Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
329
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Marcus., SaarLux03, Dampfradio, Natrium, PEQsche, Marcus. , RealRock, Kreisel, Saarländer (aus Elm), ... und 16 weitere

Saar: LMS schreibt Übertragungskapazitäten (UKW / DAB+) aus

Startbeitrag von RadioCOP am 27.01.2012 23:13

Zitat

Die Landesmedienanstalt Saarland hat folgende Hörfunkübertragungskapazitäten im Standard UKW bzw. DAB+ ausgeschrieben:

• UKW-Frequenz 100,9 MHz Lebach (1kW; Sendernetzbetreiber Deutschlandradio)

• UKW-Frequenz 99,5 Saarlouis (1kW; Sendernetzbetreiber Media Broadcast GmbH)

• DAB+ Kapazitäten auf dem T-DAB Block 9A (Sendernetzbetreiber Saarländischer Rundfunk)

Bewerben können sich private Hörfunkbetreiber. Die Bewerbungsfrist endet am 24. Februar 2012, 12.00 Uhr. Gehen mehrere Anträge ein und kann aufgrund der begrenzten Übertragungsmöglichkeiten nicht allen Anträgen entsprochen werden, trifft die LMS eine Auswahlentscheidung. Wichtigstes Auswahlkriterium hierbei ist die Sicherung der Meinungsvielfalt im Saarland.

Die jeweiligen Ausschreibungstexte können eingesehen werden unter:

http://www.lmsaar.de/die-lms/ausschreibungen-1


Mein Tipp

UKW-Frequenz 100,9 MHz Lebach geht an Deutschlandradio
UKW-Frequenz 99,5 Saarlouis geht entweder an die Radiogroup oder an Radio 66.
DAB+-Frequenz ist wegen bigFM Worldbeats ausgeschrieben worden :-)

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

UKW-Frequenz 100,9 MHz Lebach geht an Deutschlandradio

WENN sie die Frequenz bekommen. Zuerst muss das Oberverwaltungsgericht entscheiden. Notwendig wäre die Frequenz aber schon für den DLF.

Zitat

UKW-Frequenz 99,5 Saarlouis geht entweder an die Radiogroup oder an Radio 66.

Auch hier muss zuerst das Oberverwaltungsgericht entscheiden. Ich vermute aber stark das die Frequenz an die Radiogroup geht. bigFM wird sich zwar bewerben aber wie immer leer ausgehen. Vielleicht tauscht ja auch Classic Rock Radio die Frequenz und ist somit weiter als 1km um den Sendeturm herum empfangbar. :D Ich wäre ja für Radio 66. Daran hab ich zu allererst gedacht als ich hörte das weitere Kapazitäten in Saarlouis ausgeschrieben wurden. Eine Zulassung als Rundfunkveranstalter haben sie ja. Fehlt nur noch die Frequenz. Dampfradio übernehmen Sie! :cheers:

von Spacelab - am 28.01.2012 08:09
Zitat

aber Deutschlandradio muss sich als Öffentlich Rechtliches Radio doch nicht bei der LMS bewerben.
Sowas wird doch normalerweise vorher geklärt und dann von der Staatskanzlei zugeteilt. Heist DLF hat verzichtet bzw die privaten konnten sich bei der Staatskanzlei durchsetzen, dass sie die Frequenzen brauchen.

Deshalb ist die ganze Sache ja auch vor Gericht. Die LMS meinte dass das D-Radio hier schon mehr als ausreichend versorgt wäre und man die Frequenzen besser den Privaten zuschieben würde. Dagegen hat dann das D-Radio geklagt weil dem nämlich nicht so ist. Es ist also gut möglich das die 100,9Mhz bald aus dem Rennen ist und an den DLF fällt.

Zitat

Da die Frequenzen große Reichweite haben, tippe ich mal auf Big FM und Classic Rock. Die letzteren könnten dann ihre Frequenz in Saarlouis abgeben. Dann könnte die Radio Group dort was machen, wenn die den überhaupt noch was neues machen können.

Die 100,9Mhz in Lebach wird mit Sicherheit eine große Reichweite haben. Das sieht man ja schon an der 107,9Mhz von D-Kultur und die hat nur 100 Watt. Aber die 99,5Mhz sollte man nicht überschätzen. Die wird wohl wie die 96,3Mhz und die 102,8Mhz vom Steinrausch kommen und der Senderstandort ist nicht wirklich optimal und hat eine recht geringe Reichweite. Am besten wäre es wenn Classic Rock die müllige 102,8Mhz abstoßen und durch die 99,5Mhz ersetzen würde. Nur dann wäre die 102,8Mhz weg. Ein Lokalradio kann mit dieser Frequenz nichts anfangen. Dafür ist die Reichweite viel zu gering. Kostet viel (immerhin 1kW) und versorgt noch nicht mal ganz Saarlouis. Vielleicht könnte bigFM damit etwas anfangen. Aber das Preis / Leistungsverhältnis stimmt leider überhaupt nicht solange Radio Melodie in der Gegend rum blasen kann wie sie wollen.

von Spacelab - am 28.01.2012 12:26
Zitat
Spacelab
Zitat
fusselfusel
216 CU sind bei DAB+ also ausgeschrieben. Für wie viele Programme reicht das denn?

Je nach Protection Level und anvisierter Datenrate für 3 bis 4 Programme.

Zitat
RadioCOP
DAB+-Frequenz ist wegen bigFM Worldbeats ausgeschrieben worden :-)

Aktuell ist noch fraglich ob das Programm überhaupt kommen soll. Hier hat sich am meisten Radio Salü mit seinen Ablegern "Classic Rock Radio" und dem wieder zu startenden "Salü Gold" für DAB+ interessiert. bigFM wollte nach eigener Aussage lediglich sein Hauptprogramm über DAB+ verbreiten.


bigFM wird sein WorldBeat-Sender auf DAB+ im April starten, das sei Dir sicher... Und woher weisst du das Salü Gold wieder starten soll?

von RadioCOP - am 28.01.2012 13:20
Die 99,5 muss in Richtung SB und somit SLS Innenstadt wegen der 99,6 in SB und 99,4 vom Donon ausblenden.

Die 100,9 wird Klasse gehen, denn die 107,9 hat eigentlich nur 10 W, nur eine schmale Keule Richtung SB sind 100 W.

Die Frequenz wird auch das Nordsaarland gut versorgen und man benötigt eigentlich keine Frequenz in SLS mehr, wenn man sich die 107,9 mit ihren 10W anschaut.

Die Frequenz wird wohl an CRR gehen, wenn die LMS ihre Poltik fortführt. Die Frequenz in SLS wäre am besten bei Big FM aufgehoben. Die Frequenz ist Müll. Fraglich, ob man sie überhaupt mit 1kW betreiben kann.

Zur 102,8 einfach mit 250 W rund betreiben von der 96,3 Antenne.

Vlt. kommt es ja zu einer Einigung zwischen LMS und DLR. Das DLR bekommt die 100,9 und gibt dafür die 107,9 an die LMS ab.

von Marcus. - am 28.01.2012 15:35
Ich denke , dass DLF zusätzlich zu den von Marcus genannten Frequenzen weiter die 107,9 braucht. Die 104,6 kommt südlich von MZG nicht mehr gut an. Aber mit 104,6 und 107,9 würde das passen.

Es dürfte auch klar sein, warum man auch auf die 99,5 geklagt hat. Man will vermutlich umbedingt Saarlouis versorgen und falls man an die 100,9 nicht rankommen sollte (die Saarlouis und deutlich mehr versorgt), wäre die 99,5 sozusagen der Plan B. Beide Frequenzen (99,5 und 100,9) braucht man aber wirklich nicht, die 100,9 würde alles mitversorgen was auch die 99,5 versorgt.

@Spacelab: Ich denke schon, dass DKultur auf die 88,6 verzichten könnte, wenn man denen die 100,9 gibt. Die 107,5 aus SB und die 100,9 aus Lebach müssten eigentlich zusammen das Gebiet der 88,6 mitabdecken können.

von SaarLux03 - am 28.01.2012 18:08
Zitat

Es dürfte auch klar sein, warum man auch auf die 99,5 geklagt hat. Man will vermutlich umbedingt Saarlouis versorgen und falls man an die 100,9 nicht rankommen sollte (die Saarlouis und deutlich mehr versorgt), wäre die 99,5 sozusagen der Plan B. Beide Frequenzen (99,5 und 100,9) braucht man aber wirklich nicht, die 100,9 würde alles mitversorgen was auch die 99,5 versorgt.

Das ist nur nach hinten losgegangen. Denn genau dieses Hamstern wollen von gleich zwei Frequenzen hat die LMS dazu bewegt eine Klage beim Oberverwaltungsgericht anzustreben. Hätte man sich damals nur die 100,9Mhz gekrallt so wie das auch ursprünglich vorgesehen war, dann wäre man höchstwahrscheinlich schon auf Sendung.

Zitat

Ich denke schon, dass DKultur auf die 88,6 verzichten könnte, wenn man denen die 100,9 gibt. Die 107,5 aus SB und die 100,9 aus Lebach müssten eigentlich zusammen das Gebiet der 88,6 mitabdecken können.

Ne das klappt nicht. Höchstens in den oberen Gebieten von Völklingen. Man ist relativ abgeschirmt gegenüber Lebach und die 107,5Mhz ist dort auch schon nicht mehr voll Beifahrertauglich.

Das blöde am Saarland ist die, HF technisch gesehen, sehr tückische Topographie. Entweder kommt vom Sender gar nix brauchbares mehr an, oder es verzerrt wie sau. Selbst die 100kW Brummer von der Göttelborner Höhe (noch keine 20km Luftlinie!) zerren und zischen in Saarlouis stellenweise zum Gott erbarmen. Erschwerend kommt dann noch hinzu das man hier im Dreiländereck keine Frequenzen mehr koordiniert bekommt. Irgendwer erhebt immer Einspruch. Und wenn mal was neues durchgeht dann sind das die letzten Gurken die trotz hoher Sendeleistung kaum die Innenstadt versorgen.

von Spacelab - am 28.01.2012 18:49
Zitat
Spacelab
Zitat

Ich denke schon, dass DKultur auf die 88,6 verzichten könnte, wenn man denen die 100,9 gibt. Die 107,5 aus SB und die 100,9 aus Lebach müssten eigentlich zusammen das Gebiet der 88,6 mitabdecken können.

Ne das klappt nicht. Höchstens in den oberen Gebieten von Völklingen. Man ist relativ abgeschirmt gegenüber Lebach und die 107,5Mhz ist dort auch schon nicht mehr voll Beifahrertauglich.

Hmm, OK. Da man aber vermutlich nicht noch eine zweite Frequenz für Völklingen herbeizaubern kann, wird man wohl einen Kompromiss eingehen müssen und vielleicht mit der Kombi 100,9/107,5 leben können. Egal wie D-Radio die Frequenzen aufteilt (und egal ob sie letztendlich die 100,9 oder die 99,5 oder keine der beiden kriegen) - entweder wird DKultur oder DLF (weiterhin) Empfangslücken in VK haben.

Zitat
Spacelab
Am besten wäre es wenn Classic Rock die müllige 102,8Mhz abstoßen und durch die 99,5Mhz ersetzen würde.

Aber ob die 99,5 wirklich so viel besser ist oder nicht sogar noch schlechter? Nach Süden (also Richtung SLS, VK, SB) muss ja wegen der 99,6 ausgeblendet werden bzw. da sind auch Störungen zu erwarten. Ich denke, CRR kann sich nur dann wirklich verbessern, wenn sie die 100,9 kriegen.

von SaarLux03 - am 29.01.2012 15:18
In VK wird sich gar nichts ändern. Laut dem Deutschlandradio geht es primär um die Versorgung des Kreises Saarlouis mit DLF. Das die 100,9Mhz durchaus Anschluss an die Saarbrücker 90,1Mhz nehmen könnte wird natürlich dankend mitgenommen. Eine Änderung an der D-Kultur Versorgung steht gar nicht auf dem Plan.

Ja die 99,5Mhz ist auf jeden fall besser als die 102,8Mhz. Diese ist nämlich dank Radio Melodie total unbrauchbar. In noch nicht mal 4km Luftlinie Entfernung ist der Empfang schon die reinste Nervensache und keinesfalls mehr Beifahrertauglich weil das brutal laute reingekrache von Radio Melodie nervt. Und Geld aus dem Fenster zu werfen für einen 1kw Sender der noch nicht mal einen 4km Radius halbwegs annehmbar abdeckt ist betriebswirtschaftlicher Unsinn. Der ehemalige Programmchef von Classic Rock Radio Luciano Falsetti sagte mal: "Hätten wir gewusst wie schlecht die Frequenz in Saarlouis geht hätten wir sie nie in Betrieb genommen." Erhard (unser "Dampfradio" hier im Forum) kann froh sein das er den Zuschlag für diese Frequenz damals nicht bekommen hat.

von Spacelab - am 29.01.2012 15:35
Meiner Meinung nach ist Deutschlandfunk im Saarland noch erheblich unterversorgt.
Gerade einmal eine einzige Frequenz (SB 90,1) gibt es auf saarländischem Terrain. Diese versorgt gerade einmal das Stadtgebiet. Die Saarburger 104,6 kommt etwa bis Merzig und auch nicht viel weiter. Allerdings darf man hier auch die starke Mittelwelle 1422 (Heusweiler) nicht vergessen, die ja wohl jeder im Saarland empfangen dürfte.
Deutschlandradio Kultur hat ja schon Lebach 107,9, was wahrlich nicht zu unterschätzen ist, weil sie teilweise bis zur A6 hin guten Empfang bietet. Außerdem stark: Neunkirchen 105,0 und Moseltal 106,2. Saarlouis, Völklingen und Saarbrücken haben ebenfalls eigene Sender. Daher würde ich letzendlich sagen, D Kultur braucht keine zusätzliche Frequenz.
Radio 66 wartet schon seit 2010 auf eine Frequenz und fairerweise sollte man diesem kleinen Radio jetzt zumindest die Lebacher Frequenz geben. Kann R.66 mit Saarlouis 99,5 überhaupt viel anfangen? big FM ist meiner Meinung nach für Saarlouis 99,5 gut geeignet.
Und mal ehrlich: Noch einen Radio Group-Sender brauchen wir nun wirklich nicht.
Bei Radio Melodie muss man sich wohl bei den französischen Zulassungsbehörden beschweren, dafür kann die LMS nun wirklich gar nichts.
Was ist eigentlich mit Sankt Wendel 90,3 und Homburg 98,6. Ist nicht schon das ganze Saarland mit Schoksberg 103,7 (100kW) gut mit Unser Ding versorgt. Zumindest in Sankt Wendel wäre ein Deutschlandfunk-Sender gut angebracht, in Homburg wäre ich für big fm.

von Hunsrücker - am 29.01.2012 16:39
Zitat

D Kultur braucht keine zusätzliche Frequenz.

D-Kultur ist in der Tat recht gut vertreten hier und das D-Radio wäre blöd diese Kette auseinander zu reißen.

Zitat

Radio 66 wartet schon seit 2010 auf eine Frequenz und fairerweise sollte man diesem kleinen Radio jetzt zumindest die Lebacher Frequenz geben. Kann R.66 mit Saarlouis 99,5 überhaupt viel anfangen?

Ich wäre auch dafür R66 eine Chance zu geben. Ich traue den Jungs wirklich etwas zu und vor allem machen sie mal etwas neues. Das sind halt Menschen denen das Wort "Radio" noch etwas bedeutet. Das X-te Dudelradio, nur mit pseudo Lokalanstrich a la Radio Group, brauchen wir nicht wirklich in Saarlouis. Aber ich glaube die 100,9Mhz wäre etwas "Oversized" für ein Lokalradio. Nur ob die 99,5Mhz ausreichen würde...? Ich denke diese Frequenz taugt nur etwas in einem Verbund mit anderen Frequenzen. Also tatsächlich idealerweise mehr für bigFM.

Zitat

Bei Radio Melodie muss man sich wohl bei den französischen Zulassungsbehörden beschweren, dafür kann die LMS nun wirklich gar nichts.

Das hat man bereits getan. Aber das kann ewig und drei tage dauern bis da etwas passiert. Die LMS bzw. die BNetzA müssen sich nur den Vorwurf gefallen lassen die Koordinierung anhand theoretischer Karten und Zahlen berechnet zu haben. Aber genau diese sind bei den französischen Sendern total für die Tonne. Hätten die nur einmal irgendwo im Kreis Saarlouis ein Radio eingeschaltet hätten die gemerkt das Radio Melodie hier fast Ortssender mit einem mörder Hub ist. Auch wenn die Karten 10 mal sagen das der Sender hier eigentlich keine Rolle mehr spielen dürfte.

Zitat

Was ist eigentlich mit Sankt Wendel 90,3 und Homburg 98,6. Ist nicht schon das ganze Saarland mit Schoksberg 103,7 (100kW) gut mit Unser Ding versorgt.

Nein. Diese Füllfrequenzen sind unbedingt erforderlich. Genauso wie die Füllfrequenzen für Merzig und Mettlach. Aber diese hatte man ja damals abgegeben.

von Spacelab - am 29.01.2012 18:37
Zitat

Was ist eigentlich mit Sankt Wendel 90,3 und Homburg 98,6. Ist nicht schon das ganze Saarland mit Schoksberg 103,7 (100kW) gut mit Unser Ding versorgt. Zumindest in Sankt Wendel wäre ein Deutschlandfunk-Sender gut angebracht, in Homburg wäre ich für big fm.


Die 103,7 hat eine stakre Ausblendung gegen Osten. Deshalb wurde ja damals schon als die 5.te Kette die Frequenz vom Bliestal in den Raum NK verlagert.
Aber natürlich wäre für Unser Ding damals die 96,8 aus Sulzbach oder eine Frequenz in NK sinnvoller gewesen, als die Frequenz in WND. In Richtung WND selbst darf man schon wieder mit voller Power senden.

Big FM legt keinen Wert auf einen Sender in HOM, da dort die RLP zu empfangen ist, für Sie zählt nur die Frequenz in SLS, deshalb hat man ja damals auch die unnötige 94,6 abgegeben.

In MZG geht die 103,7 noch einigermaßen, in Mettlach sieht das ganze aber noch schlechter aus und im Moseltal gibt es kein Empfang mehr, da dort ja auch die 103,6 stört.
Wir hatten das Thema ja schon einmal, Unser Ding war mit seinem Füllsendern der 5.ten Kette und der 94,2 vom Halberg gar nicht so schlecht aufgestellt. Mit einer Frequenz in SLS oder jetzt der 100,9 aus Lebach hätte man eine höhere Reichweite gehabt. Die 103,7 wäre dann an DLR gefallen.
Mit der 100,9 und 94,2 hätte man auch ein schönes Ballempfangsnetz aufbauen können und die tech. Kosten wären auch billger gewesen.

von Marcus. - am 29.01.2012 19:09
Zitat
Berücksichtig man mit der 102,8 den Verlierer der 99,5 so hätte jeder was davon.


Das ist doch eindeutig aus der Ausschreibung heraus zu lesen.

Sollte für eine der ausgeschriebenen UKW-Hörfunkfrequenzen ein Bewerber ausgewählt werden, der auf eine oder mehrere andere UKW-Hörfunkfrequenzen im Saarland verzichtet, so können diese Frequenzen ebenfalls in diesem Verfahren vergeben werden; gestellte Anträge gelten als auch für diese Frequenz/en gestellt, sofern und soweit dem nicht ausdrücklich widersprochen wird.


Dies bedeutet, nach meiner Nachfrage bei der LMS, dass wenn CRR die 100,9 bekommt und sie dann die 102,8 zurück geben die anderen Bewerber sich automatisch (wenn sie nicht ausdrücklich widersprechen) sich für diese Frequenz bewerben.

Und dieser Absatz in der Ausschreibung läßt doch schon erahnen wohin die Reise geht.

Man bewirbt sich auf eine gute Frequenz und bekommt, wenn man nicht aufpasst, eine mega schlechte.

von Dampfradio - am 27.02.2012 22:02
Saarbrücken, 7. Dezember 2012: Die Mitglieder des Medienrates der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) sind übereingekommen, die Zuweisung der Hörfunkfrequenzen 100,9 MHz Lebach und 99,5 MHz Saarlouis in der Sitzung des Medienrates am 7. März 2013 vorzunehmen.

Grund hierfür ist, dass derzeit noch Gespräche zwischen Veranstaltern mit dem Ziel zumindest einer Teilverständigung stattfinden.

Die Landesmedienanstalt Saarland hatte die Frequenzen 100,9 MHz Lebach und 99,5 MHz Saarlouis zur Verbreitung von privaten Hörfunkprogrammen im Saarland Anfang 2012 ausgeschrieben. Auf alle zwei Frequenzen haben sich die Klassik Radio GmbH & Co. KG für das Programm „Klassik Radio“ und die Skyline Medien Saarland GmbH für das Programm „bigFM - Saarlands neuester Beat“ beworben. Die Funkhaus Saar GmbH hat sich mit dem Programm „Radio Saarlouis“ auf die Frequenz in Saarlouis, hilfsweise auf die Frequenz in Lebach beworben, ihre Bewerbung um die Lebacher Frequenz allerdings zwischenzeitlich zurückgezogen. Für die Frequenz in Lebach ging weiterhin eine Bewerbung der RADIO SALÜ Euro-Radio Saar GmbH mit dem Programm „Classic Rock Radio“ ein.

Quelle LMS

von Dampfradio - am 10.12.2012 15:49
Das jz koorodinierte Diagramm der 99,5 ist aber noch mehr Murks:

TNARSaarlouis 99.500KA 006E461449N2017006E461149N2013D SL 205 30 30.0 HD 28.5 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 29.5 28.5 27.0 25.0 22.0 18.0 15.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 15.0 18.0 22.0 25.0 27.0 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 18.5 17.5 17.5 18.5 18.5

Die zweite Spanne von 30 dbw kann man gar nicht nutzen, in der Praxis dürfte es wohl so aussehen:

TNARSaarlouis 99.500KA 006E461449N2017006E461149N2013D SL 205 30 30.0 HD 22.0 25.0 27.0 28.5 29.5 30.0 29.5 28.5 27.0 25.0 22.0 18.0 15.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 15.0 18.0 22.0 25.0 27.0 28.5 28.5 27.0 25.0 22.0 18.5 17.5 17.5 18.5 18.5

und bei der Höhe ist dann gar nix mehr. Direkt daneben SB-Schwarzenberg auf der 99,6 und der Donon auf 99,4 mit ordentlich HUB.

Das Problem ist auch, dass die Innenstadt im 13dbw = 20W sektor liegt. Also nicht wirklich der Brüller auch Dillingen liegt im schwachen Sektor.

Denke mit der 102,8 wäre das Lokalradio besser aufgehoben trotz Melodie...
TNARSaarlouis 102.800KA 006E461449N2017006E461149N2013D SL 205 30 30.0 HD 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 30.0 28.9 28.0 29.0 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 30.0 29.0 27.5 26.0 24.0 24.0 27.0 29.0 30.0 30.0 29.0 28.0 29.0
Da ist die 96,3 mit 100W rund ja gar nicht mal so schlecht :-)

von Marcus. - am 10.12.2012 17:27
@spacelab

Zitat
ein Geniestreich von der LMS das DRadio zu übergehen.


Du verwechselst da was. Die LMS hat mit DRadio nichts zu tun. Die Klage geht gegen den Landtag (früher Staatskanzlei). Dort wird entschieden ob eine koordinierte Frequenz an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (SR oder DRadio) geht oder an die LMS weiter gegeben wird zur Ausschreibung an private Anbieter. Die LMS hat nur die Frequenzen ausgeschrieben die man ihr zugeteilt hat wider besseres Wissen des Landtagsausschußes der ja von der Klage wissen müßte.

Zitat
Der LMS wurden vom Ausschuss für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des Landtages nachstehende, zwischenzeitlich abschließend koordinierte UKW-Frequenzen zur Verbreitung von privaten Hörfunkprogrammen im Saarland zugeordnet:


Zitat
Der SR ist alles andere als Preiswert was die


Die Kosten für den regionalen Mux hätten bei knappen 19.000 € im Jahr, ohne Zuführung, gelegen.

Zitat
Die jährlichen Kosten je CU auf dem vom SR betriebenen Multiplex betragen 333,00 € zzgl. Umsatzsteuer.


von Dampfradio - am 10.12.2012 23:17
Im Jahr 2003 waren wir ja schon fast am Ziel mit dem Lokalradio in Saarlouis.
Damals war die 98,3 MHz mit 500 Watt (Saarlouis Mitte) in der Koordination, leider ist die Frequenz an Bouzonville und dem Einspruch aus Frankreich gescheitert.
Danach hatte ich 2007 wieder ein Schreiben an die LMS und die Staatskanzlei verfasst.
Wir (Bernd Schmeyer - Charlie König - Erhard Pitzius) waren damals (2002 - 2005) bei allen Bürgermeistern des Landkreises und auch beim damaligen Landrat Dr. Winter.
Alle waren positiv angetan. Nur dann hast Du das Problem die Sache über 5-6 Jahre in den Köpfen zu halten, weil sich von Seiten der ausgeschriebenen Frequenzen nichts tut. Dann wechseln die Köpfe in den Gemeinden und im Kreis.
Ja und heute kommen dann Schwenk und Ko. und müssen nur noch ernten. Nur ist das Schwenk´sche Radio nicht mein Fall, mein Ziel war es immer "echtes Lokalradio" zu machen.

von Dampfradio - am 11.12.2012 13:20
Die LMS hat entschieden: 100.9 an Classic Rock Radio, 99,5 an Big FM

Die Radiowoche berichtet: http://radiowoche.de/meldungen/1/12723/frequenzausschreibung-im-saarlandthe-radio-group-geht-leer-aus/

Frequenzausschreibung im Saarland: The Radio Group geht leer aus

Mit Spannung wurde die gestrige Entscheidung des Medienrates der Landesmedienanstalt Saarland (LMS) erwartet. Der Medienrat hatte über die Zuweisung der vorerst letzten freien Hörfunkfrequenzen im Saarland, 100,9 MHz Lebach und 99,5 MHz Saarlouis, zu entscheiden.


Im Vorfeld zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Bewerber ab. Nach der gestrigen Entscheidung geht die UKW-Frequenz 100,9 MHz Lebach an die RADIO SALÜ Euro-Radio Saar GmbH mit dem Programm „Classic Rock Radio“. Die zweite UKW-Frequenz 99,5 MHz Saarlouis geht an die Skyline Medien Saarland GmbH für das Programm „bigFM - Saarlands neuester Beat“.

Die Landesmedienanstalt Saarland hatte die Frequenzen 100,9 MHz Lebach und 99,5 MHz Saarlouis zur Verbreitung von privaten Hörfunkprogrammen im Saarland Anfang 2012 ausgeschrieben. Auf alle zwei Frequenzen haben sich die Klassik Radio GmbH & Co. KG für das Programm „Klassik Radio“ und die Skyline Medien Saarland GmbH für das Programm „bigFM - Saarlands neuester Beat“ beworben. Die Funkhaus Saar GmbH (The Radio Group) hat sich mit dem Programm „Radio Saarlouis“ auf die Frequenz in Saarlouis, hilfsweise auf die Frequenz in Lebach beworben, ihre Bewerbung um die Lebacher Frequenz allerdings zwischenzeitlich zurückgezogen. Für die Frequenz in Lebach ging weiterhin eine Bewerbung der RADIO SALÜ Euro-Radio Saar GmbH mit dem Programm „Classic Rock Radio“ ein.

The Radio Group hat im Vorfeld der Frequenzvergabe für Aufsehen gesorgt. So wurde bekannt, dass die Mitarbeiter von Radio Merzig ihre Kündigungen erhalten haben. Radio Merzig werde aber dennoch weiterhin aus Merzig senden, bestätigte Geschäftsführer Stephan Schwenk gegenüber der radioWOCHE. Zuvor wurde über einen möglichen Umzug von Radio Merzig nach Saarlouis oder gar nach Saarbrücken spekuliert. Einen Tag vor der Medienratsentscheidung lenkte Stephan Schwenk jedoch ein. Er bestätigte schriftlich gegenüber der Landesmedienanstalt Saarland, dass das Studio in Merzig im Falle einer Frequenzzuteilung in Saarlouis erhalten bleibe. Nachdem die Funkhaus Saar GmbH (The Radio Group) nun allerdings in Saarlouis leer ausgegangen ist, bleibt abzuwarten, wie die Zukunft des Funkhauses in Merzig aussieht.

von dxbruelhart - am 08.03.2013 09:44
Also das die Radio Group leer ausgegangen ist hätte mich vor kurzem noch überrascht. Aber nachdem ich aus erster Hand von den Machenschaften in Merzig gehört habe finde ich diese Entscheidung nur logisch. Denn erpressen lassen würde ich mich vom sauberen Herrn S. auch nicht. Traurig nur dass das mal wieder auf den schultern der Mitarbeiter ausgetragen wurde. Das S. den Sender in Merzig für Saarlouis über die Klinge springen lassen würde zwitscherten ja schon von Anfang an die Spatzen von den Dächern.

Die Frequenzvergabe finde ich vollkommen in Ordnung so. Vor allem freut es mich für die Jungs von bigFM. Die kämpfen schon von Sendestart an um eine Frequenz in Saarlouis und wurden immer nur vertröstet und hingehalten. Auch wenn ich die Musik nicht mag machen die Jungs und Mädels in Saarbrücken einen guten Job. Zumindest machen sie deutlich mehr und zeigen mehr Engagement als die Pappnasen vom Halberg. :rolleyes:

Wenn Classic Rock Radio umzieht auf die 100,9Mhz was wird dann aus der 102,8Mhz? Für ein Lokalradio ist diese wegen der miesen Reichweite nicht tragbar. Aber der DLF könnte die Frequenz gut gebrauchen nachdem er ja mit seinem Einspruch und dem anschließenden Gerichtsverfahren nicht durchgekommen ist.

Zitat
Habakukk
Ist die 100,9 Lebach eigentlich eine vergleichsweise gute Frequenz?

Ganz klares ja. Die Jungs von Radio Salü haben damit nen kleinen Jackpot gezogen. Nicht umsonst war diese Frequenz die ganze Zeit so heiß umkämpft. Damals hieß es immer der Standort in Lebach wäre zu gut. Genauer ausgedrückt: zu exponiert und damit auch zu große Reichweite Richtung Frankreich und vor allem auf deutscher Seite wegen des übervollen UKW Bandes nicht koordinierbar. Tja, und plötzlich tauchte die 100,9Mhz auf und galoppierte mit 1kW(!) und wenigen Einzügen durch. Damals wurde man als Spinner bezeichnet wenn man den Sender Lebach für eine neue Frequenz vorgeschlagen hatte und dann fiel auf einmal dieses Ding aus dem Hut. Seltsam was da manchmal einfach so geht... ;-)

von Spacelab - am 08.03.2013 10:22
Oh wow, dann dürfte CRR ja bald hier in Riegelsberg vernünftig empfangbar sein und evtl. geht es sogar dann auch in Heusweiler. Mal sehen. Die dürften jedenfalls dadurch ordentlich am Reichweite gewinnen.

Bei der 102,8 wär es vielleicht wirklich am besten, wenn diese an die Staatskanzlei zurück ginge und von dort an DLF zugeteilt würde. Zumindest auf der A8 zwischen Saarlouis (eigentlich schon ab AS Schwalbach von der A8 und ab etwa AS Saarlouis-Mitte auf der A620) bis kurz vor Merzig geht die doch recht gut und würde sich mit der 104,6, die dort durch Überschläge von nem Franzosen auf 104,5 gestört ist, gut ergänzen.
Man sollte sich bei der 102,8 aber überlegen, ob man nicht doch (evtl. mit geringerer Leistung dann) über dieselbe Antenne wie die 96,3 (D-Kultur) senden kann. Ich bin heute zufälligerweise nochmal am Mast auf dem Steinrausch vorbei gekommen. Noch immer hängen die Antennen für die 102,8 nur auf halber Höhe des Mastes - kaum höher wie die Bäume drumherum :confused:

von SaarLux03 - am 08.03.2013 18:50
Die 100,9 mußte wegen des SWR eingezogen werden, ursprünglich sollte sie ja rund gehen.
Die 107,9 geht in Richtung Saarlouis nur mit 10 Watt, ,geht aber in Felsberg noch ganz ordentlich.
Bei 99,5 sehe ich keine Probleme mit der 99,6 aber mit der 99,4 aus Frankreich, die hier im Kreis Saarlouis noch gut rein kommt.
Die 102,8 könnte immer noch bei Rückgabe an die Radio Group oder Klassik Radio gehen, je nachdem wie die Bewerbung ausgesehen hat.
Ansonsten könnte die 102,8 bei Rückgabe neu von der LMS ausgeschrieben werden.
Macht aber für ein Lokalradio keinen Sinn solange nicht von der koordinierten Höhe gesendet wird.
Damit es sich rechnet brauchst du schon in Saarlouis - Dillingen - Wallerfangen - Saarwellingen und Wadgassen einen guten Empfang. Ensdorf und Schwalbach bleibt wegen der Bergenhalde eh problematisch.

Gruß Erhard

von Dampfradio - am 09.03.2013 14:29
Klar, ich höre das ja auch nur wenn ich mal durchzappe. Ists nicht mehr in der Senderliste drin, bleib ich dort auch nicht mehr hängen ;)

Ja, da hast du auch wieder recht. Aber ich hab das Gefühl, dass sich beim SR bzgl. Ausbau so oder so nix tut. Ich erinnere mich noch an die Mails von der Technikabteilung, dass Anfang 2013 der komplette Empfangsbereich auf deren Webseite überarbeitet mit aktualisierter Empfangskarte online gehen sollte. Passiert ist bis heute nix.

Die Hoffnung, die ich fürs Saarland bzgl. DAB+ noch habe, ist die, dass sich Ausbau bzw. die Aufschaltung neuer Programme über die Anzahl verkaufter Radios irgendwann regelt. Daher ist es ja so immens wichtig, dass bald mal die erfreuliche Meldung bzgl. geknackter Millionengrenze eintrudelt. Diese hat wenigstens mal nen starken symbolischen Charakter.

Edit:
Mir kam auch schon der Gedanke, dass Salü ähnlich wie bigfm in RLP den Ausbau eher behindern könnte als voran zu treiben. Meinst du, das könnte nicht auch so sein?

von PEQsche - am 11.07.2013 10:32
So einfach wird man die 102,8 aber nicht an's D-Radio geben können, auch wenn das durchaus Sinn machen würde. Da müsste die Frequenz zuerst von der LMS zurück an die Staatskanzlei gegeben werden. Ob das einfach so ohne Begründung geht oder doch nur, wenn es keine privaten Interessenten für die Frequenz gibt, weiß ich nicht.

Ich glaube auch nicht, dass D-Radio die 96,3 abgeben sollte. Warum sollten sie das auch tun!? Die Frequenz reicht zwar nicht weit, erfüllt aber ihren Zweck, die Lücke zwischen der 107,9 und der 88,6 in VK zu füllen (die mit nicht so empfangsstarken Radios gerade indoor sicherlich durchaus existent ist, mit nem guten Autoradio dagegen wahrscheinlich eher nicht). Wenn, dann wäre die 102,8 zusätzlich für D-Radio interessant, um halt Deutschlandfunk drauf zu geben. Der ist in der Ecke ja über 104,6 nur stark gestört zu empfangen, weil ein Franzose auf 104,5 reinstört.

von SaarLux03 - am 12.07.2013 21:32
@Marcus
Die 102,8 eignet sich nicht für ein Lokalradio, jedenfalls nicht in gegenwärtigen technischen Konstellation. Wenn die Antennen dort hängen wo sie hingehören, dann könnt man darüber nachdenken.
Nur Saarlouis + Dillingen alleine reichen wohl nicht aus. Und in Richtung Überherrn und Wadgassen stört Melodie.
Frequenzen die an die LMS gegangen sind lassen sich nicht einfach zum öffentlich rechtlichen Rundfunk tauschen und umgekehrt, das habe ich auch Dir aber schon mehrmals geschrieben.
Für die LMS ist das doch bares Geld, wenn sie eine ihr zugewiesene Frequenz ausschreiben kann und beim zweiten Mal bringt es halt doppelt Geld.

@Spacelab

Eigentlich ist es ein Skandal was sich die MB abhält.
In Lebach stand in der Ausschreibung dass DRadio der Betreiber sei, haben die die Anlage dort gekauft oder sich dort fest als Mieter eingekauft, sodass man den Standort wieder untervermieten kann?

Gruß Erhard

von Dampfradio - am 17.07.2013 09:20
Zitat
Kreisel
Ich hoffe, man entscheidet sich bei CCR irgendwann doch noch für eine terrestrische Digitalverbreitung. Ein Rockprogramm fehlt hier in Birkenfeld definitiv. Mit einer brauchbaren UKW-Frequenz brauche ich ja erst recht nicht zu rechnen.


Genau meine Rede. CRR mit drauf und man würde es nahezu landesweit empfangen. Habe allerdings wenig Hoffnung bei deren Mutter Radio Salü, da diese DAB+ gegenüber eher skeptisch eingestellt sind. Mit mir hat CRR einen Hörer verloren, obwohl ich das Programm immer gerne gehört hab.

Wenn man RadioBOB! als hessischen Sender via DAB+ im Saarland schon besser empfängt, als CRR über seine lächerlichen Funzeln, die schon nach kürzester Entfernung nur noch rauschen und zischeln, dann tuts mir halt leid. Selber schuld.

von PEQsche - am 09.08.2013 17:29
Nochmal zum Mobilempfang:
Auf der Heimfahrt von Saarbrücken über Völklingen und Bous nach Elm wechselte der Empfänger an der Abfahrt Völklingen Mitte von 92,9 auf 100,9, dann in Völklingen noch einmal hin und zurück, um dann auf 100,9 zu bleiben. Allerdings ist diese durch Gebäude und das schwierige Gelände wesentlich störanfälliger als die 92,9. Erst ab Ortsausgang Bous nach Elm zeigt sie sich als stabilere und ungestörtere Frequenz.

Stationär bei mir ist nun die 100,9 auf allen Empfängern statt 92,9 oder 102,8 abgespeichert.
Mit Unterdachantenne und Verstärker habe ich in der Tat am Technics ziemlich genau 10 dB mehr als bei der 107,9, also können die 1 kW doch passen. Leider versaut mit die Nordhanglage einen besseren Empfang.
Nichtsdestotrotz erkennt der Pure Siesta Series II im Schlafzimmer sogar hin und wieder RDS.

von Saarländer (aus Elm) - am 14.08.2013 20:20
Zitat
Marcus.
v.a. der Bereich nördlich von Lebach müsste doch profitieren oder?

Davon gehe ich auch aus, dorthin geht laut Diagramm ja die volle Leistung raus. Interessant ist, wie die Frequenz z. B. in Schmelz, Losheim, Wadern, Tholey, Marpingen, Nonnweiler, Nohfelden geht. Dort war ja vorher gar kein Empfang möglich.

@Mathias U.: St. Wendel ist vermutlich für vernünftigen Empfang schon zu weit vom Sender weg und ist in der Grafik auf der CRR-Webseite ja auch nicht mehr wirklich im Empfangsgebiet.

Im Bereich Heusweiler/Riegelsberg ist die 100,9 wie bereits angedeutet eine deutliche Verbesserung. Vor vorher unzumutbarem Empfang auf jetzt guten bis teilweise perfekten Empfang. Meine Befürchtungen, dass die 100,8 (SWR1 vom Kettrichhof) stört haben sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Bei mir zu Hause (nördl. Teil von Riegelsberg) wird die 100,8 praktisch komplett weggedrückt. Lediglich im trennschafen Autoradio ist sie noch empfangbar. Auf anderen Empfängern muss ich auf die 99,2 (Saarburg) ausweichen, um jetzt SWR1 zu hören.

Apropos Autoradio. Zur Versorgung der A8 kann ich noch folgendes sagen: zwischen MZG-Schwemlingen und MZG kann die 100,9 wirklich aushelfen, da geht die 102,8 ja praktisch gar nicht. Ab MZG weiter Richtung SLS wählt mein Autoradio weiter die 100,9, die dort aber nicht besser als die 102,8 ist (eher sogar etwas gestörter). Ab Parkplatz Niedmündung ist der Empfang auf 100,9 dann richtig gut. Kurz hinter Rehlingen wechselt das Autoradio auf 102,8, aber auch die 100,9 scheint dort gleich gut zu gehen. Am Dreieck SLS weiter auf der A8 geht die 100,9 dann ab Schwalbach deutlich besser als die 102,8. Bis AS Heusweiler ist der Empfang absolut ungestört, aber ab kurz vor Rastplatz Kutzhof macht sich dann die Ausblendung (zum Schutz von SWR1 vom Kettrichhof) doch bemerkbar. Zwischen dieser Stelle und dem Kreuz SB ist der Empfang nur noch gestört (scheinbar durch CherieFM auf gleicher Frequenz) und viel schlechter als die 107,9 (die geht dort gut). Ab Kreuz SB hat das Radio dann aber auf die 99,3 aus NK geschaltet (die sich im weiteren Verlauf der A8 ab und an mit der 100,6 abwechselt), so dass der Bereich mit den Störungen nicht sehr groß ist.

von SaarLux03 - am 18.08.2013 19:51
Zitat
Spacelab
Es sind weniger einzelne Titel, als mehr die Musikstile die besser untereinander gemischt werden könnten. Da laufen gleich 4 Titel hintereinander schwerer Metal, dann 3 Titel Glam-Rock, dann wieder 3 Titel aktuelleres im Stil von Nickelback... Das müsste besser gemischt sein.


Mir persönlich gefällt es gerade gut, dass man auch mal ein paar Titel lang in einer Richtung bleibt. Schlimmer ist es in meinen Augen bei Rockland Radio/Radio 21. Dort kann es passieren, dass auf einen Rammstein-Titel gleich eine Ballade von Phil Collins folgt.

Nachtrag: Ich finde es schade, dass es im Saarland quasi nur eine landesweite Kette gibt. Ne zweite mit Classic Rock Radio, die genau so gut funktioniert wie jene von Radio Salü, wäre ein Traum. Leider scheint das genau so unrealistisch zu sein wie ein Ausbau des DAB+-Muxes und der Aufnahme von CCR in selbigen.

von Kreisel - am 20.08.2013 09:44
Die 100,9 ist definitiv eine gute Frequenz. Bin heute morgen von Heusweiler über Riegelsberg nach Saarbrücken gefahren (B268 und dann ab Riegelsberg-Süd A1) und diese Strecke ist jetzt auch komplett versorgt. In ganz Riegelsberg geht die 100,9 in Stereo. Erste Schwächen gibt es auf der Autobahnauffahrt (Radio schaltet hörbar auf Mono und schneidet die Höhen ab), aber direkt auf der Autobahn (also zwischen Riegelsberg-Süd und Von der Heydt) übernimmt dann auch schon die 92,9 (die ab da auch problemlos geht, ist mir bekannt).

Ich habe trotzdem mal manuell auf 100,9 zurückgeschaltet und AF deaktiviert. Interessant: Die 100,9 wird in Saarbrücken immer mal wieder durch Gleichkanalstörer gestört: und zwar einmal durch Radio Salü (anscheinend Kabelleck) und dann noch (wie ja auch schon auf der A8 bei Merzig und in Höhe Parkanlage Kutzhof) durch CherieFM.

Mit FM Scan finde ich nur einen Standort von CherieFM, der in Frage kommt: Nancy/Malzéville mit Pmax von 1 kW (und angeblich 0,5 kW koordiniert aber laut FmScan nur 0,05 kW realisiert in Richtung SB). Ich finde es erstaunlich, dass ein 1 kW Sender in Nancy einen Sender hier im Saarland noch so stören kann!

von SaarLux03 - am 24.08.2013 12:23
Zitat
Saarländer (aus Elm)
Am Donnerstag (als noch mit dem alten RDS-PS gesendet wurde) hat sich das Autoradio zu keinem Zeitpunkt genötigt gefühlt, mal auf die 102,8 zu wechseln. Am Freitag ist das dann tatsächlich einmal (!) passiert.


Eine interessante Beobachtung!

Zitat
Natrium, 14. August 2013 21:01
Die AF-Liste scheint leer zu sein, was aber auch an der nicht ausreichender Empfangsqualität liegen kann.

Zitat
fusselfusel, 14. August 2013 21:05
Also die RDS-Umschaltung zwischen 100,9 und den anderen Frequenzen funktioniert.


Ich habe vorhin die AF-Liste problemlos auslesen können: Alle vier Alternativfrequenzen sind enthalten. Da sich meine Empfangssituation seit dem 14. August nicht verändert hat, nehme ich an, dass am 14. August tatsächlich keine AF-Liste gesendet wurde.

von Natrium - am 24.08.2013 13:01
Bin heute durch Merzig gefahren. Dort geht (obwohl im laufenden Programm im Einspieler zur neuen Frequenz beworben) die 100.9 nicht beifahrertauglich. CRR wechselt sich mit Rauschen und Radio Salü (Kabellecks) ab. Kann mir auch nicht vorstellen, dass es in Mettlach (wird auch im Einspieler beworben) klappt. Ist ja auch kein Wunder, in beiden Städten braucht ja auch der SR trotz 100 kW von der Göttelborner Höhe Füllsender, da kann ja eine Frequenz aus Lebach mit 1 kW nicht gehen. Wenn MZG und Mettlach für CRR so wichtig sind, muss man wohl schauen, dass man da noch Frequenzen kriegt ;)
Zu den sonst im Einspieler zur 100.9 beworbenen Gemeinden kann man sagen:
- Lebach: jepp, geht (logischerweise)
- Schmelz: jepp, geht
- Losheim: jepp, geht (in tiefer gelegenen Ortsteilen könnte es aber schon knapp werden, auf der Landstraße von Losheim nach Merzig-Brotdorf nimmt die Empfangbarkeit kurz vor Brotdorf rapide ab)
- Wadern: nicht getestet (könnte gehen, könnte aber auch schon knapp werden)
- Marpingen: nicht getestet (müsste eigentlich zumindest in Teilen der Gemeinde gehen)
- Tholey (wird glaube ich auch erwähnt, nicht 100% sicher): nicht getestet, müsste aber aufgrund des Empfangs auf der A1 eigentlich gut gehen
- die A1 ("von Nonnweiler bis Saarbrücken" ): geht weitestgehend. Ein Empfangsloch gibt es bei Braunshausen und nur Mono-Empfang im Bereich zwischen Eppelborn und Illingen, dort übernimmt teilweise die 99,3 und ab SB-Von der Heydt die 92,9
- die A8: von Rehlingen bis Landesgrenze bei Einöd empfangbar (auf 100,9 bis kurz vor Kreuz SB, dann 99,3/100,6)

Statt MZG und Mettl. würde man besser den Empfang in Heusweiler, Riegelsberg oder auch Rehlingen, Schwarzenholz oder Schwalbach auf der 100.9 bewerben. Dort geht die in allen Ortsteilen gut und es gab vorher kein bzw. nur schlechten Empfang.

von SaarLux03 - am 05.09.2013 19:56
Ich bin die letzten Tage im Saarland ganz gut herumgekommen und hatte meistens CRR im Autoradio drin. Zusätzlich zu den oben bereits genannten Orten kann ich jetzt sagen:

- Saarwellingen: Überall guter Empfang mit RDS, deutlich besser und stabiler als die 102,8
- Heusweiler: In allen Ortsteilen beifahrertauglicher Empfang auf der 100,9. Kleine Schwächen in Lummerschied und zwischen Mangelhausen und Numborn
- Riegelsberg: Eigentlich überall guter (beifahrertauglicher) Empfang
- Illingen: Kein beifahrertauglicher Empfang. In einigen Ortsteilen (v.a. Uchtelfangen) geht aber die 99,3
- Eppelborn: Weitestgehend guter Empfang mit RDS, selten Störungen durch Kabellecks
- Marpingen: In allen Ortsteilen ist die 100,9 entweder schwach oder durch Kabellecks gestört. Fast nirgendwo beifahrertauglicher Empfang
- Tholey: Zumindest in Theley ist der Empfang nicht durchgehend gut, viele Störungen durch Kabellecks (ich denke aber immer noch, dass es in Tholey selbst und in den meisten anderen Ortsteilen gehen sollte)
- Nohfelden: sehr wechselhaft. Teils guter Empfang, teils schwach bzw. Störungen durch Kabelleck

Ein Hauptfazit ist, dass die Kabelaussendung auf 100,9 ein großes Problem darstellt. Auf dieser Kabelfrequenz sendet lustigerweise der Schwestersender Radio Salü :joke: Salü sollte unbedingt schauen, dass diese Kabelfrequenz geändert wird (z.B. auf 101,0 verlegt wird - damit sollte man im Saarland nichts stören).

von SaarLux03 - am 29.09.2013 18:03
Zur Erinenrung so war die Frequenz mal geplant:

TNARSaarlouis 99.500I 006E461149N2013006E460849N2009D SL 205 30 30.0 HD 28.5 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 29.5 28.5 27.0 25.0 22.0 18.0 15.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 15.0 18.0 22.0 25.0 27.0 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 29.5 28.5 28.5 29.5 29.5

geworden ist:

TNARSaarlouis 99.500KA 006E461449N2017006E461149N2013D SL 205 30 30.0 HD 28.5 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 29.5 28.5 27.0 25.0 22.0 18.0 15.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 15.0 18.0 22.0 25.0 27.0 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 18.5 17.5 17.5 18.5 18.5

Also gerade die Anschlussversorgung nach Merzig und Wallerfangen rüber 10 db weniger. Soweit die Theorie in der Praxis geht natürlich noch mehr verloren, da der Übergang ja langsam erfolgt.

von Marcus. - am 19.10.2013 16:41
Samstag Nachmittag von VK Globus Baumarkt Fürstenhausen bis Ausfahrt Wadgassen kein Empfang der 99,5, die daher auch nicht die 99,6 aus SB stört.
Deutlich sind die Spratzer der 99,4 aus Frankreich zu vernehmen.
Ab der neuen Ausfahrt Überherrn ist das BigFM Programm zu erahnen aber immer noch deutliche Spratzer der 99,4.
Erst ab der Höhe neues Industriegebiet Lisdorfer Berg ist der Empfang auf einigen hundert Metern störungsfrei.
Ab der Ausfahrt zu Dachser von der B269neu bei Altforweiler nicht mehr beifahrertauglich durch massive Störung der 99,4.
Das bleibt so bis nach Altforweiler und dem Weg nach Unterfelsberg bis zur Tierklinik.
Auf der leichten Anhöhe bis kurz vor dem Ortseingang Unterfelsberg beifahrertauglich.
Danach bis zu meiner Haustür nach 400 Metern leichte Störungen von der 99,4.

Gruß Erhard

von Dampfradio - am 20.10.2013 13:19
Letzte Nacht bin ich vom Globus Saarlouis, über den großen Markt, Zeughausplatz, am Ikea in Lisdorf vorbei, auf die Autobahn Richtung Dillingen gefahren. Dillingen bin ich dann ab und von dort aus über die Landstraße nach Wallerfangen. Das Radio war ein Ford (Visteon) Radio mit recht guter Empfindlichkeit. In Saarlouis selbst war der Empfang fast überall nur in Mono möglich. Das Radio schaltete vielleicht 3 mal kurz auf Stereo um. Umso weiter ich Richtung Ikea kam umso stärker wurden die Störungen durch den Franzosen. Dadurch das der Franzose gefühlt doppelt so laut ist kracht das richtig übel in den Lautsprechern. Auf der Autobahn Richtung Dillingen wurde der Empfang immer ungestörter da der Franzose Kilometer für Kilometer merklich schwächer wurde. Von der Autobahnabfahrt Dillingen wieder zurück nach Wallerfangen war der Empfang dann begleitet von stetigen Rauscheinbrüchen und man merkte das der Signalpegel der 99,5Mhz alles andere als hoch war. Pünktlich ab der Ortseinfahrt Wallerfangen besserte sich der Empfang dann und es gab sogar wieder kurze "Stereomomente".

Die Frequenz ist echt der totale Murks. Dort wo der Signalpegel der 99,5Mhz hoch genug wäre für mobilen Stereoempfang stört der Franzose auf der 99,4Mhz rein. Und dort wo der Franzose nicht hin kommt schwächelt auch bigFM und es reicht nur noch für Mono.

Die 99,5Mhz ist genauso eine Gurkenfrequenz wie die genehmigte, aber zum Glück nie aufgeschaltete 97,1Mhz in Saarbrücken. Ich versteh das nicht. Da waren so gute Frequenzen im Gespräch die alle samt nicht durch gingen. Aber die Müllfrequenzen, wo jeder Depp mit 5 Euro Kurbelradio schon hört dass das nicht klappen kann, die werden durchgewunken. :rolleyes:

von Spacelab - am 20.10.2013 13:43
Ich schätze mal, dass sie für BigFM nicht viele Löcher stopfen kann.
Für ein Lokalradio wäre sie die INSOLVENZ.
Irgendwann werde ich dem verantwortlichen Klüngel von Medienrat und Medienanstalt, sowie meinen
Freunden von MB doch mal eine ausführliche Abhandlung über diese Katastrophen schreiben.(müssen)

Hab mal gerade gemessen.
Im Dachstudio (Unterfelsberg, Altforweilerstrasse) mit Teleskop Zimmerantenne mit freier Sicht auf Hoxberg,Göttelborner Höhe,Schoksberg und Steinrausch.

SR1 88,0 mit 82 dB
SR2 91,3 mit 81 dB
SR3 95,5 mit 81 dB

Salü 101,7 mit 79 dB
Unser Ding 103,7 mit 82 dB

RPR1 102,6 mit 47 dB und Störungen

DRadio 96,3 mit 53 dB
DRadio 107,9 mit 46 dB und Störungen

CRR 102,8 mit 53 dB
CRR 100,9 mit 64 dB

BigFM 94,2 mit 53 dB
BigFM 99,5 zwar steht die Anzeige auf 46 dB, das scheint aber die Summer aller Störungen zu sein, denn ein laufendes Programm lässt sich nur erahnen aber auch nur wenn man weiß, dass da etwas sein muß!

Gruß Erhard

von Dampfradio - am 20.10.2013 13:45
Ich bin heute mal die B405 gefahren von der A620-Anschlussstelle SLS-Mitte durch die Innenstadt über Fraulautern zur A8-Anschlussstelle Saarwellingen.

Auf der kompletten Strecke war die 99,5 beifahrertauglich empfangbar und auch durchgehend stärker als die 94,2 aus Saarbrücken. Ich habe gelegentlich auf die 94,2 geschaltet und RDS hat immer auf die 99,5 zurückgeschaltet. Außer in Fraulautern, wo die 94,2 stark angerauscht war, hat aber auch die 94,2 zumindest Mono-Empfang gebracht (wenn auch überall halt schwächer als die 99,5).

Zurück zur 99,5. Diese war auf dieser Strecke ebenfalls längst nicht überall in Stereo empfangbar gewesen. Vor allem im Bereich Metzer Str. und Ludwigstraße war das Autoradio überwiegend auf Mono und hat teilweise auch schön die Höhen abgeschnitten. Ab Walter-Bloch-Str. ging es dann aber deutlich besser und ab hier hat dann Stereo-Empfang überwogen. Beifahrertauglich war es aber wirklich auf der gesamten Strecke.

Störungen durch die 99,4 hatte ich nirgendwo, aber mann muss bedenken, dass das Sony-Radio im Focus wirklich sehr, sehr trennscharf ist und es mit anderen Radios schlechter aussehen kann.

Kleines Fazit: Die Frequenz ist wirklich sehr schwach und der Stereo-Empfangbereich eher klein. Trotzdem (oder eher daher) war BigFM die einzig richtige Entscheidung und ist jetzt definitiv besser als nur über die 94,2 zu empfangen.

von SaarLux03 - am 24.10.2013 19:58
Ich hab vor ein paar tagen mal die 99,5Mhz im Auto eines Freundes ausprobiert. Dieser fährt noch ein Blaupunkt Woodstock DAB54 spazieren und da war die Frequenz teilweise schon recht heftig gestört durch die 99,4Mhz. Aber das (mittlerweile eh in die Jahre gekommene) SHARX System hatte es hier auch noch nie geschafft SWR3 halbwegs beifahrertauglich hörbar zu machen (90,5MHz gegen 90,6Mhz). Bei zwei direkt benachbarten deutschen Sendern gab es nie Probleme. Aber leises deutsches Programm geben einen französischen Brüller klappte mit SHARX nie so recht. Das konnten andere Systeme wesentlich besser.

Die einfachen Tuner der preisgünstigen Einsteigerklasse von Pioneer haben mit der 99,5Mhz auch so ihre Probleme. Will sagen: wenn man nicht gerade einen modernen trennscharfen Tuner spazieren fährt ist die 99,5Mhz tatsächlich Murks hoch 3.

von Spacelab - am 24.10.2013 20:21
Zitat
Dampfradio
Wenn ich es richtig deute, dann ist der Rechtsnachfolger des Fernmeldedienstes in Bezug auf die Sendestandorte und ihre Masten und Türmen die "Deutsche Funkturm GmbH", die aus der Telekom Immobilien GmbH entstanden ist.
So müßte die Deutsche Funkturm die Masten und Türme "geerbt" haben.
T-Systems oder Media Broadcast war nie Rechtsnachfolger der Gebäude, sondern nur der Sendetechnik, wie Antennen, Verstärker, Aufbereitung.

Daher müßte meiner Meinung nach MB an die DFMG Miete zahlen zahlen.

Gruß Erhard

Im Wesentlichen ist das richtig. Die Sendestandorte (Antennenträger, Betriebsgebäude) gingen mit Ausnahme der LW/MW/KW-Standorte in den Besitz der DFMG über, der Sendebetrieb wurde getrennt und liegt heute bei der (nun) TDF-Tochter MediaBroadcast. Ihr gehören aber direkt die AM-Sender.
MB kann sich prinzipiell bei allen Standorteignern einmieten, egal ob DFMG, WDR oder Max Mustermann.
Genauso kann jeder Funkdienst direkt Flächen bei der DFMG mieten.

von DH0GHU - am 25.10.2013 16:59
Könnte man nicht alles über die DRAdio Antenne abwickeln ?

TNARSaarlouis 99.500KA 006E461449N2017006E461149N2013D SL 205 30 30.0 HD 28.5 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 29.5 28.5 27.0 25.0 22.0 18.0 15.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 13.0 15.0 18.0 22.0 25.0 27.0 28.5 29.5 30.0 30.0 30.0 18.5 17.5 17.5 18.5 18.5 39 -26 -43 -28 -1 -13 -31 -31 -18 -31 -9 -38 -43 -33 -12 3 3 19 25 19 8 20 26 -2 -35 -38 -27 -37 -31 -4 3 -14 39 -25 -30 -40 -2System 4 D 13430921.10.201304.11.2011
TNARSaarlouis 102.800KA 006E461449N2017006E461149N2013D SL 205 30 30.0 HD 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 30.0 28.9 28.0 29.0 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 29.0 28.0 29.0 30.0 30.0 29.0 27.5 26.0 24.0 24.0 27.0 29.0 30.0 30.0 29.0 28.0 29.0

Die 96,3 sendet ja rund. Wenn man die natürliche Ausblendung der 4 Yagis jz für die 102,8 anpasst, könnte man die 102,8 mit 400-500 W rund betreiben. Ob man die 99,5 noch mit 2-3 Yagis einbinden kann, müsste sich mal jemand einschauen. Wenn nicht könnte man die 99,5 wenigstens auf das Niveau der 99,5 hängen.

von Marcus. - am 09.11.2013 16:16
War eigentlich inzwischen jemand von Euch mal in Lebach und konnte die Antennenkonstruktion für die 100,9 MHz fotografieren?

Ich habe mir mal den Eintrag auf der EMF-Karte der BNetzA angeschaut (Direktlink scheint nicht zu gehen. Einfach als Ort Lebach eingeben und die Suche starten. Es ist dann der Sender südwestlich des blauen Punktes, direkt "oberhalb" der Straße L142).

Laut diesem Eintrag gibt es folgende "sonstige Funkanlagen":
Sendeantenne Montagehöhe über Grund (m) Hauptstrahlrichtung (HSR) in ° Sicherheitsabstand in HSR (m) Vertikaler Sicherheitsabstand
Sonstige Funkanlage 43,00 0,000 8,08 4,54
Sonstige Funkanlage 60,95 0,000 3,27 1,95
Sonstige Funkanlage 53,00 113,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 205,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 59,00 113,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 162,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 99,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 65,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 32,98 315,000 3,38 0,78

Aufgrund der Sicherheitsabstände vermute ich, dass die Anlage auf 60,95m (der 2. in der Liste mit Sicherheitsabstand 3,27m) für die 107,9 für das Deutschlandradio ist und die Anlage auf 43,0m (der 1. in der Liste mit Sicherheitabstand 8,08m) die Antenne für 100,9 CRR. Demanch würde diese Antenne ja doch ein gutes Stück tiefer hängen als die für D-Radio.

von SaarLux03 - am 03.01.2014 21:12
Die Frage ist halt, welchen Daten man hier mehr trauen kann (BNetzA-Datei oder EMF-Datenbank).

Wie im FMList-Thread bereits bemerkt, hängen laut EMF-Datenbank auch in Saarlouis-Steinrausch die Antennen von DKultur höher als laut BNetzA koordiniert, nämlich auf ca. 50m statt 30m:

1) Sonstige Funkanlage 53,55 0,000 5,01 0,79 --> vermutlich das "Hirschgeweih" ganz oben
2) Sonstige Funkanlage 48,11 45,000 2,53 1,50 --> vermutlich DKultur 96,3MHz 100W
3) Sonstige Funkanlage 28,00 46,000 8,09 4,82 --> vermutlich CRR 102,8MHz 1000W
4) Sonstige Funkanlage 23,10 280,000 8,13 4,84 --> vermutlich BigFM 99,5MHz 1000W

Das würde dann auch erklären, warum man nicht die 102,8 über die Antennen der 96,3 mitsenden kann.

von SaarLux03 - am 04.01.2014 10:48

Sendemast von Classic Rock Radio St. Ingbert 100,6 MHz wird umgesetzt.

Hauptsächlich auf Betreiben der FDP-Stadtratsfraktion St. Ingbert muss der Mobil-Funkmast im Neubaugebiet Hobels verschwinden, von dem aus auch Classic Rock Radio auf 100,6 MHz gesendet wird.
Dieser Funkmast steht schon seit Jahrzehnten an seinem Standort 66386-St. Ingbert, Kohl-Weigand-Str. (49°16'.51.05“ N 7°07'36.95“ O) und war ürsprünglich nur TV-Umsetzer für ZDF & Südwest3. Erst ab den letzten ca. 20 Jahren wurde dieses Stadtviertel als Neubaugebiet nach und nach intensiv erschlossen.

Nun wird im Abstand von ca. 440 m südöstlich davon am Waldrand (ca. 49°16'.42.60“ N 7°07'54.14“ O) ein neuer Mast aufgebaut, der den bisherigen ersetzen wird. Z. Zt. werden schon Mobilfunk-Antennen montiert, ein Technik-Container am Boden fehlt noch.

Die Liberalen verlangen die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses vom 16. September 2010.
Aussage des FDP- Fraktionsvorsitzenden (und Immobilienmaklers) Andreas Gaa: „Eigentlich hätte der Funkmast zum 31.12.2012 verschwunden sein müssen, da zu diesem Zeitpunkt der Nutzungsvertrag ausgelaufen ist. Für uns ist es deshalb unverständlich, warum hier von der Verwaltung nicht auf Rückbau gedrängt wird“.

Im Interesse aller Anwohner im Wohngebiet Hobels drängen die Liberalen auf den kurzfristigen Abbau des Mobilfunkmastes. „Damit würden gleich drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Erstens würde die Strahlung entfallen, zweitens der optische Schandfleck verschwinden und zum Dritten würden die Eigentümer von Immobilien im näheren Umfeld des jetzigen Mastes im Falle einer Veräußerung ihres Hauses oder Wohnung keine Werteinbußen hinnehmen müssen“.

Ja klar, Strahlung, die in 30 - 40 m Höhe nach außen horizontal über die Köpfe hinweg abgestrahlt wird, ist hochgefährlich, aber Strahlung, die vom Handy direkt neben dem Kopf ausgeht, macht natürlich überhaupt gar nichts. Sobald jemand Funksignale für sich selbst nutzt, sind sie sofort ungefährlich, sonst nicht. :wall:
Ja klar, beim technikfeindlichen Spießbürgertum ist ein Funkmast natürlich ein optischer Schandfleck. :wall:
Ja klar, Funksignale will jeder nutzen, aber die sollen gefälligst aus dem Weltall, vom Weihnachtsmann oder vom Osterhasen kommen. :wall:
Ja klar, die Eigentümer der Immobilien im näheren Umfeld hatten natürlich überhaupt keine Angst vor Mobilfunk-Strahlungen und wussten von nichts, als sie die Immobilien kauften. :wall:
Dachten sie vielleicht, hier steht ein etwas höherer Laternenmast ? :boese:

Auch der neue Standort ist nicht weit von bewohntem Gebiet entfernt. Vielleicht bildet sich bald eine neue Bürgerinitiative, die den Abbau auch dieses Mastes fordert ? :joke:

Wen es interessiert, kann vielleicht jetzt noch Feldstärkemessungen vom alten Standort machen und sie später mit dem neuen Standort vergleichen.

Es wäre mal ganz interessant zu wissen, wa dieser Spass kostet !

von RealRock - am 01.02.2014 08:23
Für die 100,6 gibt es in der BNetzA-Datei folgenden A-Eintrag für den neuen Standort Oststraße:

TNARSt Ingbert Oststrasse 100.600A 007E075849N1648007E075549N1644D SL 272 60 20.0 HN 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 20.0 92 21 39 32 31 33 60 64 77 64 53 62 51 60 53 42 11 17 21 11 34 35 57 92 57 89 88 80 50 41 31 21 9 17 17 7 5System 4 D 14263127.01.201403.07.2012

Der alte (wohl derzeit noch aktive) Standort in der Kohl-Weigand-Str. hat folgenden Eintrag:

TNARSt Ingbert 100.600KA 007E074049N1654007E073749N1650D SL 272 53 20.0 HD 19.0 18.0 17.5 18.0 20.0 20.0 18.0 17.5 18.0 19.0 18.0 17.5 18.0 20.0 20.0 18.0 17.5 18.0 19.0 18.0 17.5 18.0 20.0 20.0 18.0 17.5 18.0 19.0 18.0 17.5 18.0 20.0 20.0 18.0 17.5 18.0 76 2 27 25 26 18 47 62 66 63 40 56 43 55 49 31 0 1 18 5 39 11 58 68 70 74 76 70 37 34 24 15 2 7 9 -3 -7System 4 D 1289227.01.201419.12.2011

Rein von den Daten sieht der neue Standort ein bisschen günstiger aus als der bisherige (etwas mehr Höhe), aber ob es in der Praxis wirklich einen Unterschied macht, ist wieder eine andere Frage.

von SaarLux03 - am 01.02.2014 11:18
Ich bin heute am Hoxberg vorbeigekommen und habe dann doch mal am nahe gelegenen Wanderparkplatz angehalten. Von dort geht man noch geschätzte 300m leicht den Berg auf bis zum Turm (keine 10 Minuten). Dort habe ich mit der Handy-Knipse (etwas Besseres hatte ich dummerweise gerade nicht dabei) ein paar Fotos geschossen.

So sieht der Turm aus, wenn man davor steht:
[attachment 2966 DSC00793C.JPG]

Gut zu sehen sind ganz oben die 4 im 90°-Winkel angeordneten Yagi-Antennen für die 107,9 MHz (Deutschlandradio Kultur). Diese Antennenanlagen kennt man ja auch aus den Senderfotos aus FM-List und auf www.senderlistesaar.de.vu

Etwas länger brauchte ich, um die Antennen für die 100,9 MHz (Classic Rock Radio) zu entdecken. Aber es gibt sie. Sie befinden sich ein gutes Stück tiefer, nämlich unter der zweiten "Plattform" (von oben gezählt):
[attachment 2968 DSC00795C.JPG]

Es handelt sich um 3 Yagis, die alle auf der West-Seite des Turms angebracht wurden (der Turm selbst dient also wohl mit dazu, Einzüge zu realisieren):
[attachment 2969 DSC00798C.JPG]

Die Anordnung ist nicht 90°, sondern etwas versetzt. Die mittlere zeigt fast genau parallel zum Weg. Dürfte in etwa (mit OpenStreetMap geschätzt, hatte keinen Kompass dabei) Richtung 250° sein, also in Richtung Dillingen. Die anderen Antennen scheinen in Richtung 150° (Riegelsberg) bzw. 10° (Wadern/Nonnweiler) zu zeigen.

Diese Anordnung dürfte nen ordentlichen Einzug in östliche (und wohl auch südöstliche) Richtungen ergeben, was dann auch den schlechten Empfang in Marpingen und Illingen erklärt.

Hier noch Links zu den Fotos (plus 4 zusätzliche) in etwas höherer Auflösung:
Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4, Bild 5, Bild 6, Bild 7
Diese Fotos dürfen gerne für die FM-List bzw. für Senderfoto-Seiten kopiert und verwendet werden!

[Edits]: "Ost-West"-Fehler korrigiert und 2 weitere Fotos auf workupload verlinkt.

von SaarLux03 - am 30.03.2014 19:58
Lebach (Hoxberg):
Laut EMF-Datenbank der BNetzA hängt die 107,9 MHz auf 60,95m und die 100,9 MHz auf 43m. In den UKW-Koordinierungsdaten steht dagegen 50m als Höhe für beide Frequenzen drin.

Sendeantenne Montagehöhe über Grund (m) Hauptstrahlrichtung (HSR) in ° Sicherheitsabstand in HSR (m) Vertikaler Sicherheitsabstand
Sonstige Funkanlage 43,00 0,000 8,08 4,54 --> 100,9 CRR
Sonstige Funkanlage 60,95 0,000 3,27 1,95 --> 107,9 DKultur
Sonstige Funkanlage 32,98 315,000 3,38 0,78
Sonstige Funkanlage 53,00 113,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 205,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 59,00 113,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 162,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 99,000 0,00 0,00
Sonstige Funkanlage 45,00 65,000 0,00 0,00

Saarlouis-Steinrausch:
Laut EMF-Datenbank hängt die 96,3 MHz (DKultur) auf 48,11m, die 102,8 MHz (Classic Rock Radio) auf 28m und die 99,5 MHz (BigFM) auf 23,10m. In den UKW-Koordinierungsdaten sind 30m für alle 3 Frequenzen angegeben.

Sendeantenne Montagehöhe über Grund (m) Hauptstrahlrichtung (HSR) in ° Sicherheitsabstand in HSR (m) Vertikaler Sicherheitsabstand
Sonstige Funkanlage 28,00 46,000 8,09 4,82 --> 102,8 CRR
Sonstige Funkanlage 48,11 45,000 2,53 1,50 --> 96,3 DKultur
Sonstige Funkanlage 23,10 280,000 8,13 4,84 --> 99,5 BigFM
Sonstige Funkanlage 53,55 0,000 5,01 0,79 --> "Hirschgeweih" oben

von SaarLux03 - am 30.03.2014 20:34
Classic Rock Radio St. Ingbert 100,6 MHz jetzt vom neuen Sendemast !

Monatelang passierte überhaupt nichts, jetzt ist es endlich so weit. (Letzter Beitrag hierzu vom 01. Februar 2014 09:23, Seite 14 unten).

Classic Rock Radio 100,6 MHz kommt jetzt vom neuen Sendemast St. Ingbert, Oststr. Höhe "Beim Franzosengrab" (ca. 49°16'.42.60“ N 7°07'54.14“ O).

Vor wenigen Tagen sah ich aus der Ferne, dass sich nun endlich UKW-Antennen an der Mastspitze befinden, Vier 4-Element-Yagis sind kreuzförmig montiert, die Reflektorstäbe der um 90° versetzen Antennen überschneiden sich leicht.

Diese Bilder hier zeigen den Mast noch ohne UKW- Antennen. Da ich so neumodischen Kram wie Foto-Handy nicht besitze, gibt es leider keine aktuellen Bilder.

Bei einem Kontrollblick auf den alten Mast an der Kohl-Weigand-Str. (49°16'.51.05“ N 7°07'36.95“ O) sah ich, dass dort die UKW- Antennen bereits verschwunden sind.

von RealRock - am 30.10.2014 16:56
Alter Classic Rock Radio St. Ingbert 100,6 Mhz (+ Mobilfunk)- Mast an der Kohl-Weigand-Str. im Wohngebiet Hobels heute gefällt !

Mit einem riesengroßen und noch einem zweiten eher normalen Mobilkran wurde heute der alte Mast neben dem Kindergarten in mehreren Teilstücken abgetragen.

Die zuvor dauerverstrahlten Opfer werden nun augenblicklich wieder gesund, können nachts wieder schlafen, Kopfschmerzen, Migräne, Gicht, Rheuma, hoher Blutdruck und Tinnitus sind verschwunden.
Die benachbarten Eigentümer von Immobilien und die Immobilienbranche lassen jetzt die Sektkorken knallen wegen der astronomischen Wertsteigerung ihrer Objekte und der F.D.P. sind einige lebenslange Dauerwähler sicher.
Auf irgend eine Art und Weise muss die F.D.P. ja noch zu ein paar Wählerstimmen kommen. :joke:

von RealRock - am 11.12.2014 18:37
Zitat

Naja gut die 102,8Mhz hat eh ein ganz anderes Diagramm wie die 96,3Mhz. Das sieht man ja auch an der sehr exklusiven Antennenaufhängung.


So großartig anders ist das Diagramm auch nicht. Es geht zwar runter bis auf 24dbw=250W, aber ansonsten annährend rund. Wenn ich die natürliche Ausblendung so nutze, dass diese in den 20° Breiten Bereich fällt, könnte man die 102,8 schon mit 500W rund über die Antenne der 96,3 in knapp 50m höhe betreiben und dadurch die 99,5 von big FM nochmal 7m höher hängen.

Habe die 99,5 mal letzten kurz getestet, sie ist zwar eine Verbesserung aber die Frequenz an sich Murks, sie wurde zu guter letzt ja noch gegen Norden gestutzt. Man hätte sie für SLS-Mitte koordinieren sollen, dann wäre die Kernstadt am besten versorgt gewesen. Man kommt ja selbst aus Roden kaum bis Dillingen.

von Marcus. - am 09.02.2015 22:44
Habe mal etwas gerechnet mit Radio Mobile:

https://www.dropbox.com/s/cjmnlgcn3s6mg7u/LEB_107%2C9_100W_D.jpeg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/1ldi5d5q3vje0d9/LEB_100%2C9_US_1kw.jpeg?dl=0

Berechnet mit 60m für die 107,9 und 43m für die 100,9.

https://www.dropbox.com/s/93s82muzzyu9vtq/SLS_96%2C3_100W_ND.jpeg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/4btitqcqdts2pqr/SLS_102.8_500W_D_50m.jpeg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/wufk6d9ih6z8oso/SLS_102.8_630W_D_30m.jpeg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/aayrfdlhuwsu6v3/SLS_99.5_1000W_D_23.jpeg?dl=0


Die 102,8 habe ich mit minimalen Prameter berechnet. Also Ausbledung auf 250W runter und dann den Rest mit 630W rund. Es fehlen also zum Teil 1-2 db. Die 96,3 ist mit 50m berechnet, die 102,8 einmal mit 30m und 630W und dann 50m und 500W. Die 99,5 mit 23m und des theoretischen Diagrammes, was allerdings sprünge von 12db enthält, was sich in der Praxis aber so nicht umsetzten lässt.Diese versorgt in der Tat mehr Teile von Sarwellingen als von SLS selbst.

Die Farben wie immer:

rot: sehr guter bis guter Stereo Empfang
gelb: guter bis befriedigender Stereo Empfang
grün: befriedigender bis ausreichender Stereo Empfang / Sehr guter bis guter Mono Empfang
hellblau: befriedigender bis ausreichender Mono Empfang

von Marcus. - am 09.02.2015 23:49
Also ich war beim damaligen Schlichtungsgespräch in der LMS persönlich anwesend, weil wir uns auch auf die 102,8 beworben hatten.
Nach Ende der Anhörung war mir klar, dass Classic Rock die Frequenz, damals 102,8 MHz in Saarlouis, bekommt.
Auch der Vorsitzende des Medienrates erschien mir nicht ganz so objektiv.
In der Ablehnung wurde dann mit fadenscheinigen Argumenten gehandelt, z.B. man habe sich nicht für die Mitgliedschaft in der Filmförderung Saar ausgesprochen.
Diese Mitgliedschaft war aber nie ein Teil der Ausschreibung.
Wer nun nachschaut, welcher Geschäftsführer von welchem Radio in den Untergesellschaften der LMS im Vorstand ist, der weiß was ich meine!

Dann kam die Ausschreibung in Lebach, dort war ebenfalls, dass man Classic Rock bevorzugt, allein schon aufgrund der etwas komischen Ausschreibung.
Wer die gute Frequenz nicht bekommt, der muss im Ringtausch eine schlechtere nehmen oder so ähnlich klang es damals, sodass wir uns nicht mehr beworben hatten.

Für genaue Details müsste ich in meine Unterlagen schauen.

von Dampfradio - am 17.04.2016 15:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.