Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
verena p., Panthera tigris tigris, Jürgen26, Joy, columbine

was tun bei redeangst???

Startbeitrag von columbine am 20.01.2006 10:51

hallo, habe auch schon eine lange angstkarriere hinter mir.
angefangen von angst davor zu zittern, wenn mir jemand bei einer tätigkeit zusieht, über angst von brücken zuspringen oder aus einem fenster, kontrollverlust, angst beim autofahren ohnmächtig zu werdenusw... und eben angst vor anderen zu reden. (bin krankenschwester und muß vor ca 8 leuten die rund um einen tisch sitzen dienstübergabe machen.) da ich früher leider einmal aus heiterem himmel während des redens herzrasen bekam und meine stimme voll zittrig wurde, habe ich seither die angst ,daß das wieder passieren könnte.
könnt ihr euch das vorstellen, immer die panik, vor den dienstübergaben? es ist mir eigentlich eh nie mehr passiert, aber ich hatte immer angst, das es ausgerechnet heute wieder passieren könnte. wenn alles gut gegangen ist, dachte ich gerade noch gut gegangen aber vielleicht passiert es nächstes mal.(habe sehr oft noch in der letzten minute einen trainquilizer genommen zur sicherheit)
ich würde mich so schämen wenn ich vor allen leuten zum zittern anfangen würde und alle würden mich anschauen und ich kann mich unmöglich aus der situation davonstehlen.
jetzt ist meine situation so, das ich ein kind bekommen habe und 4 jahre zu hause war. wo meine ängste alle verschwunden waren .einfach herrlich.
im mai muß ich jedoch meinen dienst wieder antreten. ich bekomme schon alle möglichen zustände wenn ich nur an die dienstübergaben denke. bitte sagt mir was ich machen soll.ich möchte jetzt vorbeugend irgendwas anfangen. leider weiß ich nicht genau was.alternativmedizin, psychotherapie oder was auch immer.mlg columbine

Antworten:

Hallo Columbine,

also ich finde es toll, daß du die Geburt so toll hinter dich gebracht hast und die 4 Jahre so super verbracht hast.
Also ehrlich gesagt, ich hätte auch Angst von einer Brücke zu springen oder gar aus dem Fenster *puhh*. Schon alleine die Vorstellung daran *igittt*

Also was deine Angst vor der Dienstübergabe anlangt, versuche ich mich gerade in dich reinzuversetzten und ich könnte mir vostellen, daß es gar nicht so kommen wird, daß du zitterst etc. Du hast die letzten 4 Jahre alles super geschafft und es kann doch gut möglich sein, daß diese Angst nur beim 1. Mal da ist und dann merkst du, daß du ein neuer Mensch geworden bist und gar keine Angst mehr hast. Tipps geben könnte ich dir pflanzliche Beruhigungsmittel vorher zu nehmen oder wenn es wirklich zu einer großen last wird und du doch nicht damit umgehen kannst, daß du wirklich einmal einen Therapeuten aufsuchst, der Gespräche mit dir führt warum dir das passiert.

Ich wünsche dir einen guten Start ins Berufsleben und keine Sorge, das wird wieder, wenn du wieder drinnen bist - so glaube ich. ich glaube, daß es überhaupt aufregend ist nach 4 Jahren wieder anzufangen und vielleicht deshalb die Angst.

LG Joy

von Joy - am 20.01.2006 11:04
hallo columbine!!

primär mal gratulation, dass du jetzt 4 glückliche jahre ohne angst verbracht hast und lass dich jetzt nicht einschüchtern von dieser angst.
wäre es für dich vielleicht eine möglichkeit, die anderen kolleginnen über deine angststörung aufzuklären, dann bräuchtest dudich auch nicht zu fürchten denn die wissen dann das sowas passieren kann.
wenn du nicht mit ihnen reden möchtest teile ich auch die meinung von joy, therapie bzw. planzliche beruhigungsmittel.

alles liebe

jürgen

von Jürgen26 - am 20.01.2006 11:16
Hallo Columbine

das ist wahrscheinlich das große Ass der Angst,
dass wir, die Menschen mit PA uns schon gedanken über eine Situation Gedanken machen bevor sie eintrifft. Ich kann das von mir das ich bestimmte Situtionen endlos durchspiele und alle Möglichkeiten im Kopf durchspiele was passieren könnte. Ich krieg Herzrasen, ich bin der Situation hilflos ausgeliefert, doch so ist es nicht.
Meine Therapeutin sagte mir immer erstens soll ich versuchen Situationen die mir Angst machen nicht zu bewerten sondern auf mich zukommen lassen und wenn die Angst kommt einfach sagen ok sie ist da
aber ich habe die Macht. Leider konte ich mir das bis jetzt selbst noch nicht richtig verinnerlichen.
Dann gibt es ja auch bestimmte Übungen z.B. "vesuchen" während eines Panikanfalls die Aufmerksamkeit nach außen zu richten und nicht auf den Körper. Atemübugen sind auch sehr gut, ok denoch in deiem Fall nicht angebracht wenn du reden musst. Aber ich würde mir denken gerade in einer
Klinik müsste das Verständnis für deine Krankheit da sein oder?

LG Patrick und alles Gute

von Panthera tigris tigris - am 20.01.2006 11:18
hallo columbine,

ich denke das du die auf dich zukommende situation am besten vorher übst. erst vielleicht zuhause, kleine "vorträge" vor deinem mann und dem kind. dann vielleicht noch 1--2 freundinnen dazu, oder ne nachbarin .... dann auf ner feier mal einen text vorsprechen.....

ich denke das ist der beste weg dir die angst zu nehmen. indem du sie vorher übst diese situationen - auch wenn es schwer fällt - aber du wirst merken das es mit der zeit immer besser geht.

liebe grüße

verena

von verena p. - am 20.01.2006 11:22
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.