Auftragsbearbeitung CS

Startbeitrag von FWaas am 25.09.2002 13:03

:hot: Hier wird gesammelt, was mit der Auftragsbearbeitung im CS zu tun hat :hot:

Antworten:

Druckvorlagen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aus gegebenem Anlaß müssen wir im CS bei Neuaufträgen zukünftig, um Mißverständnisse beim Druck zu vermeiden, nach der Designfreigabe den vom Kunden unterschriebenen Korrekturabzug auf das Druckvorlagenblatt heften. Sollte kein unterschriebener Korrekturabzug vorliegen (z.B. bei Freigabe per e-mail), ist von den CS-Mitarbeitern der in der Tasche eingeklebte Korrekturabzug zusammen mit Angabe des Freigabedatums als freigegeben zu kennzeichnen. In diesem Falle liegt die Verantwortung für die Richtigkeit der Freigabe beim jeweiligen CS-Mitarbeiter.

Bei Wiederholaufträgen ist außerdem unbedingt darauf zu achten, daß auf jede Druckvorlage ein Originaletikett geklebt wird.

Ich bitte dringend diese Anweisungen zu beachten! Aufträge, die nicht den o.g. Anforderungen entsprechen, werden vom Maschinenpersonal zurückgewiesen und somit nicht gefertigt.

von FWaas - am 25.09.2002 13:04

Design- & Fertigungsfreigaben

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aus gegebenem Anlaß bitte ich, die Rückmeldungen für Design- und Fertigungsfreigaben nur noch über PRX293 mit dem Kennzeichen "K" durchzuführen. Sollte hierbei eine Fehlermeldung in der Statuszeile erscheinen, ist der Status des jeweiligen Auftrags vorher mit "1" zwangszusetzen (danach dann nochmals Rückmeldung durch "K").

Zur Begründung: Bei Verwendung des Scanners ist für uns im CS nicht ersichtlich, ob der Auftrag im Moment des Scannens den Status 30 hat, was für eine fehlerfreie Rückmeldung notwendig ist. In vielen Fällen haben die Aufträge, die zu uns zur Freigabe kommen, "engieneeringbedingt" jedoch nur Status 15 und sind somit nicht freigabefähig. Bei der Rückmeldung über PRX293 erhalten wir jedoch, wie bereits oben erwähnt, in solchen Fällen eine Fehlermeldung, und somit können wir den Status des Auftrags vor der eigentlichen Rückmeldung zwangssetzen. Diese Vorgehensweise ist nicht wesentlich komplizierter als das Scannen, hilft uns aber, unnötige Zusatzarbeit für Verena und Georg Schöpfer zu vermeiden, die ständig "hängengebliebene" Scannermeldungen manuell korrigieren müssen.

Vielen Dank für die Beachtung dieser Vorgehensweise.

von FWaas - am 25.09.2002 13:06

Terminvorzüge

Aus aktuellem Anlaß möchte ich nochmals auf unsere CS-Vereinbarung vom 06.02.02
verweisen, wenn es darum geht, Terminvorzüge an SPS-Planung zu geben.

Wortlaut vom Protokoll 06.02.02:
"Um eine einheitliche Form für Hardcopys als Information an unsere SPS-P
vorzugeben, wurde entschieden einen Ausdruck von MCP200 zu verwenden.
Hierauf sind alle Informationen zum Auftrag ersichtlich."

Bitte darauf achten, daß die Verursachernummer mit Pos.-Nr. auf diesem
Blatt ersichtlich ist. z.B. 42500722 0020

Wenn wir in einheitlicher Schriftform unsere Unterlagen weitergeben, ist somit
die Planung schneller in der Lage, das Tagesgeschäft zu bewältigen und wir
können im Vertretungsfall auch besser mit einem "bekannten" Erscheinungsbild
umgehen, als erst lange nach den auftragsrelevanten Daten suchen zu müssen.

Also die Bitte:
MCP200 Hardcopy ausschließlich für Vorzugswünsche an SPS-Planung
verwenden.

Gruß
Steinbeis PPL GmbH
Customer Service:
Herr Christian Utz
Phone: +49 (0) 8024 / 308 - 428
Fax: +49 (0) 8024 / 308 - 480
email: christian.utz@steinbeis-packaging.de

von FWaas - am 25.09.2002 13:09

Stornierung von Kundenaufträgen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aus gegebenem Anlaß weise ich darauf hin, daß wir uns bei Stornierungen von Kundenaufträgen unbedingt an die bereits vor langem besprochene Vorgehensweise halten müssen. Dies heißt im Einzelnen in der Reihenfolge:

1. Kunde storniert Auftrag
2. CS informiert SPS über Stornierung
3. SPS storniert den Fertigungunsauftrag bzw. schließt ihn ab.
4. Erst danach wird der Kundenauftrag von CS storniert bzw. abgeschlossen.

Wenn wir uns nicht an diese Vorgehensweise halten, bleiben bei Stornierungen der Kundenaufträge Fertigungaufträge ohne erkennbaren Verursacher stehen, die jedoch weiterhin im Arbeitsvorrat verbleiben, was zu erheblichen Problemen in der Planung führt, da damit Kapazitäten verplant werden, die gar nicht mehr benötigt werden.

Bitte haltet Euch an diese Vorgaben.

Vielen Dank!

Thomas

von FWaas - am 25.09.2002 13:10

Mengenausgleich in der Auftragstasche

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Key-User-Forum vom 26.09.2002 wurde besprochen, daß bei Aufträgen, bei denen zwischen mehreren Sorten ein Mengenausgleich stattfinden soll, im Textcode PACK neben der Verursachernummer auch die Teilenummer der Etiketten angegeben werden muß, mit denen der Ausgleich erfolgen soll.

Danke für die Beachtung der obigen Anweisung.

Gruß

Thomas

von FWaas - am 27.09.2002 09:28

Auftragsnummer der letzten Änderung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Ihr sicherlich wisst wurden aufgrund verschiedener Probleme in der Produktion von Prepress alle alten Filme, die aus der Zeit vor der Installation des neuen Belichters stammten, vernichtet. Prerpess ist nun mit der Bitte an uns herangetreten, bei allen Etiketten, die vor dem heutigen Datum (10.10.2002) ihre letzte Änderung erfahren haben und nun zum Auftrag werden, mit den Auftragsunterlagen zusätzlich das Druckvorlagenblatt mitzugeben, aus welchem die Auftragsnummer der letzten Änderung hervorgeht. Bei Aufträgen, bei denen dies bereits geschehen ist, ist das selbstverständlich nicht mehr erforderlich (kann z.B. anhand der Preishistorie in der Stammappe festgestellt werden).

Zudem wird Prepress, wie bereits geschehen, bei schon laufenden Aufträgen in der nächsten Zeit vermehrt auf uns zukommen mit der Bitte, die Auftragsnummer mit der letzten Änderung auf der Druckvorlage zu vermerken bzw. eine Kopie der Druckvorlage, welche die letzte Änderung dokumentiert, der Auftragstasche beizufügen.

Bei Rückfragen zur Vorgehensweise wendet Euch bitte an mich, es ist sehr wichtig, daß wir diese einhalten, um uns allen unnötige Rückfragen und Ärger zu ersparen.

Vielen Dank

Thomas

von FWaas - am 08.11.2002 12:49

Re: Design- & Fertigungsfreigaben

Die Vorgehensweise ist klar, aber der Zeitaufwand der dafür benötigt wird ist nicht zu verkraften. Bei interner Repro geht es noch (bis ca. 20 sec.) Brain Bearbeitungszeit. Bei externer Repro (Zylinder) muß immer eine "1" eingesetzt werden und anschl. das "K" => Zeitaufwand pro FA bis zu ca. 1 Min.

VIEL ZU LANGE !!!

Bitte um Info, ob das auch schneller geht !!

Benni

von Benjamin Hamzaj - am 13.11.2002 11:12

Terminvorzugswünsche

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

um wieder etwas Ruhe in die Terminvorzugsdiskussionen zu bringen ist es ab sofort wieder für alle Mitarbeiter verpflichtend, ihre Terminvorzugswünsche nicht in der Dispo, sondern bei Alfred vorzubringen. Alfred wird dann täglich die gesammelten Vorzugswünsche mit SPS-P abklären.

Im Vorfeld ist dazu im PRX293 unter dem Arbeitsplatz der jeweiligen Maschine vorab zu klären, mit welchen Aufträgen evtl. getauscht werden kann. Um dies wiederum tun zu können muß jeder Mitarbeiter im PRX293 im oberen Bildschirmbereich 1x mit der rechten Maustaste klicken und aus dem Menü den Punkt Sichtwechsel auswählen. Dieser Vorgang muß danach nochmals wiederholt werden, so daß dann im Feld Sicht die Zahl 3 steht. In der Spalte "A.Zeit AFO-Druck" wird die Druckzeit für jeden FA angezeigt. Damit diese Spalte immer sofort sichtbar ist empfehle ich Euch, diese Spalte etwas nach vorne zu ziehen.

Solltet Ihr Probleme bei der Einrichtung der Anzeige haben wendet Euch bitte an mich. Im Übrigen bitte ich dringend um Beachtung der hier beschriebenen Vorgehensweise.

Gruß

Thomas


cc:Bortel Kurt; Pischetsrieder Albert; Keck Peter; Hofmann Jürgen

von FWaas - am 20.11.2002 10:59

Kontrakte und Abrufe

Alles zum Thema: Kontrakte und Abrufe

von FWaas - am 22.11.2002 11:10

Abschluss von Kontrakten

Autor: Christian Utz (217.6.0.138)
Datum: 22.11.2002 11:23


Bei Anlegen von Abrufaufträgen wird die Auswahl von möglichen Kontraktzuordnungen immer größer.
Grund: Kontrakt wird nur abgeschlossen wenn Kontraktmenge = Menge zugeordneter Abrufe.
Der Kontrakt sollte m.E. automatisch abgeschlossen werden, wenn LS-/RG-Menge die Kontraktmenge erreicht

von FWaas - am 22.11.2002 11:19

Antwort: Abschluss von Kontrakten

Durch erreichen der LS/RG-Menge zur Kontraktmenge wird ein Kontrakt seitens Brain abgeschlossen. Das bedeutet aber, daß Kontraktmenge zu LS oder RG-Menge übereinstimmen.

:o Differenzen in der Zuordnung führen zu Fehlmengen und der Kontrakt wird nicht abgeschlossen. Für den Sachbearbeiter besteht dann die Möglichkeit den Kontrakt in der Positionsebene durch F15 und entsprechender Auswahl auf "I" (Inaktiv) zu setzen. Dieser Kontrakt wird dann nicht mehr in der Auswahl angezeigt und gilt für Brain als abgeschlossen.

In der Projektleitung wurde bereits mehrfach diskutiert bei einem erzielen eines bestimmtes Prozentsatzes Kontrakte automatisch abzuschliessen. Dies wurde aber aufgrund der hohen Differenzen, was den Prozentsatz betrifft abgelehnt.
Ein "Standartwert" von 5% wird nur bei 1% der laufenden Kontrakte erzielt. Zur Folge würden Planaufträge aufgrund Unterdeckung nicht mehr erscheinen.

:hot: Als Lösungsansatz werden wir eine Liste erstellen lassen, die aufzeigt, welche
"Altdaten" aus Kontrakten noch vorhanden sind und versuchen diese nach
Rücksprache vom System auf Inaktiv setzen zu lassen. :hot:

Termin wird umgehend bekanntgegeben, nach Rücksprache mit Herrn Löblein.


22.11.2002 11:51 FWaas

von FWaas - am 22.11.2002 11:20

Abruferfassung nach Kontrakterfassung

Autor: Sandro Dorigo (217.6.0.138)
Datum: 28.10.2002 14:04

Hallo Thomas und Florian,

habe im Moment ein Problem mit Kontrakten
und Abrufen:
z.B. ich gebe einen Kontrakt ein, erhalte dann
umgehend vom Kunden die Abrufe und möchte die
auch eingeben, dann beschwert sich die Dispo, dass
der Kontrakt vom MCP200 verschwindet.

Wenn ich die Abrufe nicht eingebe, kann es sein, dass ich
einige vergesse und muss mir im Outlook doch noch eine Liste
mit den Abrufen anlegen, dass ist eigentlich nicht der Sinn der
Sache.

Bei grösseren Aufträgen wie Duplo, Hanuta wird seitens der
Dispo einen ziemlich langen Zeitraum eingegeben, weil die Dispo
ja nicht weiss, wann die Weiterverarbeitung fertig ist, dies wird
von meinem Lieferplan gesteuert.... Nur wenn, wie bei der aktuellen
Aktion der Lieferplan kürzer ist, als der Endtermin, kommen die
von WVE und sagen: "Ja, der Endtermin ist ja erst im Januar,
ich soll aber die Etiketten schon Anfang November ausliefern...

Was gibt es denn da für Lösungen?

Gruß
Sandro

von FWaas - am 22.11.2002 11:22

Reproauftrag - Prozess

Autor: Sandro Dorigo (217.6.0.138)
Datum: 26.11.2002 12:05

Hallo,

habe jetzt mit 3 verschiedenen SPS'lern
3 verschiedene Reproaufträge gestartet,
bei allen drei Technikern wurde mir ein
anderer Ablauf geschildert, die 1. Bestellung
ist komplett schief gelaufen (keine Bestellkopie
an Einkauf), die 2. Bestellung war ok, bei der jetzt
gestarteten wurde wieder keine Kopie an den Einkauf
gegeben, damit die Ursula die Termine überwacht.

ich habe den Eindruck, dass der Prozess nicht so
eindeutig definiert ist.

Bitte um Info.

Gruß
Sandro

von FWaas - am 26.11.2002 11:09

VS + RS in einem Auftrag trotz untersch. Maschinen

Autor: Hanslmaier (217.6.0.138)
Datum: 11.02.2003 08:42

Hallo Florian und Thomas,

Ich habe vom Kunden eine Bestellung für VS und RS erhalten. Daraufhin habe ich einen Kontrakt mit Pos. 10 und 20 eröffnet, da gleiche Kopfebene.

Nun informiert mich mein Techniker, dass er diese Planaufträge nicht umwandeln darf, da kein Sammler. (verschiedene Maschinen, verschiedene Stanzen ...)

Ich kann mich jedoch erinnern, dass es zu Beginn von BRAIN geheißen hat, dass VS und RS in einen Kontrakt eröffnet werden können (Zeitersparnis!)

Warum muß CS jetzt doppelte Arbeit machen???

Grüße von einer genervten Heidi

P.S. Das Bermerkungsfeld habe ich nicht ausgefüllt!

von FWaas - am 11.02.2003 08:01

Unwissenheit in SPS-T

Leider wurde diese Aussage ohne Rücksprache mit J. Bischoff getroffen. Die Handhabung von Kontrakten mit mehreren Position (auch auf unterschiedlichen Maschinen) ändert sich nicht.

Bitte nur darauf achten, daß im Bemerkungsfeld der Leader :spos: NICHT :spos:
eingetragen ist!

Die Bestellerfassung nach Kundenwunsch hat bei uns Priorität und CS entscheidet wie dieser an den Kunden bestätigt wird. In SPS-T erscheint jeder Planauftrag als seperater FA unabhängig vom Aufbau des Kundenauftrags.

von FWaas - am 11.02.2003 08:06

Terminierung / Disposition

Hier die Wünsche und Anregungen bzgl. Terminerung und Disposition

von FWaas - am 27.10.2003 14:48

Terminierung Kuppler

Hallo,

ich habe Fälle, wo das Vorder-, Rückseiten und
Halsetikett in einer Form gedruckt wird.

Von der Dispo wird immer nur der Kuppler-Leader
bestätigt, die anderen müssen immer manuell
nachgepflegt werden.

Gibt es denn keine Möglichkeit, dass bei der AB
sowie Terminverschiebungen dies automatisch geschieht?

Gruß
Sandro

von DORIGO - am 27.10.2003 14:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.