Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Aktiv trotz und gegen Fibromyalgie
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Estelle, O.Schmelzer, webing, Barbara B...., walkinggirly

Ja zur Bewegung, den inneren Schweinehund überwinden!

Startbeitrag von walkinggirly am 09.02.2004 21:31

Hallo all ihr, die bei solch einem Wetter fast kaum auf die Beine kommen!
Ich möchte gerne einmal, über meine Einstellung und Empfindungen zu Fibro, hier etwas aufschreiben.
Also das Wetter, grrr, macht mich ganz fertig, kein Antrieb, alles tut weh, am liebsten würde ich jeden Tag die Decke über den Kopf ziehen und liegen bleiben.
Ich habe vor kurzem einen grippalen Infekt gehabt und bin dann auch wirklich drei Tage im Bett geblieben, habe fast nur geschlafen, wenn dann nur kurz was gegessen, einen Tee gekocht und wieder in die Falle.
Das hat mir überheupt nicht gut getan!!!!!! Jedesmal wenn ich besonders starke Schmerzen habe, schone ich mich, doch das ist ein Teufelskreis für mich.
Die Bewegung jeden Tag ist viel besser für mein Wohlbefinden und gegen die Schmerzen. Vorigen Sommer habe ich noch im Fitnessstudio fleißig trainiert, ich bin gelaufen, war immer in Aktion, von früh bis spät.
Jetzt mache ich garnichts mehr, ich fühle mich besch....
Ich bin in Aufbruchstimmung, jetzt oder nie, ich muss den inneren Schweinehund überwinden, aber das fällt soooo schwer, aber ich weiß es muss sein!!!
Nächste Woche fängt in meinem Dorf ein Tai Chi Chuan- Kurs an, ich will mal austesten, ob es mir gut tut. Morgens möchte ich walken gehen, abends ein wenig Gerätetraining und so oft ich kann zur Sauna fahren.
Ich hoffe dass ich dran bleiben kann, das ich nicht wieder eine tolle Ausrede finde zuhause zu bleiben.
Von einer Apothekerin, die selbst auch Fibro hat, habe ich den Tip bekommen, Enzyme zu nehmen, ich bin davon überzeugt, dass es nur gut sein kann, jedenfalls schaden kann es nicht. Enzyme sind entzündungshemmend und bauen das Imunsytem auf und vieles mehr... Genauso habe ich einen Bericht über L- Carnitin gelesen, das mir auch sehr gut gefallen hat, ich habe es vor einigen Jahren als ein Trainigsbooster beim ``bodybuilding`` eingesetzt. Ich denke das es mich etwas leistungsstärker gemacht hat, vielleicht auch etwas unruhiger, welches ich aber als angenehm empfunden habe.
Zur Zeit verändert sich sehr viel in meinem Leben, habe eine Umschulung beantragt, neuen Lebensraum und Partner, und so viel wie ich die letzte Zeit über meine Fibro und Gesundheit gelesen habe, habe ich noch nie.
Ich bin ganz schön wissensdurstig und möchte bis zum Sommer wieder fit werden, das will ich jetzt anpacken, Step by step...
Ich würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere auf diesen Beitrag melden würde und seine Erfahrungen und Empfindungen mit dem Leben unter Fibro schildern würde
Ganz liebe Grüße
Ich bin dankbar für dieses Forum, es hat mir in kurzer Zeit sehr viel über Fibro wissen lassen!

Antworten:

Hallo walkinggirl,

mir geht es genauso wir dir, man muß den inneren Schweinehund überwinden.
Ich habe mich auch seit 2 Wochen sehr bewußt mit der Diagnose Fibro, die sich jetzt bestädigt hat, sehr auseinandergesetzt. Nächtelang im Internet gechattet, um möglichst viel Infomaterial zu sammeln. Auch ich habe gemerkt, das bei Bewegung die Schmerzen weniger werden.Da ich ja noch eine rheumatoide Arthrits am Hals habe, ist es schwer die richtige Mitte für alle beiden Erkrankungen zu finden. Ich werde auch mórgen eine Gratisstunde von einem Tai Chi Chuan Kurs besuchen und mal schauen ob es mir gut tut. Da ich auf dem Lande wohne sind die Möglichkeiten auch begrenzt.
Laufen oder walking tut mir auch sehr gut und ich versuche auch möglichst oft zu laufen, aber wer will bei diesem sch... Wetter schon vor die Türe, nicht mal mein Kater.
Wenn man es nicht kosequent durchziehst, ist es vorbei. Darum kam bei mir wahrscheinlich Mitte Dezember letztes Jahres der totale Zusammenbruch.
Arbeiten bis zum Umfallen, 12 - 14 Stunden, kommst erst immer um 20 Uhr oder später heim, auch an den Wochenenden. Der Arbeitstag hat da meistens früh um 5-6 Uhr angefangen. Da hast du abends auch keine Lust mehr noch etwas zu machen, weil dir eh schon alles wehtut. Dann kommt eins ums andere, und igendwann sagt dein Körper dann, halt jetzt ist Schluß.
Jetzt bin ich seit Dezember krankgeschrieben, mit 1 1/2 Wochen Arbeitsversuch im Januar, der natürlich fehlgeschlagen ist und habe viel Zeit zum Nachdenken.
Denn auch ich habe den Willen im Sommer wieder fit zu sein, in meiner Garage steht eine 1100 BMW und die will ausgefahren werden.
Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn dir alles weh tut, machst du immer weniger und immer weniger und igendwann garnichts mehr und aus diesem Kreislauf muß man rauskommen, so schwer wie es ist, wie du sagst: den inneren Schweinehund überwinden!!!
Und ich höre bewuster auf meinen Körper, was er mag und nicht mag.
Ich wünsche uns allen, das wir es Schaffen.

es grüßt dich Barbara :spos:

von Barbara B.... - am 11.02.2004 23:17
Hallo Ihr beiden, ich bin auch oft von diesem Schweinehund gehindert, mich zu bewegen und habe jetzt kurzerhand zwei Entscheidungen getroffen: Ich stehe morgens eine Stunde früher auf (was mir schwer fällt) und übe Pilates nach DVD (was mir dann nicht mehr schwer fällt). Und dann habe ich mich für Mitte Juni zu einem NordicWalking-Halbmarathon angemeldet. Dafür muss ich trainieren und das mache ich bisher auch bei schlechtem Wetter, allerdings hielt mich der Schnee sowohl am Samstag als auch heute (Bush-Urlaub...) schon wieder ab.
Ich vermute, dass ich das Ziel zu spät erreichen werde, denn ich bin trotz allen Bemühens einfach total langsam - aber es sind ja noch 4 Monate Zeit und das Wetter wird ja auch mal besser. Immerhin läßt die fortschreitende Jahreszeit ja endlich zu, dass man auch abends um 5 noch mal für ein gutes Stündchen auf die Piste kann. Abends schaffe ich es eher als morgens, den Schweinehund zu übersehen.
Und Tai Chi oder auch Qi Gong sind hervorragende Möglichkeiten - hängt aber ein bisschen vom Lehrer ab, wie er es vermittelt und ob sein Material so gut ist, dass man auch zu Hause alleine üben kann und nicht nur einmal in der Woche beim Kurs übt.
Also: lasst uns in Bewegung kommen und bleiben!

von webing - am 23.02.2005 19:35
Hallo walkinggirly,
da kann ich auch ein Lied von singen, besonders das Wochenende ist schlimm, ich komme einfach nicht hoch. In der Woche muss ich morgens um 7:15 Uhr aufstehen, wo die ersten Schritte sehr schwer fallen und um meinen Arbeitsplatz zu erreichen vier Treppen hoch muss. Nach drei Treppen wird eine Pause eingelegt, die aber im laufe des Tages, wenn ich die Treppen 3- 4 mal gelaufen bin, nicht mehr nötig ist. Am Wochenende halte ich die Tramalflasche fest in der Hand, dies ist dann mein Sport. Die Flasche brauche ich auch jeden Tag am Arbeitsplatz, aber da kommen die Schmerzen von der Bewegung.
Wichtig ist dass richtige Maß zu finden und da kann ich von mir sagen, dies ist sehr weit weg. Den inneren Schweinehund zu besiegen, ist nicht so einfach.
Nach einer Kur vor einigen Jahren, wo es fast täglich Massage, Fango und Solebad gab, war ich auf der Heimfahrt total fertig, da man mich überfordert hatte, von einem Tag zum nächsten der Muskelkater wieder durch die sportlich Betätigung besiegt wurde, aber als ich im Auto saß, einige Kilometer gefahren war, fühlte ich mich so mies, dachte ich schaffe die 200 Kilometer nicht nach hause. Der erste Arbeitstag war gleichzeitig wieder der Letzte, da ich nicht zu Bewegungen fähig war. Erst nach einigen Tagen faulenzen ging es mir besser. Dies war wohl auch der falsche Weg. Wo aber ist der Richtige?

Ich wünsche Allen Leserinnen und Leser erträglich Schmerzen, denn da ohne gibt es uns bestimmt nicht

Mit freundlichen Grüßen Fondo

von O.Schmelzer - am 13.02.2006 18:22
Halihallo

Ich hab auch Muskelrheuma und versuche nun, durch tägliches Walking eine Besserung herbeizuführen. Ich verteile meine Sport-Minuten über den ganzen Tag, da es am Stück zu weh tut. Aber verteilt geht's nicht schlecht, hat sogar eine positive Auswirkung auf meinen steifen Nacken. Um mich zu motiveren, hab ich mich in zwei Diät-Foren angemeldet, wo ich mein Übergewicht von 30 kg runterbringen will. Ich hoffe, die Diät und die Bewegung helfen, wieder fiter zu werden. Das Dumme ist nur, dass ich bei Arbeiten, die eine hohe Konzentration von mir abverlangen, auch schnell müde werde. Irgendwie muss ich da auch in die Gänge kommen... Deshalb lese ich nun schon seit längerem Selbstmanagement-Bücher dazu. Wär schön, wenn wir uns hier weiter motivieren könnten.



von Estelle - am 04.05.2006 21:57
Ich hab gerade gesehen, dass dieser Thread unglaublich viele Zugriffe hat. Scheint wirklich das Richtige zu sein, die Bewegung....

Alles Liebe euch allen! Ich wünsche euch ein schmerzfreies schönes Leben! :-)



von Estelle - am 04.05.2006 22:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.