Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jürgen26, Gritte, Joy, chipsigirl, nadine, bibo, [marcel], verena p.

Panikattacken und angstzustände

Startbeitrag von Jürgen26 am 06.01.2006 13:19

Hallo an alle!
Bin neu hier.
Finde toll das es so ein Forum gibt, denn am Anfang wußte ich nicht einmal dass es Panikattacken und Angststörungen überhaupt gibt bzw. dachte da steh ich allein da. Würde mich freuen wenn jemand zu meinen Fragen bz. Erzählungen Stellung nimmt bzw. Tipps zum besseren Umgang für mich hat. Also dann schreib ich mal los.
Ich bin 26 und aus Wien, Student und Immobilienmakler.
Ende November hatte ich mein bis jetzt schlimmstes Erlebnis (von Panikattacken wußte ich ja nichts). Ich wurde auf einmal schwindlig und ich wurde nervös. Mein Puls wurde immer höher und es begann ein Stechen in der linken Brust, in dem Haus in dem ich mich befand gibt es einen Internisten zu dem ging ich auch, dort wurde mir von der Assistentin mitgeteilt, dass ich heute nicht drankommen werde nur gegen Terminvereinbarung. Toll, ich dachte ich habe das zeitlich gesegnet und die sagt mir der Arzt kann sich nicht um mich kümmern. Natürlich wurde es dadurch nicht besser. Ich verließ das Büro um mit dem Auto (sehr schlau) zu meinem praktischen Arzt zu fahren, doch es wurde immer schlimmer also stellte ich mich auf einen Parkplatz und rief die Rettung. dort hatte ich dann 150 Puls und einen Blutdruck von 190/70 im Krankenhaus sagten sie mir dann mit Herz und Lunge sei alles in Ordnung ich kann wieder heim gehen. Mir gings gar nicht gut. 2 Tage später hatte ich ein BelastungsEKG bei meinem Internisten. Ich schaffte es nur bis 40% und mir wurde wieder schwindlig also bestand ich darauf im Krankenhaus untersucht zu werden. 6 Tage war ich dort und es wurde "nur" eine Verspannung im Nacken und eine vertebro-basiläre Insuffizienz (was immer das ist?????) als Ursache für den Schwindel festgestellt und ich erfuhr, dass ich unter Panikattacken leide. Mir wurde Dogmatil, Tritico und Psychopax bei Bedarf verordnet. (Was haltet Ihr von sovielen Medikamenten?) Weiters Psychotherapie und Massagen. Alles brav gemacht und jetzt ist ein Monat vorbei, ich mach natürlich weiter, aber sollte sich nicht bald mal eine Besserung einstellen. Ich bin nämlich jetzt bereits oft zuhause sehr angespannt und bin sehr oft schwindlig bzw. spüre einen Schmerz in der linken Brust, wenn ich draußen bin bzw. Terine habe wird es natürlich meist noch schlimmer, bzw. auch bei sportlicher Belastung (zb ein paar Minuten am hometrainer) werde ich schwindlig. Einmal mußte ich wieder den Notarzt bemühen weil es zu schlimm wurde, dieser machte ein EKG und sagte es ist alles in bester Ordnung, nur entspannen und es wird schon wieder.
Ich fühl mich zur Zeit sehr eingeschränkt arbeitsfähig weil ich fast keine Termine wahr nehmen kann bin zumeist zuhaus(da gehts mir noch ma besten.
Sorry, dass ich so viel geschrieben habe. Freu mich schon auf Eure Stellungnahmen.
Lg & schönen Tag
Jürgen

Antworten:

Hi Jürgen,

willkommen im Club.

Akzeptiere Dein psychisches Problem und arbeite dran, körperlich bist Du ja völlig gesund.

Das mag zwar hart klingen, aber so geht es uns hier ja fast allen.
Lies einfach mal ein bißchen.
Die Medis, die Du verordnet bekommen hast kenne ich nicht, außer das Dogmatil habe ich schon mal gehört, während meiner Zeit als Pfleger.
Scheinen aber eher ältere Präparate zu sein.
Schon mal was von Paroxetin gehört`?

Marcel

von [marcel] - am 06.01.2006 13:55
hallo marcel!

Danke mal für die prompte Antwort!
ich bemühe mich anzuerkennen, dass ich körperlich völlig gesund bin, aber is nicht so leicht.
werde mit allem brav weiter machen. (therapie, beschäftigung mit Angst und Panik, Massage alle Übungen und die Medikamente)

lg
jürgen

von Jürgen26 - am 06.01.2006 14:00
mensch marcel,

der gute weiß doch erst seit kürzester zeit das er überhaupt ein psycho problem hat! da kennt er sich doch mit den medis net aus!

tja jürgen, herzlich willkommen und schade das es so weit gekommen ist das du nun hier bist.

wie marcel schon geschrieben hat, leiden wir hier alle an dem selben problem. die einen sind ganz frisch die anderen habens schon ewige jahre.

wichtig ist, das du sofort eine therapie beginnst. du scheinst schon angefangen zu haben dinge zu vermeiden. und wenn du nicht aufpast wird dies immer mehr und irgendwann kommst du vpm sofa nicht mehr runter.

sehr gut ist, das man dir so schnell sagen konnte wo dein problem liegt. dennn dadurch hast du die chance innerhalb kürzester zeit den kram wieder los zu werden. also versuche dir schnöeunigst einen therapeuten zu suchen und die angststörung anzugehen.

einiges kannst du auch schon machen indem du dich mal durch die links klickst vom doc auf dieser seite. welche auch sehr gt ist, und alles gut erklärt wird ist: [www.panik-attacken.de]

hmm... viel geduld wünche ich dir noch,
lg verena

von verena p. - am 06.01.2006 14:12
hallo jürgen,
mein rat: nicht gegen die symptome arbeiten, sonder versuchen zu verstehen warum es so ist wie es ist! ( einsicht ist der erste weg zur besserung )
und ganz wichtig!!! keine vermeidung von plätzen oder situationen (fällt mir auch noch schwer), und leichte bewegung.
vielleicht solltest du auch eine VT machen?
lg bibo

von bibo - am 06.01.2006 14:54
Hi Jürgen,
willkommen bei den Panikern! Nachdem du aus Wien bist, gleich mal eine nachbarschaftliche Begrüßung aus Wien-Umgebung!
Sei trotz dieser widrigen Umstände froh, dass man dich so bald schon auf Panikattacken hingewiesen hat, viele von den langjährigen Panikern haben eine regelrechte Ärzte-Ralley hinter sich, bis sie draufgekommen sind, was die Ursache ihrer Symptome ist. Ich war bei unzähligen Ärzten, bis dass man mich ernst genommen hat. So richtige Infos habe ich erst hier in diesem Forum entdeckt und es hat mir sehr geholfen, mit den Attacken besser umgehen zu können.
Die Tritco hat mir der erste Internist auch verschrieben, zum Glück ist meine Freundin Krankenschwester, hat mich darüber aufgeklärt und somit sind sie in den Mist gewandert.
Nehme keine Medis, hab´s trotz massiver Attacken bis jetzt ohne geschafft und so soll es auch bleiben. DIR PASSIERT NICHTS, du bist körperlich gesund! Es ist deine Psyche, die dir was sagen will, such dir ganz schnell einen guten Therapeuten, der dir helfen wird.
Liebe Grüße, melde dich wieder!
Gritte


von Gritte - am 06.01.2006 14:55
hallo gritte!

danke für deine antwort.
schönen gruß aus Wien.
war jetzt mit freundin und hündchen(nur geborgt) eine größere runde spazieren und muß sagen es ging ganz gut, schon immer wieder ein bißchen komisch aber war ok.
am montag bin ich wieder bei meinem Therapeuten der zugleich auch praktischer arzt ist, darum verschreibt er davielleicht gern medikamente. berichte mir bitte noch ein wenig mehr über tritico, dass ich den arzt darüber fragen kann. Gehts dir schon besser bzw. gut oder leidest du noch immer?? was hast du dagegen unternommen???

lg

jürgen

von Jürgen26 - am 06.01.2006 16:17
Hallo Jürgen,
mit Hund spazieren gehen ist immer gut, ich habe zwei und jedes Mal wenn´s mir nicht gut geht, schnappe ich mir die Leine und zieh mit den beiden los.
Mittlerweile geht es mir soweit gut, dass nur mehr so leichte "Streifer" über mich drüber gehen, so 1 x im Monat habe ich eine richtige Attacke, jedoch mittlerweile ohne Notaufnahme im Spital oder Notarzt. Man lernt damit umzugehen, entwickelt seine Beruhigungsstrategie und immer wieder vorsagen: mir passiert nichts, habe ich nun schon hunderte Male erlebt, nie ist was passiert.
Ich gehe auch schon wieder (allerdings nie alleine, sondern immer mit Freundinnen) joggen, nordic walken und derzeit (nona) langlaufen. Hab ja alles vor der Haustür und es tut mir auch gut. Bewegung senkt den Adrinalinspiegel, der ja eigentlich der Auslöser der PA sein soll und meinen hohen Blutdruck bzw. Puls habe ich auch mit Sport wieder hingekriegt.
Tritico wird im Spital zum Ruhigstellen von Patienten verwendet, und sind ganz schöne Hämmer. Ausserdem machen sie auch (angeblich) abhängig und da bin ich sowieso etwas empfindlich. Mir genügt meine Raucherei als Abhängigkeit ***schäm***. Habe mir Alkohol und Kaffee schon abgewöhnt, kein fettes Essen mehr, ausreichend Schlaf (naja, gelingt mir nicht immer, bin eher ein Nachtvogel), beim Rauchen gelingt´s mir leider nicht. In Therapie geh ich mittlerweile auch seit 2 Jahren, habe mir aber jetzt eine neue gesucht, weil ich das Gefühl hatte, nicht wirklich mehr was weiterzubringen. Ist im 19. Bez. und für mich gut erreichbar.
Es geht mir unvergleichlich besser, als noch vor drei Jahren, wo der ganze Sch.... angefangen hat. Man(n)/Frau kriegt das schon in den Griff, aber mit viel Geduld und Spucke.

Hat deine Freundin Verständnis für deine Ängste? Kann sie dich ablenken und unterstützen, wenn´s dir nicht gut geht?
Schick dir ganz liebe Grüße und jedenfalls auch eine riesen Portion Zuversicht!
Gritte


von Gritte - am 06.01.2006 19:15

so lieber jürgen, du bewegst jetzt deinen arsch, und gehts weg, seis zu einem freund nach hause, oder in die nächste bar, ich mein, in die nachtschicht oder ins andagio musst nicht gehen, aber lass ja nicht zu, dass du zu hause bleibst weil du glaubst, dass dann was ist....ja, es wird vielleicht was sein, aber nur, weil du mit dieser erwartungshaltung da ran gehst! was soll dir schon passieren? such dir ein medikament für den notfall (ich habe xanor - brauchst aber rezept) und hab das immer im geldbörsl und ich denk mir immer, wenn was ist, dann hab ich ja die tabletten und die bringen mich in kürzester zeit runter....und es wird ja nur was passieren wenn du es zulässt, es ist sicher manchmal nicht leicht die angst abzuwehren, aber mit übung gelingt es....du musst es wollen und dir immer denken: die angst und die attacken, sind ein produkt aus gedanken, gedanken die wir weiterspinnen...und wenn wir die gedanken weiterspinnen, bis es zu einer attacke kommt, dann können wir auch durch unsere gedanken dem ganzen ein ende setzen! lenke dich ab, denk an was anderes, löse kreuzworträtsel, irgendwas nur denk nicht dran...und wenns mal wieder so weit ist, dann denke dir einfach: die angst kann mich mal, die kann mir nix anhaben...herzrasen? was solls, daran sterbe ich ja nicht, und im notfall hab ich ja meine tabletten.....außerdem bin ich ja selber dafür zuständig....

die therapie ist natürlich sehr wichtig und wenns nicht mehr anders geht auch tabletten, aber ich würde es zuerst mal mit anderen dingen probieren, wie: johanniskraut (apotheke), orangenblütentee (wirkt beruhigend und macht leicht müde, gibts von mag. kottas in der apotheke), bachblüten (auch apotheke), autogenes training, akupressur oder zieh dir einmal am tag entspannungsmusik rein...für eine viertel stund oder so....

keine sorge, das wird schon...meine attacken haben am 1. november 2005 angefangen und vor, naja, 3 woche, 4wochen hatte ich meine bisher letzte und es ist keine weitere in aussicht....je kürzer du darunter leidest, umso schneller kriegst dus wieder weg!

kopf hoch und arbeite an dir und am wichtigsten: es gibt für alles einen grund! was war los, was hast du nicht verarbeitet, viel stress?, probleme in der kindheit, einen geliebten menschen verloren?, jemand der dir wahnsinnig auf die nerven geht, dem dus aber nicht sagen kannst??? finds mit deinem psychologen raus!!

viel glück, bussal nadine

von nadine - am 06.01.2006 21:03
Hallo Jürgen!

Ein herzliches Hallo - auch aus Wien :-)
Bei mir fing es so an im Jänner 05. Genau wie du wußte ich nichts von PA und AS (also Angsstörung) und viele Untersuchungen folgen etc. Eben wie bei dir und all den anderen hier.
Du bist hier gut aufgehoben, lies hier ein bissal mit, schreib, wenn du ein Problem hast und du wirst sehen, du bekommst sofort Hilfe. Versuche herauszufinden warum es soweit kommen musste und versuche vielleicht dann einen anderen Weg einzuschlagen, der dich psychisch weniger belastet, solltest du belastet oder unter Stress sein?

Wirst sehen, du bekommst das im Griff und das Wichtigst jetzt mal akzeptiere, daß du eine AS hast und dann kannst du Schrittweise vorgehen.

Alles Gute wünsche ich dir!

@ nadine - du bist auch aus Wien? Nachtschicht und Andagio waren vor Kurzen noch Stammlokale von mir ;-)

LG Joy



von Joy - am 06.01.2006 22:04
hallo nadine!

danke mal für die aufmunternden worte. freut mich und gibt mir kraft, dass du nach so kurzer zeit das ganze in den griff bekommen hast. Hast du für dich herausgefunden warum du panikattacken bekommen hast? Habe schon mit meinem therapeuten darüber gesprochen wir haben aber noch nichts gefunden, bzw. vielleicht eine vielzahl von auslösern: stress mit der diplomarbeit(bis ende märz abgabetermin), mit jänner selbstständig gemacht, unzufrieden in der alten firma muß aber noch einige stunden dort abarbeiten.
so eine richtige attacke mit notarzt usw. hatte ich am 18.12., aber seid dem bin ich halt fast immer ein bißl angespannt und hab diverse symptome.

Gut wie gesagt freut mich dass es dir schon so gut damit geht, weiterhin alles gute und lg, meld dich wieder mal.
jürgen

von Jürgen26 - am 07.01.2006 10:29
Hallo joy!

danke für die aufmunternden worte!
Wie gehts dir jetzt damit? alles im griff? hast du für dich herausgefunden, warum es dazu kam.
mein therapeut meint vielleicht finden wir es heraus oder auch nicht, wichtig ist, dass ich damit umgehen lerne.?!?

lg

jürgen

von Jürgen26 - am 07.01.2006 10:48
hallo gritte!

rauchen und alk hab ich bis jetzt auch aufgegeben, man wird sehen wie lang ich das aushalte. beim rauchen hoff ich immer, aber ich muß sagen körperliche entzugserscheinungen hab ich keine, ich muß nur standhaft bleiben wenn ich jemanden sehe der raucht.
seid ende november hab ich ein wochenende lang (16. bis 18.12.) gesündigt, sowohl alk als auch rauchen und am sonntag hab ich wieder den notarzt bemüht, ob da ein direkter zusammenhang war weiß ich nicht aber seid her hab ichs nimma gemacht.
kaffee trink ich grad einen, is der auch schlecht??? ich steig wahrscheinlich auf koffeinfrei um.

findest du eigentlich, dass es wichtig ist herauszufinden warum es dazu kam??? mein therapeut meint es ist wichtiger zu lernen damit umzugehen.
zahlst du auch deine therapiestunden selbst? geht nämlich ziemlich ins geld ich zahl für einmal ¤60 und keine rüchvergütung von der kasse, muß zugeben dass wird mir schön langsam ein bißl teuer. hab jetzt geplant in eine grupentherapie zu gehen um ¤ 250 für 10X. was hältst du von so einer gruppentherapie???
bzw. gibt es auch die möglichkeit alles von der kasse bezahlt zu bekommen?

also schönen tag und lg

jürgen

von Jürgen26 - am 07.01.2006 11:10

Panikattacken und angstzustände

hallo an alle

bin neu hier und wollte meine geschichte erzählen.nun denn..
ich leide seit februar 2005 unter agoraphobie mit angst und panikattacken.nach vielen untersuchungen verschiedenster fachärzte bekam ich den befund das ich kern gesund bin. da bin ich dann erst recht in ein tiefes loch gefallen weil ich bin ja nicht blöd ich weiss doch wie schlecht es mir geht!!! also ging ich zu einer neurologin die dann meine "krankheit" beim namen nannte es war schon schwierig mit dem umzugehen weil ich eigentlich ein mensch bin der sich nicht leicht fürchtet und auch beruflich erfolgreich bin. sie hat mir dann paroxat und xanor verschrieben nach einem monat hat sie mich statt den xanor die ja abhängig machen auf trittico umgestellt. auf die paroxat die ich jetzt 8 monate nahm habe ich 10 kilo zugenommen und da war dann das nächste problem. jetzt nehm ich seit ca 4 wochen tresleen. ich könnte ohne nicht arbeiten weil es sogar durch die tabletten noch durchkommt. ich hoffe eines tages wegzukommen von dem zeug!!!!!!!!
so nun genug der belästigung

bis dann chipsi


von chipsigirl - am 07.01.2006 17:06
Hallo Jürgen,

Ja, ich kann jetzt damit umgehen. Klar es gibt weniger gute Tage, da hat´s mich schon mal, aber die Guten überwiegen ;-)

Ja, das Akzeptieren ist sehr wichtig, dann erst kann man mit der Angst auch in Friden umgehen, wenn du verstehst was ich meine?!

Alles Gute
Joy

von Joy - am 07.01.2006 19:35

Re: Panikattacken und angstzustände

hi chipsi!

xanor hatte ich auch ein paar tage
jetzt nehm seroxat in der früh und trittico am abend. bei bedarf auch noch psychopax tropfen, wobei die psychopax angeblich sehr mit vorsicht zu genießen sind, denn sie machen abhängig. aber manchmal nehm ich sie schon, naja jeden 2ten oder dritten tag.
trittico machen angeblich nicht abhängig dein anderes medi kenn ich nicht. seroxar macht angeblich auch nicht abhängig. alle angaben ohne gewähr :-) :-) :-)
hab ich auf dieser page únter medikamente nachgelesen und der herr dr. morschitzky kennt sich glaub ich schon aus.
machst du auch eine therapie???

alles liebe

jürgen


von Jürgen26 - am 07.01.2006 21:58

Re: Panikattacken und angstzustände

hallo jürgen

ich hatte mal 5 sitzungen und eine entspannungstherapie habe aber beides beendet wobei die entspannung noch am besten war

lg chipsi

von chipsigirl - am 07.01.2006 22:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.