Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
IG-Sheltie
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Christiane, Gaby, Andrea, Chris

ich sag nicht was ich mit dem machen würde

Startbeitrag von Chris am 14.10.2002 19:58



Jagdhund starb durch Glas im Pansen


Eschweiler/NRW, 11.10.02

Fast vier Jahre war «Gero» der treue Weggefährte von Josef Deutz. Der Jagdhund-Rüde, ein «Deutscher Langhaar», der seinem Herrchen kaum von der Seite wich, hörte aufs Wort und hatte noch niemandem etwas zu Leide getan.

Am Dienstag brach der bis dahin kerngesunde Vierbeiner plötzlich zusammen und verstarb weniger später in einer Tierarztpraxis. Der Veterinär konnte nichts mehr für ihn tun.

Josef Deutz vermutete zunächst, dass sein Hund vergiftet wurde. «Bis Dienstagnachmittag war Gero quietschfidel wie eh und je. Auf dem Rückweg von einem Spaziergang fiel er plötzlich um und winselte nur noch.»

Deutz verständigte sofort einen Tierarzt und fuhr unverzüglich mit seinem Liebling in die Tierpraxis. Doch der Arzt konnte das Leben des Rasse-Rüden nicht mehr retten - Gero verendete jämmerlich vor den Augen seines Herrchen.

Am Mittwochmorgen machte Josef Deutz dann eine unglaubliche Entdeckung in seinem Garten: Er fand zwei Pansen-Stücke, die mit Glasscherben gespickt waren. Der Hastenrather ist davon überzeugt, dass Gero eins von diesen Pansen-Stücken gefressen hat und ein Tierhasser seinen Hund auf dem Gewissen hat.

Er benachrichtigte die Polizei und erstattete Anzeige gegen Unbekannt. «Davon wird unser geliebter Gero zwar nicht mehr lebendig, aber es ist mir ein Anliegen, dass man so einem gemeinen und hinterhältigen Menschen das Handwerk legt und ihn zur Rechenschaft zieht!»

Antworten:

Das ist - gelinde gesagt - eine Riesenschweinerei!! Hundehasser gehören auch so "gefüttert"

:hot:
Christiane

Lest Euch dazu mal folgendes durch -- handelt sich um Shelties:

[www.sheltiefreund.de]

von Christiane - am 14.10.2002 20:06
Die Story über die vergifteten Shelties ging ja schon in der Sheltie-Mailing-Liste um. Auch was dem Jagdhund passiert ist, kann man fast nicht glauben. Wenn man wirklich "nette" Nachbarn hat, darf man ja seine Hunde keine Sekunde aus den Augen lassen! Es ist manchen Menschen schon ein Dorn im Auge, wenn jemand EINEN Hund an der Leine spazieren führt. Wenn es dann MEHRERE sind, kommen die dann manchmal auf so dumme Gedanken. Soviel ich weiß, wird aber da auch nicht viel unternommen, wenn die betreffenden Schuldigen gefunden werden. Oder wie sieht das aus? Ist der Hund immer noch "nur eine Sache"?
Andrea

von Andrea - am 15.10.2002 19:38
Ich glaube, da streiten sich noch immer die Gemüter.....obwohl im Grundgesetzt die Tiere nicht mehr nur "eine Sache" sind. Wie genau die Richter bei solchen Verfahren endscheiden werden, wird wohl leider erst die Zukunft zeigen :-(

Christiane

von Christiane - am 15.10.2002 19:41
Es ist absolut furchtbar das Menschen Tiere einfach als Einrichtungsgegenstände oder Spielzeuge ansehen.Wenn es nicht mehr gefällt dann weg damit.Dadurch haben sie nicht so das Ansehen wie wir es uns wünschen.Bei uns im Dorf ist auch jemand dem man seinen Hund vergiftet hat und das nur weil die Menschen Streit miteinander haben.

von Gaby - am 16.10.2002 11:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.