Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Claudia (die alte), Britta - die Alte ;-)

BRITTA - nach so langer Zeit, wie geht es dir?

Startbeitrag von Claudia (die alte) am 30.08.2008 17:59

Hallo Britta,

mensch, du hast dich ja lange nicht gemeldet, wie geht es dir denn heute? Seit deiner Hochzeit haben wir nichts mehr von dir gehört.

Ist schon fast 2 Jahre her, liege ich doch richtig oder?

Wie geht es euch, ist bei deinem Liebsten auch alles okay?

Schreib doch mal, würde mich freuen.

LG Claudia (die alte)

Antworten:

Hallo Claudia,

ich habe weiter unten schon geschrieben, dass es mir sehr sehr viel besser geht. Die Einstellungszeit mit den Hormonen war etwas anstrengend und hat leider recht lange gedauert - aber seit einem halben Jahr läuft es ;-))

Außerdem habe ich seit Freburar einen neuen Job (das war die beste Entscheidung meines Lebens :-) ) und ich war im Januar zu einer sechswöchigen Reha - das alles hat dazu beigetragen, dass ich es derzeit ganz gut aushalten kann.

Vor fünf Wochen sind wir in unser eigenes Haus gezogen - das wäre letztes Jahr kaum denkbar gewesen!

Meinem Mann geht es auch gut :-) er braucht seit einem Jahr keine Medis mehr so dass wir den Alptraum langsam nach hinten schieben können.

Wie geht es dir?

LG
Britta

von Britta - die Alte ;-) - am 07.09.2008 14:48
Hallo Britta,

schön, daß es euch soweit gut geht, habe des öfteren mal an dich gedacht, und bin davon ausgegangen, daß es dir wieder relativ gut geht, da du dich nicht mehr gemeldet hast. Aber manchmal kann es auch hilfreich sein, nicht zu oft hier rein zu sehen.

Mir geht es so la la. Letztes Jahr war alles sehr gut, dachte ich hätte es überstanden. Dann zum Jahresende enormer Druck in der Firma, im August letzten Jahres einen mir sehr nahe stehenden Menschen verloren (lag im Koma usw., war furchtbar, er war 12 Jahre der Lebensgefährte meiner Mutter und für mich wie ein Ersatzpapa). Ja und im Januar dann der Knaller. Ich hatte meine erste PA. Kannte vorher ja nur die Angststörung mit allem drum und dran, aber keine richtigen PA. Es war einfach schrecklich, passierte nachts und ich dachte ich kratze ab. Und seitdem wurde es wieder schlimmer. Jetzt hatte ich 4 Monate Ruhe bis ich letzte Woche wieder eine PA hatte. Ist schon Scheiße, aber ich muß nun zusehen, wie ich klarkomme. Wir haben so Stress in der Firma, 2 Samstage müssen wir nun im Monat jeweils 8 h arbeiten, dazu kam der Schulwechsel von unserem Großen auf die Mittelschule, Jobwechsel bei meinem Mann. Also alles auf einmal und es wird mir momentan wieder alles zuviel, bin nun seit letztem Mittwoch krank geschrieben bis Donnerstag.

Habe nun schon Angst, wie es weitergeht mit dem STress, da die Samstagarbeit bis auf Widerruf gilt, also ich weiß nicht für wie lange. Frage mich, wie ich das alles schaffen soll. Habe aber beschlossen, meine Arbeitszeit von 7 h tgl. auf 6 h zu reduzieren, hoffe, daß es klappt, denn ich schaffe das sonst nicht mehr. Komme gegen 16.00 Uhr nach Hause, dann noch Hausaufgaben mit dem Großen erledigen, anschließend Haushalt usw. Da bleibt vom Tag nichts mehr übrig und für mich selbst gleich gar nicht. Bin momentan ziemlich gefrustet. Aber ich werde nicht aufgeben.

LG Claudia (die alte)

von Claudia (die alte) - am 09.09.2008 07:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.