Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Christie, Jana, Claudia (die alte), adriane, betti 2

Belastbarkeit

Startbeitrag von Christie am 02.05.2009 08:41

Hallo allerseits,
wenn ich in einer Down-Phase stecke, fühle ich mich zu wenig belastbar im Alltag. Am Ende des Tages sind oft wieder etliche Dinge unerledigt geblieben, die ich mir zu tun vorgenommen hatte. Einfach, weil die Angst soviel Energie frißt.
Ich meine nicht Vermeidungen, wie Kino gehen, Lift fahren oder vor einer Gruppe sprechen, sondern diese Nervosität oder innere Zittrigkeit, die so uneffektiv macht, weil man sich schlecht konzentrieren kann. Kennt Ihr sicher auch.
Und wie geht Ihr mit solchen "Unterlassungssünden" um?
Bin für jeden Tipp oder Trick dankbar.

Schönes Wochende!
Chris



Antworten:

Hallöchen,

ich nehme das einfach hin und mache am nächsten Tag was ich machen wollte ;-)
Früher hat mich sowas auch genervt aber heute ? Nöööööööööööö :-)
Es kommen keine Mainzelmännchen und machen das, es bleibt eh an mir kleben und keiner nimmt es mir wech, also mach ich es auch dann wenn mir danach ist :cool:

Mach es dir einfacher und nimm dir selbst den Druck ! Es lebt sich viel bequemer ;-)

Jana

von Jana - am 02.05.2009 10:18
Hi Jana,
ich weiß woher es kommt bei mir und was ich damit erreichen will. Aber ich kann den Hebel nicht umlegen. Meist gibt es zwei innere Stimmen, die sich bekriegen: Die eine sagt: "Mach mit Monsieur eine Radtour. Fahr mit!". Die andere sagt: "Nun mal rein bis zu den Ellenbogen in den Scheuereimer, Madame. Fensterscheiben blitzblank putzen, Gardine waschen. Die saubere Nachbarin zeigt schon mit Fingern drauf."
Wie hast Du es geschafft ohne jeweils 50% schlechtes Gewissen? Irgendein Druck ist bei mir immer da. Bin da richtig gefangen. Mein Verstand weiß schon Bescheid, aber beim Empfinden klemmt's.

Gruß,
Chris

von Christie - am 02.05.2009 15:28
Hallöchen,

naja ich gebe zu das hat schon etwas gedauert bis ich begriffen habe nicht perfekt zu sein !

Nachbarn regen mich nicht mehr auf, ich bin selber Nachbarin ;-)

Du lebst nur einmal !!! Nimm dir selber den Stress indem du dir dein Leben so gemütlich wie nur möglich machst !
Die Fenster können warten, der nächste Regen kommt bestimmt ;-)
Fahr Rad wenn es das Wetter erlaubt denn den rest kannst du auch machen wenn du weiter nichts vorhast !!
Ich habe kein schlechtes Gewissen mehr, kann dir aber leider auch nicht mehr genau sagen wie ich das abgestellt habe :-(
Druck ist für mich das schlimmste und ich lasse ihn deswegen nicht zu. Ich mache wie ich meine, sage was ich will und lebe wie es mir gefällt, wem all das nicht passt kann sich's Maul zerreissen oder sonstwas, mich juckt das alles nicht mehr !
Das war nicht immer so. Hm.

Ich hoff du bekommst es hin , es lohnt sich nämlich :-)
Jana

von Jana - am 02.05.2009 18:12
Hallo,

sowie Chris geht es mir auch. Ich habe auch immer mehrere Sachen im Hinterkopf. 2 innere Stimmen. Ich arbeite Halbtags und wir haben momentan Kurzarbeit. Da habe ich Montags frei.
Ich mußte feststellen, daß dies für mich noch schlimmer ist. Dann kann ich mir keinen schönen
Tag machen, sondern muß immer etwas im Haushalt tun. Wenn man schon mal zu Hause ist,
dann mußt du auch etwas tun, daß sind immer meine Gedanken. Ist echt blöd. Meine Therapeutin
sagte auch zu mir, daß dies auch ein Grund für meine Angst ist. Perfektionismus, immer alles
unter Kontrolle haben, immer die Starke sein, immer ein schlechtes Gewissen usw. Das weiß ich
auch alles aber ich kann es nicht richtig abstellen. Das steckt in mir drin.
Wenn ich nicht alles schaffe, was ich mir vornehme, dann verkrampfe ich wieder total und bekomme
Herzstolpern, kribbeln im Kopf und vieles mehr. Ist echt schwierig, daß abzulegen.


Liebe Grüße

Betti

von betti 2 - am 02.05.2009 19:04
Hallo Jana und Betti,
da können wir uns ja die Hand reichen, Betti. Perfekt zu sein, war die einzige Möglichkeit, dem dauernden Gemecker und der nicht enden wollenden Kritik meiner Eltern vorzubeugen. Kann ihnen noch nicht mal böse sein, weil sie selbst auch so erzogen wurden.
Am Freitag hatte ich einer Freundin eine Mail geschrieben und ihr meine Anwandlungen und den Grund dafür beschrieben. Einfach nur, um mich zu erklären, nicht falsch verstanden zu werden. Vermute, dass ich da wieder volle Breitseite ins Trauma reingerutscht bin. Dabei hatte ich mich so auf das lange Wochenende gefreut.

Heute bin ich langsamer getreten, hab mich um mich selbst gekümmert und Deine Ratschläge befolgt, Jana. Morgen wird's sicher wieder besser gehen, sowie ich im Job abgelenkt bin.
Mei, was würde ich dafür geben, den ganzen Mist hinter mir zu lassen. Leider gibt's so einen Entwicklungsprozeß nicht als leckere Trinkkur mit Vanillegeschmack im Supermarkt zu kaufen.

Viele Grüße und lieben Dank für Eure Antworten!
Chris





von Christie - am 03.05.2009 15:03
Hallöchen,

Zitat
Christie
Heute bin ich langsamer getreten, hab mich um mich selbst gekümmert und Deine Ratschläge befolgt, Jana.


So ist es richtig !! Sich um sich selber zu kümmern ist IMMER wichtig !
Wenn es mir zu bunt wird nehme ich mir die Hunde und lauf ne kleine Strecke oder ich hocke mich in den Garten mit MP3 in den Ohren und zupp den Mist raus der da nich hinsoll ;-)
Du findest immer das passende für dich und jeder sollte da auch Verständnis für haben wenn man anderen gleiches Recht einräumt !


Zitat
Christie
Leider gibt's so einen Entwicklungsprozeß nicht als leckere Trinkkur mit Vanillegeschmack im Supermarkt zu kaufen.


lachwech
DEN Trunk such ich auch noch ! :-)

Jana

von Jana - am 03.05.2009 16:37
Hallo Chris und Jana,

Chris ich kann nur sagen, mir geht es ähnlich. Allerdings habe ich eines schon gelernt: Mich nicht mehr daran zu stören, was andere über mich denken.Das ist mir mittlerweile piepegal. Früher hat mich das verrückt gemacht, heute nicht mehr.

Was ich noch nicht wirklich lernen konnte, ist das zu machen worauf ich Bock habe und den anderen Scheiß liegenzulassen. Ich setze mich auch permanent unter Druck, muß immer erst alles erledigen, bevor ich mal was fürs eigene Wohlbefinden tue. Nach 6,5 h Job komme ich nach Hause, trinke einen Kaffee und dann gehts im Haushalt weiter oder mit den Kids, ist ja genug Arbeit vorhanden. Ich kann einfach nicht mal alle fünf gerade sein lassen, es ist für mich wie ein Zwang, einfach furchtbar. Ich fege abends noch die Küche, räume den Flur ordentlich auf, es könnte ja sein, daß nachts mal ein Notarzt kommen muß, und dann ist es unordentlich. Solche Gedankengänge habe ich. Ich glaube, das ist schon krank, aber ich kann es nicht abstellen.

Jana, bitte verrate uns doch wie du das geschafft hast. Ich möchte so gerne locker und easy drauf sein, aber es geht nicht. Ich denke immer, alles muß perfekt sein, was aber sowieso nicht klappt,da kann ich mich noch so sehr drehen. Mit zwei Kindern ist das schon allein unmöglich. Außerdem ist es eigentlich auch doof, wenn es zu Hause aussieht wie in einem Museum. Aber manchmal schaffe ich auch gar nichts, obwohl ich den ganzen Tag rumgewuselt habe. Ich drehe mich oft einfach im Kreis. Mein MAnn hat es schon aufgegeben, was dazu zu sagen.

Gestern abend lag ich dann 23.00 Uhr im Bett und war innerlich völlig aufgewühlt, ich kam gar nicht runter, voll bescheuert. Bin dann 0.30 endlich eingepennt, und 5.30 muß ich morgens immer raus. So geht es mir oft, daß ich einfach innerlich nicht zur Ruhe komme.


LG Claudia (die alte)

von Claudia (die alte) - am 05.05.2009 18:51
Liebe Claudia,

es gibt keinen besonderen Trick, man muss es einfach lernen !
Wie alles habe ich es jedenfalls mit kleinen Schritten gelernt, hm.

Ich habe 3 Kinder, einen Mann, 2 Hunde, 1 Katze, einen Fischteich und 2 Meerschweinchen, einen großen Garten und ein riesiges Haus zu versorgen, da kann doch nicht ALLES perfekt sein ! ! !

Früher habe ich mir ehrlich den Arsch aufgerissen um nur ja alles sauber und ordentlich zu haben, die Tiere brauchen alleine schon mindestens 2 Stunden am Tag von mir, kochen, waschen, putzen, Garten und und und, jeder weiss was zu tun ist.
Aber habe ich gelebt in dieser Zeit ?? Habe ich Zeit für mich gehabt ? Selbst nachts ist man als Mutter ja auch ständig in Bereitschftsdienst !

Irgendwann habe ich einfach angefangen mir einen Freiraum zu schaffen, ich hatte einfach keine Lust mehr darauf zu "lauschen" was die Nachbarn über meinen Garten sagen, ob die Fenster auch ja in Ordnung sind und so weiter.
Es gibt da ein wirklich tolles Lied von den Ärzten:Lass die Leute reden !!! Kennst du das ? Es passt doch sowas von genau !!

Nach und nach habe ich meine Familie mit eingespannt, sie leben doch auch hier warum soll nicht jeder auch Aufgaben übernehmen ?? In der Zeit kann ich mich hinsetzen und einen Kaffee trinken und meinen Gedanken nachhängen,mal eine Zeitschrift lesen oder in der Nase bohren ( lach das is nur n Scherz) !!

Es geht, sich Freiraum schaffen ist meiner Meinung nach das wichtigste im Leben, sonst blubbert man unter :-(
Tja, du siehst einen wahren Tipp kann ich dir auch nicht geben, sorry.

Viel Glück wünsche ich dir !

Jana

von Jana - am 06.05.2009 06:11
Oh, Claudia die Gleichgesinnte!
Sicher bist Du dankbar für ein paar wertvolle Tipps, was man noch alles optimieren kann:
Handtücher wirken im Schrank besonders hübsch, wenn sie farblich sortiert sind. Schaut fast aus wie’n Regenbogen. Das hat was. Sieht nur keiner.
Schuhbänder sollten mittig eingefädelt sein, damit die beiden Schnüren gleich lang sind. Das gibt’ne ganz adrette Schleife. Fällt nur keinem auf.
Salz- und Pfefferstreuer machen sich auf der Tischplatte am besten, wenn sie nebeneinander stehen mit dem S und dem P gleich ausgerichtet. Und keiner merkt’s.

Ja, was soll ich sagen. Traurig, aber wahr!
Komisch finde ich, dass ich es gerade jetzt so arg spüre, wo ich momentan sonst eher wenig Stress habe. Außerdem wurde das Thema schon vor Jahren in der Therapie beackert. Vielleicht kann man sich erst um seine Zwänge kümmern, wenn man Zeit dazu hat. So wie Du am Abend im Bett. Da sehe ich wirklich einen Zusammenhang. Womöglich merkt man die Anspannung erst, wenn man entspannen möchte.

Vielleicht ist es eine gute Sache, all die „wichtigen Dinge“ mal beim Namen zu nennen und dann anzufangen, sich um die wesentlichen zu kümmern. Immer mal wieder.

Danke für Deine Nachricht und viele Grüße, auch an Jana,
Chris



von Christie - am 06.05.2009 06:37
Zitat
Christie
Handtücher wirken im Schrank besonders hübsch, wenn sie farblich sortiert sind. Schaut fast aus wie’n Regenbogen. Das hat was. Sieht nur keiner.
Schuhbänder sollten mittig eingefädelt sein, damit die beiden Schnüren gleich lang sind. Das gibt’ne ganz adrette Schleife. Fällt nur keinem auf.
Salz- und Pfefferstreuer machen sich auf der Tischplatte am besten, wenn sie nebeneinander stehen mit dem S und dem P gleich ausgerichtet. Und keiner merkt’s.


Ich hau mich weg vor lachen !!

Christie, du bist echt eine wahre Bereicherung für dieses Forum !!
Deine Beiträge sind Klasse !
Und sowas von wahr, nur habe ich das SO wie oben geschrieben noch nie gesehen (lach)

Jana, die sofort ihre Handtücher durcheinander bringen wird !!

von Jana - am 06.05.2009 07:44
Danke Jana. Aber jetzt mach ich mal ein Päuschen. Wenn man mitschreibt, kommt vieles ziemlich nah. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Dein Humor tut gut!
Wünsche Dir mit Deinen Zwei- und Vierbeinern eine schönes Wochenende,
Chris

von Christie - am 08.05.2009 06:45
Hallo Christie,

ja stimmt ! Manchmal kann das Forum einen schon sehr "runterziehen", habe ich bei gewissen Beiträgen auch gehabt. Vor allem wenn es Leute sind die ich mag und Beiträge die so sehr ähnlich sind mit meinem Leben. Das kann schon belasten :-(

Meinen Humor habe ich nie verloren, was wäre das Leben denn ohne ? Als wenn man es nicht schon schwer genug hätte ;-)
Mit Humor geht alles besser !

Meine Handtücher habe ich wirklich durcheinander gebracht, die waren nämlich tatsächlich farblich sortiert. Hm. Das gab mir zu denken. So habe ich noch ein paar Dinge nach deinem Beitrag geändert, die echt eh keinem aufgefallen sind oder eben als "das-ist-eben-so" hingenommen wurden. Damit ist nun schluss und es ist sogar meiner Familie aufgefallen und promt fragen se mich ob ich Krank werde (lacht)

Danke dir !!

Jana

von Jana - am 08.05.2009 07:45

Re: Jana und Christie


Hallo Jana und Chris,

danke für eure aufmunternden Beiträge.Ja, die vielen kleinen Dinge, die man tut und die am Ende doch keiner wahrnimmt, noch nicht mal die Familie. Es ist schon so, man kümmert sich viel zu oft um die unwichtigen Dinge, als um die wichtigen. Wichtiger wäre es doch, lieber mit den Kids mal Rad zu fahren o. ä. anstatt den Fußboden zu wischen. Aber ich komme aus dieser Spirale nur sehr schlecht raus. Das komische daran ist nur, daß ich momentan das Gefühl habe, mich im Kreis zu drehen. Ich bin täglich im Haushalt am rumwerkeln, aber es kommt irgendwie nichts richtiges dabei heraus, versteht ihr das? Ich sauge wenn ich nachmittags nach Hause komme und abends sieht es wieder genauso aus, weil die Kids inzwischen xmal mit den Schuhen raus und rein sind oder der Hund wieder drin war oder die Katzen und und und. Genauso ist das mit vielen anderen Dingen auch. Mein Mann hat es schon aufgegeben, was zu sagen. Er meint immer nur, ich solle doch endlich mal das machen, wozu ich Bock hätte. Aber ich schaffe es einfach nicht. Nun ja, meine Handtücher sind nicht nach Farben sortiert und auch sonst bin ich nicht perfekt, aber ich möchte eine gewisse Ordnung und nicht, daß jeder seinen Mist überall liegen läßt. Manchmal denke ich, ich habe ein großes S für Sam auf dem Rücken. Und weil ich oft nicht konsequent genug bin und keinen Bock habe, den Kids alles 10mal zu sagen, mach ich es lieber selbst, was natürlich grundverkehrt ist. Die Jungs sind 8 und 12 und können sehr wohl kleine Aufgaben übernehmen. Aber es nervt, das immer zu wiederholen.

Muß wohl doch mal ernsthaft an mir arbeiten. Aber manchmal bin ich schon sehr unzufrieden, weil sich die gleiche Kacke täglich wiederholt und man abends trotzdem das Gefühl hat, nichts geschafft zu haben, weil man täglich das Gleiche tut, versteht ihr? Vor lauter Alltagskram komme ich einfach nicht dazu, mal paar Schränke auszumisten oder ähnliches.

LG Claudia (die alte)

von Claudia (die alte) - am 13.05.2009 13:43

Re: Jana und Christie

ich kenn das auch... fokus immer auf die unerledigten dinge... hab ich auch noch nicht ablegen können. ich probiers momentan mit zeitplan. z.b. von 17h-18h putzen, etc. dann geh ich im im kopf nochmal durch, was jetzt schön und sauber ist (fokus auf das positive/erledigte) und was danach unerledigt ist bleibt unerledigt/schmutzig. es kann eben nicht immer alles perfekt sein. muß mich aber selber erst dran gewöhnen ;-)

und dann fix mindestens ne halbe stunde pro tag für mich z.b. von 19:30-20:00 für lesen, rumlümmeln, spazierengehen, sport etc.



von adriane - am 14.05.2009 07:04

Re: Jana und Christie - Claudia und Adriane

Hallo Claudia und Adriane,
klar dreht man sich im Kreis - bis der Schwindel kommt oder das Herz anfängt zu blubbern. Geht mir ebenso. Zufrieden wäre man ja erst, wenn man sich losreißen könnte, anstatt sich weiter anzuspornen.
Apropos Aufdruck auf dem Rücken. Ich habe neulich einen augenzwinkernden Spruch gelesen, der gut auf mein T-Shirt passen würde:
Geht ein Kamel durchs Nadelöhr
und wundert sich: War doch nicht schwör!


Adriane, Deine Einteilung klingt verdächtig nach Kontrollzwang. Prüfst Du auch mehrfach hintereinander, ob der Herd abgestellt ist oder die Wohnungstür verschlossen? Naja, wenigstens planst Du Verschnaufpausen ein.

Bei mir rückt der Urlaub näher. Mal raus aus dem Alltagstrott und ab auf die Insel. Dromedare laufen dort auch rum. Die werde ich mal unter die Lupe nehmen . . .

Ein möglichst entspanntes Wochenende wünscht Euch
Chris




von Christie - am 16.05.2009 06:50

Re: Jana und Christie - Claudia und Adriane

hallo christie,

besonders ausgeprägten kontrollzwang hab ich nicht (denk ich). ich versuch die dinge, die ich tu nicht automatisiert sondern "bewußt" zu tun. dann brauch ich mich auch nicht fragen, ob ich den herd abgedreht hab oder nicht, weil ich ja weiß, daß ich hab. ;-) und meine haustür schließ ich sowieos selten ab... das mit den uhrzeiten ist mein momentaner versuch. die sind ja nicht fix. sind dazu da, weil ich eingesehen hab, daß ich mein haus nie immer 100% sauber halten kann und selbst 12 stunden am tag putzen mich nicht weiterbringt, weil ich dann sowieso nur das seh, was noch schmutzig/unerledigt ist. also probier ich's eben jetzt so. und das klappt ganz gut. wird sich dann hoffentlich automatisieren und ich brauch nicht mehr nen "termin" für mich selber machen, damit ich mir zeit für mich nehm.

den spruch mit dem kamel find ich supa! wär wirklich was für ein t-shirt.

also dann viel spaß im urlaub und vergiß nicht das nadelöhr für das dromedar :-)

lg
adriane

von adriane - am 16.05.2009 07:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.