@andi habe dir mal was kopiert...

Startbeitrag von bibo am 16.01.2006 11:33

wenn die PA kommt:
1
Laufen Sie auf keinen Fall aus der Situation, denn es ist Ihr Ziel, zu bleiben und mit der Angst umzugehen. Es wird Ihnen nichts Schlimmes zustoßen. Ihre körperlichen Reaktionen sind nur Folge Ihrer Gedanken. Ihre Reaktionen sind wirklich vorhanden, aber sie sind nicht Ausdruck einer Gefahr. Sie werden nicht verrückt, laufen nicht Amok und werden nicht tot umfallen. Akzeptieren Sie Ihre Angst.

Benutzen Sie Hilfsmittel, aber bleiben Sie in der Situation. Setzen Sie sich auf eine Bank, lehnen Sie sich an die Hauswand, stützen Sie sich auf den Schirm, gehen Sie im Kaufhaus an einen Platz, an dem weniger Menschen sind, aber bleiben Sie in der Situation. Flüchten Sie nicht aus der Situation. Warten Sie ab. Geben Sie Ihrer Angst Zeit vorüberzugehen. der Panikanfall wird vorübergehen.

Tip 2
Konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem und machen Sie die Spontanentspannungstechnik. Zählen Sie von 1001 bis 1006 (eintausendundeins, eintausendundzwei,... eintausendundsechs), während Sie den Atem anhalten. Zählen Sie stur und konzentrieren Sie sich auf den Atem, immer wieder. Sie werden ruhiger werden, weil Sie Ihrem Körper durch das langsame Atmen Sauerstoff entziehen.

Tip 3
Kämpfen Sie nicht das Panikgefühl an. Es muß kommen, weil Sie es sich angewöhnt haben. Es ist sozusagen ein alter Bekannter von Ihnen. Erinnern Sie sich daran: "Mein Körper reagiert normal, so wie ich es ihm angewöhnt habe. Seine Reaktion wird vorübergehen, wenn ich mich auf den Atem konzentriere und ihm Entwarnung gebe. Ich werde es aushalten können. Die körperliche Reaktion ist in keiner Weise gefährlich oder schädlich - nur unangenehm. Es wird nichts Schlimmens passieren. Sie wird vorübergehen".

Tip 4
Lenken Sie sich ab, indem Sie Ihr Bewußtsein auf die Umgebung lenken. Grübeln Sie nicht darüber nach, was Ihnen zustoßen könnte, und wie Sie es vermeiden können.

Tip 5
Rückschläge sind normal. Sie können wieder neu starten. Wenn die Angst nachläßt, tun Sie die Dinge, die Sie sich für diese Situation vorgenommen haben.
Rückschläge können auftreten,
wenn Sie lange nicht geübt haben und Ihre neue Verhaltensweise noch keine Gewohnheit geworden ist.
wenn Sie ohnehin angespannt oder übermüdet sind.
wenn Sie im schlechten Gesundheitszustand sind.
wenn Sie als Frau kurz vor der Periode stehen.
wenn Sie sich einen zu großen Schritt in der Hierarchie zugemutet haben.
Auch bei Rückfällen helfen die gleichen Strategien. Rückfälle sind kein Beweis dafür, daß ausgerechnet Ihre Platzangst nicht zu überwinden ist.


Tip 6
Verurteilen Sie sich nicht dafür, wenn Ihnen eine Übung nicht gelungen ist, sei es, weil Sie erst gar nicht in die Situation gegangen sind, oderweil Sie zu schnell aus der Situation geflüchtet sind. Sie sind ein Mensch, der Schwächen hat wie jeder andere Mensch auch. Beginnen Sie dann mit Situationen, die eine Stufe weniger schwer sind, und üben Sie dort, bis Sie wieder Sicherheit haben. Intensivieren Sie das Üben in der Vorstellung.

Tip 7
Ziehen Sie andere Menschen ins Vertrauen und sprechen Sie über Ihr Problem. Die Erklärung könnte wie folgt aussehen: "Ich leide unter Platzangst, das ist eine Angst, die ein Mensch von hundert Menschen hat. Diese Angst erzeugt in mir den Wunsch, wegzulaufen, und wenn ich nicht weglaufen kann, habe ich das Gefühl, umzufallen oder schwindelig zu werden. Bis vor kurzem bin ich so mit der Angst umgegangen, daß ich alle unangenehmen Situationen gemieden habe. Im Augenblick arbeite ich daran, diese Angst abzubauen. Hilfreich ist es für mich, wenn ich mich in diese unangenehmen Situationen begeben kann, aber diese auch ohne große Erklärung wieder verlassen kann, wenn mir danach ist. Ich habe Angst vor Kritik und davor, als verrückt zu gelten. Ich bitte um Ihr Verständnis und die Bereitschaft, mich so verhalten zu lassen, wie es für mich richtig ist. Dann kann ich die Angst überwinden."

Antworten:

Das klingt so einfach. Wenn es doch nur so einfach wäre. Aber ich muss es versuchen. Dankeschön für die Auflistung. Werde sie mir vor Augen halten wenn es mal wieder losgeht.

von Andi - am 16.01.2006 13:25
Es ist weiß Gott nicht einfach Andi,aber das kontinuierliche Üben und Dranbleiben,egal wie lang es auch immer dauert wird sich auch bei dir auszahlen.

Ich habe fast zwanzig Jahre lang immer wieder Rückfälle gehabt,weil ich eben genau das nicht gemacht habe.
Habe mich schmollend in die Ecke gesetzt wenn nach 4 Wochen Üben noch keine Besserung eintrat,aufgegeben,auf die Welt geschimpft usw.
Anstatt aus den 4 Wochen erstmal 8 oder 16 Wochen werden zu lassen,wie ich es jetzt seit September endlich wirklich mache. Und so langsam kommen die Belohnungen ganz real.
Und du glaubst nicht wie sehr das für weitere Schritte beflügelt.

Schiss habe ich immer noch,aber ich mach weiter. Habe kapiert das jede Art von Gefühl superschwerfällig ist,so auch die Angst.
Erst nach zwei Jahren,so las ich,hauen auch die letzten unguten Erwartungsängste endlich ab.
Immer vorausgesetzt man bleibt in dieser Zeit am Ball!

Andi,ich könnte auch heute noch manchesmal vor Wut heulen,wenn man sich die einfachsten Dinge mühsam erkämpfen muss,aber all das hilft nichts,leider.

Vielleicht können aber gerade wir,die Welt da draußen umso mehr genießen,wenn wir es endlich gepackt haben.

Mut und Kraft und liebe Grüße für dich

KlausP

von KlausP - am 16.01.2006 14:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.