Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hasenfuß, Wolfgang, Bobo, deice

Ich bestehe nur noch aus Angst!Beziehung leidet darunter!

Startbeitrag von Hasenfuß am 13.03.2006 06:58

Hallo zusammen!

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll.Mein letztes Geschreibsel ist untergegangen,habe was falsch gemacht.Nochmal von vorne:

Ich habe schon Ewigkeiten Panikattacken,hatte die durch einige Therapien gut im Griff.Hinzu kamen im Laufe der Jahre aber noch Depressionen,sogar Borderlinesyndrom.
Es läuft jeden Tag so ab,das ich immer neue Symptome habe und meine Beziehung stark leidet.Mein Freund kennt sowas nicht und will sich damit auch nicht so befassen.Er sieht mich oft weinen und wenn nicht das,dann bin ich agressiv.Oder ich bin wieder vor lauter guter Laune euphorisch.Zurück zu den Symptomen:
Ich lieste das mal auf,echt unglaublich.

-ich habe Stiche im Brustkorb und renne dann zum Arzt,weil ich denke das ist mein Herz
-meine Augenlider zucken,oder ich habe Taubheitsgefühle im Gesicht oder sogar Kribbeln im linken Arm.Meine Selbstdiagnose:jetzt hast du einen Schlaganfall und noch einen Herzinfarkt gleichzeitig.
-dann entzündet sich mein Zeh seit Wochen und ich denke gleich:das wars,jetzt ist es aus.Das Bein wird bestimmt abgenommen!
-ich hab oft ein Globusgefühl und mein zu ersticken
-ich hab einen Druck auf der Brust als bekäm ich keine Luft
-Schwindel kommt auch dazu,aber selten
-sehstörungen,Kopfschmerzen
-manchmal bekomm ich ein Gefühl als stehe ich neben mir
-ich hab eine verzerrte Wahrnehmung.Meine immer jeder will mir was und ich gehör nicht in diese Welt.Auch hab ich den Wahn ständig belogen und betrogen zu werden.Hatte oft damit nicht unrecht.

Ich konnte nicht mal mehr Auto fahren,jetzt hab ich sogar schon durch meinen Freund eine sehr weite Strecke gefahren.Für mich war es eine Überwindung.Aber er sagt,das wäre doch normal.Jeder kann Auto fahren.Nicht genau sein Wortlaut,aber ungefähr so.Ich bin so stolz auf jede Besserung,aber er weiß nicht wie schwer das ist.

Das sind alles nur wenig genannte Beispiele,es gibt noch mehr Einbildungen,oder Symptome.Oft hab ich das nur wenn wir ausgehn.Alleine sein kann ich gar nicht.Freundinnen hab ich auch nicht mehr.Therapien hab ich unzählige hinter mir.

Ich weiß das mir nicht geholfen werden kann,aber ich wollte mal das alles niederschreiben.Ich bin oft agressiv,aber nur weil ich dann große Angst hab.Ich erkläre ihm das auch,aber er sagt,er wird damit auf Dauer nicht klar kommen.Dadurch bekomm ich Verlustängste wenn er das sagt und schon fängt wieder die nächste Attacke an.Ich klammer dann!!!!Manchmal beruhigt sich das und ich bin wenige Wochen Angstfreier und lockerer.mir fehlt es das er mal sagt,das sich manches doch schon stark gebessert hat.Aber er zählt nur die negativen Dinge auf.

Es geht mir nicht um die Beziehungsprobleme.Primär ist es die Angst vor alles und jedem.Doch daraus bin ich beziehungsunfähig geworden und weiß nicht wie ich das alles in den Griff kriegen soll.Ich fühl mich vom Schicksal gebeutelt,wenn schon wieder diese Beziehung kaputt geht.Ich hab mir das nicht ausgesucht.Ich hab auch viel erlebt,sehr viel.

Ich bin so traurig das es nie besser wird.Die normale Panik war dagegen noch erträglich,aber diese Schmerzen,ob eingebildet oder nicht und die ständigen Infekte und sonstigen Kränkeleien,machen mir alles kaputt.
Ich bin in Therapie mal wieder.DAs kann es doch nicht immer sein.
Hinzu kommt,das ich nciht arbeite und auch das Umfeld(Geld,keine Freunde)nicht stimmt.Ich wollte noch ein Kind haben,aber das alles kann ich so vergessen.Nicht eine Sache nimmt einen positiven Verlauf.

Kennt das irgendwer?

Danke erstmal fürs lesen,das hat mir gut getan,weil ich sonst keinen hab!

p.s ich weiß auch das ich mir nur selbst helfen kann,doch ich hab alles versucht.Wenn ich mir Mühe gebe und es steht ein Ausflug an,bin ich punktum erkältet,oder anderweitig krank.Ich weiß nicht wie ich zeigen kann,das ich daran arbeite.Mein Freund kann diese ewigen Krankheitsreden und Geloben von Besserung nicht mehr hören.


Antworten:

hallo hasenfuß,

hört sich gar nicht gut an was du da schreibst, aber ich glaube, bei uns bist du bestimmt
richtig......jeder wird versuchen, dir auf seine art behilflich zu sein.....
seit wann hast du eigentlich solche ängste? und nimmst du irgendwelche medikamente
dagegen? bist du bei einem neurologen in behandlung?....
so und das mit deinem freund, dass ist schon schwierig.....ein ausenstehender kann
das mit den ängsten usw. sehr schlecht verstehen.....schade ist es, wenn die beziehung
darunter leidet....wenn dein partner kein ohr für deine probleme hat....
vielleicht kaufst du mal ein buch von dr. morschitzky über angststörungen und lässt es
deinen partner mal lesen....

die angststörungen sind nun mal da und es wird auch wieder besser werden....

schreib mal zurück

lb.gr.bo

von Bobo - am 13.03.2006 08:04
lieber hasenfuß!

ich kenne deine ängste nur zu gut, ich weiß wirklich wie du dich fühlst. mir gings bis vor 2 jahren genauso.
auch meine beziehung litt darunter sehr, schließlich konnte ich alleine nicht mal einen raum verlassen. ich klammerte mich auch total an meinen freund. auch er verstand meine ängste nicht und es gab andauernd streit und ich hatte wirklich angst, dass die beziehung zu grunde geht. erschwerend dazu kam, dass ich kein auto habe und immer auf ihn angewiesen war und ich oft, da ich ja nichts alleine machen konnte, weite strecken mit dem taxi zurücklegen musste. das ging auch sehr aufs geld.

von den symthomen her, hatte (habe ich manchmal noch immer) ich ähnliche wie du:
schmerzen im bereich des brustkorbes
atemnot
schwindelattacken
kein gefühl in gesicht und händen
sehstörungen
Depersonalisation etc...

das sind nur einige die mir einfallen.
ich hab auch gedacht, dass ich einen schlaganfall habe und bin 3 mal ins krankenhaus eingeliefert worden und es wurde einige male eine magnetresonanz und ct gemacht und jedesmal ist nichts herausgekommen. dann bin ich draufgekommen, dass die anzeichen kein gefühl in den händen, sehstörungen etc.. von einer migräne kommen. hast du das schon mal checken lassen?

auch habe ich in dieser zeit meine freunde vernachlässigt und hatte dann fast keine mehr, da ich ja nie für sie zeit hatte, weil ich ja nirgends alleine hin konnte.

nun, ja dann machte ich einige therapien und ich muss sagen, die haben wirklich geholfen. aber am wichtigsten ist, dass du dich deinen ängsten stellst. ich weiß, dass klingt jetzt einfach, aber es ist wirklich der einzige weg, der auf dauer deine ängste bändigt. ich finde, dass mit dem auto, war schon ein großer und guter schritt in die richtige richtung.
nun, mittlerweile, kann ich morgens alleine aufstehen (mein freund muss schon eine stunde vorher aus dem haus ), meine tiere füttern, alleine zur straßenbahn gehen, bis zur arbeit fahren und nach der arbeit auch kurse besuchen oder in die stadt gehen. das wäre damals absolut nicht möglich gewesen. natürlich gibt es auch mal tage, wo es nicht so gut läuft und ich ein sympthom bemerke und darüber grüble, was dies sein könnte und schon bin ich wieder in der angst, aber dies kommt gott sei dank nur mehr sehr selten vor. mit meiner beziehung läufts wieder sehr gut (sind mittlerweile 4 1/2 jahre zusammen). trotzdem wird er meine angst nie verstehen können, dass kann nur jemand der das schon mal erlebt hat.

auf jeden fall, wünsch ich dir viel glück und ich weiß du kannst es auch schaffen, probier es einfach schritt für schritt (ganz langsam).

ganz liebe grüße
deice

von deice - am 13.03.2006 08:57
Zitat:
"Für mich war es eine Überwindung.Aber er sagt,das wäre doch normal.Jeder kann Auto fahren."
und
"Ich erkläre ihm das auch,aber er sagt,er wird damit auf Dauer nicht klar kommen.Dadurch bekomm ich Verlustängste wenn er das sagt und schon fängt wieder die nächste Attacke an.Ich klammer dann!!!!Manchmal beruhigt sich das und ich bin wenige Wochen Angstfreier und lockerer.mir fehlt es das er mal sagt,das sich manches doch schon stark gebessert hat.Aber er zählt nur die negativen Dinge auf."


Hallo,

das scheint mir eher eine instabile Beziehungsgrundlage zu sein. Es fehlt das gegenseitige Verständnis. Wenn er nicht akzeptiert, daß man mit einer Angststörung bei normalen Dingen im Alltag Probleme haben kann, dann frage ich Dichmal, was ist eure Beziehungsgrundlage? Was hält Euch zusammen?
Und klammern ist sicher das falsche - Du engst ihn dann ein und "zwingst" ihn, daß er dich wegen Deiner Angst ja nicht verlassen darf.

Ich denke ihr bräuchtet ein Gespräch, wie ihr mit diesen Problemen umgeht - sonst denke ich ist das auf die Dauer nicht machbar.

Gruß

Wolfgang

von Wolfgang - am 13.03.2006 11:35
Hallo zusammen,

ich weiß nicht wo ich anfangen soll mal wieder.Zuerst vielen Dank für die Antworten!!!
Gestern bin ich in der Klinik gelandet.Sowas hab ich noch nie erlebt.Von jetzt auf gleich wurde mir übel und ich mußte mich übergeben.Hab ich öfters mal gehabt.Aber dann aufeinmal bekam ich einen Anfall vom feinsten.Ich weiß nicht was es war und auch die Ärzte konnten mir nichts sagen.Es äußerte sich so,das ich sehr heftig am zittern war und Panik und Todesangst hatte.Der Puls war auf 94,Blutdruck war auch hoch!hab ich sonst nie.Ich hatte gestern nur Kaffee getrunken,viel geraucht und das könnte daran gelegen haben.Glaub ich aber nicht.Denn mir gehts immer noch nicht so gut.Ich habe noch wahnsinnige Angst,aber gestern dachte ich ,das ich kaputt gehe.Mein Freund kam direkt nach.Der war sowas von lieb,das hätte ich nicht gedacht.Denn er kann nicht mal ab,wenn ich rumjammer wegen Halsschmerzen.Aber gestern hat er mir durch seine Nähe und seine Art sehr geholfen.Könnte das immer so sein.Vielleicht auch weil meine Eltern da waren und er sah das es nicht mehr so war wie bisher mit den Ängsten.Es war so schlimm,das meine Eltern die mich in dem Zustand sahen direkt zur Klinik gefahren haben.Die Diagnose übrigens:Hyperventilation!!!!!!!! Wenn sich so hyperventilieren anfühlt,dann freu ich mich ja schon wenn das nochmal vorkommt.Ich dachte ich sterbe!!!So sicher waren sich die Ärzte nicht,das hab ich gemerkt.Die meinten es ist nichts zu sehen was auf das Herz schließt,aber die könnten es nicht ausschließen.Dort bleiben wollte ich nicht,weil ich Verantwortung zu tragen habe,die ich nicht anderen überlassen kann.
Das wie gestern,hab ich noch nie erlebt.Ich hab geweint wie ein Baby und kam mir selbst so klein und daneben vor,aber ich konnte nicht mehr.Hab noch abends zu Hause geheult wie ein Schloßhund.DAs wollte ich euch nur erzählen,weil es leider akut dazwischen kam.


Achso auf die Frage :was uns zusammenhält,das ist mehr als genug!Das was einen immer zusammenhält wenn man sich sehr liebt.Haben viel durchgemacht und jede andere Beziehung wäre daran kaputt gegangen.Mehr kann und möchte ich dazu nicht sagen.Es geht hier ja um die Ängste.Hat nichts mit einer instabilen Beziehung zu tun.ICH bin instabil und DAS hat mir bisher alles kaputt gemacht.

Ich wollte euch noch einzeln antworten auf eure Beitrage,aber mir war jetzt wichtig zu schreibenwas gestern los war.DAnke das ihr soviel geschrieben habt.Sehr lieb!Melde mich nochmal.bin leicht durch den Wind!

LG Hasenfuß

von Hasenfuß - am 14.03.2006 06:25
Hallo,

ich denke Du solltest Dich mit dem Gedanken befassen, ob das nicht alles nur die reine Angst ist. Auch ich bin mal im Krankenhaus mit dem Notarzt gelandet, weil ich eine (meine erste) Panikattacke hatte. Auch in der Folgezeit war mir dann nicht klar, daß es nur die Angst und Panik war. Ich hatte einen Infekt und war ziemlich angeschlagen, ging trotzdem zum Sport (Schwachsinnig - ich weiß) und arbeitete. Dann hatte ich abends einen höheren Puls - ich achtete immer mehr auf das Herz und dann kam die Panik. Letztendlich holte nich der Notarzt ab.

Und was man auch berücksichtigen muß: Fast alle Mediziner sehen organische Gründe im Vordergrund. Das Psychische wird erst mal ausgeschlossen, bis nichts mehr anderes übrig bleibt. ISt ja auch nicht ganz verkehrt, als wenn man alles nur auf die Psyche schiebt und einen schweren gesunddheitlichen Ursache übergeht.
Aber dann kommt irgendwann mal der Moment, wo man mit sich selbst ausmachen muß, daß es eben doch psychisch bedingt ist und nicht mehr wegen allem in die Klinik oder zum Arzt geht. Denn was können die machen? Schauen, ob estwas organisches vorliegt - und wenn nicht bestenfalls was zur Beruhigung geben. Mehr nicht!. Ich denke es ist wichtig sich selbst klarzumachen, daß wir Ängstler viel überinterpretieren und sofort eine Horrorvariante ausdenken, die Angst und Schrecken mit sich bringt und wir dann uns wundern, warum wir angespannt und nervös sind.

Vieles wird besser, wenn man nur mal zulassen kann, daß es einem schwummrig und merkwürdig ist. Wir sind halt ein komplexes Lebewesen und da gibt es solche Tage.

Alles Gute

Wolfgang

von Wolfgang - am 14.03.2006 08:05
Hallo Wolfgang!

Danke für deinen Beitrag.Ich fühle mich sowas von Scheiße,das ist nicht zu erklären.
Ich frag mich noch immer was das für ein Anfall war.Ich wäre nicht wegen einem bißchen Herzrasen in die klinik gefahren oder gebracht worden.Das schlimme ist,das es aus heiterem Himmel kam.Ich war noch ganz normal mit meinen Aufgaben beschäftigt und da wurde mir übel.Da ich mich öfters übergebe wenn ich zuviel STreß habe,war ich umso mehr in Panik,das ich davon total zusammenklappte.DAs schlimmste war die Todesangst.Ich versuchte mich zu beruhigen.Nichts zu machen.DAs Herz hat trotz Atemübungen die ich erlernt habe,immer schneller geschlagen.Ich hab nur ein paar Erklärungen:zuviel Kaffee plus Zigaretten und die üblichen Aufregungen an dem Tag.
Ich hab alles bis aufs minimum reduziert.Und sitze hier und warte bis sich so ein Anfall erneut einstellt.Ich war so weit gekommen,jetzt kann ichnicht mal mehr 20 meter von der Haustür weg.Ich könnte zusammenbrechen wie an dem TAg.Ich bin am Ende.
Gestern war der Tag so grausam,viel Streß und Streit allgemein gehabt,ich schaffe das bald nicht mehr.Ein Großteil verursachen meine Eltern an meinem Zustand,aber ich bin auf die angewiesen und muß mich fügen.Ich hab schon tiefe Rände unter den Augen,weil ich seit langem nicht mehr schlafen kann.
Kann die Psyche wirklich so stark sich körperlich auswirken?Das gibt es doch gar nicht.?

Ich muß das einfach niederschreiben,ich bin so fertig im Moment,ich weiß nicht weiter.Ein Glück das man hier sofort schreibenkann,ohne sich lange anzumelden!



von Hasenfuß - am 15.03.2006 06:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.