Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 12 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 12 Monaten
Beteiligte Autoren:
martinaerna, BirgitA, Wolfgang, Briggi1

verzweiflung

Startbeitrag von martinaerna am 29.05.2006 19:31

hallo ihr da !!
ich bin verzweifelt weil ich ja bald in eine psychosomatiche klinik muss und meine familie einfach nicht hinter mir steht sie sind einfach überfordert und ich lasse mir wieder ein schlechtes gewiissen machen ich weis bald keinen ausweg mehr.kann mir jemand mal helfen ich weis mir keinen rat mehr wie ich das alles organisieren soll mit hund und all diesen alltäglichen dingen.

grüsse martinaerna

Antworten:

Hallo,

inwiefern steht Deine Familie nicht hinter Dir?

Wolfgang

von Wolfgang - am 29.05.2006 19:42
hallo wolfgang
sie sagen und geben mir das gefühl das es nichts bringen wird , so wie damals vielleicht nur für ein paar jahre und dann sitze ich wieder in so einem loch, wie jetzt eben.

gruß martina

von martinaerna - am 29.05.2006 19:56
Hallo Martina, das versteh ich nicht, auch wenn es dir nur "für ein paar Jahre" hilft, ist dir und auch deiner Familie geholfen. Lass dich nicht abhalten zu fahren!!! Was muss du noch organisieren? Wie lange bist du von zu Hause weg? Ich hatte voriges Jahr auch das Problem, wobei allerdings meine Tochter mitgefahren ist und ich keine Familie habe, aber dafür 3 Katzen. Hatte daher auch nicht soviel zu organisieren. Aber der Gedanke, dass meine Mietzen in meiner Wohnung 8 Wochen alleine waren, hat mir auch ein ungutes Gefühl gemacht. Gebracht hat mir der Aufenthalt in Simbach nicht soviel wie erhofft, aber ich mache Fortschritte. Alles Gute Briggi1

von Briggi1 - am 30.05.2006 05:36
"sie sagen und geben mir das gefühl das es nichts bringen wird , so wie damals vielleicht nur für ein paar jahre und dann sitze ich wieder in so einem loch, wie jetzt eben."

Hallo,

Also wer so ein Argument vorbringt, muß ja eine bessere Lösung anbieten können. Was schlagen sie als Alternative vor? Wenn sie außer allgemeinem Genörgele nichts bringen, paßt ihnen vielleicht nicht, daß Du halt nicht ganz einfach funktionierst, wie sie es sich vorstellen.

Gruß

Wolfgang

von Wolfgang - am 30.05.2006 05:53
Hallo, Martina, wer gehört zu deiner Familie? Hast du noch kleine Kinder? Denn ansonsten geht es wahrscheinlich nur um Egoismus, d.h., es ist bequem für alle, wenn du da bist, denn da müssen sie wenig oder nichts tun.....
Lass mehr von dir hören! Birgit

von BirgitA - am 30.05.2006 06:08
hallo wolfgang
ich denke das wird zum teil so sein.sie sind ja auch damit überfordert,denn trots der ganzen ängste und krankheit habe ich meinen alltag geschafft.und war immer für sie da.ich habe mein bestmöglichtes getan.


gruß martina

von martinaerna - am 30.05.2006 07:56
hallo briggi1

also zu meiner person: ich bin43 jahre verheiratet und habe drei kinder im alter von 26,19 und 13 jahren.leide schon 19 jahren an depri und angstzuständen.mal mehr mal weniger.
bin nach der geburt meiner tochter in narkose gelegt worden ,weil ich zu verbluten drohte. diese narkose war die hölle.ich hatte haluzinationen ,farben als ob ich in einem labyrinth gewesen bin also todesängste das narkosemittel was ich bekam ketanest kann so was auslösen bei mir wars dann auch so.seitdem habe ich depris.und ich glaube meine tochter fühlt sich schuldig obwohl ich oft mit ihr gesprochen habe, das sie keine schuld daran hat .mein jüngster und ältester sohn.sagen ich soll fahren in die klinik mein mann ist geteilter meinung.aber ich werde fahren ich sehe es als chance.ich muss mein hund dann für 4 wochen ins tieheim geben ich hoffe er wirds überstehen.

lieben dank fürs zuhören(wenn auch schreibend)
martina

von martinaerna - am 30.05.2006 08:15
Liebe Martina, jetzt musst du wirklich mal an dich denken. Auch deine Familie hat viel davon, wenn es dir besser geht.
Du hast schon so große Kinder und wenn die und dein Mann zusammenhelfen, ist das doch kein Problem. Und den Hund können sie ja regelmäßig aus dem Tierheim holen und mit ihm spazierengehen. Übers Wochenende kann der Hund ja sicher auch nach Hause. Wir hatten unseren Hund auch schon in der Hundepension, und da hats ihr wirklich gefallen.
Lass dich nicht von schlechtem Gewissen runterziehen, du bist jetzt wichtig!!! Und du wirst sehen, dass dir der Klinikaufenthalt was bringt.
Alles Liebe, Birgit


von BirgitA - am 30.05.2006 08:37
hallo briggi1
hast du mein schreiben bekommen?

gruß martinaerna

von martinaerna - am 31.05.2006 05:32
hallo birgitA
hast du mein schreiben bekommen irgend wie mach ich noch fehler im forun.

gruß martinaerna

von martinaerna - am 31.05.2006 05:38
Ich weiß jetzt nicht, welches Schreiben du meinst?
Birgit

von BirgitA - am 31.05.2006 07:42
hallo birgitA
ich habe mich als person vorgestellt und wie alles mit den depri begann.
gruß martinaerna

von martinaerna - am 31.05.2006 09:12
Hallo, Martina, ja, das hab ich gestern im Forum schon gelesen und dir auch darauf geantwortet.
Liebe Grüße, Birgit

von BirgitA - am 31.05.2006 09:35
hallo BirgitA
irgendwie muss ich tomaten auf den augen gehabt haben sorry.

liebe grüsse martinaerna

von martinaerna - am 31.05.2006 09:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.