Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Diskussionsforum-Angststörungen
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jonas, Polli, Ronny30, SIMS, Blue, nirak

arzt macht mich zur sau!!!!

Startbeitrag von Polli am 09.02.2007 14:38

hallo!

ich bin fix und fertig! total konfus! ich komm grad vom neuro/psychologen (war jetzt das 2. mal dort). er fragt mich wie es mir geht und ich erzähl ihm, dass ich doch die gladem genommen hab und nicht das medikament, dass er als alternative ausgesucht hatte.
und was macht er? er macht mich total zur sau!!!!! ...was ich eigentlich glaube!, ich solle nur so weitermachen; er überlegt sich was und dann gehen die patienten nach hause und setzen sich vors internet und lesen darüber; es steht ihm bis hier! es reicht ihm! mit solchen patienten kann man nicht arbeiten; mit MIR kann man nicht arbeiten!!!! es steht ihm bis hier! ich soll mir einen anderen arzt suchen!!!!!!!

ich hab ihm nur gefragt, ob wir dann fertig wären?!?! bis aufgestanden und gegangen und hab ihn darauf hingewiesen, dass er sich einen anderen beruf aussuchen sollte!

war beim heimfahren fix und fertig und hätte fast eine panikattacke bekommen!!!!!!!!! das ist ja nicht der sinn der übung!!!!

bin echt fertig!

fassungslos!!!
lg polli

Antworten:

Hallo Polli,

dass ist ja wirklich kaum zu glauben, aber such dir ganz schnell einen neuen Arzt!!!

viele Grüße

von nirak - am 09.02.2007 15:37
Hallo Polli,

sicherlich ist es nicht in Ordnung, von einem Arzt so angegangen zu werden. Aber andersherum kann ich ihn auch verstehen.

Du gehst zu ihm, weil du möchtest, dass er dir hilft - er hört sich deine Geschichte an und verordnet dir ein Medikament, von dem er meint, dass es dir hilft - du nimmst jedoch ein anderes.

Warum bist dann zu ihm gegangen, wenn du doch dein eigenes Ding machst? Wie soll er dir helfen, wenn du seine Anordnungen ignorierst? Er kann dir dann nicht helfen. Auch ein Arzt ist immer auf die Mitarbeit des Patienten angewiesen, sonst wird das einfach nichts. Und ich gehe mal davon aus, dass er dir das Medi nicht aus Spass an der Freude verschrieben hat, sondern weil er davon überzeugt war ...

Geh mal in dich und überlege dir, ob deine eigenmächtige Entscheidung wirklich so gut war und wie du an seiner Stelle reagiert hättest.

Bitte fasse das alles jetzt nicht als persönlichen Angriff auf, aber durch meine Arbeit bei einer Referentin für Arztseminare habe ich halt schon viele solcher Dinge gehört und weiß, wie hilflos sich die Ärzte manchmal fühlen, wenn die Patienten meinen, alles besser zu wissen ...

Nicht für ungut ... Blue

von Blue - am 09.02.2007 16:28
hallo,

ich find schön langsam reicht es wirklich - die ärzte sollen sich ZUSAMMENREISSEN.
was ich schon alles selbst erlebt habe, und von anderen menschen mitbekomme.

mit k..... das schon langsam an, wie da der umgang mit patienten ist !!!!!!!!

patienten sind MENSCHEN, mit ängsten, gefühlen, unsicherheiten, fehlern usw.

wann fangen die ärzte an das zu kapieren ?

was ich am liebsten tun würde, ist mal jeden psychiater mit neuroleptika oder benzos "zuzutrönen" und ihn dann in die arbeit schicken.......

liebe polli, tut mir leid, das mit dem arzt.
so was hast du nicht verdient, basta.

kinder werden ja auch schon gern mit psychomitteln (ritalin....) "verwirrt" und "ruhig gestellt.

ich finds so traurig......

was wollen ärzte eigentlich: willenlose, unmündige tablettenschlucker ???????
lg.

von Jonas - am 09.02.2007 16:45
natürlich, aber trotzdem: der umgang ist nicht okay und annehmbar - fehlt jegliche achtung vorm patienten ! und das ist kein einzelfall......

von Jonas - am 09.02.2007 17:48
hallo jonas!

danke für deine unterstützung! das hat echt gutgetan das zu lesen!!!

mir ist schon klar, dass auch ärzte menschen sind und auch mal einen schlechten tag haben können. aber dieser kerl hat NICHT DAS RECHT seine launen an MIR (patienten) auszulassen!!! was glaubt er denn wer er ist????
Überhaupt hab ich nicht irgendein medi genommen, sondern das was für mein krankheitsbild passend ist. das steht überall!!!!!!

soviel ich weiß bin ich ein mündiger mensch, der sich selber über medis informieren darf und dann die einnahme dieses zeugs verweigern!!!!

am liebsten würd ich mich ja bei der ärztekammer beschweren, aber was würd das schon nützen.....aber immer wenn ich daran denke, dann krieg ich magenschmerzen und würd ihm am liebsten eine knallen!!!
WAS GLAUBT DER WER ER IST???

danke jedenfalls für deine worte, war sehr aufbauend!

glg polli

von Polli - am 09.02.2007 20:03
hallo!

keine angst, ich nehms dir nicht übel - du kennst ja nicht die ganze geschichte.

es ist ja nicht so, dass ich irgendein medi genommen hab, sondern eh genau das, was für mein krankheitsbild angezeigt ist (selbst der arzt hat gemeint, dass es das richtige wäre!!!); nur dann hab ich ihm von meinen nebenwirkungen erzählt und er hat ein anderes herausgefischt, a bissi in der packungsbeilage gelesen und mir dann gesagt ich soll das nehmen.

ich bin ein mündiger mensch und darf mich informieren, bzw. darf ich mich auch entscheiden etwas zu verweigern. und es ist ja nicht so, als hätt ich was falschen genommen.

aber ER HAT NICHT DAS RECHT so mit mir umzugehen!!!!!

glg polli

von Polli - am 09.02.2007 20:06
GENAU !

hoff es geht dir schon wieder ein wenig besser ??

kenn solche sachen von mir....... es ist vor allem der umgang der psychiater mit "uns"

wir haben ja eh schon manchmal echt angst "verrückt" zu sein - und was passiert: man wird vom psychiater dann auch noch so behandelt.....

glg und alles gute !

von Jonas - am 09.02.2007 20:28

psychiatrisch schwer gestört bin ich ?

ich bekam mal eine diagnose nach 15 minuten !!!

das muß man sich mal vorstellen.....
alles was ich sagte: daß ich auf einem berg zusammenbrach, panikattacken hab usw.

und dann gleich thema medikamente: und er "jaja, grad die intelligenten sind die SCHWIERIGEN patienten....... die nehmen die tabletten so schwer !"

ich blieb ruhig - antwortete höflich, aber wollte dann doch langsam gehen......
dann drehte er auf, und meinte ich sei PSYCHIATRISCHE SCHWER GESTÖRT !

ich wollte auch schon oft was unternehmen.... habe aber schnell erkannt, daß mir kraft dafür fehlt noch.

aber wenn ich fertig bin und dann später mal eine praxis hab, da werde ich versuchen so viele kinder wie möglich von tabs fernzuhalten. kinder und chemische tabs ist ja soundso ein arges kapitel !

also, alles gute

von Jonas - am 09.02.2007 20:35

rechtschriebfehler !

bitte um verständnis für meine zahlreichen tippfehler, kommt vom schnelle schreiben !

danke
jonas

von Jonas - am 09.02.2007 20:37
Hallo Polli !

Zur Sau machen? Vom Arzt? Das ist mir wohl bekannt. Damals vor 7 Jahren, wo meine Ängste begannen, gin ich zu dieser Neurologin. Ich dachte, sie könne mir helfen. War in Begleitung da. Als ich drinn war und ihr meine Symthome schilderte, rastete sie richtig aus, so das meine Freundin alles ganz genau im Wartezimmer hörte. Sie schrie mich an, das ich viel zu Jung (damals 23 Jahre) für diese Angststörung wäre. Sie schrie fürchterlich und meine, ich solle nach Berlin zur Loveparade und dann wäre das schon wieder weg.

Die 2. Neurologin war Anfangs sehr nett. Nach dem 5. Besuch wurde sie zum Drachen, weil bei mir die Anti Depressiva nichts veränderten. Mir liegt heute noch der grelle Schrei im Ohr.

Neurologin Nummer 3 war am Anfang sehr nett. Ich hatte das Gefühl verstanden zu werden, doch nach ein paar Sitzungen merkte sie, das sich nichts verbesserte und flipte aus. Ich war 1 Jahr bei ihr. Ich bin dann weiter hingegangen zu ihr und aus Angst sie könnte ausrasten, sagte ich ihr bei jeder Sitzung " Oh ... ich merke, es wird immer besser ". So war sie ruhig und freundlich und ich mußte keine Angst mehr haben, das sie brüllt.

Und so könnte ich weiter erzählen ... Es ist wohl kein Wunder, das ich heute solche Phobischen Ängste vor solchen Fachärzten habe.

Aber ich durfte auch 2 Fachärzte kennen lernen, die anders waren. Mein letzter Arzt, der mich richtig gut im Griff hatte, so das ich wieder etwas Leben konnte (Verstarb letztes Jahr) und ein Psychologe in der Reha, der mich als Mensch sah und ich bin damals weit gekommen.

Momentan bin ich bei einen Facharzt, der sich irgendwie kaum mit seinen Beruf auskennt. Er meinte, er kenne Leute nicht, die sich vor Angst nicht trauen, ihre Wohnung zu verlassen.
Ich glaube, er ist auch nicht auf den neusten Stand. Er hat auch lauter Fachbücher vor sich zu liegen, in dem er ständig blättert. Er laßt mich auch kaum zu Wort kommen.

Wie Du siehst hat jeder seine Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Es gibt solche und solche. Vieleicht ist das bei mir auch bloß eine Pechsträhne oder das brüllen ist ein neuer Therapieansatz. könnte ja sein, das durch brüllen die Patienten irgendwann die Angst verlieren. (Ist mal nur so ein Gedanke).

Liebe Grüße

Ronny




von Ronny30 - am 11.02.2007 10:37

Re: BEI DER ÄRZTEKAMMER MELDEN

Ich würde an Deiner Stelle eine Meldung bei der Ärztekammer machen und den Namen und Adresse hier im Netz veröffentlichen, damit jeder vor diesem Menschen gewarnt sei.

von SIMS - am 11.02.2007 16:13

Re: BEI DER ÄRZTEKAMMER MELDEN


Hallo SIMS ...

Meinst Du, das man uns glauben würde, wenn man zur Ärztekammer geht? Ich habe mal was gesagt und wurde aufgrund der Angst und Panikstörung nicht ernst genommen. Echt kein Scherz.
Bei uns hier ist es so, wenn Du hier etwas mit der Psyche hast (Depressionen, Ängste), dann nimmt dich hier keiner richtig ernst ...

Liebe Grüße

Ronny


von Ronny30 - am 11.02.2007 18:00

Re: BEI DER ÄRZTEKAMMER MELDEN

hey sims!

ich hab mir auch überlegt es bei der kammer zu melden; aber durch die diagnostizierte angst- u. panikstörung braucht der doc nur zu sagen, dass ich labil bin und dann glaubt dir sowieso keiner....

wie auch immer - habs dem chefarzt gesteckt, als ich zur kontrolle war und der sagte mir doch tatsächlich, dass er schon einige beschwerden über den doc gekriegt hat....tja, das hat mir irgendwie gutgetan!

trotzdem danke

glg polli

von Polli - am 13.02.2007 13:44
hey ronny!

wow - du hast echt kein glück mit deinen ärzten, nicht wahr?!?

da bin ich ja gut davongekommen bei meinem doc. aber keine angst, der sieht mich nie wieder!!!

bist nur nur bei neurologen/psychologen, oder machst du auch eine begleitende therapie?

glg
polli

von Polli - am 13.02.2007 13:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.