Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Rund um´s Chaos-Team
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
stoffelino, äxel

franks wunsch

Startbeitrag von äxel am 15.09.2004 04:41

Fredenbeck II ohne Lipka – Horneburg ohne Trainer

Karriere-Aus für den polnischen Nationalspieler
Kreis Stade (pot). Großer Schock für Fredenbecks zweite Handball-Herren. Im Verbandsliga-Spiel gegen den TSV Bremervörde verletzte sich Artur Lipka beim 35:26 schwer. Nach dem Riss der Patellasehne ist die Handball-Karriere für den Polen beendet. Der TuSV Bützfleth gewann das Kreisderby gegen den VfL Horneburg mit 36:23. VfL-Trainer Michael Hein legte nach der Partie sein Traineramt nieder.
VfL Fredenbeck – TSV Bremervörde 35:26. Das Spiel hatte kaum begonnen, da war es für Fredenbecks ehemaligen polnischen Nationalspieler Artur Lipka schon zu Ende. Nach einem Zweikampf sank Lipka in der 6. Minute zu Boden. Die spätere Diagnose: Riss der Patellasehne. Damit ist die Saison für Lipka gelaufen, adäquater Ersatz muss nun gefunden werden. Schließlich stehen mit Stefan Friedrich, Bastian Schnackenberg und Dennis Stollberger noch drei weitere Spieler auf der Verletztenliste. VfL-Spielertrainer Andree Brazkiewicz hatte am Sonnabend allerdings gute Alternativen. Malte Isler und Daniel Fischer lösten ihre Aufgaben im Rückraum super. Nach dem 8:7 setzte sich Fredenbeck zur Pause auf 17:12 ab. Nicht zu stoppen waren die beiden Außenspieler Florian Wolf (11 Tore) und Sebastian Witte (9).
Weitere Tore für Fredenbeck: M. Isler (2), Wohlers (1), F. Witte (3), Brazkiewicz (5), Fischer (1) und Lipka (1).
TuSV Bützfleth – VfL Horneburg II 36:23. Den Gästen aus Horneburg steckte noch die Hochzeitsfeier von VfL-Spieler Oliver Krause in den Knochen. Folglich leistete sie sich eine Serie von Fehlern. Bützfleth bestrafte diese mit Kontern und stellte schon mit dem Pausenstand von 19:11 die Weichen auf Sieg. Gegen den starken Abwehrblock fand Horneburg nie das richtige Mittel. „Wir haben sogar noch eine Reihe von Chancen ausgelassen“, so Bützfleths Trainer Hans-Ulrich Maldener. Für Horneburgs Trainer Michael Hein war das Maß nach der Partie voll. Bei mehreren Spielern vermisse Hein schon seit Monaten das Engagement. Er schmiss das Traineramt.
Tore für Bützfleth: Golovici (9/1), Sierwald (6), Borchers (5), Brunkowski (5), Geier (3), Malderer (3), von Schassen (3), Wicht (1) und Witt (1).

Antworten:

ein verspätetes "moin" aus hamburg.

von stoffelino - am 15.09.2004 07:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.