Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Black Bears Forum
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
poel, FC Wil Fan vom Bodensee, wil-süd, The Flying Dutchman, Aufstieg_Wil, il_wilanese, zupsieger fc wil, freaky, FCW_BVB, sirnach city (exil), wängi wiler, rocky187

Deutschland Nationaltorhüter Robert Enke ist tot.

Startbeitrag von wängi wiler am 11.11.2009 10:25

Nationaltorwart Robert Enke († 32) ist tot.

Hannover-96-Präsident Martin Kind teilte BILD mit: „Die Polizei hat mich angerufen und hat bestätigt, dass Robert Enke tot ist. Ich habe die Todesnachricht um etwa 19.35 Uhr erhalten."

Der deutsche Fußball-Nationaltorwart starb am Dienstagabend an einem Bahnübergang in Eilvese bei Hannover. Enkes Berater Jörg Neblung bestätigt: „Es war Selbstmord.“ Robert Enke suchte den Freitod, warf sich um 18.17 Uhr vor den Regionalexpress RE 4427. Enke war auf der Stelle tot.

„Mit tiefer Fassungslosigkeit hat die deutsche Nationalmannschaft die Nachricht vom Tod von Robert Enke zur Kenntnis genommen“, heißt es in einer Erklärung des DFB. Oliver Bierhoff: „Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte.“

Robert Enke hinterlässt Ehefrau Teresa und Tochter Leila. Der Nationaltorhüter gehörte zu den menschlichsten Typen im gesamten Fußballgeschäft. Das Schicksal seiner 2006 verstorbenen Tochter Lara bewegte ganz Fußball-Deutschland. Lara litt an einem hypoplastischen Linksherzsyndrom – einem der schwersten Herzfehler überhaupt.

In einem Interview mit der Bild am Sonntag sagt Enke einmal: „Das Lernen begann direkt am Tag nach ihrem Tod. Und es wird auch im Laufe der Zeit nicht besser, es wird nur einfacher...“

R.I.P. Robert

Antworten:

Eine bewegende Geschichte, das leben dieses mannes. geht richtig unter die haut.
da werden alle eigenen probleme plötzlich ganz klein.

† † † R.I.P. † † †

von The Flying Dutchman - am 11.11.2009 12:27
Geld, Erfolg und Ruhm nützen nichts wenn man ihm Leben Tiefschläge einstecken muss. Das hat Enkes Tod gezeigt.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 11.11.2009 13:20
Unglaubliche Geschichte. Konnte es kaum fassen als ich das gestern Abend gelesen hab. Als Nationalkeeper hatte er eine Vorbildfunktion inne und hätte sich sowas nie erlauben dürfen. Vor den Zug zu springen ist sowieso die feigste und dämlichste Version von Selbstmord. Um dem Zugführer, seiner Frau, seiner Adoptivtochter, seinen Mitspielern und ganz Fussballdeutschland sowas antun zu können muss schon einiges in Enke's Leben schief gelaufen sein.

Ich wünsche darum oben genannten Personen viel Kraft für die Verarbeitung des Geschehenen.

von poel - am 11.11.2009 16:45
Mit dem Tod von Robert Enke hat der Fussball eine grosse Persönlichkeit verloren! Tragisch auf welche Art und Weise das geschehen ist. Er war wohl der sympathischste Spieler der Bundesliga. Nach den Aussagen seines Arztes litt er unter schweren Depressionen. Umso erstaunlicher wie Robert Enke Woche für Woche solche Leistungen abrufen konnte!

Aber man sieht einmal mehr dass der Mensch an seine Grenzen kommt wenn er private Rückschläge erleidet und trotzdem sportlich seine Leistung täglich zu 100% bringen muss! Dieser Druck kommt auch oft von aussen wie z.b. durch die Medien.

R.I.P. Robert Enke!

von FCW_BVB - am 11.11.2009 17:38
Zitat
poel
...Als Nationalkeeper hatte er eine Vorbildfunktion inne und hätte sich sowas nie erlauben dürfen. Vor den Zug zu springen ist sowieso die feigste und dämlichste Version von Selbstmord. Um dem Zugführer, seiner Frau, seiner Adoptivtochter, seinen Mitspielern und ganz Fussballdeutschland sowas antun zu können....


Glaubä chum, dass du sRecht häsch ihn zverurteilä!!! niämer hät recht über sin entscheid zurteilä! er hät sich entschiedä und es isch tragisch! viel chraft dänä, wo händ wöllä helfä und doch numä händ chönä zuäluägä!

von freaky - am 12.11.2009 09:12
denke nicht dass er ihn als mensch verurteilt. er verurteilt die methode des freitods. da kann ich mich nur anschliessen.
ich musste leider schon aus nächster nähe zusehen wie sich jemand vor den zug wirft... in wil am bfh an einem samstag vormittag. das perron voller leute. gar keine schöne sache......

sorry aber wer den freitod wählt muss sich nicht von jemandem umbringen lassen. lebe als zugführer mal damit dass du jemanden in 3 stücke gerissen hast.....

nichts desto trotz ist es natürlich eine tragische geschichte die wohl die ganze fussballwelt erreicht und auch bewegt.







von The Flying Dutchman - am 12.11.2009 10:04
Zitat
poel
Unglaubliche Geschichte. Konnte es kaum fassen als ich das gestern Abend gelesen hab. Als Nationalkeeper hatte er eine Vorbildfunktion inne und hätte sich sowas nie erlauben dürfen. Vor den Zug zu springen ist sowieso die feigste und dämlichste Version von Selbstmord. Um dem Zugführer, seiner Frau, seiner Adoptivtochter, seinen Mitspielern und ganz Fussballdeutschland sowas antun zu können muss schon einiges in Enke's Leben schief gelaufen sein.

Ich wünsche darum oben genannten Personen viel Kraft für die Verarbeitung des Geschehenen.


Gehts dir noch?

Keiner von uns weiss, was dieser Mann für Probleme hatte und ich glaube nur schon der Tod der Tochter ist ein schwerwiegender Grund.

Und niemand hat das Recht jemanden für so was zu verurteilen.

von Aufstieg_Wil - am 12.11.2009 10:47
wenn man es ganz nüchtern und realistisch betrachtet ist diese art von selbstmord natürlich fragwürdig da man doch bedenken muss, dass unter umständen auch andere personen (lokführer..) ein trauma davontragen können dazu kommt der nachahmer-effekt den es bei prominenten personen gibt.

ABER das alles ist wie gesagt nüchtern und realistisch betrachtet. Robert Enke war schwer krank und darum nicht in der lage dies so zu beurteilen von dem her ist es völlig haltlos wenn man mit vorwürfen kommt. es geht hier nicht um den fussballer Robert Enke sondern um den Menschen, dessen leben eine sehr tragische entwicklung genommen hat.

die geschichte hat mich persönlich sehr betroffen gemacht, mir stand wirklich der atem still als ich es am dienstag abend gelesen habe und gestern die beiden pressekonferenzen geschaut habe.

Ruhe in Frieden, Robert Enke.

von wil-süd - am 12.11.2009 12:13
isch echt trurig... isch än würkli guätä dütschte goalie gsi, ohni arroganz und so..


aber dä tod vom vedran puljic (ultra us kroatie vo korrupte polizischte erschosse) isch chli a eu vorbii gange...

von rocky187 - am 12.11.2009 16:44
Zitat
Aufstieg_Wil
Zitat
poel
Unglaubliche Geschichte. Konnte es kaum fassen als ich das gestern Abend gelesen hab. Als Nationalkeeper hatte er eine Vorbildfunktion inne und hätte sich sowas nie erlauben dürfen. Vor den Zug zu springen ist sowieso die feigste und dämlichste Version von Selbstmord. Um dem Zugführer, seiner Frau, seiner Adoptivtochter, seinen Mitspielern und ganz Fussballdeutschland sowas antun zu können muss schon einiges in Enke's Leben schief gelaufen sein.

Ich wünsche darum oben genannten Personen viel Kraft für die Verarbeitung des Geschehenen.


Gehts dir noch?

Keiner von uns weiss, was dieser Mann für Probleme hatte und ich glaube nur schon der Tod der Tochter ist ein schwerwiegender Grund.

Und niemand hat das Recht jemanden für so was zu verurteilen.



Ich verurteile gar niemanden. Aber es wurde von wil_süd noch verdeutlicht was ich damit habe aussagen wollen. Als Natikeeper liegt sowas nicht drin. Nach dem Tod seiner Tochter liegts eigentlich auch nicht drin, danach einfach die Segel zu streichen und seine Ehefrau nicht einfach nur zu verlassen sondern ihr noch einen weiteren Schock fürs Leben zu verpassen. Wenn du auch nur eine Sekunde klar denken kannst tust du das deiner Ehefrau nicht an. Was Teresa im Moment durchmacht wünsche ich keinem Menschen. Darum schreibe ich ja...in Enke's Leben muss schon so einiges schief gelaufen sein.

Zum Selbsmord noch. Grundsätzlich finde ich, wer nicht mehr kann soll sich das Leben alleine durch Medis, Plastiksack oder Schusswaffe nehmen aber niemand anderen in das ganze hineinziehen. Musste zum Glück noch nie zusehen. Aber ganz ehrlich. Ich weiss das würde mich das Leben lang verfolgen.

von poel - am 12.11.2009 17:11
muss das unterstützen. Wer den Freitod wählt soll dies tun ohne noch mehr menschen als er ohnehin schon schädigt zu schädigen. Verurteile den Gang vor den Zug auch. Finde ohnehin, dass mal wieder übertrieben viel geredet wird. Robert Enke war wohl kaum der einzige, welcher an diesem Tag sein Leben beendete. Mich öden diese Promi-Trauerbekundungen echt an. FCB-BVB nennt ihn sogar sympatischten spieler der Bundesliga. hast du das jemals vor seinem tod über ihn gesagt?

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 14.11.2009 11:19
Allerdings. Wer sich vor den Zug wirft handelt extrem egoistisch. Er mutet diversen Leuten unglaublich hässliche Bilder und Verspätungen zu und dem Lokführer kann das einen Schock einjagen, über den er im Leben nie hinwegkommt und der ihn immer wieder einholt. Einerseits das. Andererseits war es gar in Enkes Fall besonders egoistisch, einfach abzuhauen. Wer sich nach tragischen Ereignissen um Frau und Kind zu kümmern hat, sollte diese Verantwortung auch wahrnehmen. Wenn er dem nicht gewachsen ist, sollte er sich Hilfe holen. Aber indem Enke den Freitod wählte bewies er, dass für ihn das Schicksal seiner Frau und seiner Adoptivtochter nur zweitrangig ist. Mir ist klar, dass in einer solchen Situation klares Denken kaum möglich ist. Dennoch würde ein verantwortungsbewusster Ehemann und Familienvater das niemals tun.

von poel - am 14.11.2009 13:46
bitte..dieser mann war schwer krank..da kann man worte wie verantwortung oder gewissen gar nicht mehr in den mund nehmen. schlimm was passiert ist. aber bitte..ein bisschen mehr verständnis für depressiv kranke menschen!

von zupsieger fc wil - am 14.11.2009 17:10
Ja kann man nicht. Aber wem seine Nächsten wirklich was bedeuten, denkt nicht mal daran, sie im Stich zu lassen. Auch nicht in Enke's Situation. Eine Entschuldigung gibts nicht dafür. Zudem ist es wie Bodensee sagt. Herr Enke war einer von vielen, welche den Freitod wählten.

von poel - am 14.11.2009 18:51
Und er ist nicht beachtenswertet und verlangt mehr mitgefühl nur weil er fussballspieler war.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 16.11.2009 16:09
ich kriäg sKOTZÄ wänn ich dä scheiss do innä läsä!!!

sind froh, gohts eu guät!

von freaky - am 17.11.2009 08:39
Wo lits Problem? Wer seine Depressionen verbirgt und über längere Zeit den Selbstmord plant der handelt BEWUSST. Er wusste was er tut. Aber alle ausser ihm selbst waren ihm piepegal. Insbesondere seiner Frau und seiner Tochter tat er das bewusst an obwohl Teresa bereits sehr unter der Situation litt. Trotzdem werden hier Zeremonien veranstaltet, Testspiele abgesagt usw. Für einen von vielen Egoisten, welche auf diese Art Selbstmord begangen haben.

von poel - am 17.11.2009 17:11
Also Poel jetzt übertreibst du es auch ein wenig. du nennst ihn egoisten? Ich nenne ihn einen hilflosen Mensch, der sich nicht getraute mit der Wahrheit an die öffentlichkeit zu gehen.

Verurteilt doch den besten deutschen Torhüter nicht. Würde sich Benaglio, Casillas oder Loris umbringen, würde es an euch vorbei gehen?

von il_wilanese - am 17.11.2009 19:20
Ja genau. Und deshalb tut er Frau und Tochter sowas an. Hör mal. Vor den Zug springst du nicht einfach so. Gerade Enkes Fall war alles von langer Hand geplant. Und wie es Frau und Kind danach geht, das war ihm total egal. Er dachte nur an sich, seine Probleme. Und wer sich so verhaltet, sprich seine Familie in einer ohnehin schon schwierigen Situation derart im Stich lässt, der ist bei unten durch. Zudem teile ich Bodensee's Meinung dass Enke absolut nichts besseres ist. Was in Hannover abgeht ist krank. Zumal dieser Mann ja wie beschrieben egoistisch handelte und keinerlei Heldentaten vollbracht hat.

von poel - am 17.11.2009 19:39
Hey poel

langsam langets echt mann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

du hesch genau so kein plan wa i dem mensch vorgange isch wie de reste uf dere welt (de einzig wo da weiss isch jetzt TOD und da isch scho gnueg tragisch egal öb berühmt oder nöd)!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

i find au nöd das er meh ufmerksamkeit brucht als jede ander mensch wo vor de zug springt...
aber evt. bringts was wenn mer gseht das au so persönlichkeite vor luuter deppressione kein andere usweg meh gsehnd als de selbstmord evt. wird wennigstens bi eim oder zwei mensche meh wo unter deppresione leidet da thema chli ernster gno und nöd nur denkt jo chum de söll jetzt nöd so tue er isch jo (körperlich) gsund...
und das er egoistisch ghandlet hett chani au nöd ganz unterschriebe... will i so situatione denksch du eh das du nünnt wert bisch und alli nur belaste tuesch und das die ohni dich eh besser hend...
will wie sini frau jo selber gseit hett ischs nie eifach gsi wenn er deppressione gha hett. Und hesch du s gfühl das er da nöd gmerkt hett wie da ihre z schaffe gmacht hett...

Und i glaub so en Lebenabschnitt wie de Enke duregmacht hett wünscht mer niemertem!!!

I verbiete dir dini meinig nöd aber bitte chli meh RESPEKT gegenüber lüüt wo du nöd kennsch und d lag kei bitzeli chasch beurteile!!!!!!!!!!

Und suscht chasch für de BLICK go schriebe...

MINI MEINIG!!!!
HASST MICH ODER LIEBT MICH!!!! mir eigentli egal ;)


von sirnach city (exil) - am 17.11.2009 21:08
Jop stimmt zT. sicher scho. Aber für mi stimmts nid was er gmacht het. Da mitem gsunkenä Selbstwertgfühl isch scho richtig. Aber so wie i da mitbecho ha het er's scho meh oder weniger bewusst gmacht und sicher gwüsst was er demit uslöst. Isch aber nid mis Problem do hesch recht und i wött sicher niemer do drin stressä:)


von poel - am 17.11.2009 22:06
Zitat
il_wilanese
Also Poel jetzt übertreibst du es auch ein wenig. du nennst ihn egoisten? Ich nenne ihn einen hilflosen Mensch, der sich nicht getraute mit der Wahrheit an die öffentlichkeit zu gehen.


Danke für diesen Beitrag.

Poel, das was du da schreibst ist absolut respektlos

ich habe hier schonmal geschrieben dass es keine situation ist die man einfach mit normalen menschenverstand beschreiben kann. informiere dich bitte mal über das thema bevor du so einen scheiss die ganze zeit schreibst!!!

und noch zum thema dass der tod von robert enke mehr menschen bewegt als ein anderer suizid-fall: überelgt euch, (bodensee.poel...) einfach mal ob euch ein traumtor von lionel messi oder von einem 5.liga fussballer mehr interessiert



von wil-süd - am 17.11.2009 22:44
es ist völlig normal das der tod eines solch bekannten Menschen die Gemüter viel mehr bewegt als wenn irgendeiner von nebenan sich das leben nimmt.

Aber ich sags gern nochmals. Alle die hier jetzt dumm herummaxen und poel kritisieren:

schaut mal selber zu wenn sich jemand vor den zug wirft!!! schaut mal zu wie der kopf wegfliegt und die beine abgetrennt werden..... überall hin spritzt das blut!! es ist grauenhaft so etwas mit ansehen zu müssen. ich spreche leider aus erfahrung, habs schon mal gesagt.

ich will nicht respektlos über enke sein. den freitod wählen noch viele andere. ein ganz kleines bisschen verständnis bringe ich auch auf für diese leute. aber was mich an der ganzen sache stört ist die art und weise, wie enke gestorben ist.
und in diesem punkt schliesse ich mich poel an. das ist egoistisch. nichts anderes. es gibt so viele arten zu sterben, aber nein, es reicht nicht seine Frau und seine Tochter alleine zurück zu lassen. man muss noch dem lokomotivführer sein leben versauen. und viele andere leute mit hineinziehen.
stellt euch mal vor ihr arbeitet bei der bahn und dürft mitten in der nacht einen zerstückelten körper zusammen lesen... wie schön ist denn das?? muss sicher wunderbar sein... hier ein finger, dort eine hand, irgendwo liegt noch der kopf....... entschuldigung aber wenn du sterben willst dann tu das ohne noch jenste andere mit hinein zu ziehen!!!

sein tod hätte auch so genug leute bewegt... dafür musste er sich nit vor den zug werfen......

von The Flying Dutchman - am 18.11.2009 07:36
nicht vergleichbar der mit dem traumtor. Menschen sterben jeden Tag. Warum muss man um einen Promi immer so einn Gedöns machen. Medien verstehe ich. Aber das man dauernd persönlich immer so tun muss als ob einem das so brutal beschäftige finde ich pervers.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 18.11.2009 22:40
bodesee bringts uf de punkt

von zupsieger fc wil - am 18.11.2009 23:02
Ich persönlich finde das in Ordnung wenn jemand mit so einem Abschied gewürdigt wird, sofern er im Leben etwas erreicht hat. In meinen Augen hat ein Robert Enke einfach mehr erreicht als der "Durchschnittsmensch" und er war ein grosser Sympathieträger.
Aber eben... das ist halt alles eine Ansichtssache.

von FCW_BVB - am 19.11.2009 08:59
Zitat
The Flying Dutchman
es ist völlig normal das der tod eines solch bekannten Menschen die Gemüter viel mehr bewegt als wenn irgendeiner von nebenan sich das leben nimmt.

Aber ich sags gern nochmals. Alle die hier jetzt dumm herummaxen und poel kritisieren:

schaut mal selber zu wenn sich jemand vor den zug wirft!!! schaut mal zu wie der kopf wegfliegt und die beine abgetrennt werden..... überall hin spritzt das blut!! es ist grauenhaft so etwas mit ansehen zu müssen. ich spreche leider aus erfahrung, habs schon mal gesagt.

ich will nicht respektlos über enke sein. den freitod wählen noch viele andere. ein ganz kleines bisschen verständnis bringe ich auch auf für diese leute. aber was mich an der ganzen sache stört ist die art und weise, wie enke gestorben ist.
und in diesem punkt schliesse ich mich poel an. das ist egoistisch. nichts anderes. es gibt so viele arten zu sterben, aber nein, es reicht nicht seine Frau und seine Tochter alleine zurück zu lassen. man muss noch dem lokomotivführer sein leben versauen. und viele andere leute mit hineinziehen.
stellt euch mal vor ihr arbeitet bei der bahn und dürft mitten in der nacht einen zerstückelten körper zusammen lesen... wie schön ist denn das?? muss sicher wunderbar sein... hier ein finger, dort eine hand, irgendwo liegt noch der kopf....... entschuldigung aber wenn du sterben willst dann tu das ohne noch jenste andere mit hinein zu ziehen!!!

sein tod hätte auch so genug leute bewegt... dafür musste er sich nit vor den zug werfen......


Es maxt ja niemand herum. Hast dich wohl im Thema vergriffen.

Ich weiss nicht was in Enke vorgegangen ist, das weiss niemand ausser er selber und er kann nichts mehr dazu sagen. Er muss aber wirklich sehr verzweifelt gewesen sein, dass er überhaupt den Freitod wählte. Ich denke nicht das er hier egoistisch gedacht hat. Diese Leute, die behaupten, die Familie war im egal, kann ich nicht ernst nehmen. Informiert euch, wie er gelitten hat als seine Tochter verstorben ist.

Und zur Methode des Freitods: Ich musst leider auch schon eine Leiche auf den Schienen ansehen und hier stimme ich dir zu, dass dies kein netter Anblick ist. Aber er war wahrscheinlich zu verzweifelt um das zu realisieren, dass das für den Lokführer kein nettes Erlebniss ist. Aber die Leute, die solche Opfer aufsammeln müssen, sind darauf ausgebildet und geschult. Kenne zufälligerweise jemanden, der dies auch schon öfters machen musste. Und so ein riesen Schock hatte er nie.

von Aufstieg_Wil - am 19.11.2009 10:54
Zitat
wil-süd
Zitat
il_wilanese
Also Poel jetzt übertreibst du es auch ein wenig. du nennst ihn egoisten? Ich nenne ihn einen hilflosen Mensch, der sich nicht getraute mit der Wahrheit an die öffentlichkeit zu gehen.


Danke für diesen Beitrag.

Poel, das was du da schreibst ist absolut respektlos

ich habe hier schonmal geschrieben dass es keine situation ist die man einfach mit normalen menschenverstand beschreiben kann. informiere dich bitte mal über das thema bevor du so einen scheiss die ganze zeit schreibst!!!

und noch zum thema dass der tod von robert enke mehr menschen bewegt als ein anderer suizid-fall: überelgt euch, (bodensee.poel...) einfach mal ob euch ein traumtor von lionel messi oder von einem 5.liga fussballer mehr interessiert


@wil-süd

völlig katastrophaler und miserabler Vergleich!

von Aufstieg_Wil - am 19.11.2009 12:37
@ Aufstieg_Wil

so katastrophal wie du das nennst ist dieser vergleich gar nicht. ist zwar etwas völlig anderes, aber frankreich ist durch ein irreguläres tor zur wm gekommen, intressiert dich nimmt mich an. doch intressierd dich auch wenn ich das grümpeli turnier durch schiri bestechung gewonnen habe.

NEIN.

hat euch doch auch eher bewegt der tod von michael jackson also von maxim oder so.

es geht hier um das prinzip.

fakt ist, robert enke, ein fantastischer torhüter, (viele kannten ihn wahrsheinlich nicht einmal und tun jetzt auf rip) ist gestorben. die richtigen hintergründe für seine tat kennt hier niemand. man hätte es vielleicht geschikter machen können, doch wer weiss was ihn ihm abgegangen ist. (schrieb ja im abschiedsbrief er wollte seine frau sozusagen entlasten, nicht sie noch härter zu strafen) . muss es in diesem scheiss forum wegen solchen sachen immer stress geben, nein. urteilt nicht über dinge von denen ihr keine ahnung habt.

@poel etc, sonst müsst ihr psychiater werden :D

R.I.P Robert Enke. Du wirst fehlen.

von il_wilanese - am 19.11.2009 17:30
Zitat
FC Wil Fan vom Bodensee
nicht vergleichbar der mit dem traumtor. Menschen sterben jeden Tag. Warum muss man um einen Promi immer so einn Gedöns machen. Medien verstehe ich. Aber das man dauernd persönlich immer so tun muss als ob einem das so brutal beschäftige finde ich pervers.


wenn es dich persönlich nicht beschäftigt ist mir das egal und sicher für niemand ein problem.

aber mich hat der Tod sehr betroffen gemacht und das hast du auch zu akzeptieren und schon gar nicht als pervers zu werten.

von wil-süd - am 19.11.2009 17:33
wen das wirklich beschäftigt den respektiere ich auch. Doch die meisten rip-schreier heucheln ihre betroffenheit weil es zum guten ton gehört. das ist pervers.

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 19.11.2009 17:59
Zitat
FC Wil Fan vom Bodensee
wen das wirklich beschäftigt den respektiere ich auch. Doch die meisten rip-schreier heucheln ihre betroffenheit weil es zum guten ton gehört. das ist pervers.


ok da gebe ich dir recht. ich denke aber diese leute (perverse) finden sich eher in facebook-gruppen als in fussballforen..

von wil-süd - am 19.11.2009 18:13
das könnte durchaus sein! In diesem sinne denke lassen wir das thema nun

von FC Wil Fan vom Bodensee - am 21.11.2009 17:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.