnere mich dort an Richtfunkantennen. An terrestrische Antennen oder Sat-Antennen erinnere ich mich dort aber nicht. Entweder dieser Standort hatte gar keine (ist das denkbar?) oder sie waren von der Straße aus nicht sichtbar.

Zitat
GLS
Doch. Wie gesagt, Hyperband wurde ab ca. 1996/1997 für alle AMTV-Sterne nachgerüstet und ab da gab's ja erst DVB-C.


Oh, dann hat man AMTV da entsprechend aufgebohrt? Hätte jetzt vermutet, daß man da einfach die alte Technik aus den 80er Jahren bis zuletzt verwendet hat. In den letzten Jahren der "Telekom-Kabel-Ära" hat man nach meinem Empfinden in die Netze nicht mehr allzuviel investiert.

Dann wundert es mich aber auch, warum man hier um 2000 herum (also noch vor dem Verkauf an KabelBW) eine zweite Schüssel aufgebaut hat, wenn man die Digital-Pakete auch per Richtfunk zuführen konnte.

Zitat
GLS
Als die Kabel BW später AMTV abgeschaltet hat, hat sie die Schüssel wieder benutzt und eine weitere installiert, die in Betrieb waren, bis das Netz an den Glasfaserring angeschlossen wurde.


Aus meiner Erinnerung:

Um etwa 2003 wurden beide Sat-Spiegel durch neuere Modelle ausgetauscht, die aber wohl weiterhin unterschiedlich groß waren. Die Richtfunkantennen müssen auch irgendwann zu dieser Zeit verschwunden sein. ORF + SF1 blieben aber noch im Kabel! Zumindest ORF müßte weiterhin aus der Rottweiler Gegend gekommen sein. Vielleicht dann via Glasfaser?

2005 kam dann eine "Übergangslösung". Plötzlich holte man alles was ging mit lokaler Empfangstechnik von Astra Digital (Bildqualität im analogen Kabel hatte sich dadurch teilweise deutlich verschlechtert). "Das Erste", SF1 und UKW-Radio müssen dann vom hiesigen Funkturm (s.o.) gekommen sein, wo noch einige Antennen draufblieben.

2007 dann die Netzmodernisierung mit der Glasfaser-Anbindung ans Reutlinger Netz. Empfangs-Antennen gibt es seitdem an der Kabelkopfstation und am lokalen Funkturm keine mehr.

cu talk

von talk - am 31.01.2015 13:05
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Betreff Testbild: Das Netz Singen hing am AMTV-Stern Konstanz und bezog von dort die SAT-Programme sowie den ORF. Die terrestrischen TV-Programme (ausser ORF) sowie UKW wurden vor Ort in Singen empfangen. Alle, also auch die AMTV-Programme, hatten bei Ausfällen/Sendeschluss ein "neutrales" Holzfällerhemd™ ohne Standortangabe.


Das ist interessant, dann hat man die ganze Sache in Baden-Württemberg vielleicht grundsätzlich anders gehandhabt. Wenn natürlich alle BK-Netze vom AMTV-Sternpunkt das "Holtfällerhemd" bekamen, erklärt sich dann auch die fehlende Angabe eines Ortes!

Hier im Netz Kiel gab es bei den AMTV Programmen, zumindest ab Ende der 80'er bis Ende 1995, bei Ausfällen/Störungen der Programme aus Kiel, kein Holzfällerhemd und auch kein FUBK Testbild, sondern den Infokanal der Deutschen Bundespost bzw. Telekom! Erst noch in blau gehalten, dann später im grauen Telekom-Look. Ich habe vor 2-3 Jahren mal in meinen alten VHS-Kassetten kurze Schnipsel dieses Infokanals gefunden. Leider nicht die komplette Schleife:

https://www.youtube.com/watch?v=xrYPnTLEyRA

https://www.youtube.com/watch?v=g-yOdU61NQg

https://www.youtube.com/watch?v=Wu6VS7hBXx8

https://www.youtube.com/watch?v=64OahrYqlvE

Erst als 1996 der Videotext der Deutschen Telekom bei kabel 1 startete, kam im Netz Kiel ein Telekom Testbild bei Störungen:

https://www.youtube.com/watch?v=JL4Jtd4HQNY

Als 2004 AMTV aufgegeben wurde, wurden noch ARD,ZDF, NDR, RTL, Sat.1 und DR 1 lokal gespeist in die BK-Netze des Sternes Kiel. TV 2 Dänemark kam da aber auch über AMTV(vermutlich aber auch nicht immer). Die DDR Fernsehprogramme wurden Ende der 80'er vermutlich auch via AMTV zugeführt, kann ich aber nicht endgültig beweisen.

Zitat
talk

Nein, K4 blieb hier auch in den Folgejahren frei. Ich habe hier noch eine KabelBW-Liste aus dem Jahr 2005, die diesen Kanal völlig unerwähnt läßt. In meiner Erinnerung blieb K4 sogar bis zur Netzmodernisierung 2007 leer. Und seitdem gehört er ja zum Upstream-Bereich für Kabel Internet.

Demzufolge dürfte hier nie ein Programm auf diesem Kanal eingespeist worden sein (ob man es in der Startphase des hiesigen Kabelnetzes vielleicht mal versucht und dann wieder aufgegeben hat, weiß ich nicht ;)).


Das ist dann aber wirklich schon erstaunlich, weil die Telekom eigentlich dann irgendwann alles "Ausweichen" aufgegeben hat. Hier im Netz waren K 5 und K10 durch starke ARD-Sender auch bis 2004 immer leicht gestört. K 5 war in Kiel und Umgehung in den 80'er auch noch unbelegt. Rendsburg war dann ne Zeit lang, das einzige BK-Netz im Stern, wo K 5 belegt wurde!



Zitat

Ich bin mir nicht sicher, ob es hier mal eine Einspeisung von D2-Mac-Programmen gab. Ich meine mal eine Liste mit solchen Programmen gesehen zu haben, kann jetzt spontan aber nicht mehr sagen, ob das die hiesige Belegung war oder vielleicht die des Nachbarnetzes in Tübingen/Reutlingen (andere Telekom-Niederlassung, andere Belegung, andere Zuführung).


Ja klar, anderes Fernmeldeamt, halt andere Zuständigkeit. Auch wenn vielleicht durchaus nahe an einer anderen Stadt. Gab nur selten mal Ausnahmen, wo wohl 2 Ämter zusammengearbeitet haben. In Schleswig-Holstein gab es das wohl in Ostholstein, wo vom Bungsberg aus, teils BK-Netze vom Amt Kiel und Lübeck per Richtfunk versorgt wurden!

Zitat

Wenn Du Dich da auf die im Netz kursierende HVt-Liste beziehst (wo ja oft auch die Technik fürs Kabelfernsehen untergebracht war): Die Kreuzbergstraße liegt in Rottenburg-Ergenzingen. Das war mal eine eigenständige Gemeinde, die mit einigen anderen umliegenden Dörfern in den 70er Jahren hier eingemeindet wurde. Die dortige "Vermittlungsstelle" bildet ein eigenes Ortsnetz (07457) für verschiedene Dörfer. Kabelfernsehen wurde meines Wissens in Ergenzingen nie verlegt.


Ja, die meinte ich. Sah erst ein wenig nach Kopfstelle aus, weil ich da einen kleinen Mast erkennen konnte. hatte dann also nichts mit Kabel zu tun.

Zitat

In Rottenburg selbst (Vorwahl 07472) gibt es zwei Telekom-Standorte: Die von mir genannte Kopfstation liegt in der Schadenweiler Straße. Die dortige Richtfunkanbindung dürfte zu einem Funkturm im nahegelegenen Wald gegangen sein. Sowohl bei der Kopfstation, als auch auf dem Funkturm waren verschiedene terrestrische Antennen zu erkennen. Die Empfangsstelle für die AMTV-Programme war meines Wissens aber woanders. Hier schwirrt mir Schömberg bei Rottweil bzw. Balingen im Hinterkopf herum. Das könnte passen, denn die für die hiesige Gegend zuständige Telekom-Niederlassung war die in Rottweil.


Aja, den Standort hatte ich auch gesehen, den Turm im Wald nicht, also der Turm für AMTV etwas entfernt zu der Kopfstelle. Wenn das Fernmeldeamt in Rottweil bei dir zuständig war, spricht eigentlich fast alles dafür, dass dort irgendwo der AMTV-Verteiler war.

von Kai. - am 01.02.2015 01:52
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Betreff Testbild: Das Netz Singen hing am AMTV-Stern Konstanz und bezog von dort die SAT-Programme sowie den ORF. Die terrestrischen TV-Programme (ausser ORF) sowie UKW wurden vor Ort in Singen empfangen. Alle, also auch die AMTV-Programme, hatten bei Ausfällen/Sendeschluss ein "neutrales" Holzfällerhemd™ ohne Standortangabe.

Tja, da haben wir den Beweis: Eine AMTV-Sendestelle, die kein FuBK-Testbild generieren konnte!:eek: Welcher Turm oder Mast war denn der Sender in Konstanz? Offenbar gab es in/um Konstanz keinen ZDF/III.-Grundnetzsender, sondern es wurde aus Ravensburg, wie du schreibst, empfangen. Vielleicht ist es so, dass es FuBK-Testbilder nur an AMTV-Verteilstellen gab, die zugleich Grundnetzsender waren (was sicherlich auf die meisten zugetroffen ist)?

Erstaunlich finde ich andererseits, dass z. B. die KDG nach dem Abbau der ganzen AMTV-Sterne in den BK-Netz-Kopfstellen (üBKs), die dann zu Sat-EStn aufgerüstet wurden, eigentlich überall ein FuBK nachgerüstet hatte. Seht z. B. das oben gepostete Holzfällerhemd von Augsburg aus der Zeit vor 2004, wo Augsburg eben keinen Sat-Direktempfang hatte, sondern alles von der AMTV-VtSt Welden 3 kam, und dieses Foto aus der Zeit zwischen 2004 und 2011, nun FuBK:
http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/migration/crop3213986/1457216739-ctopTeaser/Testbild-statt-Suedwest-Rundfunk.jpg
(Es handelt sich in beiden Fällen um ein und dieselbe Station, nämlich Augsburg 18 auf dem Hochhaus im Stadtteil Hochfeld.)

Zitat
talk
Oh, dann hat man AMTV da entsprechend aufgebohrt? Hätte jetzt vermutet, daß man da einfach die alte Technik aus den 80er Jahren bis zuletzt verwendet hat. In den letzten Jahren der "Telekom-Kabel-Ära" hat man nach meinem Empfinden in die Netze nicht mehr allzuviel investiert.

Für die Zeit Ende der 90er/Anfang der 2000er (in den Netzen der KDG, also die bis 2003 noch bei der Telekom waren) hat die Telekom auch praktisch nichts mehr gemacht, das ist richtig. Sie wusste ja, dass sie die Netze verkaufen würde, also warum sollte sie noch großartig dort Geld reinstecken und die Netze der zukünftigen Konkurrenten ausbauen? Leidtragenden waren halt - wie so oft beim Kabel - die Kunden.

Wir reden beim Hyperband aber über die Zeit Mitte der 90er. Die Netze waren damals schon randvoll und es blieb nichts anderes übrig als das Hyperband zu nutzen, für analog wie dann auch für DVB-C.

Zitat

Dann wundert es mich aber auch, warum man hier um 2000 herum (also noch vor dem Verkauf an KabelBW) eine zweite Schüssel aufgebaut hat, wenn man die Digital-Pakete auch per Richtfunk zuführen konnte.

Ja, DVB-C muss über AMTV gekommen sein. Für einen Moment habe ich überlegt, ob es auch hätte anders gewesen sein können, aber das kann man wohl ausschließen: DVB-C wurde eben über zwei Satellitenpositionen gespeist, ARD/ZDF/Premiere von 19° Ost und die Telekom-eigenen Pakete eben von 23° Ost. Hätte bedeutet, man hätte in jedem BK-Netz (!) gleich zwei Schüsseln (!!) installieren müssen; das wären alleine in Bayern ca. 200 Netze, also ca. 400 Schüsseln gewesen! Purer Wahnsinn eigentlich, denn dann hätte man gleich nochmal 200 Schüsseln für Eutelsat aufgestellen und AMTV 1996 abschalten können.;)
Ich kann mich jedenfalls nicht 100%ig erinnern, ob an den kleinen BK-Netz-EStn nicht doch je 1 Schüssel stand, aber gleich 2 glaube ich sicher nicht.

Zitat

Um etwa 2003 wurden beide Sat-Spiegel durch neuere Modelle ausgetauscht, die aber wohl weiterhin unterschiedlich groß waren. Die Richtfunkantennen müssen auch irgendwann zu dieser Zeit verschwunden sein. ORF + SF1 blieben aber noch im Kabel! Zumindest ORF müßte weiterhin aus der Rottweiler Gegend gekommen sein. Vielleicht dann via Glasfaser?

Das ist irgendwie unlogisch: Wenn man Glasfaser legt, lässt man darüber alle Sender laufen und kann sich die Empfangshardware in der kleineren Kopfstation sparen. Dass zwei BK-Netze über Glasfaser verbunden werden, ist nichts Neues, gab's in Berlin schon in den 80ern, im ländlichen Raum seit den 90ern.

Eine Idee noch generell zum Sat-Empfang: Wenn bei Unwetter die Sender alle gleichzeitig ausgefallen sind, war das ein deutlicher Hinweis, dass alles an derselben Stelle empfangen wurde. Wenn dagegen ein Gewitter über Schömberg war, müssten die Rottenburger Sender weitergelaufen sein (es sei denn, es war dort zufällig zur selben Zeit Gewitter) bzw. umgekehrt. Konntest du solche Unterschiede bei den Sat-Sendern beobachten?

Dennoch scheint dein Netz ein einziges Rätsel zu sein und ich blicke da nicht durch. Hat jemand zufällig eine Liste, welche BK-Netze an welchen Richtfunksternen in BW hingen? Von Bayern ist sowas bekannt (BK-Info der BLM), auch von NRW konnte ich aus dem Webarchiv was rekonstruieren (im Ggs. dazu weiß ich über die heutige Situation in NRW fast nichts:rolleyes: ), aber über andere Bundesländer fehlen uns einfach genügend Infos.

von GLS - am 02.02.2015 23:43
Zitat
GLS
Welcher Turm oder Mast war denn der Sender in Konstanz?


Das war der Mast auf dem Fernmeldeamt an der Moltkestrasse. Ein Grundnetzsender war/ist das nicht. Seinerzeit kamen von dort (mit Funzelleistungen) ZDF und SW3 (E33/E55) sowie auf UKW Seefunk auf 101,8, DRS1 auf 95,6 und DRS3 auf 96,7. Später (um 1990) kamen noch SAT1 und PRO7 auf E53 und E60 dazu, wobei letzterer noch relativ lange für See-TV/Euro3 in Betrieb war.

Heute dient der Mast weiterhin als UKW-Standort für Seefunk und SRF1+3 sowie seit einigen Jahren für D-Radio Kultur auf 94,5.

Die Swisscom nutzt den Mast ausserdem für DAB 12C und DVB-T E34.

Zitat
GLS
Offenbar gab es in/um Konstanz keinen ZDF/III.-Grundnetzsender, sondern es wurde aus Ravensburg, wie du schreibst, empfangen.


Ja, Ravensburg-Höchsten war/ist der Grundnetzsender für die Bodenseeregion. Die ARD wurde meist vom Grünten geholt. Vielerorts gab es auch Umsetzer wegen der hügeligen Topographie.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 03.02.2015 05:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.