Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Black Bears Forum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
cupsieger fc wil, Bodensee-Wiler, GADDAFI_WIL, Syrus, rotzer, freaky, 113%Herzflattern, Dudle, SK05, insider, Black Bears Webmaster, Raul (c)

Es droht der Verlust der Lizenz (konstruktive Beiträge sind erwünscht)

Startbeitrag von Black Bears Webmaster am 27.06.2007 20:33

Der FC Wil muss bis Sommer 2008 die Frage der künftigen Heimstätte klären, sonst droht der Verlust der Lizenz für die Schweizer Challenge League. Um den Verein zukunftsfähig zu positionieren, kommen verschiedene Varianten in Frage.

Das Stadion Bergholz, in dem der FC Wil seine Heimspiele derzeit austrägt, entspricht Sicherheits- und Servicetechnisch schon heute nicht mehr den Lizenzvorschriften der Swiss Football League. Ab dem 1. Juli 2008 wird das Stadion gesperrt, sollten bis dahin keine Um- oder Neubaupläne vorliegen.

Antworten:

Re: Es droht der Verlust der Lizenz falls...

Nun muss ich auch mal wieder etwas vermelden...
Zieht Euch doch das mal rein:

Grosse Pläne der Stadt Wil für den Sportpark Bergholz
Der Sportpark Bergholz in Wil soll ab 2011 umfassend saniert und um ein Hallenbad mit Wellness-Angebot und einen Eisparcours erweitert werden. Die geschätzten Kosten: 46,7 Millionen Franken. Das letzte Wort haben die Wiler Stimmbürger.
Der Stadtrat stellte seine Pläne den Medien vor. Das Konzept will er am 27. September dem Stadtparlament unterbreiten und diesem zur Durchführung eines Generalplaner- Wettbewerbs einen Kredit von 460'000 Franken beantragen. Der Sportpark Bergholz soll künftig das ganze Jahr über und mehrfach genutzt werden können.
Das vorgestellte Konzept sieht den Bau eines Hallenbads mit klassischem Wellness-Angebot als zentralen Bereich der gesamten Sportanlagen vor. Der Hallenbad-Bau stellt mit geschätzten Kosten von 17,5 Millionen Franken auch den grössten Kostenfaktor dar.
Das Freibad soll für 3,2 Millionen, das Fussballstadion für 8 Millionen und die Eishalle für 9,5 Millionen Franken saniert werden. Im Fussball- Stadion soll der Challenge-League-Verein FC Wil vor 4'000 bis 6'000 Zuschauern auf einem Kunstrasen-Platz spielen können, in der Eishalle der 1.-Liga-Klub EC Wil in der vor 1'000 Zuschauern.
Der Stadtrat will eine Mitfinanzierung durch Dritte prüfen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, Sport-Toto-Beiträge zu erhalten. Eine Voraussetzung dafür ist, dass sich die Vereine finanziell oder in Form von Fronarbeit angemessen an den Kosten beteiligen. Insbesondere vom FC Wil und vom EC Wil erwartet der Stadtrat, dass sie «namhafte» Beiträge an ihre Anlagen beisteuern.
Nach der Genehmigung des Kredits für den Wettbewerb durch das Parlament soll bis Juli 2008 der Planer bestimmt sein. Im März 2009 wird dem Parlament der Projektierungskredit unterbreitet. Die Volksabstimmung über den Baukredit soll im Februar 2011 stattfinden; im Herbst gleichen Jahrs ist der Baubeginn vorgesehen.


Ich sage nur noch... Baubeginn 2011!
Wenn ich daran denke, dass bei der Aufstiegsfeier am 08.05.2002 manch Politiker sich freute, dass der Kanton SG jetzt zwei Super League Teams stellen kann. Nun müsse etwas passieren, dass auch die Infrastruktur verbessert werden kann. Also fast 10 Jahre nach den Worten sollen Taten folgen... In diesem Sinne: Schlaf weiter liebes Wil.

Gruss Raul (c)

von Raul (c) - am 27.06.2007 15:41

Sportpark Bergholz: Das Hallenbad als Joker einsetzen


Der Sportpark Bergholz soll am bestehenden Standort saniert und erweitert werden, ein Hallenbad kann betrieblich für schwarze Zahlen sorgen.


Die Sanierung des Sportparks Bergholz kommt in die aktive Phase, das Parlament hat im Herbst über ein Gesamtkonzept zu entscheiden, welches die grosse Bausumme von 46,7 Mio Franken zum Inhalt hat. Der erste Schritt ist ein Generalplaner- Wettbewerb, welcher einen Kredit von 460'000 Franken erfordert. Das Hallenbad ist im neuen Konzept nicht mehr Option, sondern das Herzstück der Anlage. Exakt diese Mehrinvestition für eine attraktiv ausgebaute Wellnessanlage soll betrieblich für schwarze Zahlen sorgen. Frühester Baubeginn ist 2011.



Unter Berücksichtigung der Vorgaben des Parlaments, der Ergebnisse verschiedener Workshops und nach Beizug eines externen Beraters legt der Stadtrat dem Parlament ein Gesamtkonzept Sportpark Bergholz für die Beratung vom 27. September 2007 vor. An der Medienorientierung vom Mittwoch im Restaurant Bergholz stellten Stadtpräsident Bruno Gähwiler, Schulpräsidentin Marlis Angehrn und Stadtrat Beda Sartory, verantwortlich für Bau- Umwelt und Verkehr die Details vor.

Stadion am alten Standort
Das Konzept sieht den Bau eines Hallenbads mit klassischem Wellness-Angebot als zentralen Bereich der gesamten Sportanlagen vor, welches mit geschätzten Kosten von 17,5 Mio. Franken zugleich den grössten Kostenfaktor darstellt. Freibad (3,2 Mio. Franken), Fussballstadion (Challenge League, 4’000-6’000 Plätze, 8 Mio. Franken) und Eishalle (1. Liga, 1‘000 Sitzplätze, 9,5 Mio. Franken) werden dabei einer bedürfnisgerechten Sanierung bzw. Erneuerung nach Möglichkeit an den bisherigen Standorten unterzogen. Verkehrsmässig werden ob der Ausweitung der Anlagen keine Mehrbelastungen erwartet, auch will man mit dem bestehenden Parkangebot auskommen, da sich die zusätzlichen Besucher saisonal wie auch zeitlich verteilen.

Im Bereich Restauration, welche ganzjährig und wirtschaftlich betrieben wird, sollen 2 Mio. Franken investiert werden (Caféteria, Badeshop etc.). Als zusätzlichen Publikumsmagneten beinhaltet das Gesamtkonzept für rund eine halbe Mio. Franken statt eines Ausseneisfeldes neu einen demontierbaren Eisparcours, der im Sommer als Rasenfeld genutzt werden kann. - Die Gesamtaufwendungen belaufen sich gemäss Grobkostenschätzung auf 46,7 Mio. Franken.

Hallenbad als „Joker“
Das Hallenbad als Herzstück des Gesamtkonzepts wird nach Auffassung des Stadtrates zu einem weiteren Standortvorteil der Stadt Wil. Ein Hallenbad, das die Bedürfnisse von Familien, Einzelpersonen, Schulen und Vereinen optimal abdeckt und sich dank seines Wellness- Angebots zusätzlich als Rückzugs- und Erholungsort anbietet, entspreche einem steigenden Bedürfnis der Öffentlichkeit.

Es bilde eine sinnvolle Ausgleichsmöglichkeit und leiste einen wichtigen Beitrag zur Volksgesundheit. Insofern habe die vertiefte Auseinandersetzung mit der Materie gezeigt, dass das Hallenbad nicht zum Stolperstein, sondern vielmehr zum „Joker“ für das Gesamtkonzept geraten könnte, schreibt der Stadtrat in seiner Botschaft zuhanden des Parlaments.

Die grosse Investition sei ausserdem gerechtfertigt, zumal das Geld in einen Ganzjahresbetrieb fliesse mit neun Mal höherem Nutzeffekt als dies bei einem saisonalen Gebrauch der Fall wäre. Und bei entsprechender Konzeption sei der Betrieb überdies selbsttragend.

Attraktive Ganzjahres- und Mehrfachnutzung
Gestützt auf diese Überlegungen soll das ehemals geplante „einfache Hallenbad“neu mit Wasserspielen, Rutschbahn, Wellenbad und integriertem Aussenbecken (34 Grad) ausgestattet werden. Diese Attraktivitäts- Steigerung bringt zwar Mehrkosten von 4,7 Mio. Franken, im Gegenzug darf aber auch mit höheren Besucherzahlen und folglich mit höheren Einnahmen gerechnet werden.

Im Fussballstadion wird, um neu eine ganzjährige Nutzung zu ermöglichen, ein Kunstrasen eingebaut, was zusammen mit dem anzupassenden Raumprogramm (Garderoben, Diensträume etc.) Mehrkosten von 2,1 Mio. Franken zur Folge hat. Unter dem Stichwort „Infrastruktur West“sind mit einer weiteren Million Franken überdies wesentliche Betriebsverbesserungen veranschlagt, für den Einsatz erneuerbarer Energien wurde ebenso eine Million Franken eingesetzt. Schliesslich wurden im Bereich Unvorhergesehenes, Baunebenkosten, Ausstattung und Mobiliar weitere 3 Mio. Franken in die Kostenschätzung aufgenommen.

Bestechend am Gesamtkonzept ist, dass die zur Verfügung stehenden Flächen optimal und teils mehrfach genutzt werden können, beispielsweise dank des demontierbaren Eisparcours oder des Kunstrasens im Stadion. Gegenüber dem Konzept aus dem Jahre 2004 ergibt sich somit eine attraktive Möglichkeit zur Ganzjahres- und Mehrfachnutzung der Anlagen, ein Nutzengewinn, der die Mehrkosten von gesamthaft rund 15,25 Mio. Franken klar rechtfertigt.

Namhafte Beiträge der Vereine erwartet
Eine Mitfinanzierung durch Dritte ist nach der Vorstellung im Stadtrat im Rahmen der weiteren Arbeiten zu prüfen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, Subventionen in Form von Sport-Toto-Beiträgen zu erlangen. Voraussetzung dafür freilich bleibt, dass sich die nutzniessenden Vereine finanziell und/oder in Form von Frondienst angemessen an den Baukosten beteiligen.

Insbesondere von FC und EC Wil wird erwartet, dass diese namhafte Beiträge an ihre Anlagen beisteuern. Ferner soll auch bei Kanton, Nachbargemeinden, Wirtschaft und privaten Investoren um finanzielle Unterstützung des Vorhabens nachgesucht werden.

Durchführung eines Generalplaner-Wettbewerbs
Angesichts der komplexen Aufgabenstellung schlägt der Stadtrat einen zweistufigen Generalplaner- Wettbewerb vor. Dabei wird der Generalplaner bei einem Kostendach von 46 Mio. Franken mit sämtlichen Planungsleistungen beauftragt. Schliesslich sind zur Erfüllung der Minimalanforderungen an die entsprechenden Spielklassen die jeweilige Dringlichkeit der Auflagen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) bzw. Des Schweizerischen Eishockeyverbandes (SEHV) zu berücksichtigen. Für die Durchführung des Generalplaner-Wettbewerbs wird dem Parlament ein Kredit von 460‘000 Franken beantragt.

Fahrplan für das weitere Vorgehen
Nach Genehmigung des Gesamtkonzepts und des erwähnten Wettbewerbskredits Ende September 2007 durch das Stadtparlament soll bis Juli 2008 der Generalplaner bestimmt sein. Für die Evaluation wird eine stadträtliche Kommission mit Vertreterinnen und Vertretern aus Parlament und Sportvereinen eingesetzt. Im März 2009 wird dem Parlament der Projektierungs- Kredit unterbreitet und anschliessend die ebenfalls zweistufige Generalunternehmer-Submission (Ausführung des Projekts) vorbereitet. Die Volksabstimmung über den erforderlichen Baukredit soll im Februar 2011 stattfinden, der Baubeginn ist auf Herbst 2011 vorgesehen.
_______________________________________________________________________________
Das Gesamtkonzept fordert
Der Entscheid für die Sanierung und Erweiterung des Sportparkes Bergholz wird dem Parlament nicht leicht gemacht. Für einmal aber erhalten die Gemeinderäte exakt jene Forderung erfüllt, welche sie sonst öfters als vermisst kritisierten - eine Gesamtschau, ein Gesamtkonzept. Das Konzept fordert einen Entscheid über ein Projekt, welches wohl ein Jahrzehnt in Anspruch nimmt bis zum Abschluss, es verlangt Weitsicht.

Wenn die Grösse des Bauvorhabens eine längere Planungszeit zurecht erfordert, dürften die Betroffenen des FC Wil wie auch des EC Wil über den vorgesehenen Baubeginn (2011) nicht eitel erfreut sein, vom Bauabschluss wurde an der Medieninformation noch gar nicht gesprochen. Auch die Variante mit Parallelplanung und ein Jahr Einsparung dürfte die Gemüter nicht beruhigen.

Das Gesamtkonzept ist erforderlich. Nur sollte nach Möglichkeiten gesucht werden, insbesondere die Teilprojekte Eishalle und Stadion bestmöglich vorzuziehen, um die teils kaum mehr akzeptablen Zustände aufzuheben. Zu viele junge Sportler sind mit diesen Anlagen betroffen, um einfach im ganz normalen Planungsablauf zu marschieren.

Das Hallenbad mit dem Wellnessbereich wird bestimmt als Joker wahrgenommen, die Forcierung dringender Erneuerungen wäre ein Zweiter. Der Urnengang für diese grosse Summe erfordert Stimmulierung, die Leute wollen den Mehrwert echt spüren.
Niklaus Jung
Quelle: www.infowilplus.ch


von Syrus - am 27.06.2007 20:39

Re: Es droht der Verlust der Lizenz

Ich glaube ich muss mich übergeben.

Dä gibts paar sachen, über die ich nur den Kopf schütteln kann:

"Verkehrsmässig werden ob der Ausweitung der Anlagen keine Mehrbelastungen erwartet, auch will man mit dem bestehenden Parkangebot auskommen, da sich die zusätzlichen Besucher saisonal wie auch zeitlich verteilen."
Da werden sich die Anwohner sicher dagegen wehren. Ein riesen Hallenbad bauen und keine mehrbelastung durch den Verkehr, es kommen ja alle zu Fuss.


"Im Fussballstadion wird, um neu eine ganzjährige Nutzung zu ermöglichen, ein Kunstrasen eingebaut, was zusammen mit dem anzupassenden Raumprogramm (Garderoben, Diensträume etc.) Mehrkosten von 2,1 Mio. Franken zur Folge hat."
Wil braucht jetzt wirklich keinen Kunstrasen, oder wollen sie im Bergholz noch Konzerte durchführen. Dann können sie es sowieso vergessen, dass werden die Anwohner nicht dulden.

"Die Volksabstimmung über den erforderlichen Baukredit soll im Februar 2011 stattfinden, der Baubeginn ist auf Herbst 2011 vorgesehen."
Plus 1-3 Jahre Verzögerung durch einsprachen, dann im Jahre 2020 ein neues Projekt
usw. usw. ich glaube ich bin Pensioniert, bis da mal was ernsthaftes läuft.



Das ganze ist wieder mal TYPISCH WIL!!!!!


von Syrus - am 27.06.2007 20:40
Kunstrasen??? haben sie jetzt total den Verstand verloren?

von insider - am 28.06.2007 06:17
isch doch zum lachä!!! wiä lang machäts etz scho a därä saniärig umä und niä chunt was gschiids däbi usä! scheiss politik, stadt, ahhhh diä bruchät eifach für alles ewigs... und es wird au dasmol nöd klappä!
FRÜHESTER BAUBEGINN 2011!!!
irgendwiä han ich sGfühl, dass sich dä sfv chum mit sonere lösiig "abspiisä" loht!
dä bescht isch jo, alli redät etz numä no vom halläbad! bringt geld! aber ob dä ec wil (kei ahnig wiäs döt lauft?) oder dä fc wil sini lizenzä kriägt, interessiärt irgendwiä niämer i därä stadt!
isch würklich typisch wil!
wil als standort voraa triibä: isch jo scho e guäti sach, numä verlüürät üsi präsidentä, parlamentarier, usw. glaub langsam dä überblick! alles was geld bringt isch guät, wiä jedoch dBevölkerig drüber dänkt (äbä z.b. verkehr, lärm, usw.) isch dänä glaub scheiss egal! na sali dänn, wird sicher öppä e iisproch geh, wänns nöd klar chönd kommuniziärä! und so iisprochä chammer lang wiiterziäh!

also ich gsehs cho: dWiler Fuässballsympathisantä müänd selber hand alegä! eifach en ufruäf startä: "Handwerklich begabte Wiler gesucht, die bei Stadionsanierung helfen"! schneller wärät mir sicher!*g*

ich bin gspannt wiä das usächunt!

ps: kunstrase isch WÜRKLICH NÖD nötig!!!

von freaky - am 28.06.2007 07:11
chunt mer grad no in sinn, vowägä sponsorä: wiä wärs mitere "stihl-arena"?!
also ohni sponsorä gohts jo nöd! numä glaub ich chum, dass es viel "grossi" git wo alles (fuässball, iishockey, schwimmbad, halläbad) wönd undärstützä! wiä wönds dänn diä sponsorä holä, dänä das schmackhaft machä?!

von freaky - am 28.06.2007 07:15
kunstrasä isch halt nun mol zuekunft.

irgendwenn werdet alli kunstrase ha

von Bodensee-Wiler - am 28.06.2007 08:43
Zitat
Bodensee-Wiler
kunstrasä isch halt nun mol zuekunft.

irgendwenn werdet alli kunstrase ha


Bin ich anderer Meinung. Kunstrasen ist unter den Spielern verhasst. Früher oder später wird man auf sie hören müssen...

von rotzer - am 28.06.2007 08:47
wir werden es sehen

von Bodensee-Wiler - am 28.06.2007 09:31
Zitat
Bodensee-Wiler
wir werden es sehen



Jo.

von rotzer - am 28.06.2007 10:01
Also ich findä da mit däm Kunstrasä nöd äm mol so ä schlächti idee denn äs git jo zwei Sortä diä Härtä und diä weichä und diä weichä sind no rächt agnehm do gspürt mä dä undärschied zum normalä Rasä fascht nöd.

von cupsieger fc wil - am 28.06.2007 14:29
ach übrigens hett wil scho en kunstrase.... und ich han schomol zwil gsiplt lso 9 johre...
und uf kunstrase spiele isch de gröschti schissdreck :(

von GADDAFI_WIL - am 28.06.2007 16:15
Scho aber uf äm altä dunkälgrüänä, aber i bi vor zwei monät z Magglingä gsi und do hani dä neu gse wo öpä 10 cm hoch isch!!¨!

von cupsieger fc wil - am 28.06.2007 18:36
nein kunstrasen ist wirklich scheisse...war früher viel im wankdorf in bern und es ist einfach wirklich nicht das gleiche...es kommt einem vor wie ein hallenturnier..

ich kann wirklich nicht verstehen wiso man das mit dem stadion so lange hinauszögert..andere clubs haben das schneller zustande gebracht..sogar baulmes hat ein schönes schmuckes stadion oder wohlen...aber in wil ist das halt nicht möglich..irgendwie schon traurig..dann werden wir halt in die 1 liga zwangsreligiert..haben wir wenigstens nicht mehr so weite auswärtsspiele...

von SK05 - am 28.06.2007 22:41
Ich fände es auch viel besser wenn es schneller laufen würde.

von cupsieger fc wil - am 29.06.2007 07:09
um den stadionbau zu beschleunigen müsste ein sponsor her. aber wo findet man den in WIL ???

von Bodensee-Wiler - am 29.06.2007 07:43
Ja in Wil nicht unbediengt aber in der Umgebung vielleicht.

von cupsieger fc wil - am 29.06.2007 08:05
wüsst nicht wer da interesse haben könnte.

die region steh halt leider nun mal nicht hinter dem fc wil

von Bodensee-Wiler - am 29.06.2007 08:34
Ich denke vieleicht so ein Camion Transport neben Rickenbach könnte schon noch viel Kohle geben.

Aber ja es stehen ja echt nicht so viele hinter dem FC WIL

Wie steht es eigentlich mit dem Eishockey Club EC WIL haben die das gleiche Problem?

von cupsieger fc wil - am 29.06.2007 09:00
keine ahnung. ich weiss nur das viele einzelunternehmen sponsoren sind des ec wil

von Bodensee-Wiler - am 29.06.2007 10:02
was were den mit STIHL

von 113%Herzflattern - am 29.06.2007 10:55
ich denke nicht das stihl interesse hat

von Bodensee-Wiler - am 29.06.2007 11:04
so wie ich ich gehört habe... hett stihl den namesrecht für sich entschieden...
für en neubau... oder sarnierig....

von GADDAFI_WIL - am 29.06.2007 11:37
Das mit dem Namensrecht von Stihl war mal ein April-Scherz der Wiler Nachrichten ... *g*

von Dudle - am 29.06.2007 11:40
Aber in Wil hat es ja viele Firmen und Unternehmen ist denn bei denen die Motivation nicht so gross um den FC WIL zu sponsoren!!¨!

von cupsieger fc wil - am 29.06.2007 12:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.