Tecsun PL-606 oder PL-660?

Startbeitrag von SlowMotion am 18.01.2012 21:17

Hallo,
Ich habe früher mal Radiosender aus anderen Ländern gern gehört. Allerdings ohne genau zu wissen, welcher Sender es war. Hatte auch die Möglichkeit RTTY, Wetter-Fax usw. zu empfangen.
Jetzt habe ich beschlossen, wieder etwas damit anzufangen. Der Einstieg sollte nicht zu teuer sein und deshalb hab ich mit mal den Tecsun PL 606 und 660 im Netz angeschaut. der 660 scheint noch Flugfunk und die Seitenbänder zu haben, wenn ich das richtig verstanden habe. Die wären ja für RTTY und so notwendig. Ich glaube auch für BOS, aber damit hab ich keine Erfahrung. Wäre aber nett zu wissen, ob es mit einem der beiden Empfänger möglich ist, sowas oder ähnliches zu empfangen. Ich informiere mich gern umfassend, was möglich wäre. Auch wenn ich es nach her nicht nutze.
Was ich primär machen möchte ist, die deutschsprachigen Programme von ausländischen Sendern hören. Englisch ist aber auch ok. Nur danach wirds langweilig für mich, wenn die Musik nicht gut ist oder es entfernungsmäßig ein wirklich interessanter Empfang ist. Piratensender sind auch interessant oder auch mal Numberstations. Ich gehöre aber nicht zu den professionellen Senderjägern. BOS oder Betriebsfunk wäre nur interessant um zu wissen das es geht und wie es geht.
Für Tipps bin ich immer gern zu haben.

Antworten:

Der PL-660 scheint mir für Kurzwellenempfang das reifere Gerät zu sein, es hat im Gegensatz zum PL-606 einen durchgehenden KW-Bereich und SSB (erforderlich, um z.B. Amateurfunk oder Wetterberichte zu empfangen, auch in Betriebsarten wie Morse, RTTY oder Fax).

Die Besonderheit des kleinen PL-606 ist wiederum dessen digitale Signalaufbereitung per DSP, die für eine hervorragende Trennschärfe auch (und gerade) auf UKW sorgt. Zudem erfasst der UKW-Bereich auch das osteuropäische OIRT-Band zwischen 65 und 73 MHz, sodass man bei Sporadic-E-Bedingungen UKW-Stationen aus Russland, der Ukraine und einigen weiteren Ländern hören kann.

Für KW-Empfang dürfte der PL-660 aber die bessere Lösung sein. Du solltest allerdings bedenken, dass das Angebot an deutschsprachigen Sendungen aus dem Ausland seit Jahren stark rückläufig ist und immer mehr Stationen ihre KW-Sendungen komplett einstellen. Jüngstes prominentes Beispiel war die Deutsche Welle, die ihr deutsches Programm Ende Oktober 2011 vollständig aufgegeben hat. Piratensender wird es aber wohl immer geben.

von Weltempfängermatze - am 18.01.2012 21:39
Zitat
Mr. John Doe
Nebenbei: Ich habe mal eben nach dem PL-606 bei eBay gesucht:

http://www.ebay.de/itm/TECSUN-PL-606-ETM-ATS-DSP-World-Band-Radio-PL606-Black-/250728825896

Was ist denn das für eine zweite Teleskopantenne, die da beigelegt wird? So ein Teil wäre für meinen PL-310 sicherlich auch interessant. Weiß da einer mehr darüber?


Wie es aussieht, ist es ein Aufsatz, um die recht kurze eingebaute Antenne zwecks Empfangsverbesserung zu verlängern.

Zitat

Aber auf KW würde ich auch meinen, daß der PL-660 vermutlich sinniger wäre.


Unbedingt! Allein wegen der SSB-Funktion. Mit dem PL-606 kann man nur Rundfunk empfangen, während der PL-660 auch den Amateurfunk hörbar macht. Und den wird es auch noch geben, wenn der letzte Rundfunksender sich von der Kurzwelle verabschiedet hat.

von Weltempfängermatze - am 18.01.2012 22:14
Die Aufsteckantenne bringt bereits beim OIRT-Empfang eine Menge. Hilfreich ist sie auch fuer den KW-Empfang. Allerdings steht das Geraet dann nur noch bei genau senkrecht stehender Antenne aus eigener Kraft und man sollte aufpassen, dass man den Antennenfuss nicht mechanisch ueberlastet.

von PowerAM - am 19.01.2012 05:52
Danke für die vielen Antworten. Das der 660 die komplette KW hat, ist schon mal ein großes plus. Da kann man dann tatsächlich auch den Amateurfunkern zuhören, wenn es außer Piraten auf KW kein Radio mehr gibt. Seitenbänder sind für die speziellen Anwendungen wichtig. Aber ich werde mich vermutlich zuerst mal auf normal hörbare Sachen beschränken. Der UKW Bereich vom 660 geht leider nicht so weit runter, wie der vom 606.

Ein Empfänger der mit grad wieder eingefallen ist, ist der Uniden Bearcat UBC69XLT-2D. Das ist ja ein Scanner der von 25 - 512 MHz geht, leider aber nicht durchgehend. Ich weiß auch grade nicht, wie die Bandpläne bei dem aussehen. Der Diskriminatorausgang wäre für BOS notwendig, wenn ich das richtig verstanden habe. Hab mich damit noch nicht beschäftigt. Haben die nicht schon alle auf TETRA umgestellt?
Der hat leider auch kein Seitenband dabei. Falls ich sowas wie BOS oder Bündelfunk empfangen will, wäre das auch mit dem 660 möglich?

von SlowMotion - am 19.01.2012 12:18
Auf BOS brauchst Du nicht mehr lange achten - ausserdem spielte es mit den gebraeuchlichen Scannern bereits in NFM ohne Zusatzgeraete. Mit der zunehmenden Digitalisierung wird dieser Einsatzzweck fuer Scanner ohnehin wegfallen.

von PowerAM - am 19.01.2012 12:30
Was sollte man denn besser nehmen für den allgemeinen Empfang? einen Scanner oder ein Radio? Wenn BOS und Bündelfunk digital wird, dann fällt das ja weg. BOS war nur interessehalber, um zu wissen das es geht. Bündelfunk, weil ein Bekannter bei einem Sicherheitsdienst arbeitet und meinte sein Bündelfunk ist nicht abzuhören. Ist einfach auch wieder nur, das ich wissen will ob es wirklich nicht geht.

Ist der UKW Bereich beim PL-660 ein sehr großes Manko? Eine Möglichkeit etwas am Gerät zu ändern, um den niedrigen Bereich zu erreichen gibt es sicher nicht? Möchte nur nicht das jetzt sich die meisten Sender auf dem KW Bereich verabschieden und ich an die Interessanten im FM Bereich nicht ran komme und dann den Funkern zuhören darf.

von SlowMotion - am 19.01.2012 16:17
gerade 9 Bilder vom PL660 ( 27.08.2012 ) gefunden : http://tecsunradio.com/2012/08/27/at-a-glance-of-pl660-pcb/
[attachment 1590 PL660-27.jpg]

von SpaßmitRadio - am 29.05.2013 14:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.