Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nicole, katarinchen, bienchens, stefanie38, *Britta*, bibo

Ich weiß es schon vorher???

Startbeitrag von Nicole am 14.11.2005 10:56

Hallo,

ich hätte da mal noch ne Frage. Kennt ihr das auch, das ihr im Vorfeld schon wisst, was nun passiert. Ich meine damit, wenn ich z. Bsp. auf einmal schlecht sehe, weiß ich, jetzt wird mir gleich schwindelig. Oder wenn ich einen tauben linken Arm bekomme, weiß ich das gleich meine Kopfhaut kribbeln wird. Oder wenn ich Schmerzen im Schulterbereich habe, weiß ich das gleich mein Herz sticht. Oder, oder, oder...das macht mich so wahnsinnig, das ich genau weiß und jetzt setzt gleich das ein und dann das und dann das...
Wie halte ich das an??????
Habt ihr das auch so?

Würde mich über Antworten freuen.

lg, Nicole

Antworten:

hi nicole,
ich kenne das zu genüge..
wusste schon heute morgen das dieser tag wieder ein fieser tag wird weil mir die augen brennen der mundtrocken ist ich zittere usw.usw. und siehe da der tag ist fies
eines zieht das andere nach sich das ist als ob eine lawine losgetreten wird ......
die gdanken halt....die anzuhalten ist wohl eine kunst und da ich kein künstler bin hab ich leider auch noch kein gegenmittel gefunden
bine

von bienchens - am 14.11.2005 11:13
hallo nicole,
wenn du schon im vorfeld daran denkst, wird es auch eintreten!!!! lenke deine gedanken doch auf was positives ( einfacher gesagt als getan )....meine nur wenn wir durch denken uns schlecht fühlen, warum soll es dann nicht auch anders herum klappen???
bin mir sicher das das geht, wenn jemand weiss wie bitte SOFORT melden.
gruss

von bibo - am 14.11.2005 11:18
Hallo bine,

danke schön für deinen Beitrag. Manchmal geht mir durch den Kopf, ich würde am liebsten jetzt ganz laut STOP schreien, nur in allen Situationen geht das wohl nicht, lach.
Ich hab grad überlegt, ob ich vielleicht einfach mal mit dem Kopf vor die Wand rennen sollte, vielleicht macht das den Kopf wieder frei.
Es ist aber auch ein Sch...Tag heute, der Nebel, der draußen ist, ist auch in meinem Kopf.
Und außerdem ist meine Tochter heute mit ihren Großeltern in den Urlaub gefahren und sie hat sich so gefreut....und mich macht es ganz traurig. Jetzt muß ich mich irgendwie anders ablenken.

lg, Nicole

von Nicole - am 14.11.2005 11:20
Hallo Nicole,

das ist doch auch normal so: wenn ich dran denke, das es mir jetzt gleich schwindelig werden könnte, dann passiert das auch! Oder wenn ich genau auf mein Herz achte: dann sticht es dort, weil ich es erwarte.

Tja, klar, eigentlich funktioniert das auch andersrum. Aber wie?? Ich will auch das Geheimrezept dazu *grins* Ist schon komisch, dasmit den negativen gedanken klappt sofort, das mit den positiven nicht so. Aber ich denk, das liegt daran, weil wir das mit den positiven Gedanken viel zu wenig üben, währedn uns die negativen nur so durchs Hirn schießen!

LG
Katarinchen

von katarinchen - am 14.11.2005 11:22
hi... mit dem kopf gegen die wand rennen... genau das hab ich mir auch schon oft überlegt.... lol... um nen freien kopf zu bekommen...

hmmm.... also ... laut meiner therapeutin bin ich jetzt dabei... das was bei mir innerlich abgeht... nicht zu bewerten.. sondern ... nur fühlen ....
und im wechsel... meine beobachtung nach innen richten... und nach aussen...
z.b
ich spüre ein kribbeln im arm... also denke ich... ich spüre dieses kribbeln, das fühlt sich unangenehm an...
oder.. ich spüre den schwindel... das fühlt sich an als wolle sich alles drehen.. schwanken.. als würde ich umfallen...
dann die aufmerksamkeit nach aussen lenken....
ich sehe... z.b. aus dem fenster und beobachte wie der wind durch die bäume bläst...

hört sich jetzt / liest sich jetzt etwas kompliziert an.... ist auch nicht ganz so einfach umzusetzen...
es hilft mir auch nicht immer.... aber dadurch soll ich lernen meine unangenehmen körpergefühle nicht überzubewerten...

sie sind da.... aber es passiert ja nix... es fühlt sich eben nur so an....

es ist wohl auch so wie mein alter therapeut immer gesagt hat... wir panikpatienten haben ein sehr sensibles gespür... für unseren körper... was andere als leichtes kribbeln spüren und sich nix dabei denken... ist bei uns ein schreckliches kribbeln.. das sofort bewertet wird.... und in das dann sofort.. irgendeine krankheit interpretiert wird...

wir müssen lernen unserem körper und organismus zu vertrauen... und solche "kleinen" missempfindungen .... eben nicht überzubewerten..

mit der zeit ... denke ich.. bekommt man dann sowieso schon ein gespür dafür... was jetzt "echt" ist... oder eben nur die "Angst"... die mal wieder zuwendung braucht...

ich hoffe ihr versteht mich richtig...

LG steffi

von stefanie38 - am 14.11.2005 11:33
hallo steffi,

ich versuche das ja auch, mit den Gedanken nach außen lenken, aber manchmal ist mein Kopf dann so zu mit all den Gedanken, das ich gar nichts anderes mehr aufnehmen kann. Ich bin dann so gefangen in mir, das ich dann manchmal sogar alles andere um mich herum nur noch als Bedrohung empfinde. Und dann denke ich, jetzt ist es soweit, jetzt schnappe ich komplett über. Ich kann dann manchmal auch gar nicht mehr reden und möchte einfach dann in Ruhe gelassen werden obwohl Ruhe dann wiederum Panik auslöst.......

Oh mann, ich möchte so gern mein altes Leben wiederhaben!!!!!

lg, Nicole

von Nicole - am 14.11.2005 11:45
Du, es geht mir genauso: ich kann dann keinen klaren Gedanken mehr fassen wenn ich Panik habe. Dann ist es schwer die Gedanken zu lenken. Daher: man müßte die ersten Anzeichen der Angst sofort bemerken und dann sofort gegensteuen! Aber meist schaukeln wir uns erst so richtig schön hoch und dann ist es schwer....


LG
Katarinchen

von katarinchen - am 14.11.2005 12:04
ich nochmal
wisst ihr wie oft ich mir schon gegen den kopf gehauen habe....keine ahnung und ich hab dann richtig zugeschlagen----fünffingeraufderbacke haben.....ich verstehe es auch nicht wie in watte gepackt.....
morgen wirds wieder besser
bine

von bienchens - am 14.11.2005 12:19
Hallo ihr,

das Ganze nennt sich wohl selbtserfüllende Prophezeiung... ich denke, die kennt jeder mit der AS.

Ich habe gelernt, in solchen Situationen (neg. Gedanken oder PA) eine "Schleife zu drehen", d.h. man geht zunächst in die Beobachterposition, d.h. man beobachtet sich selbst von außen, was man gerade macht und denkt. Ich schaue also quasi von oben auf mich herab (bildlich gesprochen) - hach, ist das schwer zu beschreiben. Ich hoffe, ihr versteht was ich meine. Und dann muss man seine Gedanken abändern. ein "Stop - ich denke nicht mehr daran" ist falsch, denn dann denkt man gerade daran (Paradoxie). Man muss sich sagen "ich denke da nicht mehr drüber nach und denke jetzt an was Schönes, z.B. unseren letzen Urlaub. Da war das so uns so...." man ist das schwer zu beschreiben, aber es funktioniert! Ehrlich!

LG, britta

von *Britta* - am 14.11.2005 12:20
es funktioniert auch.... wir wissen aber alle.. wie schwer es ist... und wieviel kraft das alles kostet..

@Nicole... wie oft hab ich das auch schon gedacht.. ich will mein altes leben wiederhaben.. wie war das nur früher ... ohne angst und panik....

ich bin jetzt seit über 4 jahren in gesprächstherapie... mit unterbrechung.... und es kristallisiert sich heraus... oder besser.. so langsam bin ich der überzeugung... wir werden unser altes leben nicht mehr wieder bekommen.... so hart es auch klingt....
wir müssen lernen .... damit umzugehen...
mein therapeut sagte immer... ich werde wohl mein restliches leben damit zu tun haben... die angst wird mein begleiter bleiben... es liegt an mir.. zu lernen.. mit ihr umzugehen... lass ich ihr viel raum in meinem leben... lass ich die angst mein leben bestimmen... oder nehm ich mein leben selbst in die hand..

theorie... ist schön und gut... ich weiss wie schwer es ist.. alles gelernte in die praxis umzusetzen...
mal fällt es leichter ... mal ist es schwerer....
mal hat man gute tage... mal hat man beschissene tage..

wie schön wäre ein leben ohne angst und panik... aber wollen wir wirklich ganz ohne angst leben???
ich hab gelernt dass meine panik manchmal mich auf etwas aufmerksam machen will.. mich darauf hinweist dass irgendetwas in meinem leben schief läuft....

gut.. sie könnte es etwas behutsamer machen...:-) ... nicht immer gleich mit dem vorschlag hammer.....

aber wie schon andere geschrieben haben... es ist vielleicht wirklich nur ein annehmen... zulassen... aushalten.... erkennen...

wenn die gedanken stark sind... so festgefahren... gibt es denn nicht eine person in deiner nähe die dir mit gezielten fragen.... heraus helfen kann.?

das mit der selbsterfüllenden prophezeiung... kann... oder leider muss... ich bestätigen.... es ist so..... es ist unglaublich was allein ein gedanke anrichten kann....
und was der denkapparat sich schön jahrelang zurechtgelegt hat um uns in panik
zu versetzen.... lässt sich leider nicht mit einem fingerschnipp korrigieren....
das dauert seine zeit..
auch wenn es uns lieber wäre es würde sofort passieren....

auch das hab ich erkennen müssen.... man braucht viel geduld... um mit einer angststörung umgehen zu wollen....

LG steffi

von stefanie38 - am 14.11.2005 13:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.