Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibro-Treffpunkt
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
moniengel, Marion B, Monika D. (Admin), Diamehi

Ärzte und Diagnose

Startbeitrag von Diamehi am 17.02.2006 14:23

Hat jemannd genauere Erfahrung, wie die Fibromyalgie festgestellt wird. Welche Untersuchungen wurden gemacht??? Habe seit 1 Jahr wahnsinnige Schmerzen, renne von Arzt zu Arzt, aber keiner hilft. Alle Anzeichen bei mir stehen für diese fürchterliche Krankheit. Der Ortophäde meint zum Internisten. Dieser soll Ausschlußverfahren machem. Bitte um eure Hilfe. Wer kann mir mit Tips und Rat zur Seite stehen? Wäre schön wenn aus Hamburg, muß nicht sein.

Gruß an alle

Antworten:

Hi,

was für eine "fürchterliche Krankheit" meinst Du?

Fibromyalgie doch wohl hoffentlich nicht! Denn wenn Dir Fibromyalgie attestiert werden sollte und nichts anderes als Fibromyalgie, dann sind echt fürchterliche Krankheiten auf jeden Fall ausgeschlossen.

Ausgeschlossen werden müssen (entzündlich) rheumatische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen (Borrellien z.B.), neuromuskuläre Erkrankungen und - ganz wichtig - Depressionen als Ursache für das Schmerzgeschehen. Also sind sowohl internistischer Rheumatologe als auch Neurologe und Psychiater anzusteuern. Erst wenn die alle "nichts" gefunden haben, was eine Erklärung für die Schmerzen bietet und neben Schlafstörungen, Magen-Darmproblemen usw. außerdem auch die sog. Tenderpoints vorhanden sind, dann kann man von Fibromyalgie reden. Ansonsten sollte man sich hüten, sich dieses Etikett aufpappen zu lassen. Es könnte ganz dumm ausgehen!

Gruß
Monika

von Monika D. (Admin) - am 17.02.2006 17:24
Hallo,
ich kann Dir nur empfehlen einen Internisten/Rheumatologen aufzusuchen. Im Internet findest Du auch Adressen von Ärzten die auf Fibromyalgie spezialisiert sind. Ein ganz bekannter Arzt hierfür ist Dr. Weiss. Ich glaube die Internetseite lautet: www dr.weiss.de .Er hat auch einige Bücher über Fibro herausgebracht. Soweit mir bekannt ist stellt er die Diagnose auf Krankenschein. Will man bei ihm in Behandlung bleiben geht es aber wohl nur privat. Aber Hauptsache ist, Du hast erst einmal eine fundierte Diagnose. Aus Erfahrung kann ich Dir sagen, daß es meistens 1 bis 2 Jahre dauert um endlich zu wissen, daß man an Fibro leidet. Ich habe seit 1989 Fibro und sehr viel probiert um einigermaßen mit den Schmerzen leben zu können. Ohne Schmerzmittel und Antidepressiva geht es meistens selten. Man kann jedoch auch selbst etwas tun wie z.B. Nordic Walking, Wassergymnastik, Muskelaufbautraining, Entspannung. Sehr geholfen hat mir auch eine lange Psychotherapie um die Krankheit anzunehmen und mit den ständigen Schmerzen umzugehen ( gelingt abertrotzdem auch nicht immer)
Solltest Du noch Fragen haben kannst Du Dich gerne noch einmal melden.
Gruß Marion B.

von Marion B - am 05.07.2006 18:44
ich würde dir empfehlen, einen Rheumatologen aufzusuchen.
Denn - ohne denen was zu wollen - normale Ärzte haben oftmals von diesem spezifischen Gebiet keine Ahnung.
Da ich Jahre - Betonung liegt auf Jaaaaaaaahhhhhhhhhreeeeeeeeeeee, also lange - gelaufen bin um heraus zu finden, was mit mir ist, suche ich nur noch absolute Spezialisten auf.

von moniengel - am 15.02.2007 23:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.