Absetzsymptome Cipralex

Startbeitrag von sallyy am 11.06.2009 10:13

hallo leute

hat wer erfahrungen ????


danke


lg

Antworten:

Hallo sallyy,
klingt, als ob Du Beschwerden hättest. Ich nehme nicht Cipralex, sondern - bei Bedarf - ein anderes SSRI, das mir Null Nebenwirkungen oder sonstwas bereitet.
Ich nehme an, Du hast schon mal rumgegoggelt. Falls nicht, der Wirkstoff in Cipralex heißt Escitalopram. Es gibt einen Eintrag für Excitalopram in Wikipedia. Und bei Wikipedia geht es ja immer recht sachlich zu. Dort ist unter Punkt 7 noch ein weiterführender Link genannt - Entzugserscheinungen. Ich weiß nicht, ob Du Dir alles reinziehen mußt, aber vielleicht bringt Dir das Geschriebene dort einen Aha-Effekt.

Vergiß nicht: Es gibt gute und schlechtere Tage!

Liebe Grüße
Chris

von Christie - am 11.06.2009 13:17
hallo christie
vorerst einmal danke für deine antwort
nehme seit einem jahr cipralex vertrage es sehr gut habe nun auf die hälfte runterreduziert d.h. 5mg pro tag also eine halbe tablette habe keine absetztsymptome nein mir geht es gut alles normal
das eben kommt mir irgendwie komisch vor naja man muss halt auch wenn es einem gut geht alles hinterfragen wollte nur wissen wie es anderen geht die reduzieren

lg sallyy

von sallyy - am 11.06.2009 13:25
Hallo Sally,

wieviel hast du immer genommen? Warst du auch auf Höchstdosis mit 20 mg?
Nehme jetzt ein halbes Jahr Cipralex und es bringt mir eigentlich nichts. Die Panik kommt trotzdem und muß es immer selber schaffen wieder runter zu kommen. (Atmung usw.)
Bist du angstfrei? Schön das es dir gut geht, vielleicht hast du gar keine Absetzsymptome, manche haben ja auch gar keine Nebenwirkungen wenn sie damit anfangen.
Schönen Feiertag
Claudia

von Claudia29 - am 11.06.2009 14:29
hallo claudia
habe 10mg genommen
mir hat das medi sehr gut geholfen
bei den ad spricht nicht jeder auf das medi an, da muss man probieren
ich hatte das glück das cipralex mir geholfen hat
angstfrei bin schon länger
mir geht es richtig gut gottseidank
habe auch außer dem medi sehr viel dafür getan

lg

von sallyy - am 11.06.2009 15:03
Eine Frage Sallyy,

warum interessieren Dich die Absetzsymptome wenn du derzeit keine hast? Wieso genießt du nicht einfach das Leben anstatt nach möglichen NW oder Entzugssymptomen zu forschen? Würde es verstehen wenn es Dir diesbezüglich nicht gut gehen würde aber das ist wohl nicht der Fall?
Versteh ich grad nicht.

Ch.

von Charly - am 11.06.2009 15:12
ja ich weiß
habe oben schon geschrieben ist wirklich blöd
möchte halt wissen wie es den anderen gegangen ist

lg

von sallyy - am 11.06.2009 15:23
Hallo,
SSRI sind sanfte Mittel, die nicht abhängig machen. So jedenfalls verstehe ich ihre Wirkung. Wenn man sie einnimmt, hüllen sie einen während ihrer Wirkzeit in ein Scheiß-egal-Gefühl, was mal eine Angstpause garantiert bzw. durchatmen lässt. Was sie nicht können, ist die Angst beseitigen. Dazu braucht man andere Instanzen. Psychotherapie zur Spurensuche, Selbsteinschätzung, ändern der Denke und des Betrachtens. Umbau. Deshalb auch Claudias Hinweis auf die Atemübungen. Endlich spürt man sich wieder selbst beim Luftholen.

Ob 10 oder 5 g oder mg Cipralex ist letztlich nicht wichtig. Sondern wie Du Dich schätzt im Leben. Das ist wichtig.

Viele Grüsse
Chris

von Christie - am 11.06.2009 16:37
Hy Christie,

hab bei 5 mg nichts gemerkt außer Nebenwirkungen und bei 20 mg auch nicht mehr oder weniger.
Sicher ist es ein harter Weg an sich selber zu arbeiten und die alten Verhaltensmuster zu ändern doch ich hätte mir einfach was als Unterstützung gewünscht.
Den meisten geht es mit Cipralex super gut und können endlich an sich selbst arbeiten.
Hab schon so viele Medis durch und ´spreche auf alle negativ an, momentan versuche ich es mit Bachblüten als Unterstützung, da hat man wenigstens keine Nebenwirkungen.
Wie kann man sich mit Panik noch selber schätzen, ich hasse mich oft dafür und das Leben macht so keinen Spaß.
lg Claudia

von Claudia29 - am 11.06.2009 17:16
nein haßen brauchst du dich nicht wieso auch
paníkattacken sind die folge eines überfordert sein
das traf auch mich auch zu der körper reagiert darauf und sagt "STOP" einen gang zurück
weiß jetzt deine vorgeschichte nicht aber bei mir war es so
konnte am anfang gar nicht umgehen damit doch ich lernte auf meinen körper zu hören und man kann sehr viel daraus lernen wenn eine kam sagt ich mir immer wieder "nein sicher nicht und dann lenkt ich mich sofort ab" hat funktioniert jedenfalls kann man das sehr gut steuern auch ohne medis finde ich medis sind ja nur zur unterstützung gedacht habe voriges jahr mit der einahme von cipralex begonnen gleichzeitig begann ich eine therapie und auch mit yoga habe ich begonnen gleichzeitig habe ich auch meine leben umgekrempelt und siehe da erste wirkungen zeigten sich seit ca. 6 monaten bin ich beschwerdefrei habe auch immer gearbeitet (bin mit allen möglichen zuständen zur arbeit wie schwindel herzrasen ja alles mögliche) denn ich wollte nicht das meine psyche von mir besitz ergreift und deswegen zog ich das durch (war nicht einfach und ein täglicher kampf doch es hat sich gelohnt
jedenfalls ist das bei jedem anders bei mir war es so

lg




von sallyy - am 11.06.2009 18:58
hallo sally

ich nehme auch cipralex.
ich war auch schon auf einer halben runter und mir ging es damals auch gut.
keine nebenwirkungen oder dergleichen.
das heisst jetzt eigentlich nur,dass du dich im griff hast. super find ich toll!

ich nahm so eine dosis schon über ein halbes jahr und es war nix.
dann fing es schleichend an wieder der mist,wegen stress usw. jetzt bin ich auf 20 mg wieder.
leider!!!
also denk dir nix dabei es heisst nur das es dir gut geht.

lg chipsi

von chipsigirl - am 12.06.2009 05:46
Hallo Claudia,
schade, dass Du die ADs nicht vertragen kannst. Aber die Sache mit den Bachblüten finde ich auch gut. Mir gefallen die Beschreibungen der Gemütszustände so sehr. Verordnest Du Dir die Blüten selbst oder lässt Du sie Dir von einem Arzt oder Heilpraktiker nennen?

Zu Selbstliebe bzw. -hass: Ich habe auch lange mit mir gehadert, so nach dem Motto „Why me?“. Erst als ich akzeptiert hatte, dass die Dinge so sind, wie sie sind, konnte ich mich besser mit der Angst arrangieren . . . nach innen und nach außen.

Schönen Tag!
Chris



von Christie - am 12.06.2009 06:12
Hallo Christie,

bin bei einer Energetikerin, die mir die Nummern auspendelt!
Ja, wie gesagt ist zur Unterstützung und verschwinden werden die Attacken davon sicher nicht.
Aber ich bin ein Abhängigkeitstyp und ich brauche immer irgendwas als Unterstützung.
Essen und Rauchen ist auch eine Art Selbstliebe geworden bei mir, meine Therapeutin nennt es "orale Befriedigung". Obwohl Nikotin Panikattacken fördert, brauch ich es um nervlich wieder runter zu kommen wenn ich total angespannt bin. Man glaubt man tut sich momentan was gutes und danach geht es mir aber schlecht wenn ich mal wieder eine Tafel Schoki verdrückt habe. Sie meint Angstpatienten bauen sich dadurch irgendwie einen Schutz auf!
Das Schwere ist für mich die Angst zu akzeptieren, ich kämpfe immer noch dagegen an und somit kämpfe ich gegen mich selbst, was sicher zu keinem Ende führt.
Ich weiß wie ich früher war und möchte wieder so sein aber den jetzigen Zustand kann ich einfach nicht akzeptieren.
Ich beneide alle die mit ihrer Angst umgehen können. Hier im Forum gehen viele jeden Tag zur Arbeit und für mich ist ein lächerlicher Zahnarzttermin schon ein Erfolgsschritt.
Aber will nicht rumjammern und wünsche dir noch einen schönen Tag.
Lg Claudia

von Claudia29 - am 12.06.2009 06:48
@claudia

ein zahnarzttermin is nicht lächerlich. gibt genügend menschen, die sonst keine ängste haben, aber sich vorm zahnarzt fürchten. und: ein zahnarzttermin ist auch ein erfolgsschritt!!!!!!

von adriane - am 12.06.2009 07:20
danke chipsi

beruhigt mich sehr

lg

von sallyy - am 12.06.2009 09:26
Hy Adriane,

ja aber für einen gesunden Menschen ist es lächerlich.
Wie geht es dir mit der Angst, wie gehst du damit um?
Lg Claudia


von Claudia29 - am 12.06.2009 11:23
Hallo Claudia,
nein, die PAs verschwinden durch die Bachblüten nicht, aber können sehr gut aufzeigen, wo es hakt.
Ich bin eine Blumenmutti und habe mich zu Anfang meiner Angstgeschichte sehr mit Dr. Bach und seinem System beschäftigt. Irgendwie kam das damals aus dem Nichts auf mich zu. Als kleine Stütze. Wie gesagt, sie können viel aufzeigen, vorausgesetzt man weiß um die Nachricht der jeweiligen Blüte. Bin sicher, Deine Behandlerin hat das mir Dir besprochen.
Ich hab mal an einem Wochenendseminar dazu teilgenommen. Da war, erinnere ich mich, auch eine Kinesiologin dabei.
Bloß keine Berührungsängste. Viele Wege "führen nach Rom".
Viele Grüße
Chris

von Christie - am 12.06.2009 14:58
Hallo Christie,

Ich weiß halt wofür die Tropfen helfen sollen. Die ganzen Ängste sollen sich auflösen und die Seele geheilt werden oder so.
Es dauert aber angeblich eine gewisse Zeit bis der Körper die Bachblüten aufnimmt und das heißt warten und Melissentee trinken. Nein, ich arbeite halt an meinen Verhaltensmustern die ich ändern soll aber es ist ein steiniger Weg. Montag kommen die Fäden von den Weisheitszähnen raus und ich hab jetzt schon wieder Angst. Ja ja die Erwartungsangst und Angst vor der Angst ist ein Hund.
Schönes Wochenende Blumenmutti
Claudia

von Claudia29 - am 13.06.2009 17:36
ich glaub nicht, daß angst vorm zahnarzt für "gesunde" menschen lächerlich ist. ich denke, die angst hat sich bereits "etabliert", falls man das so sagen kann. weil eben auch viele "gesunde" menschen diese haben. ich schreib das "gesund" mit absicht in anführungszeichen, weil so gut wie jeder mensch irgendwelche ängste hat. oder kleine ticks oder neurosen. sicher sind manche ängste von leute mit angsterkrankungen für "gesunde" menschen nicht nachvollziehbar. das liegt aber dann an denen. und natürlich haben wir mehr probleme mit unseren ängsten, weil sie uns einschränken bzw. wir uns einschränken lassen oder sie sich verselbständigt. daher haben wir eine angsterkrankung. aber wir setzen uns mit der angst und mit uns auseinander. und meistens sind es ja auch sehr intelligente und sehr kreative bzw. phantasievolle menschen, die an einer solchen leiden. und meistens will uns unsere angst ja beschützen bzw. uns etwas wichtiges mitteilen. leider ist es so schwierig und vorallem langwierig da wieder rauszukommen, selbst wenn man's vom verstand her begriffen hat. ;-)

aber zurück zu deiner frage: ich persönlich habe (und hatte nie) angst vorm zahnarzt. ich hab mehr vor weniger realen dingen angst. ;-) aber meine beste freundin hatte panische angst vorm zahnarzt. ich hab dann eine zahnärztin in linz gefunden, die sich auf angstpatienten spezialisiert hat. und jetzt geht sie fast so leicht zum zahnarzt wie zum friseur ;-)

von adriane - am 14.06.2009 08:34
Hallo Claudia,
brauchst keine Angst zu haben vor dem Fädenziehen. Das geht ruckzuck und ziepst nur manchmal gaaanz leicht. Nicht der Rede wert.

Viele Grüße
Chris

von Christie - am 14.06.2009 08:58
hallo adriane,

da ich auch schreckliche angst vorm zahnartzt habe, würde mich interessieren, wie die zahnärztin heißt, bin auch aus linz.
eigentlich hab ich überhaupt angst vor arztbesuche, aber na ja....

@claudia,
ja fäden ziehen soll wirklich sehr schnell gehen, ja ruck zuck!

lg
elisabeth

von elisabeth - am 14.06.2009 20:36
@elisabeth: dr. angela mursch-edelmayr (bin mir jetzt nicht sicher, ob ich das mayr richtig geschrieben hab ;-) )

von adriane - am 14.06.2009 21:00
hallo adriane,

vielen lieben dank :-)

lg
elisabeth

von elisabeth - am 15.06.2009 10:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.