Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
40
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Pauli, Jana, sallyy, M, Christie, Heidi, Claudia (die alte), Pia, cosmic, adriane, Kanti

Total Elend. Angst vor Krankheit u. Leukämie

Startbeitrag von Pauli am 13.05.2009 11:59

hi an alle

mir gehts unheimlich schlecht. Es geht nichts mehr... weiss nicht weiter und vorallem was mit mir passiert.
hab ein wahnsinniges unwohlsein, schaffe nichts, schwindel, übel, kann nichts essen, werd morgens sehr zeitig wach, kribbeln am körper, unruhe... mir gehts so richtig elend mit starkem krankheitsgefühl!!!

und ich hab jetzt noch mehr angst, angst doch an irgendeiner krankheit erkrankt zu sein. (leukämie geht mir durch den kopf) oder eine andere erkrankung. Denn ohne grund fühlt man sich doch nicht so wahnsinnig schlecht das gar nichts mehr geht! wirklich nichts!! hab bis jetzt jeden tag versucht - raus zu gehen aber es wird nicht besser - im gegenteil von tag zu tag schlechter

zeichen einer erkrankung?
pauli

Antworten:

ja einer psychischen erkrankung
wechsle doch einmal dein medi
woran liegt es das du es nicht versuchst
verstehe ich nicht


von sallyy - am 13.05.2009 12:47
Ich weiss nicht genau. Erstens hab ich angst vor medis das nächste ist, das mein neurologe mir das noch nie angeboten hat ... er und ich haben ja auf die tagesklinik gehofft
:-( Und ich hab nun erst wieder am 25.5 nen termin beim neuro...

von Pauli - am 13.05.2009 13:07
Ich seh das ähnlich....

Hier kann dir niemand sagen, ob du nun wirklich eine Leukämie, einen sonstigen Krebs oder andere psychische oder körperliche Krankheiten hast. Dies kann letztendlich nur ein Arzt.
Vielleicht solltest du wirklich mal zumindest zu deinem Hausarzt gehen. Der ist zwar kein Spezialist für psychiatrische Krankheiten aber kennt sich weit mehr aus als jeder hier (es sei denn er ist selbst Arzt). Er kann dir sagen, welche Behandlungsmöglichkeit für dich nun die beste ist. Sei dies eine Umstellung der Medikamente etc....

Vieles spricht dafür, dass du unter einer ANGSTERKRANKUNG leidest. Ist ja immerhin eine Erkrankung
Die Symptome, die du beschreibst kennen wahrscheinlich viele hier. Appetitlosigkeit, Schlafstörung, Unwohlsein, Antriebsstörung etc.... Bei dir sind sie zur Zeit eben (leider) etw stärker vorhanden. Aber dein stärkstes Symptom ist doch die Angst oder? Ein Leukämiekranker hat nach meinem Wissen keine Angst.....

Auch wenn du ständig rausgehst heißt dass noch nicht, dass deine Symptome damit sofort verschwinden oder besser werden. Konfrontation bringt glaube ich nur etwas, wenn man unter einer Agoraphobie o.ä. leidet. Kann mir jedoch nicht vorstellen, dass Konfrontation etw. bei einer (möglichen) Hypochondie hilft! Da sind höchstwahrscheinlich andere Maßnahmen erforderlich!

Versuch doch etw. zu lernen, oder willst du das deine Ausbildung zur Heilpraktikerin so früh scheitert?


Beste Grüße




von M - am 13.05.2009 13:15
@m: was wären z.b. "andere maßnahmen"?

von adriane - am 13.05.2009 13:19
angst vor medis
du nimmst doch schon eines
ich denke du musst ein anderes probieren
was bringt es denn wenn du eines nimmst es dir aber nicht hilft
anscheinend wirkt es nicht mehr
probiere es einmal verstehe nicht was da so schwer ist
du musst selbst aktiv sein
warte nicht zulange damit

von sallyy - am 13.05.2009 13:19
Keine Ahnung.... bin ja kein Arzt ;)

ich persönlich kann mir nur nicht vorstellen, dass Rausgehen dazu führt, dass die Angst vor Krankheiten weniger wird.
Rausgehen hilft denk ich nur etwas wenn die Angst besonders stark im Freien ist. Die Angst vor Leukämie bleibt aber auch im Freien.

von M - am 13.05.2009 13:34
Ich war heute morgen beim arzt... Aber leider hat dieser nicht viel gemacht. Herz abgehört, BD gemessen das wars... ja mein hauptsymptom ist die angst und die damit verbundenen seltsamen symptome... :-( Die zeit vergeht auch nicht!!! Es ist alles wie angewurzelt und hab das gefühl ich quäl mich von einer minute zur anderen...
Ich denk ja nur das ich was habe WEILS mir so mies geht... sosnt würd ich nicht so denken... Anfang des jahres wurde ein Blutbild gemacht ... da war alles i.O aber es kann doch auch so kurz was entstehen?
Ja das mit dem medi ist gute idee, nur leider erreiche ich keinen mehr vor dem 25.5 weil mein neuro bis dahin nicht da ist. Habe heute schon dort angerufen!

Wie merk ich denn ob meine jetzige verfassung "nur" psych. oder doch körperlich ist? Kann man das nicht irgendwie rausfinden damit ich mich etwas beruhigen kann?

pauli

von Pauli - am 13.05.2009 14:22
Kann nicht lernen da ich voll von der rolle bin.. kann nicht liegen, nicht rausgehen, hab überall ein schlechtes inneres gefühl, meine gedanken drehen völlig durch, angst angst angst und symptome... bin unfähig derzeit irgendwas zu lernen. :-(

von Pauli - am 13.05.2009 14:30
Hat denn dein Neurologe keine Vertretung?

Also einen solchen Selbstest gibt es nicht.... So viel ich weiß, wird eine psychiatrische Erkrankung nur dann festgestellt, wenn es keine körperliche Ursache gibt die diese Symptome erklären (oder so ähnlich)

Aber soviel ich weiß wurde bei dir schon eine Angsterkrankung diagnostiziert. Und die Symptome die du beschreibst, sind denk ich durchaus Symptome einer Angsterkrankung. Also liegt wahrscheinlich keine körperliche Erkrankung zu Grunde. Das musst du jedoch für dich akzeptieren. Da kann dir niemand im Forum helfen.
Außerdem ging es dir doch bis zur Absage der Tagesklinik ziemlich gut.
Ich kann mir nicht vorstellen dass eine solch schlimme Krankheit wie Leukämie sich innerhalb von Tagen entwickelt. Das sind doch eher schleichende Krankheiten. Zumal du ja heut beim Arzt warst und der sicherlich äußerliche Symptome einer Leukämie erkannt hätte.
Aber es besteht immer die Möglichkeit, dass du eine Krankheit entwickelst.
Davor bist du nicht gefeit. Jeder von uns lebt mit dem Risiko an Krebs, Malaria, Parkinson, Demenz, Lepra oder an einer Grippe zu erkranken etc....

Mein letzter Rat ist, dass wenn du so garnicht mehr klar kommst und absolut verzweifelt bist, du den Gang in eine psychiatrische Klinik gehst und schaust was die sagen. Aber ich glaube, dass du dich nicht "krank" genug fühlst um diesen Weg zu gehn oder?

von M - am 13.05.2009 15:07
Hallo Pauli,

was wäre denn wenn Du jetzt wirklich was körperliches hättest? Meinst Du Dein Leben würde dann nicht weitergehen? Es gibt immer irgendeine Lösung, eine bestimmte Therapie, ein Medikament welches die Symtpome einer körperl. Erkr. lindert.Was wäre denn das schlimmste daran wenn der Arzt jetzt etwas feststellen würde?Und denke daran bezügl. der Leukämie, Du hast vor nicht allzu langer Zeit ein Blutbild machen lassen und da war alles ok. Also vertraue doch auch darauf, denn so schnell wird sich da nichts ändern. Ich weiß wie schwierig das ist, sich das zu sagen wenn man Angst hat denn man denkt ja wirklich das jeden Moment irgendetwas passieren könnte.Was würde Dir denn jetzt helfen? Wenn ein Arzt Deine Gesundheit bestätigt?

von Heidi - am 13.05.2009 15:53

Jammerschade

Hallo,
ich finde es jammerschade, wenn eine 27jährige aus ihrer desolaten Situation nicht rauskommt, weil keiner ihrer behandelnden Ärzte ihre Not erkennt. Die kennen wir hier vermutlich inzwischen viel besser als ihr Neurologe oder die Tagesklinik. Andere Frauen in dem Alter stellen die Weichen für Beruf und Familie, doch Pauli kommt nicht aus den Startlöchern, weil kein Weißkittel sieht, dass sie dazu erstmal 'ne Basis braucht. 4 Jahre Pillen schlucken ohne Verhaltenstherapie kann es doch nicht sein.
Dass sie sich sehr wohl auch besser fühlen und die Angst hinter sich lassen kann, haben wir vor einigen Wochen hier gelesen. Es gibt also noch Hoffnung.
Pauli braucht meiner Meinung nach einen Arzt oder Psychologen ihres Vertrauens, der sich ihrer annimmt, sie eine Weile begleitet und mit ihr arbeitet. Dann muss sie vor der Angst nicht mehr davonlaufen oder in ihren Körper schieben.
Unsere Ratschläge können das wohl leider nicht ersetzen. So schön es auch wäre.

Gruß,
Chris

PS: Pauli, Du hast keine Leukämie. Und tief drinnen weißt Du das auch. Entspann Dich. Irgendwie. Und manchmal muß man mit dem Fuß aufstampfen, bis einem geholfen wird . . .




von Christie - am 13.05.2009 16:05
das mit dem neurologen ist keine ausrede
hilfe bekommt man immer man muss eben hartnäckig bleiben
tu etwas bitte

von sallyy - am 13.05.2009 16:51

Re: Christie

@ Christie ????

Wieso schreibst du so negativ auf die Ärzte ?

JEDER ist für seinen Mist doch selber verantwortlich, wenn ich mich nicht kümmer dann brauch ich auch nicht jammern !!!
Wenn ich glaube ein anderes Medi zu brauchen dann sage ich das auch !
Wenn ich keine Angst mehr haben will komm ich aus'm Knick und mach eine Therapie und lass mich nicht abspeisen ( wenn es denn SO gewesen ist)
Sorry aber ich glaube hier läuft was falsch.
Sie war auf nem gutem Weg und lässt sich von Zwischenschritten wieder abhalten den guten Weg weiter zu gehen weil hier wieder alle drauf anspringen !
Das hatten wir doch schon sooooooooooooooo oft !!!

Jana, die sicher wieder in der Luft zerrissen wird ... weia

von Jana - am 13.05.2009 18:15

Re: Christie

ich finde du hast recht....

ein neurologe ist ein neurologe und verschreibt dir Tabletten, er ist kein Therapeut und auch nicht dafür verantwortlich, dass du dir einen Therapieplatz suchst.
Für einen Neurologen ist eine Angsterkrankung nicht mehr als ein Fehler im Gehirn der mit AD zu beheben ist. Für die Seele ist er nicht zuständig.

jeder muss sich selbst um seine therapie kümmern!

von M - am 13.05.2009 19:24
das kribbeln kenn ich, zuviel sauerstoff im blut? das herz pumpt vll schneller und du atemst auch schneller und intensiver. so war es bei mir.
versuche doch nicht andauernd an krankheiten zu denken, das sind deine nerven die dir so zusetzen.
sieh dir irgendeinen oder mehrere lustige filme an, und denk nicht soviel an die schlimmsten sachen.
versuche ruhiger zu atmen. einige male tief , und dann ganz langsam und entspannt, das kribbeln ist in den griff zu bekommen, und das unwohlsein verursacht deine angst. ohne angst kein unwohlsein, ohne unwohlesin keine angst.
liebe gruesse.


von cosmic - am 13.05.2009 22:39

Re: Christie

Hallo Jana und M,
ich habe die Ärzte erwähnt, weil deren Verständigung untereinander sehr wichtig ist. Da die meisten psychosomatischen Kliniken keine Ambulanz haben, gelangt man dorthin per Einweisung.
Der behandelnde Arzt schreibt einen umfassenden Befund und sendet ihn an die Klinik. Von dort erhält der Patient Unterlagen, die ausgefüllt und zurückgeschickt werden. Unter anderem verpflichtet er sich damit zur aktiven Mitarbeit an der Therapie. Sind dort alle Papiere beisammen, teilt die Klinik den Aufenthalt ein – Zeitpunkt, Dauer und Art der Behandlungen.

Der Befund zur Einweisung ist ausschlaggebend. Bei mir hat den übrigens ein HNO verfasst, die Aussagen von Neurologie und Psychiatrie drangeheftet und die Wartezeit für die Klinik von damals 1 ½ Jahren um 1 Jahr verkürzt.

Wenn’s anders nicht geht, muss man handeln, seine Interessen vertreten und sich professionelle Hilfe suchen.
Selbst wegen einer geplanten Gesprächstherapie würde ich zunächst beim Nervenarzt anklopfen, weil der eine Liste hat, auf der alle ortsansässigen Psychologen mit Schwerpunkt stehen. Daraus kann er mir 2 oder 3 zum Ausprobieren empfehlen.

Ich kann meinen Kuchen aus der Hand heraus backen, aber nach Rezept gelingt er sicher besser. Spart Zeit, Geld und einen vergeblichen Versuch . . .

Mit besten Grüßen
Chris



von Christie - am 14.05.2009 07:15

@ PAULI: DU KANNST ES SCHAFFEN!

Hey pauline,

es tut mir wirklich leid, dass es dir wieder schlechter geht. Ich glaube aber, dir wird es weiter so schlecht gehen, bis du den kreis durchbrichst...hast ja das schon vor wochen geschafft. Ich habe dir ja weiter unten empfohlen, deine symptome zu konfrontieren ( immer wieder laufen gehen, damit dein nervensystem die möglichkiet hat, sich zu desensibilisieren), hast du es denn überhaupt gemacht? Es ist ja der SInn der Sache, gerade wenn es dir schlecht geht, die Gefühle und Symptome zu konfrontieren und zuzulassen...

Ein anderes Problem ist, solange du nicht akzeptierst, dass deine Symptome psychischer Natur sind und du organisch vollkommen gesund bist, blockierst du alle heilungschancen...leider.

Du kannst es schaffen!

von Kanti - am 14.05.2009 07:40

Re: Christie

Ja verstehe, aber jeder Arzt kann nur so gut sein wie der Patient es ZULÄSST und vor allem MITARBEITET !!!!
Und wenn ich mich nicht genug einsetze dann kann auch keine Zusammenarbeit gefordert werden von den Ärzten usw.

Wenn mich mein Arzt abfertigt oder eine Klinik ein Therapeut oder sonst wer, dann stelle ich mich auf die Hinterbeine und lasse nicht locker, weil ich doch diese Angst loswerden will, oder ???
Wenn ich merke mein Medi greift nicht, dann wird mir der Arzt ein anderes verschreiben, macht er das nicht, geh ich zu einem anderen.

Es kann nicht sein das für unser "Elend" die Ärzte verantwortlich gemacht werden nur weil sie nicht zaubern können und uns im nu von allem befreien.
Und wenn man nicht ausreichend dafür tut ist es klar das man jammert, ist ja einfacher.

Nix für Ungut, aber wer seine Angst loswerden will muss ALLE Hebel in Bewegung setzen.

Jana

von Jana - am 14.05.2009 08:15

Stimmt - aber ich versuch es doch

huhu jana,

also klar hast du recht das man sich auf die beine stellen muss und etwas tun soll...
ich war vorigen freitag in der tagesklinik zum vorgespräch, da dies nicht geklappt hat, hab ich mir einen neuen termin beim neuro geben lassen und gleichzeitig bei einer ambulanten verhaltenstherapeutin angerufen und stehe auf der warteliste... was sollte ich deiner meinung nach noch tun? Werde mit meinem neuro am 25ten über ein neues medi sprechen und auf meine neue therapie warten - mehr kann dich doch nun wirklcih nicht oder?!



von Pauli - am 14.05.2009 09:35

Re: @ PAULI: DU KANNST ES SCHAFFEN!

danke kanti für deinen zuspruch. Leider konnte ich nicht joggen gehen da mein ganzer körper gestreikt hat. Hab in den letzten tagen keinen bissen runterbekommen, war schwach und zu nichts fähig, heute fühl ich mich etwas leichter. Werde auch wieder joggen gehen und der angst stellen ... aber heute erstmal wieder boden gewinnen, essen und wieder mut bekommen... mich hats wirklich weg gewedelt..

von Pauli - am 14.05.2009 09:38

Re: Stimmt - aber ich versuch es doch

Hallo Pauli,

Du setzt ja die Hebel in Bewegung und versuchst eine Therapie zu bekommen.Finde ich gut Pauli. Mehr kannst Du im Moment wohl nicht machen. Aber sag gibt es denn nicht die Möglichkeit zu einem anderen Neurologen zu gehen? Hat Dein jetziger keine Vertretung?Ist ja noch lange hin bis zu dem Termin....
Als es bei mir mal ganz schlimm wurde und mein Neurologe nicht da war habe ich aus dem Telefonbuch alle möglichen anderen angerufen nur weil ich eben voll in Panik war und ich diese wieder loswerden wollte. Bin dann zu jemand anderen gegangen . Ich weiß ja auch nicht wo Du wohnst, ob Du die Wahl zwischen mehreren Ärzten hättest?
Pauli, ganz wichtig ist auch, dass der Psychotherapeut auch auf AS spezialisiert ist.Ich war jahrelang bei einem Arzt in Therapie(da wußte ich allerdings noch nicht, dass ich eine AS habe) und als die Angst ganz akut wurde habe ich mich zum ersten mal mit diesem Thema auseinander gesetzt und habe dann gewechselt zu einer Verhaltenstherapeutin und der ganze Ansatz dieser Therapie ist völlig anders und ich bin heilfroh zu ihr gekommen zu sein. Ich habe aber auch wirklich alle Hebel in Bewegung gesetzt. Du kannst das auch schaffen Pauli. Lg Heidi


von Heidi - am 14.05.2009 10:06
Hallo Pauli,

wie kommst Du denn überhaupt auf Leukämie? Die Symptome die Du beschreibst haben doch alle was mit Deiner Angststörung und nichts mit Leukämie zu tun. Mein Hausarzt kriegt immer die Krise, wenn ich ihm von meinen zusammengereimten Diagnosen berichte, z.B., von blauen Flecken, die bei mir natürlich nicht vom Anstoßen, sondern von einer bisher unerkannten Leukämie herrühren. Er sagt immer, dass ist alles totaler Quatsch und ich habe es vermutlich wieder in der Apotheken Umschau gelesen;-)

Vergiss mal die Leukämie und konzentriere Dich lieber darauf, Deine Hypochondrie loszuwerden. Ich leide auch schon seit 25 Jahren darunter und habe mich jetzt entschieden eine Konfrontationstherapie bei der Dornier Stiftung zu machen. Laut einschlägiger Fachliteratur hat dies den größten Behandlungserfolg bei Hypochondrie. Eine Psychoanalyse, die ich vor 14 Jahren gemacht habe, hat mir, z.B., überhaupt nichts gebracht. Was nutzt es mir in meiner Vergangenheit nach Ursachen für meine Krankheitsängste zu suchen, wenn ich jetzt die Probleme habe und meine heutigen negativen Gedanken in Sachen Gesundheit verändern muß.
Ich werde Dich und die anderen hier im Forum auf dem Laufenden halten, ob die Konfrontationstherapie etwas bringt. Ich verspreche mit jedenfalls einiges davon.

Vor allem aber vergiss über Deine Angst vor Krankheit und Tod nicht das Leben! Laß Dich nicht von all dem Schönen da draußen abhalten. Genieße den Frühling, die Sonne, erfreue Dich an der Natur und geh raus! Letztendlich stirbt es sich draußen, in der Gesellschaft netter Menschen, doch auch viel angenehmer als alleine zuhause in der Wohnung;-)

Liebe Grüße

Pia

von Pia - am 14.05.2009 10:19

Re: Stimmt - aber ich versuch es doch

naja wenn du solange noch warten willst bist dein neuro zeit hat dann gut
andererseits sind deine zustände ja nicht die besten ansonsten würdest du nicht posten
ich an deiner stelle wäre schon längst zu einen anderen neuro gegangen
aber naja du musst das ja selbst wissen bist ja schon alt genug

von sallyy - am 14.05.2009 12:50

@sallyy

Sallyy ich wohne in einer gegend da gibt es nicht zich neurologen!!! Und noch dazu haben die noch längere wartezeiten als mein jetziger, da die schwester mich für den 25ten noch reingeschoben hat! Termine ab juni/juli!!! Ich kann doch nicht etwas an den haaren herbei ziehen was nicht geht!

von Pauli - am 14.05.2009 15:51

Re: @sallyy

der meinung bin ich nicht
wohne auch auf den land
naja dann muss eben mal fahren oder den bus nehmen

von sallyy - am 14.05.2009 15:52

Re: @sallyy

willst du das es dir besser geht oder nicht ist deine endscheidung
:confused:

von sallyy - am 14.05.2009 15:54

Re: Christie

Sorry, Jana, aber Deine Message ist mir wirklich zu kategorisch und unbedingt.
Mag sein, dass es Pauli an Nachdruck und Durchsetzungskraft mangelt, aber nicht an Bereitschaft. Jedenfalls kann ich das von hier aus nicht so richtig deutlich sehen.

Ich vermisse bei diesem unserem Problemfall tatsächlich eher Initiative bei den Ärzten. Aber was soll man machen? Man kann ihnen ja nicht die Pistole auf die Brust setzen . . . Zur Konkurrenz gehen, die hoffentlich nicht nur mit Wasser kocht, den ganzen Schlamassel noch einmal ausbreiten und dort 'ne dicke Krankenakte aufbauen?

Komm, sei nicht so streng.
Chris

von Christie - am 14.05.2009 15:59

Re: Christie

Hallo,

ich bin doch nicht streng *lach*

Fakt ist, ich will Pauline doch nichts böses, auch wenn das viele immer glauben weil ich sehr direkt bin und nicht um den heissen Brei rede !

Ich denke nur das sie eben mehr tun muss, nichts weiter.
Wenn ich glaube das ein Arzt nicht der richtige für mich ist, ja bitteschön dann nehm ich nen anderen. Aber ich erreiche auch nur etwas wenn ich hartnäckig bin und eben mit jedem Arzt auch mitarbeite.
Vor allem lässt sie sich immer vertrösten wenn ich mir so die Termine ansehe von denen sie schreibt. Das kann nicht sein, wenn es mir SO schlecht geht übe ich Druck aus und erreiche auch mein Ziel.

Aber gut, ich bin eben anders und habe mich mehr als auf die Hinterbeine gestellt, ich bin damals fast 2 Std mit dem Auto zu einem Neurologen gefahren weil hier bei mir auf dem Land der auch erstmal keine Termine frei hatte. Man findet IMMER eine Lösung !!
Meine Meinung !!
Ich lasse mich nicht abwimmeln und fertig.

Nenn es streng oder wie auch immer, Pauline MUSS einfach mehr ausm Knick kommen sonst wird das nüscht. Leider.

Jana




von Jana - am 14.05.2009 16:28

Re: Stimmt - ich weiss ;-)

Hallo Pauline,

habe gerade weiter unten schon an Christie geschrieben was ich meine.

Ich finde du musst einfach mehr Energie in deinen Willen stecken und damit meine ich nicht joggen oder so.
Such dir endlich einen Neurologen der dich auf ein gescheites Medi einstellt, fahr wenn nötig eben in irgendeine Stadt !! Wenn Ärzte dich abwimmeln wollen dann frag dich bitte auch warum sie das tun.
Und was ich nun Frage meine ich nicht als Angriff, sag ich nur schonmal vorab bevor es wieder heisst ich wäre böse !
Wenn du deinen Ärzten da genauso auf'n Senkel geht wie uns hier dann wundert es mich wirklich nicht das sie dich nicht Ernst nehmen. Nur jammern und neue Ängste in so kurzen Abständen und jedesmal zum Arzt rennen, Pauline da nimmt dich nun echt keiner mehr Ernst! Kann man ja auch nicht.
Mache dir einen Plan was du alles machen willst, als erstes ein Neurologe mit oder ohne Termin dann musst du halt da sitzen und warten bis dir n Decubitus am Hintern wächst, egal, wichtig ist du kommst dran ! Und dann sag ihm genau was du empfindest mit dem Mirtazapin und frage nach einem neuem Medi !!
Dann ruf bei deiner Krankenkasse an und fordere eine Liste mit Therapeuten an, dann such dir ein paar raus und ruf die alle an, lass dich auf die Dringlichkeitsliste setzen !! Die haben die nämlich!!
Auch der Neurologe kann da was machen das es schneller geht, WENN er das für Nötig hält.

Der Punkt ist aber das du auch selber weiterhin tun musst bis es soweit ist !
Belohne dich jeden Tag dafür das du nicht gegoogelt hast nach Krankheiten, belohne dich dafür das du vielleicht mal trotz Angst NICHT postest wie schlimm es dir geht, ( damit schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe ;-) ) denn du wirst merken es geht vorbei !
Lass Angst zu und sitz sie aus, sie geht schneller als du überhaupt denken kannst wieder weg !!
Belohne dich für alles was du NICHT machst aber normalerweise tun würdest.
Geh weiter raus mach alles weiter und lasse dich nicht von Zwischenschritten ablenken !

So, ich gehe davon aus das du nun entweder nicht auf meine AW eingehst oder es doch anders machst, und das ist dann wieder der Grund dafür das Leute sauer werden die dir helfen wollen !
Nimm Ratschläge von Leuten an die wirklich wissen wie es geht, das wäre mal toll.

Jetzt genug geschrieben, hoch den Hintern und mach ;-)

Jana


von Jana - am 14.05.2009 16:46

Re: Stimmt - ich weiss ;-)

Huhu jana, danke für deinen beitrag. klar antworte ich dir, warum auch nicht. Klar hast du mit allem recht, ich bestreite da auch nix... Mein neurologe ist bis zum 25ten nicht da. Die schwester am tel. wollte mir im juni nen termin geben und ich hab so lang gebettelt bis sie gesagt hat ich soll am 25ten kommen und mich hinsetzen und warten.. Das ist schon einer in der nächsten stadt, der nächste neurologe in der anderen stadt hat noch viel längere wartezeiten denn bei dem war ich vorher. Ich hab hier wirklich nicht viele möglichkeiten.
ich geh nicht oft zum arzt. Also schon oft, im gegensatz zu "normalen"menschen aber nicht renn nicht immer hin weil es mir im endeffekt nix bringt. Ich such halt oft nach beruhigung. War vorgestern ja auch beim hausarzt aber das hätt ich mir halt sparen können... Und du hast recht jana, mir gings jetzt fast ne woche super schlecht und seit heute ist es "erträglicher" und "leichter". Es ging von allein nur leider ist mein problem das ich immer alles gleich weg haben will und somit wahrscheinlich alles schlimmer mach :-( Ich hab keine geduld....

Ich weiss jetzt gar nicht ob ich all deine fragen beantwortet hab?
schönen abend noch...

pauli

von Pauli - am 14.05.2009 16:59

Termin 19.5 ambulante Thera

huhu pia, ich weiss nicht direkt warum ich mir gerade leukämie "ausgesucht" habe.... Ich hab halt so gedanken das ich eine krankheit haben könnte die man nicht auf anhieb sieht usw... Ich weiss ja das mein herz zB iO ist naja und dann kamen halt "blutkrankheiten" in mein hirn...

Habe vor einer stunde einen anruf bekommen. Habe am 19.5 termin zur ambulanten therapie !!! :-) Ich freu mich schon

alles liebe und danke
pauli

von Pauli - am 14.05.2009 18:52

Re: Termin 19.5 ambulante Thera

Wetten dass es dir morgen schlagartig besser gehen wird?

;) ;) ;)

von M - am 14.05.2009 19:14

Re: Termin 19.5 ambulante Thera

Nee leider nicht. Gegenteil ist der fall. War heute seit 5uhr in der früh wach und mir gings elend. War nicht in der lage wieder einzuschlafen :-( Nun fühl ich mich einfach nur kacke...

von Pauli - am 15.05.2009 05:51

Re: Termin 19.5 ambulante Thera

Na gott sei dank hab ich kein Geld drauf gesetzt ;)

von M - am 15.05.2009 07:08

Re: Termin 19.5 ambulante Thera

lach

von Jana - am 15.05.2009 07:14

Re: Stimmt - ich weiss ;-)

Hallo,
ja die Geuld ist oft das Problem, aber du kannst lernen geduldiger zu sein indem du dir kleine Ziele steckst die überschaubar sind !

Hier mal eine Seite zu dem Thema, die hat mir mal wer geschickt als ich auch über mangelnde Geduld gejammert habe

http://www.lernen-fuehlen-verstehen.de/geduld.html

Dort sind nützliche Ideen Geduld zu lernen, du musst sie nur umdenken in deine Probleme.

Jedenfalls rate ich dir dann am 15ten die Hose an zu haben und ganz klar beim Neurologen zu sagen was du möchtest OHNE zu jammern. Mach ihm klar was du empfindest mit Mirtazapin und suche mit ihm nach einer Lösung. Gehe nicht in die Erwartung das er die goldene Lösung hat sonst bist du danach wieder am Ende !

Jana

von Jana - am 15.05.2009 09:01

Re: Stimmt - ich weiss ;-)

Hm, klappte nicht den Link einzufügen, kopier ihn dir raus wenn du magst und es dich interessiert.

[www.lernen-fuehlen-verstehen.de]

Jana

von Jana - am 15.05.2009 09:02

Re: @sallyy

Hallo Pauli,

nun gebe ich auch mal meinen Senf ab, habe mich sonst immer zurückgehalten, wenn so lange Einträge von dir im Forum waren.

Also folgendes: Ich kann dich und deine Ängste einerseits verstehen, weil wir ja irgendwo alle im gleichen Boot sitzen.

A B E R: Ich verstehe nicht, daß du dich immer abwimmeln lässt. Als es mir vor Jahren so schlecht ging, hatte ich mich beim FA für Neurologie und Psychiatrie angemeldet, wir haben in unserem Landkreis auch nur ganze Z W E I ! ! ! davon. Ich bekam einen Termin 7 Wochen später. Aber ich merkte in den folgenden Tagen, daß es mir immer schlechter geht. Also habe ich wieder angerufen und gesagt, daß ich Angst habe, es mir nicht gut geht und ich es nicht schaffe noch 7 Wochen zu warten. Und ich bekam einen Termin eine Woche später. Ging dann dorthin, wurde auf ein AD eingestellt und bekam zusätzlich 1 Beruhigungstablette am Tag, um überhaupt erst mal wieder klar denken zu können. So, mein Zustand wurde dann besser und 3 Monate später schlichen wir das alles wieder aus. Der Arzt meinte, es würde wohl wieder gehen usw. und so fort.

Aber ich habe ihm klipp und klar gesagt, wie ich mich fühle, das ich noch Ängste habe, und vor allem, daß ich noch Hilfe brauche und es nicht allein schaffe

Und ich finde, daß solltest du auch endlich mal tun. Du musst sagen, das es nicht mehr geht, daß du nicht mehr kannst. Ich verstehe wirklich nicht, daß die Ärzte dich einfach gehen lassen, wenn es dir doch so schlecht geht. Oder gibst du dich dort vielleicht ganz anders als hier im Forum? Es bringt dich nicht weiter, wenn du nur hier deine Probleme gelöst haben möchtest. Wir können dir Zuspruch leisten, dich auch mal auffangen, wenn es dir schlecht geht, aber wir können nicht die Arbeit von Fachleuten ersetzen. Dessen solltest du dir endlich mal bewußt werden. Hast du eigentlich kein Umfeld, daß dich in irgendeiner Weise mal unterstützen kann, oder sind die inzwischen alle schon so genervt, daß sie sich zurückgezogen haben.

Liebe Pauli, ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, aber wir können dich da nicht rausholen, den Anfang mußt du schon selber machen. Du bis 27 Jahre, und ja, es ist schwer, wir wissen das hier alle. Aber es kommt keiner bei dir vorbei, der dir dieses Problem abnimmt, du mußt selbst wollen und auch wirklich was dafür tun.

In diesem Sinne wünsche ich dir trotzdem alles Gute und laß dich nicht unterkriegen sondern tu endlich was.

LG Claudia (die alte)


von Claudia (die alte) - am 15.05.2009 13:29

Re: @sallyy

eines ist klar pauline wird nie aus dem sch.. rauskommen
1 woche gut nächste woche schlecht usw.
naja ich für meinen teil beende nun das thema



von sallyy - am 15.05.2009 17:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.