Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Berufsbild Rettungsassistent
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
bobycar, RettSanHH, ndp, grisubear

RTW-Gebühren in Hamburg: Kleckern statt Klotzen

Startbeitrag von bobycar am 03.03.2005 14:15

Tach,

[www.skverlag.de]

Antworten:

naja, so ganz schlau werde ich aus dem Artikel nicht. Wäre die Erhöhung für das kostendeckende Arbeiten nötig gewesen, oder wollten die sich auf Kosten der Kassen sanieren??

von ndp - am 03.03.2005 20:27
Tach,

da fehlen halt die Informationen. Es wäre vielleicht sinnvoller gewesen was mit der Erhöhung der Pauschale gemacht werden sollte. Kostendeckendes Arbeiten oder einfach nur Bereicherung. Ab und zu ist Transparenz doch sinnvoll.



von bobycar - am 04.03.2005 07:41
Da es hier ausschließlich um die Gebühren für die Einsätze der staatlichen RTW´s (feuerwehr) geht, scheint sich die Stadt ein wenig was dazuverdienen zu wollen.

Dazu folgende Zitate aus dem Text:
"Drei Millionen Euro aus der beabsichtigten Erhöhung waren fest in den Haushalt eingeplant. Die Haushaltssanierung der Innenbehörde steht damit auf tönernden Füßen und wird noch ein politisches Nachspiel haben."

und unverschämt, weil nur als Gesetzgeber möglich: "Wir befinden uns zur Zeit in einem Denkprozess, ob wir den Schiedsspruch akzeptieren oder per Senatsbeschluss die Gebühren anheben"

Dazu passt auch dieser Text:

[fhh.hamburg.de]


Tja, die Stadt will halt eine der wenigen Einnahmequellen auf jeden Fall für den Haushalt behalten.

Gruß aus HH

Grisubear

von grisubear - am 05.03.2005 15:42
Tach,

irgendwie finde ich ich die Aussage vom "Senator":

"... Bei der Notfallrettung handelt es sich um die Versorgung von Verletzten und Erkrankten, die sich in Lebensgefahr befinden oder die einer schnellstmöglichen Hilfe bedürfen. Eine Konkurrenzsituation zwischen mehreren Anbietern könnte sich negativ auf das Versorgungsniveau dieses sensiblen Bereiches auswirken. Wir wollen die Notfallrettung auch für die Zukunft sicherstellen – zum Wohle der Hamburger Bürger. ...“

ein wenig zu idealistisch und zu abgedroschen. Ich finde das ist mit Vorsicht zu genießen. Als vergleich könnte man Frankfurt aufführen, wo die BF seit Jahren versucht rein zu kommen.



von bobycar - am 07.03.2005 08:09
Tach!

Wenn man sich den RD in HH und Umgebung mal ansieht, wird man feststellen, dass zwar die BF HH etwas günstiger ist als der RD im Umland.
Allerdings darf der öffentliche RD im Umland keinen Gewinn machen und zahlt überschüsse an die Kassen zurück. Die Stadt Hamburg dagegen will die HiOrgs aus dem RD verdrängen und gleichzeitig sich mit höheren Gebüren die Taschen füllen. Dass da die Kassen streiken, kann man verstehen.
Darüber hinaus wird jeder, der schon mal intensiv mit der BF zu tun hatte feststellen, dass hier die Qualität sehr zu wünschen übrig lässt. Das Wohl des Patienten ist Innensenator Nagel völlig egal, es geht auch ihm nur ums Geld. Das gleiche, worüber man sich bei HiOrgs und Privaten aufregt.

von RettSanHH - am 02.04.2005 06:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.