Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Thomas (Metal), scheff, Doctor Daemon, andimik, Obelixx

Seit wann werden Antennenträger rot-weiß gestrichen?

Startbeitrag von Obelixx am 29.01.2004 23:04

Seit wann werden Sendetürme rot-weiß gestrichen? Welcher Sendeturm erhielt zuerst einen rot-weißen Anstrich?
Seit wann gibt es eigentlich Vorschriften, welche die Nachtkennzeichnung hoher Bauten mit Flugsicherheitslampen vorschreiben? Wo wurde wann die erste Flugsicherheitsbeleuchtung installiert?

Antworten:

Damit soll erinnert werden, dass es auch ein Ö gibt, nicht nur ein D. ;-)



von andimik - am 30.01.2004 08:12
LOL - geiler Joke

:joke:



von Doctor Daemon - am 30.01.2004 10:22
Luftfahrthindernisse sind grundsätzlich zu kennzeichnen:
- innerhalb von Städten und dicht besiedelten Gebieten, wenn einen Höhe von 150m
über Grund überschritten wird
- außerhalb von Städten und dicht besiedelten Gebieten, wenn einen Höhe von 100m
über Grund überschritten wird

In speziellen Gebieten (Landeplätze, spez. Flugbereiche) kann es sein, daß ab 20m über Grund eine Befeuerung notwendig ist.

Befeuerungen müssen bei Nacht (30 Min. nach Sonnenuntergang bis 30 Min. vor Sonnenaufgang) betrieben werden.

Zuständig für die Einhaltung/ Prüfung der Vorschriften ist die "DFS Deutsche Flugsicherung GmbH"



von scheff - am 30.01.2004 11:55
Anfang der 90er wurde die Spitze vom "Ginnheimer Spargel" ebenfalls rot/weiß gestrichen, andere zusätzliche Warnbefeuerungen mußten dann nur noch bei schlechter Sicht eingeschaltet werden. Veranlaßt wurde das angeblich durch die DFS.
Übrigens berichtete sogar Bild-Ffm (!, gelesen im Zug bei meinem Gegenüber...) darüber, es war aber auch durchaus interessant anzusehen.
In diesem Zusammenhang finde ich es interessant, daß in Nürnberg die Spitze vom FMT weiterhin grau ist. Dafür sind dort öfters weiße Warnscheinwerfer zu sehen, in Ginnheim waren sie vor dem Anstrich ebenfalls häufiger zu sehen.
Der Gr. Feldberg sollte auch nicht unerwähnt bleiben: Dort ist auf dem DTAG-Fmt auf alten Bildern ebenfalls noch ein grauer GfK(?)-Zylinder zu sehen, bei aktuelleren Bildern der "übliche" rot/weiße GfK-Zylinder von UHF-Sendeantennen. Hat hierzu jemand nähere Angaben?

von Thomas (Metal) - am 30.01.2004 23:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.