Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
SilkeK., *Britta*, [marcel], verena p., Bobo, Alexandra, Ale

hallo, ich bin neu hier

Startbeitrag von SilkeK. am 13.03.2006 19:21

hallo,
ich bin durch eine liebe freundin auf diese seite gestoßen und halte sie momentan für mich für sehr interressant.
ich leide seit einiger zeit unter panikattacken.Immer mal wieder und so langsam immer häufiger und intensiver.heute morgen hatte ich zum ersten mal eine bei der ich wirklich richtig todesangst hatte, obwohl ich eigentlich ein mensch bin der keine angst vorm tod hat, sondern sich diesen in der letzten zeit eher herbeigesehnt hat, so als erlösung und einzigen lichtblick.
deswegen bin ich aber in ärztlicher behandlung und nehme anti-depressiva.
in ca. 4 wochen soll ich voraussichtlich in ner psychiatrischen tagesklinik einen platz bekommen.
das ist nun der einzige lichtblick den ich habe für die nächste zeit.
ich bin mutter eines 5 jährigen sohnes und leide unter starken depressionen.
morgens mag ich nicht aufstehen, weil mir alles so sinnlos erscheint.jeder neue tag macht mir angst.ich kann mich an nichts mehr erfreuen.
vom meinem mann lebe ich seit einem knappen jahr getrennt.
seit august habe ich eine neue beziehung an der ich aber ständig zweifel und in der ich mich trotz allem sehr alleine fühle.erschwerend ist auch, dass mein neuer partner einen 11 jährigen sohn hat und wir beide komplett verschiedene erziehungsstile haben.
mit meinem mann war ich fast 10 jahre zusammen.
es war eine sehr intensive beziehung mit vielen höhen und tiefen.vor zwei jahren haben wir unseren jüngsten sohn von 10 monaten am plötzlichen kindstod verloren.
ich liebe meinen mann immer noch und das obwohl er mich sehr sehr oft betrogen hat und und die beziehung auch wegen einer anderen auseinander ging.
er hat mich sogar betrogen, als unser sohn 3 monate erst tod war und trotzdem trauer ich ihm noch nach!!!!! ich denke das da schon eine art abhängigkeit hinter steckt.
außerdem habe ich mir immer alle schuld gegeben, denke immer das ich ein schlechter mensch bin und es nicht anders verdient habe.
mein neuer freund ist lieb und nett zu mir, er hängt sehr an mir, aber das fühlt sich für mich eher wie eine belastung an und ist verbunden mit erwartungen an meine person.
würde mich freuen, wenn mir jemand schreiben würde.
liebe grüße silke

Antworten:

liebe silke
tut mir leid, was du alles durchgemacht hast... den tod des eigenen kindes ist sicher das schlimmste überhaupt für einen menschen.
deine attacken kenne ich sehr gut, ich leide seit 7 jahren an denen. meinem sohn zuliebe möchte ich es so gerne schaffen, aus diesem teufelskreis auszubrechen. ich bin froh, hält mein mann zu mir und setzt mich nicht unter druck.
schade, dass du dich nicht auf deine neue beziehung so richtig einlassen kannst, ich denke aber auch, dass das wohl eine art verlustängste sind.
liebe grüsse alexandra

von Ale - am 13.03.2006 19:26
Liebe Silke,

erst einmal ein herzliches "Hallo".

mmh, das klingt sehr traurig, was du schon mitmachen musstest. Ein Kind zu verlieren ist vermutlich das Schlimmste, was einem passieren kann *umarme dich mal* dazu noch eine Beziehung, die nicht wirklich funktioniert hat - eigentlich kein Wunder, dass du unter Depressionen leidest.

Ich persönlich habe "nur" eine AS und kenne zum Glück keine Depressionen, aber ich denke, dass dir die Zeiten von Dr. Morschitzky (insbesondere die Verknüpfungen auf der linken Seite) sehr hilfreich sein können.

wenn du deine jetzige Beziehung als zusätzliche Belastung empfindest - warum tust du dir das dann an? Entschuldige bitte meine direkte Frage.... aber ich kann das nicht so ganz verstehen. vielleicht magst du ja noch ein wenig mehr drüber schreiben?

Alles Liebe dir!

Britta

von *Britta* - am 13.03.2006 19:27
hallo britta,

danke für deine antwort! die umarmung ist auch angekommen.
über den verlust eines kindes kommt man nie wirklich hinweg.die leere bleibt aber man lernt damit zu leben.
wenn ich ehrlich zu mir selber bin, dann bin ich wohl nur noch in der beziehung aus angst einen schlußstrich zu ziehen und den mann zu verletzen.
ich habe ihn sehr gerne und wäre auch gerne weiter mit ihm zusammen, aber ich kann seine gefühle wohl nicht so erwiedern wie es sein sollte.
ich war anfänglich sehr verliebt, aber habe dann doch jetzt gemerkt, dass dieser mir keinen halt gibt, den ich im moment sehr bräuchte.
es war wohl eher eine art ablenkung und ihm das jetzt so zu sagen, würde mir sehr schwer fallen, zumal dieser eigentlich fast immer von frauen sitzen gelassen ist und auch eine nicht so leichte vergangenheit hat.

liebe grüße silke

von SilkeK. - am 13.03.2006 19:45
Hallo Silke,

herzlich willkommen im Club der Angsthasen.

Über Depressionen kann ich mich nicht wirklich mit dir unterhalten.

Wie gefällt dir denn der Vorschlag; setz dich mit deinem Partner doch mal zusammen und besprecht mal alles in Ruhe. Du teilst im mit, welche Erwartungen du an Ihn hast und er soll sich Gedanken machen, ob er deine Erwartungen erwirdern kann !?

Wenn es dich einwenig tröstet; ich habe auch einen Sohn verloren und kann deine Trauer nachvollziehen.Man glaubt ja immer, warum ich....aber du glaubst gar nicht, wievielen Anderen es auch so geht. Man wird aber mit der Zeit damit leben und auch klar kommen, du arbeitest doch bestimmt schon dran.

Zu deiner Situation, das du morgens nicht aufstehen willst, weil du keinen Sinn drin siehst;
Lege diese Gedanken umgehen ab; der Grund, weshalb du jeden Morgen aufstehst ist....

DEIN SOHN, der dich noch Jahre brauchen wird.

Liebe Grüße
Alexandra

von Alexandra - am 13.03.2006 19:51
hallo alexandra,
danke für deinen eintrag.
auch ich möchte meinem sohn zuliebe endlich wieder ein einigermaßén glückliches gesundes leben führen.
ich kann mich momentan sehr schwer auf beziehungen oder freundschaften einlassen.vielleicht steckt da tatsächlich eine verlustangst hinter.
der umgang mit mir ist im moment auch nicht ganz einfach.ich brauche sehr viel freiraum.mein freund hingegen wäre gerne die super heile patchwork-family.
ich kann im moment nicht sagen was ich vom leben will oder erwart.
ich will im moment nur einfach mal wieder "leben"und sowas wie eine innerliche zufriedenheit verspüren.
seit so vielen jahren unter so attacken zu leiden ist sicherlich die hölle.
kommt das bei dir häufig vor?
liebe grüsse silke

von SilkeK. - am 13.03.2006 19:53
Hi Silke,

ja, wie die anderen schon sagen: Kein Wunder, daß da Depris aufkommen.
Das sind reaktive Depressionen und die kann man sehr gut behandeln.

Bei den exogenen Depressionen ist das oft schwieriger.
An den Kindstot (SIDS) brauchst und darfst Du Dir keine Schuld geben.
Es ist ja bis heute nicht erforscht und man vermutet nur die Ursachen.

Mach Dich frei von allen Schuldgefühlen und versuch wieder Selbstbewustsein aufzubauen.
Auch mehr Egoismus ist hilfreich.

Was Dein Mann getan hat ist unverzeilich, aber vielleicht war das für ihn auch eine Art Flucht vor all dem?

Ein gutes Medikament wird Dir ganz schnell helfen in Kombination mit einer guten Therapie.

Marcel

von [marcel] - am 13.03.2006 20:02
Liebe Silke,

ich kann das verstehen, dass du deinen Freund nicht verletzen möchtest.... aaaaber: du begehst wahrscheinlich genau den Fehler, der bei vielen zu einer AS führt. nicht nein sagen können, es allen recht machen wollen, auf andere Gefühle Rücksicht nehmen, nur nicht auf die eigenen....du brauchst deine Kraft im Moment für dich und deinen Sohn... da kannst du zur Zeit nicht auf andere Rücksicht nehmen. So hart das auch klingt.... und wenn du dir sicher bist, dass er nicht derjenige ist, der dir im Moment den Halt gibt, den du brauchst.... dann sei ehrlich zu ihm UND VOR ALLEM ZU DIR. denn es kostet DEINE Kraft und nicht seine.

ich finde es übrigens sehr gut, dass du in eine Tagesklinik gehen wirst und was marcel schreibt, macht doch auch Mut.... reaktive Depressionen kann man gut behandeln.

du wirst sehen - mit der richtigen Therapie wirst du bald das gesunde, glückliche Leben führen, das du haben möchtest! :-)

LG, Britta

von *Britta* - am 13.03.2006 20:11
hallo alexandra,
sicherlich weiß ich dass ich einen super sohn habe für den ich kämpfen muss,das tue ich auch, wenn der nicht da wäre dann...... aber ich will nicht nur für meinen sohn leben, da es dann umso mehr weh tun wird wenn dieser mal seine eigene wege geht.er soll ja irgendwann einmal ein eigenständiges leben führen ohne von seiner mutter beeinträchtigt zu werden
ich bin selber ein scheidungskind.eins von dreien.meine mutter hat für uns alles aufgegeben und auch keine beziehung mehr gehabt, aber dafür waren ihre szenen, als ich meine eigenen wege ging und mit 15 meinen mann kennenlernte die hölle.auch heute fühle ich mich sehr für sie verantwortlich und kann sie nicht fallen lassen, obwohl auch sie mich nur belastet.
ich denke, dass ich mit der trauer um meinen sohn ganz gut umgehen kann.dieser verlust ist auch nicht der grund meiner depressionen, dies war nur mit ein auslöser.
ich weine noch sehr oft um meinen sohn und manchmal, hätte ich in diesem moment gerne jemanden bei mir, der meine verzweifelten schreie auffangen kann und mich einfach nur trösten kann.leider konnte ich innerhalb der familie das nie so raus lassen, weil ja alle traurig waren und ich keinen auch noch mit meiner trauer belasten wollte.
ich konnte mich immer ganz gut kontrollieren, wirke nach außen immer stark, auf manche sogar arrogant, obwohl da von meiner seite nur unsicherheit hinter steckt.
deswegen macht mir meine panik auch solche angst.das sind momente in denen ich mich nicht mehr kontrollieren kann.
ich habe das gefühl leute sehen es mir an, wenn ich so eine panikattacke habe und die denken ich sei verrückt.
liebe grüße silke

von SilkeK. - am 13.03.2006 20:19
Tja, da höre ich den waren Grund Deiner Depris raus.

SCHULDGEFÜHLE gegenüber Deiner Mutter.

Sie hat Dich und Deine Geschwister letztendlich dafür verantwortlich gemacht, daß sie keine Ehe hatte und ihr Kinder ihr wie ein Klotz am Bein gewesen seit.

Sie hat sich nur für euch aufgeopfert und dafür mußt DU heute bluten!!??

Mach Dich frei davon.
Das ist das Schicksal Deiner Mutter und nich Deine Schuld.
Du hast Dein Leben und nur das eine!!
Mach es anders und vielleicht besser, aber mach was draus...


von [marcel] - am 13.03.2006 20:27
liebe britta,
wenn ich deine zeilen lese, weiß ich genau daß du recht hast.
aber es fällt mir so schwer danach auch zu handeln.
ich habe immer nur leute um mich herum gehabt für die ich da sein mußte, an mich zu denken fällt mir schwer! ich weiß nicht wie das geht.ich kann nie nein sagen, weil ich imer gleich angst habe diesen mensch zu verlieren.
ich kann mich auch nicht bei anderen ausheulen, ich muss immer stark sein.

LG Silke

von SilkeK. - am 13.03.2006 20:33
lieber marcel,
ich bin 26.ich habe das gefühl im meinem leben nichts erreicht zu haben.mein ganzer stolz, waren meine 3 männer.ich habe mich hinter meine familie versteckt.
ich war bei der scheidung meiner eltern 10.von da an mußte ich erwachsen werden und mich um meine mutter kümmern die selber stark depressiv ist und ein alkoholproblem hat.
mein bruder war 17, ist eigene wege gegangen und meine schwester ist lernbehindert.
ich hab nichts anderes gelernt, als verantwortung für andere zu übernehmen.
jetzt höre ich von allen seiten, dass ich noch jung sei und was aus meinem leben machen kann.
ich habe mir hilfe geholt, weil ich meinen sohn nicht das antun möchte, was meine mutter mir angetan hat.ich weiß, dass sie krank ist und nichts dafür kann, aber sie hat nichts dagegen getan, bis heute nicht.manchmal denke ich mein leben fängt erst an, wenn sie unter der erde ist, so hart das auch klingt.
ich muss verantwortung für mein leben übernehmen, kann mich hinter niemanden mehr verstecken, das macht mir angst.
was ist, wenn ich auch da versage????
LG Silke

von SilkeK. - am 13.03.2006 20:45
doch Silke du kannst.... es ist nur sehr sehr schwierig. ich weiß das sehr genau *lächel* weißt du, ich bin auch immer die Starke, alle können sich bei mir ausheulen aber kaum einer fragt wie es mir geht. na gut, wenn keiner fragt, dann erzähle ich es eben. nicht immer, nicht allen und nicht jedem.... aber manchmal muss es einfach raus. und hier im Forum gelingt das auch ganz gut ;-)

ich denke, dass du unbedingt lernen musst an dich zu denken - vermutlich wirst du das auch in der Tagesklinik lernen :-) ja, und was deine Mama angeht.... Eltern sind oft für das Verhalten ihrer Kinder verantwortlich..... für das was sie denken und fühlen.... für ihre Vorstellungen von Werten und Normen.... aber ich denke mir, dass meine Eltern mir meon normatives Verhalten ja nicht extra eingebleut haben. nein, sie haben mich mit besten Wissen und Gewissen erzogen. ich kann und will es ihnen auch nicht vorwerfen - allerdings muss ich lernen, dass ich jetzt erwachsen bin und mein eigenes Leben führe... und mich ein wenig von dem lösen, was ich gelernt habe. und das ist machmal nicht so leicht. von daher kann ich dich sehr gut verstehen...

von *Britta* - am 13.03.2006 20:48
ich noch mal.... Silke, du wirst nicht versagen! du bist doch auf dem richtigen Weg! ich denke, dass dir eine vernünftige Therapie viele Stellschrauben aufzeigen wird. und deine Mama braucht nicht unter der Erde sein, damit es dir gut geht. du führst dein eigenes Leben!!!!!

wusstest du eigentlich, dass bei Depressionen die Genetik eine große Rolle spielt?

von *Britta* - am 13.03.2006 20:50
nein, das wußte ich nicht, habe es aber mal vermutet, da in der familie viele an depressionen oder angststörungen gelitten haben.

ich bin die ganze zeit sehr angespannt und habe angst.mein brustkorb schnürt mich so ein, aber es hilft mir sehr hier mal ein wenig dem ganzen luft zu machen und es ist super so nett hier empfangen zu werden und vor allem verstanden zu werden.

danke dir britta und auch allen anderen!

LG silke

von SilkeK. - am 13.03.2006 21:09
hallo silke,

hab deine berichte jetzt mal durchgelesen......
ich glaube, dass es für dich sehr gut wäre, wenn du aus deiner umgebung heraus
kommen könntest.....
d.h. ich würde an deiner stelle mal eine mutter kind kur beantragen.......
du wirst dabei neue eindrücke gewinnen und ich denke, dass dies sehr gut für dich
wäre....
wenn du so weiter machst (ständig rücksicht auf andere usw) dannmachst du
dich kaputt!!!!
auch über die jetzige beziehung mit einem neuen lebenspartner solltest du vielleicht mal
nachdenken.....du musst erst mal deinen eigenen weg finden mach das deinem
partner klar....

ich wünsche dir alles gute,
lb.gr.bo

von Bobo - am 14.03.2006 08:07
Guten morgen meine liebe!!

*drück dich ganz fest und heisse dich hier herzlich willkommen !!!

ich hoffe das es dir hier leichter fällt deine seele endlich ein bisschen zu entlasten!

siehste und ich bin nicht die einzige die so redet .... ! ;)

vielleicht schrauben wir dir mal einen rechner zusammen damit du auch von ZUHAUSE aus ins netz kannst?! :) dann mußt du auch nicht so angespannt vorm rechner sitzen, weil er jeden augenblick nach hause kommen kann?!?!?

bis später

*knutsch verena

von verena p. - am 14.03.2006 08:11
Silke,

Du versteckst Dich hinter der Depression und Angst.
Verabschiede Dich gedanklich von Deiner Mutter und gehe Deine Wege.
Nimm Verantwortung für Dich und Deinen Sohn.
Es ist oft so, daß Menschen, die als Kind stark Verantwortung übernehmen mußten später Depressionen und Ängste bekommen.

Geh zum Arzt und laß Dich beraten.
Nimm ein AD ein.
Ein AD kann Depressionen heilen, für immer.

Marcel

von [marcel] - am 14.03.2006 08:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.