Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Joy, [marcel], Claudia, katarinchen, elisabeth

Was für ein Tag

Startbeitrag von Joy am 04.03.2006 22:11

Meine Lieben,

wir hatten leider auch eine traurige Nachricht heute. Eigentlich fällt mir wieder auf, wie oft ich mit Britta etwas gemeinsam habe *wink zu Britta*

Mein Onkel ist schwer krank. Er hat leider nicht nur einen Krebs und er ist jetzt schon sehr schwach. Er wollte sich heute irgendwie verabschieden bei seiner Familie. Einfach nur traurig.

Tja und heute war Mama´s Geburtstag. Unsere Feier bei uns zu Hause findet morgen statt, heute waren wir bei meiner Schwester. Auf Grund der Umstände war die Stimmung etwas getrübt, aber wir haben uns gut aufgebaut und wer weiß, vielleicht geht es meinem Onkel doch noch einmal wieder besser. *positiv sehen will*

So meine Lieben, ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag, ich gehe jetzt schlafen *gähn*

Alles Liebe
Joy

Antworten:

hallo liebe joy,

oh das tut mir leid für euch, dass es deinem onkel so schlecht geht, aber ja vielleicht "darappelt" er sich noch mal und es geht ihm wieder besser, das weiß man nie! meiner schwiegermutter ging es auch öfters leider sehr schlecht und verlangte nach uns, aber irgendwie sammelte sie dann doch noch so viel kraft, dass es ihr doch wieder besser ging und sie sogar wieder aufstehen konnte und wollte.

ich wünsch dir und deiner familie ganz viel kraft und heute trotzdem eine schöne feier.

alles liebe

liebe grüße
elisabeth


von elisabeth - am 05.03.2006 09:50
Liebe Joy,

so schwer wie das alles für Dich auch sein mag, Du machst das genau richtig mit dem "positiv sehen".

Wir dürfen nun mal nicht vergessen, daß es der Lauf des Lebens ist, dem wir uns stellen müssen, was für uns ja "leider" eine Lebensaufgabe ist.

Wenn jemand so krank ist und es kaum noch Aussicht auf Heilung gibt, scheint der Tod das Schönste für den Jenigen zu sein.

Endlich frei von allem!!!

Marcel

von [marcel] - am 05.03.2006 10:03
Liebe Joy,

das tut mir sehr leid zu hören. Aber ich denk wie Marcel: wenn jemand sehr krank so krnak ist, dann ist der Tod eine Erlösung. Wir können uns das als junge Menschen nur schwer vorstellen. Meine Oma sagte immer: Kind, das sieht man anderes mit dem sterben wenn man alt ist.

Denk weiter postiv, ich glaube an Dich!

von katarinchen - am 05.03.2006 11:02
Huhu danke Ihr LIeben für eure lieben Worte.
Natürlich habt ihr recht. Es wäre eine Erlösung für meinen Onkel.

Also ich muss sagen diese Krankheitsfälle in meiner Familie verfolgen mich bis in die Träume.
Habe eine schlimme Nacht hinter mir. Ein Albtraum verfolgte den nächsten. Es ging um Narkosen, Herzinfarte, das Böse uns so weiter. Es wundert mich nicht, daß ich so etwas träume, denn bei uns geht es wild zu. Nicht nur mein Onkel liegt im Sterben. Meine Tante hatte nach ihrer Baipass OP wieder einen Schlaganfall - sie lebt aber Gott sei Dank. Die Schwiemu meiner Schwetser (war gesten auch auf der Feier) hat Knochenkrebs und massive Nierenprobleme. Sie bekommt Chemo. Eine Schwägerin mit 40 Infarkt, eine Cousine meines Schwagers Darmverschluss, der Ausgang wurde in den Bauch verlegt und ich bin noch nicht fertig. 2 weitere Personen ebenfalls mit tragischen Krankheiten, die unheilbar zu sein scheinen. Ich will euch nicht beängstigen, ich will daher nicht ins Detail gehen, was ich täglich über diese Personen erfahre. Ich will nur sagen, daß es wahrscheinlich doch wieder zu viel für mich wird, von so vielen schlimmen Dingen zu hören und die Albträume wohl normal sind in dem Fall.

Ich versuch es so zu sehen, daß es derer Weg ist und nicht meiner und all diese Krankheiten nicht auf mich zutreffen. Ich will es von einer anderen Perspektive sehen und es nicht zu nahe an mich ran lassen. Tja seine Träume kann man sich nicht aussuchen.

Naja genug davon. Wir werden die Feier heute genießen und all das andere abschalten.

Ich danke euch für eure lieben mitfühlenden Worte,
eure Joy



von Joy - am 05.03.2006 11:43

Liebe Joy,

das geht ja wirklich heftig bei euch zu. Da wird einem ja richtiggehend anders, wenn man das liest.
Aber ich denke, deine Einstellung ist die richtige. Mein Therapeut sagt auch immer, ich solle denken: "Das sind die Krankheiten der anderen, nicht meine, fertig". So in dem Sinn, wie du das schon geschrieben hast. Aber es ist leider nicht immer einfach, so zu denken. Und das es dich mitnimmt, merkt man an der Tatsache, daß du davon träumst, denn Träume sind bekanntlicherweise Problemverarbeitung. Aber ist ja auch kein Wunder, das würde mir wohl genauso gehen. Ich wünsche dir, daß du stark bist und das wirklich nicht zu nah an dich ranläßt.

LG Claudia

von Claudia - am 05.03.2006 13:29
Liebe Joy,

das hört sich jetzt aus meinem Munde vielleicht überheblich an, aber wie einst ich glaube es war Molière sagte: "DAS LEBEN IST LEBENSGEFÄHRLICH!"

Frag doch mal die Tanten und Onkels, ob sie regelmäßig beim Arzt waren, so wie wir?

Sicher nicht und wenn erst dann, als sie bereits krank waren.

Sehe es locker, hauptsache Du bist gesund, denn jeder ist für sich selbst verantwortlich und sich selbst am nächsten.

Marcel

von [marcel] - am 05.03.2006 14:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.