Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Berufsbild Rettungsassistent
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
eva, grisubear, h.freeman, Daniel Grein, rd-fliege, Schmödi, Matthias

Job als RettAss

Startbeitrag von eva am 14.07.2004 16:47

Hallo,

Ich überlege meinen Job zu kündigen und die Ausbildung zum RA anzufangen. Jetzt wo ich mir die Beiträge hier durchgelesen habe, kriege ich aber das Gefühl, dass dies eine Wechsel zur Arbeitslosigkeit sein könnte. Sieht es wirklich so schlecht aus in dieser Branche (abgesehen davon dass es in Deutschland nirgendwo Jobs gibt)?!
Und dann noch etwas: da es mir wirklich um den Beruf geht habe ich eigentlich noch nie über das Gehalt nachgedacht. Was verdient man denn so als RettAss?

Vielen Dank!

Antworten:

Hallo Eva,

wie in allen Gesundheitsberufen sieht es auch im Rettungsdienst sehr schlecht mit neuen Jobs aus, sollte es doch welche geben, sind diese meist befristet und mit Auflagen (wie z.B. Wohnortwechsel zur Sicherung der Rufbereitschaft/SEG etc.) verknüpft. Allerdings gibt es immer wieder Aussteiger aufgrund der hohen körperlichen und psychische Belastungen, die dann natürlich freie Stellen schaffen.
Regionale Einflüsse sind ebenfalls sehr wichtig für eine Prognose, in den Großstädten gibt es meist viele Anbieter im Bereich Krankentransport und teilweise auch Rettungsdienst, so dass dort zwar viele Stellen eexistieren aber diese auch intern durch "bekanntschaften" besetzt werden.

Zum Gehalt: Reich kannst Du mit dem Job i.d.R. nicht werden, als fertiger RA und Berufsanfänger wird Dein Gehalt zwischen 1.500,- und ca. 2.100,- Euro Brutto liegen, teilweise gibt es Zuschläge, wobei auch hier fleissig gekürzt wird. Bei einer Arbeitsbelastung von 40-50 Wochenstunden (mit Schichtdienst) ein Job für individualisten.

Ohne Dir den Job jetzt zu negativ darstellen zu wollen -ich liebe diesen Job wirklich-, würde ich Dir momentan davon abraten eine Ausbildung anzufangen. Immerhin hast Du Lehrgangskosten in Höhe von ca. 3000,- bis 4000,- Eur (plus Verdienstausfall in den Zeiten in denen Du Praktikum machst oder im Unterricht bist, also ca. 1 Jahr).

von grisubear - am 14.07.2004 18:27
Hi Eva.
In welchem Kreis suchst du denn eine Stelle?
Gruss

von Schmödi - am 14.07.2004 21:22
Im Kreis Dortmund, wenn ich dann die Ausbildung abgeschlossen habe natürlich.

Danke für deinen Beitrag "grisubear". Ich weiß dass es unter diesen Umstände keine leichte Entscheidung ist. Ich habe jetzt aber einen Bürojob, arbeite zwischen 40 und 50 Stunden und verdiene auch nicht mehr. Ist es dann keine Unterschied wenn man dabei wenigstens ein gutes Ziel hat, nämlich Menschen zu helfen? Oder ist das in diesen Zeiten wirklich nu naiv?
Als ob das Schicksal es will, hat hier gerade ein Rettungssanitäter angeklingelt und wollte eine Spende, weil es zu wenig Geld gibt!! Das kann doch fast kein Zufall mehr sein?!
Ich muß es mir alles noch mal durch den Kopf gehen lassen...

von eva - am 15.07.2004 09:12
.... und Du hast dem "Rettungssanitäter" das mit dem Geldmangel geglaubt ????
Um mal ehrlich zu sein:
Das sind Drückerkolonnen, die Mitgliederwerbung betreiben, und sonst nichts !!!
Der RD finanziert sich ganz anderes, und er fährt kostendeckend, dazu braucht es keine Spendengelder !!!!

Und last but not least:
Wenn Du eine sichere Anstellung aufgeben willst, um die Ausbildung zu bezahlen und anschließend arbeitslos zu sein... bitte, das ist Deine Sache.... Viel Glück ;)

Gruß,

Marcus



von rd-fliege - am 15.07.2004 09:50
Also bei uns in Franken ist die Stellensituation wirklich nicht gut. Als RettAss wird man gar nicht angestellt, man muß sich mit wesentlich schlechter bezahlten Rettungssanitäterstellen zufrieden geben. DIe einzigen Stellen die es gibt sind bei privaten Anbietern im Krankentransport. Aber wer hat den schon Lust bei Tante Friedas Taxiunternehmen Liegetaxi zu fahren und Dialysen zu kutschen? Man macht die Ausbildung ja schließlich auch um in der Notfallrettung eingesetzt zu werden.

Einen relativ sicheren Job würde ich nur sehr ungern aufgeben, da es schon ein Schritt in Richtung Arbeitslosigkeit sein kann.


Grüße
Matthias

von Matthias - am 15.07.2004 10:52
hi,

klar ist die situation nicht gerade viel versprechend, aber chancen und möglichkeiten gibt es immer wieder. generell kann man sage, je jünger und wohnortsflexibler man ist desto besser sind die chancen was zu bekommen.
du kannst halt net erwarten das du nach der ausbildung gleich nen unbefristeten ra-job bekommst. die wo ich kenne haben erst mal als aushilfe angefangen, und als man mit ihnenzufrieden war gab es auch ne feste stelle, also kopf hoch leute, chancen gibt es immer wieder.

gruß
h.freeman

wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten

von h.freeman - am 15.07.2004 11:42
hallo eva,

wie wär´s erstmal "locker" anzufangen mit einer Ausbildung zum RS, die Kostet nicht ganz soooo viel, die kann man neben dem Job an 10 Wochenenenden durchziehen,für die Praktika musst Du dann nur Urlaub nehmen und hast trotzdem weiter einkünfte. In der heutigen Zeit würde ich einen festen Job nur äußerst ungern aufgeben (Die Arbeitslosenzahlen sprechen für sich...)
Bei diversen Hiorgs kann man am Wochenende als RS doch auch Rettung fahren oder Sanitätsdienste machen, ich kenne einige die neben ihrem Bürojob noch Spätschicht in der Woche oder am Wochenende auf dem RTW sitzen....
Frag doch einfach mal bei Deiner örtlichen Hiorg, vielleicht "Sponsoren" die ja sogar die Ausbildung

mfg

grisubear

von grisubear - am 15.07.2004 12:50
Vielen Dank, mit diesem guten Rat kann ich auf jeden Fall was anfangen! Grüße, Eva

von eva - am 15.07.2004 13:22
Hallo Eva,

ich möchte mich dem Ratschlag von Grisubear anschliessen.
Als aktives Mitglied einer Hilfsorganisation besteht die Möglichkeit, die Ausbildung zur Rettungssanitäterin bezuschusst zu bekommen. Im Gegenzug musst du dich natürlich dazu verpflichten, eine gewisse Zeit in der HiOrg aktiv tätig zu sein, sprich an diversen Einsätzen bzw. Sanitätsdiensten teilzunehmen.
Informieren dich einfach bei der Organisation deiner Wahl (DRK,ASB,JUH,MHD), ob hier eine Förderung zur Ausbildung möglich ist. Ist diese Organisation in den regionalen Rettungsdienst eingebunden hast du die Möglichkeit, erst einmal einen genaueren Einblick in den Rettungsdienst zu bekommen, bevor du dich wirklich für die Ausbildung zur Rettungsassistentin entscheidest.

Deinen "sicheren" Arbeitsplatz aufzugeben, wäre auf jeden Fall zum jetzigen Zeitpunkt ein Fehler.



von Daniel Grein - am 15.07.2004 16:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.